Skip to main content

Full text of "Werke;"

See other formats


.^^' I .V 



85rcöenteö to 

^be Xibrar^ 

of tbe 

liHniveröit^ of Toronto 



6 



" ^ I 



m^' "/■ 



/^,^a 






n ^.^'/f ^ 1 



L ^f. 



ht> 






'V/^*s'^ 



i 



'f0^ß 



lA-'^O 






sCflO, 



*;'^«f ,f MmW-mmsmi 



'^'.#/. 



«^-^4^.^/^^^..^^ 



L/ 



i^i -Kf 




■ ■/'7(K 



l^-iffLt^ 



Digitized by the Internet Archive 

in 2010 with funding from 

University of Toronto 



http://www.archive.org/details/ab4werkegoet29goet 



Q|0^tl|B0 IDerke 



^^crnu^gegcben 



Auftrage beu (Krolljerpgitt Sopljte oou Battjfen 



IV. 5l6tt)cilung 
29. «anb 



.g)eimann SSötitouS ^lai^folger 
1904. 







%.^^^lUs. 



\st\\t% 3xu^t 



29. iöaub 



Januar — Dctober 1818. 




IBeiniar 

-Ipevmann S35|(au§ Ttad)fDlger 
1904. 



^ n ^ a 1 1. 



(ein * öor bcr 3Jummcr scigt nti, iai bcr 33vief fjicr pm cvftcit JJJnl 
ober in bebcutcnb ocröollftänbigtcr ®efta(t öcröffcntlicfit njirb.) 



Seite 

7943. 2tn ©op^ie 6aroIine ü. ^opfgorten 2. Januar 1818 1 

7944. 2ln 6. @. ü. Soigt 2. Januar 1818 3 

*7945. 2ln 6. g. Q. fjtommaun 4. Januar 1818 .... 4 

7946. 2lrt S. ®. b. Soigt 9. Sanuar 1818 4 

7947. 5ln ©opf)ie Caroline ü. ^opfgarten 13. Sranuar 1818 5 

7948. Sin S. @. ö. Sotgt 15. Januar 1818 6 

7949. 3ln SIntonte SBrentano 16. ^anmx 1818 .... 7 

7950. 2ln S- ö)- ©d^abolo 16. Januar 1818 10 

7951. %n ©. SBoifferee 16. Januar 1818 11 

*7952. 2ln Sluguft 0. Oiobe 19. ^onuar 1818 15 

7953. Stn 3Imbroftu5 |)ubert girf)f)otn 19. Januar 1818 16 

7954. 2In ©Dpf)te (Saroline ü. ^opfgarten 20. Januar 1818 17 

7955. Sin gelter 20. Januar 1818 18 

7956. 3tn g. b. aJlüüer 22. Januar 1818 21 

*7957. Sin ^. 21. ®. Söeigel 23. Sanuar 1818 22 

^■'=7958. 5ln 6. 05. 6. ajogel 23. ^amax 1818 23 

7959. 5ln ßarl griebrid) Surbad) 25. ^amiax 1818 . . 23 

*7960. 2ln ßväuter 27. Januar 1818 26 

7961. 2ln bie ©rbgroperjogin 9JJaria ^Paulolono 27. ^a- 

nuor 1818 28 

7962. Sin 6. @. t). 23otgt 27. Januar 1818? 29 

*7963. 2ln ben 6}rD6t)eräog 6arl Sluguft 30. ^onuar 1818 31 

•7964. %n bie eirofef)er3ogtn ßouije 30. ^anmx 1818 . . 33 

7965. 2tn 6. ®. ö. Sotgt 30. Januar 1818 33 

*7966. 2ln? 30. ^annax 1818? 34 

7967. 2ln biegrbgro^'^etjogin 2Ratia 5j]ouIolt)na 3. gebniav 

1818 35 

='7968. Sin Sl. b. ®oetf)e 3. gebtuat 1818 37 

^796'J. Sin 6. g. Sl. b. ©direiberö 4. gebvuav 1818 ... 38 



VI Sntialt. 

Seite 

7970. ?tn gf. ü. mmn 6. Februar 1818 40 

7971. 5(n 6. ®. ö. Soigt 6. f^ebrunt 1818 41 

*7972. 2ln S- 21. ®. Söeigel 10. fjebruat 1818 .... 44 

*7973. 2ln Sluguft uiib Ottilie ö. @oetf)c 10. f^ebruar 1818 45 

7974. Sin 6. g. 6. grommann 12. gebruor 1818 ... 46 

7975. 5ln Soutfe ©etblev 12. ^ebruar 1818 47 

*7976. 3tn g. 2ß. ©c£)h)Qbc ly. gebrnat 1818 48 

7977. 2ln 21. ü. ©oetlje 13. gebrimv 1818 48 

*7978. %n 3. ^. ^. ©djloffet 13. ^ebniar 1818 .... 50 

*7979. 2ln g. ö. anüEer 16. gebtuor 1818 52 

*7980. 2ln 2lbalbert ®d|öpfe 16. ^ebniax 1818 .... 53 

7981. 2tn 3elter 16. Februar 1818 54 

*7982. 3ln 3. 6. ©totf 17. gebriiot 1818 57 

*7983. 2ln ßtjriftian 2BiIf)cIm b. S^o^m 19. ^ebxnax 1818 58 

7984. 2ln 31, ©. b. fireen 19. gebtuar 181« 59 

7985. 3ln 6. ü. ßnebet 20. giebruar 1818 60 

7986. 3tn 6. gf. &. grommonn 21. gebtunr 1818 ... 61 

7987. 3ln ©artoriug 23. Februar 1818 61 

*7988. %n &. moüex 24. ^ebtuat 1818 63 

7989. 2ln S. ^. 5JJel)er 24. Ofebruor 1818 64 

7990. 2ln 6. g. (S. gtommann 27. gebruat 1818 ... 67 

*7991. 2ln §. mt)üns, 28. gebtuar 1818 67 

=•'=7992. 2ln (S. ßattoiieo 28. ^ebxmx 1818 68 

7993. 2tn 3. ®. ©rfjabolD 2. ^märj 1818 69 

*7994. 2ln 3). Slrtario 2. 2Jiär3 1818 70 

*7995. 3ln baii ©rofetierjoglid^e ©tobtgenc^t 3U 2ßeimax- 

3. max^ 1818 72 

7996. 2ln 6. ®. b. ffioigt 4. 9Jlät3 1818 78 

*7997. 2ln3Dl)Qnn6}ottfnebßublDtgÄofegartcn5.5märäl818 73 

*7998. 2tn 3. 6- Sßeffeltjoft 5. mäx^ 1818 74 

*7999. 21n ^. ö. OJlüEet 5. mäx^ 1818 74 

8000. 3ln emft ©ottfrieb Steil^errn b. ©beleben 6. äfiätä 

1818 75 

8001. 2ln (SqxI ©onberöl)aufen 6. «üiärä 1818 .... 76 

8002. 2ln 6. b. Änebel 7. «Dlära 1818 76 

8003. 2ln 3eltet 8. aJiötä 1818 77 

8004. 21-n 6. 65. b. 93oigt 8. mixx^ 1818 81 

*8005. 2ln bte (Srbgi;ofet)er3Dgin 9Jlatio ^panlomna 10. 3}läx-\ 

1818 81 



3nt)aa. VII 

©rite 

8006. Sin 6A'. 5- ec^ut^ 11. ^JJiQtä 1818 83 

*8007. 2ln 6. ®. ö. ^Dlündjolr 11. 5märä 1818 85 

*8008. 2ln 5. ö. 5Jiüüer 11. 3Jlätä 1818 86 

*8009. 2tn 6. ©. grege unb 6omp. 13. «DMvj 1818 ... 86 

8010. 2ln 6. 0. ßnebel? 16. anära 1818 87 

*8011. 2tn 21. ö. ©oet{)e 18. ÜJföta 1818 87 

8012. 2ln Reiter 19. mäx^ 1818 88 

*8013. Sin ben @rofef)et3Dg 6arl 3tuguft 19. Wäx^ 1818 . 92 

8014. 2in S)5beteiner 22. aJlätä 1818 93 

8015. 2tn Sluguft unb Dttilie D. ®oet^e 22. mäx^ 1818 . 94 

*8016. 3(n 21. ö. @oett)e 23. 5märä 1818 94 

*8017. 2ln S- 31. fö. äßeigel 23. ^äx^ 1818 95 

*8018. 2ln 6. 05. 6. Sogel 23. mäx^ 1818 97 

8019. 2ln 6arl OiuftQt) ßaru^ 23. SKätä 1818 .... 97 

8020. 3tn g. b. ÜJlüüer 25. ÜJlärj 1818 100 

8021. 3ln 6. gf. @. Srommann 25. ÜJlärj 1818 .... 101 

*8022. 2(n Cttilie ö. @oett|e 26. mäx^ 1818 101 

*8023. 2tn 21. ©enaft 26. mäx^ 1818 103 

8024. %n S- -&• 3JJet)et 26. Wäx^ 1818 104 

8025. 2ln 2tntonie SSrentano 26. 3){ärii 1818 110 

*8026. 2ln 21. ö. ®oetI)e 27. aJiätä 1818 111 

*8027. 2tn bie ©ebrüber geltj; 27. ^{ärj 1818 .... 113 

*8028. 2ln ÜJtattf)ia§ üon ^turl 28. gKäq 1818 .... 113 

*8029. 2ln ü. 2rebta 28. 3Jiärä 1818 114 

*8030. 2ln g. ©. ^onb 28. aJiärj 1818 115 

=•'=8031. 2tn SuUe 2tugufte ß^riftine gmfi-au ü. SBec^telö. 

f)eim 29. 3Jiätä 1818 115 

8032. %n 6. &. t. a^otgt 29. «märj 1818 116 

8033. 2tn 6. gf. 6. grommann 31. mäx^ 1818 .... 119 

*8034. 2ln 2t. t). ©oet^e 31. 5Jlärä 1818 120 

*8035. 2ln 6ari ©rnft ©c^ubart^ 2. 2tpnl 1818 .... 121 

*8036. 2In ben 6}rofef)et3og ßart 2tuguft 3. 2lpril 1818 . 123 

*8037. 2ln 6. &. ö. SSoigt 3. 2tpxil 1818 126 

*8038. 2tn 2t. ö. @oetl)e 3. 2tptit 1818 128 

8039. 2tn 6. ü. ßnebel 3. 2tpnt 1818 129 

*8040. 2tn 2tbolp^ aJiütlner 6. 2tptil 1818 129 

*8041. 2tn 2tuguft |)errmann 7. 2tpril 1818 130 

8042. 2tn 6. @. t). moiqt 7. 2tpnl 1818 132 

*8043. 2tn g. P. aJiüÜet 7. 2lpi;it 1818 134 



VIII 3nt)alt. 

(Seite 

*8044. 3In 6f)rifttan ßinft gfriebrtc^ Sßellct 7. 3lpril 1818 134 

*8045. Sin ben ®i-o^l)cr3og 6arl 5luguft 10. Slpril 1818 . 134 

*8046. Sin bie ©roPeräoglid^e Oberbaubirectiou 10. Stpril 

1818 137 

8047. Sin S- 3f- §• ©cflloffer 10. Slpttl 1818 .... 138 

*8048. Sin ®. SlrtQtia 10. 2(Dril 1818 139 

8049. Sin 6. l). Änebel 11. Slpxil 1818 140 

8050. Sin 5- f- '^J'üUer 12. Slpxil 1818 140 

8051. Sin 3:öbexciner 12. Slptil 1818 141 

8052. Sin 6. ®. b. Süoigt 14. Slpril 1818 142 

8053. Sin ßöni^ 15. Slpril 1818 143 

*8054. Sin b. Jrebra 16. Sl^sril 1818 144 

*8055. Sin 6. f?. 31. ö. ©d)tcibet§ 16. Slprtl 1818 ... 145 

8056. Sin mUex 16. Slpril 1818 149 

8057. Sin Kräuter 17. Slpril 1818 150 

8058. Sin SSeUer 18. Slprit 1818 150 

8059. Sin bie (Srbgtofet)eräogin maxia 5ßanlolt)na 20. Slptit 

1818 151 

*8060. Sin 6. 65. ü. SBoigt 20. Slptil 1818 152 

*8061. Sin 9iee§ ö. ßfenbecf 21. Slpril 1818 152 

8062. Sin ©. 2:. ö. ©ömmerring 21. Slpril 1818 ... 153 

*8063. Sin (£. ®. ö. iDoigt 24. Slpril 1818 154 

*8064. Sin bie ®roper3oglid)e Obcr^SBoubirection 25. Slpril 

1818 155 

*8065. Sin g. b. aWüIler 27. Slpril 1818 156 

8066. Sin 6. @. b. Söoigt 28. Slpril 1818 156 

*8067. Sin g. 65. §anb 28. Slpril 1818 157 

8068. Sin SBeEer 29. Slpril 1818 157 

8069. Sin 6. »oifferee 1. 3Jiai 1818 157 

8070. Sin 6. ÖJ. b. Soigt 8. ^i 1818 163 

8071. Sin e. 2Ö. 6. ©ticl)ting 8. 5){ai 1818 165 

*8072. Sin 31. b. ®oet:^e 9. Wai 1818 166 

*8073. Sin Kräuter 9. md 1818 168 

*8074. Sin gutta 10. mai 1818 168 

8075. Sin 6. &. b. Sßoigt 13. DJioi 1818 171 

*8076. Sin ben ®rofel)er3Dg 6arl Sluguft 15. 9)iai 1818 . 172 

8077. Sin b. UtoorotD 18. 9J}oi 1818 175 

*8078. Sin g. m. b. Jllinger 19. Wai 1818? 177 

8079. Sin 6. &. b. »oigt 19. mai 1818 178 



gfn'^olt. IX 

©citc 

8080. 9In 6. b. i?nebel 19. «ökt 1818? 180 

8081. 5ln ©. S3oiffei;ee 21. Mai 1818 180 

*8082. Sin 6. ®. t. SBoigt 25. aJiai 1818 183 

*8083. 2tn 91eed ü. gfenbecf 21. [2-5.] «Ulat 1818 .... 185 

*8084. Sin 6. ^f. %M gnbe 3Kai 1818? 186 

*8085. 5tn 31. ti. 6}oetf)e 2. Sun; 1818 188 

*8086. 2tn @. gattaneo 2. [5.] Sunt 1818 189 

8087. 3ln 6. @. ö. SSoigt 5. ^uni 1818 190 

8088. 3In ^. 0=. §. ©cfiloffer 8. i^unt 1818 192 

*8089. 9tn ö. Stebra 21. 5mai-6. [8.] ^uni 1818 . . . 193 

*8090. 5ln 6. ®. g^rege unb 6omp. 7. [8.] ^uni 1818 . . 196 

8091. Sin 6. ß. g. ©d)ul^ 8. ^unt 1818 196 

8092. 5ln ©ülbenapfet 15. ^unt 1818 199 

8093. 3tn gf. b. 5müaet 18. ^uni 1818 200 

8094. Sin 6. @. t. 3}otgt 19. ^m 1818 201 

8095. 3ln Döbereinex 20. Sunt 1818 204 

*8096. 5ln Dttilie b. ©oef^e 21. ^unt 1818 204 

8097. 3ln S- ®- ©äiaboto 21. ^uni 1818 206 

8098. 2ln 6. ®. ö. Söoigt 22. Sunt 1818 206 

*8099. 5ln ben ©tofe'^er.iog 6atl 3luguft 27. ^uni 1818 . 207 

*8100. 5ln ®. gattoneo 27. ^imi 1818 209 

*8101. 2ln Sofept) gogStreE 27. Sunt 1818 212 

8102. Sin % g. §. ©cf)lDffer 27. i^uni 1818 214 

*8103. Sin ßotta 27. Sunt 1818 216 

*8104. Sin 6. ®. gftege unb gom^i. 25. [27.] Sunt 1818 . 217 

^8105. Sin S. 31. ®. aßetgel 28. Sunt 1818 217 

8106. Sin geltet 28. Sunt 1818 218 

8107. Sin Sltesnnber SSattemare 30. Sunt 1818 .... 222 

8108. Sin Slugufte ^aEarb? 30. Sunt 1818 222 

*8109. Sin 6. &. ö. 23oigt ©nbe Sunt 1818? 222 

8110. 3ln SBeEer 1. Sult 1818 223 

*8111. Sin S- ■&• 2)Zet)er 5. SuH 1818 224 

*8112. Sin 6. @. g:rege unb ßontp. 6. SuU 1818 ... 224 

*8113. Sin S. g. €>• ^ä)lo\\n 7. Suli 1818 225 

8114. Sin 2)öbereinet 7. Suli 1818 225 

8115. Sin 6. b. ßnebel 8. SuU 1818 226 

*8116. Sin 6. g. Sl. b. ©c^reibet§ 8. Suli 1818 .... 227 

8117. Sin Ä. e. ©c^ubatt^ 8. Suli 1818 227 

8118. Sin äöeEer 8. SuU 1818 229 



X 3nt)alt. 

©citc 

*8119. 9ln S- -&• 9Kel)er 9. SfuU 1818 230 

*8120. %n ^. ^. 3Jle^er 11. ;3uli 1818 230 

8121. 3tn ben ©rofel^etjog 6atl 5luguft 12. Sutt 1818 . 231 

*8122. 3In Sodann ^xkbxid) ©ittc 13. ^uU 1818 ... 232 

8128. Sin ©ottfjarb Subtutfl ßofegntten 14. ^nü 1H18 . 233 

8124. 3ln bcn ®ro§^cr,5og 6atl ?Iuguft 13.-14. ^uli 1818 233 

8125. ^n S. ®. ©d)aboto 14. ^ult 1818 236 

8126. 2ln 2öeücr 15. 3uH 1818 237 

8127. 3tn bic grbgrofe'^erjogtn OJiotio ^PoulotDita 15. ^uli 

1818 . . . . " 238 

8128. ^n ©. ^öoiiferec 16. ^uli 1818 239 

*8129. 5ln S- -&• 3Jlei)er 16. ^uli 1818 241 

*8130. 3ln ?llbett SSatjoöSfl) 17. 3uli 1818 242 

*8131. 2ln ®. eattnneo 17. ^uü 1818 242 

8132. 2tn 6. (S. b. Soigt 17. ^itli 1818 244 

8133. 3ln ben ®rofef)etäog (Sorl 5luguft 18. 2fuli 1818 . 244 

8134. 3tn 6. ÖJ. t). 5Boigt 18.3sua 1818 246 

*8135. ?ln 6. @. U. Soigt 19. ^uü 1818? 246 

8136. 5ln Slntonie SBrentono 20. Suli 1818 247 

*8137. %n 3. .^. 9«et)et 21. 3iiU 1818 249 

*8138. 2ln fjfriebric^ 2ßilf)etin ©d)n)al)e 21. 3fuU 1818 . 249 

8139. 5ln 6. ^. ü. üicin^atb 21. Suli 1818 251 

*8140. 3(n Ottilie b. ®oetf)c 21. ^uli 1818 252 

*8141. 3ln ßatt ©ottfticb i^cüe 22. ^uli 1818 .... 253 

*8142. 3ln 3Iuguft unb Ottilie ti. ®oetf)c l.Stuguft 1818 . 254 

8143. %n 6. 5. 31. n. (5d)reibet§ :^>. Stuguft 1818 ... 256 

8144. «an ©räfin ^ofep^ine O'Sonell 4. 3tuguft 1818 . 258 
*8145. 2ln St. b. ®octt)e 8. 3ütguft 1818 259 

8146. 2tn geltet 8. §rugu|"t 1818 260 

8147. 3ln ©(f|opent)auer 9. «Jluguft 1818 260 

*8148. %n % b. OJoetlie 15. 3(uguft 1818 261 

*8149. 2tn ben (S5rofef)cr3og 6arl Stuguft 15. 3luguft 1818 264 

*8150. 2tn dräutet 15. 3luguft 1818? 266 

*8151. 5ln 6otI ^rnft 3tboIf b. .^off 18. Stuguft 1818 . . 267 

8152. 3tn SßeHer 18. 3luguft 1818 269 

*8153. 2tn tUuguft unb Otttite b. ®oetI)e 19. 3lugufl 1818 270 

*8154. 3tn Sluguft unb Dttilie b. ©octl^c 28.-29. 2luguft 

1818 271 

8155. %n 2Bilt)elm 2:otüm 29. 3luguft 1818 274 



^nt)ali. XI 

Seite 

8156. 2In SBenjet 3ofep^ Somafc^ccf 1. ©eptentber 1818 . 275 

*81o7. 9In 2Iuguft unb Dttttie b. ©oet^e 4. (September 1818 276 

8158. Sin 6. ü. i^nebel 4. (September 1818 278 

*8159. 2tn 3?efi^orner 7. (September 1818 279 

8160. Stn prft 'DJictternicf) 12. ©eptember 1818 ... 281 

*8161. 2in 31. 6. Srafcn ü. gbting 18. ©eptember 1818 . 282 

*8162. Sin äöeüer 19. September 1818 283 

*8163. Sin SBeüer 19. September 1818 285 

8164. Sin 6. g. (g. grommann 19. September 1818 . . 285 

8165. Sin 6. ö. ^ebel 19. September 1818 287 

*8166. Sin 6. ^. Q. ^frommann 20. September 1818 . . 288 

*8167. Sin ben ©roß^er.^og 6arl Sluguft 20. September 1818 289 

8168. Sin 6. ®. t). SJotgt 20. September 1818 .... 289 

*8169. Sin ^. S. ^üttner 21. September 1818 .... 290 

8170. Sin Sl. 6. D. 5Preen 21. September 1818 .... 291 

8171. Sin ^. &. ß. Äofegarten 23. September 1818 . . 292 
*8172. Sin 6. g. Q. gfrommann 24. September 1818 . . 293 
*8173. Sin äßeüer 24. September 1818 294 

8174. Sin S. 23oifferee 26. September 1818 295 

8175. Sin 6. ^. ti. 9ietn^arb 28. September 1818 ... 296 
*8176. Sin ben förofe^er.iog Qaxi Sluguft 29. September 1818 296 

8177. Sin ß. g:. 3)i. trafen »rü^t 1. Cctober 1818 . . 299 

8178. Sin %. gienner 2. Dctober 1818 301 

*8179. Sin 3. 6. S. Sc^lüeigger 2. Cctober 1818 .... 302 

8180. Sin 6. ®. t). 2}oigt 4. October 1818 303 

*8181. Sin ben ®roBf)er,5og 6art Sluguft 5. Dctober 1818 304 

8182. Sin Sophie Caroline D. .giDpfgartcn 6. Dctober 1818 306 

8183. Sin aöeUer 7. Dctober 1818 307 

8184. Sin 6. ®. ü. «ßoigt 7. Dctober 1818 307 

*8185. Sin g. @. ü. Soigt 10. Dctober 1818 308 

*8186. Sin ben ©roB^eraog gorl Sluguft 12. Dctober 1818 309 

8187. Sin 6. 2Ö. grei^errn ü. Ofritfcf) 12. Dctober 1818 . 310 

*8188. Sin Sorenj 5Pan§ner 22. September [13. Dctober] 

1818 310 

*8189. Sin g. b. 2RüEer 16. Dctober 1818 311 

*8190. Sin g:. 2ß. b. Steife 18. Dctober 1818 312 

8191. Sin 6. g.Sl. b.gonta? 19. Dctober 1818. . . . 313 

*8192. Sin b. Srebra 20. Dctober 1818 313 

8193. Sin ^o^ann Siaptift Srafen '^aax 21. Dctober 1818 314 



XII Su^olt. 

©cltc 

*8194. 3tn aSurl) unb 6om^. 22. Dctober 1818 .... 316 

*8195. 9tn ©opf)te eovoltne t). ■g»opfgatten 22. Cctolji'v 1818 316 

*8196. 2{u.ben föro^^ev^og 6art ^tuguft 28. October 1818 316 

*8197. 2tn 6. ®. D. Soigt 25. Octobcr 1818 317 

8198. 2ln aSeüer 25. Dctober 1818 318 

*8199. m ^. @. Scnj 26. October 1818 319 

*8200. 3ln S- ®- ßenj 26. October 1818 320 

8201. 3In 6. ®. ö. SSotgt 27. Octobet 1818 321 

*8202. 2ln 6. ®. 6aru§ 28. Octobet 1818 322 

*8203. 2ln .^o^onn ß^rifttan Sluguft @iol)ntann 24. [28.] 

Cctobet 1818 322 

8204. 3ln 6. ®. ö. Sßoigt 29. Dctobcr 1818 ' 323 

*8205. 3ln ^. ®. Sena 30. Öctobet 1818 323 

8206. 5ln ©. »otffetee 31. October 1818 324 

*8207. 3ln Ottilie ö. ®oetf)e 31. -Dctober 1818 .... 326 

2c§artcn 327 

*3tn 5luguft n. @oet!)e? 31. Tläx^ 1818 358 

*2ln gieeg b. gfenbec! 17. ÜJlai 1818? 372 

*2tn |)dfer 15. Sfuni 1818 378 

*2tn :3. 6. ^üttner 5JUtte ^uti 1818 391 

*5ln S- 5«. ©ruber? (ärben 17. ^uli 1818 .... 393 

*3In 3)aötb ÄnoII? 11. 3luguft 1818 398 

*2ln ben ®rofeVi-'309 ^axl Sluguft ©nbe 2luguft 1818? 402 

*3ln? Einfang October 1818? 410 

!logebu(|noti3cn 417 



7943. 

§{n Sophie Caroline t). ^opfgarten. 

@tD. @naben 
fotnmen mir mit einem licölDcrt^cn 6d)rciBen (^uöor, 
öfter geh)i§ nid^t mit ©ebancfen, bie iä) fe^r oft in 
ben frcunblid^en öere^xten 6ii!el fenbe. ^Jlödjtcn 6ie 

5 mi(^ boc^ QÜexieitS jnm Beftcn nnb fc^önften em^fc^len. 

3^i'o ^al)feiiid§en |)o^eit unöerbrü(^Iid§[t gctüicb^ 

met tüünfc^te bie toenigen ^tufträge ju |)ö(j^ftei* 3«= 

fnebentjeit au§3uri(^ten. Soöiel öorläufig. §exr 

öon ^JJlünd^ott) ^at mir gugefagt ba§ Honorar .^m'vn 

10 äßcicfart§ 3U reguliren. 3ft boS geit^e^en; fo bitte 
mir anjn^eigen tuieöiel 6tunben 2J^üEer aufl^artet; 
fo mirb Quc^ er befriebigt derben tonnen. ^Ut §crrn 
öon 5[Rün(^om§ jebegmaliger 9iemuneration fi^eint 
e§ mir bebemJüd). ^c^ mürbe immer ratzen Oftevn 

15 tierantommcn 3u laffcn loo man i()m eine auSreid^enbe 
Snmme anbieten tonnte. S)ie ©aifje i[t belicat, id) 
merbe fie bnrc^bencten nnb ^i)XO ^atiferl. §o^eit 
nä(^[ten§, mit anbern (Begenftänben , baöon nnter- 
t^änigften ä^ortrag t^nn. äßelc^cy, mit meinen 

20 bringenbftcn Cf mpfe()lnngcn , geneigt jn üermetben 
bitte. 

Ooetljeä SßJerte. IV. SUbtlj. 29. "So. 1 



2 :3anuar 

SOßegen betn ©orten i[t leiber feine öexänberte @e= 
finnung be^ ber SBcft^eiinn ju ^offen. (Sit), önoben 
ipied^en bte 3l6ft(^t ent[d}ieben qu§ bie man l^egt bort 
tuieber bcn Sommer ^u ju bringen. Sie jagen e§ im 
SSertraucn, aEein e§ ift allgemein angenommen nnb & 
^r. &. tt)ei§ unb glaubt e». 9lun ^at fie ja fdjon bor 
einem ^ai\xt über eigne ßntbe'^rung einer !^anbU)oI)^ 
nnng geflagt nnb e§ ift nod; bic §rage oh fie nidjt 
S(i)h)ierig!eit mad;en tüirb iljn biefen Sommer ju 
öermietl^en. S)ie Irt bon ÜJ{a§!e bie id) ^i^^o .§ot)eit lo 
borfd)lug tüürbe unter ben gegebenen Umftänben teinc 
3Baf)rfc^einlic^!cit \:)ahm unb ni(f)t frud^ten ja e^er 
jrf)öb(itf) felju. SSefc^lcn 3f)^o •'poljcit fo tniH id; 
burdj (}reunbe ßrfunbigung eiu.yeljen. S)ic Sefiljerinn 
ift aber öiel ju !tug, i^rer Saä)^ fo getüife ha^ bivcdte v> 
unb inbiredte 33e^anbtung glcidjc SBirdung I)eröor= 
bringen tnerben. 

5lul eigner @rfal]rung !ann idj fagen tuie !^art= 
nädig in fol(^en ^äUm bie ^ßefi^cr finb. S)ie 
2rcuterifd^en ßrben tnu^ten ha^ iä) i()ren ©arten 20 
ni(^t entbehren !önntc unb icf) mn^te, nad) langem 
Zögern, enblic^ boc^ ."pauy unb ©arten um einen 
übermäBigen ^rcia acquiriren tucnn ic^ nur einiger^ 
maffen in meinem 6igentf)um ©cnu§ finben moHte. 

SoDiel, meine gnäbige für bie§mal, ba i(^ ni(^t§ sr. 
erfreulid^er» ju fagen :^a6e. S)en lieben Zöglingen 
aüe^ ©Ute Don f)eut auf lange ^a^re! S)ic bunten 
^^apierd^en brcljen fid; im .Greife unb madjcn tounber- 



1818. 3 

Itcfje Sprünge, )x)dä)e §üffentüd) 93erQnügen 311 t)ci-= 
fc^affen hav @lüc£ l^oben. '>Mah. Satjc^ unb £)em. 
^Pallarb bie beften @mpfet)lungcn mit bem 2Bunfd^ 
QÜe juiammen, nad) überftanbncm Sßinter im förü= 
i nen 311 fe§cn. 

^Jlögcn Sic mir ^kigung unb ä^crtronen and) 
fernerhin erholten ! 

@tD. ©nabcn 

gons gc^otfamer 3)icner 
>" ^ma b. 2. ^ian. 1818. ©oetf)e. 

7944. 
5t n 6. @. ö. 9>^oiflt. 

ßiiellcnj 
S)ie§mal nur ein äBort ju 23egleitung bct)liegenber 
bringenber SSitte. öh). SjäeE. geben ja tnof)! bem 
^sotienten ben ßrlaubni^ic^ein , fid) in'§ Unglücf 3U 
1^ [türmen, qu§ bem er nic^t ju retten ift. 

^Jlöge beffen iCiebc unb Seibenfi^oft ni^t fo bla^ 
loerben lüie feine 2)inte. 

5Jlancf)ertel) mitäuf^citenbe^ näc^ftc 2."ßod)e. ?tm 
lu[tig[ten toirb 9{Qt^ SSulpiu§ feine ^iefigen X^aten 
20 unb ßreigniffe er^ä^ten. 

^tcobemica nef)men fid} fdjit)nr,3 auf iüci^ immer 
fdj(ed)t QU5. 

ge^orfamft treu ergeben 

3ena b. 2. i^on. 1818. @oet§e. 



4 SfanuQt 

7945. 

Sin 6. f^. 6. f^rommann. 

§a6en 6tt). 2öot)lfle6. 

öielletc^t in tiefen %ac\zn Seit an ben S)it)Qn gn 

bcntfen. @y txiäve mir fef)r Qnc\enef)m, tüenn tüir balb 

3um S^cfdjlnfj gelangten. Die be[ten äßünfdje tr»ieber= 

^otenb 5 

erfleBcnft 

:3. b. 4. :^\an. 1818. (iJoetfie. 

7940. 
%n 6. ®. b. äNoigt. 

6tü. 6jcetten3 
erhalten ben öcrbinblid^ftcn '^and für bie cieneifiten 
SScmüfjnnflen für SöeEcr. 3)ie 5t(ften folgen jnrücf. m 
©rfjolt idj bic ©rpebitionen ; fo 6cfd)eib lä) ben jungen 
^Jinnn bornncf) nnb man lä^t alle§ ru^cn bi§ Dftern; 
oBbann tüirb er berpfüdjtet nnb !ann im ncabemifd}en 
SSibliot^ecfggefdjQft nüljlid) Inerben. 

3Ba§ in gebadeter ?lngelegen^eit jum S^eginn ge= ts 
fi^e^en, tüerben Sit). ©j.^cE. qu§ Bet)ge^enbcm S3erid)t 
iinb ^2tnffal; geneigt crfet)cn, möge e§ ju einiger !ßn= 
frieben()eit gereichen. C^^inc ?[l)fd^rift tuetc^e .Kräuter 
fertigen fnnn öon beleben erbitte mir jnrüd jur Me-- 
öifion unb Untcrfc^rift ; nodj einige» ^^Wn^ufügenbe: 20 

^Iccorbe mit ben ^anbtnerdern 

Raffe SSeftanb 

?lßgemeine ^2(nmerdungen 
füge fobonn l^in^u. 



1818. 5 

. ^eine bieten ttjeile näd;ftcn§ 6tü. ^i-^ett. im S5er= 
trauen tuit, [ic finb ntdjt ßon^lci^mQ^ig. 

33ulptu§ bringt feine S)iaiien mit, bie audj 3U 
[ecretiren finb, für un§ ljö(f)ft intereffont. ©in ^a^= 
5 cüel älterer ^JJtüUerifdjer ^^riöot ^ProtocoEe bringt 
er gleidjfaUy. ^c^ fjoffe er tüirb meine bringenben 
äßünfc^e erfüEen unb fünftig auf gleidje SOßeife t)er= 
fahren. 

6inc abermalige 2Bartburg§ DarfteEung crfc^eint. 

10 ^^ greife bem Urtf)ei( ni($t bor. S^ entbet)ren märe 

fie gelnefen; bod) ift fic Hug unb nbfidjtlid) genug. 

£)!en§ 9tebe erinnert an hk ^erorationen ber ^^clb^ 

l^errn im £it)iu§. 6ie ift offenbar ein f^äteö 5Probudt. 

2)a SCßetter öor €ftcrn nid)t angefteEt Uiirb fo 

15 fd^meigen tuir bi§ ba\]in gegen jcbermann. 

^IRidj unter ben beftcn äßünfd)cn ^ubringlid) em= 
pfctjlenb 

^ma b. 9. :;3an. 1818. @. 

7947. 
%n ©op'^ie ßaroUne ö. .^opfgarten. 

(Stt). ©naben 
20 SSermelbe eiligft buri^ meinen S6f)n ha% mir l^eute 
gelungen gr. @rie§bad§ ben ©arten ab^umietljen. 
©ie überlädt i^n auf bie 5}bnatc Wal}, ^mi, ^uli, 
mit ben ^iöbel§ hk i^r gel)ijren mie öorige§ ^a^x, 
bafür ücrlangt fic 15U rl). unb tuirb itjrc übrigen 



6 Sanuar 

©tnrtd^tuugcn bornadj treffen. Sladjftenö tucöcn bc» 

Übrigen 

gc^orfanift 

Scna b. 13. ^Qn. 1818. G)octT)c. 

7948. 
%n G. @. b. ^JSoigt. 

6h). ©jceÜenä 5 

aufrieben [)eit mit unfern SSemü^ungcn ift mir un= 
cnblid) t)icl luertl), U)aö tüir aud) öorne^^mcn unb t)c= 
enbigen mögen, bleiben Jüir bodj immer in '^i)ux 
Sc^ulb. 

2)q§ S)iQrium be§ 39ibliott)e!Qr§ ift öiel tücrtl), lu 
ba ff elbc unb ber 33erid)t geigen bo| bie ©ac^e auf 
gutem 2Bege ift, fd)nellcr unb beffer aU bir "hoffen 
!onnten. 5Jun erbitte iä) mir balbige gnäbige 9te= 
folution bamit id) mit ben .f)nnbmer!»leuten ab= 
fc^lie§en tonn, benn e§ bouert immer eine 3cit bi§ ^^ 
fie \iä) einridjten unb boS @ef(^äft angreifen. 3)a 
e§ über!^au|3t aug lauter einzelnen 5li§eilen befte'^t, fo 
ift e§ befto nötl)iger ha^ e§ in einer geh^iffen ^olge 
gefc^e^e, be§mcgen iä) mä) ^ier bleiben mu^, bi§ alle§ 
böEig im @ang ift. 20 

S3on bem tt)a§ nadj biefen ^Vorbereitungen am 
eigentlidjen ©cfc^äft a" t^un fei), lüirb fic^ no(^ öor 
Dftern ergeben. 

Dem ^ibliot^efar l^abe ic§ bringenb angelegen, 
ha% er aud) in SBeimar fold§e 5protofotte fü^re, e§ 25 



1818. 7 

tft ja e^i-ent)oII für i§n, toenn feine SSorgcfcItcn 
tüiffen tüa§ er tl^ut. 

S)te 5rcufeum§QngcIegen'§ettcn Bcbürfen t)or Cftcrn 
aucf) eine genaue Umfi(^t, es hjirb un§ nid)t fd^tucr 
5 hjerben gu geigen bafj toir ben 3iif<^i-ife ^on 500 rf). 
t)ieiteliät)rig gar fe^r bebürfen. 

5Jlöge alle§ biefe§ Bei) (Sit). ©jceHen^ ju einiger 
^ufrieben^eit gereichen, ^^r äßo'^Ifeljn nnb SBo^l- 
tuoHen ift mein eifrigfter Sßunfc^. 
lu Unb fo für aEe ^ät 

treu auBänglirfj 
Sena b. 15. ^an. 1818. (S. 

7949. 
S(n Stntonie 35rentano. 

2)a mein Bürger = ©c|iff lein (leiber ni(i)t reic^Iic^ 
beloben) ben ^2ln!er lidjtet, fo ift e§ fel)r lieben§= 

15 toürbig bü^ bie ^reunbinnen mit bem Xüc^lein tüin- 
!en, um ben 6d^cibenbeii 3U erinnern ba^ ha^ Sefte 
äurütfbleibe. .^oben 6ie S)an! für ^^xm ^int 
unb nef)men meinen ©cgengrufe in bet)liegenben S3lät= 
tern, bie 3^»^en Sö"3 a^ein öerftänbli(^ fel^n fijnnen. 

20 6(^on im (Gebauten freue ic^ mi(^ ein fo foftboreä 
SSilb, tüie 6ie mir anzeigen, in 2^xtm SBefi^ 3u 
iüiffen. Schreiben Sie mir lüie ©ie e§ aufgefteÜt 
l)Qben: benn id^ n3ei^ mä) recEjt gut tnie 3^re Silber 
öerfammelt unb öert^eilt finb. 33ieUeic^t finbet fiel) 

25 au(^ ein Tupfer beffelben. 



8 3ianuor 

3^r ^rcimb i[t mcift auf 6ntbct)rung eincieiid)tet, 
boä) bcfudjcn i{)n mandjmal bcrglcidjcu .^eilige, (^iötter 
unb 3l6göttcr, bic bcnn and) naä) äßürbcn i^ic 33cr= 
c'^rung finben. 

Den guten ©romby "bebauvc id) ; unb bod) muffen toir s 
il)n glüdlid) pixifcn, bafe er ein unerfteulid)c§, ia lcibcn= 
be§ £eben butc^ bie fo galten aU t)ot)en ^unftfreuben 
nidjt nur erträglid^, fonbern anä) erqutdlid§ ntodjte. 

greunbin ^auU nielbete mir it)te 5l6ieife xiaä) 
5paii§ unb ciBot fid) 5luf träge 5U beforgeu; iä) Ijobc 10 
t)on bortf)er mancherlei) 3U tuünfc^en unb tüitl fel)en 
n)a§ fie mir mitbringt, e» töärc möglidj ha^ fic es 
otjne 3luftrag geratl)en l^ötte. ^l)x ed^t beutf(^e§ äßefen 
mag fid§ bort nid)t fonberlid) be'^agen. 

Öffentlidje 9iad)rid)ten bon bem SSefinben bc§ 15 
§errn 5Jltnifter öon 6te{n beuuru^^igen un§; enipfe^= 
len 6te mi(^ it)m bringenb, er ift ein ©tern ben iä) 
Be^ meinem Seben nid)t möchte f)inab gelten feigen. 
6agen Sie mir ouc^ ettüa§ bon feiner ätt)el)ten Sodjter! 
ha^ ift ein tüunberfame» Äinbc§bi(b, ha^ iä) nici^t loö 20 
tocrben !ann. @o Verfolgen mid) mitunter (Beftalten 
unb SBcfen mit eigner ^ieblid^teit unb ßraft. ."pätte 
man aber aud§ nid)t bie 6i(^er^eit biefer untt)ill!ür= 
lid^en 6inbrü(fe , tnie tonnten un§ unfere fernen 
greunbe immer gegenhjärtig fet)n. 25 

2[ßa§ übrtgen§ 3^r ^reunb für ein unf(j§ulbige§, 
einfieblerifd§e§ ßeben füfjrc, !önncn 6ie barou§ er= 
fe^cn, ba^ i^m fein§ bon bencn bielen, tagtäg(id) 



1818. 



het) unö t)eiumf(Qttcitibcu blättern, SSlättc^on, §cften 
unb |)cft(I)cn öor lugen lommt. UnQctedjtiglcit unb 
UnbiEigteit [tnb an bcr S^aQCöorbnung; lüie !önncn 
^attljctjen gegen einonbei iigenb eine ^ü(ifi(j^t ne!^= 

5 mcn? tüie foU man aBgefdjiebene SSoiäüge tüürbigcn, 
ha cy nur barum 3U t^un ift currente Unoilen gelten 
3U niQ(i^en'? äßal^i-fcfjeinlid) t[t e§ fo in beut ^qHc 
tüorüöer ©ie Biä) T6e[c^tt)eren. 5In meiner Siogcä^ 
orbnung ift hk ^Tcoi-ime: man mu^ \iä) felBft fdjoncn 

lü tüo nidjtS gefi^^ont trirb, unb lt)ie 2)iogeneS fein t^a§ 
in bcr allgemeinen 3}erh)irrung Ijin unb l^er luälgen. 
2)0» tiaben Sie benn fret}Ii(!§, öere'^rte greunbin, um 
ein (Sjro^eg beffer, am ©onnenenbe be§ l^errlid)cn 
t!§ätigen ^ran!furt§, U.10 hai^ fcfjHmme äßetter felbft 

15 nid)t fdjled^t auyfe'^en !ann, unb \vo ©ie im §aufe, 
iüenn Sie im fd^önflen ^amilien!reife nod) irgcnb eine 
3lrt Ungebulb überfiele, nur öor ^ijxm öan 2)lj(f 
treten bürfen unb öon bo, an allerlei) irbifdjen unb 
I)immlif(^en SBilbern borbel), biy jum berit^mteften 

20 aller §afen 3U tüanbern "^oben um ööEig Ijergeftcttt 
3u feljn. 2)ay aUeS tüitt idj ^Ijnen nid^t bcnciben, 
fonbern im GJeifte 2^)xcm ©lüde folgen. 

^^lun aber ne'^me id) für bie^mal 9lbfd)ieb, unb 
bitte, mi(^ Syrern .^errn ©emaljl, in ^l^rem Greife unb 

25 ber 91a(^barfc^aft auf'§ lieben§lr)ürbigfte ju em^fetjlen. 

audj auy ber ^erne 

gegentüärtig 
Scna b. IG San. 1818. (Soet^c. 



10 Sonuar 

7950. 

6lt). äßo^lgcboven 
l^aBcn mir mit ber Senbung bcr Ijciilid) geprägten 
2ut^cr§ biel ^reube gemacf)t. 5Jlcine 8d)ulb tonnte 
ic^ noc^ nid)t atjtragen, bic ^JlebaiÜcn liegen in 
äßeimar unb id) Oin feit jener !^cit in '^sma, auä) s 
tüar bei) einigen ber 5preiy nicf^t feeljgebrntft. ^JHögen 
©ie mir gefällig fagen tt)a§ id) ,]n entrid)ten tjcihe, e§ 
foE fogleic^ erfolgen. 

£)od^ tüäre ic^ niellcidjt nod) länger in 2^xn 
Sd^ulb geblieben, loünfc^tc idj nic^t in meinem t)er= lu 
fpäteten britten ."peftilunft unb 5lltertf)um jenen 
frühem 3luffa| nunmel)ro ju bringen, iüobe^ id§ benn 
umftänblid^ unb genau fagen möd^te, toie tüeit Dftern 
3t)r gro§e§ ©efdjäft gelangt fel)n fann. Saffen ©ic 
mi(^ alles luiffen lra§ Sie Irünfc^en ha'iß bo§ 5publi= is 
cum erfahre. 

5Jieine ©ebanlen befud^en ©ie immer in S3erlin, 
3h)e^ 23efu(^e meine§ ölteften unb jüngften bortigen 
3^reunbe§, berer §erren .^irt unb ©(^ul|, l)aben 
mir für bcn 3lugenblic£ boppelte ^Inregung gegeben 20 
alö tnenn id) ©ie atlerfeit» befud)en müfete. WöQt 
mir ein folc^e» grü^ja^r l^eran lommen, ha^ biefer 
äBunfd^ nid^t blo§ ein S^roum bleibt. 

©r'^alten ©ie mit ein freunblid^eg Slnbenlen. 

ergebenft 25 

3ena b. 16. 3an. 1818. ©oet^e. 



1818. 11 

7951. 
3ln @. Soijfcree. 

;^^r lieBreic^cy 3lnbcn!en fanb mici§ gerabc allctn 
am 3Bei[)na(^t§abenb, in meiner tüunberlirf)en jcnQ= 
ifc^en äöoljnung, too oücr Komfort nur au§ ber 
Seele be§ Setoo'^nery cntfptingcn !ann; iä) t)crfe|tc 

5 mid; gern ju bcn brcl) Königen an hk Grippe unb 
Betrachtete mit f^reube lüa§ auä) mir an biefem lie6= 
lidien 5l6enbe getuorben tuar. 

3)o§ 6tammbnc§ in ben fd)h)a6if(^en unb 9t^ein= 
gegenben, 3U 5lnfang be§ bret}^igiäf)rigen .^riegeS, öon 

10 gürften, .^erren unb (San3let)t)ertr)anbten mit lieber 
unb $pinfel gejeidjuet, ift !)öc§ft merltöürbig : 2;ü(jf)tig= 
feit, ßrnft unb 9JiutI) tüolten überaH bor. 

6in mef]r tüunberlid^eg aly Bcfi^tüerlid^e» S3iBlio= 
t^elggefc^äft §afee iä) nun fo gefteUt, ba^ iä) Vi^ 

lä Oftern triebe fjoBc. ^ein ftotfenbeS britte§ .C^eft 
ben)egt fid) toicber unb tnirb it)oI)l Bi§ ^almarum 
bcljfammen fet)n. äßat)r|'c^einli(^ ne()me iä) ben 5tut= 
fa^ über ba§ ?l6enbmo~^l barin auf. S)iefe Untere 
fud)ungcn iüaren für mid; öon ber größten SÖc= 

2u beutung, fie nöt^igten mid^, bem au^erorbentlid§[ten 
^ünftler unb ^Jlenfc^en töieber einmal auf allen 
Spuren gu folgen; tt)o man benn bod) über bie 
S^iefc ber DJtöglic^feit crfc^ridt, bie fid; in einem 
einzigen ^Jlenfi^en offenboren fann. 

25 Seiber ift aber bcljna'^e alle§ lüo» er geleiftet l^at 



12 Sanuar 

bell 6inncn entxücEt, uiib tüic [cljtiiut^tötiott gebadEjte 
iä) ^i)xc^ 6f)iiftu§bilbc§ bon ^cmmling, öon tüclc^cm 
fo eben ^Irtarin mit imgctt)ot}ntem (£ntl)u[iaämu§ 
gegen ntic^ ]pxaä). 

Übrigens nmfe id^, tüic fd)on üormol» gejagt, öon 5 
^og 3U 2age gcf)en, ha'v ^nteiclje bc» ^ugenblitts 
bleibt mir, unb früherer hjürbiger ^cit. ©eftcrn 
l^ctfet gar ni{3^t§! unb fo ift benn ba^ allgemeine 
^TKcnf(^en=£oo§ nod^ immer erträglid) genug. 

So toeit tnar ic^ gelangt am lu. 5lbenby, al§ ^\)x 10 
lieber SBrief antam. Soffen Sie mic^ i^olgenbcö bon!- 
bar l)in3ufügen. ^mx\t fprcc^e id) meine i^reubc auö 
über bie fid^ unter un§ immer me^r auögleidjenbc 
Überjeugung; auä) biefemal ftimme ic^ böllig ein. 
äßin!elmann§ 23ßeg, gum ^unftbegriff ju gelangen, »& 
h)ar burdjau§ ber red)te, 5)Mjer t)at i^n o^ne äßan-- 
!en ftreng üerfolgt, unb idj l)obe i^n auf meine Sßeifc 
gern begleitet. £)er fonftigen treuen 5!)litarbeiter in 
biefem g^elbe gab es auä) loo^l no(j^; fe^r balb ober 
30g fid) hk S9etrad)tung in iBeutung über unb berlor 20 
fid^ 3ule^t in 2)eutelet)en ; Iner ni(^t 3U fd^auen h3u§te 
fing an gu it)äl)nen unb fo öcrlor mon [id) in egljp- 
tif(^c unb inbifc^e fernen , bo mon bo§ S9efte im 
SSorbergrunbe gon^ no^e ^otte. ^oego fing fd)on on 
ju ft^njonfen, 33ött(^er taftete überott §erum, om 25 
liebften im 2)un!eln unb man l^atte nun immerfort 
an ben unfeligen biontjfifc^en 5Jct)fterien 3U leiben, 
ßreujer, ^onnc unb nun aud) Sßeldter ent^ie^en unS 



1818. 13 

täglid^ m^^x bic großen 93ort^e{le ber gi'iec^ifdjcn 
Ite6Ii(^en ^JlannigfaUigteit unb ber tüürbigen ifrQeIt= 
tif(f)en ßin^^eit. 

.Spermann in Seip^ig i[t bagegcn unfer eigenfter 

•' SSorfed^ter. 2)ie 33riefe, jtrifc^en i^m unb (Sreu3cr 
getuei^ielt, !ennen Sic, ber fünfte ift unfd)Q|6ar. 
S)q3U nun feine lateinifc^e Differtation über bie alte 
5Rt)t§ologie ber @riecf)en macfjt nii(^ ganj gefunb: 
benn mir ift e§ gonj einerlei), ob bie §t)|)ot^efe pf)i(o= 

>o (ogifc^=!ritif(fj ()alt6ar fei), genug, fie ift h\ii\ä)-^ch 
Um\ä) patriotifc^ unb au§ feiner 6ntU)ic!etung unb 
an berfelBen ift fo unenblid) biet gu lernen aU mir 
nid^t leic£)t in fo toenigen blättern ju ^iuljen ge- 
kommen ift. 

V, Wit meinem .S^eft ^i^unft unb 5lltertf)um get)t mir'» 
tüunberlic^, bie 9i^ein= unb 5Jlat)nIuft Oertoefjt nac^ 
gerabe, unb ic^ ^Be ©ie anä) beSbegen nid;t meiter 
oufgeforbert. ^lan öertangt oon mir be§ 3la^ve§ 
Ü6er fo öieterle^ ö)utacf)ten, unb nun !ann ic^ mic^ 

20 auf biefem 2Bege auf einmal an mef)rere ^ragenbe 
ttJenben; bod^ fo get)t ^eit unb Di'aum ba^in, of)nc 
bafj man fiet)t, tna» e§ frurfjtet. S)ann fommt un» 
benn boc§ mieber, e^e lüir un§ öerfe()en, unb unferm 
® tauben irgenb ein ^eic^en ju -öütfe, fo erf)alte icf; 

25 öor einigen 3^agen ein .^ef t mit ber Übcrfd^rif t : 

„Über hk ?lufga6c ber ^J3iorp()o(ogie, bei) (Eröffnung 
ber !öniglid)cn anatomifc^en ^Inftalt in .^önig§berg, 
t)on 6. g. SPurbad), ^4>rofeffor ber Anatomie." 



14 ^anmx 

^ommt ;3^nen boS Programm üor %uc\m, fo 
f (Renten 6ie i^m ^ufmeilfamfeit, man iann aUhann 
e^r batüBer confertren. 

2;auienb l'cBetno'^l! 

3cna ben IG. ^samiax 1818. ®. 5 

Soffen ©ie mtd) nun i^tjicn eigenen ?lngclcgen- 
Reiten ein Befonbercg SBtntt tnibmcn! 6cf)on fvü()er 
tüünfi^te ic^, JüaS 6ic and) nun 3U t^un fc^einen, 
baB Sie 3§i^e ^orfdjuugcn fammclten unb ^\)xt 
Überäeuöung auafprädjcn. Üiid^ten Sie e§ ein, ha^ ^ 
e§ ein SBänbd^en toirb, unb 6ie Itierben, felbftftänbig 
erf(^einenb , fid^ unb nnbern ?^rcube machen, äßollcn 
6ie ba^ 5}knufcri|)t öor meinen klugen t)0iü6ergel)en 
loffen, fo foH e§ an fieunbtic^en t^cilne()mcnbcn 
SBlitfen unb, h)enn 6ie'§ öevtangen, nn $i5orlt)ort ^^ 
nid)t fel^len. . 

©oH iä) in Berlin ^Integung t^un? ^ä) iann e§ 
ouf§ llnt)erfänglicf)fte. 2)o(^ tuünfc^e ^^xc ^uftim- 
mung. 

2)a§ neufte t»om ^aijxl bamit bte letzte 6eite nid^t 20 
leer Bleibe! ^ 

äöorte finb her ©eele 33ilb - 

5tid)t ein 58i(b! fie finb ein Scf)ntten! 

Sagen l^evbe, beuten milb aö 

S35q§ njir t;at)en, toag tvix l^ntten — 

3ßa§ tüir Ijnttcn tuo ift'ö t)iu? 



1818. 

Unb toQ§ ift beim tra§ tüir f)ab^n'^ — 
9tiin! Wix fprec^en! ^tofc^ im ^tieljn 
•C^afc^eu tüir bee }i?ebene ©aben. 



am 10. ^an. 1818. @. 

7952. 

5(n §tugu[t b. 5Robe. 

[Concept.] 

■^ Sto. äßof)lQcBoi-en 

^aOcn eine öicliä^ngc fveimbi(^aftliifjc (Scfinniinci fo- 
lt)ot)( gegen tnic^ oly bcn unöcrgcBlirfjcn SScfjrifd} gonj 
unerlüortct 6et^ätigt, tnbem 6{c bic ^interlaffenen 
^Papiere, hk auf eine fo hjunberiame Sßeife bciBovgcn 

1" unb nufbetüQ^rt geblieben, tüieber in meine @en)a[)r= 

jam bringen, ^m allgemeinen iüar mir fc^on eine 

3cad)iid§t baöon angegangen, unb iä) fe^e erft je^t luie 

übel i(^ get^an jenen äßin! ^u öernacfjläfftgen. 

3)e[to me^i bin iä) oft). äßof)(geBoren üei'pfüdjtet 

li ha'^ ©ie mein 25erfänmni^ nnanfgeforbert öerbeijern, 
unb ic^ iDerbe gclni^ mic^ icber^cit bei) btejer mir in 
man(^em Sinne bebcutcnben &ahf: fo Jnie frü[)erer 
Sage alfo auc^ ber guten ©tunben erinnern, bie iä) 
ha^ &iüä fjatte in ^t}xn ©efeüfd^aft 3Uäu6ringcn, 

•-'0 ber id^ mid) an(^ für ha^^ künftige ^^rcr freunblidjcn 
Ü^eiina^me auf» oHerbeftc empfetjlen mödjte. 
äBcimar ben 19. i^anuar 1818. 



16 ^anmv 

7953. 
Sin 3(ml6xofiu§ |)u'6ei-t ßidfifiorn. 

(Stt). 2ßo'f)lgeBoTen 
mußten mi(j§ länget al§ atuet) ^Q'^^e für fe^r unbnn!= 
bar galten, ha^ \^ auf bie mir 1815 gefäßig 3ugefagte, 
im ^pril 1816 Don Syrier abgegangene unb unter bem 
29. ^lllaX} biefe§ 3ifl^i"e§ niir angemclbete fe^r angcne'^me 5 
^ineralienfcnbung Bis jcljt no(^ !cin £e6en§äei(^en öon 
mir gegeben. ^olgenbeS möge ju meiner Gntfd^ulbi^ 
gung bienen. ^ene Senbung fam jn rechter 3eit bet) 
meinen ^^reunben in grantfurt an, ber jerbrod^ene 
Ä^aften nöt^igte bie 6tufcn auS^upatfen, man legte \" 
fie bet) Seite, unb über mancherlei) Umftönbe t)crga§ 
man bie fernere (Sjpebition. %uäj iä), burc^ manc()cr= 
Ut} ^artc ©(^icEfale meinen ©tubien unb 9^eigungen 
entfrembet, unterließ ju erinnern. @rft bor !ur3cm, 
a(§ icf) eben in S9etrarf)tung ä^nlicfjcr ©ebirgSbilbungcn id 
befc^äftigt mar, fanb ic^ unter meinen ^papieren jenev 
Xrierifcfje 33er3eicf)ni^ unb erhalte nun auf 5Inregung, 
gerabe jur recijten :ßdi, biefen mir gleid^fam aufge= 
^obenen Bä)a^, nad^bem mir bon einer ganj anberen 
Seite, nu§ ben i5afiatl)al nämlid^, äl)nlid)e mineroUfd^e 20 
©ebilbe jugefommen Inaren. 

5)tögen (5m. äßo^Igeboren ©ic^ meine§ ^tüar ber= 
fpäteten aber aufri(^tigen unb befto lebhaftem 2)an!§ 
öerfic^ern, t)aben 6ie bie föüte meiner ^u geben!en, fo 
mie bie mir geneigteft überfenbeten ©c^auftütfe ^i)x 25 



1818. 17 

5lnben!en an meine 6tubten unb SieB'^QBeret) {mmer= 

fort antnüpfen tüerben. 

ergeBenft 

mimax ben 19. ^onnor 1818. % äß. b. ©oet^e. 

7954. 
2ln ©op^ie ßavotine ö. ^opfgatten. 

5 6tt). @naben 

machen mtc§ fe^r filütftii^ burd§ bte ^^lac^iic^t bo^ 
.3£)i'0 ÄQtjfetl. §o^ett bie 23ei-"^Qnblung toegen be§ 
@arten§ gnäbigft biEtgen unb aHplDo^l fe^e iä) ein 
ha% ben lieben ^inbern für biefe§ ^aijx 6efonber§ ein 

10 folc^er 5lufent!^alt uncntbe^rlid^ fet), Wöä)it hoä) Qe= 

lingen auä) für bie ^u^wi^ft biefe BelieBte nnb er= 

fteulic^e SBo^nung bcr l^öci^ften gomilie gu fiebern. 

SßoEte nton Balbc iemonbcn herüber fenben bofe 

tnegen ber 9]loeBIe§ Ibrebe genommen hjürbe, guerft 

vo mag i^rau ©rieSBoc^ überlädt, fo bann tt)a§ allen- 
falls 3U miet()en märe. S)iefe§ ße^tere tüöre äeitlit^ ab= 
3ut^un, unb mit ben SSertei^eren auf bie bret) ^onak 
Wut), Suni unb ^uli ju !ontraf)iren. Oftern fäEt 
früf), man ermattet mefirere Stubirenbe, bie tüo^l= 

20 ^abenben fefien fid§ xiaä) guten WozW^ um ma§ 
al§ bann im Slpril noc^ 3U '^aben fe^n möd^te tonnte 
ni(^t Befriebigen. 3«^ ^ei§ ni(^t oB man e§ rdt^lic^ 
finbet ein paar 3Bagen bamit öon Sßeimar ^erüBer 
äu fenben. 

©oettjeS SäJerfe. IV. Slbtt). 20. iBb. 3 



18 Sonitoi; 

SEßegen 3Bei(fait§ unb ^Jlütter liegt ein 33löt(5^en 
bet), ioegen ö. 5Jlün(^oit) \)abt öiel auf bem .^eqen. 
91o(^ bct $PerjönIi(^!cit bie[e§ 5J{ann§, feiner 3ln= 
I)Qngltd)feit an bie t)ödj[te ^^amilie, feinen biö'^erigen 
SSemü^nngen unb Opfern, njöre ju h3Ünf(i)en ha^ er & 
3U Dftern nocC) eine no'^mfiQfte 6umme an @elb er= 
i^ielte unb fobann au§gefproc§en h)ürbe tüQ§ i^m 
t)ierteliär)rig ju X^eil hjerben follte. 5luf bem bi§- 
^erigen 2[ßeg !omnten n^ir ju tief in feine Sc^ulb. 
2)e§()all6 ^ah iä) au(3§ boS mir gefenbete @olb 3urüdf= lo 
Bef)Qlten. "^an braucfite fid) Bet)berfeit§ nid§t für 
immer ju binben; ©in 3o^^ ober auS^ufpred^en 
motzte billig, fdjirftic^ unb beru'^igenb fet)n. 

SSefe^len 3i§ro ßaljferl. .^oI)eit ; fo äußere icfj mid^ 
hjeiter barüber, benn icC) h)ünfd)te bQ§ be^ h3ieber= 15 
()oltem 3Iufentf)Qlt alle SSer^öltni^e flar hjürbcn; 
alte SSerlegen'^eit tuäre öerbannt. 

^lii ben ^eifeften 3Bünfc^en für glürflic^e (5r= 

füttung unfrer .f)off nungen ! 

ge()orfamft 20 

Sena b. 20. ^an. 1818. ©oet^e. 

7955. 
9ln gelter. 

S)a bu beine ^unftgeinanbt^ett bicfemal un§ 3U 
©unften ^aft eilig tnalten laffen; fo fott ber 2)an! ha= 
gegen mä) nic^t 3Qubern, fonbern fogleid^ entrid)tet 
h)erben. Unfere (^ranen3immer linben fogleid^ gebü§= 25 



1818. 19 

renbe ?ln[talt getroffen, unb foBalb ein paax 3)u|enb 
.^tnberniffe iüerben befeitigt fe^n, !£)offe iä) tuieber e{n= 
mal beine Stimme in fo biet onbevit ju !)ören. 
3Ba§ bu bei) biefem ©tüd ju erinnern !§aft, tüer= 

5 ben tüir nic^t finben, ob ttiir gteid^ auä) tüo'^t tt)if= 
fcn bQ§ t^r 2^on!^errn qu§ bem ©tegreif ju arbeiten 
gcnöt^igt unb getnol^nt fet)b. 

gerner fragt fi(|, ob bu guten §umor genug "^aft 
bel)!ommenbe 9Zoten auäufe^en unb mir ein SBort 

10 barüber ^u fagen. S)er ^rei», au§ bem biefe Sieber 
lommen, tft jhjar befc^ränlt, aber ^eit«, öon gutem 
Tlnii) unb äßiUen. ^d) toei^ red^t tuo^l ba% barau§ 
!ein ^unfttüer! entftetit, alfo !^ängt e§ öon bir a'b, 
ob U)ir foEen fallen laffen unb able^^nen. 

,5 ^iein britteg §eft ^unft unb 5tltertf)um 
(benn fo mu§ i^ e§ nennen, ha bie 9fi^ein= unb 
^Jlai^nluft nac§ unb nac^ barinnen öerUje^en tuirb) 
ge^t nun rafc^ öor fid), um e§ znä) öor Oftern in 
i>k §änbe ju bringen. 0! il)r 5lt^enienfer, fel)b 

20 if)r benn tüert^ ba^ man fid^ um eurenttuitten foltfje 
S5emü§ung giebt? @in gute§ 2Bort finbet eine gute 
Statt, aber ein öernünftigeS !eine. 

Übrigen^ Ijabe id) mic§ nid^t 3u be!(agen, id^ 
finbe mid) be^ einem gteid^en 2eben§tt)anbel ganj 

25 h)of)l unb t!§ätig, unb tnanU unb h3eid§e nii^t au§ 
meiner S5at)n, obgleich ber .3^ournaliften=2^eufel , ätoi= 
[d§en SBeimar unb 2^na, nic^t ju üieren (ä quatre) 
fonbern ,]u i)u^cnben lo» ift. 



20 Sanuot 

2)0^ ber Pq^ QUöflefüEt tüerbe einige %cerpta 
unb 5iotata. 

Übrigeng, to be or not to be, !omnien ober nid^t 
fommen, that is the question! 



Wan fragte Siojfini, Ineld^e feiner Dpern i!^m & 
felbft am Beften gefQÜe? ©r anttüortcte: II Matri- 
monio secreto. 

^n ber Dper Elena be§ olten ^Rotjer öon $Ber= 
gamo fott im ^tne^ten 5Ict ein ©ejtett üortommen Don 
ber größten 2Bir!ung. 6ine bö^mifc^e S[)orfti=5ReIobie, i" 
eine 5lrt Notturno, fott jum ©runbe liegen. Sßäre 
e§ too'^l möglich 3ur Partitur biefe» ©ejtettg 3U ge- 
langen? 

©eit meljreren Sa^i^en liegt in 3ieno unter ine^= 
reren ^Papieren bein ^afd), bie^mal fanb ic^ il)n 15 
unb la» i^n, auf einen 6i|, mit großer ©rbauung. 
SSie Oerfe|t un§ ba§ in eine onbere 2ßelt! unb toie 
nimmt fic§ ein olteS 2[Belt=@efd^id;t§=;3nt)entarien= 
©tüd t)on einem ^önig fo gar tounberlicä^ au^. 2^ 
fage olt, unb er ift noc^ nic^t öier^ig 2^i)xe tobt, 20 
boc§ ift fein 2;^un unb Soffen f($on Oeraltet, bo(5^ 
mag ha^ too'^l an ber Gile ber neuften ^tit liegen. 
9lun lebe tt)o"^l! unb melbe balb eth)a§ greunblid^e§. 

Unb fo fort an unb für etoig 

3^ena ben 20. Januar 1818. @. 25 



1818. 21 



7956. 
9ln gf. b. «ölüHer. 

I^qBcu mcl)i-mat§ in 9tü(J[tc§t auf meine Sßorfpradje 
öctütffe @e[{5^äfte Befd^leunigt, unb td) fte'^e ba'^er im 
ßtcbit ha^ t(5§ einigen ßinflu^ 3U SSeförberung be§ 

5 @uten ^qBc. 9lun erinnere i(j^ mic^ fogar, qu§ ur= 
ölten ^e^ten, bo^ Belj'nt ©ommcrgeric^t äu Sße^lar 
ba^ ©oüicitiren gefe^Iic^ tnar. Um fo me§r C)offe iä) 
hjerben ©ie entf(i)ulbigen, n^enn i^ be^liegenben SSrief 
üBerfenbe. S)ie SBittenbe fci^eint jinifd^en bie neuen 

10 2anbe§= unb ©taatgöertjöltniffe gequet|d§t 3U feljn. 
äßirb ifjr ge'^olfen, fo üermefiren Sie baburdj mein 
moralif(^e§ SInfetin, erneuern meine S)an!6ar!eit unb 
t)erf(^affen mir tüo'^rfd^einlii^ 3uglei(^ @elegenr)eit, 
©ie in einem ä§nli(^en ^att tüieber gu Begrüben, 

15 benn manni(^mal em)3finb iä) gar hjo^l in meiner 
jcnaifc^en 6infam!eit, ha^ iä) bon meinen lieben 
SBeimaranern attjulang getrennt Bin. 

©mpfe^len ©ie mic^ aÜer Orten unb ßnbcn, unb 
erl)alten mein 5lnben!en einigermaßen aufrecht. 

20 ge^orfamft 

Sena ben 22. Januar 1818. (Soet^c. 



22 Sonuar 

7957. 
2ltt %^. &. SBeiöcl. 

[Concept.] [Scna, 23. ^anmx 1818.] 

ban!e für bte balbige ©enbung bei giied^ifd^en 2lu= 
toren unb bitte bomit fortjufa'^ien tüte fie nod) unb 
no(^ '^ei-QU§!ommen , id^ bente meinen jungen ^reun= 
ben öiel SSergnügcn bomit 3U machen. £)ic meifteu 5 
lernen bog 5lltgriec§i[d)e fe'^r emfig. @§ ift ükrf|Qupt 
ein Jüunberfamer S^rieb in biefer Dfiation. 

23on bem beljlicgenben SSer^eidini^ gilt toie bon 
bcm öorigen bo^ mir bie rotl) unterftri(i)enen t)or= 
güglid) iDünfd^enStüertt), bie übrigen um ein hjo^lfeilen lo 
^rei§ angenebm finb. ©oÜten bebeutenbe SÖlötter bon 
um geringe greife, tüie e§ lt)at)r= 
fdjeinlid^ ift, Ineg get)en ; fo finb fie mir tüilüommen, 
befonber§ folc^e bie gleichzeitige Sßeltbegeben^eiten t>or= 
fteEen. ^IRel^r fag iä) bie^mal nid§t unb berfid^ere is 
nur, bo^ mid^ ha^ S3erpltni§ 3U 6b3. Sßo'^lgeboren 
bQ§ Sefte für meine Sammlung l^offen lä^t. können 
Sie mir einmol eine 3ei(^nung bon bem ]^offnung§= 
boKen iungen Si^norr jum ^Infe'^en fc^iden, fo foll 
e§ mic§ freuen aud; mit biefem fd^ijnen 2^olcnt be= 20 
tonnt 3u beerben . S)er id) rec^t mo'^l 3U leben 
tüünfd)e. 



1818. 23 

7958. 
21 u 6. %. 6.500 gel. 

[Concept.J 

crfu(i)c aBernmU um eine ©efäüigfeit: 

S)er Sßiener ^Jlaler, ttield^er bie l^ei-rli(f)en S9lumen= 
ftütfe malte hjeld^e in Serenissimi 3i«^tnern [inb, 
5 :§et§t, fobiel i(^ mi(^ erinnere, ^od^; nun tüünfc^te 
id) QU(^ feinen SSornamen unb tüo möglid^ ettüQ§ bon 
feiner SeBenggefc^ic^te 3U tüiffen. könnte ic^ ferner 
W Quf $PQpier geaeidfineten Umriffe, um einen Stoö 
getoidett, auf tur^e ^txi er'^alten, nebft ©rüörung 
10 bcr ^^lummern; fo tuürbe \^ fe^r geförbert fe^n, in= 
bcm id§ ©elegenl^eit l)aT6e i^m eth)a§ ^^reunblid^eg 
öffentlich 3U fagen. 

5}iögen Sie mid§ Serenissimo ju ©noben cm= 
^jfel^len, biefe SBünfd^e ^ö^\i 2)emfel6en bortrogcn 
15 unb, nQ(^ ©etüäl^rung, bie ©i-pebition liefd^leunigen ; fo 
bcrbinben 6ie mic^ Quf'§ neue. 

''Mxi ben Beften 2ßünf(^en. 

^ena ben 23. Januar 1818. 

7959. 
5(n 6atl f^riebticf) SBurbadj. 

@h). SBo'^lgeboren 
20 ge^altöoEe 6enbung !ommt mir gerobe in bem lugen= 
Hilfe äu gute, al§ \^ mi(^ e:6en 'bereite, ältere 2lr= 
betten ^ufammeuäufteEen unb bei) mir jebe S3etra(i)= 



24 ^Qunat 

tung im ©{ngelnen lüieber anäufnüpfcn, bic iä) im 
^Ittgemeinen niemol» itntcrBtoc^en ^dht. 

^ä) ]ä)ä¥ ^^^ ßlüdüc^ 311 erleben, ha^ eine fo 
Bebeutcnbe 5ln[tolt tüte bie ^i^xigi Quf @rnnbfä|en 
QufgeBaut toirb, bie iä) immer für bie redeten ge= 5 
f)alten ^aBe, unb nun fü'^Ie \ä) m\^ berfic^ert, bo^ 
eine qlütfU(5§e ^cttjobe bic ßrfa^rung erlncitern nnb 
äugleic^ erleichtern !ann, toelc^e» S3eibe§ 3U öerbinben 
T6i§'^er unmöglii^ fc^ien. 

Die großen SSort^eile ber bergleic^cnben ^tnotomie, 10 
für beren ©runb unb Ütefultat h)ir bie 5Jtorpt)oIogie 
tüo'^l anfpred^en bürfen, fe()C ic^ täglid) Dor mir, in= 
bem unter S)irection be§ |)errn ^Prof. Ütenner eine 
S3eterinärjd§ule gebetet, bic, in fünf S3icrtcliar)ren, -y]\ 
bom erften 5(ugenBlic!e bi§ je^t, mannid^fac^e 6rfa^= 15 
rung üBer bie 2;t)ier!unbe berBreitet, bon ben not^= 
tücnbigftcn unb nü^Iic^ftcn ©efc^öpfcn auSgc'^t unb, 
um äum bollftdnbigen SSegriffe berfelBen 3U gelangen, 
üBer QEe§ SeBenbige ft(^ QuiBreiten mu^. 

5lad) ben geforberten ^Prä^^oroten, bie fi(^ fd^on 20 
gefnmmelt !^QBen, gaB e§ anä) ©elegen'^eit, bergleidjen 
bon tt)eitcr berlDanbten ©cfdjöpfen QuSguarBciten unb 
e§ trirb immer augenfälliger, ha^ ein§ auf ha§ an= 
bere T^inbcutet, ba'iß, tbenn Ibir ben §auptgcban!en -. 
feftl^alten, felBft bie größte 5Jlanni{i)faltig!eit un§ 25 
nic^t me^r irre m.a(^en !ann. 

ßU). 3Bol)lgeBorcn fel)cn '^ierauS, mit melc^em (Sifer 
iä) ^i)x Programm lefen unb tüieber lefen muBte, ba 



181«. 25 

\ä^ e§ but(^au§ mit tneiner SinneSiüeife ü'6ctc{n= 
fttmmenb fanb. eie ^aten \xä) 90113 im ^(llgciiicinen 
ge'^alten, i^ glouöe aber, ^i:)xtm Sßotttage einen %^di 
be§ SBcfonberen unterlegen ^u tonnen, befjen ^üllc 

5 ©ie nad^ unb na^ reid^lii^ enttöitfeln tnetben. 

S'max ift nid)t ju läugnen, ha% bie 5lu§Bilbung 
ber ^XRorp'^oIogie, tDcnn man Don bei; menfc^lic^en 
Slnatomie ausgel)t, f(^on ft^mieriger tnirb. 5)^Qn '^at 
immer nur mit SlBtoeid^ung ber (Scftolt 3U t^un, ober 

10 nid§t mit (Segenfä^en (2Bei6 unb Wann ottenfaKS). 
2)er ^Renfc^enjerglieberer f(^eint irre 3U hierben, tüenn 
er auf bie Siliere !§inBli(ft, ber ,3oDtom hingegen fiefjt 
in ber menjd^lic^en ©eftalt ha^ bereinigte 3^^^ <^ß^c^ 
feiner SBünfd^e. ©a et nun fogar au§ SÖeruf mehrere 

15 öon einanber unterfi^iebene, ja einanber entgegcn= 
gefeite (Sefi^öpfe, tüie ^ferb, 6tier, Sc^af, §unb '6e= 
Ijanbeln unb erforf($en mu§; fo ift er immerfort gu 
bebeutenben Sßergleii^ungen genöt^igt, hk i^n früher 
bem allgemeinen SBegriffe entgegenfüf)ren. Unb fo 

20 glaube i^ benn auc^ au§ ^'^xtm ^Programme gefe^cn 
3U ^aBen, h)ie ©ie mit ^lug^eit gu 2ßer!e ge'^en, unb 
au§ ber t)ij(^ft ge^eimni^öoüen S3ef{^rän!ung mcnf(i)= 
lieber gefunben ja !ran!en S^ilbung in bie leichter fafe= 
li(^en t^ierifc^en ^inüBerbeuten, um na^ ber ©tellung, 

25 bie S^nen afabemifrfj angctt)iefen ift, aiid^ an ba§ t)on 
bieten ©eiten jugänglic^e 3^^'^ gelangen ju !önnen. 

Sßenn i(^ l^ier nic^tg toeiter fage, al§ toa^ ©ie 
fc^on beulen mußten, e"§e ©ie ^i^x ^Programm fc^rieben, 



26 Sanuflif 

fo fe^en Sie bod) borauS hm Slnt^cil, bcn xä) an 
ottem 5U nehmen Qcnötl)iöt bin, h)Q§ 3§it neue unb 
gro^c SlnftoU ber äßiffenfc^Qft getnife bebcutcnbe S3oi;= 
t^eilc bringen mufe. §aben 6te bie @üte, mir t)on 
3eit 3n 3eit öon i^^ren gottfd^ritten 9lQ(^rid§t äu 5 
t^un, unb fdjrcibcn 6id)'§ ju, trenn id^ in meinen 
öffentlidjen ^tittljeitungen bieUeidit jdineüer tjeifa^rc, 
ol§ iä) oI)ne S'^re 5tnregung Jtiürbe getf)an l)Qbcn. 
[3enQ, 25. ^onuar 1818.] 

7960. 
9lu Kräuter. 

6nbli(i^ einmal, mein 2Bert^efter, einige 3luf= 
tröge unb ^JJoti^en. 10 

1) 6§ ift mir fe^r angenehm tüenn auf ber a3i= 
bliot^e! aüe§ munter ge^t, ju Oftern tüirb fidj geigen 
tt)a§ für 5piane aud^ für ben Sommer ju madien 
finb, ben!en Sie inbeffen immer barüber naä). 

2) Siegt ein SBiUet on .^upferftec^er 5JlüIIer be^, 15 
fenben Sic ha^ bon i'^m 3U ertialtenbe ^aäti unter 
Söibliot§e!§fiegel !^ierl^er an ^ärber. 

3) Sorgen Sie boc^ bafür ha^ bie beiben ©efteHe, 
hjorauf ha^ 5ponoram gu ftel)en !ommt, näc^ftenö 
burc^ Sc^neibetnein l)kxf}ix balbigft gefenbet tüerben. 20 

4) S)a§ gro^e $PortefeuiEe , tüorauf bie i^nf^^i^ift 
neuere ^Florentiner fte^t, fe'^en Sie bod) einmal 
forgfältig burc§ unb nehmen bie SSlötter !§erau§, n)or= 



1818. 27 

auf bic 5pro^I)eten unb 8it)t)llen bon Tliä^tl 5lngelü 
geftodjen finb. Unb fenben Sie mir felbigc, ^hjifdjcn 
ein paax ''J^apptn ^epaäi, l^evüSer. 

5) S)ie ^Papier = S^Jed^nung loffe id§ gleid^ BcäQl)tcn, 
5 f(j§i(fen Sie mir nur bie Oted^nung, toa» ©ie bon bcn 

gUjanjig X^alern, bie Sie bon mir in §änben ^aBen, 
auggegeBen, bamit iä) Qlle§ auf einmol aBt^ue. 

6) S5et) meinem So'fin !^a6e iä) mir einen Plump 
PuddiDg BefteHt mit fo biel Üium al§ nöt^ig ift 

10 i!^n äu entjünben. @§ tüäre mir fe^r angenel^m hjenn 
er SonnaBenbg mit h^n SBoten anföme. 

7) Sobonn Jüünfc^e Ütiemer» grie(^ifc§e§ ßejüon, 
fobonn ha^ üeine fran^öfifi^e §anb = 2)ictionnaire 
öon Gramer. 

15 8) SSei^geftedte» ^etteli^en tüöre §errn ^ün^k\}= 
rot^ SSogel mit meinem Komplimente ju üBerBringen, 
unb 3ur gelegentlichen S5eforgung ^u emi^fe^len. 

9) SBünfdIte iä) alle? tDa§ Dom 5Jiorgenl6latt unb 
ber 5lEgemeinen Leitung ange!ommen ju er'^alten. 

20 10) 2lud^ tt)ünf(^te ic^ bie SSlätter ber borjä'^rigen 
Sfi§, fie mögen auf ber S5i6liotl)e! ober in meinem 
§aufe fel^n, 3U erl^alten. £)en Sc^lu^ ^abt iä) l)ier 
unb hjiCt ha^ ©anje fogleic^ binben laffen. 

11) 5ln Gonceptpapier fe'^lt e§ mir ganj unb gar, 
25 mit einem anbern Bin id) ganj rei(?^lid^ berfc^en. 

^oc^ tt)ünf(^te itf) auä) no{^ ettüü§ Blaue§ Rapier. 

12) ^uföEiger Sßeife !ann id) burci^ einen rü(f= 
!e§renben SSoten @egcnlüärtige§ aBf(i^i(fen. |)eute 



28 Satiudr 

5lbcnb gc^t fotüot)! an 6ic aU an meinen Go'^n 
bQ§ 3[ßettcre fort. 

^cna bcn 27. ^anmx 1818. &. 



79G1. 
Un bic dibgroPeraogin ^aria ^aulolona. 

2)ur(i)tQU(5^tt9fte f^üiftinn 

gnäbigfte ^rou, . r, 

S3on bcr gnäbigftcn 'öödjftcrfrcnlic^cn ^oi'gener= 
fc^cinung nod) ganj geBtenbet fage nur, um ben xM= 
cilcnben SSoten ni(f)t Quigu()Qlten, h}Q§ fret)lt(^ '^ö(^ft= 
bcnenfelBen längft betannt tft: bo^ e§ mi(^ immer 
unenblici^ glütfUci) maäji öon @tü. i^Qt)[erl. .§of)eit i'J 
(^egenlüort nur 5lugenBlic!e Bcgnabigt ^u fe^n, beren 
Erinnerung burd^ atte ^olge^eit mi(^ erquitft. 

Wvi% iä) biefe§ unfd§öparen @ute§ entBe'^ren, \o 
fü'^le i(^ nur gu fd§lt)eer bie SSonbe bie mic^ in ferner 
9^ä^e gefeffelt 'galten, meinem (Seift aBer nic^t mehren 15 
!önnen §öd)ftbiefeIBen unb oHel h)a§ ^fjuen lieB unb 
toert^ ift 6d^ritt für 6d^ritt 3U Begleiten unb alfo 
Quc§ auf bem ©ipfel be§ 3^efte§ gonj nolie ^u fte'^en. 

(SrlauBt fei) mir be§ @ebi(f)te§ mic§ nod^ turge 
3eit äu erfreuen unb fobann tt)ieber£)olenb mic^ oBer '^jo 
unb oBermolS ju Befennen 

6h). ^at)ferli(^en ^o'^eit 

untertfiänigfter 
.. Sena b. 27. ^qu. 1818. % 2B. b. ©oetl^e. 



1818. 29 

7962. 

[3ena, 27. ^amtat 1818?] 

Unb tua» foE id) benn oBermal» @h). ßj^eE. auf 

oEe bie unerfreulichen 9Ia(^ii(^ten ettüiebetn ? f^üi* 

beren fdineEe 5Jlitt!^eilung ic^ jebod^ ^öd^Iic^ bandtav 

Bin. Seberjeit tneiy irf; öier unb ä^an^ig ©tunben 

5 öoroug tt)a» für f(^led}tey Sßetter öon Dften in 
SBeften anlangen tnirb, oI)ne aud; nur im niinbeften 
toefiren ober {)elfen gu fönnen unb fo 6eunru()igt mid) 
tüieber bie SÖßirdung biefcr 5^eteore bie öon bort ^er= 
über fi^oEt unb trifft. S)urc^ biefe» Uninefen ift auc^ 

10 l^ier bie @efeEf(^afft in ftumme 3tpprei)enfion geratl^en, 
niemanb traut bcm anbcrn, unb toäre man nid)t ge= 
nöt^igt 3u leieren unb ^u lernen, öon ^Jlorgen» bi§ 
in bie S'iad^t tnürbe bur(|ge!(atfc^t, ma» mit tüenig 
Vernünftigen äßorten o'65utl)un ift. 

15 äße§ iörobt id) effe be§ Sieb ic^ fing, ^ie §erren 
effen hü^ Srobt ber 5preyfrel}I)eit, fein SBunber ha^ 
fie il|r ju (S^ren bie l)eftigften §t)mnen fingen. 

S)a§ ^Publicum Ocr'^ält fi(^ tüie ^etjlage sab (f 
Befagt; bod) ift ein merdlüürbigey 5)^^änomen ha^ 

20 niemanb me'^r an bie oEgenieinen 5lngelegen^eiten 
bendt; fonbern ein grän3cnlofer öa^ gegen Äo^ebue 
fid) l)ert)ort^ut , ber benn feinen geinben gut Spul 
maä)t 3lEe» tt)a§ gegen i^n gefc^ie'^t toirb geöiEigt, 
iebe ^ao§regel für i^n getabelt. SSort^ mit ber 



30 ^anmx 

eifetnen ©tirn hJirb on'§ 2iä)i gebogen unb qI§ ha^ 

tuiEtommenfte S)ocument betrad^tet. 5J]fln bro^t mit 

neuem 9lbbrutf be§[elben, unb ffeljlidj tnürbe biefer 

(Scanbol gute» ©elb eintvagcn. 

SSürger lüie 6tubenten hjut^en öffentlich gegen 5 

htn (Srbfeinb, h)ie fie i!f|n betrad^ten. ^Itte fi;ür)ern 

@ef(^i(^ten: tüie ^. ber 2(cabemie unb ©tobt 3U 

fdfjaben gejuckt tüerben Ijerborge^oben , §i[torien bie 

bcnn nur QUjutualjr finb unb jener ^eit unS be^ben 

nid^t hjenig 3U fc^affen mad^ten. @§ entfte^cn geh)i§ 10 

nod^ bie unangene()mften folgen au§ biefem feinem 

?tuf enthalt in 2B. 3)q§ e§ fd§tedjt ablaufen tvürbe 

konnte jeber öorau^fagen, 235ie? ift leiber fdtjon offen= 

bar. 

ad Seria! ,5 

£)er i^ö^uar gefjt ju @nbe, h)ie fte^t c§ mit bem 
3)epofitum ha^ bcr S3ibl. ßaffe 3U ©ute ge^en foEte ? 
^JZödC)ten Gin. Gjjett. mir bc§^arb nähere ^JJod^rid^t 
geben ! ^ä] toünfd^te bo^ e§ un§ förmlich ^ugefprodfjen 
unb öergönnt tüürbe bation 3U ergeben. ;3e|t bebürfen 20 
h)ir'§ nid^t , üielleic^t aber öertüenbete man einen 2^^ei( 
auf bie ©runerifd^e 5{uc!tion. ^ä) laffe gleid§ bie 
?lu§^ängebogen be§ 6atalog§ burd^gef)en, bamit man 
3eit l^at fid^ ^u berat^en. 3?on 425 SSüd^ern bie 
man nacfigefe^en ^at finb nur 74 auf ber acabe= 25 
mifd^en SSibliot^etf. ©inen fold^en ^aK muffen toir 
not^lnenbig jur ©prad^e bringen. 

^rof. ©ülbenapfel ift fel)r franc!, id^ erfd^radf ol§ 



1818. 31 

iä) t'^n feit tiin 3Bo(^en äum erftenmal tüiebcria^. 
S)a§ 3]ei*'^ältni^ 3111* Siterotuv Leitung ift i^m brücf en= 
bei" qI§ jemals. Unb bod) fcl) i^ ntd^t tt)ie ber ©od^e 
äu Reifen Iräre. S)te 5tv6eit !ann er nic^t t^un unb 
5 bQ§ ©elb ntc^t entfee'^ren. 

60 öiel für ben ^tuöeuBlid, mit bniiöenber SBitte 
um f^ortfe|ung bei* 6taat§ 9kd)ri(f)ten. 

33ei;bunbenft 

©oetl^e. 

10 ^n ^oEonb 1615 

ging e§ mit SSerbietung ber nlljugemeinen pa§qutlli= 
f(^en 33ü(^er unb @c^mäf)!arten , tüie in i)eutfd)lQnb 
mit ber ^Mn^, ha^ e§ immer Verboten , unb hoä) 
immer fortgetrieben iüurbe. ^ft alfo ha§ unnü|c 

if' S3üd§er=6(^rei6en ein§ öon benen S)ingen, bie ieber= 
mann tabelt unb iebermann gern ^at, lauft unb 
liefet, fonft tnürbe e§ be§ 2)rutfen§ nid^t öevlo^nen. 
Reuovatum ^ma 1818. 



7963. 
5ln ben ®ro^'^er(5og Sart luguft. 

S)er 2)irector §err öon ©(^reiberS erjä^lt ouf 

20 ben öier erften Seiten feine» SSriefg bie @efc^id)te 

ber SSeftellung jener getrockneten 5Pflan3en=(5jemplore, 

unb eine be§§alb gepflogene SSerabrebung, tt)orou§ er= 

'gellet ba% eigentlich bie elegante ^lufftetlnng unb ^n= 



82 ^amat 

njQ^rung ber ^eibarien, hjeld^e onfangg belieBt h)or= 
ben, hk Soften um ein fo InfetjnlidjeS er'^öfie. 

Sßenn er nun auf bei* bictten Seite Num. 1 ben 
33orf(f)lQg tt)ut, bofe man nodj fe(i)§ fold^er fc^on 
fertigen unb borrättjig liegenben Sieferungen um ben 5 
öorigen ^rei§ onneljme, bagegcn aBer terminlirf)c 
3a^Iung leiften möge; fo bürfte tüol)l !aum biefem 
Antrag au§äulöeicf)cn feljn unb c§ föme nur brauf 
QU tüie man bie 3Ql)lung§tcrmine beftimmen tüoUte? 
ob 3ioet)? Cftern unb ^Jiic^aeliy, ober brc^? Oftern, 10 
^JJlii^aeliS unb 2Gßeit)nQd)ten. 

äBQ§ nun ferner ha^ auf ber fedjften «Seite Num. 2 
?tngefü!^rtc unb ä^orgefditagene betrifft, fo üjnnte 
man fid) Oorbeljaltcn: toenn crft bie fed)§ S3änbe ab= 
geliefert finb unb, tüie man, be^ gefällig 3ugefagter 15 
5lufmer!fam!eit, getoi^ eriüarten !ann, aücn SBel)f alt 
finben ; fo toerbe man überbenlen ma§ öon ben übrigen 
^ftan^en unb in loeldjer äußern ^orm ju befteEen 
fe^n möchte. 2)a benn bie üon §errn öon 6d)reiber§ 
getl)anen S3or]c^läge auä) einer foli^en Überlegung 20 
notl^loenbig 5um ©runbe liegen jDürben. 

2ßa§ ba§ 2e|te betrifft fo mödjte babel) !ein 33e= 
beulen felju ; benn ber gebrudtcn ?(näeige nad^ snb Q 
mürben 150 ^flan^en 18 ©ulben äßiener Sßä^rung 
loften, lx)el(^e§ gegenmärtig G ©ulben ^ün^c betrüge. 25 
SBobet) gan^ unbegreiflich fc^eint tüie bie lujuriofe 
^uffteEung, mie fie öon ©i^reiberS nennt, fo au^er= 
orbentlidje .Soften Oerurfai^tc. Sluf aEe ^öEe fiel)t 



1818. 33 

man ha% bie 2^'^eitna^me an bem ienatfd§en Unter= 

ne~^men mit geringem 5luftüanb tüirb fort3ufe|en fet)n. 

^na b. 30. >n. 1818. @. 

7964. 
?tn bie ©ro^^etjogin Soiiife. 
[Concept.] 

2)urd^lau(^tigfte ^^ürftin ! 

5 ©näbigfte ^rau. 

@tt). ^öniglid§e §o§eit galten 6i(^ üBerjeugt, \)a^ 
in jcber ©ntfernung ^ödiftbenenfelöen id§ mit treuftem 
2ßnnf(^ unb 5lnt^eil nat)e Bleibe. ®q§ heutige ^^eft 
erlauBt mir QU§3ufprec^en triQg id) oHe 2^age meine» 

10 £e6en§ empfinbe. i^ebeS @lüc^ ha^ ©to. ^ijniglic^en 
§o{)eit löiberfä!)rt ift auä) ba§ meine, fo iüie oüeS 
Unfreunblid^e inoS ^öc^ftbiefelBen berü!§ren !önnte 
Qud) meine ^eiterften ©tunben gerftört. Wöo^t mir ein 
gnäbigeg 5lnben!en Don ^eit 3U ^eit gett)äl)rt fet)n. 

15 3enQ ben 30. Januar 1818. 

79G5. 
3rn 6. @. b. a^oigt. 

etö. (Sjäell. 
erhalten ba§ ^itgef^eilte bornfborlid^ft 3urüd^. SöoS 
tüitt man ju aüem biefem fagen qI§ ba^ e§ t)orQU§3U= 
fe'^enbe§ Unheil fei). 3)er @r^3. liegt mir am .§er3en 
20 unb irf) fegne @m. @J3ett. ba^ 6ie aud) tüie immer an 
ber 6teüe galten unb bem läge gemä^ \>a^ SÖefte t^un. 

®octl)c§ ^cilo. IV. <!tbtl). 29. 33D. 3 



34 Sfotiuat — x^tbxuax 

S)Q§ 3^enaifd^e SStBl.^Söefen foE, naä) nunmehr 
eingelonatem BiEigenbem Stefciipt, für bog ii^ äum 
otterfd^önften haute, ungefäutnt tueiter fd^ieiten. 

Wöä)k \ä) bo(^ uaä) Dftern meinen 33eve'^xte[ten 
bnt(^ bQ§ neue Sab^ttntf) t)tnburd) begleiten! & 

Äijnnen 6ie auf ßid^ftäbt einbiicfen ha"^ er bie 
SSiMiot^e(i§ = 9te(^nung abfd)lie|e unb bie, h)ie Stid§= 
ling jagt, ganj liquiben 297 %^lx. ab^ai}U; fo tüäre 
atte§ im üieinen. ^ä) Begreife ni(^t ganj tüarum er 
einen enblit^en ^6|d)lufe t)er3Ögert. (^r l)ai äl3iber= lo 
fad^er genug, toarum foüen tüir awä) noä) über i§n 
üagen. 

©0 biet öor f)eute ein geringer 5l6trflg großer 
<5(^ulb. 

Seno b. 30. ^an. 1818. ©oet^e. i^ 



7966. 
?{n? 

[Concept.] 

@h). ßjcelleng 
t)ere[)rten unb geliebten 9kmen finbe unter einem gnä= 
bigften 9iefcript, h)eld§e§ meine bisherigen SSemüt)ungen 
um bie otobemifcfie S5ibliotf)e! ju beftätigen unb 3U 
biEigen geru'^t. ^ä) unterlaffe ni(^t für geneigte ^it= 20 
tüirfung meinen berbinblic^ften ©an! abäuftatten, unb 
für hk f^olge mir ein gleid§e§ ju erbitten. 

3n biefer mit manc^erlet) S5eben!tic§!eiten hmä)= 
flod^tenen ^Ingelegen'^eit tüerbc forgfältig ©djritt 



1818. 35 

l^olten, bamit fie in ieber ßpod^e, beten itjx mQnc^ei= 
let) 16et)or[te^en, immer ju üöerfe^en fe^. Unb ob iä) 
Qldä) nid^t öcrfe^le jüngere Untergeorbnete bergeftolt 
onjuleiten bo^ fie bcn Umftänben ieber^eit getüoc^fen 

5 fet)n, fo fommt e« bo(^ '^auptfädjlic^ barouf an, ba^ 
biejenigen benen bte oBerfte Seitung anvertraut ift 
mit aufmertfamer 5leigung ben @ang be» @efd§äft§ 
Begleiten. ^Jlögen 6tü. ©jeÜenj bie mir fd^on feit 
longer ^eit gefc^enfte 2^eilnaf)me auc^ in biefem ^atte 

10 freunblid^ft Betätigen. 

^eno ben [80. Januar?] 1818. 

7967. 
%n bie ©rBgro^-^eraogin 5!Jlaria 5)]aulott)no. 

S)urc§lou(^tigfte örBgroS^^erjoginn , 

gnäbigfte ^^'ü^'ftitin unb 3"^"au, 

6hJ. ^ol)ferIid§en §o^eit gnäbigfte ©enbung l^at 

15 mxä) in bie grö§te Unru!§e öerfe^t, ja mid^ ööEig mit 

mir felbft ent^toetit: benn fi^on t)atte iä) mid§ barein 

ergeBen bie 9tei§e bcr fd^önen ^efte, M^t gegenlt)är= 

tig SBeimar der^errlidien , bieSmal äu entBet)ren unb 

meine frommen SBünfc^e au§ ftiUer ßinfamfcit bcn 

20 bere'firteften $Perfonen juäufenben. 9Zun aBer t^eilen 

§ö(^ftbiefetBen mir ein @ebi(^t mit, ha^, inbem e» 

auf§ flarfte Vorführt tüa» fe^erlic^e§ bort unb an= 

mut^igeg erf(^einen foH, mid) unmittelBar an jene 

^eit erinnert tüo mir öergönnt inar, burdj Chfinbung 

3' 



36 fjefaruar 

unb ^aif), 5lnregunq unb ßeitung, mand)e§ jum 
SSergnügen meiner .^öd)[teu ©ebietcr 16el)3utragen. 
^lic^tö tonnte mir ha§ Sßegfdiiüinben öon Sogen unb 
Gräften me'^r ju ©efü^l bringen als biefe S5etrQd)= 
tung, bie, trenn un§ gleid) nic^t fremb, boc^ unter & 
Hmftänben, un§ immer tüieber einmal empfinblid) 
Irerben !ann. 

®ie öoÜfommenfte SBeru'^igung jeboi^ fo tüie bie 
glü(fli(^l"te Erweiterung gab mir 6h3. Äatjfcrlid^en 
^o^zii gnäbigfte§ 8(^reiben fetbft unb feilte mic^ fo lo 
frfjnett al§ ey mi(^ berlüunbet l)attc: benn icf) erlanntc 
ja barau§ §öd§[t3^to moljüüollenbe (Sefinnung, tüeld^c 
mir 5lugcnbli(fe errt)ünfd;tefter ©egenJüart jcber 3cit 
unb um fo mel)r an ben erfreulid)ften Sagen gerne 
gönnen mag. Überzeugen ©id) 6h). Äal)ferlit^e ^o-- ir. 
Weit boB iä) nur in biefem @efül)l ha^j Scben eigent= 
lid^ft genieffe unb in fortbaurenber Überlegung bleibe 
ioie aucW hcn tl)euren ^prin^effinnen ein t)eitrer unb 
nü^lic§cr Sommer gu bereiten fet). Über DJIittcl, ^rt 
unb Sßeifc ba^ Umftänblidjere ju öerWanblcn, bleibt 20 
norf} frfjöne 3eit, tt)ä(}renb tüeti^cr bicfeS mir fo tt)eure 
5Inliegen au§ bem 6inne nid)t !ommen foll. Wöqen 
(§h3. ,rial)ferlidjen §ot)eit äßünfc^e unb A^ffnungen, 
mit bcnen fid) bie unfern auf ba^ treulidjfte t)er= 
einigen, im reic^ften 5Jlaafe erfüllt unb fo biefe§ ^a1)X 2.5 
3u ben f^önften unfrc§ Seben» gejault hjerben. 

2ßie iä) benn mol)l f(^lie§lid) l)offen barf am 
heutigen unb movgenben Sage, benen iöe^ben öere^rten 



1818. 37 

unb gelieBten ©efe^erten, burd^ .ööd^ftberofelBen (\,c= 
totc^ttgc äöorte, für je|t unb immer empfo'^len gu fe^n. 
ßh). .^^Qi)]erltc^en öo^eit 

untertl^änigfter 
5 Seno b. 3. ^eBr. 1818. 3. SB. b. @oetr)e. 

7968. 
3ln 2(. b. ©oet^e. 

§eutc, mein IteBer ©o^n, erfäf)rft hu nidjt öicl 
bon mir ob iä) gleid^ nur @ute§ ju bermelben tjoBc, 
Qlle§ ge'^t glü(fnd§ o^ne fonberlic§e Infec^tung. 

2)a§ ^JJanufcript au ^unft unb 5Iltert^um ift 
lu nun ganj in bie S)ru(ieret} unb lüirb nun 6alb bog 
§eft Bet)fammen fet)n. ©enbe mir nun ben $pQ^pe= 
!aften trorouf [tel^t 5Jlaturtt)iffenfd)aft. ^onn iä) 
Quc^ biefeg gtneljte .*peft bor Dftern, tüenigften§ bic 
§älfte Ettlingen, fo ift fdjon biel gct[)an. 
15 S)er2)iban !ommt aud§ in ©ang, unb fo treibt 
ein ^eil ben onbern. 

6oe"6en !ommt bie 6enbung, bie ©efteEe fotüic ber 
Sßein. 

©enbe je|t bor aEen 5)ingcn bQ§ 9iece|3t jum 
20 $Pubbing, knebeln ^at er fo gut gefifimedt, ba^ 
gleid^ eine ^^o^'"^ mu^te gemQd)t tüerben. 

Einige Stetotion bon euern geftti(^!eiten möchte 
id^ h3o^l Quc§ berne^men, nic^t tDeniger bie babelj 
erfd)ienenen ©ebic^te erhalten. 



38 Sebruat 

5!Jlit ber S3tBliotI)c!§angelegenI)eit ge^t c§ l^ier fo 
pBf(5^ bofe i(^ nur U)ünfd§e fie eknniälig Bi§ Qn'§ 
6nbe buti^äufü'^ten. 

f^änbeft bu ©etegen'^eit ba» gan^e ^ottefeuiUe ber 
neuen ^lorentintfc^en @d§ule "^erüBeräufc^iden, 5 
fo Braudjteft bu hiä) nidjt mit bem 5tu§fu(j^en ju 
quälen. 6enbeft bu bie 3elterif(^en Sieber, ]o 
loffe td§ fie ^u unferm ©cBraud) t)ier g^Uiä) QBfd}rei6en. 
S)rü'6en tommft bu bod^ nid^t baju unb e§ ift mir 
fe'^r öiel baron gelegen nid§t retorbirt gu iüerben, 10 
benn ba^ ßeBen läuft boä) fc^neEer unter un§ hjeg 
aU bQ§ neu erfunbene 9täberh)er! unter bem ^intern 
ber ©tubenten. 

Unb fo leBc h)o§l, tücnn bi§ 5ll6cnb§ nid)t§ fonber= 
U(j§e§ öorfäUt. 15 

^Q§ gro^e Sperfpedtiö erl6itte mir. @§ liegt in 
ber oberften ©d^uHabe meiner ßomobc xcä)t§. ^ä) 
'^obe toeit umljer ju ftfjouen! Valete! 

^na ben 3. f^feBruor 1818. &. 

7969. 

2ln 6. g, 51. ö. (Sd^reiBerg. 
[Concept.] 

§od^h)ol)lge6orner 20 

Snfonber§ .^od^gee'^rtefter §err. 
@n). ^octjhJo'^lgeBoren ^abt ungefäumt im Flamen 
unfereg trefflid^en dürften mit feinen eigenen SBorten 
„red^t öiel ©df)öne» ju fagen bo^ 6ie il§n fo forgfam 



1818. 39 

unb fo iüetfe ait§ bem fatalen §eul§anbel i^erau§= 
gebogen". Setjltegenb ftnben Sie einen (^i'ebitBrief 
ouf ßintaufenb ©ulben 6ont)ention§=5Rün3c, troraiiä 
erfi(^tltc§ ba^ bie fertigen fe(^§ SSänbe be§ ^txba= 
5 riunt§ angenommen unb bie SBe^a^lung bafür in bret) 
SEetminen geleiftet nierben foE. 2)ie Leitern 33iex*= 
^unbert ©ulben lüerben (Stt). ^od^tüo^lgeBoxen laut 
Snl^alt beffelBigen S5Iatte§ ^nx ^eftueitung t)orfaIIen= 
ber ^luSgaBen gefällig ergeben, unb ha^ ÜBrige ge= 

10 neigteft beforgen. 

©inb bie fed§§ S5änbe oBgeliefert unb in unfern 
§änben; fo fott fogleid^ in ÜBertegung gebogen toer= 
ben intüiefern man an ber f^ortfe|ung Sl^eil ne'^men 
mö(^te; ha benn fi^eint bo^ man fii^ für eine be= 

15 jtal^enbe 6ntfd§lie§ung entfc^eiben mü^te. 2)enn nad^ 
ber gebrutften Sln^eige fott eine (Senturie 12 ©ulben 
SBiener Sßäl^rung Pränumeration !often, trobet) benn 
frei5li(j§ bie unge'^euere Differenz, tnelc^e burd^ bk 
lujuriofe ^uffteHung entfpringt, nur att^ufe^^r in bie 

20 lugen fäEt. Sßie benn auc^ nur ju !lar tnirb ha% 
ber gute tüo^lfelige ^ertud^ nid^t nad§ ben 3Jlajimen 
eines ^nbuftrie = (Somptoiriften ge^anbelt l^ot. 

£)agegen (Stu. ^oc^tüo'^lgeBoren 2)ero längft er= 
:probten 6!§ara!ter unb ungemeine @ef(^äft§fertig!eit 

25 3U unferer bon!6arli(i)ften 5lner!ennung abermals 6e= 
tl^ätigt unb ba§ unbegräuäte SSertrauen tneld^eS §err 
foiro'^l al§ S)iener in S)iefelben gefegt auf bo§ grünb= 
lidifte beiüäljrt ^aben. 



40 5ebtuat 

2)er iä) um tiefe 6enbung nii^t ouf^utjalten niid^ 
nui no(j§ 3U geneigtem 5lnben!en empfctjlc, unb mid) 
mit öoüfommenfter §od)Q(i)tung unter^eid^ne 

ge^^orfomft 

^tm ben 4. ^ebiuor 1818. 3. 2ß. b. föoet^e. 5 

7970. 
""sin ^.\).mülUx. 

6tt). |)od§tt)o!^lgeBoren 
geföEige 6enbung erfdjicn fietjlic^ '^öd^ft controftiieuben 
;3n^alt§. 5ln einer ©eite fanb i(5§ ha^ umftonblidje, 
I}öd)ft motiöixte Urt^eil iüoburc^ einem Sogegfelöttler 
eine ^^arte, i^n auf eine Zeitlang t)on ber SBelt au§= 10 
fd)Iie§enbe Strafe juerlannt tnirb, auf ber onbern er= 
fo^e iä) Qu§ tüenigen bidjterifc^en feilen bQ§ eine 
gried^ifd^e ©ott^eit, ungeftroft, in Wenigen 5tugen= 
bliden me^r Unheil ftiften !ann qI§ bie fämmtlicj^en 
ägt)ptif(i)en ©ijtter in einem ganzen ^ai)x. 3<^ tan!e 15 
meiner ^Ibgefd^ieben^eit bo^ ic§ öerfc^ont gefilieBen, 
ermangle aber nid^t fotüot)! bem ©onnengotte aU 
bem freunblic^en @Iüd£ au§ ber ^erne für bie mir 
frfjriftlid^ gegönnten ©efd^ente ben allerfcfiönften S)an! 
äu fagen. ^^o 

S)ie empfo^lne Klientin, SBitttüe ^acoU geBorne 
23ieglein, ^at unter bem 26. ;3Qnuar ein Schreiben 
be^ Serenissiiiio einreid^en laffen. .^ommt bo§= 
fclbe äur S3erid)t§crftattung, ober burd^ 6ubnotation 



1818. 41 

in Sf)rc ^änbe fo \]abm ©te bte (SefäEigteit na^ 

eigener Übergeugung günftig ju tüix!en. 

^tocfjmaligen S)an! für hk fd§iiftlid§e ßopie bcr 

lüo^l Quggejonnencn xid^teiiid^en 5tr6eit, iüorüBer iä), 

5 h)ie über mond^eS anbete S)iefelben Bolb ^u fpred^en 

toünfc^e. ^ür bie^mal, fotüo!§l ju §Qufe qI§ in ber 

^fladjbavfc^Qft, mein 5lnben!en geneigt ju erljalten 

bittenb. 

ge^orfamft 

10 ^ma bcn 6. Februar 1818. ©oet^e. 



7971. 
3tn 6. (5). b. SBoigt. 

©tu. ©jceEenä 
l^obc bor allen Dingen meinen öerpflic^teten Dan! ^n 
logen für ba§ fcijönc belobenbe gnäbtgfte 3te[cript, 
h)elc^e§ meinen eifrigen 5Bemül}ungen neue Anregung 

15 erttieilt. ^ä) ben!e täglich unb ftünblic^ über bic 
6ac^e nac§, bemo^ngead§tet bleibt bie 5lrt ber 5tu§= 
füt)rung immer nod^ beben!tid^. Sßal tüir tooUen 
ift !Iar, ha§ iüie aber mu§ un§ erft nod§ offenbar 
loerben. S^beffen bleibe iä) M) bem bon ©to. (Sjcel= 

20 Icnj gebilligten ©ange ; nod§ ift !ein ©d^ritt gefd^e'^en, 
ber ni(^t in'§ ©anje nüljlic^ h)äre, im ©injelnen mag 
gef(5§e^en h)a§ hjiH. 

©egentüärtigeg crlaffe id§ bom redeten 6aalufer 
au§. 2^ !§abe midj eingerichtet in bem (5t!er bcr 



42 fjebruot 

Spanne, unmittelBar an ber (SomSborfer ^rütfc, 
bie fonnigen ©tunben be§ 2ag§ äUäuBringen. 6r[t 
^Röffe, bann ©c^nee Ijinberte bie giipeltiegung , nun 
ein l^olBIo'^meg ^ferb üuä) bie im äßagen. Um nun 
nic^t gor Sic^t unb ßuft ju entbel)ren laffe i(i^ mid) & 
täglid^, 3ut guten 6tunbe, auf bie[e S^nm bringen 
tüeld^e mit aßen fd^önen 5luyfi(^ten um ^ena h)ett= 
eifert unb begrübe öon ha im Stillen meine 3Bert!^e= 
ften. 

2[ßie ic^ f)öre l)Qt eine neue @intüir!ung ber 5pre^= lo 
frei'^eiteret) aBermolS eine anbere, gebe @ott! eine 
günftige SBenbung derlie^en. SSerlongenb bin iä) 
bog innere unb S'iä'^ere ju öerne'^men. 

£)ie übrigen DBerauffic^tlic^en ©efci^äfte feigen 
gan^ gut qu§, ni(^ta ge^t äurücf, tüenige§ fte'^t ftiü 15 
unb bog meifte ift im S3orf (freiten. 

9lenner beträgt ]i^ in forttüä^renber 2^t)ätig!eit ; 
ßenj burd^ feine ßQpuginer'^Qfte Unöerfd^ömti^eit 
Bringt bie foftbarften S)inge äufammen. 6tö. @jcel= 
len3 erinnern fid^ öielteid^t !aum nod^ ha^ Sie öor 20 
me'^rern i^al^ren, 1801, ein fd§ä|bare§ 2Ser! über bie 
!ärnt]^nifd§en Sleierje ber Societät bere!§rt, 
£enä t)at fo lange an einem alten 2öer!meifter ge= 
trieben bi§ biefer berfprodjen t)at, feine !oftbare Samm= 
lung l)eräugeben, fo ha% un§ bog, tüo§ bort im -Tupfer ^s 
gelüeiffagt ift, in natura nöc§ften§ ^ulommen tuirb. 
©0 beutet, Bet) bernünftigem Unternel)men unb S5e= 
l)arrlicf)!eit, ein§ auf'§ anbere. 



1818. 43 

Überhaupt ! tüäre in bem ^ma nt(^t ber ^olittfd^e 
^f^arrenteufel Io§, (tnoburd^ benn bo(^, genau befef)n, 
!cin §unb qu§ bem Ofen geloift n)irb, btelmef)t bic 
©ro^en burc^ folc^e liebeiiid^e ßreigntffe tmniev 
5 Qp^re^enfiöer ttterben muffen) fo tüäre eine 5Jtaffe öon 
2ßiffenfc§aft üot^anben, tuomit man manc§e§ anbere 
größere literarifd^e ^nftitut befd^ämen !önnte. @lü. 
©jceüenä ^aben fo biel bafür get^an unb fennen e§ 
am beften; aber aüä) am beften bie obtnaUenben 
10 §inberniffe. 

@oEten (Stt». ©jceH. bie Sßetterifc^e Sad§e jum 
<Bä)lu% bringen; fo tuäre mir in mand^em geholfen, 
^onn man i^m entfcfiieben fagen h)a§ er auf ein 
Sa'^r erhalten iüirb fo !ann man feine 3eit in ln= 
15 ^pxnä) ne'^men unb fonft einer getoiffen Seitung [id^ 
unterjie^^en. 25i§ ie|t mufete aEe§ iu suspenso, nid§t 
einmal prot3iforifd§ bleiben. 

2)ie 9iei^e öon geften tjüt au^ nid§t inenig 3er= 

ftreut unb jum ^ble!^nen manche» ©uten geholfen. 

20 S)a§ finb toir aber benn gehjol^nt unb lendfen enblic^ 

toieber ein , lt)ie @lt). (^utU. im benannten f^atte gu 

t^^un bitte. 

SSeräei^ung! ber Promemoria-^orm eine§ t)er= 
traulichen 6(^reiben§. ^eine über=faalifd^e ßauälei) 
25 ift no(^ im SBerben. 

3lEe§ ©Ute unb ßiebe! 
Sena b. 6. gebr. 1818. @. 



44 g^ebtuat 

5R{t bringcnber S3ttte um ^oitfclung miniftciicEcn 

^oä) cx'tüat)m ba^ ber 23ei-fu(^ 3U tnacJ^cn ttjätc 

ob ber ^xin^ iitd)t 150 xl). jä^rlic^ opfern tuoEte. 

Scöten tuir bie 50 rT^. ju bie auf Sd^reifeerelj qu§= 5 

gefegt tft; fo !önnte man bie S3erlt)enbunfl feiner 

meiften 3ctt öon i^m forbern. i^ewtanb ber fid^ an= 

I)altenb auä) nur be§ mecJ^anifd^en Be^m ©efc^äft 

annimmt ift unentbe'^rlidj , 16efonber§ ba, tüie id^ 

nun mo'^t fe^e, bQ§ S^cr'^ältni^ ©ülbenapfelS 3U ber 10 

2l.2.3eitung nid^t tt)ot)l ^ujöfen ift. ^oä) mand§e§ 

onbre fprid^t für bie ©od^e. 

s. t. m. 

7972. 

2ln 3. 21. fö. äöciflet. 
[Concept.] 

6m. 2Bo'^(QcBorcn 
bcrgei^en tncnn \ä) ^tire biingenbcn @cfd)äfte no^ 15 
einmal unterBred^e; e§ ift mir oBer gor 3U biet baran 
gelegen ha^ iä) 

Decandolle, Theorie el^mentaire de la bo- 
taniqiie, 
Balbigft erl^altc. .^aBen 6ie bie @cfättig!eit an3U= 20 
orbnen ha^ e» mir Balbigft burt^ bie fa'^renbe 5poft 
nac^ Sena, mo iä) mic§ gegenmärtig Befinbe, gefenbet 
toerbe. 



1818. 45 

können ^iüet) @jem:plQre ber S)iffextation be§ t)or= 
ti-efflt(^[ten §ei;mann§, bem ic§ gelegentlich meine 
S3ere^tung aug^ubrücfen bitte, 

De Graecorum mythologia antiqiiissima, 
5 Beigelegt toerben, fo U)üibe e§ mit fe'^r angeneljm fet)n. 
%üä) fottte e§ mxä) l}öä)liä) erfreuen menn in ber 
gangbaren 3luction eth)a§ künftiges für mic^ erftan= 
ben tüäre. 

Wt ben Beften SBünfd^en miäi 3um fd^önften 
10 empfe'^lenb. 

Sena ben 10. gebrnar 1818. 

7973. 
?ln Slugnft itnb Dttitie ö. ©oetlje. 

[Concept.l [3ena, 10. f^ebruar 1818.] 

£)a^ iä) mä) befonber§ tüol^l tuitt bemerke id) 
laxan: ha^ iä) niemal auf meine ^inne gelange oline 
5U it)ünf(^en ha^ id) cud) bort finben, ober empfangen 

if. mödjte. .^ente txiar §ofratl) S^oigt nnb ?^rau gegen 
Mittag bei) mir, ju lücldjcn §crr bon S3iel!e fic^ 
gefettte. 

Souife 6eibler l)at mir ein @ef(^en! gemad^t, 
tüie e§ bie tolentreii^e 5lnmntl} aUein geben !ann. 

20 ßinc ^bt^eilung be§ pl){gaUfd)en |^ricfe§: §er!ule§ 
mit ber 5lma3onen = . Königin in ^onflict, no(^ ^toct) 
©treit--5Paare nnb jmel) ^Pfcrbe. (Sine ^üe ^od^, nid^t 
gar brct) ©Ken lang, auf blau Rapier, fdjmar^e 



46 f^ibxuat 

teibe, toeife ge^ö^t. Unb tnie e§, in btefem Sinne, 
unb Ul) ifirem Talente tnöglic^ ift, ein gacffimile 
in ber ©riJfee be§ DriginalS, oEe Sßcrftümmelungen 
ongebeutet, bie öettjöltni^mä^ig Q^x\nq finb. 

@§ ift ein ?l6gtunb t)on 2ßciff)eit unb .^roft, man » 
toirb jogleic^ 2000 ^a^^e jünger unb beffer. 5Jfe^r 
ift nic^t 3U fagen, !ontm unb fiel)!! 

2)iefer Blaue, reic^ begaste Streifen nimmt fid^ 
auf bet bla^gelben Sßonb meinet S^nm, bet) üollem 
ßic^t gar '^errlicfj au§ unb maä)i mid^, ttia§ biet gefagt lo 
ift, glücflic^. Sßenn bie in ©nglanb befteUtcn auä) 
fo einfd)Iagen, fo tüerben toir biet f^reube unb 39e= 
le^rung l^aben; in eben ber @rö^e tjobe iä) fie t)er= 
langt. 

7974. 
3tn 6. S. @. ^tommann. 

.könnten @tr». äßo^tgeBoren e§ einrid}ten, ha^ ber n 
^robebogen öom £)it)on biefe ac^t Sage gefegt toürbe, 
fo gefd§ä!^e mir ein großer ©efatlen, tüeil iä) U)a^r= 
fc^einlid^ im ßaufe ber näc^ften Sßod^e nad^ SBeimar 
äu ge^en öeranlofet bin. S3e^ bem erften l^eitern S^age 
laffe anfragen ob'§ gefällig toäre auf ber ^inne einige 20 
5Jtorgenftunben juäubringen, eine bortrefflic^e ^^rbeit 
t)on ber guten ©eibler bafelbft 3U feigen. 

ergebenft 

:3ena ben 12. ^februar 1818. ©oet^e. 



1818. 47 

7975. 
3ln Souife ©eibler. 

^iä)i einen ^ugenBlid tnitt iä) [änmen, mit ben 
fc^neÜften äßoxten ju fagen, ba^ ©ie ntic^ buri^ 
Üöerfenbnng be§ 33Q§relief§ in bie größte ^Betüegnng 
unb Betrachtung betfe^ "^aöen! ^e^t Bebax^ e§ nidjt 
5 mel^r ju bergnügteften 6tunben; bisher tüieberl^olte 
iä) nur immer ha§ Sieb: 

S)er SSoi-"§ang rül^rt fic§ l^in unb ^er 
SSet) meiner 9Za(^6arin 2C. 

be^olb üuä) ^ule^t eine £>rt§t)eränberung ftattfanb. 

10 2Ö0 oBer i^l^r Blauer reic^lic^ au§geBilbeter 6treifen, 
Quf bla^gelbem ©runbe, fi(^ §errlid§ ausnimmt, rotl^en 
«Sie tüo"^l nid^t. 5luf bem redeten Ufer ber 6aale, 
im (Srfer ber Spönne, lt)o ey toirllic^ fd§ijner i[t, aU 
man e§ [i(^ ben!en barf, ba Bemirt^^en «Sie mtc§ unb 

15 meine ^reunbe mit ber ft^önften ©oBe, töofür ^tjwm 
ber märmfte S)an! entrid^tet mirb. 2Bie fjeute frü^ 
Betj'm @läfer!lang in ©efettfdjaft t)on ^üBfc^en jungen 
Seuten gefd^a^. £)ie "ficEen, mitunter fonnenreic^en 
6tunben be» 2age§ öerBringe id^ auf biefer ^inm, 

20 tno be§ legten 6am§borfer SBogen» SBaffer immer leB= 
^aft unten raufd§t. 5Iur bie 9la(^t üBer mo^ne idf) 
in ber alten 9tad()Barf(^aft. @Iei(^ ie|t erleBe iä) ben 
fdfjönften Sonnenuntergang. 5}le^r fe|e ict) nidjt tjiuäu, 
bamit biefe» SSIatt nid^t fäume. ^n inenigen Xagen me!^r. 

25 3ena, ben 12. geBruar 1818. ©oet^e. - 



48 S^eBtuar 

7976. 

3ln g. äß. ©d^tüaBe. 
[Concept.] 

fenbe mit öiclem 2)an! bie ^interlaffene ^etc^nuncj 311= 
xM unb t)itte §eirn äöittic^ mic^ 6eftcn§ ju empfehlen 
unb 3U entfc^ulbigen, iüenn |i(^ bor ber §Qnb nid^t 
beftimmen läfet tüeli^en 5lntt)eil t(^ an bem 2:Qf(^en= r, 
Bud^e nel^men tonnte, ^eine 3ßit i[t genau einget^eiU 
unb i(^ itieife ni(f)t hjie i(i^ oEe» leiften tüill h3Q§ mir 
biefe§ ^af)x beöorfte'^t. ÜJlag inbeffen 3f)r greunb 
mir bon ben Tupfern, iüie fie naä) unb nad) fertig 
toerben, Slbbrütfe fenben, fo gofte bQ§ üielleic^t 5In= 10 
regung unb Gelegenheit. 2)ie Dtebaction !ann iä) auf 
feinen ^all üBernel^men, tüill man mir aber bie 5[Jlit= 
arbeiter nennen, fo !ann iä) mic^ barnnc^ richten unb, 
trenn e§ 25e!annte finb, mit it)nen conferiren unb ha= 
burdj U)enigften§ ben guten äBiüen geigen ben iä) auf 15 
berofelbe fo tootjlmeinenbe al§ bringenbe Sßorfteüung 
bet) mir gerne Inalten laffe. 93ii(^ beften» p geneigtem 
Anbeuten empfel)lenb. 

;3ena ben 13. gebruar 1818. 

7977. 
%n 31. b. ÖJoetl^e. 

3)u erinnerft mid), mein lieber 6o^n, an jenen 20 
.^önig ber ben golbnen ^^otal 3um brittenmol in 



1818. 49 

ben Strubel tuotf ol^nc 311 T6eben!en, bofe ber SQutfjev 
inbe^ feine ^X'aft erfdjöpfte. 

3(^ fage fobiel! §ätte[t bu mir, glet(^ qI§ i^r ben 
ßntfc^lu^ fügtet, -S^orfal unb SBünfcfie gemelbct; fo 

& tüävc t)ieUei(^t ettnag ^u t^un getüefen; nun fd^eint 
e§ aUx gonj unmöglid^. S5on .^errn t)on ^lütter 
öerna^^m id^ ha§ cr[te SBoxt, unb bad)te in meiner 
%xt mä), n)Q§ $oetif(^e§ oüenfatt^ ^ier 5U §ülfe 
fommen !önnte, tüoBet) i(^ benn fonb ba% dm qU= 

10 gemeine Einleitung l^inreic^enb, ja allein fc^idlic?^ 
fet): benn ha fie lauter Mannte Tla^lm finb, fo 
!ann man bie leitete 2luflöfung be§ 9iät!^fel§ ber 
©agacität be§ Qu\ä)autx§ too^ überlaffen. äßoEtc 
man aöer ia ein iebeS 6tüd einfüljren, fo iDÜrbe e§ 

15 ein britter fdiidlic^er t!^un al§ ber £)id§ter felbft, ber 
fid^ eigentUd^ nur tüiebertjolen müfete, tüenn ber britte 
gegen i^n unb ba^ ^Publicum ^ugleid^ galant fel)n 
barf. ^eiße ^Me§ §errn ßanjlar bor, in fold^en 
2)ingen ift berfelbe gar glüdlid). @r l)ilft euc^ mot)l 

20 balb au» oEer S3erlegen!^eit. @§ muffen ja nidjt 
einig Stanjen fet)n, für icbe§ <BiM fänbe fid; eine 
eigne ^orm. 

^m ©efü^l ha% iä) auä) toa§ 6d)ic!li(^ey unb 
5lrtige§ 3U biefer §anblung Ijiuäut^un lönnte, ^abc 

25 id) fc§on geftern SlBenb einiget Vorgenommen, e» ge= 
lang aber nic^t unb id) mu^te e§ fa'^ren laffen. 

9JMne 6(i§lu^tr)orte finb alfo biefe: l)etft eudj auf 
obgefagte äßeife! baburc^ fdjneibct i^r mir ben 2ßeg 

6)oct()C§ «Jcvtc. IV. SUUIj. 29. 230. 4 



50 febril Qt 

nidjt q6, iDenn iä) i^n no(^ betteten tann. SÖnngc 
idj etlt)Q§ 3u[ammen, fo ta^ id)'§ gteic^ ^ier brucfen, 
fenbe btr'§ burd^ einen S3oten !ui-3 bor 2^ovfd)(u^. 
9le(^net ober nid^t barauf: benn iä) tuei^ je^t noä) 
flar m(^t» baöon. 

2)a^ bie brel) böien S)ämonen iüegbleiben ift fel^r 
flut unb braucht !etne ©ntfc^utbigung. 3" it)^'e^ 
alten ^errlti^en ©eftalt finb fie jum 2:eutel gejc^idft 
nnb tüie fie je^t, öon bort^ex h)teber!el^renb, obermnlS 
unter un» it)alten, tüürben fie, obcjteid^ mogürt, \iä) lo 
auf einem 5Jk§!enbaE fe§r fd^lec^t au§net)men. 

Sobiel für bie^mal ! @rü^e bie f ämmtlidjen 2[ßo'^l= 
lüoEenben jum allerfd)önften, fie mögen ja fleißig 
beten, bomit nod^ eth)a§ ju 6tonbe !omme; bie ^ufc 
befonber§ unb bie Hoffnung follen'^ an i^rem 6in= i& 
flufe nidjt feilten laffen. 

5luf bem Sannenlüipfel 

b. 13. gebr. 1818. @. 

7978. 
?(n ^. gf. |). ©d^loffett 

[C'oncept.] 

3§r liebes ©(^reiben, mein 2ßert!^efter, S5eftcr, 
öom 7. ^ebruor er^^alte iä), tüegen meiner 5tbh)efen= 20 
§eit öon Sßeimar erft ^eute ben 13. S)a xä) nun 
barau§ unb au§ ber SBel^lage beS §errn Dr. Sdjulin 
einen abermaligen, unertü arteten ä^erluft öon 300 @ul= 
ben erblidEe, unb bct) bem neuen ©ebot nidjt beutlicf) 



1818. 51 

ift ob iinb tüann bie l?auffumme oBge^a^lt tüerben 
foH, tDelc^e» bet) bei* bortgen Unter^anblung nidjt qu§= 
gcfprod^en toax; fo bleibt mir, befonberS ha tntd^ biefc 
^Ingelegen^eit gerabe in einem brongöoEen Momente 

■i berührt , nid^t§ übrig nl§ an S^re reine 2khc nnb 
©Ute 2tnfpru(^ ^u nehmen unb fotno^l für mid) al§ 
für meine ßrben unb ^lad^fo^^ren auf ba§ aEerfeier= 
Ud^fte äu ertlären: 

£)a^ {d§ atte» ba§ h)a§ 6ie, mein äßert'^efter, in 

10 ber 5lngelegen^eit be§ S3er!aufeB be§ £)(^fif(^en .^aufc§ 
befc^liefeen iDerben eben fo al§ toenn iä) ea felbft 
au§gefproc§en ^ätte anfe^n tüitt unb tnerbe, fo h(\^ 
gcgcntnärtige» SStatt bie öijttige ©igenfdjaft einer 
©pecialdottmad^t ^aben unb behalten foKe. 

15 äöa§ ben äßuftifd^en 3nfa| betrifft fo erfuc^e ha-- 
gegen beffen 35er!auf nid^t öorjune^men. 2)enn ha 
er ftc^er unb gut ift, unb 8ie iüegen be§ Ddjfifdjen 
§aufe» nod§ immer einige Gual um mcinctlüiüen 
l^aben toerben, fo laffen h)ir benn biefe 6a($e and) 

20 ouf fi(3^ berufen, f^a'^ren 6ie nur fort mit ber fel= 
tcnen ©eföHig^eit unb Sreue ftc§ .meiner 51ngetegen= 
■Reiten fo al3 3^rer eignen Qn3unet)men. 

3^rem tt)ert^en ^^amilienfreife mid^ onbringlid) 
em^fel^lenb. 

25 Sena ben 13. -^ebrnör 1818. 



4* 



52 3ff6tuftr 

7979. 
3ln gf. b. «OtüIIer. 

@ar Jdo^I cmpfonb iä) bo^ tnein Zutrauen ^u 
ßtü. §o(f)ltiot)l9eborcn nii^t tonnte ju ©djonbcn hjcibcn. 
5l(fo nur ciligft ben QHcrfdjönftcn 2)nnt nnb einige 
SSemeilungcn. 

1) X'k S^^m iDüibe id^ tüeglaffen. & 

2) 6§ iüirb Qfigebrutft jebeSmal ^tüct) Standen auf ^ 
eine 6eite, unb fo geben jicC) bic adjt erften leiten 
öon felbft. 

3) Söoßen 6ie bie eingelegte Stande Seite 9 gelten 
laffen, fo tütfte man fie in bk Wiik bcr Seite lo 
o^ngefölir tnie fie !^ier gefd^rieben ift. 

4) ^l§benn tarnen bie brel) legten Stonjen gegen 
einonber üBer Seite 10 unb 11 unb bie Seite 12 
blieb leer. S)o(^ otteg 3^rer nähern ©infidjt über= 
loffenb. 15 

5) S)a QU§ bet SBemerlung über ber 13. Stanje l^er= 
öorguge'^en fd^int, all tnoEten Sie hk brel) legten 
Stangen fpäter :probuciren, fo tonnte borfj bic 
nicinige on eben ber SteEe mit abgebrurft lücrben, 
ober audi ouf einem befonbern SSlatte toic e§ so 
3()ncn gefällig ift. 



1818. 53 

^llleä ift fdjöit unb gut. Hm ben SSoten nidjt 
aufjufjaltcii fage nur nodjmaly tjcvälidjftcn '^anl unb 
toüufdjc fiöl)licfj[tc§ ©dingen. 

miä) oEcifcits 

cmpfcljlcnb 
ScuQ bcn 1(J. Februar gegen 9 l\[)x. 1818. ©. 



7980. 

3ln SIbatbett (5d)öp!e. 
[Concept.] 

3Iuf ^fji-'c frcunblid^e ©enbung Ijolte td^ mid) Der- 
pflichtet 3u ertüibern : ha% bte mir mitgett)eittcn 6om= 
pofitionen fotnot)! §ier oly in SJerlin, tnol^in id§ fic 

10 an f^'i^eunbe unb Kenner gefenbet, gute ^lufnatjuic ge= 
funben, beS^alb iij^ ©ie benn too^l ermuntern barf 
Quf bem äßege ben 6ie erhjöl^lt unb hin S§nen bic 
5Jlatur Qutoeift treulid^ 3U öer'^Qrren. 

S)ie ^rogen bie 6ie mir öorlegen laffen ftd§ öicl= 

15 leid)t gar nicJ^t beantworten, o6 fd^on im ©efpröd^ 
?Inbeutungen 3U geben tüären, bk bem praftijd^en 
^ünftler SSorffieit bräd^ten, 

5tuf S^re ^rage 5um SSeljfpiel tr)o§ ber 5Jluft!er 
mahlen bürfe? tnage ic^ mit eiuem 5Paraboj ju 

20 anttt)orten 91ic§t§ unb ^UeS. ^Jlid^t»! tnie er e§ burd§ 
bie äußern 6inne em|)fängt barf er uadja^men; aber 
3lUe§ barf er barfteEen tuag er belj biefen öu^ern 
©inne§einh3ir!ungen empfinbet. S)en 2)onner in "OJinfi! 



54 ^tbxmx 

naäumi-jmm ift teine ^unft, aba ha ^ufüct, bcr 
bQ§ ©efü^I in mir erregt aVö Wnn id) bonncrn 
I)örtc tüürbe fct)r fc^äpar feljn. ©o IjaBeu h)ir im 
©egenfal für t)oE!ommene Otu'^e, für ©(^toeigen, ja 
für 5leQQtion entfc^iebenen 5lu§bruc! in ber 5Rufi!, 5 
hjoöon mir öoütommene S9e^fpiele 5ux* |)anb finb. 
2ä) tüieber^^ole: ha^ ^nmxc in «Stimmung ju fe|en, 
of)ne bie gemeinen äußern ^}\iid ju braudien ift bcr 
^JJ(ufi! grofee§ unb eble§ 33orrec^t. 

6mpfef)len 6ic mid) in ^^rem e^rtüürbigcn Greife, 10 
unb [loffen mid^] h)enn iä) bicfe So'^r nod) löpli^ 
!ommcn foHtc einer freunblic^en 5tufnat)mc genießen. 

3icna ben IG. ^ebruar 1818. 



7981. 
%n 3elter. 

2)u t)Qft, mein 2Bertl^efter, au§ bcm ?lBgrunbc 
beine§ SEonöermiJgen» fd^öne unb gute Sßorte f))enbirt, 15 
ba^ iä) fogleic^ bie ^^üä)i fü^le bir eth)Q§ ^reunb= 
li(i^e§ äu ertüibern. 

2)u !ennft ^ma 3U tncnig aU bafe e§ bir ettüoS 
^ei^en fotlte iüenn \ä) fage: bo^ ic§ auf bem redjten 
6oQlufer, unmittelBor an ber 6am§borfer 35rüde, 20 
übtx htm huxdj bie SBogen gelraltfom ftrömenben, 
ci§6eIofteten Sßaffer, eine ^iti^ß (vidgo 6r!er) in 
5ßefi| genommen Ijabe, bie fc^on feit fo öielen S'ar)ren 
mi(^, meine ^reunbe unb 5^ac§!ommenfd)aft gereift 



1818. 55 

X}üi bofcltft gu tt)ot)ncn, o'^ne ha^ nur ^tctttnnb ^i^ 
bic 5Rüf]e gegeben l^ätte bie S^reppc I)inouf ju [tcigcn. 
§icr üerlüeile ic^ nun bie f(S§önftcn 6tunben be§ 2^ag§, 
ben S^tuB, bie Söxütfe, ^ie§, Singer uub ©arten unb 

5 fobonn ha^ lieBe nörrifc^e 9^eft, bo^^inter §ügel unb 
S5erge unb bie fornofeften 'Bä)lüä)kn unb <B^laä)U 
X)'öf)zn öor mir. ©e^e Bet) ^eiterm §immel hk ©onne 
täglid; ettüQ§ jpäter unb tüeiter norbtt)ärt§ untergeljcn, 
tüornac^ meine 9tü(i!e§r gur ©tobt regulirt toirb. 

10 3n biefer, na^^eju oBfoluten, @infam!eit ift bo§ 
britte §eft öon ^unft unb Sllterf^um bem S)ru(f 
angefertigt. ®a§ gtüeljte gur 5Rorp§ologie Belegt 
fic§ Qud^. S)ie S)arfteEung ber ento^jtijd^en gar= 
Ben, im ^ufammen^ang mit meiner ^arBenlel^re, 

15 ben!e iä) bor Oftern auc§ noc§ ju geiüältigen. ©oge 
bog ^reunb (5(j§ut|en, tüenn bu i^n irgenb tüo f\ab= 
!§aft h)ir[t. 

S)aBelj barf iä) nid§t üergeffen bo^ tüir bie ent= 
fc^iebenften Slnftolten §aBen SCßitterung ju BeoBac^ten, 

20 tüoBei) iä) an meiner ©eite bie äBoHenformen unb 
.•pimmeUforBen mit Söort unb SSilb eiuäuhjeBen 
fuc^e. 

S)a ba^ nun oBer oHe», au^er SöinbeSBraut unb 
äßafferraufd^en, öoEfommen tonlo§ oBlöuft, fo Beborf 

25 e§ U)ir!lic§ einiger innern Harmonie um ba^ €)f\x 
Qufredjt äu erl^alten, hjeld)e§ BIo§ möglid; ift im 
(^louBen an biä) unb iüo» bu t^uft unb fc^ä^eft. 
2)a!§er nur einige Sto§geBete, al§ ^hJeige meines 



56 gebruar 

5paiQbiefe§ ! ^JJlagft bu [ie mit beinern ^eifeen eie= 
tnente tnfunbiren, fo jd^lüift mon'y tüo^l mit 58e= 
'^ogen unb bie Reiben toerben gefunb. 

5lpocalt)p[e am legten! S3er§ 2. 

ßinen Spa% ben id^ bir melbete ^oft bu nidjt ^ 
Dcrftonben. ^tmm (Somponiften nannte man einige 
feiner 2ßer!e unb frogte i^n h)el(j§e§ er für ba^ beftc 
tjielte. (Er anthDortete II inatrimonio secreto, bic 
(Sompofition bon ^Poefieüo mcinenb. 2)abur(^ iüirb 
bie 5lnth)ort geiftreic^, artig, njie ic^ bir nic^t 3U lu 
cntiüicteln Braui^e. 

S)em bö^mif(^en O^reunbe tüitt iä) alfo freunblid) 
antn)orten. 9tott) unb 2^t)at mu§ fre^Ud^ jeber bei) 
fid) felber fuc^en. 

2)a i(^ fo manches Siebe t)on beiner eignen .^anb 15 
empfange unb bagegen Inenig erhpibere, fo fenbe iä) 
bir ein uralt SBlättd)en, ha^ id§ nidjt Verbrennen 
lonnte, al§ iä) aEe Rapiere, auf 9^eapel unb ©icilien 
bejüglid), bem ^euer tuibmete. 6§ ift ein fo !^übfd^e§ 
Sßort auf bem äßenbepunct be§ gongen 5Ibentt)euer§, 20 
unb giebt einen S)ämmerf(^ein rü(fn)ärt§ unb öor= 
toärtö. ^dj gönne e§ bir ! SSeiüa^re e§ fromm. 2ßa§ 
man bod^ artig ift hjenn toir jung finb! 
unb fofort unb etoig 

3iena ben 16. ^ebruar 1818. @oett)e. 25 



1818. 57 

7982. 
51 11 3- 6. 6tavf. 

[Conccpt.] 

crfjalten 'f)ieBel) bte ©rüärung ber ^xau (Sei). ,'f^ti-d)cn= 
tät^in @ne§6Qc§, jugteic^ ein 33eräei(^ni^ tocld^cg §cn- 
§of=^arfc^aII bon Steife bon SSJetmar tnitgetrac^^t. 

5 2Bq§ bie geljn SSettftetten anbetrifft fo toax t§m felbft 
nid^t llax ob man benn boju gar !etne SSetten t)cr= 
langt. S)iefe§ toirb fi(^ ergeben. S5el) @h). 3öol)l= 
geboren jebod^ frage iä) an ob fid^ ha§ Sßer^eii^ni^ 
ber Vorjährigen gemiet^eten tUva gefunben l^at? Slui^ 

lü ob iüegen ber ©i^ornifc^en äßo^nung für hk ^rau 
Dberl^oftneifterin ettoai beh)ir!t tüorben? ^n einigen 
SEagen gebenfe i^ naä) Söeimar ^u ge'^en unb tüün)(^tc 
atte§ bort ^u befprec^en unb abgut^un. 

^ugleid^ fott iä) im ^lamm meiner ^inber ßto. 

15 Sßo'^lgeboren gan^ freunblic^ft erfüllen fid^ ber jungen 
^rou in t'^ren gegentDärtigen 3wftänben gefällig an- 
annehmen, auc§ in ben !ritif(^en ^lugenbliden bk fid) 
Slnfang ^Rär^ einfteHen bürften 3U unferer aüer S5e= 
rul)igung belj^uftel^en. §o(^a(^tung unb Zutrauen un= 

20 abänbcrlic§ betljeurenb. 

:3ena ben 17. gebruar 1818. 



58 f^ebrunt 



7983. 
3(11 Gtjriftian aöitljclm ü. 2)Dl)m. 

6lü. (SjceEenj 
tuoEte nidjt et)er für bog Überienbete meinen Ucibinb^ 
lidjften S)an! QU§fpre(^cn qI§ B{§ ic^ biefcn fd)Qtjl)Qren 
2'^eil einey l^öd^ft tüiHfommenen Sißerty gelcfen unb 
mt(^ baiü'ber mit ^reunbcn, naä) gefci^e'^ener Wii= 5 
tl)eilung, mehrmals Befprodjen. 91un aber barf id) 
fagen bo§ au^ bicfe ^^ortfc^unfl attgemeine 3ufrieben= 
I)eit Wmixii , unb bofe 6h). ßjccEenä jebermann t)cr= 
^flic^tet ift tüenn 6te bie, bon un§ jtüor t)etle"6te aT6er, 
burd§ neue ^ettereigniffe, nur aE^ufe'^r in ben §inter= lu 
giunb gebrängte 6poc§e fo leBl^oft tüieber l^eröor rufen 
unb un§ baburd) gan^ eigentlid^ berjüngen. 

Sn gleidjer ©efinnung ^at mir mein gnäbigftcr 
|)err Befohlen öo(^benenfel6en 2)an! unb 5lntf)eil gu 
berfid^ern. 15 

53töge ber SBinter ber mi(^ bie^mol ganj freunb= 
lid; bel^onbelt fid) ju 6lt). ^jceEen^ ©unftcn gleidj= 
folly erlläit Ijoben. 

gan5 ge^orfamft 

Sena ben 19. Februar 1818. % 2B. ö. ©oetlje. 20 



1818. 59 

7984. 

^öc^ftgec^rtei; Sr^ni 

S3on (Sit). |)od)tT)o^l9eBoren ©enbiing I)Q'6e icbc'^= 

nml nur ^ngene^mey 311 erttiarten unb \o Ijot mir 

5 auä) bie le^tc Bc[onbei-e§ SSergnügen getoä'^i-t, lucIdjcS 

iä) in einer münblii^en Unterhaltung tüo^l au^VL= 

f))re(^en tuünfc^te. 

5lu§ bem betjgefügten 5tuffa^ tritt nun freljlicf) 

ba§ ©in^elne aH^ulcB^aft t)erau§, toa» mir im (Sanken, 

10 qI§ iä) jenen 33erfucf) ber ,3nf(^riften entirorf, buntel 

öorfd§ir)eT6te, be§h)egen au(^ jene feilen nur qI§ 33er= 

\u^ niä)t ober al§ 33or[d§lag mitäut^eilen tuagte. 

2)ic ^ö(^ft et)rent)oEe Sficilno'^me bie mir an bcm 
erften pc^ft folgerei(^en beutfc^en ^JJionumentc gegönnt 
15 tüirb lä^t miä) anä) in biefcr 3tüifc§en3eit nid§t rul^en, 
iä) f)oBe bie ^nff^Ji-'itten oftmaly ^in unb hjiebergebad^t 
unb hoä) nic§t§ BeffcreS, auä) nii^t einmal ettüa§ on= 
bere§ finben !önnen. 2)er S)ic§ter mu^ fid§ in foMjen 
i^äüen auf ßingeBungen öerlaffen, bk i^m öieUeic^t 
20 gan3 allein red§t fdjeinen, tücil er fie tüiebergiefit tnic 
er fie empfangen I)at. 

9Jlit bem 25erfaffer ber Söetjlage toünfc^te i^ U)o't)l 

ein paax ©tunben eine Ijeiterc llnter'^altung, nic^t um 

il^n äu üBerrebcn, fonbern il^m hk 5lnfi(|ten iüie id) 

25 fie l^ege freunblid^ mitäuf^eilcn. 6c§riftlid§ aBer mic^ 



60 gcbruar 

barüBci* 3U äufecftt fällt mir (^0113 unmöcjlid); inbcm 
c^crabc bcr ie|ige ^lugcnBlidt füi- midj in Uiclfatfjcm 
Sinne prägnant ift unb bie ©egcntoott aÜc meine 
5lufmer!iQm!eit forbert, fo ha% %aQ unb ^roft !aum 
t)inreic^en tüotten. 5 

^ii) eile ba^er ju Derfic^ern: ha^ aüe§ h)a§ man 
in biefer 3tngelegen^eit 6e[(^lie§en möchte meinen t)ott= 
!ommenften SSct^fall l^ot: benn biejenigen h3el(3§e auf 
ein 16c!annte§ ^PuBIicum, nai^ entfrfjiebenen 3h)C(!cn 
3U tüirfen Berufen finb fielen in einem gan3 onbern 10 
35crl)ältni§ al§ ber Entfernte, ber bon bem h)a§ er 
bittigt unb mipilligt nur ficf) unb einem na'^en Greife, 
unb ha^ ni(^t immer, 9le(j^enfc()aft geben !ann. 

2)a übrigens bie ©ai^e nid^t anwerft bringenb ift 
unb bie .^aupt^juncte oHc glüdlic^ beftätigt toorben, 15 
fo foH mir Iy6ä)\i erfreulid) fet)n tüenn ©tu. .f)0(^tt)ot)l= 
geboren mid^ mit toeiteren ^Jiitf^eitungen beglütfcn. 
ßrgiebt fic^ ouc§ inbeffen be^ mir noc^ 3f^ren SCßün= 
fc^cn ein guter (^thanh, fo öerfe^le ni(^t i^n, felbft 
oT)nc meitcrc 5lufforberung, anjubeuten. 20 

ganj ge'^orfamft 

Sena ben 19. Februar 1818. ^. 2Ö, b. ©octtjc. 

7985. 
3ln 6. b. Änebel. 

S(j^on feit einigen S^ogcn ift c§ nidjt ganj juft 
mit mir, be^tcegcn ic^ ^eute 3U einiger ^ebicin greifen 



1818. 61 

mu^te, um nid^t morgen öon meiner Steife obge'^atten 
gu tüerben. ^^ öermiffe bnl)cr ungern gute 6peifc 
unb ©efeHfc^Qft ^u 5Jlittag. 2)ie Tieften äBünfdje in 
Hoffnung balbigen 21>icbcrfc^cn§. 

Sena ben 20. ^cbruar 1818. @. 



7986. 
51 n 6. 3^. 6. gronimann. 

^u freunblidjem 5lBfc()icb unb Hoffnung balbigcn 
2Bieber[el^en§, 23cl)Ucgcnbc» 3ur gefäEigen 3^ertt)eilung. 
3ena ben 21. gcbruar 1818. @. 



7987. 
9(n ©artoving. 

@ine ?Intit)ort, mein X^euerftcr, auf ^i)xm lang 
10 ettüorteten SSricf f)at \\^ üon Sßodje ju äßod^e t)er= 
jögert. ©eit bem 21. 9lot)ember ö. 3- ^tn id) an= 
§Qltenb in ^ena, tüo id§ aufeer meinen geiüö'^nlid^en 
(Scfdjäften nuc^ norfj bie afabcmifdje SBibliotfje! ju lie= 
i^Qubeln übernommen, tüorüber bie ©öttinger aber, 
if, id§ mag mid^ bemüfien, toie id§ tnitl, nicf)t eiferjücOtig 
fet)n toerben. 

2)o§ brüte §e|t Oon ^unft unb 5lltert^um tnirb 
biejem SSriefe balb folgen; möge bnrin einige» für 
Sie crfreuUdj fct)n. S)cr S)it)an ift audj in S)ruclf 



G2 iJ^etntat 

(^cßcben, Bct) beffeu Siebifton id) mirfj immer mit 33er= 
gnügen ber cjutcn 6tunbcn erinnei-e, hk i^ mit meinen 
tücrttjen y^ixnnben unb ©edattern jnficbrodjt. ©elongt 
biefer ?tftermat)ometQner bereinft 3U 3'^nen, fo Serben 
Sie if)n in feiner 5Ra§!en^ütIe frennblicf) aufnet)men, 5 
inbem «Sie einen luoI)lk!nnnten ^reunb ba'^intcr nid;t 
üerfcnncn. 

3n ;3eno ^a6' ic^ mir ein frennblii^ey Quartier 
QuSgefudjt; unmittelbar über ber (SomSborfer ^rüdfe, 
in bem 6r!er eine» !§o^en ©ebäubeS, tüo id) benn ein 10 
beloegtey ."gin^ unb .'perlt) onbern ber beiberfeitigen Ufer= 
bcuiofjner töglii^ bor ^2(ugcn ^ahe, balb fdjleidjenbcn, 
balb raujdienben iytu§, ruf)enbe Stabt, in einem %^aU, 
ha^ täglid^ onmut()iger ju lüerben öerfpric^t. 

2n tiefem ^ena felbft, ha^ gegentnärtig fo biel 15 
!^ärm in bie SBelt fenbet, ift eS je^t fo ftiü oly nie= 
mal§, tt)ei( ^eber in feinem eignen Saboratorinm bie 
9ta!eten unb geuertugeln berfertigt, tüomit er bie Sßelt 
in Staunen fe^en unb tüomöglic^ entjünben möd^te. 
S3ct) biefcn Eruptionen fi| id§ ru^ig toie ber (Sin= 20 
fiebler auf ber Somma. Unb l^iermit allen guten 
(Seiftern cmpfo^^len. ^löge iä) bon i^^rcm SScfinben 
ha^ SSefte !^ören. 

(Srufe unb 31reue 
SÖßeimar [^cna] ben 23. f^ebruar 1818. (i^oet^e. 25 



1818. 6B 

7988. 

Qugene'^me ©enbung tnar mir boppelt erfreulief;, nl? 
fic mir einen ^ehjetä gab ^^rer fortge[e^ten 3^^ätig= 
!eit fotüo^l, als auc§ eine» geneigten 3lnbenlen§. 3)iefe 
5 Sammlung giebt immer me^r Sic^t über jene frül)ern 
^uftönbe unb über bie 5lrt in ber ^unft 3u benten 
nnb 3U tüirlen. ©et)r angenehm toar mir hk ©|)ilje 
be§ $Pf arrt^urm§ : ber tüadtere ^ünftler l)otte bie ^^lb= 
ft(^t bem guten fyranffurt eine gan3 anbere 9lnfid)t 

10 5U geben, bie je^t, be^ ber nod^ fo fc^ijncn Sage, buri^ 
ben [tum^fen S^urm l^öd^ft uner|reuliij§ bleibt. ^s(^] 
^obe öon Sugenb auf ha^ @efül)l geljabt, ha% biefe 
ffod^e 5Jtü|e burc^au» tüiberiüärtig fet). 

^a§ Fac simile be§ Kölner 2)om§ empfange mit 

15 S)an! unb tüünfd^e irgenb ettt)o§ Slngene'^mcS nnb 
^'iüllid^e» bagegen ^u erh)ibern. S)ie 5lufopferung bc§ 
Originals fd^eint mir tna^^rliaft ^eroifd^ unb um befto 
lijblic^er unb rü^mlid^er. äßenn man bort gute 5{n= 
ftalt madjt biefcn 6c[ja| ju betüal)ren, fo it)trb biefer 

20 3^r guter SBiEe no(^ in fpäten Reiten gepriefen 
tnerben. 

6(^liefeli(^ barf id^ nidjt unterlaffen bie ^ödjft 
reinlid^e ©enauigleit iS^rer S5lätter 3u rül^men; fic 
erfreut bei) aUm ardjitcctoniftfjen ^eidjuungen, am 

25 meiften aber ift fie be^ biefer oltbeutfdjen SBanavt 



64 ^eBtuflt 

tüiüfomtnen, tocil bn§ Srfjlanfe bc§ ©anjcn, baS ^arte 
unb ^icrltc^e be§ ßin^clncn im» baburd) auf baS ^n= 
cicnel)m[tc entgegentritt. 

SBomtt ic^ benn, unter ben beftcn 3Bünfd)en 
mirf) nngetegcntlirf;ft empfc'^le. 

crgefeenft 

mimax ben 24. ^cbxmx 1818. ©oet^e. 



7989. 
?ln % C">- 5J^el)cr. 

Sßenn 6ic, mein l'^cucrftcr, biefe ^cit in bic f^erne 
nidjt» öon mir öcrnommcn, fo tnax e§ bonim, treit 
\d) eten jetjt ^i)xt 9Iäl}e gar fel)r üermipe: S)Qy britte ^^ 
^cft öon ^unft unb ^^Iteit^um ^aB i(^ auagefcrtigt, 
töoBet) benn freljlic^ ^^x ^et}rat^ unb SSe^fall mir 
fe^r l^eilfam getnefen fel^n Inürbe. Sßeronla^t burd^ 
ein 2ßer! bes berftorbenen Sßoffi in 2)tQt)lQnb: über 
bog ^IBeubma"^! be§ Seonorbo bo 23inci, hzt) @elegenl)eit is 
öon S)ur(^3eic§nungen bie ber ©roperjog mitge6rQd)t, 
tDeldje SSoffi felBft üöer berfdjiebene Kopien be» SSilbe? 
öerfertigt, nod^ mel^r angeregt bon S5emer!ungen ineld^e 
©oetano ßottaneo biefen SSlättern l^in^ugefügt, l^ak 
einen ^luffol gefdirieben, ber Be^nal)e fünf gebrudte 20 
SSogen füttt unb ha§ britte §eft abfd)lie^t. 3" meiner 
großen Erbauung tjobt bet) biefer Gelegenheit mi(j^ 
um Seonarbo'» £ebcn§gefd§i(^te unb ben i^n^o^t feiner 
6(^riften in ber 5)läl§e befümmcrt, ba man benn mit 



1818. 65 

immer neuer SSertüunbcrung biefc§ ou^erorbentlitfjc 
2^alent betroditen lernt. 

5lud; tft ber ^Ifibrud etne§ 5[Ranufcript§ ber Ya- 
ticaua öon feinem Trattato della Pittura in Vorigem 

5 2a^x 3U 9{om erfi^ienen, tüorin mehrere bi§^er nn= 
Belannte 6Q|)itel, ia S5ü(^er, Befinblic^, unb auf 22 
^u^fertafeln f leine, leitete, geiftreic^e f^iguren 6cl)= 
gefügt, irie fie Seonarbo ^tüifd^en feine 5[)lanufcripte 
l^ineinjufd^reiöen pflegte. @§ ift nic^t unlna^rf (^einlief) 

10 bo§ biefe ^opk, mit großer Sorgfalt, tüa§ 2^ej:t unb 
Tupfer Betrifft, im fec^je^nten i^o^r^unbert gemadjt 
tnorben. S)er römifd^e .Herausgeber, unter SSe^ftanb 
be§ §errn be 9ioffi, ^ot e§ an größter Sorgfalt nidjt 
fehlen loffen. ^^lur ein flüd^tiger fdlid Jnelc^en irfj 

15 ^incint^un !onnte überzeugt mic^ öon bem großen 
©eluinn ber un§ hahtt) ju X^eil tüirb. 

3n öielen anbern Stücfen iüor mein jenoifdjer 
^2lufentl)alt gleid^fallg frud^tbar; ©in §eft jur 5Jlor= 
pljologie ift Vorbereitet, am i)it)an ber S)rud ange= 

20 fangen unb fo tnotten tüir feigen tüa§ toir biefe§ ^a^r 
förbexn !önnen. 

^n ber 5Raturtt)iffenfd§aft tnirb burdj t)or3Üglid) 
gute ^öpfe ha^ Summa Smnmarum gebogen öon t)cr= 
fi^iebenen Kapiteln, Ujoburd) un§ benn ber ßrtoerb 

25 mehrerer ^a"^r!^unberte mit SSequemlic^leit ^u %'i)nl 
toirb. 6urt Sprengel» @ef(^ic§te ber S3otani! unb 
be§ S)reybner 6aru§ §anbbu(^ ber ^ootomie geben 
un§ bic erfreulic^ften Übcrfic^ten. ^d), für meine 

®octöe§ 8S5crfe. IV. S(Otl). 29. m. 5 



6ß i^ibxnax 

$Perfon, ^abc babet) bie 5ufriebenl)ctt, boB meine alten 
:;^been fid) täglid^ me^r beftätigcu unb bcr ^infdi^ 
meiner 5tibcitcn auf bie äßifjcnfdjaft nad^ unb nod^ 
auei!annt mirb. 2)iefe§ fommt mir fer)r ju ^a% ha 
iä) töir!lid) einige ©rmut^igung brauche tüenn xä) n 
meine oltcn ^^apiere, bie mir öon foldjen S5emü{)ungen 
fet)r äcrftütfelt übrig finb, confrontiren unb rebigiren 
foE. 

Sßünii^enSmertl) ift e§ für un§ ha^ Sie balb 
mieberfe'^ren, ob e§ für Sie felbft erfpric^lid; unb lo 
t)eitfam ift, tuerben Sie am beften füt)len unb be= 
urt()eilcn. 2)ie lu§fi(3^t auf ben @ee löfet fid^ fret)= 
lid^ im mittlem Sanbe nic^t erfe^en, inbeffen l)ab' iä) 
mi(^ fo gut al§ möglid) poftirt, inbem iä) in 3iena 
mein Quartier über ber (5am§borfer Srütfe, in bem is 
(Srfer ber Spanne genommen, mo!^in Sie benn fdjöu= 
ften§ eingelaben finb um lrenigften§ eine§ rauf(j^enben 
^luffe», einer rauc^enben 6tabt unb eine§ anmutt)igen 
%i)ak§ mä)t ^u ermangeln, ^n biefem ^ena felbft, 
ba§ je^t fo üiel Särm in hk Stßelt fenbet, ift e§ 20 
ftitter al§ niemals, toeil jeber in feinem eignen ßabo= 
ratorium bie 9{a!eten unb gfeuertugeln üerfertigt, 
tüomit er hk SGßelt in Staunen fe^en unb too mög= 
lid) ent^ünben möd^te. S5et) biefen Eruptionen fi| xä) 
ru^ig töie ber (^infiebler auf ber Somma. Unb §ier= 25 
mit otten guten ©eiftern empfohlen. 

äBeimar ben 24. gebruar 1818. @. 



1818. 67 

7090. 
3ln 6, 5. 6. g^rommonn. 

er'fialten 3ugteid^ mit bem ©egentüärtigen, ober boi^ 
bolb barauf, burd^ ben S3tbItot^e!» = unb 53hifeinn§= 
f(^x'ei6er ^är6er bte 5lb|c^rift bon ben fcdjy erften 

5 SSogen be§ brüten §efte§ .^unft unb ^ttert^um; ^aben 
6ie bic @üte fold§e Bolbigft nad) äßien 3u fd^iden, 
benn §err öon ßotta in feinem legten SSriefe fagt: 
bQ§ lüenn aud^ nur ein 2^eil be» ^J^anufcript» bet) 
ber ßenfur eingereicht tüürbe, boburc^ fc§on bem '^laä)= 

10 bruder ba§ |)Qnbtr)er! gelegt fei). Übrigen? toirb 
fleißig fortgefd^rieben unb bQ§ übrige ^Jlannfcript 
fonn Quc§ bolb obge^n. 

§ier in äßeimar bin iä) tt)ieberf)olten f^eftlid^feiten 
nid^t entgangen, tuobet) idj mir gefte^n mu§, ba^ 

15 nnfere ßeutd^en if)ren ^luf3ug fe()r loben§lDertf) t)olt= 

brQ(^t !^oben. 

^id^ beften§ empfet)Ienb in Hoffnung botbigen 

SSieberfeben» , ^, 

ergebenft 

20 äßeimar ben 27. gebrnor 1818. ©oetfje. 

7991. 
5ln ^. g}l^liu§. 
[Concept.] 

6n). äBo^Igeboren 
erhalten oudf) einmal öon mir ein ©dtjreiben beffen gute 
^ufna^me id^ mir tuo^t erbitten bar[. 6ie '^aben 

5' 



68 geBruot 

für unfern cjnäbi^ften §crrn fo öicic 5lufmer!)am!eit 
bo^ \ä) lDoi)I ^offcn fann ba^ anä) mix baöon ein 
2^^eil tnerbe ju @ute !ommen. 

2)Q ©ie mit §errn GJoetano (Sattaneo in fo öe= 
nouer SSerbinbung fte'^en, fo lege ein SSktt an 5 
benfetkn Betj, lüeld^e» i^m 311 interprcttren bitte. 
^ä) t^ue biefe mit fo mel)r 3"öcrfi(i)t, aU id) mir 
bie ?5rel)^eit ne^me bie borin geboc^te 6nmme t)on 
gran!en an benfelben ouSju^a^Ien, Itjogegen i^ 
^^x mit Serenissimi 9{e(i§nung§fül^rer fogleid) 9iidjtig=^ m 
feit ^jflegen tnerbe. 

Tl^^x füge iä) bie^mal nicf)t Ijinju, tneil 3^)i-'o 
.^önigl. ."polieit Inegen ber SSüdjer qu§ SSoffi'§ Stuction 
foglei(j^ 3U anttporten gebenden. 

(Sto. äöo^lgeBorcn unb -grau ©emo'^lin empfe'^le i^ 
mid) 3um aUerBeftcn. 

Si^eimor ben 28. ge'bruar 1818. 

7992. 
2ln @. gattaneo. 

[Concept.] 

|)err ©irector (Saetono (Sattoneo ^at bie Befonbere 
©efättigleit gef)aBt mir ^toe^ 25eräeitf)niffe üon S3ron3e= 
3Dlün3en 3U überfenben. S^un erfuc^e I)iermit ben= 20 
felben fotoo'^l au§ bem 23er3eic^nife A aU B für bie 
6umme t)on gran!en naä) eigner Über3eugung 

geneigt au§3ulefen, tnobetj e§ benn '^au^tföd^lic^ bar= 
auf onlommt 



1818. 69 

1) ha% bie ^JJiebaiEe ein gute^? ßunfttüer! unb 
möglid)[t ertjaltcn fei). 

2) ftcttt fie juglcid^ eine bebeutenbe ^crfon öor 
fo ift e§ befto beffer. 

5 ö) iüäre öor^üglic^ auf ba» 15. unb 16. ^Q§i^un= 

bert 3U i-eflectüen. 

4) lege ein !ur3e§ ä^er^eidjni^ bct) toclc^c Biiidc 

id), öoiQUygefe^t bafe fie gut ermatten finb, öor^üglic^ 

njünfc^c. 
10 ^ä) bitte bie ßüt^e biefe§ 23lQtte3 au eutfc^ulbigcn 

unb fjoffe nä(^ftcn§ einen luffa| über boö 3lbcnb= 

mQl)l beö Seonarb ha ä3inci, tnelc^er fo eben in'ö 

f^ianjöfifd^c ü6ei;fe|t tüirb, ju günftiger ^Prüfung ^u 

übexfenben. 
15 Tlid) angelcgentli^ft empfefilenb, aufri(^tige S)an!= 

büifeit derficfiernb. 

mimax ben 28. gebvuot; 1818. 

7993. 
5ln S. @. Sd^abotD. 

(Stt). äßo^Igeboren 
erholten '^ierbe^ mit üielem 2)Qn! meine rüdftänbige 
20 Sd^ulb, unb tüünfc^e ha'^ bieje Senbung Sie in gutem 
äßo^lfet)n antreffen möge, i^üx bie ^coti^en, bie 6ie 
mir megen S^oxbeieitung be§ (Suffe§ geben, bin ic^ 
^b(f)li(^ bontbor. @§ ift fet)r intereffant ju fe^en tnic 
eine ]o[ä)z ledjnif fic^ ouffläit unb evleid^teit. äBie 



70 3Jl&ti 

gcin mörfjt iä) bon biefem bebcutcnbeii föcfd^äft mid^ 
pcifönlid^ Belehren, ^n meinem bitttcu |)e|t Don 
f^unjt unb 5Ilteitf)um geb' id§ biefemol nur bie 
allgemeine Einleitung beö Untcinel^men§; tüie man 
bon ber 2lrbeit felbft unb bon ber 5tu§iül)iung bcm 
^Publicum ßenntni^ giebt, U)iib erft ju überlegen 
fe^n. 

5Rit ben beften 2Bün[d)cn unb in SScrtrauen auf 
'^\]i fortgcfelteö äßofjltüoEcn 

crgebcnft 

äßcimor ben 2. mäxi 1818. (^oetr)C. 



7994. 

Sin S). 2lrtaria. 
[Concept.] 

Sßiclcn ^an! bin id^ i^^"«^"' "icin tucrt^efter ^err, 
für bie ©cföUigfeit fc^ulbig ha% Sic balbigft eine 
bebeutenbe ©enbung bon mer!h)ürbigen Tupfern on 
mid) abgelten loffcn; nur mufe id) geftef)en: ic^ äufferte i» 
jenen SCßunfc^ gegen ^^xtn §errn SBruber in ber S3er= 
mut^^ung, bie ^preife ber SBlötter fßnnten fid) benen= 
jenigen einigermaffen annäljern, h}eld)e id^ feit fo 
bieten ^Q^i^fi^ > für mid^ unb für öffentliche ^^nftolten 
fommelnb, ju jaulen gelno^nt toar. 20 

5^un erfet)e iä) ober au§ bem natä^gefonbtcn 3^er= 
jei(^nife ha^ ber ©elbtrertl) fold^er Äunfttoerdte fel)r 
f)0(^ gcfticgen, tüclc^ey mir jtoar ongenebm feljn fnnn, 



1818. 71 

inbcm i^ manche baüon 6eft|c, aber mitf) aud) 3U= 
glcid) fc^mer^t, tüeti td§ auf eine tueitere ^Injd^affung 

SSei}ltegenbe§ SBlott Bemctift bte tüenigen Tupfer 
5 tuelrfjc Qu§äith)ä^ten ic^ mid^ ntc^t enthalten fonntc. 
S)ie üBiigen fommen forgfältig gepatft nä(^[ten» h)ie= 
ber 3urürf. §eri; 9Jatf) ©c^Ioffer in f5^ran!furt i[t 
ongelDtefen ben SSetrag gegen Quittung QU§3U3Qt)len 
unb ic§ öerfel^le ntc^t meinen Dan! aB^uftatten für 
10 bie jtüar angcne!§me oBer öetfü^rerifc^e Unterhaltung 
tüüä)t ©ie mir geftatten tcoüen. 2)enn iä) tüill nicfjt 
leugnen, ba^ hk meiften 5l6brü(!e t)ortrefflid§ unb 
fe^r U)ot|l erl^alten finb. 

@ine ÜBerein!unft bk mau mit S^rem §errn 
i-- SSruber bon 6eiten ©ro^^erjogl. $8iHiot!^e! getroffen 
tüirb mir ©elegenl^eit geBen bon ^eit ju 3^^^ etU)a§ 
bon 3^nen 3u berne^men. 

S)ßr iä) mi(^ ^u geneigtem 5lnben!en empfehle. 

5[Jlögen ©ie einigen S^iabatt geben, fo trerb' ic^ tö 

20 banfbar erfennen; er möd^te um fo me^r billig fcl)n 

aly ba§ trefflid^e ^u|3fer: bie S5e!e!^rung $Pauli bon 

^Fcid^cl 5lngelo ringS'^erum bef(i)nitten ift. Seiber 

t)atten mä) einige f(^ä|bare Slätter biefer ©amm= 

lung baffclbe ©d§i(ffal, hk id) fonft tüol)l behalten 

2.S ptte. 

SBcimar ben 2. 'Mäx^ 1818. 



72 «ölära 

7995. 

3ln baö ÖJto^ljct^oglicEic (Stabtgeridit 
^u äßeimar. 
[Concept.] 

S)er neue 25eft|er be§ e'^emoligen .^ertclifd)cn 
.^Qufc§ am ^rauenf^or, ßatnmerbtener Sämmermonn, 
flcbenft, unter Einleitung be§ §of=3intmer=^eiftei§ 
6(5§en!, ben an meinen ©arten [to^enben X^eil feinc§ 
©ebdube» ju beränbern. ^u§ bem etngereid^ten an= & 
liegenben 5Riffe gel)t "^erbor ha'iß man eine niebrigc 
äßanb üBcr bie ©eBü'^r crl^ö^en, nici^t ineniger me'^rerc 
in meinen ©arten f(^auenbe f^^enfter onBringen tüollen. 

5Jlünblicf)e Elu^erungen be§ S5efi|er§ unb 3ttnmer= 
mann§ [ttmmen mit bem ütiffe ni(^t überein, ja mon lo 
leugnet ha§ tuaS berfelbe gonj beutlid^ au§fpri(?^t. 
Übrigens fc^einen jtüifd^en beiben 2}er'^ältnifie ob= 
3Utoalten tüoburc^ bie 6a(^e trübe tüirb. 

3)a iä) nun l^ierau§ mani^e Unanne^mlid^leit unb 
Sßerbru^ 3U befürchten 'ijahz, unb !eine§h)eg§ ju leiben 15 
öerbunben noä) gefonnen bin ha'^ meine natürliche 
i5^ret)^eit bon bergleic^en täftigen in mein ©artcn= 
©gentium ge^enben ^enftern tnittfürlii^ beeinträchtigt 
tüerbe; fo erMe l)iebur(^ .§oc()liJblic^e§ 6tabtgeri(^t, 
geballten S5au ju fiftiren unb benen Unternehmern 20 
beutlic^en ©runb= unb 5lufri^ anjubefe^len, h}orau§ 
i^re 9lbftc^ten unb SKßünfc^e unfehlbar ^u erfennen fe^en, 
bamit man ha^ 9{ed^tlid}e o'^ne Sßeitere» jugeftel^en, 
ha§ 2Cßiberre(^tli(^e aber ebenmäßig able'^nen !önne. 

äßeimar ben 3. mäx^ 1818. 25 



1818. 73 

7996. 
Stn 6. &. ö. SSoigt. 

2)at;f iä) (5lt). (5j3cll. um bic bieten tüCQcn 2BeUci*§ 
Bitten'? 25or Oftcrn Mnfd^tc bic ©ad)c aBgcttjon, 
bei id) ©clegcn'^cit ^o6e bcn ^xinäcn ju f)jred§cu üBcr^ 
iicl^m iä) c§ gern. 
5 Sßulpiu» äeigt ft(^ lüic immer üöttig o'^nc 9{eftec= 
tion üBcr fidfj fclbft. 

2Bq§ fott man ^u f^rics Selbftbert^eibigung 
fügen? 

2Cß. b. 4. ^(ära 1818. @. 

7997. 
2tn So'^attn (Sottfrieb J3ubtDig Äofegarten. 

[Concept.] 

10 (Sm. SCßo'^IgeBoren 

hjerben mit bem ©egenbärtigen bie Ie|te 9tet)ifion bc§ 
©rften S5ogen§ meine§ S)it)an§ er"^Qlten. ^ögen Sic 
bie (SefäEigMt ^a6en fold^en burd^^ugeljen, tt)cnn @ie 
ettoaS 3U erinnern finben, e§ §u bemerfen unb al§= 

15 bann an mic?^ jurüifgufenben. 6ie tucrben m\ä) burd^ 
^ijxe einsichtige l^eüna'^me fe'^r öerpflid^ten ; tük id) 
benn näc^ften» h)ieber einer Bele^renben Unter'^altung 
entgegen fe'^e. 

5Jlit ben reinften SBünfc^en unb kften (Sm))fcf)= 

20 lungen. 

Söeimar ben 5. ^drä 1818. 



74 Ttäx^ 

7998. 
%n S. 6. aßetfcl^öft. 
[Concept.] 

6tD. äßo'^lgeboren 
er'^altcn Riebet) ben ßon-cctuxBogcn ^nxM. ^ä) erbitte 
mir no(j^ eine Siebifion, h)eld)e an §errn ^vof. ^ofe- 
garten mit BetjUegenbem SBrief ju übergeben tuärc, 
ber fic mir fobann gefällig jufi^itfcn iüirb. 

SßoHten 6ie bcm SSudjbinber bcmcrfen, ha^ bie 
für mid^ bcftimmtcn (Ejcmplare be§ britten .^eftS bon 
^unft unb 5Utcrtl)um nid^t befc^nittcn h)erben. 

^it ben beften SBünfd^en unb Sm^fe^lungen. 

2ß. ben 5. ^ärä 1818. 



7999. 
Sin ^. b. müUtx. 

6h3. .^o(f)tt)o^tgcboren 
für hk lUitf^cilung ber Selbftbcrttjeibigung unb ber 
übrigen %dcn, tüetc^e nod§ !^eute gurütf erfolgen foEen, 
ljödjlic§ bontbar, bitte nur mit einem 233orte an3u= 
3cigen, ob biefe Selbftbert^eibigung fc^on im S)rutf 
ausgegangen. 

5Jlit ben reinften 2Bünf(5§en unb beften 6mpfef)= 
lungcn 

get)orfamft 

äßeimar ben 5. ^Jtära 1818. ©oetf)e. 



20 



1818. 75 

8000. 
2tii ©ruft ©Dttfrieb grei^crrn ö. Cbclcbcu. 

[Concept.] 

©in 23eräci{5^ni§ bon ttaltäniidfien ^JlineroUcn, tuet- 

djc§ 6lt3. ^oc^tüo'^tgeboien ben Sieb^obcru hex £)x\)h 

tognofie unb ©eognofie onBieten, ift mir ju ^anbcn 

gctomtnen. S)Qburc^ öeranla^t, erfu(5§e ic§ 2)iefcIBcn 

5 mir 9^a(^[te'^enbe§ gefällig ju überfenben. 

©in ^Inolgim mit ^alffpatt), ^ofergeolit^ 3C. in 

^Qttbelftein. 
S)re^ ^if(i)öerfteinerungen öon 5]tonte 33olca. 
@in ©jemplor ©rünerbe SSrentonico (üieltcid^t frt)= 
10 ftoEifirt?). 

— — SSologneferfpot!^. 

— — @^|3§, !rt)ftQlIifirt, t)on m. £)onQto 

T6et) SBoIogna. 

— — Ütuinenmarmor, roI)e§ 6tü(f. 

13 — — ^^nalgim öon ben 6t)!Iopcninfeln. 

2)a mir l)ierbet) t)auptfä(^(id) gu tt)un ift, einen 
©ingang fernerer S3erBinbung gu machen, fo erfud^e 
^iefelben, mir inftructibe Stütfe in ^Utittelgrij^e ^u 
fenben nebft ben näc^ften greifen. äßoEen 6ie mir 
2ü über'^QUpt ein SSer^eic^nife mit S^ren $Preifen fd^idcn, 
fo tüirb fid§ e^er Beurt^eilen laffen, intoiefern man 
tociter gelten lönnte. 

2)er ic§ mit Befonberer §odjad)tung unter^eidjiie. 

äßeimar, ben ü. ^ärg 1818. 



76 ünarj 

8001. 
2ln Sali ©Duber§^aufen. 

^nbcrn iä) ba§ mitgct^ciltc ^Rclobram banlbor 
gurütffcnbc, I)alte iä) für '^^ftic^t 311 Bcmcrtcn, bofe bcr 
•Öauptgcbanfc nidjt beiitlid) Qcimg auggcipiodjcn, bic 
2lu§fül)iun9 ober ju lucitläufig gciatr^cn ift. Sßoxübcr 
bor allen 2)inQcn ein cin[ic^tigct (iomponift ju bc= ;, 
flogen Iüüic. 

ergeben ft 

Söcimar, b. Ü. ^JJtära 1818. @oetf)C. 

8002. 
Un 6. ö. Knebel. 

äßenn unfer gteunb feine 5Zoten on'ä cnglifc^e 
5Rinifterium nici^t reinlicher berfa^t qI§ ben bet)= ]u 
tommenben SBrief, fo toeife id) nicf)t, tuaS bie §erren 
benfen foKen. fQo^n, leerer, abfurber unb prac^eriger 
ift mir nie eth)a§ borge!ommen unb bo(^ 3ie!^t ber 
^erl immerfort feine eirige ^nitfer = Silhouette, bie 
immer magerer tüirb, je borne^mer er f^ut. 15 

3n furjer ^eit benf ic^ toieber bet) eud§ gu fct)n. 
5!Jlöge bem !leinen 5!)knf(^en!inb ha^ getrotfnete €bft 
tool^l betommen, e§ ift aud^ nid^t eine @erningifc§e 
5Jtirabette babet). 

5Jieine ^uftönbe biefe le|ten ^^age toaren ni(f)t bic ^u 
Beften. ©ine SparaEelgefc^ic^te ^u beinem Xfjee {)at 



1818. 77 

tnt(]§ auf eine SBeile unbraud^Bar gemacht, ^ä) hjüvge 
nii(^ inbeijen buxc^ unb bringe Sog öor Sag, ja 
6tunbe bor 6tunbe, nur ha^ ^^ot^tücnbigfte jur 6ette. 
9J(an tüei^ gar nidjt, tüte biet man trägt unb tüie 
5 t)iel man firf) ba3u no^ aufläbt. 

9hin tctc jum fc^ön[ten h)of)l unb grüfee bie £)ei= 
nigen. 

äßeimar ben 7. mäx^ 1818. @. 

8003. 
2ln 3etter. 

S)en f(^önften S)an! für bein 5Jlitternad)t§-^n= 
10 ben!en. §ier eth)a§ ü6er ben alten ^Jla^er au§ einem 
33uc§e ba^ hiä) unter'^alten Jüirb. 5Röc^te ic^ botf) 
auf ^auft§ ^Dtantel getragen mi(^ in'§ Dpern^au§ ju 
betner großen Function nieberlaj|en. S^'^if'jfj^ 5Jhttcl 
unb Sßege bringen mid^ fd^tüerlid^ nac^ Berlin. 9Md^= 
15 ften§ mand^erle^. 

m. ben 8. ^är3 1818. @. 

[Beilage.] 
A Bergame, ou a encore la fureur des musiques 
d^eglise. J'ai crn voir les Italiens de 1730. 

Les beautes de la musique d'^glise sont pres- 

20 que toutes de Convention, et, quoique Fran9ais, je 

ne pnis me faire au chant ä tne-tete. Rien ne c6nte 

aux Bergamasqnes ponr satisfaire leur passion; eile 



78 mäxi 

est favoris^c par deiix circonstances, le c^lfebre 
Mayer habite Bergame ainsi que le ^'ieux Davide. 
Marchesi et lui fureut, h cc (|u'il ine semble, les 
Beruin de la musique vocale, des grands talens 
destines ä amener le r^giie dn niauvais goüt. Ils s 
fnrent les precurseurs de madame Catalaui, et Pachia- 
rotti, le dernier des Romains. 

Mayer eüt pu trouver un sort plus brillant, mais 
la reconnaissance l'attache ä ce pays. Ne en Bavifere, 
le liasard l'amena ä Bergame, et le ehanoine comte lo 
8cotti l'envoya au Conservatoii'e de Naples, et l'y 
soutiut plusieurs ann^es; dans la suite on lui offrit 
la chapelle de Bergame, et, (juoiqu' eile ne soit que de 
douze ou quinze cents fi-aucs, les oifres les plus 
brillantes n'ont pu Fattii-er ailleurs. Je lui ai ou'i dire 15 
ä Naples, oü ü a fait la cantate de Saint-Charlcs, qu'il 
ne voulait plus voyager: en ce cas, ü ne composera 
plus, n faut toujours en Italie que le compositeur 
vienne sur les lieux etudier la voix de ses chanteurs 
et ^crire son opera. II y a quelques annees que 20 
l'administration de la Scala ofFrit dix mille francs 
ä Paisiello; il r^pondit qu'ä qnatre-vingts ans l'on 
ne courait plus les champs, et qu'il enverrait sa 
musique. On le remercia. 

Mayer, comme on voit, est dft ä la gdnerosite 25 
d'un amateur riebe; il en est de meme de Canova, 
il en est de meme de Mouti. Le pere de Monti 
ne lui envoyant plus d'argeut, il allait quitter 



1818. 79 

Rome en pleurant; il avait d^jA arrete son vetiirino. 
Uavant-veillo , il lit par hasard quelques vers h 
1 'Academie des Arcades. Le piince Braschi le fait 
appeler: ,^estez ä Rome, contiiuiez ä faire de 
5 beaux vers; je demanderai uiie place poiu" vous 
h mon oncle." Monti fut secretaire des coinmau- 
demens du prince. 

II trouva dans uiie maison un moine, g^u(?ral 
de son ordre, homnie plem d'esprit et de philoso- 

10 phie. n lui proposa de le pr^seuter au prince 
neveu: il fut refuse. Cette modestie si singuliere 
piqua le prince; on usa de stratag^me pour lui 
ameuer le moine, qui bieutot apres fut le Cardinal 
Chiaramonti. 

15 Le patriotisme est conimuu en Italic; voyez la 
vie de cc pauvre comte Fantuzzi de Raveune, que 
l'on ni'a coutee ä Berganie; mais cc patriotisme est 
d^goftt^ de toutes Ics manieres et obligö de se 
perdre eu uiaiseries. 

üo A Bergame, Mayer et Davide dirigent uue mu- 
sique d'eglise; on leur donue un oro, c^est-ä-dii'e 
une piece d'or, 

On nous redonne un opdra de Mayer, Elena, 
qu'on jouait avant la Testa di Bronzo. Comme 
25 il parait lauguissant! 

Quels transports au sestetto du second acte! 
Voüä cette mnsique, de noc turne, douce, atten- 



80 anärj 

drissante, vraie musiquo de la melancolie, que j'ai 
si souveut entendue cii Boheme. Ceci est un 
morceau de genie qiie le vieux Mayer a garde 
depuis sa jeimesse, on qu'on lui a donn^; il a sou- 
teiiii tont l'opera. Voilä uu peuple n^ pour le 5 
beaii: un opera de deux heiires est soutemi par 
un moment delicieux (jui dure t\ peine six minutes; 
on vient de cinquante niilles de distance pour en- 
tendi'e ce sestetto chante par M"® Fahre, Kemo- 
rini, Bassi, Bonoldi etc., et pcndant <]uarante rcpröscu- 10 
tations, six minutes fönt passer sur deux heures 
d'omnii. II n'y a rien de choquant dans le reste 
de l'opera, mais il n'y a rien. 

Söorfte'^enbeS finb %u^üqc au§ einem feltfamen 
S5u(j§e: Rome, Naples et Florence, en 1817. Par ir, 
M. de Stendlial, Officicr de Cavalerie. Paris 1817. 
h)el(^e§ bu bir not^^iüenbig öerfd^affen mufet. S)er 
9lanie ift angenommen, bei* 9{eifenbe ift ein leb^ofter 
^tonjofe, paffionirt für 2Jlufi!, Sanj, Xfjeater. 
2)ie ^QQi- $iöbd§en geigen bir [eine fret)e unb fred^e 20 
2lrt unb Sßeife. ^r jie'^t an, [tö§t ab, intereffirt unb 
ärgert, unb fo fann man it)n nicj^t loStnerben. ^an 
lieft ha^ ^u(^ immer töieber mit neuem SSergnügen 
unb möchte e» fteEentneiS auStoenbig lernen. 6r 
fc^eint einer öon ben tolentüoUen 5)lenfd)en, ber al§ 2.. 
Dffijier, ßmploi)e ober 6pion, hjo'^l auä) alle§ äu= 
gleid;, burd^ ben ^riege^bcfen !^in= unb h3teber gcpcitf djt 



1818. 81 

tüorben. ^n bieten Orten ift er getoefen, tion anbern 
h)et§ er bk S^robition 3u Benu^en, unb ftd§ überhaupt 
manches ^rembe ju^ueignen. Sr üöerfelt 6tetten au§ 
meiner ^^taliänifd^en 9teife unb öerfid^ert ha§ @efd)i(^t= 
•• c^en t)on einer ^Rord^efina g^djöxi ju l^oben. (Senug 
man ntu^ ba§ S5u(^ nid^t attein lefen, man mn^ e§ 
befi|en. 

äßeimar ben 8. Wäi^ 1818. @. 

8004. 
3ln e. ®. ö. Sßoigt. 

ßU). ©jcettenj 
10 fenben, toie iä) bon Serenissimo öernel^me, biefe eng= 
lifd^en Leitungen getüö^nlic^ nod^ ^^na-, könnten 6ie 
einleiten bofe, noc^ gemachtem ©etrauc§, fold^e an ben 
S3ibliot!§e!§= unb 5Jlufeum§j(5§rei6er ^^äröer abgegeben 
töürben, fo bürften fte un§ fe^r 3u ©ute fommen, 
15 benn r\a^ barin enthaltenen ^Zoti^en ntöd^te aud^ tüotjl 
in ber golge^eit öfters 5Jia(^frage fet)n. 

ge^orfamft 
2ß. ben 8. ^äi^ 1818. ©oet^e. 

8005. 
5ln bic ßrbgrofel^eraogin 3)laria ^oulotüna. 

[Concept.] 

Unfern treuem ^Prin^effinnen '^at §err ^rofeffor 
20 t)on ^lünd^ohj in bem Vorigen ^ai^xi nid^t ollein ben 

®octf)c§ SSJnte. lY. 9Ibtl). 29. «b. 6 



82 . 2Jiära 

auf 50^atf)emQti! Bejüglid^en Unterricht felbft in ^eno 
ert^eitt fonbern aud) bie 6tunben be§ $Profeffor 2Bei= 
(^Qrbt att'^ier eingeleitet unb, öon 3eit 3" 3eit '^crübcr= 
fommenb, nad^gefe^en unb geholfen, gerner ^at er 
Quf 6ittlid)!eit, ©efinnung unb SSetragen eingetoirtt, f. 
^tuimertJQmleit erregt unb feftgetjalten unb \r)a5 er 
fonft noc^ für 23erbienfte um bie treuem 3ögHnge fid) 
ertoorben l^at. ^l)xo 5^Ql)jerl. ^o'^eit l^aBen beSl^olb 
einigemal gnäbigftc 6r!enntlid)!eiten il)m juftclten 
laffen, bie er banCbar empfing, ©eine Steifen Ijier'^er m 
tüoren fret) fo tüie beffen 3Bo!^nung unb 33er!öftigung. 

5llle§ biefe§ mod)te für einen ange^enben ober 
tjorüBerge!^cnben ^ufto"^ öc^)öt.ig fel)n. S)q man aber 
§öd)ften Ort§ toünfd)t, ba§ Utj nö(^ftem 6ommer= 
^2lufentt)alte in ^eno bie Sectionen fortgefc^t, eine ir- 
t^eilnefimenbe SSemü^ung betjbe^alten, oud^ in bcr 
golge ein l)iefiger ^ufent^alt [tatt finben möge; fo 
l)ai man 5U S3eru^igung beljber 2^!§eile annet)mlid§ 
gefunben, irgenb ein gijum au§3ufe|en unb fid; 
me(j^felfeitig auf ha^j laufenbe ^atjx ^u öerbinben. 20 
$Profeffor Don 5Jiünd)oh) trürbe bQ§ tüa§ bi§^er ge= 
leiftet tüorben ferner!^in überne!^men, toogegen man 
bemfelben ^öd^ften Ort§ [öierl^unbert S^alex] in 
öierteljä^rigen Dtaten au§äol)len ju laffen geneigt märe, 
äöegen feiner 2lnl)erreifc unb beffen l^iefigem 5lufent= 25 
^alt Hieb' e§ be^'m 5llten. 

3n ber Übergeugung bofe l)iebur(j^ eine größere 
f5rel)^eit in bem tüedjfelfeitigen S3er()öltni^ ftatt fin= 



1818. 83 

ben tüerbe, Ijot tnon @egenit)ärtige§ 3^)i'"o .^at)ferl. 
§o^eit, nacf) tnandjem SSebad^t, öor^ulefien für ^^iä)i 
Qeodjtet. 

äßeimai- ben 10. mäx^ 1818. 

8006. 
3ln e. S. 5. ©^ut|. 

5 i^fji* lieber t^eurer S5rief, mein S3e[ter, fanb tnid^ 
im S3ette, unBe'^aglid^ an einem borüBerge^enben Übel ; 
boä) tnar bie Sage !eine§tr)eg§ Don ber %xt bo^ man 
mit f^ro^finn ben ^lon einer großen «Stobt '^ätte be= 
trachten !önnen, bnx^ beffen Anleitung man fid^ 

111 munter unb fc^nett burc§ boy Sobt)rint^ ber Strafen 
bi§ 3u feinen ^reunben finben foHte. 

S5et) meinem 2ßinter=5lufent!§Qlt in ^ena l^ob' iü^ 
mi(i) gut ge^^alten, tueil ii^ mit 6orgfalt ben bro'§en= 
ben Übeln QU§3utt)ei(^en im 6tanbe tuor. |)ier aber, 

y-> too iä) mi(^ niemals fc^onen !ann, lag \d) fd^nett bar= 
nieber, h)eil Sßertältung unb h)a§ bem an'^ängt meine 
Übel entfd§eibet. Unb fo ift benn an feine Üteife jn 
beuten fo iüenig al§ an einen be'^aglid^en 5lufent= 
^alt be^ meinen au§U)ärtigen greunben. S)ie ^Irjte 

20 befielen barauf ba^ iä) 5lnfang 9Jlal^'§ nad§ ßarlgbab 
fott, ha iä) benn 5lnfang S«"^'^ tüieber gurüd^ fe^n 
tuerbe. 

i^reunb ^Jteljer ift uod^ in ber 6c§n)ei,3 , unb tüirb 
in gebac§ter ^eit tüa^rfc^cinlicCj tüieber t)ier feljn. 2)ie^ 



84 anarj 

Qlle§ trifft aufammcn mit bem ^nt^ali 2^xt^ S3viefe§, 
tüenn id§ il)n xec^t berfte^e; unb fo muffen tt)ir 
benn tuo^ unfere SCßünfc^e Bis auf ben 6ommcr 
ajourniren. 

ÜBertjQupt bin ic^ genöf^igt au§3ufprcd^en, ha% 5 
mir jebe 9ieife unb Qu§U)ärtiger 5Iufentl^Qlt Qu^er 
benen Sommermonaten unmöglid^ toirb, auä) bo^ 
id^ ber unleibliii^fte ©oft bin, bem man nur auf feine 
eigenfte ^2lrt etU)a§ ju @ute t^un !ann, Ineil man 
i^m fonft getui^ immer eth)a§ 3U ßeibe t^ut. ©Ben 10 
je^t l^at mid^ ba§ SCßo^lhJolIen meiner :^iefigen '^o'^en 
©önner auf ad^t 2^age unbrauchbar gemad^t. 2öa§ 
ic§ belj bem ©ommer-^lufent^alt an einem großen Ort 
öerlöre barf id^ nid^t fragen nod) jä^len; h)a§ id^ ge= 
n)inne, tjah' iä) bantbar anjune^^men, h)ie id^ benn in 15 
jebem 6inne mä^ig unb genügfam ju fe^n Urfaiiic 

@o eben al§ id^ fd)lie§en tpiU fättt ein ftarfer 
6d§nee unb tröftet midf) einigermaßen, ha% idfj in ber 
näd^ften 2Boc§e bie ^errlic^e 5luffül^rung ber @raun= 20 
fc^en ^affion nid^t mitgenießen !ann. 3^aufenb ©rüfee 
an bie iüert^en 3f^rigen unb an olle g^reunbe. §errn 
^inifter bon 5tltenftein mid^ auf'§ anbringlid^fte em= 
pfo'^Ien tüünfd^enb. 

SäJeimar ben 11. ^ärj 1818. ©. 25 



1818. 85 

8007. 
%n 6. S). b. 5Jtündt)ott). 

[Concept.] [11, WäX^ 1818.] 

ftnb toic td) glaube nidjt abgeneigt S'^ren 6tnf(u^ 
auf Unternd^t unb SSilbung unfrer lieben ^^üxften 
^inber tüic U^ex fortäufe^en , fo ha% tl^eil§ eine ge= 

5 fättige 2tn!§er!unft t^eil» in ben ©ommerntonaten ein 
frud)tbai*er Untetrid^t [tatt fänben. 2)a nun ba^ t)er= 
gangene ^af)t geir)iffe ^eic^en fürftlid^er @r!enntlid)= 
!eit bnxä) meine §änbe gegangen ftnb, iä) abzx iüo^l 
fü'^le bo^ foldje tüilüü^rlii^en unb gelüiffetmaffen 3U= 

10 fäEigen ©aben ben ©eber tüie ben ©mpfänger oft in 
S3erlegen!§eit fe|en, fo tüax e§ mir angene!^m ha^ unfte 
jungen ^ertfd^aften für ba§ näd^fte i^a^r eine getoiffc 
Sßerbinblic^leit augfprad^en unb 6tt). §od)too!^lg. eine 
Üiemuneration bon 400 x^. Säd^fifc^ in bierteljä^rigen 

15 Ülaten jubenden mögen. @ef(^iel)t e§ mit ^t\xtm ßin= 
berne^men fo bleibt übrigens atte§ be^m alten fotoo'^l 
toegen ber frühen §ierl^er ületfe unb bem !§iefigen 5luf= 
entljalt. !^n Dftern tüürbe ber erfte fälltge 2^ermin 
bur(^ mic§ abgereii^t toerben, e§ foßte mir fe'^r an= 

20 gcne!§m fe^n tüenn h)ir baburc§ auf biefe§ ^aijx ou§ 
atter 3^ß^^eutig!eit gefegt tüürben, h)a§ bie ^olge 
betrifft toürbe eine tned^felfeitige SSerebung naä) t)or= 
licgenben Umftänben immer Statt finben. ^iä) beftenS 
empfc'^tenb. 



86 maxi 

8008. 

boä ^itgetljciltc bantöor 3uiüc![cnbcnb, frage an: ob 
©ic ntdjt t)ielleid)t ba§ auf bcl)gcfügtcm SBlättd^cn 
16e3ci(fjnete 5Jlufi!ftü(J bur(i§ §ciin boii 33eilo^ieu Don 
S)i-e§bcn ^erfc^offen kffcn. ^n Berlin ift btc$Parti= & 
tur mit bcm übrigen öcrbrannt. 

m bcn 11. 5!)lär3 1818. @. 

8009. 

2ltt 6. ®. grege unb ßomp. 
[Concept.] 

^it». 3ßoI)Igeborcn 
öerfel)lc nidjt folgcubc 5lQd^ti(^t 311 crtljcilen. 5Jleine 
(i5cfc^äft§füt)rer in f^rantfurt a/5Ji. l)Qbcn ein 9lego5 lo 
unternommen, au§ toelc^em gegen @nbe be§ 5}ionat§ 
bie Summe bon neuntaufenb Bulben 9t^einif(^ unb 
brüber für mid§ !önnte erhielt toerben. Äommt eS 
3U 6tQnbe, fo nefjme mir bie grel)t)eit gebadete» ©db 
QU S)iefelben burd^ ein grantfurter .§au§ übermütigen 15 
äu loffen unb bitte fold^e für meine ü?e(^nung fo lange 
bei) Siä) äu öerh3a^ren bi§ iä) borüber ju bi§|3oniren 
(Gelegenheit finbe. 

^ä) toerbe biefe hjie onbere ©efäEigleiten banibar 
anertennen unb meine begfattftge 6(^ulb mit S3er= 20 
gnügen abtragen. 

äöeimar ben 13. ^ärg 1818. 



1818. • 87 

8010. 
2(n e. ö. Knebel? 

Riebet) erfolgt bic priiijlii^c (5d)Iu^er!lQrung, 
tocldjc bic ©abc für äßcttcr nur auf (^tn 3iot)v bc= 
ftimmt. 5[llet)r toar burd^ ä>orfteEungcu unb Zögern 
nitf)t äu erlangen. 
5 ^2lu§ ber Dber?tuf6.6aifc erhält 2ö. bo^er btertel= 
iö^rlid^ bic Summe üon 87 rl). 12 gr. (Saffegelb gegen 
Quittung bereu ^2lrt unb ^orm l)icr Bei) liegt, ßebe 
h)ol)l unb nimm mit bem beffercn äöiUcn borlicb 
Sena b. 16. mäx^ 1818. @. 

8011. 
2ln 31. b. ©oetlje. 

10 2)a ^err (^el)cime .^ofrott) ©tar! nad) SBeimor 
ge^t h)ill bir mein lieber 6o!^n noc^ einige§ üermelben. 

1) 3n ber 5luction ju ßa^la tüirb QÜe§ über= 
f^euer bejol^lt, ^pdd^tcr unb Sonbleute tju^en mit ben 
5)'leul)le§ i§re §Qufer, Slpot^efer Sä)toax^ ^ot fo 

15 mane^eg, fogar ein paat 2)o)3pelpiftolert ge!auft. 

2) SBcnn Ottilie ftc§ munter fü:§lt bie ©i6i)llen 
Quf tünftigen OJlontag in'§ gro^e ^intmer jum 2lbenb= 
mal\l be» §errn einäuloben fo fenbe (Sonnabenb bie 
fertige 3)rudfc^rift. 

2ü 3) 2)cr lieben ^Ritt^eilerin be» 6^a!e§|)eQrfd)en 
(^ebic^tö foge bcn fd^ijnften 2)an!, eö ift getüife bon 



88 ÜJIdtä 

t:^m unb alfo gonj l^etrlid). ^ä) quäle mi(^ mit 
einer Übcife^ung bamit e§ cud) einigermaßen na'^e 
!ommt. 

4) 5luf inlicQcnbcm 33latt [tcr)cn einige Sßünfd^e, 
erl)Qlte idj'§ mit bcn 6onnQbenby=S9oten, fo i[t cö ond^ 5 
fd§on gut. 

Sena ben 18. mäx^ 1818. @. 

5) S5e^!ommenbcr 23ricf mclbet ettoas t)öd^ft er= 
freuUd^e». SBünfdje guten (Empfang. 

6) 2)ie -JJiufi! gicb ber lieben Gräfin, öielleid^t 10 
nmdit fie fid^ foldje [0 fdjön 5U eigen, U)ie ^JJHtter= 
nad)t. 



Wo^c mä) QÜe» h)o!^l geratt)cn, boö ^Qßlid)e 
SBetter ift toirtlid) auf ber Üonne fo l^öfeUd^ nid)t. 
i)Q§ aEerbefte! 15 

8012. 
2ln 3clter. 

3um grünen 2)onner[tag foE biefer SSrief abgelten, 
3ur 3eit i>Ci bu beinc großen X^aten berric^teft, meldte 
bir (ba an ber ß'^re tüeiter gor nid)t§ me^r gelegen 
ift) in ben @eift ^reubc unb (Selb in ben 33eutel 2u 
bringen foEen. Sd)reibe mir öon bem ©rfotg tDQ§ 
bu gerne h)iEft unb magft, fo berb aU möglid), benn 
boä Heibet eud§ SScrliner bod^ immer am beften. 



1818. 89 

^n biejen Xagen ^oft bu mix citie öro^ß 3Ößo^l= 
t^Qt ev^eiöt , bcnn boS mittcrnät^tiöc Sieb ift mir gar 
ge'^öng unb ficunblid) Vorgetragen tüorben, bou einem 
tüeiblic^en, garten äBefen, fo bo^ e§ nur bcr legten 

5 Strop'^e eth)a§ an Energie fe!^lte. £)a l^aft bu nun 
einmal U3ieber beine SieBe unb 9leigung ju mir red^t 
reblid) unb tüä)iiQ abgeftempelt. 5Jlein f(^mer ^u be= 
toegenber ©o'^n tnar au^er fid^, unb i^ fürchte er 
bittet bicfj au§ £)an!Bar!eit ^u ©eöatter. 

10 ^ä) fte'^e mieber auf meiner 3tnne über bem rau= 
fdjcnben 23rü(fenbogen, bic tüchtigen ^ol^flij^e, 6tamm 
an ©tamm, in ätoel) @elen!en, fahren mit 33cionnen= 
^eit burd) unb glütflid^ !§inab, ©in 5Jlann öerfie'^t haä 
5tmt '^inreic^enb, ber ^loe^te ift nur tüie ^ur (Sefeüfi^aft. 

15 2)ie 6c^eite SSrenn^olj bilettantiftren fiinterbrein, 
einige !ommen oud) §inob tüo ©ott tnill, anbcre 
tüerben in äßirbel umgetrieben, anbere interimiftifdj 
auf ^ie§ unb ©anbban! aufgefc^oben. ^Jtorgen Irädjft 
öieltei(^t ha§ äßaffer, ^cbt fie aEe unb fü^rt fic 

20 2Jieilen toeit 3U it)rer 35eftimmung, jum geuer^eerb. 
S)u fiel^ft bafe id§ nid^t nött)ig t^ah^ mid^ mit ben 
2age§blättern abaugeben, ba bie öottfommenften ©t)m= 
bolc bor meinen eigenen ^ugen \iä) eräugnen. 

©oU id) aber aufridjtig fe^n fo ift biefe Ütu^c 

25 nur f(^einbar: benn gerabe ha^ mufifalifc^e 2ä)cfen 
eurer S^armodje ^atte id^ lange 3U öere^ren unb ju 
genießen gemünfd^t unb nun fc^tnebt 3luge unb ©eift 
über bo§ ber ©c^eitl)oläftö§=^2lnard^ie. 



90 3Köra 

Um mic^ aber tDtvflii^ rein auö^ufpredien, fo trö= 
ftet mic§'§ tücnu iä) hii fagc: S5i[t bii rcd^t e'^rliti^ 
gegen mtc^ gewinnt; fo toiift bu mid) nidjt cinlabcu 
nad^ 33erlin ju !ommcn — unb fo füf)lt Sdjul^, 
^trt, 8(^Qboh) unb trer niii; eigentli(^ h)ot}l ioitt. 5 
Unferm trefflichen i^fegi-tmm, ben iä) oiel äu grüben 
Bitte, ift e§ ganj einerlei): benn e§ fänbc fi(j§ nur ein 
5)lenfd) mc^r bem er toibcrfpredien mü§te. 23on ben 
l)unbert .^ejornctern mag iä) eben fo tücnig h^iffcn als 
bon ben '^unbert 2;agen ber le|ten SSonapartifdjcn 10 
Ütcgierung. (Sott befjüte mid^ üor beutfd^er St^ljt^mi! 
tok Oor franjöfifc^cm 21^ronhjed)fel. 2)ein mitternäd)= 
tiger 6cd^§Q(5^tcl Zaci erfd^ö|)ft Qtte§. 6oldjC £uanti= 
täten unb -Qualitäten bcr STöne, fol(^c WQnni(i)faltig= 
teit ber SSehjegung, ber Raufen unb ^If^emgüge ! S)iefe§ lä 
immer @lei(^e immer 3Bed)felnbe! S)a follen bic 
.^erren lange mit S5al!en unb §üt(^en — ^ ^ — ■ 
ftd^ unter einanber Oerftänbigen , bergleid^en Bringen 
fic borf) nic^t '§erau§. 

9iun Oergeffen fie immer haiß fte un§ früher, Bi§ 20 
3ur langen SBeile, öerfic§erten: ein $Poet fet) !cin 
©rammatüer! §omer, §omeriben, 9il)apfoben unb 
aüe ba^ confufe @efd)lec^t ^aBen fo t)in gefaalBabert 
toie ©Ott getüoEt, Bi§ fte enblid) fo glüdlic^ getocfen 
bo^ man i^r bumme§ 3ßug aufgefc^ricBen, ba benn 25 
bie ©rommatüer fid§ i^rer erBarmt unb e§ nai^ 3tüet)= 
taufenbjä'^rigem 9{en!en unb 9lüt!en enblid^ fo toeit 
geBradjt, ha^ au§er ben ^^rieftern biefer 5)li)fterien 



1818. 91 

niemanb me^t öon ber Saäjt tüiffe nod^ toiffen !önne. 
^teulid^ t)erfi(i^ettc mtd) jcmoiib, 36euo|)^on !)Qbe eben 
fo f(ä)lc(f)tc ^Profa geid^ricBcn al§ td^ ; U)cld)e§ mir benn 
5U einigem Sroftc bienen foütc. 

5 £)en 9tQum gu fütten gebente ic§ no(3^ eine» 6(^ci'= 
5e§ ber tntd^ unter^lt. Unfere 5JlQt)länber ^rcunbc, 
bie h)ir bur(^ be§ ©roPerjogg ^ietfe geluonnen, Männer 
öon Qu^erorbentUc^er 23ebeutung, ^enntntffen, 2;()ä- 
tigteit unb l^eben§gch)anbt^eit, tüeld^e gu cultiöiren id; 

10 attc Urfod^e ^ab^, öerftetien !etn S)eutfc^. 

3tun laffe i(3§ meinen 2luf[a^ ü6er'§ Slfecnbmal)! 
l^icr in'§ ^ran^öfifc^e übcrfc^en. 2)urd§ einen ge= 
toanbten ^^^rangofen, ber aU ©migrirter ju un§ tarn, 
hk 3nöQfion»tiifite feiner lieBen Sanb»leute unb tt)a§ 

15 braus folgte Bet) un§ auggel^alten fjat. 2)ie§ ift ein 
gouä eigener 6piegel iüenn man fid§ in einer fremben 
6pra(3§e tüieber erfilidt. 2^ fjoBe mic^ um bie Üöer= 
fe|ung meiner ^^rBeiten nie 6e!ümmert, biefe aber 
greift in'§ SeBen ein, unb fo gieöt fie mir öiel ;3nter= 

20 effe. Söitt iä) meine beutfi^e, eigentlich nur finnli«^ 
l^ingefc^riebene £)QrfteEung im f^ran^öfifc^en micber 
finben; fo mu^ tc§ l^ie unb ba noci^fielfen , toeli^e» 
nid)t fd^töer mirb, ha bem ÜBerfe^er gelungen ift bk 
logif^e ©elenf^eit feiner @prad)e 3u bet^dtigen, ot)ne 

25 bem finnlic^en ©inbrud 6(^aben ju t£)un. 



SSin iä) bir nun oBen mit örgä^lung bon Stamm= 
'^ol^^i^lofecn läftig gctnorben, fo mu§ iä) ^um 6d^lu^ 



92 3Jlära 

bocf) nocf) fagcn: bo^ .^cute, ©lünbonnerftog, Qti bei= 
nem ^e[tc, auä) in .^öfcii an bei* Saale, über 5laum= 
bui'Q, ber gtojie .^ol^marÜ gefeiert Itjirb, h)o !ünf= 
tigc 6tabt= unb SonbgeBäube ju Ijunbertcn ro'^ auf 
bem äßaffer fd^hDcbcn. ©eBe ber 33aumei[ter aEcr s 
2Belten il^nen unb un§ @ebeit|en. — ?luf ber 6aal= 
^inne in ©turnt unb Siegen 

tili amantissimus. 
[3,'ena] am 19. Wäx] 1818. @. 

8013. 
2tn bell ®roP)et3og 6arl Sluguft. 

6tü. ^öniglii^c .^o'^eit lo 

erfe'^en geh)i§, au§ bet)!ommenbem SSriefe be§ 2)irector 
bon 6d§reiBer§, Fol. 16 unb 17 anliegcnber ^cten, 
mit SSergnügcn, ha% ber famofe §eul|onbel fi(^ glü(f= 
li(^ unb gäujlid) äerfcE)lagen l)at unb alfo bie fc^on 
beftimmten unb angetuiefenen 600 ©ulben gerettet i» 
finb. 

51I§ hk Saäie jur (gntfc^eibung tarn jeigte \\ä) 
ba^ ber unfelige i^a^n öon benen angetünbigten fe(5^§ 
SSänben anä) ni(ä§t einen befriebigenb öorlegen tonnte, 
fo ha^ 2)irector bon ©d^reiberg berechtiget toar i^m 20 
ben ganzen .^anbel aufäulünbigen. S)a§ fünfte §un= 
bert, h)eld^e§ mit ber näd^ften ©enbung anlangen foE, 
ift öon bem frü^^eren S5orrat!§ bejal^lt unb noc^ 
200 ©ulben übrig. 



1818. 93 

5Jttt ber neuen 5Inh)eifung öon 1000 ©ulben 
tüoüen tuii- h)et§l{c^ öerfo^ren. 9kd§ SBetaferebung 
mit 9ienner tnerbe öon Bebeutenben 6!eletten einige» 
befteUen, Ut) tüeld^er 3lu§U)Qt)l un§ bie 5lr6eiten öon 

5 ©pi$ unb ßaruy ^u ©ute lomnien. S)a§ ^Meum 
auf bem §eini-i^§6erg tnäd^ft quc§ recfjt lo6en§h)ürbig, 
unb ba man üBer biefe 2)inge tneit nte^r Mar^eit tjot 
qI§ üorbem, fo fott, "^offe iä), nur 9^üpc§e§ geteiftct 
tnerben. 

10 2ßegen bet Q'Oi^tfe^ung bex Flora Austriaca tüoHen 
tüir un§ too'^l Bebenlen. ?Iuf olle ^^äUe ift gute 
SSittexung aB^utoaxten , tuo man luieber auf ben 
^ufeen arBeiten !ann. S3e^!ommenbe Steten erBitte 
mir 3urü(f, ic^ toerbe foglei(^ ben guten 6c^reiBer§ 

15 tröften, ber in SSerätueiftung ju feljn fc^eint ha% er nur 
einen 5tugenBli(f jenem unauöerläffigen ^tenf(^en 

traute. 

5tufri(^tigft tnünfd^enb 

;3ena, auf bem Sannentüipfel, üerc'^renb 
20 gefd^autfelt tnie ein ^orftenbcr untert^önigft 

9{aBe. b. 19. ^ärs 1818. ©oet^e. 

8014. 
3ln S)öBeretner. 

@ttj. SBo'^lgeBoren 
t)erfet)le nii^t ju melben, bafe 6ereniffimu§ h3ünf(^en, 
S)iefelBen möchten in biefen Sagen nac^ äßeimar 
25 !ommen. ^ä) tuünfd^e ^ierüBer nähere 5(u»funft 3u 



94 'Mxi 

geben unb tuürbe morgen frü^ um 10 Ui)x anfahren, 
um eine long entbehrte Untei'^aUung ju genießen. 
3eno ben 22. mäx^ 1818. ©oet^e. 



8015. 
Sin Sluguft unb Ottilie t). ©oct'^e. 

2)a§ Sinnige tüünfd)t iä) ha% meine .^inbet ein 
paarmal im ^Pai'abicfc mit mir auf unb q6 liefen, & 
fie tüürben jid§ erfreuen über ben öertoanbclten $Popn. 
^ä) bin, n}enn nic^t au§ bem Stegen in bie Xraufe, 
boc^ Qu§ ber Xroufe in ben Stegen geratf)en. %^c= 
Qter unb Uniöerfität ! @inB unb ebenbof felbc ! — ^it 
SSoöfifd^en bin iä) gefegnet, ber größere, \a ber größte lo 
foU eudj eine frol)e ^JJlat)l3eit fet)n. ©ebentfet 

3eno b. 22. ^Mx^ 1818. @. 

801G. 
Sin 21. ö. @oet:^e. 

^u njünfd^en: 
1) §err Gonäle^rot^ 33ogel toünfci^t einen SSricf 
t)on §errn |)üttner toieber ju er^^alten, er mu^ fid^ is 
unter ben Ie|ten ^Papieren finben, bie iäi jurütfgelaffen 
l^Qbe, e§ fe^ ha^ fie auf bem ©c§reibtif(^ liegen ge= 
blieben ober ba^ fie in ha^ 6d^rän!(^en gefcj^oben 
tüorben, e§ hJäre gut inenn man i!^m fold^en auffinben 
tonnte. 20 



1818. 95 

2) ^n ^Qri§ t)ält fid^ ein Soxb ©gerton auf, 
^Ibtömmltng be§ großen englifc^en §aufe§, er fenbet 
unfern ^iöltotf)eten jum ©efd^en! feine 2ßer!e in 
mehreren ©jemploren, todä)^ t>on SSebeutung ju fet)n 

f. fd^einen, oucf) niemals in Raubet getommen finb. 
2^ tüünfc§te öon if|m Particularia gu erfahren, 
tueil id§ Quttüorten unb bonlen mu^. Sogen unferc 
literorifc^en §ülf§mittel nid)t genug üon i^m, fo 
^ätte ©eine ©jceEen^ ber §err 6taat§=^linifter öon 

10 U^oigt bie ©nabe burci^ ben §errn öon 2^reutlinger 
öijßige ^Jloti^ eiuäu^ie^en. 

3) ^ä) I)QBe öor meiner 5l6reife einen SSrtef öom 
§errn S)irector (Sottaneo erhalten, ben id) in SBeintor 
jurütf lie§ unb ie|t gerne ^ier §ätte, er mufe U)ic 

1-^ ber ^üttnerifd^e entineber aud) auf bem ©(^reibtifc^c 
ober in ben @(i)ie6efd)rän!cn liegen. 

4) S5e^ ^upferfted^er ©rnter nQ(|5uf ragen , oh 
berfelbe on ben S5u(^fta6en ber alten ^nfd^rift ju 
fd^neiben angefangen ^abe, unb ob i^ baöon ^bbrüde 

20 fe^en lönne. 

3ena hin 23. mäx^ 1818. &. 

8017. 

2ln 3. 31. ®. äöeiget. 
[ConceiDt.] 

Sit). SBo^lgeBoren 
^aben mir burd^ 3!^re neufte 6enbung befonbere» 23er= 
gnügen gemacht, toodon Sie fi(i) befto getoiffer ü6er= 



96 9Kar5 

jeugen toerben ha 3^nen bie 5pre{fe fold^er .^un[thjer!e 
befannter finb aU mir felbft. 51ur tuenige biefer 
Blätter erreidjen bie Summe bie iä) mir ^jerfönlid^ 
qI§ !ßid tDürbe gefegt fjdbm. S)ie übrigen "^ätte id§, 
ioären fie mir nad) unb naä) angeboten tüorben, & 
burd^au§ tt)euerer ongetauft. 

§Qben 6ie bie ©efäüigfeit auc§ in ber ^olgc 
gleid^e Sorgfalt für mic^ ^u tragen, könnte iä) 
übrigens ben (Sotalog biefer 5Iuction, mit bel)gef(^rie= 
benen fämmtlidjen ^Preifen erl^olten, fo toürbc mir lo 
c§ 3ur S5ele{)rung unb fünftig ju einiger 9iic£)tfdjnur 
bienen. f)en äßinüerifd^en 3Iuction§= Katalog unb 
anbere befi^e iä) fd)on auf biefe SCßeife. 

3Ba§ ha^ englifdje Rapier betrifft, fo tüürbe mir 
ein 58u(^, forgfältig auf eine ÜtoEe gelnidelt unb 15 
gut cingepadt, mit ber fal^renben $Poft toiHfommen 
fe^n. 

Um geföEige ^aä)xiä)t bittenb toenn fonft ettr)a§ 
im ^unft^anbel ^IRertlüürbigeS borfäEt. Wiä) gum 
geneigten 5lnbenten cmpfel^Ienb. 20 

3uglei(^ bemer!e ha^ iä) poftfre^ bin, unb ba^ 
oud§ künftig größere 5pa(fete mit ber fo^renben 5Poft 
an mid^ gefd^idt tüerben fönnen. 

3eno ben 23. ^Jlärä 1818. 



1818. 97 

8018. 
31 n (£. @. 6. a^ogel. 
[Concept.] 

@tö. Söo'^lgc'Borcn 
l^oBen getoünfc^t einen S5tief ^evtn §üttnex§ toiebcv 
3U erholten, iä) fc^reiöe be§f)Ql6 xiaä) Sßetmar too id) 
benfelben jurütfgelQffen ^obe. ©oUte man ifjn nidjt 
5 finben fo treibe id^ it)n bei) meiner 9tü(f!unft fogleit^ 
Qnf[u(^en. Sine Meinigleit, hk iä) no(^ öon Sonbon 
tt)ünf(i)e, tjabe iä) l^iei'bet) bemexit unb crfud^e £)iefel= 
ben um gefättige SSeföxberung. 

§errn i^üttner Inäve tnegen feiner gefättigen ©org= 
10 falt nerbinblici^fter 2)Qn! abjnftatten unb 3nglci(j§ 
nadj[tct)enber 9lQc§trQg ^u cntfcfjulbigcn. 

^ion iüün|d)t öom Philosophical Magazine unb 
5tOQr öom ^Q^^' 1803 auä) noä) ben ^lonot ?Iugu[t 
No G3, man bemüf)t §errn ^üttner ungern in biefer 
15 5lngelegcn-§eit abermal». 

^it ben beften Smpfe'^Iungen. 
Sena ben 23. mäx^ 1818. 



8019. 
3ln eavl ©uftaö ßanig. 

@h). 30L>oI)lgeboren 
©enbung !ommt mir p einem glüdlii^en unb bcbeu= 
20 tenben Moment : benn inbem iä) feit einem ;3a^r ben 

©octtje« Sfflcvfe. IV. Slbtl). 29. '-bö. 7 



98 9Jiäta 

Sluftrag tjoBcJit ;3ena, unter ßeitung ^enn ^Profeffor 
9ienner§, eine§ öoiäüglidjcn Wamu^, bcffen S^erbienfte 
3^neu geh)!^ tiic^t unBe!annt finb, eine ©d^ule bei 
X^iertunbe einjuleiten unb ju förbein, bomit un§ bie 
l^'ö6)\i not^n^enbigen unb nül^Udjen §QU§=@efd)öpfe, im & 
gefunben unb trauten ^uftonb, fobann anä) in i'^rem 
^ejug 3U ber übrigen onimolift^^en SBelt genauer 
betannt Ujürben; fo gab mir bieß ben fd^önften 
''änla^ ältere leibenfc^aftlidje ©tubien ju erneuern, 
meine Rapiere borjune^^men unb einiget, al§ 3fU9= •" 
ni§ meines innigften 5(ntl)eil§, bcm 5publitum bar= 
äulegcn. 

äöenn i^ nun fd^on längft ein ßompenbium ent= 
be^^rte, tt)eld;eä mct()obifd) genug angelegt hjöre bin 
f}o^m S3egriff ju erleid^tcrn unb bie ungef)euere 9lo= i^ 
turibee tna|3p im ßinselnen unb lebenbig im 5ltt= 
gemeinen nadj^utueifen; fo mu^tc mir 3^re 5lrbeit 
^'öä)^t ertüünfdjt fel^n unb i^ 3tt)eifle nid)t ha^ in 
lüenigen ^ö^ien fi(^ ber atabemifd^e Unterrid^t nod^ 
3^rer Seitung ridjten hjerbe. Sßie fe^r !^ätte iä) ge= 20 
tttünfc^t bicfeg näc^[ten ©ommer fd^on bei) un§ ju 
erleben. 

£)a id} mic^ feit bierjig ^al^ren in biefem ^^elbe 
reblic^ abquäle; fo getjijre i(^ gclni^ unter bie Ujeld^e 
^'i)X äßert ■^öc^lid) fd;ä|en. 9^ur Irenige Stunben 25 
tonnte bi§^er barauf öermenben, allein id^ fe'^e fd^on 
auf jebem SBlatt, auf jeber 2afel meine 2öünfd)e er= 
füEt. S)a§ bon anbern ©eleiftete, SSetannte, aber in 



1818. 99 

taufenber(el) 6cf)rtften unb ^eften ^e^ftveute gefornmelt 
unb mit steuern, ©tfluen öerüottftönbigt. 

^ä) ne^me nun mit befto mef)i; ^uöerfi^t meine 
alten Rapiere öov, ha i^ fe^e ha% alle§ lt)a§ icf) in 

5 meiner [tiEen 9orfc^er= ©rotte für red^t unb \vü^x 
1)idt, o^m mein 3"tf)un, nunmehr an'g 2^age§li(^t 
gelangt. £)a§ 5llter !ann fein grij^eveS ©lütf em= 
pfinben al§ ha% e§ fic^ in hk SuQcnb ^ineingelt)a(^fen 
fü^lt unb mit i^r nun forttoäc^ft. S)ie ^a^x^ meine§ 

10 ßeben§ bk i^, ber ^flaturtoiffenfc^aft ergeben, einfam 
anbringen mu^te, rtieil iä) mit bem 5lugenblitf in 
äßiberlDärtig!eit [taub, !ommen mir nun ^öd§lic^ 3u 
©Ute ba ic§ mid§ je^t mit ber ©egentüort in 6in= 
ftimmung fü^le, auf einer Wltergftufe tno man fonft 

15 nur bie Vergangene 3ett ju loBen pflegt. 

9le'§men ©ie T6elj!ommenbe§ .^eft freunblid§ auf! 
6ie finben grö^tent!^eil§ barin hJorüBer 'mix einig 
finb. 3u 5J^ii^ael ^offe ein ätüet)te§ 3u fenben. Unter= 
richten ©ie micf) öon 3eit 3u i^di don S^ren 3u= 

20 ftänben unb 5tr6eiten, iä) fjobe ^fCic^t unb 5Jk^e 
baran 5lnt:^eil ju nehmen. 

SSergeffen barf i(^ gum ©t^luffe nid^t ha% bie 
geiftreid^e Se^anblung ber S^afeln für ben aEgemeinen 
SBegriff, tüie er !^ier crtoartct Inerben !nnn, fe^r \viVi= 

2r. lommen erfi^eint. ä}eräei§en ©ie übrigen^ eine ettoaS 
eilige SÖel^anblung ^i:)xtx fo tüidjtigen 5lrbeit. S5e^ 
fo öielem ^ubrang bin iä) gelüotjnt ha^ ^reunbe e§ 
nii^t fo genau mit mir nehmen : benn manchen lieben 



100 5J?är,^ 

tüert^en SBitcf (ie^ \ä) ini^conttüottct cBen tücil \ä) 
ettüag äßüibigcy ju cvtuibcin mir 3ur 5pf(id)t tnad^tc. 
3)q§ SSeftc tnünfdjcnb 

etftebenft 
SetiQ b. 23. max] 1818. @octr)e. 



8020. 
?In 5. ö. <»lülter. 

geneigte ©enbung erfreut tnid) tjöd^ltji^j't qI§ ^cii^jcn 
:3()rcr 5tnben(fcn§ unb SäJo^ItüolIeng. Übrigen? be= 
fd)äftigcn niid) feit mehreren S^agen: fd)Ied)te ginon^cn, 
^fiotablen auf ^Jiotablen, ©encral ©toatcn, 5Jiational lo 
ßonbent, 5Jiational (Farben unb baS öoEc 2)runter= 
unb S)rüber öon Sö'^o&tnern, ^euillan§, bie redjte 
unb lintfe 6eite, ^pfiorb unb 2;obfd)lQg, nebft pf= 
liefern (Srfu(5^en an'§ SßoW: e§ möge fi(^ bod) auf 
onbre SBeife amüfiren. ppp. §ierQU§ fe!^cn «Sie, mein is 
SJjeuerfter, bo^ id) mi(^ nid)t öertüunbern borf tüenuy 
in ber Si^elt inunberlid) unb gefd^tuinb gel)t. SBenige 
^Jtonate tüaren ^inreic^enb erft genannte ©eburten, 
mit taufenb t)or= unb naä) @efd)U)iftern ^ert)oräu= 
bringen. 20 

Seben ©ie tt)ol)l, gebenden mein, ©rü^cn ©ie 
ottc fc^ijnen S^ugenbcn unb 3]oräüge 

öon bem 5llten 
[3cna] b. 25. Wäxi 1818. nuf bem Sonne^orft. 



1818. 101 

8021. 
31 n ß. 5. @. 3^r Olli man 11. 

Gto. äßoljtgeboren 

crf)alten a6evmal§ einen Zfjtü be§ ^anufcriptS, boä 

fel^lcnbe, bntte^^alb Sogen Betragenbe, tft gunäc^ft tia- 

fproc^en Inorben. 

5 5lu(f) toünfc^te ]n lütffen, hjann ber ©rutf bc§ 

5löct)ten §eft§ ber 5Jlorpf)ologic angefangen lücrben 

!önnte, bamit i^ mid^ tüegen einem furzen 5lufentI)aU 

in äßeimor banad^ richten !önnte. 

©obann fenbe ein mer!tüürbige§ ^anufcri)3t, \mh 

10 (^cy \vix in bemfel6cn ^^ormat, tüie e§ liegt, 6citc für 

•Seite tüün[c§ten abbrucfen 3U loffen. S)ie baju ge= 

t)örigen feltfamen ©d^tift^eic^en ftnb be§^alB in §ol3 

gefi^nitten tüorben. 6§ !^at bomit 3cit Bi§ nai^ ber 

^cffe: boi^ tüünfc^te üor^er noc§ einen Überfi^lag ber 

15 Soften. 

5!Jlit ben beften 3ßünfc§en unb @m|)fe^lungen. 

.^upferftec^er ^üUer toirb erinnert unb rejp. Bc= 

auftragt 

crgebenft 

20 :3ena ben 25. mäx^ 1818. @oet^e. 



8022. 
Sin Dttilie ö. @oet^e. 

2)u ntu§t, meine licBc STod^ter, bod§ fein gan^ 
e(f)te§ $ßaterlanb§gefüt)l in bir ^egen, fonft !^ätte[t 



102 ÜJJär3 

bu bcm, obglcid) öcrficgeltcn ^ac!ct feine ®ottlofig= 
!cit angcfütjlt. S3eben!c nur! btcfer [(^leiflidje S)ra= 
matifte läft bie tüol^re :prcu^ij(fje, uralte 2)rcl)e{niö!eit 
Perkunos, Potrirapos, Pikollos au§ bellt ctoigen (Sidjen= 
loub ^eraBftür^en, lt)eil bog leibige ©elid^ter: Dttotar & 
Don Si)§men, Üiubolp"^ t)on .§a6§6uig, ja foQor ein 
anonljinev ©raf öon ^olbsliurg fid) einfallen laffen 
meine eblen oltcn SBcinflein = 5pxcu§cn Ijcim^ufuc^en 
unb 3U ciisteneii {^rage bie lieBe 5[Rnttei- Jt)a§ bQ§ 
IjeiBt). 10 

äßeiner» ^reu,^ on bn Dftfee §Qt un§ biefc§ gar= 
ftige ©pectatel f(^on einmal äugemutljct; ha Wax c§ 
afcer hoä) tt)enigften§ Original; ie|t !ann e§ !eine§= 
Ireg» :paffiren, am tüenigfteu öor mir al§ einem ed)ten 
SSernftein = Patrioten. '5 

SBillft bu bey'^all), meine aEerliebfte Slod^ter, mit 
einigen 9teben§orten, bie bir bielleic^t 3U @el6ote ftel)en, 
un§ l)öflic§ft ^erau§3ie§en, fo conformire bic^, in 
meinem S^amen, mit ©e'^eimc 9iat^ SBolf, tneld^er 
5um S)ru(i rät^ unb einen, für ben eiuäelnen S5eur= 20 
tl)ciler t)öcf)ft löftigen 9ling unb Üieif, ober ^ette tuie 
man tüiK (in ber ^unftfpra(i)e Cyclus genannt) bem 
^Publicum an ben §al§ hjirft, ha^ redjt gut hjei» trtic 
e§ berglei(^en S)inge lo§ toerben foE. Überzeugt ha^ 
bu bir eine greube mad)ft bergleidjen, einem tüoljren 25 
Oftfee = ^reunbe pc^ft iribertüärtige S)inge ju 16efei= 
tigen, überlade iä) beiner öorfte^erlid^en äßeiS^eit 
OJHttel unb $lBege ju eriuä^len unb ju ergreifen. 



1818. 103 

S)a3u !nnn id) nidjt unBcmcrÜ laffcn ha% bcr 

2)rQmatift bcr Gi-finbcr bcr üof 3citcn rumorenbcn 

t^at)r!ücfjcn ift unb, ha bk\t ni<^t fonbciiid^ 

6djmad^§Qfte§ l^exborgeörodit, c§ jc|t in einem anbcrn 

5 ©cfd^macfyfelbe betfud^en tt)iß. 

5llöge für biefe 5|?einen bie id) biv ouflabe bit 
oEeg anbei-e ^u ©ute !omtnen unb Mons. Misole ge= 
pu|t nnb glänjenb öalb unfere fämmtltc^eSSegrüBungcn 
Qufforbern. 
10 ©rü^e bie üei*el)rten 6iBt)nen, hk Tjeüern ^tu[en 
unb tüa§ fonft frot) unb nü|li(^ öeixint feljn mag. 
2)Q§ fd§ön[te SeBetüo^l! 

^annft bu füD bo§ fe'^r tüo'^lgerat'^ne, nur fct)r 
liebe SSilb be§ nnüerge^lidjen ©rofeu Dieben irgenblüo 
15 einen S)Qndt aBftatten fo t)erpfli(^te[t bu niidj burc^ 
ßrfüEung biefer $Pflid§t. 

griebe bir! unb SCßol^Igefoltte 
Bet) aÜen guten Seuten. 
Seno ben 26. Wdx^ 1818. @. 



8023. 
Sin 21. ©enaft. 

[Concept.] 

20 2)q idj fdjon längft ber f^^rau ©e^einie 9{egierung§= 
tät^in öon ä^oigt hk ^Jiittl^eilung Beljlommenben 
S5üd)lein§ fd)ulbig 6in, fo ergreife um fo lieber eine 
Gelegenheit baffelbe abjufenben aU id) 3uglei(^ mid) 



104 9Jlät3 

crtuiibigen !anu, h)ic [tdj .^cvr ©ctjcimc .f)ofvQtr) Bc= 
finbet, tüie e§ ^f)ncn unb ben liefen i^fjrigcn gcljt, ha 
iä) tntd^ benn fret)li(j§ auä) jum freunbli(j§en ^nbcnfcn 

^öge genannter tüertt^en ^rennbin Bel)!ommcnbc§ s 
.•peft auä) einigen ^tnf^eil oBgetüinnen. ^flädjftcnS 
perfönUd^ ba§ SSeitere ^offenb. 

Selben 6ie .f)errn $8entt)cr fo banten ©ie iljm für 
bic überfenbeten prächtigen cgl)ptif(^en S)ccoratiünen. 
A?önnen 6ie mir einen SJßin! geBcn lüie id) biefem lo 
gcfc^idten unb gefättigen Wann and) einmal ethjas 
^reunblid^ey crtüiefe, fo hjürben 6ie mid§ öcrBinbcn. 
5Jlit ben beften Sßünfdjcu. 

Sena ben 26. ^Jlärs 1818. 



8024. 
Sin % ^. 2Ke^er. 

6igentli(^, mein f^eurer ^reunb, l^aben tüir un§, is 
öor unb nad) bem ^Ibfc^eiben, ein luenig unBefjütflic^ 
Benommen, ha% tüir unS nic§t töegen einer fleißigeren 
Gommunication berafirebeten. '^d) ^atte fo mandje» 
3u fd^iden, ba^ id§ Bi§ an bk ©ren^e franüren tonnte; 
mit man un§ aBer bk ©d^toeij in oEem fo tl^euer 20 
öorfpiegelte, fo fürchtete iä) immer i^'^nen bi§propor= 
tionirte Soften ^u öerurfai^en. S)arau§ mag benn 
ba§ ©Ute entfpringen ba% tuenn inir un§ iüieberfe^n 
mani^eS gan^ frifc^ mit^utlieilen feljn inirb. 



1818. 105 

3unäc£)ft aber fd^rciöen Sie mir hoä): Vomn ©ie 
bic Slütfrcife an3utrcten gebenfen. ÜJIcine 2l6ft(^t ift 
jel^r frü'^e naä) ßarlöbab 5U get)en, e!§e ber 5Jtenfcf)en= 
ftrubel fi(^ um bcm äßnfferftrubet tüirBelt. ''Ihiä) um 

5 Balb lüieber f)ier ^u fet)n, ha e^ gar man(^e§ 3U t()un 
unb anzuleiten gieBt, f(i^tDerlic§ finb 6ie um biefc 
3eit fc§on lüieber l§ier! Söol^er !ommt c§ ha^ 6ie 
gar feine 9ieigung jeigen ^^r fcijlncigerijc^cy S^aabcn 
3u befuc^en? icf) mürbe mic^ glüd^li(^ f(^ä^en it)m fo 

10 na^e ju fet)n. 

2ßa§ S^re ^ü(!reife Betrifft tüage ic^ feinen 9iat() 
äu geben ; f^un Sie it)a§ S^nen jule^t am erfreulitf)= 
ften \ä)zint ; bo(j§ hjürbe mi(5§ junäd^ft Ulm unb Wm= 
ä)m anreihen, ^n Ulm foHen nac^ öirt§ S5erfi(f)e= 

15 rung fi(^ tüunberfame altbeutfd)e £)inge befinben, 
unter anbern nennt er einen ÜJleifter §an§ SSolbung 
@rien*) mit großer §oc^a(^tung, öon bem er felbft 
ein fe^r fc^ä|en§mert^e§ 33ilb acquirirt !^at. 

Sn 5Jiünc^en finb 5lbgüffe ber 5p§igalifc§en S5a§= 

20 relief» angelangt. Souife Seibier ^at mir eiuy, blau 
^Papier, fc^tüarge .treibe, it)ei§ ge^ö^t, in @rö^e be§ 
Originals jugefc^itft, unter Sanger§ (Sinflu§ forg= 
fältig gearbeitet. 6§ ift ein 9lbgrunb t)on |)errlidj= 
!eit, unb too'^l unerläßlich fold§e ju betro(^ten: bcnn, 

25 genau befe'^en, iuirb an ben ^i(eginetif(^en töenig ^reubc 



*) S)od§ iä) irre! hü^ §auptbilb biefe§ 5)leifter§ 
ift nic§t in Ulm, fonbern ju g^reiburg im 33ri»gau. 



106 Tläxi 

3U t)Ql6cn fet;n. @§ finb ^ufammcngcftoppcltc 2;cmpcl= 
bilbcr, t)on 90113 ücifdjiebcncm ,^unft=2i)cit^ (bic licgcn= 
bcn öielleid^t ^ugeorBeitet) bie immer proBlcmotifd) 
bleiben muffen. ©louBen ttiir bo(5^ nidjt bo^ bic eilten 
alle i^re 9iö(fe au§ ganäcm %uä) gefcfinitten I)nbcn. * 

S)en ^'^igalifcfien aber mufe man nat^fagen bQ§ 
fic tapiial unb ec^t finb. S3ereiten Sie fid^ bor bon 
bcn ^Dlünrfiner äßiffenben ^olgenbe§ 3U fjören: „S)a§ 
Scbenbige, bie @ro§t)eit be§ ©tt)l§, 5tnorbnung, SBe= 
Ijanblung, ha^ Si'elief alleä ift ^errlid^. .^ingegcn 10 
tonn man Bei) fo üiel Schönem bie au^erorbentlii^c 
@ebrungenf)eit ber Figuren, bie oft faum fed)§ S^op\= 
längen l)aBen, üBerliaupt bie öernoi^lälftgten $Propor= 
tionen ber einseinen S'^eile, Iro oft ^u§ ober §Qnb 
bie ßänge be» ganzen S5ein§ ober 5lrm§ ^oBen u. f. \ü. 15 
!aum Begreifen. Unb "ma^ foE man fagen bo^ man 
an ben 6olo^ betjnalie in allen Sßorftettungen erinnert 
toirb." 

5}lir löft fi(^ bie§ üiötljfel folgenberma^en auf: 
biefe Basreliefs finb nic^t felBftönbige 335er!e, fic 20 
finb ar(^ite!tonifc§en 3h3ecfen, einem attgemeinen Effect 
untergeorbnet. 

1. 2)te Figuren finb geftu|t in S5eäug auf borifd§e 
Orbnung. 

2. 2)er §aupteffect fotlte erreicht toerben burc§ 3"= 25 
fammen= unb ©egenftcKung ber Figuren unb 
3h3ar nur in ^Ibfidjt auf bie bebeutenben ^örper= 
t^eile. §ier ift nichts öerfäumt! 2ßie fid§ be= 



1818. 107 

bcutcnbc @clen!c unb ©djInBglicbcr, |)Qnb, ^nic, 
^Quft, ^op\ pp. 3ufQmmcn ücrtjolten, c§ forbcrt 
5lnt>etung. 

5hm aber btefe§ 311 behJtrfen unb um gu QÜercrft 
r. btc UToffen^aften Partien 3U repliren, $Pfci-beT)Qly 
unb 5}lQnnei-Bruft einonber entgegen gu fteEen, unb 
baatüifd^en boc^ no(^ einen ^ImajonenBufen geltenb 3U 
tno^en, ha Bleibt einmal ein f^u§ QeftQU(j§t, berlängcxt 
fid§ ein ^xm ühx bie @eBül)r. SßoEte man bQ§ in'§ 
w ©lettre Bringen fo entftünbe ein nettey, aBer ttiür!ung§= 
Iofe§ (SetreiBe. 

6ie^t man nun in biefem 6inne bie üBrigen ama= 

3onif(|en unb centaurifc^en ©eBilbe, nur lx)ie fie uuy 

ha^ Snbuftrie ßomtoir gegeBen, fo finbet man üBcr= 

15 fd)tt)engli(^e ßunft unb S^alent, ^ödjfte 233ei§^eit unb 

2^^at!raft, unBebingt fret), einigermaßen \xtä). 

©0 bürfte man au(^ h3o()l annehmen, ha^ Bei) bcr= 
glei(5§en tüeitläufigen, öerbungenen 5IrBeiten man !eine§= 
h)eg§ erft ^Jiobeöc gemacht unb mit ^äben, ^ir!eln 
'20 ober fonft, f)ö(^[t getüiffen^aft öerfa^ren. äßenn bcr 
§auptBegriff gegeBen tüar, fo arbeitete ber .^ünftler 
iüol^l aud^ au§ bem Stegreife, tüie benn auc^ ie|t 
ni(3§t immet Kartone gemacfjt trerben, bagcgcn nuf 
grunbirter Seiniranb, it)o ni(j§t inöentirt unb f!i33irt, 
25 hoä) menigften§ au§ freier §anb ge3ei(^net unb bann 
frif(j^ brauf to» gema'fiU it^irb. 

5}ian Bemerkt, mie bie ^^-teunbin melbet, öerfdjiebenc 
^e^anblung§artcn : oft ba§ genaufte Stubium ber ^a- 



108 m&xi 

tur in bcn männlichen ^ör^ern, bogegen toieber ntQn= 
d)e§ rol) unb flüdjtig. 5llle§ bicfc§ fdjeint mir auf 
eine xa]ö)e, tjoff^, öeihjegene 2^ätig!eit (jinjubcuten. 

S)er S3cmcr!ung tuegen SBiebcr^olung be§ (Solo[fcn 
tuürbe ic^ entgegen je^en: man möge boc^ Bebenfcn lüie & 
man nn» nun balb feit 2000 Sa()ren mit ^JJiuttei-= 
gotte§=^itbern ennut)irt IjaBe. 

S)ie§ alle» tounfc^t xd) ixd-jl'id) bon ^^nen Beur= 
ttjeilt: benn nac§ leiteten Umiiffen be§ @an3en unb 
einer einzelnen, treu=flei^igen 5^a(^bitbung !ann man »" 
boc^ nur im SlUgcmeinen urt^eilenb ()crumtap^cn. 

Unb fo tüitt ic^ benn fct)lie^cn, unb meinen S)i§= 
cur§ über bo» 5lbenbma^l beilegen. ;3nbem er ^l^nen 
ju ben!en giebt iüirb er mand§e§ 3U tüünfc^en übrig 
lafjen. '^lix frf;eint be^ aEen biefen £)ingen, hk boc§ 15 
me'^r ober tneniger r()etorif(^ finb, ber .§oupt3tüec£ hü% 
man Sßcrt^ unb SBürbe ber ^un[t immer inieber ein= 
mol 3ur Sprache bringe. 

Vale iteruni atque iternm. 

frö'^Iid^c§ 2öicber[el)n! 20 

Sicna bcn 2G. mäi^ 1818. @. 



S)ie Scipäiger ^unftlotterie (benn fo barf man 
iool)I iebe .^upferfti(^auction nennen) ift t)öcE)lid^ gu 
unfern ©unften auagefc^lagen. @tma ein ^alb 2;u|enb 
nur finb ^u bem ^rei§ gelangt too ic^ mir felbft 25 
©renken gefe|t ^ätte; fe^r biele l^öd^ft biEig unb ber 
größte Sl^eil noc^ unter unfern getnö^nlic^en $preifen. 



1818. 109 

5liif bic v^ronjofcrt, bic nun tnic Biüiß im 3Bcrfdj{§ 
finb, bietet niemanb. S)en £)ll)m|.i Don ^Himattccio, 
etlid)e bre^^ig Figuren, gut ei^^alten für 2 ©rofdjen 
iinb fo tneiter Don i^m unb Otoffo. £)ie ßanbfd^aften 

& nod^ 6a§pQi* ^ouffin bon ©louBer, ©loubexS eigene 
(Srfinbungen unb 5lrBetten, aUerliebfte 6ad^en tt)ie 
gefc^en!t, öon ©ebafttan SSoutbon eine 5}Zenge felBft 
xahixt, tüorunter §QU^t= unb ^iebenBlötter fein 3Sei-= 
bienft 3U etfennen, um gteid^foES jc§impfli(^e 5Prcife. 

10 ßigent)änbige 9iQbixungen öon ßl^ompaigne nac^ eige= 
nen großen SSilbern, auf bie er ftrf) Jt)a§ 3U @utc 
t^at, foftbate 5lBbrüde immer in felbigcm ^loa^ftab 
T6e3al^lt. 2ei(^te freüell^ofte 9tabirungen don äßattenu ; 
boS luftigfte ober äßatteau'y Portrait öon itjm fclbft 

j^ gemault, bon SSoud^er robirt, ha^ Ijödjfte S)ocument 
goEifc^er ^unft=9lic^tig!eit in jenen ^o'^ren! tüürbe \ä) 
um feinen 5prei§ !^ergeben, f oftet 2 ©rofd^en. Se ©ucur 
öiel unb borgüglic^. 

^loä) biet toller aber ift e§ mit ben ^lieberlänbifdjcn 

20 2ßettgefcf)ic§t§= unb ^eitungSbilbern, öom @d}Uife be§ 
17. ^ol^r^unbertS. 3)a id^ berglei(^en unbebingt öer= 
langte, fo ift ein §ageltt)etter t)on Stomeljn be |)oog^e, 
;3o^. unb ©eorg Süt!en§ über mi(^ "hergefallen, ti:)or= 
unter gan^ !oftbare Sa(5§en finb, tneld^e, mit bem iüa§ 

2f. tüir fd^on befi^en, ben SSegriff ber 3eit bi)ttig ab= 
fdjlie^en. £)ie größten Patten öcrfd^ottcner ©c^ladjtcn, 
mit i'^ren §elben ad vivum oorgefteEt, mürben, nur 
bo^ e§ toa§ l)ie^e, für einen (^irofdjen I)ingegebcn; 



110 3Kärä 

anbeten ©ammlungen, h)ie ßüt!en§ ^irc^^engejc^id^te, 
ging e§ ötel fdjled^tev. 

ßine ^Qnbaeidjimng bon Üiomeljn (ßinen Ztjahx) 
\pxiä)i ba§ $öcrbien[t if)i-c§ ^Jteiftcrg in ^b[i(})t auf 
Gonception unb {äffect öoUfommen qu§. & 

S)er ©in^ug bon ßubtnig bem 14tcn in 2)ün!iv{^en, 
öon t)an ber ^Reuten felbft tobirt, übertrifft aide 6r= 
tnartnng. 6in fpätcr gleid)faE§ mitge!ommner, naä)^ 
gearbeiteter 5lbbrudE lä^t erft boy ä^erbienft bes älteren 
recf)t erfennen. lo 

6ottte iä) nun fd^liefjen o!^ne ju fagen ha'^ ^aul 
SBriH, burd) ©gibiu» 6attler unb 92ieulanb, Sobocu§ 
9}lomper, huxä) 2f)cobor ©alle, befonber» aber burc^ 
(5:!6ert öon ^^anberen, ^Jlucian aber hnxä) Gorneliu» 
©ort, in t)ortreffli(i^en, nief)r ober lüeniger erijaltenen, is 
tuieber^ergefteltten, ober geringeren 5lbbrü(fen ju un§ 
gelommen finb, fo ^abi lä) öiel gefagt. Unb ben= 
no(^ muB ic^ nod) l)inäufe|en ba§ öon ben 9{ubeni= 
f(^en Sanbj(i)aften eben fo öiel 5u rühmen ift. — 
Sjamit id^ enbe fage id^ nur ha% ßin^unbert SSlötter 20 
bcr StaHenifd^en 6c^ule gteic^faE§ gefunben finb. 
in fidem 

Sena btn 26. mäx^ 1818. @. 

8025. 
2ln 3lntonie SSrentano. 

6ie §aben un§, t)erel)rte ^reunbinn, auf ha^ an= 
mut^igfte burd) eine !öftlid)e 6enbung überrafd^t, fie 25 



1818. 111 

gieBt un§, in tiefen, immer etlüo» bebendlid^en S^ogen, 
neue Hoffnung unb ^uöerfit^t: benn n^ie foHten bie 
©öttei- ungefäEig genug fel)n buy f^amiüenfeft ju 
ftören beffen ^et)er bie tüo^Igefinntefte ^^reunbfd^aft 

f, ftatlid^ft öorkreitet. 9le^men 6ie ben Qutx'i($ttg[ten 

^and für fo tptige S^^eilna^me, unb öerjei^en bev 

^ür^e biefe§ SSriefe», ben ic^ nii^t öerlängern rt)iH 

um unfer fro^e» 5lner!ennen eiligft ouggubrütfen. 

5[Röge bie SSetjloge einiges 33ergnügen getoö^ren unb 

10 mic^ S^nen tüdre e§ nur auf Slugenbütfe nö^er [teEen. 

S)en tl^euren §QU§genoffen unb ^lodiBarn bie (eB()Qfte= 

ften @rü^e 

treu t)erp|ti(i)tet 

3ena b. 26. mäx] 1818. (Soet^e. 

8026. 
3ln ^. ö. ©oet^e. 
15 3u h)ünf(f)en: 

1) S)q§ bu einen S^hhd moc^ft tüoS bir qu§ ber 
^lujeum» 6affe ju ©ute !ommt toegen beiner bie»= 
iät)rigen ©jpebitionen t)ier!§er. 

2) Unb mir eine $pQ|)ierfd)eere fenbeft. 

20 3) S)Qfe ©rmer öeranlafet toerbe feine Ütec^nung 
für bk gefc^nittenen SSui^ftaBen gu machen. 

4) S)Q^ 6et)liegenbe§ SBriefdjen 3U ^upferfted^er 
5JlüEer fomme. 

5) 5luf ben 9tepofitorien an ber %i)üxi fielet ein 
25 beutfc^eg ^Plonufcript Wdä)t^ in ^ejametern eine 9{eife 



ii2 anärj 

auf bog Stiefcngcbirgc barftcHt, bicfc§ h)ünfd)t' iä) 

G) Unter'n franjöfifrfjcn 9Iet)olution§id^nftcn Be= 
finbct fi(^ eine bie ben %iid fü^vt Actes des Apotres. 
£)icfe lüünfdje Balb l)^!!^^-. & 

7) ^fiäc^ftenS iüerben bie 4000 rt). 6äd^f. öon £eip= 
jig '^er auf ben §qI§ !ommen, ei(e fie untei-3uBrin9en, 

8) S)agegen lo^ miä) aber nid^t immer in bcr 
Si^einttemme, einzeln bei) ^reunben ju borgen ift beiben 
2f)ei(en unbequem, uni(^ma(ft)afte§ ^en^ tl)euer be= »o 
3af)len gan^ öerbrie^ticf). £)a§ Sßefte toirb feijn man 
berebet'g mit Üiamann ha^ er bon ^eit ju ^ett einen 
6imer !^iert)er fcfiiiJe. 3«^ fe'^c ni(!)t n^arum man firf; 
mit einem ^^ifc^enbepot boppelte ^JJtü^e unb unan= 
genehme» 3}er[äumni^ matten foE.*) !•' 

9) S3el)!ommenbe 5pQ{fete unb abriefe be[org[t bu 
in ber 6tabt unb auf bie $Poft. 

10) S)ie Senbung an 5Jtel)er r)abc offen gelaffen 
bamit bu fol(^e lefeft, bcfonbery in ^ejug auf bie 
neue .ßupferftid;acquifition. 20 

Valete 
3ena b. 27. mäx^ 1818. @. 



*) S)a bu bor 5Ibgang be§ ©egenlnärtigen bie 
burftigen Seelen hinlänglich gelabt t)aft; fo foll bir 
bcyloegen bo» gebü^renbe !lJob nidjt ermangeln. 25 



1818. 113 

8027. 

§(n bie ©etrüber i^elij. 
[Concept.] 

S)ie §enen Sßorfte'^ev ber atabemifi^en 9io[en= 
feueret) "^oBen Ut) mir, fc^on jeit einigen ^a^^'en, bcn 
SBurgunber getrunten mit toeldjem Sie mi(i) regel= 
mdfeig ju öerfel^en |}flegen; ha man nun biefen Sßein 

i nn unb für \iä) für gut befunben, 3uglei(^ aBer auä) 
mit feiner ©golität, infofern foldie 5U ertüorten, 3U= 
frieben getüefen, fo '^at man ben 6ntf(5^tu^ gefaxt fidj 
bcg^olB mit S^nen in ßonnejion 3u fe^en. 5JI5gen 
«Sie ha^ buxä) ^errn ^ent=5lmtmann ßange gu er= 

10 öffncnbe 93erf)ältni^ , tnie xä) nid§t gtoeifte, mit 3Ber= 
gnügen erloibern, fo toerben 6ie Bei} guter unb immer 
Q^ää)n Lieferung Inaljrfd^einlic^ au(^ üon ^i^xn Seite 
aufrieben fet)n. 5ln prompter SBeäa'^Iung toirb e» 
niemals fe'^Ien. 

15 Sena, ben 27. mäx^ 1818. 

8028. 
9tu gjlatt^iag ö. ^fluvt. 

[Concept.] [3ena, 28. Wdx] 1818.] 

6lt). |)0(^U)o^lge'6oren 
^aben, einftimmig mit .'perrn OberBergrat^ Stßagner, 
boy J^aBinett ber mineralogifdjen ©efeEfdiaft in ^ena 
bcrgeftalt Bereid)ert ha%, oh un§ gleich mand^eg ©ute 
20 unb £e^rreid)e ju X'^eil tüirb, 3^rc ©enbung iebocfj 
3U einem Befonberen S)an(f aufforbert. 

®oet()e? ascrfc. lY. 9lbtl). 29. iJ3ö. 8 



114 SKärj 

Hnfer gnäbigfter .^err bcr @topcr3og, tücti^er 
füT aEe§ Sebcutenbc \vav gc)d}ic^t, unb um fo tne'^r 
tücnn e§ !^ciTni)(^e ^^^cc^c Bciörbert, ein aneffennenbe§ 
©ejü^l ^egt, betrad^tctc bic nuiuiie^r anftänbig auf= 
gefteHte ^olgc jener t)öd)ft Bcbcutenbcn ^Jtineralien & 
mit Diel SSeignügen nnb 5E()eitnQt}me, ha^n glauBe 
id) miäf Bered)t{gt öon benen mir anbertrouten fe'^r 
gut gerot^encn SBilbniffen gtnel) (Sjcmplare ju^ufenbcn, 
mit bem äßunfd) baf3 bic loo^llnollenben ^reunbe Biä) 
unferer babcl) immer fo gern erinnern mögen aU txiix lo 
huxä) ^ijxt reid)Iid)e, unterridjtenbe ©obe immerfort 
3U einem bantboren ?Inben!en Verpflichtet finb. 

3ena ben 2G. mäx^ 1818. 

8029. 
9tn b. Zx^hxa. 

[Concept.] [3;ena, 28. ^ära 1818.] 

5Jtit bem freunblid)ften 2)an! für bie gute 5tuf^ 
no^me meiner f(einen ©enbung üBerfi^id'e fogleid) i^ 
eine c^emifc^e Räuber = ^ormel r\aä) bem neuften 
©(^nitt, meldte bie 3Bifjenben Don f^reiberg gelui^ 
alfogleic^ löfen unb benu^en iücrben. 

Sßäre no(^ eine 9bti3 bon bcr ^Prüfung jene§ 
merltüürbigen ©rägefteinS übrig, tr)orQU§ \iä) erfe^en 2» 
lie^e tt)Q§ folc§e§ noä) au^er ben ^JletoEen enthalten, 
unb ob ettna ©(^toefel bet)gemif(^t gelüefen? fo tnürbe 
e§ für un§ fe!f)r intereffant fet)n. 



1818. 115 

S)qti! nid^t hjeniger für ha^ geneigte 9Inben!en an 
meine ."^inbev. ^sä) l)QtJe [ie bor o^ngefdfjr je'^n Sagen 
gonj munter öerlaffen unb t)i3re bafe fie \\d) in 6r= 
trartung unb §offnnng gebulbig '^in'^alten. 
Ä 6ot)ieI für bie^mal, bamit bie tüiffenfd^aftlid^e 
5lnfrage nic^t aufgefd^oBen tnerbc! 

Seno ben 25. DMrj 1818. 

8030. 

[Concept.] 

©c^on lange ^abe i(^ ba§ 35ergnügen entBef)rt 
mid) mit @tt). 2Bo^Ige6oren ju Bef)]re($cn. @e[(^öt)e 
10 e§ mit ^^xn 3ufriebcnl)eit fo mürbe id) 8ie morgen 
früf) gegen 11 U§r jn einer 6)3a<^ierfal^rt abholen. 
Sena ben 28. mäx^ 1818. 

8031. 

3ln ^iilie Sdigufte 6i)riftine Freifrau 
ö. SSed^tolS'^eim. 
[Concept.] 

2ßenn, tl^euerfte ^^reunbin, iä) mir bie (^rci^eit 
nat)m in ^'^re ^pfalter ein3ugreifen, fo gefifjalje e§ um 
15 ;^^r ßigenfteS anfjuregen, alle» alfo ma§ Sie em^ 
pfinben, benden, urt^eilen unb öerBeffern ift redjt: 
bcnn e§ tnor ja nur Bei) mir ber leichte f^eber^ug 
eineB ^ugenblid?. 



iiG anäta 

■Db Sie gtetc^, meine Se[te, in aüem ©uten gc= 
tüanbt finb fo tonnten Sie boc^ immer öon un§ alten 
Öerrn nod^ ettüQ§ lernen: festen ©ie in ^tjx^m lieben 
SSriefe ftott üor brel)^ig ^olircn, feit brcl}^ig Sn^i-'^n, 
fo ^ätte man fiel) ba§ Untra'^rfc^einlid^e üBcrreben '■> 
laffen, tueil e§ gor ju ftf^mcidjel^nft tüärc. 

33er3ei^en Sie ber frembcn .^anb nnb überäeugen 
Sid^ bon ber treuen In'^änglid^leit ^l)xc^ alten |^reun= 
be§ nnb 5ßerel)rer§. 

3ena ben 29. mäx^ 1818. lo 

8032. 
^^(n (S. ®. b. 58 igt. 

Sßo^lt^ätigcr tonnte mir ni(i)t§ fct)n al§ ba§ 
ßlü. (Ei*ceUen3 tüieber äum 33ortrogc fic^ eingcfunben, 
unb ha^ iä) fobonn bon ^i)xa eigenen §anb berna^m 
tbie bo§ un§ alle Beöngftigenbe Übel auä) nur ein 
Übergang geinefen. ^Olögen bie in unferer lieben 3cit= 15 
lidlleit immer Inedjfelnbe 3"[tänbe einem fo t^euren 
greunbe unb boburd) un§ felbft jum 5ltterbe[ten ge= 
rat^^en. 

£)ie berf^jätete 3ol)lung erfolgt l)ierbe^. ^c^ l^abe 
bie ©jemplare mit gutem ^Hutl) unb 5lßunf(^ in bie 20 
Sparbü(^fe bon lieben Äinbern niebergelegt , unb e§ 
mag fe^n bo^ tbir un§ auf unfere 6igenl)eit ettba§ 
einbilben, aber biefe 5Jiebaitte tbirb \\ä) fünftig im 
l)ol)en Stange crl)alten. Safe 6h). @jceKen3, nad; auf= 



1818. 117 

gctücnbcter ©orcje unb 5Jlü^c, locnigftcnS o!)nc Sdjabctt 
unb ^ü^e geenbigt, ift in biefer lieben beutfd^cn 3eit= 
ltc§!ett fd^on bantenStoert^, tüo ieber bem anbetn bcn 
l^cutigcn %ao, öerüimmern mu§, um nur notI)bürftig 

5 jelbft ettnaS ^u gelten. Wdc\,m ©ie ou^er bem tüa'ö 
für bte 35i!6liotl)e! Beftimmt ift, audt) Sin i)u^enb für 
hk ^eic^enfdjule ^urücf behalten unb beibe ^o^^ungen 
geneigteft qu§ ber ßoffe lieben, fo iüirb in folgenber 
3eit gar manci^en jungen nad§ftrebenben ©emüt^em 

10 cttüa» !^öcf)ft @rfreuli(j§e§ ju S^eil tüerben. 

$Ißa§ SU). 6j;cetten3 betjgetragen um ein fo el^ren= 
l)Qftc§ unb unferm treuem fyürften h3at)rt)aft fo 
not^toenbigeg 33er^ältni§ toieber ^etäuftelten möge 
3|nen unb un§ tüie S^oufenb 5lnbere§ gum 6egcn 

15 gebei^en. 

5lugeregt burd§ ein SBort 2^xz^ ©d^reibenS, tno 
bk ^eit al§ ein feltfomer @eniu§ ^ur S5ebeutung 
!ommt, mö(^t i(3§ fo öiel fagen: !§at man benn ganj 
Oergeffen hü% bie 3eit ein Clement ift, bo§ nur 335ert^ 

20 unb äöürbe buri^ ben ©inn be§ 5Jlenfc§en er'^ält. 
äBa§ ift benn äöaffer unb ^euer toenn toir fie ge= 
Jüüt)ren laffen au§ Dtjnmad^t, Unberftanb ober ßeid§t= 
finn? unb fo ift'» auä) !§ier — unb tnie öiel toärc 
nod^ ^in5U3ufe|en. 

25 SßaS mic§ auf ber ^inne, be^ einer in @ro^^eräog= 
liefen ßanben üielleid§t einzigen ?tn= unb ^2tu§fid)t, 
bennoc^ betrübt ift ha^ @efü^l ber 6infam!eit unb 
Überzeugung ha^ iä) bie toert^eften unb toürbigften 



118 m&xi 

^itunbe bicfcy obölcidj fclji bcbiiifltcu bod) immer 
l)ü6fdjcn @cmif)c§ iiidjt ttjcil^ft modjcii tann. 

6in äöageftüc! treitläiiftgc 6ommij[ioncn tu eine 
Scip^iger ^iipferftid^auction 5U geBen ift mir bcfonbcv§ 
geglüdt: benn ba mir nur barum ju t^uu ift meine 5 
©ammlung in !uuftt)iftorifd§em Sinne 3U t)crt)olI= 
ftäubigen I^qBc iä) meifteu§ nur foli^e 2)in9e Be^eid^uet 
bic ie|t in SSerad^tung ober gar, toie bic 6tubentcn 
fagen, in Scrfd^ife finb, boburc^ ift eine ßaft bon 
guten ^unftlüerfeu ^u mir gc!ommen, bk mir noi^ lo 
lange 3cit nadj bem crfteu ©cuu^ gcnugfam ju beulen 
geben. Unb bo^ eine fotd)e Untcrf)altuug tjier am 
Ort t)öd^ft nöt^ig fei) ermeffen ©tu. ßjceHen^ o'^nc \)a% 
iä) umftäublidj iüerbe. S)ie 6ocietät ift '^icr, toie 
überaE unb öielleii^t mä) me'^r, bon bcm tüidjtigcn 15 
^ntereffe be§ Züiß erfdjüttcrt, mo jeber ©in^clnc haö 
aügemeine 2[ßo^l unb 2ße^ 3um Jßorlnaub nimmt um 
feine 2l6neigungen möglidjft tüirlfam ju betf)ätigen. 

5^äd)ften§ fenbe bo§ brüte §eft öon ^unft unb 
5lltertf)um, beffeu 5l6faffung, 2)rud unb 5Ret)ifion 20 
mir manche lange SQßinter^eit öerüiräten unb bie 5lä(^te 
gum 5Eag öerlängerten. 

©(|liefelidj nehmen (Sit). ©jceUenj gen)ife freunb= 
lid^ftcn ^itnt^eil, tüenn id) oermelbe ba^ id) mid^ fo 
h3o^ befinbe al§ id^ nad) 3öf)i-'ct^ unb Umftänben nur 25 
hoffen fann. 5luf 5}lorgcn ift mir bie erfte 3jofe 
frijc^en ßötoen^a'^nö üerfpro^en, lüoüon \ä) benn bie 
trefftid^en 3[ßirfungen fc^on üor'm ^aiju gu greifen 



1818. 119 

"^Qttc. WöQ,c Bolb mir bau &IM lociben pevfönltd) 

Qufjutücutcn, gar mandjcy ju refcrircn unb mir \mc 

fonft 3iotl} unb 33cl)[taub 31t erbitten. 

^()rem üereljrten ilreifc midj angcIcgeutUdjft cm= 

5 ^jfc^Icnb 

treu geeignet 

3cna ben 29. mäx^ 1818. @octt)c. 



8033. 
Sin 6. 3^. 6. ^rouimann. 

6U). 335oI)IgeBoren 
erhalten Ijierbel) bcn Slnfong bcö nädjfteu BtM^:} ^unft 

lu unb Siliert!^ um, c§ lönnte ein ©cfjuljtitel borQU§= 
gc()cu mit ber 5luffc^rift ^ilbeubc ^un[t, anä) 

• iüürbe iä) raffen beu ^aupttitel mit ber SBejeidjnung 
ätüeiter S3anb gleid) dorouSge^en 5U loffen, bamit mau 
i'^n äule|t uid^t nijtfjig ^ätte. 3)ie Morphologie tüürbc 

15 iä) rat^eu o^ue aüe Sitel fort^ufe^en, bk SBogen= uub 

Scitenja'^l gieBt Einleitung genug. 6§ tüirb mir fe^r 

angene'^m fet)n, tüenn biefe S)iuge fialb in SSetüegung 

Mmeu, ha fie f(^on öiele ^o^^ß ft<^ ^^^M öei'l^ielten. 

S)arf iä) noc^ einen äßunfd) äußern, fo tft e§ ber: 

20 ha% i^ hjünfc^e jenen Eluffa^ üBer ha§ STurntrefen 
einäufetjen. SßoBet) ic^ öerfid^ere, ba^ iä) nur meine 
eigene ßrbouung unb SSele'^rung äur Slbfid^t '^qBc. 
3u M^ron§ ^u^ !ommt ein .Tupfer, toelc^eS bann 
auä) tüo^l auf bcm Xitel an3umcr!en tuäre. 2)od) 



120 2«är3 — 3lpri[ 

baiüber tocibc iä) miä) fo tote über man{j^c§ onberc mit 
Reiftet So^ött" f<^i"C^ 3eit Befpred^en. 

^it bcn Beftcn 3[ßünfd§en unb Smpfc'^lungcn 

crgeBcnft 

3eno bcn 31. ^äij 1818. ©oet^c. 



8034. 
3ln 31. ö. ©oetl^c. 

.^terbci) ci'^älft bu, mein lieber ©oljn, 

1) 6in S3Ian!et für beine Quittung. 

2) ©in bergleic^en für bie Ütemuneration bcr ^iblio= 
tt)cl§perfonen. 

3) ^lutorifirte Quittung für Querner. lo 

4) Ottilieng 5luction§beftcEung leiber mit ^rotcft 
3urütf. 

5) SSermelbe bnfe bie fi^Joarjen preufeifd^cn ^o^eiten 
h)ieber in meinen §änben finb, ha iä) benn Qttilien§ 
eigenen Sßunfc^ öernet)men möchte. !3e|t finb it)rcr is 
fec^fe, fott nod) ein fiebenter ^injutommen, fo tüürben 
fie beffer in ein 9tunb qI§ in ein Qbol taugen. 2)ie= 
fe§ Stunb !önnte man fobonn tüieber in einen öier= 
etften 9ia§men bringen, ©iebt fie mir felbft barüber 
freunblidjfte 5tu§!unft, fo toerbe id) bog 5!)töglid§fte 2u 
t^un boy Sobernotel i^rer §au§götter ^erauS 3u 
pu|en. 

6) S)ie bet)!ommenbe 3lbt§eilung be§ ©runerifd^en 
Gotalog» toünfd^e balbigft berglid^en. 



1818. 121 



7) S)o§ ©i'cmplQV bcr ^Propljläün h)eld§cö auf tnei= 
nem Sc^rciBtifdje fte^t. 



Sßa» ft{^ fonft an SSncfen unb Leitungen t)or= 
gcfuubcn f)at, fi^itfft bu oljne'^in. 
5 3(ena ben 31. Tläx^ 1818. ©. 

8035. 
^^(u 6ail (Jriift 6d)uBai-t:^. 

[Concept.] [3ena, 2. Stprit 1818.] 

3f)r SSüd^Icin, mein SBcrt^cfter, bQ§ Sie mir an= 
mclben, ift no(^ nic^t ^u mir ge!ommen; f^rennbc 
jeboc^ fpracä^en günftig boöon, o^ne mid^ im Sefonbcrn 
aufäuüdren. 2)a Sie nun in einer 5lrt bon Sorge 

lü gu fet)n fd^einen tüie iä) e§ aufneCjmen !önnte; fo tiolte 
id^ für 5pf(ic^t Sie burd^au§ ^u Beruhigen. 

äßenn man bog Seöen äugebrod^t 1)at fein ^nner- 
lid§e§ Qug^ubilben, mit bem 3Sunfd)e audfj nad§ au^cn 
geniepar unb nü^lid^ ^u Itierben; fo lonn un§ nid)t» 

15 erfreulid^er Begegnen aU toenn iüir öerne^mcn bofe 
©leid^jeitige, nodf; me^r ober ha^ jüngere fic§ mit 
unfern Belannt getoorbenen 3IrBeiten bem Sterben noc^ 
Befd^äftigen. £)enn inbem fie biefe» t^un, fo fpredjen 
fie QU§ : ba^ fie nid^t nur bQ§ienige tüo» einer ^ugcnb 

20 gemöB ift fid§ au§ bem 23orliegenben !§erau§ nehmen 
tüürben, tüeldfie» Bequem hJäre, oud^ gelt)ij!^nlid^ ge= 
f(^ie^t unb oHenfallg gelten tonn, fonbern ha^ fie 



122 Slpril 

gern cifüfji'cii U)ic cö bcnu cigcutlicf; um tt)rcn 33oi- 
gängcr gcftanbcn unb iüic foMjcr, bei) cntfdjicbcucn, 
öon bei- ^ainx aufgcbrungenen Einlagen, cift bcm 
©eniug inbulgiit, burd^'§ Ungefdjic! fid) bindjgc^Qltcn, 
bann bem ©efdjid nad^gcTjolfcn unb auf bcr Itiilbcn 5 
2Bogc be» SeBcn§ bo(^ nod), ot)ne gcrabc ]u [tfanbcn, 
fid) in irgenb eine I)eilfamc SBu(^t getüovfen? 

§at biefe§ bei junge ^Jreunb im 5tuge, fo Bereitet 
ci* [id) felbft bie tüünfci^cnylreitfjefte SSilbung: benn ob 
iüir eine einzelne 2()ätigfeit, bie fid) mit bei Sßelt i« 
mi§t, unter ber ^^^orm eine» Ull)|, eincS ^toBinfon 
ßrufoe auffafjen, ober d)x>a^ öt)nlic^e§ an unfern 3eit= 
genoffen, im Saufe fittlid)er, 6ürgcrlid)er, äft^etifc^er, 
literorifd^er ©reigniffe n)al)rne'^men ift ganj gleic^. 
Mel h)a§ gefd)ie^t ift 6l)m'6ol, unb, inbcm c§ t»olI= 15 
tommen \iä) felbft barfteÜt, beutet e» auf ha^j Uebrige. 
Sn biefer ^Betrachtung fd)eint mir bie "^öd^ftc %n-- 
mofeung unb bie pc^fte 58efd^eiben^eit gu liegen, ^iefc 
gorberung ^aben toir mit bem Dberften unb bem @e= 
ringften gemein. 20 

Um nun Don biefen überfc^toenglic^en abftrufen 
SSetrad^tungen auf bo§ Släd^fte aurüdäule'Eiren, toitt ic^ 
gern be!ennen ha% iä) üon 5perfonen, benen e§ gefiel 
freunblid) über mid) ju rcftectiren mand)e§ gelernt unb 
fie be§l)al6 Oerelirt unb betounbert ^abc. @o l)at mii^ 25 
2)elbrüd aufmerifam gemacht ha^ meine üeinen, h)eni= 
gen ©ebid^te an ßiba bie jarteften unter aKen fetjen. 
2)o§ ^atte id) nie gebad)t mä) biel ioeniger geloufet 



1818. 123 

unb eö ift tüQt));! eö madjt mii jc^t SScrgnüßcn e§ 
gu bciitfen unb an^uerlenucn. Unb icfj beeile midj 
Sljiien b{e§ ju fogen, noc^ el^e 3^re SSlötter 3U niti 
!ommen. 2Bo§ t(^ fobann ertoibcrn !ann ^ängt Hon 
5 manchen Innern unb äu§ern 3"fäII{ci!citcn ab ; bod) 
lüünfc^ iä) mii einen fo guten 3lugenblic! luie bicfcn 
tüo iä) in üoHtommcncr |Jreijf)eit ^^xm guten SöiEen 
ertoibern !önnte. 



808G. 
2ln ben ©vo^fierjDg (£ail 3(uguft. 

[Concept.] [3cna, 3. 'JIpÜI 1818.] 

1) (S§ iüii'b bon großer S3ebeutung fel}n, h)cnn 
10 jene (Snmelia reifen Tanten tragen foÜte. 2'^ Ijahc 

ba§ 2nnac ber [e^r fc^önen ^rone genau unterfnc^t, 
unb aüe bie, Sadjgiegelartig übereinanber gefdjobencn 
SSlätter, bie man gar hjol^l für 5tectorien anf^rec^en 
!ann, liefen !eine €>püx üon ^^nt^eren fe^n. &6en 
15 fo intereffant ift ha% ber 3^ru(5^t!notcn ctU)a§ orange^ 
artige^ geigt, ha ha§ natürlid^e ©ijftent bie (Kamelien 
bortl^in annähert. 

2) i)ie beiben forgfältigen bendenb = |)rattifd)en 
^Pftangenfreunbe ©uf^ing unb be (Sourfct mad^en mir 

20 gro^e ^^^reube. $ffier bie 9?efuttate lüitt niu^ auf hk 
5JcitteI ad)ten, unb fo l)aben fie bie beiben ."paupt^ 
erforberniffe Soben unb ^lima immer im 5lugc. 
^apan ift überall töo man es gu erfd^affen h)ei§. 



124 2(prtr 

.^at fid^ hoä) bei ^culcnBaum in SBclbcbere cin'f)eimi[(^ 

3) Den ^aiuffa^ ü6et'§ menbmal)! loffc i6) huxä) 
£Qbe§ tn'§ granäö[ijc§e üBcrje^cn um ben 5JlQilänbi= 
fd)cn i^reunbcn einigermaßen freunblii^ entgegen ju s 
tommen. ;3n biefer Sa^c ift nter ctiraS Seltfame« 
bog t(^ nodfj nid)t ^u entziffern tüeife. 6(^on bic 
lüenigen 3Ößorte )ßdä)^ ßattoneo auf bie 3^ecturen bcr 
Sucibi fd^rieB finb burd^auy ju S9ojfi§ Ungunftcn, 
unb t(f) 'f^abc midf) beS'^alB mit rebnertfd^en 5pf)rafen w 
l)ingcl§olfen. 5lun aber in feinem legten SSrtefe, in 
tücld^em er mir nähere Erläuterungen über SBoffiS 
ßeben giebt, bringt er eine fo öcrinünfd^te Sdjilberung, 
ba§ ber arme öerblidiene Seufel auf eirig bor bem 
^Publicum berloren lüdre, tonnte iä) töppifc^ o^tnua, fet)n is 
mi(^ biefer 5loti5en, fo tüie fie ha liegen 3U bebicnen. 
SCßenn bom 5parnaß bie Stiebe fet)n lüirb muß ic^ mir 
erft einen eignen ^offi mad^en, foH ber ^enfd§ unb 
ha§ SSilb bem S)eutf(^en erfreulich tüerben. 2)iefe 
i^taliener finb feltfame 5|}crfonen, Ijoljle ©ntomiaften -^o 
in i^ren ijffentlic§en 2]orträgen, ]§eimli(^e S)etractoren 
iüenn fie Gelegenheit finben. ^^ muß mic^ fe^r irren 
ober Gottaneo !§at in ber 8titte mit ©raf SSerri bem 
©egner S5offi§ confpirirt. 

Sßer^eilien Em. §o;^ett biefe t)erbac§tlid§en S3or= 25 
ftellungen bem eilten auf bem S^annen'^orft. ©utem 
SSJitten eine§ ^eben toiH iä) gerne nad^'^elfen , too 
iä) aber 2Jtißn)oEen fü^le, bin i(3§ auf meiner |)ut, 



1818. 125 

um mtc^ mä)t unöerfe^ny qI§ 5Jittid§ulbigen ju er= 
tappen. 

4) Sit). ,^öniglt(^en §o!§ett 2Bot)Ibeftnben , biird^ 
S)ö6ereiner Beftätigt, (]at mir bie 5(n!imft bielcy gc^ 

5 fdjic!ten muntern yjlanncs bretjfatf) erfreulid^ gemacht. 
S)a§ ßoncept feiner ZaUUc ift ^ijd^ft angenehm üBer= 
fi^tli(^, \vo Xrabitionen unb 23orurt^eile immer nur 
im S)unMn liefen. 

5luc^ finb bie SSerfuc^e über bie S)ifferen3 ber 

10 Suftarten in bcn @etr)äc^»l)äufern be[onber§ bie üOer 
ber ^lumenpljramibe I)öd)ft h)id}tig. %uä) ift mir auf 
meinem Sßege bie neufte, fo genaue aU geiftreii^e 
ß^emie ^öd^ft förberlid^ getüorben. 

5) S)ecanboIIe Katalog be§ füblid^en Botanifd^en 
15 @orten§, ber gar öiel f^reunblidje» ju beulen giebt, 

folgt ^cxUt}. ^Jlöc^ten 6to. ^o^eit befehlen ha^ De- 
candoUe Theorie el^mentaire de la Botanique t)er= 
fc^rieben hjürbe, fo tnäre e§ für m\ä) ein großer (Se= 
tninn. i^n Seip^ig too'^er ic^ i^n eiligft Oerlangte inar 

20 er ui{5^t äu finbeu. ^^lug^üge belel)rcn mi(^ toie er Oon 
feiner Seite bie ^Jletamorp^ofe ber ^Pftan^en barfteEt ; 
i(j§ batf mir aber nod) immer einbilben, ha^ meine 
5}iett)obe reiner unb äugleidj fa^Iicfjer unb nlfo beffer 
ift. S)a ic^ biefe £)ingc in meinen §eften toieber an= 

2r. tnüpfe; fo mijc^te iä) ni(i)t unbe!annt f (feinen mit bem 
h)a§ unfere ^eitgenoffen beuten unb finuen. 

6) 5luf einem Spaziergang entbetfte iä) geftern bie 
feltfamen ^^aturiuefen, bie \iä} öon abgebiffeuem ©ra^^, 



126 ?(prit 

h)ie jene 'Säftoei^tx ©efc^öpfc öon Steinen, eine .^üUc 
bilbcn um bo^intcr ^ur SßoIIfommentjeit 3U cielanflen. 
^Jlöcjen fie lebenbig unb t^ätiß bic !(eine 9iei[e t)oE= 
enbcn ! 

8037. 
9(n 6. ®. tj. ü^oigt. 

6h). 6rccIIen3 5 

lüerbc näd}ften§ einen ad Sorcnissimum gcridjtetcn 
S5erirf)t toeflen bei* l^iefigen SSi6Iiot^e!§QngeIegen[)eiten 
ii6erfenben. ?llle§ h)n§ butd) ."panbhjcrler geleiftet 
lücrben !ann gelninnt täglii^ ein BeffereS ^nief)en, bie 
SSe^f)ülte gelehrter %ihzikx toirb nic^t fo leidet üon 10 
ftotten ge'^cn. ßinfthjeilen fenbc jeboi^ einen SSerid^t 
(5)ülbcna|)fel§ iuegen bem bö[en 2BiUen ber l^iefigcn 
SSuc^bruder. 

1) S)iefcl6en hjerben am "Bcften Beurt^eiten iüie 
naä) ber je^igen ©eric^tSberfaffung biefen 5perfonen '•• 
QÜenfatlS 6e^äu!ommen "mäxc. 

S)et ^Jlangel einer Kontrolle bct) aufge'^oBener 
6en[ur ift fre^lic^ ein ^Qupt^inbetm^; ber numero 8 
getI)Qne S5orf(i)lQg it)äre tno^l QU§Iangenb, bie ?Iu§= 
fü^rung aber tüürbe bon Seiten ber 25u(^brudfer 20 
233iberfpru(^ , unb t)on Seiten ber S^nbi!Qt§gerid)te 
tüenig S;i)ätig!eit 3U ertnarten ^dbtn tnenn man bie 
SSemü^ung nid)t ^onorirte, bie boä) öon einiger 33e= 
beutung ift. 



1818. 127 

2) ?tnl6et) bcmei'!e ha% 6et:eni[[imu§ nmliä) ben 
2)rutf be§ .öamniei;tic§cn 58i-iefc§, eine Giflärung be§ 
§eil§6erger 5^lonument§ ent^altenb, ern|tlt(^ urgirt, 
unb t(^ ^aBe nac^ öielem ^in imb ^^x Überlegen 

5 enbltd^ für bQ§ SSefte gefunben bie barin t)or!ommen= 
ben feltfamen ScEjrift^üge in §ol3 fdjneiben ^u laffen. 
S)iefe§ i[t gan^ inol^l bon ftatten gegangen unb [enbc 
baöon näc^ftenS einen 5l6brucf. S)ie Stualagen bafür 
finb ungefä!^r 20 3;!^aler. 9lun mac^t fyrommann 

10 einen lle6erf(^tag tna§ ber ®ruc! be§ @an3en !often 
!önnte. 6§ gäbe bret) Sogen in ^olio, 2;itel, \vox= 
auf bie ^nfd^rift aU Vignette, unb ein Slatt 6in= 
leitung, fobann auf ^tmt) 35ogcn ber SSrief felbft. 
S)er 5lufiüanb iüürbe ni(^t gro§ fetju, man brucfte 

ir. e§ biellei(^t für 9te(^nung ber SSibliotije! , @ereniffi= 
mu§ öerf(^en!te hk ©jemplare al§ gelehrte 5llter= 
f^umggabe. 

ßotta !ommt nä(^ften§ au§ i^talien gurütf, t)iel= 
leicht übernähme berfelbc eine ^Partie ©jemplare für 

20 feine Olec^nung. S)o(^ tüollen tnir t)or allen fingen 
ben ^oftenanfdjlag abtoarten. 

3) %uä) liegt ein ©(^reiben eine§ armen gef(^i(f= 
ten bertüac^fenen 5Jliemanby bei), Inelc^em bie @rlouB= 
ni^ bet) hörnern feinen SebenSunter^alt 3U öerbienen 

SÄ unb hü^^):} auä) burc^ f^requentation ber ßoEegien 
fid) me'^r ^u qualificiren too^l iüürbe ^u gönnen feljn. 
^Jlögen @tt». ©j^ceüenj biefe biÜige ©jemtion h)ie fdjon 
mef)r gefdje^en gnäbigft öerfügen unb mir babon jur 



128 i\pxil 

S3etu£)igung biefe§ in ßörner§ SSetfftatt mir Idngft 
SBebouern enegenben SuBjectg äuge^en laffen, 

4) S)ie ^ö(^[t intereffonten SSlätter bie un§ über 
bie nörbtic^e SScrBinbung unserer 2ßelttt)etlc |o Jt)unber= 
tioUe Hoffnung geben liegen gleic§faE§ Bct). t'i^ncM 
ban!t mit mir jum QEerf(i)ön[ten. Wöqz be[onber§ 
bie 3^oIge be§ gefdjmol^enen @i[e§ Qud) un§ biefen 
©ommer günftig fcljn. t^retjlid) Jüu^ten h)ir bie lc|te 
3eit nid^t me'^r Ireld^e 3iQl§t*§5eit tüir un§ toibmen 
fönten. 

5) äßegen eine§ anbcrn, genannten f^i^eunb mit 
Bctreffcnben föefd^äfteS näd[)[ten§ bantbarc @rtt)ibe= 
rnng. 

9iäd§[ten§ nodj mandjeS 

treu ergeben 
f\ena b. 3. ?lür. 1818. " @. 



8038. 
9ln 91. ö. ©oet^e. 

§eute nur mein lieber ©o^n ein äßenige». 

1) ßrmer» Quittung liegt be^. 

2) 3Ber[(5^Qffe mir balbigft meine ^PoftauSlagen. 

3) Senbe fo bolb möglich bie 200 rt). on ^ür)n 20 
mit beiner 3ure(S^nung, e§ toirb ba^ nirf;t l)in= 
reidjen: benn bei) ber 23eränberung be§ 9{ent= 
beamten t^ut \iä) otteg Ijerbor tnoS fonft nur 
f(|lid; unb fid) au[v folgcnbe ^a^x l)inl)ielt. 



1818. 129 

4) ^n bem 5Eö^fd§en ftef)t ein @Iq§ mit tDunber= 
6aren 9latui-h)e|en, toeli^e» fogletd^ mit inliecien= 
bem 5padfet on Serenissimum gefi^itft toivb. 

5) 2^{)ut e§ mir 6efonber§ leib bafe iä) ^txxn 
5 ©xQfen ßöpet abermals berfe^te. @r bei) feinem 

großen ^unftbefi^ Jt)irb beine 5Rap|3en unb 
^Pappen nid^t fe^r ^odj anfc^Iagen. ©mpfie^l 
mi(| i^m jum fc§ön[ten \mb bem ganjen tt)cr= 
t^en 9^reunbe=6()or. Unb fomit ©ott befohlen. 
10 6enbe biefey Statt gurüdE mit Semertung be» 

^uSgerid^teten. 
3ena ben 3. ^pril 1818. &. 

8039. 
91 n 6. t). .(?ne6et. 
hierbei) ber fo intereffante al§ tnnnberüdje 3tc 
2^^eit mit S)ancf 3nriitf. 
15 ^d^ tüünfdjte ha'^ S)r. äßetter mirfj lüenn 3t)r ge= 
fpeiSt ^abt befud^te, bamit un[er ©efd^äft abgefd^loffen 
txjerbe. Vale. 

3. b. 3. ?lpr. 1818. @. 

8040. 
3tn 5lbor:p]^ gjlünnev. 

[Concept.] 

6tt). SBo^lgeboren 
20 tüürbe fc^on längft für bic frennblic^e 6enbnng 
meinen beften S)an! eriuibert ^abcn, tücnn ©ie folc^c 

©octOeS 21'crte. IV. «Uitlj. üy. 2)ö. 9 



130 ^^Iptit 

nidit bui(3§ eine fleitnge 3w9ö^e fe'^r unfieunblid; 90= 
maö)i ijätten. 

^ä) bin fo alt, bofe i(^ Qlle§ lt)a§ begegnet nur 
f)iftoi;if(^ Betrad^ten mag unb nlfo aud^ jebe» ^Jhi[en= 
(Sr^eugniB nui; bem Suftrum aneignen barf tno e§ & 
entftanben. ^n biejem «Sinne jc^ä^e i^ ^^xz ^Ixbeiten. 

Unb ha nun in ieber äßelterfd^einung öon obfoluter 
S3ittigung bie 9tebe nidjt feljn !ann; fo mu^ man bie 
lelatiöe ^ead^tung in liebeöoüer (Sorgfalt bebäd^tig 
:pflegen. 10 

S)iefer 5Iugenb mid) befteifeigenb l)abe ben fd^önen, 
reinen 3lbbrudf 3^^re§ Slrauerfpielg nod§mal§ burdl)= 
gelefen unb xeblid^ burcligebad^t, toie ic^ benn aud) 
!ünftig an S^ren ^robuctionen jeber^eit aufrichtig 
%f)zii nehmen toerbe. 15 

Sena ben 6. 5tpril 1818. 

8041. 
?ln ?luguft ^errmann. 

[Concept.] [Sena, 7. ?lpril 1818.] 

S)a§ ^iebe^ jurüdEgelienbe 5}lanufcript njöre fd§on 
längft tüieber in ^i)xm §önben, '^ätte iä) nic^t ge- 
tüünfd^t ein freunblidl)e§ unb bebeutenbe^ SBort an= 
zufügen; leiber aber toenn man in ^unfturt^eilen 20 
reblid^ unb ^ugleiti) t)erftänblic§ fetjn toitt mu^ man 
3U Ineit au§!^olen, unb bie^ erlaubt hk !ur3 gemeffene 
3eit nirfjt. Saffen 6ie midj aber toenigftenä ettt)o§ 



1818. 131 

fagen ha^ ;3§rem 2^!^un unb S5orne~^men bielletd^t ntc^t 
ganj unfrui^tBot Bleibt. SBenn beutfd^e ^ünglinqc 
unb 5}^änner öon mtttterm %\kx fic^ not^gebningen 
füllen ©m^jfinbungen, SSegefien^eiten , Umgebungen 

5 r^^tl§mtfc§ Qu§3ubxü(fen fo ift ntd§t§ natürlidjer unb 
notl^toenbiger in ber äBelt. 

SSeben!e man ober nur tüie öiel taufenb 5Jlnfif= 
lieb^^aber [icfj auf i^rem i^nftrument flei^igft beü6cn 
o^ne auf öffentliche Son3erterf(^einung Slnfpruc^ ju 

10 machen. §ier ^aben n^ir bie ^Poralelte äur §onb. 
2Ser poetifc^en S)tang in \iä) fü^lt folge i^m, bilbe 
il^n Qu§ im Greife feiner Familie, feiner ^reunbe, unb 
pte fid^ t)or bem großen ^Publicum, in beffen SßeUen 
er fe^r balb öerfi^tungen iüäre. 

15 ©0 tüill iä) fobann ouc^ o^ne ©(^meid§ele^ fogen 
ha% iä) 3^iien auf '^i)un gebirgifc^en ^Pfoben, bie 
mir nid^t fremb finb, gern gefolgt bin, toeil etlna» 
2ßir!lic§e», tüchtig @efe^ene§ ou§ 3§ren feilen un§ 
entgegentritt, "^k aber ^ierauS ein eigentliche» (5)e= 

20 bic§t fi(^ entluidelte, borüber müfete man einige 3eit 
on Ort unb 6teEe manches 3Ji5iegefprä(f) fül)ren unb 
^interbrein toürbe noc^ über hk S^ed^ni! be§ beutfc^en 
§ej:ameter§, mit ben ächten 6onttapun!tiften , neue 
SSer'^anblung einpgeljen fe^n. ßeiber foge ic^ ^^nen 

25 t)iebur(^ nid)t§ ltia§ S^nen nü|en tonn; polten 6ic 
aber ba^ feft ha^ alle» U5a§ 6ie in biefer 2lrt öor= 
nel^men juerft 3^'ien unb i^ljren ^reunben ^reube 
bringe, bi§ irgenb ein .Kenner ,^ufdtlig in ^^xm ^rci§ 



132 %px\l 

tritt, unb }o [inb Sie fd^on auf bem re(i)ten <5tQnb= 
pünti. 

2)a§ betjliegenbe gebiutfte §eft erfolgt blo§ aufäüig 
toeil e§ mir gur §Qnb ift, foHte e§ oud^ 6ie gerobe 
nidit felbft intreffiren, fo ift in ;^[)ter ^tad^borfd^oft & 
fo mannid)fQltige SSilbung bofe Sic bicKcid^t einem 
'^reunbe bamit ^reube modjen. 

'?Sloä) eine £eben§regcl nehmen Sie geneigt auf: 
fcnben Sie jo !ein ^Dlanufcript tüeg o'^nc e§ abge= 
fdjriebcn jnrüc! jn beljalten: e» gicbt fo Oiele ^u= lo 
fättigteiten in ber äl^elt bafe mon fid) unb onbcrn bie 
S^erlegenljeit eine§ ä5erluftc§ ^u erfparen oUc Urfadjc 
^ot. 

Sena bcn 31. mäx] 1818. 

8042. 
9tn 6. @. t). ä^oigt. 

föU). 653eE. 15 

crtjolten I)icbe^ ein S)QndfQgung§fd^reiben, an ^^A'o 
.^o^eit ben ^rbgrofe^er^og Oon £)r. äßeHer gerid^tet, 
Oerfd^affen Sie i!§m eine gnöbige Slufno^me, fo toie 
Sie bQ§ an S)iefelben getoenbete Sdjreiben eine§ günfti= 
gen S5lidfe§ ioürbigen. 20 

Um nun biefen jungen 5CRann in Xf)ätigfeit 3U 
fe|en toürben toir it)n, toie fd)on früher befprod^en 
tüorben, bei) föroS^erjogl. Oberauffic^t in 5Pflid§t ne^= 
men, i()n auf eine ju ert^eilenbe ^nftrudftion im ati= 



1818. 133 

gemeinen unb auf einzelne ^u exfolgenbc ^lufträäc 
öertüetjen taffen. 

Wöäjkn @tü. @J3eII. be§^al6 einen @rla^ an 
6on[i[tonah*Qt^ bcforgen, \ü^lä)^x f(^on einigemal 

5 für un§ berglei^en 3}ert)[tic^tung öorgenommen, unb 
bo» 5}lunbum geneigt untei;f(^rei6en; fo inäre aud) 
biefer 6(i^titt gef(^er)en. ©r^ielte iä) ha^ 95Iot noc^ 
biefe 2!Bod§e, fo !önnte bor meiner 3lBtetfe ha§ @an3e 
abget^an fet)n unb iä) i'^^^U nod§ einige ?lnorbnungen 

10 t)interlaffen , t()cil§ Bei) meiner ^2ln!unft in Sßeimar 
ba§ 9tä(^fte Befprei^en; bo fid§ benn ergeben tüürbe 
h)ie nötig noi^ eine 5perfon gerabe biefer 3lrt fei), 
fd^neHe unb Be^ einigem SSebad^t \ä)öm §onb, litte= 
rarifc^e SSorBereitung big auf einen geiüiffen @rob, 

15 gefe|te§, ni(^t unfreunbli(i§e§ Setragen u. f. tt». 

6orrio^l Inegen ber 5]iufeen al§ ber acabemifc^en 
SSiBliot^ect erfolgen 2Seric()te oielleic^t nod§ biefe Sßod^e, 
ober iä) Bringe fie in ber näc5§ften. £)ie streife 
Serenissimi unb bie 5ln!unft eine§ !leinen (Sa[te§ in 

20 meinem §aufe laffen mic^ benn bocf) nic§t länger 
al^ier öertoeilen. 

2öie fe^r trünfi^te iä) al§bann perfönlic^ unb 
münblid) öerficl)ert ^u tuerben tt)ie e« ^l)nen unb ben 
t^euren 3^^*19^" ^<^^) iitib ferne tno'^lge^t. 

•2h S)ie ^Jkljlänber ^^ebaille ift eine gar erfrculid)c 

(irfc^einung! 

2^reu oerBunben 

:3ena b. 7. 3lpr. 1818. ©oet^e. 



134 ^•Jlpvil 

8048. 
31 II ^. ü. sölüUer. 

Scna bcn 7. ^^pvil 1818. 

Wmx cin3i9ftcr biplomattfd^er ^^rcunb ci-[ic()t nuö 
bem Siegel bo^ fein gef(I)ä|ter 9iing in meinen .^önben 
lüoljl öeitüo'^rt unb nii^t unBianc^bar ift. 

3in ©olb t)Qbe id) bie ^öd)[t evfrcnlidjc ^JJkbaille s 
bui(S^ öcrenissimi I)ö(i)ftc ©nabc gcjefjen, luann aha 
iüirb mir burd) ^rennbc» S^^ätigtcit Silber unb .ilupfer 
3U Xl)eil hjerbcn? 

.•peute bon 3 Ul)r an bar id) feljr beneibenstnerti^, 
beö'^alB aBer bod) nidjt iiBcrmiitl)ig, begrübe jum i" 
oHerfreunblidiften unb treuftcn. 

8044. 
3ln Sl^riftian ©ruft gricbrid) SQßellcr. 

^ijnnte id) ^eut ?tBenb um fünf Ul)r .^errn Sr. 
SCßeÖer auf ber Sänne fcl)en, unb ctrtia§ bon ben 51B= 
fd)riftcn crl)alten Befonbers hcn 6rla§ an meinen is 
So'^n, fo iüäre mir e§ fel)r angcne^^m. 

3. b. 7. ^px. 1818. * @. 

8045. 
2lu bcn öro^'^eräog 6avl Sluguft. 

[Concept.] Pena, 10. 2(l3ril 1818.] 

1) S)ie 5Jicbaille l)at ben grofeen S3ortl)eil guter 
Äunfthicrlc, ha^ fic immer Beffer toirb je länger man 



1818. 1:35 

[tc an[icl)t. ^q§ S5ilbui§ l)ai trctflidjeu 6f)aia!tci 
unb ©tl)t unb e§ !ann un§ fteuen ben Mnftter bcr 
6Qnot)a'§ 35tlb fo üoi-3ÜgIt(5^ gcarBettet t)at I)ier tt)ic= 
bcr nä^et fcniicu 3U lernen. £ie Üiütffctte i[t aller= 

s licOft gebadjt unb erinnert, lüa§ fe§r Qeiftrei(^ ift, mel)r 
an alte ©emmen qI§ an ^Rünjen. 

2) S)er ?IBbruc! ber §eit§6erger Snfdjrtft, eine fe~^r 
bebcnüidje 5tufgaBe, nähert ficf), nai^ mancherlei) S5or= 
fc^ldgcn unb Ueberlegungen, enbttc^ ber 5tu§tü^rnng. 

10 6ine glüc!li(^e Jßorbebeutung ift, ba^ @tr». ßönigl. 

|)o^eit biefen Ort öor furjem jum erftenntal betreten. 

2)ie in SSurBaum fe'^r ^ierlid^ unb genau gefd)nit= 

tcnen Settern folgen in ?lt)brud Rieftet) gegen 2öieber= 

erbittung. 

lä 6ie finb fo eingerichtet, ba§ fie, naä) t^pograp§i= 
fdjcr Xec^nü, jtüifc^en bie ^ertömmlid^en ßettern ftd) 
bequem einfügen laffen. 

^a^ bet)gelegter fauBern 5lbf(^rift fott ha^ ©an^e 
o'^ngefd^r ©eite für ©eite abgebrüht toerben. 

2u S)ie Untoften finb gering unb tüürbe angenc^m= 

fd§idli(f) fetjn, tüenn e§ gar nid^t in ben SBuci^^anbel 

!äme, unb @tt). |)o'^eit fi(^ t)or6el)ielten ?ritert^um§= 

greunben baburc^ ettoag 5lngene:§me§ ju ert^eilen. 

3u ben öier SBlöttern fügen fid§ no(| ätuetj, ein 

25 Sitel niorauf bie Snfc^rift felbft unb ein Slat fur^ 
gefaxte 9ia(^ri(^t öon bem Orte, ben ©djidfalen, ber 
^ublication, bisheriger unb le^terer 5lu5legung be§ 
Steine». 



136 tptit 

3) 2005 in biefen %ac^m im Botanifd)cn ©arten 
5U ^ena gcblü'^t giebt tüo^l ©elegcn'^eit ^u SSergleic^ung 
be§ h)eimanf(^en belöebexifd^en .^lintn. 

4) S)ie tünnbcrlid^ eingekauften Satöen finb, lüie 
SBe^lage 3eigt, ben ^Raturforfdjern &e!annt, aud^ ät)n= s 
li(5^e @e|c^öpfe, aber bergtei(3^en bic auf gro^e @e= 
fcf)iebe fic^ SBo^nungen gefellig bauen, fanben [td^ 
]6i§ je^t in Söüc^ern nocf) nid^t aufgezeichnet. SSoigt 
luirb hjeiter nad)fudjen. 

5) Döbereiner ^at mir feine S^abeEe öorgejeigt, i« 
c» ift eine f^reube ju fefjen, tüas eine äßiffenfd^aft 
toirlen !ann, tüenn fie i^ren ganzen ßrei§ metI)obifc§ 
bur(i)3uarbeiten unternimmt unb bie einzelnen @egen= 
ftänbe ju rangiren mei^. 

6) Sengen ift biefer üagc ein fonberbarer i^aU 15 
begegnet, au§ Ungarn melbet man i^m: ein forgföUig 
cmbaÜirte» ^äftd)en bebeutenber 5Jlineratien fei) an 
i^n abgegangen, unb l)abe man folc^e§ einer 8enbung 
an ben $Profeffor ^ifc^er in ^oäfau betjgefügt, in 
.f)offnung ha^ er ha§ i^m 3u9e^oc^te fieserer unb '^u 
bequemer erhalten lt)erbe. 

3)ie Un!enntnife ber ©eograp^ie fonnte Seng biefem 
tuo^lmoHenben (Sorrefponbenten nid^t öerjeü^en. 

7) S)agegen ift er !^eute '^öd^lid^ crqui(Jt U)orben: 
benn fo eben !ommt er auf bie Spanne gang eigent= 20 
lidj ge[prungen unb notificirt, hau ä^el) Giften gang 
poftfre^ bon Sübed !^er burd^ ^Jknificeng ber 6(3§hje= 
bifd^en ^Patrone in ^ena anfommen fotten. 



1818. 187 

3c| bin fclbff üoE Sßerlangen n)Q§ fic eiit^^aUen. 
@§ hjirb tüteber neue ©(^rän!e !often. 

©lücfltc^er Sßeife tritt bei* ^rül)ling ein, luo man 
bie[c falten unb öerfältenben @egenftönbe niicbcr oI)nc 
©eio^t; nä^er be'^anbeln !ann. 



804G. 
5Cn bie ©ro^'Eierjogltd^e OBerbaubiicction. 
[Concept.] 

^nbem llnter3eid)neter bie gefällige S5emül)ungen 
einer ^oi^anfe^nlic^en Dber^35au=3)irection ban!6ar= 
li(i§ft erfennt, er!lärt berfelöe in Übereinftimntung mit 
bem einfi(j§tigen unb billigen ©utac^ten, ha% er, hjenn 
10 bie auf bem bet)gelegten 9tiffe burc^geftrid^enen ^enfter 
fämmtli(^ iuegfaKen, bogegen bie beiben Deffnungen 
a unb b in i^rer SSreite, Dorauygefe^t ha% fie 6 g^ufe 
6 3oll ü6er ben jenseitigen Q^upoben, ber unteren 
Sinie nac^, erhoben fetjen, infofern zugeben h}oüe, 
15 bafe fie mit nic§t ^u eröffnenben @la§fenftern t)er= 
f(^loffen tüerben. 

2)abet) tniH er iebo(^ fi(^ borbe^alten, ha% e§ i^m 
unb ben fünftigen SSefi^ern be§ @arten§ unbenommen 
bleibe öon feiner 6eite glei(^foll§ ein ©ebäubc ^u 
•-io erl)eben, ol)ne ba^ bie SSefi^er be§ 5lad)bar!^aufe§ auö 
gegentüärtiger 5k(^giebig!eit ein ütedjt fol(^e§ gu t)cr= 
bieten ableiten lönnten. 

S)ie mitgetlieilten 5lctcn=Slätter erfolgen ^unädjft. 
^ena ben 10. ^^pril 1818. 



138 Slpi-il 

8047. 
^^{u 3. i5. -C-». ©«i)tüffcr. 

Sßäic '^t)\m\, mein 3:f)eiiet[tcr, nidjt Qicid) bei) 
bcr Öcbiirt bic entfdjiebcnftc ©cldjäftst^ätigfcit uub 
gertiQleit üon guten ©eiftcru Bcljgelcgt tüoxben unb 
l)ätten ftc§ md)t buid) 5lu[tiengung unb glei^ barauS 
nad) unb naä) attc Slugenben ;3t)ic§ clüig bciel)iten & 
U)atcr§ enttüidclt, fo bafi 6tc mel^r für anbeix aU 
für fid) im ßcben ju '^anbeln geneigt ja gcnötl)igt 
finb; id) tnare Bei) jeber neuen 6enbung betroffen unb 
befd^ämt, lüeld^c Wü^t bi§ tn'§ öinjelnc Meinftc 
meine, obgleid^ nid)t fjöi^ft iDic^tigen ©efi^äfte, ^^nen lo 
öcrurfod^en. 

SBIeiben 6ie überzeugt meiner treuften 2)Qn!bor= 
!eit unb fahren fort bi§ fid) bann hoä) 5ule|t biefer 
f^oben nod) unb naä) obfpinnt. 

^uerft olfo bie ^aä)X\i^i bafe bie äßed^fel in ßci^j^ig i5 
tüo'^l angelangt, bie Summe mir ^u Öute gefd)rieben, 
fobann ber größte 2;f)eil babon, auf mein 33erlangcn, 
l)iel)er gefenbet hjorben. 

3unäc^ft folgt bie Quittung über ben 6affe= 
beftanb bom erften Stpril. SCßenn ha^ ju .^offenbe 20 
eingebt ^aben Sie bie ©efälligfeit e§ mir an,^uäeigen, 
bielleidjt finbe id) al§bann etlra» brausen 3U be= 
rid)tigen. 

?iQd)ften^5 erfolgt bie 33ottma(^t für §errn S(^u= 
lin, unb fann id) bie ^ebingungen, tüorauf biefe§ 25 



181«. 139 

föefdjäft cnblid) abgcfdjloffcn tüorbcn, nidjt anbciy 
al§ ' ^ö(^lid; feiliigen. 

;3nbcm iä) fo eben mit bcii bcftcii (Svü^cn, 2ßün= 
fc^en unb Segnungen j(^Ue^en initt, etl)altc id) bon 
ft ^oufe bic 5lad)rid)t, ba^ ein neuer Spröfeüng in bic 
gomilie getreten. 

Unb aU iä) bie§ üermelbe barf iä) fjoffen, ba^ x\t)r 
|)Qn§ einen ©ebatter^SBrief fieunblid) anfcf)cn tüirb. 
unb fo fort u. für elüig 
10 Seno ben 10. Slpril 1818. (5)oet()e. 

8048. 

9tu S). 5(rtaiia. 
[Concejit.J 

5£)ie bon ^nj. äßo'^lgeB. mir jugcfenbetc anfe'^nlidjc 
^upferfti(5^fQmmIung 'i^abc unter bem 4. Wiäx^ mit 
S)an! gurüd^ gefenbet ; quc^ tnegen ber Wenigen SSlätter, 
totläjc iä) 6ef)Qlten, eine ^tntüeifung auf f^^-anlfurt 

15 '^injugefügt unb meinen bortigen @ef(^äft§träger ba= 
öon Benachrichtigt. 

S)a iä) nun aber öon S)enenfe(ben feine ^ennt= 
ni^ erf)a(ten, ha^ bie ^ifte glüctü(^ angefommen, and) 
ouö ber üierteljä^rigen SSerec^nung meine» ^reunbc» 

20 nid^t erfel^e ha^ gebadeter 5Po[ten borten eingeforbcrt 
toorben unb id) toegen jener f)öd)ft Bebeutenben 6en= 
bung öoEfommen Beruhigt ^u fetjn münfc^te, fo erfuc^e 
2)iefel6en mir Balbige ^laä)xiä)t ju ert feilen. 

3u angenehmen (iirtöiberungen jeber ^^it erBiJtig. 

25 SBeimar [^ena] ben [10. ^2tpri( 1818.] 



140 2t^nl 

8049. 

2)fl§ bcutfdic Oicd^t in Silbern linib bii gcltiife 
ä^crgnügen macfjen. §eut ^ilbenb I)offe [bid^J enblidj 
tüiebcr^ufe'^cn. 

PenaJ b. 11. ^2lpr. 1818. &. 

8050. 
31 n g?. ö. ^JlüUer. 

Gtü. .^oc^hJo^lgeBoren fc^önftenS ju begrüben, für .-. 
t)ielfälttge§ 5tnben!en unb manche Scnbungen Be[tenö 
3U banfen, ergreife eine mir fid^ barBietenbe @e= 
fd)äft§gelegen'^eit. 

(5§ ^ielt immer fd^n^er mit ben f)iefigen SSud^= 
brutfern, tüeld§c an bie fürftlic^en ^^intritoren 6jem= lo 
plare obäuUefern Ijaben, in €rbnung gu !ommen. ^n 
©efolg ber neuen (Sreigniffe jebod^ lüirb biefe§ ^er= 
I)Qltnife immer unangenehmer, tt)ie jDiefelben qu§ Bel)= 
geljenbem 6d^rciben be§ ^^Jrof. @ülbenapfel geneigt 
erfe^en Serben. is 

S)q mir bie gegentüärtige Stettung ber t)crfc^iebe= 
nen SSe!^i)rben, iuetd^e ^ier tüir!en fönnten, feine§h3eg§ 
beutli(^ ift, S)iefelBen ober hierüber am Beften ju 
urt^eilen triff en, fo Inünfi^te, ha% ©ie mir beS^^alb 
guten 9tat§ ert^eilten unb bie Sßege anzeigten, tDeld^e 20 
man einäufdjlagen !^ot. S)enn öon Seiten ber D'6er= 
auffielt fid) mit ben einjelnen $perfonen einjuloffen 



1818. 141 

Juürbe bQ§ unangene^mfte ©efdiäft fet)n, Befonbex§ bct) 

ööEig etmangelnben luftigen ©uBalternen. 

DMc^ften» ^offe iä) tükhn 6et) 3^ncn einzutreffen 

nnb barf mix tüol)l, lüegen getniffer eintretenber Um= 

5 ftänbe, einen boiäüglic^ freunblic^en (Smpfang ei'= 

toarten. 

2)er id^ inbeffen ted)t tüo^l ju leben inünfd^e unb 

miä) unb bie alleinigen 3n geneigtem 5tnben!en an= 

gelcgentlid^ empfehle. 
10 ge^orfamft 

3ena bcn 12. VIprit 1818. @oet()e. 



8051. 
^n S)öBereinev. 

S^ro ^önigti(^e ^o'^eit 
tuexben morgen, ^Jlontng ben 13ten, Bet) ;3t)nen an= 
fahren unb tüünfc^en bie Operation be§ Ü6erfteigen§ 
15 be§ 2ßafferftoff=(Safe§ über glütienbe ^oljlen ju fe^en, 
n)otau§ ha§ ©etoiffe 6ttöo§ entftel^t. 

«Sogen 6tt). 3Bo!^lge6oren mir burc^ Überbringer, 
inwiefern 6ie :§offen ctWü^ Erfreuliches ^u leiften. 
^ä) bin ben ganzen 3lbenb ^u §aufe, toenn Sie mit 
20 mir fi(^ barüber ^u befpreifjen tüünfd)ten. 

93lit beftem äßiEen unb 3[ßünf(^en 
Sena ben 12. 5tpril 1818. ©oet^e. 



142 ?lpttt 

8052. 

(5eteniffimu§ tüaxen geftern fro'^ unb gnäbigeS 
^ut^§, betra(i)teten man(f)e§ mit 2:^eilnQ'^Tne unb Sel)= 
fatt. £)ie ^uf[ic!)t öon ber 2;Qnne gehjä^i-te gninen= 
be§ Sonb öon flüctjtigem ©(^^neegeftöber tieimgefuc^t. 

§ür 2ßeHer§ bejt^^leiinigte ^nftettung banle jum r, 
bcften. Seine ^el)t)ülfe tonunt ntiv erttiünjd)!, ha 
eben gerabe je^t ^^ärber ^ciraffiet. S)oc^ "max biefer 
Qud^ feit^er fleißig. 2Bie Sie geneigt au§ öel)liegenbem 
5ltften-t^a§ci!el fetjen lueiben. 2)q§ ;3nöentarium ber 
S^eterinair 6(i)ule tuaib bieje SToge gefertigt, man lo 
glaubt nicfjt U)a§ für ©in^elneS in einer folci^en 3ln= 
ftalt enttialten i[t. 3)en S3ibliot^etf§ SBerid)t bringe 
mit. S)en 5}iufeen SSeric^t mit SSitan^ !onnte nid;t 
enben, ba ^üt)n bor feinem Abgang unenblii^ be= 
fc^äftigt i[t; bo(j§ marb oüeS öorbereitet, bie SBelege is 
naä) ber neuen ßtatyform öon mir felbft georbnet, 
etUötüeilige Summen geäogen; fo bo^ fic^ alte» über= 
fetien löBt. ©obolb bie 9ie(^nung gefertigt unb ret)i= 
birt ift fönnen oud) mir abfdjlie^en. S)er neue 
9ie(^nungöfü^rer ^at reinen 5(nf(^nitt unb ha§ @e= 20 
fi^äft ift für bie ^utnnft gefid^ert unb erleid)tert. 

2)a iä) äunäd^ft aufäutoorten !^offe, lege nur nocfj 
ein §eft bet), ju geneigter ^lufno^me. Umftänblic^en 
@efpräd;e§ mid^ jum öoraug erfreuenb 

on^ängüdift 25 

2;ena b. 14. %px. 1818. @oetf)e. 



1818. 143 

8053. 

ßtn. 2ßo'^tge6oi-en 
SSerbienfte um bte ©toperjoglic^e mineralogifd^e ©o= 
cietät finb mir feit langer 3eit Be!annt. ©ie i^ahen 
unfer ^ufeum fd§on öorlängft ni(^t ottein burc^ 6e= 

5 beutenbe ^Jlitf^eilungen Bereichert, fonbern aud) bic 
3^nen öon un§ empfohlenen, tüi^begierigcn jungen 
ßeute geneigt, ja gaftfre^ aufgenommen unb finb, tüie 
mir §err S)irector Senj öer fiebert, nid^t abgeneigt, 
öon 3^ren bergmännifi^en 6(|ä|en un§ man(^e§ 6r= 

10 freulidje ferner'^in äutommen ^u laffen. 

5lEea biefe§ ^ufammen bere(5^tigt mi(^, öon benen 
mir anvertrauten, Sereuissiini ^ilbni^ barfteEenbcn 
5)lebaiEen @iü. 2Bo^(geboren eine ju überfenben, in 
ber ©etüi^^eit, ha^ S)iefelben mit ^o^em SSergnügen 

15 ba^ tüo'^lgetroffene SSilb eine» dürften befi|en iüerben, 
ber alle§ @ute unb 3^ü|lid§e beachtet, öor^üglic^ aud§ 
biejenigen ^Perfonen ju fdjä^en hjeife, iüelc^e hk ein= 
l^eimifc^en Qtoeät unb ^nftalten bon na^ unb ferne 
fjtx befijrbern mögen. 

20 ©r'^alten <5ie un§ ein geneigtes 5tnben!en unb 
fo'^ren fort, on unfern toiffenfc^aftlic^en ^i^^e^en 
c()rent)oIIen Slnt^eil ju nel)mcn. 

3ena ben 15. 5lpril 1818. @oetl)e. 



144 ?(pril 

8054. 
Wn "0. IreBra. 

[Concept.] [:3ena, 16. 5lpxil 1818] 

-Sterbet), mein tt)eueiftet , bere^rteftcr ^reunb, er= 
^ättft bu ein 33ü(^lein, tDorau» bu bix etn.iQ§ @e= 
fäüigeg t)erQU§fuii)cn, übrigens aber folc^e» ^^reunben 
imb Sieben übeilaffen mögeft. 

^m ^anuax biefe§ 3a^^"e§ mac^tcft bu un§ mit ■■ 
einem §erin bon Dbelcbcn befannt, h)el(i)er itolienif^e 
^Jhneralien onbietet. 2)er !3)ii-ector ber minernlogifd^en 
©eiettfc^aft, tDeldjer [ic^ ba» gMis liebt, legte bie 
SSlätter bet). 

S)q ober, tüie bu felbft fü^lft, bie 5pi-äfibenten lo 
ettr»Q§ liberaler benfen, tDäl^lte iä) einiges für eigene 
5Re(^nung au§, tfieil» tucil mir biefe ©egenftänbe 
fet)lten, tl)cil§ um ^u erfahren, loie e§ mit ben 5preifen 
be§ §errn bon Dbeleben be|d)Qffen fei). 

9lun tüeift er mid^ an bic§ unb iä) lege bie tleine 15 
9lota l)ier abermals bet). 

5[Ragft bu bie§ 5J^inimum öon ©efdjöft für mid) 
arrangiren, fo beftimmc bie greife, fenbe mir bie ©tufen 
tüo!^l eingepaßt unter meiner Slbbreffc naä) ^tna, unb 
bie ^Q^liing luirb ungefäumt erfolgen. 20 



1818. 145 

8055. 

[Concept.] [3ena, IG. Slpril 1818.] 

^iä)i lei(^t erlebt man einen fo tüunberbaten 5tu§= 
gang eine» unongeneI)men @efd^äfte§! 2)enn ob ev 
gleid^ nidjt ertDün|(i)ter l)ätte fetjn tonnen, fo exregt 
er bodj bei) 6to. §o(^h3ol)lgeborcn ha^ öerbxtegltdjc 

■■•' @efü()l einem un^uüerläffigen, tüibeilüärtigen ÜJienfdjcn 
auä) nur einen ?lugenbli(i getraut, unb fi(^ irgenb 
3U einer bittigen SSermittelung entfd^loffen ju ^aben. 
©lü(!li(^er 2ßei|e t)er)cf)limmerte ft(^ bie 6o(i)e baburd) 
!cine§h)eg§, bie Sntbcdung feiner unjulänglidjen 53littcl 

10 gereicht un§ ^um heften, inbem fie un§ gret)I)eit lä^t 
naä) ino'^l 5u überlegcnben i^'^cdtn eine anfe^nlidje 
©umme ju öertrenben, 

lieber hk gortfe^ung ber Flora Austriaca tyerbe, 
nac^ erfolgter nQd)ften Beübung, mit unfern ^^flanjcn^ 

ir, freunben 9tat() pflegen, unb @lü. §oc^tt)o§lgeboren 
2i5in!e beften§ benu^en. 

2)ie angc!ünbigten 6felettc ertnarten tnir mit 3ßer= 
langen, ha näc^ften 6ommer jum erftenmol bei) unS 
rcd;t grünblidj unb eigcntlidj öergleid)cnbc 51notomic 

20 gelcfeu U^irb. ^Jtan §at gerabe in bem ^(ugcnblid 
atte Urfadjc biefem Ijerrlidjen äßiffen me^r i^reunbc 
unb ©(^üler 3U berufen, ba beS §errn $Profeffor 
S)octor (5aru§ in S)rc§ben 2e!^rbud^ ber^ootomie, 
mit beigefügten üafeln, unS eine l)i3d)ft tnünfd)en§= 

®üCtlK§ 'li>citc. IV. •iütitl). i9. 53ö. 10 



146 5lpril 

toett^e wetf)ob{[(f)e Ue6er[t(^t 3U 2:^etl tüerben lä^t. 
S)ürfte td^ ha^tx ^iefelben erfudjen au6) tünftig für 
un§ in tiefem ^ac^c ©orgc 5U tragen, tt)e§l)Qlb id) 
mir eine furge 6d)ilberung unierer SSebürfniffe tnot)! 
erlauBen borf. 

S5or oUem olfo üom Ofteologifc^en ! bo bergleidjen 
^Präparate fid^ am Beften trangportiren unb erhalten 
laffen; h)o6et) ic^ bcmerte ha% 'mix eigentlich nur ju 
bibadtifdien ^tneden fammeln, tüo bie 9tepräfentanten 
öon 2^iergefd)Ie(^tern unb 5lrten fdjon befriebigen. 10 

SSon §QU§tl)iercn befi^en iüir atteS; an j(5^önen 
jpferben, hk unfer ^JJlarftaE naä) unb nad^ öerlor, 
ift leiber !ein 5Jlangel, bie näc^ften ©cfdjöpfc be§ gelbc§ 
unb Sßalbcy an tjormlofen unb tüilben 3:^ieren finb 
QU(^ t)or()anben. 5)tet)rere 5lffen, SEiger, 5pt)o!en unb ir. 
ein fe!^r fi^öner (S(ep^antenfd)äbel, ferner ©etüei^e, 
.^örner unb bergleidjen ge^en uidjt ab; baffelbe gilt 
bon S)ögeln öon benen, tuenn aud^ nic^t gan3e ©!e= 
lette, bo(^ bie bebeutenben Häupter öortjanbcn finb. 

3)ie bon Sto. .^od^tDoI)lgeb. angefünbigten ©cfdjöpfc 20 
crlüarten toir mit SBegierbe, fie fütten bebeutcnbe 
^üden unferer Sammlung; fönnten it)ir nun nac^ 
unb nad) biejenigen ©egenftdnbe er!§alten bie auf an= 
liegenbcm SSlattc öer^eidinet finb fo tüürben unfere 
ferneren Sßünfd^e befriebigt fe^n : bo(| gebe golgenbeS sr. 
3u bebenden: um einen ^ünftler, tüie berjenige ift bon 
bem toir burd^ (Sh). §o(^lt)o^lgeboren 23orforge fo 
manches befi^en, fammclt fic^ gar bieley \va§ be= 



1818. 147 

fonber§ ju bibacEttfc^en Q)x>iäm nü|l{(5§ fetjn !ann. 
60 tDÜrben 3um ©i'empel einzelne %^tiU 6ebeuten= 
ber ©eidjöpfe, e§ fei) nun öom Sc^äbel, Stumpf ober 
©jtremitäten fe^r angenel^m fetjn: benn tüenn man 

5 bevgleid^en im ©an^en anä) \ä)on öefi^t, fo mag man 
hoä) bergleid^en ©jemplare fd^onen unb toürbe [ie um 
getotffer 6pecuIationen hPiUen ntd^t gerne fprengen, 
jerfc^neiben ober gerftüifeln. 2lu(| giebt e3 lel^rreic^e 
^ufammenfteEungen , tno man einen 21f)eil be§ .^ör= 

10 per§, nacfj ben 6tu|en feiner ^[Retomorp^ofe, bur(^ 
öiele S^ierarten neBeneinanber ftellt; id^ toiE nur be§ 
Sßorberarm» ertt)ä!§nen ber au§ ber Function einer 
6lo§ tragenben unb \xä) allenfaH» Belüegenbcn, ge= 
glieberten 6äule, fic^ p ber gehjanbteften ©upination 

15 unb 5Pronotion herauf Bilbet. 

SSergei^en 6n). |)oc§n3o!§lge6. ha% iäj auyfpred^e 
tr)a§ S^nen längft 6e!annt ift, e§ gefc^iel^t nur um 
angubeuten toie loir un§ mit ben SSrofamen, bie üon 
einem ^aiferlid^en Sifc^e fielen, gar gerne begnügten. 

20 5io(^ eine üeinc gefättigft leidjt 3U erfüEenbe 
Sßitte füge t)in3U. 

S5on bem grau unb meift !(ein gefpren!elten SBicner 
$PfIafterfteine öefi^e ino^l einige gefcfjliffene n)of)lge= 
arbeitete @efö^e, aber e§ fel)lt meiner (Sammlung ein 

2-, gefi^liffeney Sldttd^en, ha?^ iä) öon bei^geäeidjucter 
©rö^e tüünfd^te. 

^oä) me^r aber intercffirt mic^ ein ro^e» 6tütf 
3U beft^en mit öielfeitigem frifdjen ^rud). flögen 



148 5lpril 

6tü. §oc§n)ol)Igeb. ■mir jugleid^ ^enntni§ geBen, too 
tiefet ©tein ciflentlic^ borfommt unb in ttjelc^er Qeo= 
logifc^en Serbinbung, fo töerben 6ie mir ctloag 
6e[onber§ Slngene^^meS erzeigen. 

[Beilage.] 
3um 33et)uf ber ^ootomie lüirb getoünfd^t: 5 

1) Sfelettirtcr 23üfteI»!o|)t, lüoniöglicf) mit bcn .^qI§= 
tüirBeln. (.könnte man mit mäßigen Soften bQ§ 
gQnäc6!eIett erhalten, fo lüürbe c§ Qngenet)m feljn.) 

2) 6fe(ctt öom äßolf, 

3) — öom 33iber, 10 

4) — öom -^öngurut), 

5) — t)om ©ingfi^lDon, 

C) — öon ber üio^rbommcl, 

(toenigftenS tt)ünfd)t man bic ^rufttnodjcn biefcr 
beibcn 2]ögcl, merliüürbig, hjcit bic £uftrö()rc ir, 
barin eingcfdjtoffen ift). 

7) 6in ©lelett t)on Charadrius Himantopus. 

S^erncr iuenn e§ möglid§ toäre: 

8) (Sin ©i'emplar Proteus anguinus, 

9) ©in (Sjemplor Rana pipa, 20 
(SSeibe jeboe^ in i^rer i^ntegritöt, tüeil man fie 
l^ier 5U fcciren benit). 

10) %i)tiU üon 6!eletten, qI§ ^jtrcmitaten t)on Bc= 
beutenben @ef(i)öpfen, äBirbellnoc^en, 6ct)äbel= 
fragmente unb fonftige» tüürbc nidjt nnange^ 25 
ne§m fet)n. 
3enQ ben 8. ?lprU 1818. 



1818. 149 

9^Q(^f(fjrtft. 
3nbcm {d§ !uv3 bor metner 5l6reife Don ^ena 
[icßcln tüill !ommt bie 6enbung öon äßien, jtüar au= 
gclünbigt ober boc§ unöermut^et an, unb iä) tann 
b fagen, ha fie gleich in metner (Segentnart au§ge|3a(ft 
tourbe, fe'^r glüÄltc^, tt)el(j§e§ fret)ltc§ !ein Söunbcr 
tft, ha aEe§ S^^^'^^^l^^^ unb SSerHeglic^e fo t)ortreff= 
lid) ge^adt iuor. 

S){e ?tufftellung be§ ©trau§=6Mett§ foll gleid^ 
10 uo(^ meiner 9iü(f fünft erfolgen. 2^ ge'^e morgen 
nac() Sßeimar, hjeil ©ereniffimn§ ben 20. biefe§ <Bxä) 
naä) 6m§ öerfügen. 

2)ie ©amen, ßbelfteine unb Brafilianif(5§en ^aä^- 
ri(3§ten ne^me mit "hinüber nnb Bin getoi^ biel SSer= 
15 gitügcn baburd) ju ertoeiJen. ©önnen @to. §0(^tt30^l= 
gcBoren mir ftet§ ein geh)ogene§ 5tnben!en. 

8056. 
5ln SßeUer. 

6ic crtjolten t)ier, mein SSefter ! ettno» 3um S^roftc 
unfere» guten Scn^. Sorgen 6ie ha^ boS @ebid)t 
gleid) gefegt unb ber ^IBbrud corrigirt tnerbe. Senben 
"-0 ©ie mir al§bann eine Otebifion, uttb ^toar bo^j^elt; 
ber SBote ^ot Orbre e§ aB^utoarten. 2)a er nun 
tüenigften» morgen frü'^ Bei) ^^ite^ äurüd!ommt, fenbc 
i(j§ ha^j fSlaü hüxä) bie ^oten ^urüd. £)ienftag frü^ 
n)ünf(i^c iä) 50 öjemplare ^ier ju feigen. 2ßie öiel 



150 Slptil 

bcr SSergi'Qtl) lüttt abbntcfcn loffcn unb n3ic et fic 
QuSt^etlen mag l)öngt öon if)Tii ab; nur WM c§ 
habet) ha% e» !e{ne Socictät§[üd§e \vkh, foubcrn, h)ic 
ber Sttel anbeutet, ein ^Priöatfc^ei-ä. 

^ä) hax^ tDo^l taum 16enicr!en, bü%, in ber \)ox= & 
legten Strophe, ber crfte unb gtüeljte 33cr§, iuie and) " 
angc^eici^net, umäufe|en finb. 

2)a§ fd^önfte Sefietno^l! unb bic Bcftcn örü§c. 

äöeimar ben 16. Siprti 1818. @. 

8057. 
3ln Kräuter. 

©egentüärttgeö iütrb bcni S3ibliotl)ctö = 6eci'ctär lo 
Kräuter ^ierburdj bergeftalt übergeben, ba^ berfelbc 
aUc§ hierbei) 9^öt!^tge auf'§ genaufte beforgc unb fo= 
iüo^l ha^ Eintragen be§ eingenommenen, aU ha^ 
9tüdfenbcn be§ Übrigen betüirte. 

äßeimar ben 17. 3lprU 1818. S. 2ß. b. ©octlje. 15 

8058. 
Sin äßcller. 

^antc rcd^t fel)r für fdjncEe SSeforgung be§ 5lb= 
brutf§ fotool)! aly bcr übrigen ©cfc^äfte. ^n bem 
@ebid)t bleibt in ber fünften 6tropl^e bie 2lbbreöiatur 

ttjie fie ftel)t 

f>' 20 

^iebur(^ foE nämlid§ angebeutet tüerben, ber S5er§ l)ei§c: 
AYissende haben (s') sie zusammen gestellt. 



1818. 151 

S)tc üBfigcn ©cfdjäftc lüoUcu \mx fad)tc (jingcl^en 
loffcn. ^u ßnbe bcr onbexn äöod;e t)offc iä) iüicbcr 
öd) 3I)ncn ju felju, inbcffcn fd^ieiben Sie mir mit 
bcr ^o[t ober mit ben Soten toenn irgenb cttt)a§ 
^ntercffanteS öorfäUt. 

S3ielc @m|)fe'§lungen an bic f^rcunbe. ^JJlit bcii 
Beften SBüiifd^en. 

äßeimor ben 18. 3l^ril 1818. ®octI)c. 



8059. 
5(u bic ßrögroP^eraogiu 5}larta 5|BauIoiona. 

2)urd;tauc[jtiö[tc (SrBöroStjer^oginn 
w gnäbigftc ^rou, 

(SU). I^atjfcrl. §o'§eit morgen frülje aufgutuorten 
mcrbe leiber aBermalS t)er£)inbert. <So eBcn crfal)rc 
ha^ man bic beftimmte 6tnnbe angefe^t Ijai um bem 
ücincn 3ln!ömmling bk 2^oufe ju reichen, tüobet) bcr 
15 @ro§t)atcr tno^I ni(^t feilten barf. Sonft toar §ödjft= 
benenfclbcn ^onnerftag um eilf U'^r mein ßrfc^einen 
nidjt unangcnc'^m, barf id) auf §ö(5§fte SSeftimmung 
l^offcn? 

6to. ^Q^ferl. §o^eit 

2ü untcrf^änigfter 

äßcimar b. 20. Ipril 1818. ^. 2ß. b. (yoctt)c. 



152 3lpril 

80G0. 

(Sil). (SjccEcn^ 
tücrfen in ru'^icjcr 6tunbc ouf ^clj!onuncnbcä öcneiate 
Slirfe. '^n biefcn ^Togcn luortc iä) auf um |üli)o()l 
bell 3n^alt bcrfclbcn al§ mand^c§ anbcrc gu bcfpic(i)cn. 
5}lid) Qnbringlidift cmpfc^lcnb & 

gcI)oi)am[t 
äßcimai- bell 20. 2lprit 1818. (iJoctljc. 

8061. 
5ln ^ee§ ü. (SfeubcdE. 

(Sh). Söoljttieftoicn 
Oeibiiibcn mid) immer aufä neue, toenn 6ie mid) mit 
3i)ren legten 5li;Beiten gefällig Befannt machen. Durd) lo 
^^x grö^ere§ 2Ber! !onnte ic^ mid) juerft mit jenen 
faft unfic^tbaren ^laturer^eugnifien Befannt mad^en, 
ha iä) öor^er al» ^reunb fa§ü(^er ©eftotten 6et)nQl)c 
einen SßibernjiHen gegen biefe fc^me); ^u untei;id)ciben= 
ben @ef(^öp[e, n)ie ic^ nic^t läugnen njill, empfanb. is 
?iun oBer geBen fie mir ju mancherlei) SSettac^tungcn 
Unla% bie id) nic^t fo leidjt lo§ h)erbe. 

2)er SlnBlid jener in ^^rer neuften 6enbung cin= 
gelegten ©entianen toar mir f)ö(^ft ertnünfc^t, id) 
n)erbe fie unter ©loy faffen unb ^^re SSemü^ungen an -m 
biefem fi^ijnen ö)efc§(ed)te tüieber Beljer^igen. ^n einer 
gctrodneten öfterreidjifc^en ^^lora, bie unfer öJro^= 



1818. 153 

I^eräog mit öon 2öien geBrad^t, fommen '^errlidjc 
©^ecie§ l^ei'öox, quc§ hk naijöerhjanbte Swertia fe^lt 
ni(^t. ßciber lönnen luir Mefe '^oc^geftnnten ^Pftonjcu 
nidjt in unfcre niebrigen ©arten '^eruntei: ^ieljen. — 

5 ^^re 5lnftellung aU Sel)i-er freut mtc§ iinenbli(^, c§ 
ift ein großer (Setoinn toenn man genöt^igt ift fid) 
münblic^ mitjut^eilen, Be[onber§ ber ^ugenb; aKcä 
reift fdineller lüeil mon gar öalb gelna'^r h)irb bo^ 
man ha^ @foterif(^e in'§ @i*oterifc^e bertüanblen unb 

10 burc§ eine SBec^feltnirfung öeiber bie toa'^re lebenbigc 
2Biffenfc§aft aufbauen muffe. 

S)ie ^Panf^erifc^e (5d§rift ^abe nid)t erhalten, oucf) 
16i§ ie|t noc^ nicfjt gefe^en, (Sn?. Söo'^IgeBoren fommen 
meinem SSerlangen naä) biefem äBer! fo freunblid; 

15 3ut)or, ha% iä) mir laum ein (Scmiffen mai^e ^l}x 

gütige§ Erbieten brenft angune^men. 

^ögen ©ie 6ic^ öon meiner unmanbelbaren 2^()eil= 

nal)mc bagegen üBeräeugcn unb mir öolb 9ia(^ridjt 

geben tüie e§ 3^t^cn auf Syrern neuen Sc^r= unb 

20 Scbenytücgc gebeizt. 

crgebenft 

äMmar ben 21. ^ilpril 1818. ©oet^e. 

8062. 
■Kn ©. %. ö. Sömmerring. 

3jf)re luertfje ©enbung, mein f^euerftcr '{^rcunb! 

t)at mid) boppelt unb brcljfad) erfreut, ba fic über ben 

25 fdjäljbarcn @cl}alt mid^ aud) nod; i^ljre» fortbauern^ 



154 ?lpril 

ben 3lnben!cny öcifici^eit. (^§ tnivb ]iä) no(?^ mcl)i; 
al§ eine ©clegenljcit finbcn um QU§3ufpred§en , tDQ§ 
i(i^ unb 5lnbere, unb bie äßiffenfdjaft 3^nen fcfjulbig 
finb. 2lucE) un§ öeic^äftlgcn bie fofftlen Ütefte cjar 
fcl)r; in unfein Sufffteinlocjern, ja in bem Quf9c= •'. 
frf^hjentmten ^ie« finben luir ©lep'^anten, St^^inocero», 
^irfd)c unb ^Pferbc, lc|tere be[onber§ I)öufig, gonjc 
©(i)äbel mit allen 3ä^ncn. S)ieB ift un§ feit 9e= 
iQumer 3eit 6e!annt, aber neuerlii^ tuirb man auf= 
mcrlfom auf unfere X^üringcr ^aüftöge, tuelc^c unferc lo 
gcologifci^en ©podjcn cigentUcfj abfdjlie^en, unb un§ 
Biyljer nur ^iImmonöI)öiner unb manche 9lefte 5tt)el)= 
fdjaliger 5Jlufd)eln barboten. 33el) größerer 5Iufmcr!= 
fom!eit finbcn inir nun I)öt)er organifirte Überblcibfcl, 
icbodj nic£)t ^äufig, Bi§ jeljt fd)lücr ju entziffern. 3jurd) i-. 
^i)un Vorgang angeregt foE e» biefen (Sommer an 
fleißiger ^2lrbeit nid)t fe[)Icn. 

^2lnben!en unb Siebe! 

crgebcuft 
äßeimar am 21. 'ilpril 1818. (iloctlje. 2u 

8063. 

3ln e. ®. ö. SÖDigt. 

5kd) bem öon ^to. ©jcetten^ gnäbig gebilligten 

3nl)alt bel)!ommenber 3lcten, "^abe bie nijtljige "änü- 

fertigung, n^ie bel)licgt, bcforgt unb bitte um geneigte 

Sßoli^ie^ung. 

äßeimar ben 24. ^itpril 1818. @oett)e. 25 



1818. 155 

80G4. 
2lu bic (Öio^IjeräogUd^c OBer = ^^aubiiectioii. 

[Concept.] 

@rgeBertfte§ Promemoria! 

3n bem Betj ©vofeljergogl. §od^löbl. €bci: = il^aii= 

bircdion öom ^ttnmermeiftei: 6c§en! eingereichten 

Promemoria, d. d. ben 7. ^läx^ b. 3. unb betn bei)'m 

5 §ercn £)6ei;=5ÖQubirector (Soubxa^ aufgegeBenen 5proto= 
coE ^oBen ^au^err ß^ammerbiener Sämmermann unb 
3tmmexmeiftcr ©c^en! einmüt^ig unb Beftimmt cr= 
!lätt: ,M^ öon benen in meinen (Sorten [(^auen= 
bcn f^enftern be§ aufäufüf)renben 2ämmetmanni|djen 

10 §intergeBäube§ nur bie ätoelj auf bem ^lüget in ber 
mittlem ©tage aU h}ir!li(^e Sii^tlödEjer geBraudjt bie 
üBrigen aBer Blol gur ^S^zxhz in 2ün(5§ öertieft unb 
angeftrii^en tüerben foUen." 

S)a ic§ aBer je^t beutlic^ tüa^rne^men muB, ha^ 

15 man ni(^t gefonnen ift oBige§ Sßerfprec^en ju galten, 
unter beffen ftrenger (SrfüEung id^ bo(^ oKein ber= 
ftottet, ätnet) in meinen ©orten ge!)enbe Sict)tlöc§er Qn= 
3uBringen, öielme^r oüem 5lnfc§ein naä) fe(|§ inir!lid§c 
genfter ongelegt itjerben foHen; fo erfu(|c eine |)odj= 

2u löBlic^e DBer=25flubirection ju Betoirlen: bo^ ^ouTjerr 
unb ^immermeifter ftreng ongeljolten toerben itjrem 
S5erf:prec§en pünltlic^ft nacf)3u!ommen. 

S)er iä) bie 6!^re '^oBe mid^ mit öolltommcnfter 
.^oc^flc^tung ju unter^eit^nen. 

25 äöeimnr ben 25. 2lpril 1818. 



156 9lpnl 

8065. 

ßh). .^o(i)tt)o()l9cBoren 
für bic gcftiigcn ^Jlitt^eiluugcn jum aUcvfdjönftcu 
bantcnb, fcnbc bic mcrttnürbigen SbMöttcr guiüc!. Saffcii 
6ic mid^ üon ^di ju ^eit Dcnic'^mcn hjao üovgefjt. 
''JJteiner fd^öneu ©d;ülenn ptt' id; freljlid; bic 6innc§= j- 
änbci'ung nid)t angefc^cn. 

53Ht bcu Beften 2ßünid)cn unb 6egnungcn 
äBeimar ben 27. 5lpril 1818. (iJ. 

8066. 
9ln ß. (55. ö. 5öoigt. 

6h). ©jcettcng 
ci-f)alten {)iebe^ bie üeiabrebcten @j;pebitioncu ju gc= lu 
föüigei; SSoEjie^ung. 6oIIte in Modo ober Stylo 
ctitja» Dcr[ef)cn fc^n, fo bitte um Siectification. 

2)ie 5tüor nic^t arc^itectonifc^en ober bo(^ reblid§ 
teii^nifc^en ^Vorarbeiten am SSibliot^efsgebäubc finb 
äu§crli(^ glüdlidj gelungen unb innerlich ift aud§ fo bicl is 
f(^idli{5^er 9taum getuonnen, fo ha'^ unS ni(^t§ ^inbert 
ben üorgefc^riebenen ^lan öerftänbig ou§äufü^ren. 

@rf)alten 6te mir Steigung unb 2;t)eilna^me, unb 
fo tüiE iä) mid; anä) tüo'^l über Sßoffer polten. 

2ßa§ öon Serenissimo öernommcn toirb bitte mir --'o 

mit^utl^eilen. 

2reulid)ft 

Sena ben 28. 'äpxil 1818. ©oet^e. 



1818. 157 

80(37. 
Sin gf. @. ^anb. 

^n bem öon 3^io ^aiferlic^en §o!§eit mir üBer= 
Qebenen SSer^etd^niB ber ben güxftUdjen ^inbctn 311 
crttjeitenben Stimben ftnb audj lr)ö(^entltd§ brel) römi= 
fdje @efd)t(^te angelegt; möchten Stü. äßo^^lQcborcn 
5 mir anzeigen tneli^e 33or= ober ^Jiad^mittagSftimben 
S^nen Bequem U)ären. 

äßegen ber getoünfdjtcn S3üc^er ift (Einleitung ge= 
troffen, ber erfte Transport tüirb nädj[ten§ anlangen. 

23albe münblidje Unterhaltung l)offenb. 
10 ergebenft 

3Jcna ben 28. Slpril 1818. @oetf)c. 

8068. 
2ln Söeller. 

§eute, mein tüerf^cfter, fei) idj 6ie nicf)t auf ber 

%anne. 

Sßet)!ommenbcy tüünfd^e abgefdjriekn ; aber auf 

i& ßinen SSogen, fo ha^ ey brel) leiten bcgfelben ein= 

nimmt. 

35iel @mpfel)lnngen 

3. 20. %px. 1818. @oetl)e. 

8069. 
5ln ©. SSoiffetce. 

2)em ©ro^öater tjcr^ci^en 6ie öielleic^t ba^ ber 
20 fyrcunb fo lange nidjt gefd^rieben. S)er 5Drang be§ 



158 aWat 

Seben§ tüirb immer h)unberlt(3§er, man betBraudjt 
feine Gräfte in ber Dlä^e unb e§ Bleibt enblid) äur 
2ßir!ung in bie g^erne nichts mcf)r üBrig. 5J]öge in 
6et)liegenbem .^eft einiges enthalten fetjn boS i^^nen 
greube madjt unb jum 2ßeiter=2)en!en 5ln(a^ gieBt. •'. 
S)a§ öierte i[t aud; fd^on angefangen, tnoBet) bie erften 
SSogen eine Söeilc aU Sßerjal^nung ftel)n ^um künftigen 
f^oi'tbauen. 

S)ie %x^k moKen mic^ nadj 6aii§bab, iä) ge'^e 
ungern l)in, ireil iä) ben ©lauBen baran öerloren lo 
l^abe; ferner tüirb man gett)o!§nt mandjerlet) ju leiben 
unb ift ni(^t fo ungebulbig tnie in ber i^ugenb, hjo 
man fid) einbilbet eine unbcfc^räntte unb unbcbingtc 
6jiften3 erreichen ju tonnen. 

Übrigens tüar i^ auf öielfac^e SBeife tt)ätig, iüo= 15 
öon mand)c§ gelegentlid) ju S^nen gelangen fott. 
^^aU id) S^nen fdjon gefagt, ba^ iä) ein ]§eitere§ 
Quartier auf bcm rcd)ten ©aalufer unmittelbar an 
ber ^rüde belogen l)obe? (Sinen 6r!er bon tüo man 
^luB, Sonb unb ©tabt ^um fc^önften befielt, ©ben 20 
ift ie|t bie tjerrlic^e SSlüt'^enjeit ; inie mag hav erft 
bei) S^ncn auSfe'^en, ober bielme'^r au§gefe^en l^aben. 

S)iefe 2^age ^atte iä) ein befonbereS SBergnügen 
ba§ xä) tüo^l mit 3^nen t^eilen möchte: mir iüarb 
ein SSrief anvertraut ben 5[Re^er über ^tjxi ©amm= 25 
lung gefdjrieben l)attc. (§§ ift ^öd^ft erquidlid) an= 
3ufet)en menn ein fo olter ©olbfc^mib unb 3iwh)clcn= 
l^änbler äc^tc äßaare getüiffenl^aft unb frcubig tajirt. 



1818. 159 

6§ tüoEte ftc^ nt(I)t aiemen eine ^Iifd^rift 3u erlitten, 
öicÜeid^t fliebt ey (Selegenl^eit. 

§at fic^ in bem §auptpun!tc noc^ m(^t§ ciit= 
fc^ieben? öon SSerlin pxe ni(i)t§ qI§ ben alten 9tunb= 

5 gefang. 

2)Q§ Sc^idfal tnbem e§ mit bie 5Inorbttung bcr 
otobemifi^en ^ibliof^e! ü6extüte§ fc^eint ftc^ lüegcn 
be§ i^auftifc^en ^3Jionology unb jener frebell^aftcn ©c^ 
tingi(i)ä^nng atteS 2öiffen§ tacken 3u lüoEen. 2Bir 

10 muffen fuc^en ouc^ l^ier bnrd^jufommen. 

S3et) @elegenl)eit öon ^^auft fällt mir ein ^u fragen : 
ift :3^nen benn toot)l hü§ 2;rauerfpiel ^onfreb öon 
l'orb S5t)ron in bie §änbe geratfjen? für mic^ tnar 
c§ ^öct)ft merftuürbig ju fe^en tüie er meinen ^^anft 

15 fennt unb nad^ feiner eigenen äßeife ^t)po(^onbrifd) 
mifantf|ropif(^ umarbeitet, äöenn iä) gugleic^ t)cr= 
ftdjere ba^ ein au^erorbentlic^er ©eift, gro^e§ S^alent, 
S)urdjbringen ber SBelt unb ©elbftbetnu^tfetjn barin 
hjoltet, fo Inirb man, lüoHte man mir anä) gerabc ^n 

20 nid^t glauben, boc^ auf biefey ^robult aufmerlfam 
inerben. 

3^ren bem ^ufi!u§ ^lein mitgegebenen 3Srief 
er()alte i(^ erft biefe Sage öon SSerlin, ber 5}knn 
ging mit ©efeUfdjaft burdj äBeimar unb lonnte ficfj 

25 nidjt aufhalten, leiber alfo ha^ mein guter äßiHc 
;3^re 6mpfel)lung ju ^onoriren getäufc§t tnorben. 
3elter f (Steint fe^r tool^l mit it)m aufrieben 3u felju. 
@e()cime 9iat^ Sl^iUemer fdjrieb mir üor einiger Seit 



160 9Kai 

bofe ein ^IRufttu» Bet) i^tn auf bex ^iiijh geh^efen, bon 
bem er ba§ ^efte präbtjii-t; t[t e§ ethja eBen berfelBige? 
benn er f)at mir if)n ntc^t genannt. 

^ä) pre boB ^veunb 21^ i Baut fleißig 6tng= 
atabcmicn f)ält, fagen Sic mir bo(^ auc^ gelegentlich & 
ein 2tßort barüber. 

§egel, t)ernel)mc iä), gel)t na(^ SSerlin, qu(| 
©ccbeii fott bal)in lierfc^t incrben. 5Rini[tcr 5lltcn= 
ftein fcfieint fi(^ eine Iniffenfc^aftlic^e Seibgorbe an= 
f^affen ju lüoEen. äßir muffen fef)en tüa§ er gegen lo 
bie bepfrünbete, ftarre 5l!abemie auyric^ten !ann, ba3 
nnbcfolbete, betocglic^c ^ublifum nimmt getüife and^ 
hcixan nur tngtäglidjcn 5lntl)eil. 6inb bie .^änbel 
über hk ^ierobulcn aud; ju 2^W^ gelangt? SSöttdjer 
(tüal)rfd)einlid; ber SBiberfadjer) pt in ein ^eftige§ ir. 
Sße§)3enneft geftodjen. ©o lange er tüdifc^ '^anbeltc 
ging il)m atte» l)in. 2ßer offen befe^en toill mufe 
nid)t fo öiele fd)lcd}te öertnuubbare Seiten blo§ geben. 
3]on unfern inncrn .S^änbeln fage ic^ nic^t§, id) ignorirc 
fie fogar an Ort unb ©teEe unb !cnnc nichts tag= 20 
t)erberbli(^ere§ qI§ bergleid)en 5part^ei!(atf(^. 

§unbert unb ober "^unbert (Sebanfen unb 5lnfidj= 
ten möd)te id) mit ^§nen münblic^ t^eilen unb au§= 
taufc^en, laffen Sie mid^ ba^er noä) einiges t3orüber= 
ge^enb ertnä^nen. 25 

Sie famofe SSilbergallerie ber ^p^oftrate befc^äf= 
tigt mi(^ fdjon feit öielen 3o^reu, tnobei) ^Pteijer reb= 
lic^ mitrtiirftc, i^ l)abe bie alten ä>orarbeiten je^t 



1818. 101 

iüteber aufgenommen, fie foEen im öterten <BiM 
xebigirt erf(^einen. S)tefe, ^toar gleii^foES ernfte, ober 
bo(^ ^tikx 6et)anbelte ©egenftänbc conttaftiren lipunber= 
hax mit bem '6eben!li(i§en SSilbe be» 2eonarb§ ha SSinci 

5 ju ^loilanb. 

S)ie (Snglänber "^aBen gacfimileS öon ^anh^ää)- 
nungen au§ ber töniglic^en Sammlung '^exauSgegeben. 
S)Q^ man burc^gängig bie tounberboEften Singe ge= 
iüöl^lt f)a6e lä^t \i^ benfen. 

10 S)aniel, ber bie großen inbifc^en 5profpecte öov 
Sauren ^erau§gaB, fjai eine nieblic^ !leine ma^lerifdje 
Steife t)on@raöefanb nacf) ß^ina gleid^faUg bunt gebxuöt 
l^erau§gege6en. (S§ ift ein fe^r t)er!öufli(^e§ SSüc^lein, 
3ugleic§ aud^ öoHei @eift unb ©efd^mad'. 2ßa"^i;fc^ein= 

i& lid§ !§a6en 6ie e§ auf ber a!abemifd§en S9ibliot!§e!. 

2txtaria toar 6et) un§ mit aüerlet) altei;ti)üm= 

Hd^er 2^xi)beln)aare, öor ber unfere dürften fid) pte= 

ten. Seine ©emälbe gaben meift bie 5t|)pre^enfion 

neuere §änbe möd^ten baran ha§ SSefte unb 6ct)limmftc 

20 get^an !^aben. 

6ein Sßruber S)omini!u§ fenbete mir ein ^orte= 
feuiEe alter italiänifc^er Tupfer, ^ö(^ft löblich, treff= 
lid^e ^Ibbrüde, aber aud^ bie ^^reife barnad^. 5iur 
mit Carolinen fteigen fie. ^ä) fjaht ettDon ein ^alb 

2r. Su|enb behalten, unfc^ä^bar tuegen ©ebanfen unb 
?tu§fü§rung. t^aft Ijätte id; mic^ öerleiten laffen 
mel^rere äu hJä^len, ber 6ammer=^räfibent aber it)iber= 
feilte fid^ bem @oEerie=3'nipector. 

®octIje§ SiJcrfc. IV. ?lbtl). 29. Sb. U 



162 'Max 

5lu§ einer Seipäiger 5luction bogegen '^obe id) eine 
UnäoI)l guter SSlätter erhalten, f)öä)^i fi^öpor jur 
ßomplettirung meine§ ^iftorifc^en 6Qmmeln§. S)ie 
T^ran^ofen gelten jel^t gar ni(^t§ unb fo er'^ielt id) 
6eBa[tian SBourbon, £e ©ueur, ©louBer nac^ 5Pouffin •■ 
unb äule^t SBotteou unb SBou(?^er foft umfonft, felbft 
$Primaticcio galt nichts, tüeil er in ^ronheii^ ge= 
mo^lt l^ot. 

@6enfo get)t c§ mit gctüiffen ^Jiieberlänbern, 6efon= 
ber» bie ^u @nbe be§ 17. 3a§t^unbcrt§ ^eitereigniffe, i" 
©(i)(Qc£)ten, S3ranb unb 5Jtafjacre mit @eift unb (5Je= 
f(^ic! eigenljänbig rabirten. %U Üiomega be ^oog'^e, 
St)t!en§ unb anberc. ßaHot unb ©teHa hjerben nid^t 
öiel Beffer be^o^lt. ^d) madje eine Sammlung öon 
bergleii^en S)ingen biö l)crauf in'y 18. 3fa§i'''§unbert. 15 
Sie geben, öeibunben mit bcn fatt^rifdjen SBitbern, 
ben leb'^afteften SBegriff bamaliger ^uftänbe; auc^ 
,^of= unb 2;^eaterfefte ^aben i§ren eigenen 6§ara!= 
ter, öon ben le^tern befi^c ic^ fc^önc SSlätter, ge= 
geidjnet unb geftoc^cn öon 'Jluguftin 6arrad)e. 2)ie 20 
meiften finb grofe g^olioblätter , irorauf ein un= 
ge^euere§ @elt)ül)l bargeftellt ift. Unfere ßupfer= 
[tei^ere^ lt)at bagegen il^re Sl^ftole in ben ^llmanad^en 
unb bie 5politi! bioftolifirt in 2:age§= unb ^XRonat§= 
blättern. 25 

Unb nun laffen 6ie mid) tnie fonft mit einem 
S3er§lein f(?^licfeen. 



1818. 163 

„äöarum ift SBo^rl^eit fern unb rrteit? 
S3irgt \xä) ^tnab in tieffte ©rünbe?" 

51temanb berftetit jur teerten 3eit! — 
Söenn man ju recEiter S^it öei-ftünbc: 
©0 n^öve Sßa'^rl^eit nai) nnb breit, 
Unb iDtirc lieHid^ unb gelinbe. 

Unb fo, mit ben fteunblic^ften ©egnungen 

öerbunben 
Seno ben 1. mat) 1818. ©oet^e. 

8070. 
3(n 6. @. b. ^oigt. 

6tt). (äjcettenä 
erhalten banlborlic^ft bie unterjeic^^neten Quittungen, 

i^ebe» unferer gemeinfamen äöeile !^Qt mid§ immer 
!^ö(f)lid) erfreut, nur ^aben 6ie bie§mal iDie fo oft 
@efa§r unb ^H^ü^e aEein übernommen. 2)0(^ genügt 
e§, ba% man fagen !ann, e§ ift ettoaS S)Quernbe§ 
(Srfreulid)e§ entftanben. 

§eute brängt mtc^'S gu fi^lie^en, benn ic^ l^obc 
ben lieben f^ürftlic^en ^inbern einen üeinen Spo^ 
bereitet, ber mic§ gerabe öor 5lbenb bcfd^äftigt. 

Übrigen§ ge'^t e§ in ^ibl. unb 5!JIufeum§=6a(^cn 
burd§au§ nur h)ünfc§en§tuert^ unb toenn id^ £)octor 
3BeEer§ 5lnfteEung mit 6lü. ©jcetteuä geneigtefter 
2^^eilna!§me früher ^u beU)ir!en trocJ^tete, fo fommt 
fie gerabe je^t 3ur redeten 3ett, ha er in ha^ auf= 



164 aJJai 

geregte @e[d^öft etntrctenb feine 5!Jlitlt3tr!ung betl)ät{= 
gen lann. 

S)q§ Btgfier fe'^Ienbc 33crmet)ning§-^ud§, nii^t 
lüenigcx ba§ gleidjfoES neue 9lu§let!^ung§ = 3^iicfj i[t 
if)m übertragen. ^ 

6ifer unb ^In^altfamteit lä^t fic^ auf biefen 6et= 
ben $Puncten am bcften betueifen. 

S)te .'pQnblüerter joigen ben Beften SGßiHen; näd^= 
ften§ töerbe ic§ im Stanbc fel^n bor^ulcgen Inic bic 
gan3e ^21ngelegent)cit im Dctober ftc^en tuirb. »o 

^06) manches anbcre nic^t unerfreuliche ^abe ju 
öertnelben. ?Iuf ber Spanne lebe iä) tüie im ßanbc 
©ofen, l^eiter unb !lar, inbe^ über bem 9^inibe=3ena 
bie fcfitrar^e Sßoüe ber ^olitif, bnrd^heujt bom SSlilj 
ber ©trQf=Urtt)eiIe, ju ru'^en fid) ö)elcgenl)eit nimmt, i-'- 

35on unferm gnäbigftcn .^crrn hJÜnfdje iä) bie 
beften 9^ad)ri(^tcn. 5löc^ftcn» toitt ict) bie bisherigen 
tt)ätigen (^reigniffe ^ufammenfaffen unb fie 2)enen= 
felben überfenben. 

Unfere bereljrte ö)ro^l)cr3ogin ge!^t, toie iä) l)öre, 20 
naä) S)ornburg, geben 6h3. ©j^etleuä mir einen äBin!, 
fo träfen tnir un§ bieHeidit bafelbft. 

6§ ift am @nbe h3ir!Ii(^, qI§ mü^te man reifen 
um feine f^reunbe 5U fe'^en. 

''Miä) angelegentlidjft em)3fe^lenb 25 

fo fort unb für etoig 

Sena ben 8. DJIot) 1818. @. 



1818. 165 

8071. 
%n 6. ilö. (5. ©tid)(iiig. 

fjah^ btefe ^ett I]er me^r aU einmal t)ie§ei- Qetoünfd^t. 
3)en armen ^ül§n öerfolgt 'betj fetner OrtSöeränbe^ 
rung ba^ Unl^etl anf aßen ©(^ritten, er felbft liegt 
5 ie|t am 5luge Befc^äbigt banieber. ^"»^ßffeii 6lei6t 
\)a§ öorjä^rige ^lanual mit oEen, ^tuar tüol)lgeorb= 
neten, akr bod^ no(^ nid§t gan^ beii(j§tigten belegen 
üerfiegelt in meinen §änben. 

S)er neue 9ientamtmann fc^eint ^u biefer 9iec[)= 

M nungSfü'^rung nic^t geneigt, ßü^n ^at bem 5lccef[iften 

eine fleine ©umme gegeben, größere liabc irf) f(^on 

öorgefc^offcn unb fo trübt fic^ ha^ neue 9?edjnung§= 

öer^ältni^, inbem ha^ alte nod§ ni(^t aufgcüärt i\t. 

SCßäre e§ mi)gli(5^, ba^ @h). Sßo^lgeboren in biefen 

15 S^agen ^erübertämen, tüir tnürben balb auf'§ 9ieine 

fe^n. gaft l^ätte iä) Suft ben Ülentamtmann ßangc 

anä) aU 9ted^nung§fü^rer ber 5J{ufeum»= (Söffe t)orau= 

fi^lagen; bie S5equemli{^!eit iuöre gro§. 

^ä) ^abe jebod^ auc^ tnieber S3eben!en bagegen. 
20 OJlünblic^ h)äre ba^ oIIe§ balb burd^gefproc^en. 
Übrigens ge'^t alle» nac^ 2Bunfc§, inner'^alb ber 
SÖibliot^e! berfprid^t man bk §anblt)er!§ = 5lrbeit biy 
@nbe ^JJlai fertig, au^er^alb bi§ @nbe ^ul^- 

2lnfang§ 2^m operiren bu ^ibliottjelaren, unb el) 
25 ber Dctobcr l)eranlommt fott fdjon ein S5ebeutenbe» 



166 9Jlat 

Qcleiftet fcljn. äßeldjeö tiiii [ct)i; angenehm fcl)n toitb, 
tüetl 6eientffimutf auf biefcS föcfc^Qft einen befonbein 
äßert^ legen. 

6h3. SBo'^lgeboren tücrben be§^QlB gelüife, tüte 
überhaupt gern eingreifen. 5 

2^e§ ßü'^nS SBerje^ung unb Unfälle paralljfircn 
mir gerabe bie Bebeutcnbfte ©cite, unb tüenn id) bie 
Saä^Q. nid^t jo gut im ^opf I)ättc, fo luürben mid§ 
bie ^Papiere in SBerlegenljeit fe^en. ©önnen ©ic mir 
olfo bie Hoffnung, ©ie auf ber Spanne ju '6chjir= 10 
tf)en, tüo iä) bie^mal tDcnigftenä für ein (^erid)t 
Spargel gutfagcn !ann. 

3u geneigtem 5lnben!en mid) cmpfel)lenb 

ergebe nft 

Sena ben 8.ma\) 1818. ©oet^c. 15 

8072. 
^^tii ?(. ö. ©oetl^e. 

2)05 geftrige f^-eft gelang 3ur groBen 3ufi'iebenl)eit 
ber lieben kleinen unb h)irb toeil ha^ £o!ol gor ju 
Ijubiä) ift tüo^l moudie äßieber^olung erleben. 

@egentt)ärtige§ bringt Stinolbo, toorum er fd)on 
tüieber noc^ äßeimor läuft ift mir nii^t beutlid^. 20 
2ßie bie ^Renfc^en ha^ 2ßort ^eiertog l)ören, fo finb 
fie ütte öerrüdt, unb niemonb bentt ha^ er bie größte 
3eit feinet Seben§ muffig §erum läuft ober geftredt 
ha liegt. 



1818. 167 

6cl) \o fliit unb \d)id mir cttoaö rotfjcu äBciii, 
bei- Söltien^a^n bc!ommt mir mit bielem ä>et)ifcl am 
heften. 

S3elj!ommcnbe SSo^iicn In^ ja gleid) legen, fie finb 

5 Bunt unb artig, e§ ftirb I}ü!6f(f) fetjn tüenn fie \iä) 

f ortipflanjen , öielleid^t ^oben [ic aui^ öerfc^iebenc 

SSlüt^en ha^ babon auc^ einige ©arten^ierratt) ^u 

t) offen ift. 

@ine 5lrtig!eit bon Knebel lege id) bei), fonft tnüfet 
lu iä) ni(^t§ mitjuti^eilen. 

^aä) ben f^^iertagen berfprec^en attc -S^anbtüerter 
unb S3u(i)bru(Ier alle ^^'^ätigleit, e§ fott mir -lieb fe^n 
toenn biefer 5Jlonat auä) mir gute ^rüc^te bringt. 

Sn bret) Söod^en lommen ©d^trei^er unb ßtjndcr 
15 t)on ß^arlgbab gurücf, im ^IHgemeinen gab iä) 5luftrag 
tuegen be§ £luartier§. ^an bernimmt al§bann ha'^ 
^ai)m t)on ben bortigen ^uftänben. 

Safe mir bon ben eurigen iüiffen, i^ tüünfc^e unb 
l^offe ha% züä) alle§ ^um SSeften gebei^e. 
20 |)eute ^laä)i fif)lafe iä) gum erftenmal auf ber 
Sänne, benn e§ initt nic§t me^r f(^med^en bie !§errli(^en 
^lorgen im SSrunnen ju^ubringen. 

@§ tüäre gar nic^t übel töenn bu einmal rec^t 
be^ 3ßiten angeritten tämeft. 
25 ©rüfee Ottilien ^um atterfc^ijnften, toenn fie ge= 
legentlic§ tüieber mobil ift foU fie mir ^er^lic^ hjiE= 
!ommen fe^n. 

Sena ben 9. ma\) 1818. @. 



168 lüai 

8073. 
%n .Kräuter. 

5Jlit ^öd^ftem Uulüillen l^at mau bic atigeftiirfjnen 

Stellen beö bel)!ommcnben S9lQttc§ bemerdt. 2ßQ§ 

foUen SSorgefelte bcnden unb ertuaiten tnenn junqe 

^iltigefteÜte fi(^ foId)e Un3icmltd)!eiten erlauben? 3eua 

b. 9. 5^01) 1818. 5 

©oet^e. 

8074. 
2ln Sotta. 

(Sto. .'poc^tüoljlgeBoren 
bcgiüfec jum freunbtid^ften auf beutf(^ent ©runb unb 
Soben '^öc[)li(^ erfreut ha^ bie 9iet|e glütflicj^ boEcnbet 
h)orben: benu immer tft man bo(^ in ©orgen, öon m 
fo manc^erlet) ^uföHigteiten möchte eine unb bie an= 
bere untertüeg§ bie S^^euern unb ßieben ergreifen. @ar 
fel^r ^ötte iä) geJr)ünf(i)t üon 2^mn gleid^ rec^t frifc^ 
bic ©c^ilberung be§ gegenmärtigeu ^talien§ gu üer= 
nef)men; Irie iä) bon manchen Seiten ^öre fo ift e§ u, 
faft ein onber £anb al§ ic^ e§ !annte. 5ln ^o^em 
@enu^ unb freubiger Sltieilna^me bie ^i^mn befi^ert 
fei) l^abe id§ niemal» geätüeifeü. 

äöir anbern mußten unterbeffen unfern @eift burd) 
geiftige 5tr6eiten befd)tt)i(i)tigen , einige§ ift boHBrad^t -m 
man(^e§ öorgearbeitet. 2)a§ britte .speft öon ^unft 
unb 3lltert!^um mirb in i^'^ren |)änben fet)n; om 
öierten ift angefongen ^u bruden, bo§ motp^olo= 



1818. I6'j 

gifc^c !ommt gleid) naä) ^Pfiugftcn an bic 'M()e, 
bom2)iüan finb fünf SSogcn gebi-utft, unb fo tüoücii 
iüir benn feljcn tuQy bi§ 5Jlt(^aet 311 förbcrn fcl). 
5um S)amen!alenbcx fenbc ben <Sd)lu^ ber neuen 
5 ^Jlclnfine, gute ^lufna'^me bemfelBen iüünfd^enb. 
äßegen be§ legten S3anb§ meiner 3Ber!e iöü^te fo biet 
äu fagen. 9tameau§ S^effe nimmt, tüie Sie fni!^er 
fd^rieBen, 3toölf SSogen ein, boran fcfilie^t fid^ man= 
d§e§ iüQy bie ^ro|}t)lQen enf^alten; eine !nr3e c^iono= 

lologifc^e Überfielt meiner 5lröeiten iüürbe !^inän= 
gefügt. 

SBenn ©ie al§bann bie 5Pränumerontenlifte U)oII= 
tcn '^intenon brud'en laffen, fo toünfdje i^ bercn 
ßommunication, um bieX(ei(^t ©tobten unb ^^reunbcn 

lÄ etltiQg Slrtige^j gu erzeigen unb ein trodene» ^üegifter 
mit einer geiftreic^en äßenbung ob^ufc^lie^en. 

^ie 3lBfc^rift be§ britten .^eft§ öon ^unft unb 
5lltert^um ift nac^ SBien, ha§ reine ^Jlanufcript öom 
S)it)an mirb aufbetoa^rt unb !ann gu feiner ^^it, 

20 auf Slnorbnung, gleit^faUS bort^in abgefenbet tnerben. 

äÖQg unb in hjel^er Orbnung au§ ben 5|3ropl)= 

läen 5U net)men toäre jeigt bie S9et)lQge, foJuie oud) 

eine Sered^nung ^in^ufüge tüetd^e mit ber ^^rigen 

jufammen^u^atten bitte, ©ine fleine ?lote öon ^J(uy= 

25 lagen füge (jin^u. ^ommt mir iöürüic^ fjnb^t) eth)n§ 
3U @ute fo toürbe iä) e§ glei(^ bon .^errn ^rege be= 
^ie'^en, bomit 3U Oftern reiner 5lbf(^luB tööre. 9J]einer 
nQct)ften ©enbung liierbc ein Promemoria beilegen 



170 3nai 

eines 3(utoi§ ber empfot)lcii ju fclju iöünf(i)t. ^it 

bergleid^en Bin id) nicmaly bc|d)n)ci;li(i^ unb aud) biefe= 

mal \üm\ä) iä) für midj unb i"^u eigcntlid^ nur eine 

Höre ?lnfi(^t ber ©Q(5^e toic ©ie @it). ^ot^tüo'^lgcBorcn 

oEein geBen tonnen. 5 

^JJUt ben oufridjtigften 2Bünf(^cn mid^ beftenö em= 

pfel^lenb. 

ge'^orfQmft 

:3enQ ben 10. mai) 1818. &od^c. 

[Beilage] 
3u beni ätünn^igften 33Qnb meiner 3Ber!e, au§ 10 
bcu ^ropljlöen unb jluar in folgenbcr Drbnung ab= 
^ubruden. 

I. 33anb 2. ©tüd 2)iberot§ S3er[ud) über bie 
^Jlal^lere^. Seite 1 — 44. 

II. 33Qnb 1. 6tü(J gortfe^ung unb Sd^lu^. 15 
6. 4 — 47. 

I. S5anb 1. ©tue! äßa^rl^eit unb äBQt)r[(|einlid)feit 
ber ^unfttuerle. ©. 55 — 65. 

IL SSonb 2. ©tüd S)er ©ammler unb hu ©einigen. 

©. 2(3 — 122. 20 

S)ie ©eiteuja^l beträgt alfo 

44 

43 

10 

96 25 

193 = 12 Sogen, 1 ©eite. 
Sena b. 10. '>mar) 1818. 



1818. 171 

8075. 
3(n 6. 6). ü. 5Boigt. 

in 3)oinBurg 3U Begegnen I)qBc id) nnn bic nädjfte 
|)offnung. 3)ic tarnen gelten, tüic befonnt, 2)onnci§= 
tag§ ^inau§, mögen S)icfeI6en ü6er bte ndi^ften Sage 

5 bi§:pontren. SBäre e§ f^äter gefällig, fo tonn id; bei) 
bcr 91ä^e meine« ^lufent^alteg auä) tt)o!^l einen 33e[ud) 
bofelBft toieber'^olen. 

2^X0 §o^eit fd^ienen üon bem geiftlic^en ^rü^= 
ftüif nic^t übel aufrieben, iä) l^ielt mid^ Qn'§ leiblidje, 

w ba§ bei) biefer ©elegen'^eit bereitet tüax. 

S)ie fürftlid^en ^inbex* finb fiol) unb genießen ber 
freien SBelt. 3<^ ^ötte i^nen in ben fogenonnten 
2^eufel§=Söc§ern einen üeinen Sd^er^ bereitet, ber tro'^l 
ablief nnb 3Sergnügen mad)te. ^n biefen i^a'^ren be= 

15 barf e§ einen geringen 5lnla^, um überrafc§t ju toerben 
unb aufrieben ju fe^n. 5Jteine 2ßol)nung auf ber 
Sänne tüixh mir bre^fac^ lieb, ha fie mir nun al§ un= 
entbel)rlid§ erfc^eint. ^ä) fomme baburc^ ou§ aEer 
SSerülirung mit ben 5Ji|enf(^en, bie, tüie fi(^ aEgemein 

20 unb ijffentlid^ betüeift, fi(^ i^rer 2)en!art bergeftalt 
Eingegeben §aben, ba'^ einer, ber fie nic^t leibenfd^aft= 
liä) mit i^nen t^eilt, nic^t je'^en SBorte fpret^en !ann 
o^ne fic§ ^u befeinben. 

^a§ gona ifolirte a3ibliotEe!§=@ef(^äft ift beS^alb 

25 fe^r erfreulid) unb ge^t feinen rafdjen @ong fort, tt)o= 



172 mai 

t)on in einiger 3cit ^Relation oBftatte, h)clc^e§ am Ibeften 
öe[(^e[)cn tann, iuenn iä) M) 'Mail) Jönlpiuö '^M-- 
!et)r bic fämmtlid) eingeführten 2)iarien niitt^eilc. 
2)Qbur(i^ n)irb hk (eid)te[tc Überfid^t möglid^ unb bie 
leichte ^itl)c, bie nmn fic^ jeben Sog giebt, über'^ebt 5 
un§ ber großen SBcfi^lüerlid^feit ba§ Jßergangenc im 
©an^en toieber anfäunc'^men, tuenn bo» ©in^clne längft 
fd^on üerlrifc^t ift. 

2)ie[c 2agebü(j^er Vertreten bie ©teile ber bieten, 
tt)cld)e in einem folc^en ©efd^öft nicfjt !önnen ge= 10 
fü'^rt tuerben. 

2ßir Beeilen unö, ba^ ©ereni[[imu§ bei) 3t)^er 
3urüd!unft fd^on ettüa» (5ntfd;icbenc§ mit lugen 
feigen. 

^ie jugeftonbenen 1200 Zijaicx follcn bcbcutenbe 15 
3Cßir!ung t)eröorbringen. 

3u bourenber 5^eigung midj h)ieberI)olt empfel^lenb 

Seno b. 13. mal) 1818. ©oet^e. 

8076. 
9(u ben ©ro^tjerjog ^axl 3luguft. 

[Concept.] [Seno, 15. mai 1818?] 

1) Sßor ollen 2)ingen öermelbe ba^ hk 5Jtünc§ncr 
^reunbe ^öd^ft geeiert unb bergnügt fid§ über bie -.'o 
5)lebaille au§ge[|3rod^en ^^oben, fie fd^einen il^re erfte 
©enbung bogegen gar nid^t in 51nfd§lag 3U bringen, 
fonbern befennen fid) öielme^r aU ©d^ulbner. 



1818. 173 

2) Sobonn ift benn quc^, ju gto^em unb triürbt= 
gern 6nt5ü(fen be§ S3ergrQt^§, bei* novbifc^e %xan^- 
Port, in jtoet) Giften, fxan! Bi§ in 6d)lo^f)ot, Qn9e= 
fommen, unb ift bn§ ©efd^en! eine§ Kronprinzen tüo^ 

5 iüürbig. ©ttua ©jemplare otte öon ber größten 
©c^ön^eit unb SBebeutung. Sö^onb, hk 2Beft!ü[te bon 
förijnlanb, Sapplanb, gäri3erinfeln , Sc^tneben unb 
^erab 6i§ jur ^nfel S9orn'f)olm, aHe§ inobon man t^eily 
ge'^ört, f^eil» !(eine ©tücfe Befeffen. 6ie lüerben, 

10 naä) Säubern, fobonn in fid) fl^ftematifc^ georbnet, 
erfreulid) unb tele^renb fe^n. 

3) £)ie SBiener Senbung ift '^öc^ft Bebeuteub. 3)er 
©trau^ auffaEeub unb erftaunenStoürbig, Ütei^er unb 
Kormoran fefir lö6Ud), fotnie and) bie !(einen Sdjaf= 

15 fd)äbel mit unenblid^ gebre^ten Römern. 

4) (Sin gon3 eigenes ©efd^en! f)at ^er^og öon @ger= 
ton, reict)er ßnglönber, ber lange in $Pari§ Ino'^nt, ber 
Senaifc^en SSiöliot^e! öere^rt. (Sr läBt feit 179C 
feine gele'^rten äöerle, unb aud) fol(^e tooriu er ^a= 

20 miliennad^ric^ten mitt!^eilt, foftöar in 5pari§ bruden, 
fie fommen nic§t in S5u(^l)anbel, fonbern er berfc^en!t 
fie nur. (Sine öoEftänbigc Sammlung liat er ber 
^enaifd^en SSibliot^e! gclüibmet, eine anbere tooran 
nur ein grie(^ifc^e§ äßert fel)lt, foll ber SBorfte'^er 

25 biefer 3lnftalt fic^ zueignen, unb ein britte§ liegt Bei) 
ju beffen tüeiterer £ii§pofition. S)iefe§ ift fogleic^ 
nad^ Sßeimar abgegangen, äßir moEen biefe @d)en= 
!ung aly ein gute§ Omen für ha'^ ©efd^äft betrad^ten. 



174 5Wai 

5) 5(u{^ gel^t e§ tafc^ genug bortt)äi-t§. SQßd'^renb 
ber ^Pftngftfeiertage !ommt ba§ bt§^er ööttig fe'^lenbe 
^u§Ieif)e6u(i), fotüie bQ§ 33ei:me^ning§Buc§ ju 
Stanbe, ber Siot^ SSuIpiu§ ift ^ier unb plt \iä) 
bxat). @§ '^Qt fid) noc^ ein iunger tätiger ^it= & 
orbeiter gefunben. 

SSoi* 6nbe ^Rat) ftnb bie |)onbh3er!§leute ou§ betn 
§Quie, ^Infongä ^un^ beginnt bie XronSlocotion, in 
bcn 6ontmevmonaten tonn öiel getf)an irerben, für bie 
Sßinterorbeit beftimmt man bie Katalogen. lo 

6) Seroppung be§ §Qu[e§, 25erfen!ung be§ §ofe§, 
äußere öofl.!ommene 9teinlii^!eit ift bor ^2Infang§ ^uguft 
öerfproc^en unb e^' ha§ 3öt)r umgelaufen !ann bie 
Soc^e fo geftellt fe^n, ba^ fie hmä) böfen SCßiEen unb 
Sräg^eit nii^t leitet hjieber rütfgängig ^u moc^en ift. i5 

7) £)Q bie ^^tnlücfen^cit ber lieben fürftlid)en Mnber 
äu allerlei Unterhaltungen aufforbert, fo !§abe einen 
33erfu(j^ gemad)t benen fogenannten 2eufel§lö(^ern eine 
getüiffe 3u= unb ^luagäuglid^fcit, lc|tere naäj ber §ö!^e 
3U Oerfd^affen, tüo man einer fe^r angenehmen 5lu§= 20 
fi(^t genie§t. ©tatt ber Oielen tnunberfamen ©efci^öpfe, 
bie bo§ ÜJlä^rc^en bämonifd) bort hjalten läfet, l^atten 
tüir fret)U(^ nur au§geftopfte %\)mä)m unb 23ögel, fie 
traten aber bod^ auf bie !leinen ©emüt^er gute Sßir= 
!ung, befonberS ha äule|t, anftatt be§ großen unter= 25 
irbifc^en, magifc^en 5Eei(^e§, fid§ toenigftenä in einer 
(Seite !leine tebenbige ^^ifc^e meilen liefen. Die 2ßitte= 
rung begünftigte ben 6c§er5, unb toenn man bon 3eit 



1818. 175 

3U 3eit btefer ejtemporirten Anlage nnd^'^ilft, fo fann 
eine @rfreult(i)!eit tnetjr in ber o^ne^in fo fe^r be= 
Qünftigten ©egenb gor tro^l entfte'^en. 

8) Unfere jungen §en-fc§aften fnmen h^t) beben!= 

5 lid^er SBitterung geftern aVi^n an, toarteten ein qII= 
gentein ouggeBreitete» ©etoittei ah, unb fu!§ren um 
5 U^r Bei) l^eiterem Söetter naä) S)orn'6urg. S)er bem 
munteren Meinen biSfier ertl^eilte Unterricfit tuaib 
im ßin^elnen benditet unb festen ^e^foU ju gelüinnen. 

lö SBoBe^ e§ eine gro^e ^teube ift bie treuem 3ögHngc 
gefunb unb munter 3U fe^en. 

8077. 
9ln ü. Utüarotü. 

@h). ©jceHenj 
qI§ 33orfi^enben ber ^Petersburger ^llabemie ju t)er= 
e^ren moc^t mir bie größte f^^reube, benn tüenn in 

15 2Biffenfc§Qften öiel getrau ift, fo !ommen boc^ 5He= 
tarbationen, ja ÜtüdEfäüe gelegentlich bor, unb fotttc 
man ha nidjt tüünfd^en ben geiftreidiften 5Jlännern 
bie Sluffii^t hierüber anvertraut ju fe'^en befonberS 
in einem fo leiten ^reii, al§ ber je^t ;S:^rer 6org= 

20 falt übergebene! 

9ie!^men ©ie meine bonfbore ©rtoä^nung in bet)= 
fommenbem §efte freunblid^ auf! S)ie ^o§e ^reifteit 
eines angebornen unb burd^geübten SalentS tüirb h)of)l 
biüig ben guten S)eutfd§en öorgefüfirt, tueld^e tüä^^nen 



176 *JJtoi 

in ber Sejc^rönlung liege bie .^raft. 2ßeld^e§ im 
ftrengften 6inne tuo'^l tt)al^r feljn mag, aUx bie xol= 
tenbe ^eit mill anbete Umfiditen. 

dlnn aber laffen 6ie jic^ äßunfd) unb SBtttc nic^t 
öerbiie^en! ^ä) f)abe t)on einem ©rafen 2ol[toi ein ^ 
mebaiHenartig, tüenig eri)obene§ ßunftnjer! in @ip§= 
abgu^ gefel)en, ba§ mid) in Sßeitounberung fe^te. 
könnten <5ie mir öon ben ^2trbeiten biefe§ berbienten 
5Jianne§ ettüaS ^ufenben, oud) bon feinem Seben unb 
^ünftlerbeginnen einige dlaä)xiä)t bermelben laffen, fo lo 
iDÜrben 6ie mi(^ fel§r berbinben. Senn tnir Sä)d= 
benben muffen täglid^ mit größerer ßiebe unb ^'leigung 
auf baSjenige (jinbliden, h)a§ h)ir junäi^ft t:§ätige§ 
3urü{flaffen. 

^ä) lege no(^ einige§ belj, tüoran Sie 21l)eitna'^me i-^» 
l)aben unb erregen. @ar munberlid^ tüirb e§ (5hJ. 
ßjceHen^ auffaEen, tüenn 6ie bie 5lu§l)änge= Sogen 
eine§ £)iban§ finben, ber foeben gebru(Jt tnirb. ^n 
fc^redlidjen unb unerträglichen Reiten, benen id) ber= 
fönlic^ ni(i)t entfliegen lonnte, flo^ iä) in jene ©egen= 20 
ben, too mein ©d§Q^ unb aud) mein .^erj ift. 9tur 
!often unb nippen fonnt iä) an ^etüfer§ QueE, hJO= 
beQ benn hoä} eine tüünfc^englüerti^e SSerfüngung er= 
reicht tnarb. 

5Jlöge ba§ (Sonje ^'^nen bereinft gefäEig fet)n 25 
unb mir ba§ ^eiip^fe ertoerben, bo^ ic^ in ein 9teic§, 
too Sie böEig ju |)aufe finb, nic^t ganj o'^ne ©efdjid 
unb ©lud !§ineinftreifte. 



1818. 177 

^ögen ©ie mir anä) nur einen 3Bin! jnlonimen 

loffen tion bem, toa§ 6ie tl^un unb öor'^aben, jo 

toerben 6ie mid) erfreuen unb beleben. S)en reinften 

5lnt!^eil trauen 6ie mir ju, fo toie ic§ bie öon S^rer 

Seite mir gegönnte 5Reigung öere^renb micE) aufrid§= 

tigft unteräeid^ne 

ge^orfamft 

SBeimar [Senn], b. 18. mal) 1818. 3. 3ß. ö. @oetf)c. 



8078. 
3tn 5- ^. t). .^tinger. 

[Concept.] [3eno 19. mai 1818?] 

S)ie^mQl tüiU i^, mein Slßert^efter, nid^t t)er= 

10 ftummenb eine ©enbung Qb|d§Iie^en. 5le!^men ©ie 
S5et)Iiegenbe§ freunblid) auf unb t:E)cilen mit ^reun= 
ben U)o§ jeben anmutf)et. ^m tnunberbarften äßed^fel 
ber 2)inge bin ic^ oI)ngefät)r auf berfelben ©rbfc^oEe, 
tüo ©ie mid) !annten, ja felbft in bem (Sarten an 

15 ber SItn iDonble iä) mit l^inbern unb nun einem 6nM. 
SSiele ^e^t berarbeite id§ in 3^ena, je^t mit 93er= 
einigung unb Orbnen ber S9ibliot^e!en befc^äftigt. 
9Jlan öerjei^t ni(^t leidster ben 2Jlenfc^en il)re 25er= 
rüdt^eit, aU it)enn man fic^ mit bem abgiebt, tüa§ 

20 öfter f(^on eben fo närrifi^ ttjar. 

Sitteriet) laffe i^ bruden, ou§ alten unb neuen 
^Papieren ä^eranlaffung ne!§menb. £)er öierte 5Banb 
meines frül^ern £eben§, \oo^ü ©ie mir über ©ic^ felbft 

® e t ()c § SBcvEc. IV. 9lbtl). 29. ißb. 12 



178 Wat 

f)ö(i)ftiieunb({c^c ^ufEärung goBen, ge!£)t mir [e^i im 
©inne ^in iinb triebet, ^ux i[t e§ ©ünbc, bo^ i^'^re 
frfjönen, autiid)ti9en unb unberglcidjlid^en Sßortc foUcn 
,]erftü(ft tüerben. ^d] nu^c toa§ jener ^cit ße^ört, 
ober 3^re S)Qr[tellung mu^ unongetaftet aufbehjal^rt ■< 
bleiben. 

8079. 
9ln 6. &. b. Soigt. 

(So fe^r i(^ getnünfd^t ^ötte 6tü. ©jceHen^ unb 
toert^e ^^omilic enblid^ in ^ena einmat 311 begrüben, 
befonber§ ha awä) bet) 9iegenh)etter in ben freunblid^en 
6älen ber ^Jlufeen gar manä)t§ §errlic§e unb 6rtreu= 10 
lic^e öorgeäeigt Ujcrben !ann, fo tüitt iä) bo(i^ nidjt 
(äugnen, bQ§ id), bei) Unfic^erl^eit ber ?ltmofpt)ärc, 
be^ jc^limment Sßeg in bem :^öd§[t jerriffenen 9J}üI)l= 
t()al, felbft nicfjt ratzen !önnte eine ätoeifel^^afte 9teife 
äu unternehmen. 15 

9tQtl§ SSulpiuö tüirb bo§ Sagebuc^ feiner ^iefigen 
S5ef(^äftigungen ge^orfamft öorlegen unb münblid^ 
beS^alb umftänblic^en S^iQ^port t^un. ?tu§ beiben 
3ufammen tüerben @h). ©jceHenj geneigt erfet)en, ha% 
aüe§ frif(j^ öortüärtS ge!^t, bo^ für hie 3ßit eine§ 20 
l^olben 3af)re§ fc^on man(^e§ get^an ift unb bei) 
einer fold)en Vorbereitung hi§ Wid)ad gar biel ge= 
fc^ef)en !ann. §aben toir nur ben 3uni überftanben 
unb gut ongetoenbet, fo !önnen toir l)offen, ha^ bog 
föefd^äft nic^t toieber äurüdfge^t. 25 



1818. 179 

5Jiein (Sloube Bcftörtt fid), bie fämmtlic^en ^ti= 
gefteKten ne!)men tüa^rtjaften 3lnt!^eil unb hk ^xo= 
f eff or = SCßeife, beten ^Hkjime 6Io§ ift ^u l^inbern unb 
ju lö^men, fonn un§ nichts nxe^r anraten. 

5 @Qr bieten f(^eint e§ ein S)orn im 5luße, ha'^ ein 
2obter mit fo tüenigem toieber aufgetoedtt hjirb. 

S)en 35eri{i)t über bie Statuten toerbe näc§ften§ 
übcrfenben; toir lönnen un§ fe§r tux^ f äffen, inbem 
toir un§ auf hk toeitläufige 2)arftettung be§ legten 

10 §aupt6end^te§ berufen. ^^ 'i}ab^ bort, bie n!abemi= 
f(^en Inma^ungen öorou^fe^enb, otte§ berb unb um= 
ftänblid^ au^gefproiJ^en, toir !önnen je^t befto üirjer 
unb "^öflid^er t)erfat)ren. 

Über getüiffe £)inge, )x\dä)t bie Dber^^luffidjt nid^t, 

1'' berül^ren, erlauben ßm. (Sjcellenä mir einige t)ertrau= 
li(^e S5emer!ungen : 

3n bem Statuten = @ntU)urf ber p^itofop^ifc^cn 
^acuUät fte^en bie oHerfomifc^ften Dinge, oben bie= 
felben ^Jlm\ä)tn, bk eine unbegrenzte ^refefreil^eit mit 

20 ^ut!§ öerlangen, moEen bie Se^rfrei^eit il^rer ß^ottegen 
ouf ha§ unerlaubtefte begrenjen unb fo erfi^eint über= 
att ni(^t§ aU Selbftfudit unb !§eftige Sßa^rung be§ 
eigenen SSorf^eilS. 

2)ie ^ittaggftunbe ruft mid^ nac^ S)ornburg, man 

•25 fagt niä)i öiel @ute§ öom äßege, ber freiließ nur ein 
übereilter Sommer=2ßeg ift. äöeil bort^er bie Uüd= 
tunft nicE)t beftimmt tcerben fann, fo fdjlie^e biefe§ 
SBtatt mit ben beftcn äBünfdjcn unb ©rüfeen, bamit 



180 3»ot 

e§ nod) mit ben heutigen 25oten 311 @to. ©jcettenä 

gelange. 

unb fo fort unb für etuig 

3enn ben 19. ^Jlot) 1818. @. 



8080. 
9ln 6. ö. Knebel. 

[Sena, 19. mai 1818?] 
@ieb mit, mein Befter, hoä) einige ^fiod^rid^t lt)ie & 
e§ in S)oinl6urg ausfielt. (S§ ging ein @erü(i)t ber 
©rofel^eraog fei) in @m§ unmoftl. 2ßQ§ öetno^mft 
bu baöon? .^eute eilf \\i)X gebcntfe iö) I)inab ju 
fol^ren. äBoS madjt bei* Heine? äßeücr fäme üiel= 
leiÄt wm 10 Ufer. 10 

8081. 
'an <B. Soifferee. 

^ux mit tüenigen SSorten, ober gleid^ tnitt iä) 
für S^ren liebtoertl^en SBrief meine S)an!fagung Qb= 
ftatten. 

5[}li(f) freut e§ t)öd)li(^, bofe 6ie gröfetent^eil§ 15 
mit meinen Minderungen aufrieben finb, benn mu^ 
Bei) benfelbcn $Prämiffen jeigt e§ f(^on öon einem 
l)o!^en ©rob 3ufammenleöen§, ^Jlitempfinben§ unb 
S)en!en§, tnenn Inir im Urttieil öfters üBereinftimmen. 
^el)r foge irf) nidjt! 2)iefe§ SSlatt möchte ftotfen, 20 
unb füge, bamit ber S3rief nic^t gar ^u gelüic^tloy 



1818. 181 

fc^, uralte Sßunberfprüd^e über 5J?enfd§en=Sc^tc!fQte 

(Sm^fe^lcn ©ie miä) §etrn 2^t)il6Qut f(^önften§. 

2ßa{)rf(^einlt(^ befi^t er tk i)uette bon 2)urante, 

5 fonft !ann iä) fte commumciren. 3<^ lüünjc^e i^m 

unb S'^nen ©lud ju einem fo too'^l angelegten unb 

bur(^gefü!)rten Unternetimen. 

@ru§ ben S)rel)en! 

töte immer 
10 ^ma ben 21. ma\) 1818. @. 

UrJüorte, orp'^ifc?^. 

Aaijiuov. 
2Sie an bem Sag ber S)i(^ bev Sßelt üerlie'^en 
5Die ©onne ftanb jum ©ru^e ber ^^laneten, 

15 SSift alfobalb unb fort unb fort gebiel^en 
''Jlaä) bem @efe^ ironacf) S)u angetreten. 
©0 mu^t 3)n fet)n, S)ir !annft Sn nid§t entftielien, 
S)a§ änbern nid)t Sibt)Een, ntrfit ^ropl^eten; 
Unb teine 3eit unb feine ^Jtad^t äerftüdelt 

10 Geprägte O^orm bie lebenb ftc^ entttjidelt. 

Tvxv- 
S)ie ftrenge ©renje boc^ unigetit geföEig 
©in 3BanbeInbe§, ba§ mit imb um un§ toanbett; 
^i^t einfam Bteibft S)u; bilbeft ^iä) gefeEig, 
25 Unb fianbetft njo'^l fo toie ein anbrer l^anbelt. 
3m Seben ift'§ balb t)in= batb mieberföEig, 
@§ ift ein S^anb unb mirb fo burc^getanbelt. 
©d^on l^at fid^ ftiH ber Saläre ßrei§ gerünbet, 
5Die Sampe ^arrt ber O^tamme, bie entjünbet. 



182 3Rai 

"Egcog. 
2)te Bleibt nid^t au§! — @r ftür^t üoni ijimmel nieber 
SSo'^in er ftc^ au§ alter Cebe fct)ttiang, 
@r fc^tüebt l^eran auf luftigem ©efteber 
Um ©tirn unb S3ru[t ben grii'^tingStag entlang, 5 

©Geeint je|t ju flie^n, öom t^tie'^en fe^rt er luieber, 
2)a ttjirb ein 2Bof)l im Söel^, jo fü§ unb bang. 
@ar mand§e§ ^er^ öerfd^njebt im §lllgemeinen, 
S)d(^ toibmet fic^ ba§ ©betfte beni 6inen. 

^Avdyxrj. 10 

S)a ift'§ benn lieber wie bie ©terne toottten: 
S3ebingung unb @efe^ unb alter SBille 
;3ft nur ein SßoKen tüeil ttjir eben folltcn 
Unb öor bem SöiHen f($tt)eigt bie SBillfür ftille; 
S)a§ :iiieb[te iüirb öom if)ergen tDeggefd)olten 15 

S)em I^arten 3Jiu§ bequemt fic^ SBitt unb ©ritte. 
©0 finb wir fcfieinfrei benn, natf) mand)en Sa'^ren, 
5iur enger bran al§ ttiir am Slnfang toaren. 

5i)od§ folc^er ©ren^e, fotd)er el^rnen ^IRauer 20 

^öd§ft tüibertoärtige 5]ßforte U^irb entriegelt, 

©ie ftel^e nur mit alter ^elfenbauer! 

^\n Söefen regt fi^ leidet unb ungezügelt. 

'ilue SBotfenbecEe, 5tebel, $Regenf(f)auer 

©r'^ebt fie un§, mit i^r burd) fie beflügelt, 25 

Sl)r fennt fie njol^l, fie f(f)tDärmt nac^ atten :^o\\z\\; 

©in tylügelf dilog ! unb hinter uns "^eoneu. 

Scna 21. m,ci)) 1818. 



1818. 183 

8082. 

Sin 6. ®. ü. SSoigt. 
[Concept.] 

(^tü. ©jcetlen^ 

crl^olten l^ieBe^ ben fc^utbigen Söetic^t tüegen bcr Q!a= 

bemifd§en Statute, ^ä) ^afce i^n einigemal umge= 

fd^rieBen, Jücil e§ f(^U)er toax beutli(f) ju toerben, 

5 ni(^t§ Uitfreunblic^eg ju fagen, unb ftd) fo !ur3 al§ 
möglich 3U faffen. DB ic§ ^ule^t mä)t öielleic^t bic 
.!t^(af!^eit aufgeopfert l^aBe, toerben 6ie felBft am beften 
Beurtl^eilen. 

;3d} ^obe iogtei(j^, fi^neEerer ^^örberung toegeu, bic 

10 SlBfcfirift beforgt. ©oHten (Str. ©jceHenj ettrog ju 
ciinuern finbeu, fo ift bie 5)lü^e eine§ jtue^teu 5Jiun= 
bum§ nit^t gro^. ^ä) cntl^alte miä) aller Slnmerfungeu 
über hk 9fiü^Ii(^!eit folc^er 6tatuten'^efte, ha bo(^ 
aEe§ auf bie SSefolgung onfommt bie ficf) niemanb 

15 l)ier tüill gefaEen laffen. Videatur bie fel^r f(^öne 
33i6liot^e!§-€rbnung bon 1811 bereu §aupt=5Puucte 
fämmtli(^ übertreten tüerbeu, unb e§ toirb no(| mandjen 
SSerbrufe geben, bi§ mon bie einjelneu .^erru befolgen 
mac^t, tt)a§ bie §errn fömmtlid^ befd)loffeu ^oben. 

20 Erfreulicher tnar ber mitget^eilte SSrief. äßie fel^r 

gönne iä) bem jungen rüftigen fleißigen ^onn hk 

Unterftü^ung, bie i^m fo liebebott angebei!§t, unb bie 

er äu bele^renbem @enu§ fo treulich antnenbet. 

3»(| bin fel)r öerlangenb, toa§ er mir über bo§ 

■J5 $p^ilüftratif(^e 2Ber! fagen Ujirb, hav iä) je^t nad) 



184 mai 

metner tünftterifd^en SEßeife betjanblc ober öielmc^r 
beffen früljere SBe'^anblung ic^ gegenttiärttg tüicber 
Qufne'^me unb rebigtre. 

@Qn3 geh)i§ toirb eine !rtttfd)e Bearbeitung be§ 
S;ejte§ mondje ©tette oufftären unb auä) für ben 
^ünftler beleben. 

oben fo erfreulirf) ift e§ mir tüenn iä) burd) ©tn. 
@jcellen3 unb auö) burd^ D6er = 25Qubircctor ßoubrat) 
berne^me, ha% |)effen§ SSilbung gelingt, bafe er ©lütf 
unb ©unft ^ai unb 'bühz^ öerbient. 

©ine ^erfon au^ nur bem ^2lrct)ite!ten ä^nlid^ 
gebilbet ju feigen ^obe längft getüünfd^t, ha man mit 
SBetrübnife gelüa^r tüirb tüie feit bem unge'^euren 
^ufmonb bon Äunft unb @elb, moburd^ bQ§ fürftlid^e 
<E>ä)io^, mie e§ möglid^ ift, Inurbe, ba§ SSaufünftlid^e 
bei) un§ unter ha^ gemeinfte §anbh)er! hinunter ge= 
fun!en ift, e§ öert)äU fid^ mit biefen i)ingcn tuie mit 
ben organifd^en Sßefen, ber Ü3]enf(^ hjöd^ft kngfam 
aber öerfault gefdfjtüinb. 9Jlöge ßoubrat) biefen ßoga^ 
ru§ au§ bem ©robe rufen e^e er nod) mef)r — 

9luf bog ange!ünbigte äßer! mit @änfe=f^ü§en, 
bie Stimme be§ 3eit=®eifte§ an bQ§ beutfdfie SBol!, 
bin i^ fe^r neugierig unb enthalte mid^ oller t)or= 
eiligen S9emer!ung, aber foöiel fie^t man bod(), ha% 
e» nod^ alt unb iüo^l ben!enbe 5Renfc§en giebt, hk ge= 
legentlict) auct) nid)t fd^tücigen lüerben. 

[Sena] b. 25. matj 1818. 



1818. 185 

8083. 

[Concept.] [^ena, 25. ^bi 1818.] 

rei(^l§aUtge 6enbung, bie td^ i^^i-em f^Iet^, S^rer 5luf= 
tnerffamfeit ja ber freunblidjften ^lufopferung betbanle, 
gebad)te xä) mit einem nic^t gan^ gel^altlofen SSriefe 

5 3u eriüibern, aucf) Ijatk iä) fd^on tneit hinein bictirt, 
aU id) Bemerlte, bafe meine gegenwärtige Sage mir 
nic^t erlaubt, mic^ an biefen ©egenftänben genug §u 
fammeln, um etU)a§ einigermo^en ^itlöt^S^td^e^ ari 
benjenigen ju fenben, ber gonj im SBcfi^e fol(^er 

10 ^enntniffe \\ä) Befinbet. ^f^e^men 6ie ba^^er meinen 
berBinblic^ften turggefa^ten £)an!, mit ber SSitte, auf 
3f)rer neuen 2aufbat)n, bie iä) boppelt unb bret)fa(3§ 
fegne, auc^ meiner ju gebenfen. 2ßie i(| benn bagegen 
hJOy @ie t^un unb leiften, nic^t au§ ben Singen laffe. 

»5 6o eben brudt man am jineljten Stüife meiner 
yjtorp^ologie, ha iä) benn täglicC) aufgeforbert toerbe 
mid^ i^^rer äu erinnern, unb mir gor oft ein 6tünb» 
i^en Unterhaltung tüünfd^te. 5le^men 6ie Bet)liegenben 
Sejt ju gefälliger Betrachtung auf unb la^en mic^ 

20 het) Ütecapitulation biefer uralten concentrirten 3)ar= 
fteHung menfc^lii^en @efd§i(fe§, geiftig in ^t)Xix 3läl)c 
tüalten. 

3ena, ben 21. ^tal) 1818. 



186 mai 

8084. 
2ln 6. gf. Zitä. 

[Concept.] [^eno, (gnbe 5Jlai 1818?] 

äöenn icf) bog S)Qtum :3^re§ tuevtfien Sörtefes boni 
[26. geBxuar], toelc^er in iüeniger al§ bier 2ßoct)eii 
mir 3uge!ommen, bebenfe, fo finbe iä) fvet)li(^ ^öc^ft 
unredjt bofe man ft(5§ nic^t bfterg ein ^Jiertfmal giebt, 
man fet) auf biefem 2ße(t!örper üjrpetlid) nodf) bel)= -• 
[ammen. 

©ie ^aBen, tüert^efter .^err Sietf, fo öiel 3cuö= 
niffe 3^rc§ foftboten STalentS belj un§ aufgeftcEt, ha^ 
lüir njcber tieppQuf= noc^ tteppoblt)ärt§ ge^en tonnten, 
ofjne ;^sf)rer 3u geben!en, unb njenn h)ir, in jener nid^t lo 
lange bergangenen ^di, mani^mal ni(^t gon^ über= 
ein ftimmten, fo finbet fic^ nun, e§ toaren ganj tieinc 
2)ifferenäen gegen bie Sßiberftreite , meldte ]iä) in ben 
legten ^unftjal^ren l§erbortt)aten. 

SBenn baSjcnige, tr)a§ bie SSeimarifc^n .^unft= is 
freunbe ^ule^t au§fpioc^en , ^^mn f^reube gemad)t 
X)at, fo betueift bie§, ha^ toix aEe jufammen immer 
im alten 6inne ber^arren, in toelc^em toir fonft fo 
t^ätig iüirüen. S)a^ 6ie e§ bon ^i)ux ©eite ni(i)t 
fehlen laffen, baran ^aU iä) nie gejtbeifelt. 20 

i^rel)lid^ fommt e§ ^ouptfäi^lic^ barauf an tbie 
ber Äünftlcr bcfdjäftigt rtiirb. 5lu§eie 9^ötl)igung ge= 
reicht i!f)m 3um SSort^eit tote jum S^ac^t^eiL 



1818. 187 

9^un erlauben 6te tnii: ober einen ücinen 5luf= 
trog, ben ic^ an ©ie erge'^en laffe unb ben ©ie ju 
crfüKen geneigt fetjn tüerben, tüenn er S^nen au(^ 
einige Wüi)e maä)i. 

5 ©ie lennen fe^r tno'^l ben fogenannten f^lorentini= 
fd^en 9tuinen=^Jiarmor, iä) befi|e i^n felbft in größeren 
unb tleineren ©tütfen ju S)u|enben, er tüirb in 3^Io= 
renj öerarbeitet unb !ann nic^t ror fe^n. 5^iemal§ 
l^abe iä) aber erfal^ren fönnen tüo er eigentlid^ brid^t, 

lu no(j§ hjeniger aber i[t mir jemalg ein ro^e§ 6tü(f, 
mit frifd^em unpolirtem ^Brucf) ^u .^anben ge!ommen. 
©ie tnerben mxä) beS'^alb fe^r öerbinben iüenn ©ie 
mir ben eigentlichen ^nnct [angeben] lt)o er brid)t, 
unb n)a§ für ^IRarmor = ^ilrten , hjie fie unS burd) 

15 S^riöialnamen ber ©tein|(^neiber f(^on befannt finb, 
in feiner 9iäE)e bred^en. 

3lm metften hJÜrben ©ie mid^ berpflic^ten , n)enn 
©ie mir einige berbe, fauftgro^e ©tütfe mit frifd)em 
SBru(^, t)on SSearbeitern unb ©d^leifern ganj unan= 

20 gctaftet, gelegentlich anfd^offen unb fenben möchten, 
ba ©ie o'^ne^in nai^ 2)eutfrf)lanb fi^U^erere £)ingc ^u 
fd)i(fen Gelegenheit l^aben. ^n ^üm^en finben fic§ 
f^reunbe, bie berglcid^en $Pac!ete gerne 3U mir ge= 
langen laffeii. 



188 3uni 

8085. 

ßigcntlidj, mein lieber 6ol)n, tiiäre gciobe (}cutc 
■Dttilien» ©cgentuort fc'^r tüünidjcnSlueiK) getoejen, 
bcnn bie Übel l^oBen ftd^ ^ufammen genommen um 
3U ftiel^en, aber leiber burd) bie fingen, ha man benn 
inbeffen gor nid)t§ ficl)t. s 

Ob in einigen Xagen bie 2'^ätig!eit lüieber!et)ren 
tonnte mu§ fic^ geigen, e§ bcbatf ©ebulb, Slropfen, 
unb ^i-äuter=.^i§(^en. ^üv ben ^lugenblid bin id) fel^r 
matt unb !ann im ^op\ nichts ^ufommen bringen. 

i^ertulc§, mit trcldjem fid) bie getDoltigen S)ruder= u. 
^Preffen fc^on Iäng[t bcfd^äftigen fottten, fpu!t nur 
leiber h)ie ein eU)fifd)er <5d)atten !^inter öerbunbenen 
^Jlugen. 

Sm 9fiei(^e bcr äBirtlidjfeit !ommen mir gute 
39iffen au§ ^Robamc ^yrommonnS ^üd)e fe^r fc^mQd= n 
l^aft entgegen. .ßi3nntet it)r mir ein Sijpfc^en leidste 
Zitronen = Gt'k'(' fenben, fo inürbet if)r mid) fet)r er= 
quiden, bieüeid^t ert)ieltet i^r qu(^ au§ ber (5onbitorei 
eth)a§ |)imbeerefftg, 6ingemad)te§ unb Quittenbrob. 

^Reine ^Jlutter fagte immer, niemanb bürfe Qufeer= 20 
'ijalb ^ronlfurt too'^nen, in ber ©tobt !ijnne man 
bod) einem ^ran!en ungefäumt aEe§ reichen, luo^u er 
Suft f^aU. 

fjrau ü. 6d§itter ift ange!ommen. ©eftern melbete 
fidj §err ^orcla^ be ZoVit) bei) mir. 2Ber il^n bon 25 



1818. 189 

tnä) äuerft fie^t entfdjulbigc midj, e§ töav nicfjt 
möc^Ud) it)n onjune^men. 

(S§ ift l)alh 5 U^r unb ber ^utfcJ^er noc^ m(i)t 
jutüd, bie Soten ertüarte ic^ aud^ fpäter unb tüüfetc 

r. ba'^ei; tüeitet ntdjtö ^u fagen, al§ bo^ bie onberc 
.^älfte be§ ß^econtroctS fid^ Bei) mir noc^ ni(^t 9e= 
funben §at, tüorüBer Dttilte fe'^r lachen totxb. ©ic 
töar überhaupt oEerliebft unb getobe ^eute öeiuüffc 
iä) [te Qor fe'^r. 

10 9iun lebet h)oI)t, auf ein bolbigeg Söieberfelien; 
i^ miü inbeffen xul)en unb f(i§tafen unb mtd§ er= 
^o^Ien; bie ^^äc^te finb gor öiel 6effer unb ba tt)irb 
jid)'y in einigen Xogen fd^on ergeben. Sebet tüol)l 
unb giüfet 2lUe§. 

L-i 3enn ben 2. ^uni 1818. @. 

808C. 
%x\ &. gattaneo. 

[Concept.] [^ena, 5. ^uni 1818.] 

5Jiit ]it)x öiel SSergnügen befolge i(i) bie SSefe^le 
meines gnöbigften Ferren be§ @ro§l)exaog§, tüoburd) 
i(^ ben 5luftrag erhalte St)nen auf bog le^te xei(^= 
l^altige 6cf)reiben öom 24. 5lpxil eine üoxläufige 5lnt= 
20 tüoxt banclbax ju extl)eilen unb ju bexmelben, bQ§ 
§ö(^ft 2)iefelben mit bem ^nlialte unb attem tt)a§ 
angelünbigt lüixb ^öd)ft jufxieben unb babon exfxeut 
finb; gegenmärtig aber bei) bem ^ufenf^alte im ^ah 



190 3uni 

6m§ [idj au^ei Stanb befinben fogleid^ au§füI)rUd^ 
3U anttooiten. 

kommen 2^xo ^o^eit nä(i)ften§ äurücf fo toitb 
c§ imberäüglid) fle[d}ct)en. 3Bir oKc U)ünfd)cn unfern 
öcrcfjrteftcn .•perrcn, an (Seift unb ^ci6 erquidtt, halb 5 
lüiebcr 5U begrüben. 

5ffia§ mi(^ Betrifft fo öermelbe, bo^ bie ange^eig^ 
ten Giften mä) nid)t bei) un§ angetommen finb, be§= 
tüegcii id) Qud) auf ^if^^i^en tüerf^en !^öd)ft intercffontcn, 
6elef)renben SBrief nod; nic^ty ertüibert. m 

^d) freue mic^ gar fel^r auf biefe 6enbung unb 
bin 3>f)nen für alle Sorgfalt unb t>ielfad)e Söemü^ung 
()öd)li^ ban!bar. %u^ Oerfid^ere öorau§, ba§ id^ 
attcy tt)a§ Sie geneigt für mid) gef^an boHtommen 
biEige, bandbarlid)ft aner!enne unb mir bie l^rei^eit ir, 
erbitte aud) fünftig !^iix^ Xfjeilna^me 3U meinen 
Sammlungen unb Stubien aufrufen 3U bürfen. ^iä) 
^\i geneigteftem ^2lnben!en angelegentlidjft empfe^lenb. 

3;ena bcn 2. :3uni 1818. 

8087. • 
2ln 6. ®. ö. Sßoigt. 

5ld}t 2;agc finb mir fret)lid) lüieber burd§ "^öd^ft 20 
unerfreuliche Übel öcrloren gegangen unb id; Ijötte 
fold^e no(^ übler cm:pfunben , h)äre nid^t burd) treuen 
gleiB ber SlngefteUten hci^ 25ibliot^e!§^@efd;äft un= 
au§gefe|t fortgefd^ritten. 



1818. 191 

S)en S9ibIiotf)e!ar benic auf näc^ften Sontag f(f)on 
^crüBer ju citiren unb mit @nbe ber äßoi^e miiB 
fd§on bcr Einfang gemai^t fel)n. 

Sßa§ (Stü. ©jceHcnj lüegcn ber ^utiinft bemerfen 

f. Bebenfe fleißig unb '^offte folc^e» jc^on üergongcnc 

3[ßod^e meine .^inber Begleitenb öor^utragen. @§ gc= 

f(J)ie^t nä(^[ten§. S)ie @inxi(i)tung gel^t gon3 natür= 

lid§ Qu§ ber ©oc^e felbft ^erdor. 

2)Qrf ic^ bitten bet)liegenben ^rief an (Sattaneo 
if naä) ^ailanb bejorgen ^u loffen. S)a§ onbere 6ou= 
öertirte möge Serenissimo gleich nac^ i^^ro ^2ln!unft 
3u Rauben !ommen. 

9tü(!fet)renbe5 §eft ift fürh)Qt)r öon SSebeutung. 
<5Q(^!enntni§ unb Überblitf [tel)en im @lci(^getüid)t. 
if. S5e3üglid) auf Sßerfaffung, fd^eiut ber 5lutor ouf bem 
^unct 3U [tel)en, tüo bie ^^^ranäofen 1789 ben 17. ^uni. 
3öir muffen aBtöarten töte ber S)eutf(5^e jenem raf(^cn 
SSol! in feinen (Spod^en na(^t)in!en tüirb. ^21 ber 
fagen mu§ man, ha^ e§ ha§ feltfamfte ©d^aufpiel 
20 öon ber Sßelt fei), ha§ ^u §aufe nod^mal§ auf bem 
^Papiere ^u erleben, toaS man bort im getoaltfamften 
S)range aufeinanber folgen fa^. 

2)er SSrief öon bem jungen Dfonn t)at mir öiel 
f^-reube gemacht, er ift gerabe in ben i^a'^ren aEe bicfe 
25 Sßort^eile rafc§ benu^en 3u fönnen. 

Übrigen§ lüill iä) nidji läugnen ba§ iä) fd)on 
längft überzeugt tüar, man I)abe ni(^t gar 3U gro^e 
Urfad^c bie au§gcgrabencn 9ioEcn auftöicfeln ^u laffen, 



192 Sunt 

ha bie S5i6Uotl)e!en felbft noi^ ted)t öiele, tüenn quc^ 
neuere, ^Ranufaipte bcfi|en. 

S)en feitfam 'betitelten Subu§ ^obe \^ mit S3er= 
tüunberung, ja mit SSelüunberung gefe^cn, iä) möd^te 
über bQ§ SBie nic^t gar äu bolb Qufgeüdrt lüerben. 
^ere(|nung unb SBetnegung in fo monc^erlet) S^e^ügen 
bringen ettoa^ Iieröor, bQ§ gon^ no^e^u ben ©d^ein 
einer organifc^en ^robuction ^ot. ^aben 6ie inbefe 
bie ©Ute mir mitjut^eilen, tüQ§ ©ie tüeiter baöon öer= 
ne^^men. 

5Ran(^e§ anbere öerfpare ju näc^fter ©enbung ba 
id) ^eute leiber nod) mit fe^^r trüben 6innen operire. 

Wiä) Qngelcgentlidjft cmpfc^lenb, beftätigte§ äßo^l= 

jet)n lüünfd^enb 

gel^orfamtt 

^eno ben 5. ^uni 1818. 3i. 2äJ. b. @oett)e. 

8088. 
3(n S. 5. <&. ©(^tojfer. 

6ie öer^ei^en, mein 22ßert^efter, tüenn ic^ 3il)nen 
um eine§ 6c^eräe» Irittcn ^eute Tbefc^lüerlid) bin, er 
ift ober gar äu artig al§ ha^ iä) niid^ beffen ent= 
f)olten !önnte. 

2n lyrantfurt ber!auft man ein optifc^eS ^^ft^-'u^ 
ment öon Slnfic^t lt)ie eine furje 2ubu§=9iö§re, inbem 
man burc^fie^t erblidt man farbige, regelmäßige 
Silber, bie fid§ bet) ber gcringften Sßetüegung mit ber 



1818. 193 

größten SfiegelntQ^ {gleit beränbern; e§ ift eine Son= 
boncr ßrfinbung, ben Flamen tüü§t iä) ntd^t lec^t 
an^ugeBen, in einem SBxiefe bedjifiiire iä) Kalleido- 
scop. ^tue^ berfel6en lüünidje ^u 6e[t|en. S)ei- ^auf= 
f- mann tüirb fie forgfältig ein|3Q(fen. 6enben 6ie mir 
fold^e gefäHigft burc^ bu fal^renbe ^oft, unb jd§rei6en 
ben SSetrag auf 9?ec^nung. 

S)ie 5lbbi-effe ge^t waä) SiJeimai- tüie getüö^nlid^. 

S)ie ^leinigen, benen e§ rerfjt tüo^l get)t, em= 

10 Pfeilen ftd§ mit mir 3^nen unb ben tt)euren ^^i-'iöeri 

3um f(^ijn[ten. 

an^änglid)ft 

:3cnQ ben 8. 3uni 1818. ©oet^e. 

8089. 
?ln ö. Srebra. 

[Concept.] [3ena, 8. ^uni 1818.] 

2)ie Senbung bebcutenber ^Jüneralicn, fo toie ber 

15 9larf)trQg ift mir U)ol)l gctüorben unb id) ^ak baran 
beine ßie6e unb ^reunbfc^aft oBermnl» beuttid^ er= 
!annt. S)er gute ö. ObelcBen ift mit fdEjöner SScutc 
^urücfgele^rt, nun aber fi^eint i^m ^um §onbclymann 
nicf)t ber öoÜtommne ©inn öon @ott gegönnt ]\i fel)n, 

20 tuo^u Befonber§ Crbnung unb ^Iccurateffe get)öicn. 
Unb nun gar nod) eine ^tranl^eit! §ätteft bu nidjt 
feine SSleiftift = 5^ote geföEigft auSgefül^rt unb hen 
9kc^trag beforgt; fo njüBte man nidjt tüoran man 
tüäre. 9hm aber ift oHeS gut, erfreulich unb unter= 

ii> e t f) c § aSei-fe. 1 V. 9U'tl). 29. 3^0. 1 3 



194 Sfuni 

tid^tenb. ©ie ©umnte bie iä) jum ?lnbi^ 'öeftimmtc 
ift eine ^leintgleit unb um befto met)r '^obe iä) beine 
freunblt(^e SSorforge ^u öerc'^ren. 

3in ©rtütberung fenbe bir eine 3tjfignation auf 
.501;^.; n)a§, meine 6(f)ulb ab9e3ogen, übrig Bleibt 5 
bitte naä) beiner Überzeugung ju öertoenben, be= 
fonber§ toünfdjte nac^ beinem ©cfd^mad (um mic^ 
beiner eignen Sßorte ju bebienen) eine Inunberfi^öne 
(Stufe t)on Göleftin, gan^ tüeife in ^errlic^en 6rtj= 
ftotten. 3CßQ§ al§bnnn für einen Qu§geäei(^netcn 10 
91e|)t)riten übrig bliebe, loürbeft bu auf einen folci^en 
gefättigft öeriüenben. 

5ll§bQnn tooEtc id§ bid) erfüllen, ba bod^ bei) 
folc!^em ^^atfen, U^crfenbcn unb 5tu§pa(fen immer irgenb 
ein SSru(^=6tüc! abfällt, ba^ bu mir einige ßr^ftaüe ir, 
bon obgenonntcm ßölcftin fd)i(fteft, bie id§ bem 6^c= 
müer übergeben !önntc, bamit mir biefe§ bem Flomen 
nac^ etlüQy problematifd^e 5Jiineral, tt)elc§e§ feiner 
©(^ön'^eit tüegen alle 5lufmcrtfam!eit üerbiente, oud^ 
bem @el)alt nod; auf's genaufte be!annt tüerbe. 20 

2)ie ou§ ben Unterführungen entf)3ringenbe ^Q^'^ß" 
unb 3öubcrformeln foEen bir al§bonn ungefäumt 
mitget^eilt tüerben. 

S)en 5lt)i§=S9rief an f^^regc lege bei), toelc^er mit 
ber Slffignation zugleich abgeben !ann. 2» 

dhä) 3:aufenbfad)e§ l)ätte 3U fagen, ober nur noiä^ 
eben fo bielfad^en 2)an! unb @ru§. 

3ena ben 21. yjlai 1818. 



1818. 195 

Unb ha fte^ nur bQ§ SSorfte^enbe, t^euerfter greunb, 
bu tüirft mic§ Bebauern. S)a§ liegt nun fc^on fo lö6= 
Iic§ öierje^n 2^age, nur ba§ bte S5et)lo9en fehlten, idf) 
oBer 3te^e mir tnbeffen, f(^ulbtg ober unfc^ulbtg, eine 
5 grimmige Sßerfältung ju, bie Slr^te, im 6treit, oB 
barau§ ein 9^!^euma ober ^atarr^ entftonben ift, laffen 
]6eibe S^eufel ^iä) in meinen ©Hebern Balgen unb icfj 
Befinbe mic§ no(^ fel^r f(^lec§t baöon. 

5luf anlangen beine§ lieBcn 5Jk'§nbriefe§ ift bQ§ 

10 erfte SSernünftige, h3a§ iä) tl)ue, bir nochmals ^u 

banden. Unb füge nur nod^ lalonifd^ ^ingu, um 

fd^öne ©jemplore, leiblicS^en ^rei§, gute§ ^acfen borf 

ic^ bi(f) ja ni(5§t einmal bitten. 

Um eine redjt gute (S}i)p§platte bon Monte Donato 

15 toottte ic§ bi(^ auc^ no(^ erfuc^en, nid^t größer ol§ 

bte le|te, oBer fo !lor al§ möglich unb Oi^ne inneres 

garBenfpiel, i^ Bebarf berfelBen ju entfc^eibenben 

optifd§en SSerfuc^en. 

Unb l)iemit leBe beften§ tüo!^l. ^Jleine jungen 

20 Seute, benen i(^ bein 5lnben!en rü'^mte, grüben 3um 

freunblic^ften. 6ie hjürben ^ufammen paffen, hjenn 

fie fic^ aucf) ni(5^t lieBten, unb ba^ Heine britte äßefen 

t^ut feinen "^erCömmlicIen Effect. 

©Ott er'^alte bid§, fenbe balb, aBer nac^ äßeimar. 
25 2ä) '^offe mi(^ foU nic§t§ l)inbern bir fogleid§ ju melben 
unb äu ban!en. 

Sena bcn G. ^mi 1818. 



13* 



196 Sunt 

8090. 
2ln 6. @. fjrege uiib Sotnp, 

[Concept.1 [Sena, 8. ^mi 1818.] 

@tt). 2Bol)(c5c'6oren t)erfet)le nid^t 311 betmelben, bo^ 

id) 3U föunften be§ §etrn Ober = SBerg^auptmann 

t). Xxebia in f^reiberg eine ^Iffignotion auf 50 Z^akx 

6äc^[ifdj QU§ge[tcttt ^aU, inelc^e geföttigft jn '^onoviten 

unb §en"n ö. ßotta in (Stuttgart auf Üiedjnung 5U 5 

jeid^nen bitte. 

5[Rid§ 3U geneigtem 5lnben!en cmpfe'^Ienb 

t)od)a(5^tung§t)oü. 
3eno ben 7. 3uni 1818. 

[Beilage.] 
£)ie Ferren f^^rege unb ßompagnic in Seipjig be= 10 
lieben on .^errn Dber = Sßergtjauptmann t). S^rebra in 
f^reiberg ober Drbre gegen biefc meine 5lffignation 
für Üted^nung §errn öon ßotto in Stuttgart bie 
©umme öon 50 r"^. Säd^f. gcföEigft au§äa^(en ,^u 
(äffen, ^ena ben 7. 3un. 1818. 15 

8091. 
%n g. S. g. ©d}ul^. 

<Bä)or\ längft ^ätte iä) gemünfd)t 3^re liebe §anb= 
f^rtft einmal toieber 3U fel)en, jc^t betrübt fie mid§ 
burd^ bie 9iad§rid^t öon einem fo langen unb fc^iucren 
Übel. äßa§ foU i(^ aber fogen, ba tx)ir nur jum 



1818. 197 

2[ßed§fel= Selben auf biefe lieöe 6rbe Berufen ^u \ct)n 
fdjeincn! %vl6) td§ erbulbe je^t, ^\üax Üir^ere, aBei 
bo(^ alle» mein Unternehmen für eine 3^^^ Id^menbe 
SSc^eta^e. (Sa tft ba§ fatorr^alifc^e 3eug tDa§ un§ 

5 ha§ Mima immer in ben Sßeg tpirft! S)q§ mag 
benn fetjn, h)ir muffen barüber ^inau§ ^u !ommen 
fu(^en. 

2)ie 3eit§efte, bie 6ie !ennen, |a6e t(^ fämmtli(^ 
geförbert; mand^e Sogen finb gebrudft, auc^ ber S)i= 

10 öan rud^t öor, bem xä), tüenn er erfc^eint, S^rc 

frühere (Sunft Itjünfc^e. S)a§ S5i6Iiot^e!§ = (5)efi^äft 

ge^t feinen rafc^en (Sang unb ba jüngere, einfid^tige 

5!Jlänner mit eingreifen, ^aBe iä) be»^al6 !eine 6orge. 

Den 20. ^uni !ommt unfer ^ürft. S)ie 3'iieber= 

15 !unft ber @r6gro§!§er3ogin tnirb §u gleicher 3^ii ß^*= 
tüartet. 2Si§ in bie erfte .^dlfte be§ 3^uli "hinein bin 
ic^ gefeffelt; bann aber mu§ id^ na^ ßarUbab, 
toa§ i^ tro| meine§ behaupteten Unglaubens enblicf} 
für ^öcfjft nof^tnenbig ^alte. ^aä) bem legten ta= 

20 tarr'^alifd^en Einfall !e^re iä) leiber meine ganje 2;f)ätig= 
!eit nur tüie mit Sefen ^ufammen. 

5Jlet)er bebient fic§ gegentndrtig, auf bringenben 
9iatf}, be§ SSabener 5Ißaffer§ Ut) !^ntiä), iä) tüei^ 
iEaum, ob iä) i§n ^ier erinarten tnerbe, unb fo I)at 

25 benn fret)lid§ ber Hoffnung» = SBlt(f auf ba§ SÖerlincr 
^reunbc§=S5ilb ein giemlii^ blaffe» 5lnfe^n. Saffen 
6te un§ ben ?luguft erlüarten unb fe^en tüa§ un§ 
beftimmt ift. 



198 3uni 

6otttc c§ un§ aber bcffer ge'^cn al§ bem ^eiligen 
5(poftcr^ mld)tx JQcit: alä id) jung tüQr ging id) 
hjo^in tc§ iDoütc, fc^ ba id) alt bin nöt^igt man 
meine ^egc. 

23on meinen jungen £cuten bagcgen !aun i(^ nur & 
©rfreulii^eä melben, [ic paßten äufammen unb tücun 
ftc \\ä) aiiä) ni(i)t liebten. S)a§ britte SOßcfen übt 
feine tiermittelnben Gräfte, fie genießen i'^re guten 
3u[tänbe in äßeimar, unb lüünfdjen nid^t§ me^r, als 
ha\i \d) fie mit il)nen tl)eilen möchte, (^bcn befudjen lo 
fie mic^ unb grüben jum fc§önften. 

.^errn ^inifter b. Slltenftein empfehlen 6ic mid) 
3um bringenbften. 23on jef)er 'i)abt id) beffen @in= 
fiepten unb 3lntt)eil, tüoöon mir fo biel gu @utc !am, 
^^ijdjlii^ bere^rt, unb e§ fc^mer^t mi(^ folc^en 2ßin!en i» 
gegentüärtig nic^t folgen 3U fönnen. ßaffen ©ie un§ 
abn)arten, tüa§ ba§ 6pätjal)r bringen lann. 

Sßon mannid^fac^er 3^^ätig!eit in S3erlin t)er= 
ne'^me id) gar S3iele§. |)ier finb h)i(^tige ^toidc, 
bebeutenbe 5Jlittel unb probuctiöe ^raft genug um 20 
^iernac^ Pane ju enthjerfen, unb bie 5lu§fü!^rung 
3u leiten. 5)^öge atte§ jum beften unb erfreulic^ften 
gebei'^en. 

S)a man in ber legten ^^it i"it niemanb mel)r 
reben mag, fo laffe ic§ einfttoeilen bruden; luer'S 25 
lieft, nel^me e§ auf, le^ne e§ ab, barüber bleibe id) 
gan3 ru^ig. Sßenn id) nid)t^ 3U fagen l^ätte, al§ 
n)a§ ben ßeuten gefiele, fo fd)tüiege id) getoife gan^ 



1818. 19y 

unb gar [tiHc. äBciui meine ^^teunbc mi(^ nur inunei 
tüicbcr er!enncn! 

S)ic Scljix bon bcu cnto:ptifd^en gotBen ben!c id) 
im näd)[ten §cftc abermals um eine Stufe Ijerauf- 

5 aufgeben. 2^) fjabe gar l^übfc^c Analogien gefunben, 
tüoburci^ fid§ biefe @rfc§einung, hk erft ganj ifolirt 
baftonb, ba^ man neue §t)pot^efen au§!lügeln mu^tc, 
fi(^ immer gelenfer unb bequemer an ba§ S5e!annte 
f(^lie§t. 2)a§ Sie ^^xc 5lrbeiten in biefem ^ad)c 

10 nid^t fortfe^en tonnten, tf)ut mir jel)r leib; benn hjenn 
6ic fol(^e nid^t bi§ 5u einem @rab gum 3lbf(3§luB 
füljrcn, fo laufen iuir ©efa'^r ba% fie ficf) in'§ allge= 
meine Verlieren unb oljue S)an! aufgefpeift tüerben. 
3c länger man \\ä) in biefem tüiffenfd§aftlic§en äßefen 

15 unb S^rciben umfielt, ie tneniger barf man ^offen, 
ha^ irgenb ettoa» äufammentreffenbe§, äufammen= 
Brennenbeg fic^ fobolb geigen tüerbe. ^ebermann ur= 
t^eilt nad^ anbern 5Prämiffen, ober urt^eilt anberg 
naä) eBenbenfelben. 

20 unb fo fort unb für eintg. 

Sena ben 8. i^uni 1818. ©oet:^c. 

8092. 
3ln ©ülbenapfet. 

ßto. äßo^lgcboren 
erfu(^c um nod^malige @efällig!cit, mir eine ber 9teifc= 
bef(5^rei6ungen in bie norbamerüanifc^en Staaten auf 



200 Sunt 

tur^e Sdt 3U überlaffen, tooBcl) c§ ^auptfäi^ltd) auf 

eine ^axk biefc§ tncrfluüibigcn (5rb[tiicfj§ angefe'^en 

tft. 2)Q§ ernfte Stubium be§ mir geneigteft mit9e= 

t^eilten 3ßer!e§ mod^t mir fe^r biel S^ergnügen, in= 

bem e§ über jene 3"ftänbe bie tnic^tigften ?Iutf(^lüffe s 

giebt. S)an!6Qr mi(^ ju geneigtem ^ilnben!en em= 

))fc!^Ienb. 

ßrgebenft 

3eno, ben 15. ^nni 1818. ©oet^e. 

8093. 
2ln 5. b. Füller. 

dh). ^od§lüoI}lgeBoren lo 

©efättigteit naä) langer ^aufe tnicbcr einmal an3U= 
fprec^en unb S)iefel6en äugleid^ fc§önftcn§ ju begrüben, 
nel)mc mir bie grei'^eit. 

6§ Jt)irb erinnerlich feljn, ba^ i(^ meinen 2luffo^ 
bc§ |)errn ^rof. @ülbenapiel§ toegen ber S5ud;bru(icr, is 
toelc^e bie f(^ulbigen ©jemplare abzugeben t!^eil§ ber= 
fäumt, t^eil» bertoeigert, öor einiger 3cit überfenbete, 
ha S)ieielben mir Hoffnung machten, ba^ bei) einer 
oKgemeinen SSerfügung anä) bieje» ^4^unct§ gebac^t 
toerben foHte. 20 

äBeil id) aber gar tüo^ tüei^, ba^ bergleic^en in'§ 
©anje grcifenben ©inrii^tungen mand^e» .Sjinberlidjc 
im SSege [te^t, öon me^r als einer Seite aber t)er= 
onlaBt bin in biefem ^aEe einige Sßorfdjritte 3U t^un; 
hjottte iä) um bie boppelte ©eiäUigleit bitten, einmal 25 



1818. 201 

mir jenen 5lufia^ jui-ücf sufenben , fobann mit aber 
genetgteft anju^etgen, auf iüelc^em SSege icf) ettoa, 
bi§ bog Mgemeinete Beftimmt tPtrb gu biefem beion= 
bern S'^tä gelangen !önnte. S)enn @ülbenapfcl§ 

5 23orfd§(ag ift ^u loeitläufig, unb ba man öon Seiten 
ber SBibliotiie!» = 2)ti-ection leine ^tüangsmittel in 
§änben |ot, fo tüürbe mon, bei) je^t allgemein ge= 
tüorbener Ü^enitenj, [ic^, tüenn man 6rn[t brauchen 
tüottte, nt(j§t fonbeiiid^ im SSort^eil fe^en. 

10 S)er ic^ in Sxtüartung geneigter 5lnttt)ort mic^ 

jum aUerbeften em:pfe^le. 

gc!^orfam[t 

3cna, ben 18. :^uni 1818. (Soettje. 



8094. 
Sin 6. ®. ö. SSoigt. 

@h). ^jceüenj 

15 crfialtcn enblic^ tnieber einmal einige f(^riftlid)c äßorte, 
bic id) i^'^nen ^unbert ja taufenbfdltig biefe S^ii ^er 
jugctüenbet. S)er fatalfte !atarr!§alifd^e ^uftanb I)at 
mic§ öierje^n 3^agc für bie nöd^fte ^^^d^e nnbrauc(j= 
bar gemalzt; an eine äßirfung in bie gerne toar gar 

20 nid^t 3U benten. S)a§ SBibliotf)e!ögefd§äft ging in= 
beffen glü(ilic§ fort, tüeil ber einmal eingeleitete GJang 
nur berfolgt tnerben burfte. ^n turjem h)irb ha§ 
j^aä) ber 5laturgefc^ic§te aufgefteEt fet)n, aly ein S3cr= 
fud) ob bie übrigen auf gleiche 3Beife be^anbelt tüer= 



202 Sfuni 

bcu fönneu. Oiatl) 5ßulpiu§ öcnc^tctc luo()l ha^ bic 
ßocoUtät, ot) 3it)Qi; einfach eingerichtet, bod) boS 
©efdjäft unb ben tünftigen ©efcraud) bei S3iHio= 
tl)c! I)öd)lid) fiegünftige. S3el) QÜem h)a§ id) bot^ 
nc^nie frage id) ßtü. (SjceEenä immer im ©eiftc, unb & 
glaube, nadj [o öielen 3^§icn glüdlidjen ^JJiitlebenS, 
immer geneigten 9iat^ unb günftigc ^itftinimung ju 
finben. 

5lud) ha^ 5}lufeum§gef(^äft foE ^offe id) Balb in 
9ted)nung§!larf)cit fommen. 2)er gute ^üf)n t)at, alä lo 
§l)|)oc§onbri[t, fo vielerlei) übereinanber fdjidjten laffen 
bofe e§ fd§tt)er toirb qEc§ rein gu enttüideln. ^od) 
mu^ e§ fiä) mad^en. @r '^at boy 5Jlanuol unb bie 
SSelege mit naä) §eu§borf genommen unb bie 5lrt 
tük 9ient=5lmtmann 5JlüEer bie ©ac^e angreift t)er= 15 
fprid^t fc^on ein ganj !lare§ i^o'^annig öuartal unb 
fo bie folgenben. 3)ie @ef(j^äfte in fid) ge^en burc§= 
au§ einen löMid^en @ang; finb fie auc§ 6i§ in'§ @in= 
gelne bcr Sluggaben fc^neU überfef)Bar, fo bleibt ni(^t§ 
3u hjünfd^en übrig. 20 

@or fe'^r freut mid§ ba^ Ofann unb §e§ fort= 
fahren i^re !^di gut an^utoenben unb 6h). (SjceEen^ 
S5et)faÜ 3U üerbienen. 5li(^t§ !ann h)ünfc§en§tüert^er 
fc^n al§ junge Seute 5U feigen bie fi(^ einem bebeuten= 
ben ^a^ mit ©rnft unb 5ln^altfam!eit toibmen. 25 

£)ie englifc§ literorif(i§en ^iotijen folgen mit bem 
beften S)an!. 2)ort Inirb im größten 5)laa§ftab hk 
ää)k (&toat§mojime bur(j^gefe^t: ha% bie 9iegierung 



1818. 203 

bQyicniQC anfdjaffcn, ^ufammcutjaltcn unb öcrctüigen 
muB n)a§ bei- ßin^clnc mit öiclcm glet§ gefammcU 

l^Qt. 

S)ci: SSefud^ imfere§ ölten greunbe§ ©ecBc(J ioar 
5 biefc %aQt f)öd)ft erfreulich unb Belelirenb, nur über 
ein§ ^aBe i(^ ntid§ ju l)efc()tüeren: er offenBartc bo» 
(5)ef)eimni^ be§ tounbcrfamen @U(f=9io^re§. — 2)cr 
^knfc§ ift tüo^l ein feltfame§ SSefen! ©eitbcm iä) 
tüei^ tüie e» juge^^t, intercfftrt mi(^'» nidöt me^r. S)er 
10 lic6e @ott lönnte un§ red^t in 33erlegenl)eit fetjcn, 
Jüenn er un§ bie @e!^eimnifje ber ^Jiotur fdmmtlirfj 
offenBarte, iüir tüü^ten für Untl^eilna'^me unb langer 
SBeile nici^t h)Q§ tüir onfangen foüten. 

Einige 2)u|enb gegoffne unb geprägte ^eboiHen 
15 QU§ Srj ftnb mir öon ^J^a^lonb gefommen. Xreflid^e 
5[}iänner! ©inige öon ben Beften ^ünftlern. 

Dlod) eine tüunberfome 5lu§füttung ber unenblic^ 
langen 2^age ift mir äufättig gen^orben. 3<^ Befinbe 
mic^ in einer ^üGe öon Schriften unb SBertfen ben 
20 ^uftanb ber bereinigten Staaten Don 5'lorbamerüa 
enttüicflenb. (S§ ift ber ÜJlü^e toert^ in folc^ eine 
töad)fenbe SöJelt l^inein 3U fe^en. 

Sßeräei^ung bem ©infieblcr! ber Sie auf feiner 
3innc nur einmol ber fc§önen 5luffiil;t tt)eil!^oftig 
25 nxadjtn mijdjte! 

Sena b. 19. ^un. 1818. .©. 



204 ^mi 

8095. 
Sin S)öt)eTeiner. 

^D^ögen Sh). SBo'^lgeöoren gefättigft mir bic £)pc= 
ration anzeigen, tüoburd^ ber fo fein getrübte Siquor 
cntftanben, iDeld^er tünftig^in !cinem ^^l)[i!er fel)lcn 
foEte, um bie tüid^tige grfc^einung be§ 23iotetten bei) 
bem erften ©rab ber S^rübe borfteöen ju !önnen. ^ä) 5 
bin fo eben im SSegriff, im jtüet^ten §efte meiner 
naturh)iffenfd^Qftlic^en 3citfd§rift biefe» Sßerfu(^§ unb 
;3f)rer fortbancrnben Xfjeilna'^me banfbor ju geben!en. 

©rgebenft 

:Sena ben 20. ^fun^ 1818. ©oetlie. 10 

8096. 
?(n Cttilic b. ©oettje. 

2)ciu auyfü'^rli(^e§ ©(^reiben, meine liebe 2o(^ter, 
l)Qt mir fe^r Diel 2!3ergnügen gemod^t unb iä) ertüiberc 
bir foglcid) einiget in Hoffnung euc^ balb tnieber ^u 
fc()en. äßenn bu ha^ 6(^ti3efter(^en einige ^exi be^ 
bir beherbergen h)illft, fo h)irb e§ mir fe^r erfreulid; 15 
fet)n, befonberS ioenn e§ in bie 3eit fäUt, too id^ 
auä) 3U |)Qufe bin; ha toix. un§ benn, toie iä) l^offe, 
xcäjt gut bertragen hjerben. 2)q§ bie 6ibt)llen in 
ber öftlidjen £uft fict) ino^l befanben freut mid§ 
fe!^r, fo tüie e» gon^ natürlich f(f)ien, ba fic fid^ i^re§ 20 
Urfprung» borttjer lieber erinnern mußten. S)ie 



1818. 205 

2Cßir!uTig biefer ©cbid^te empfinbeft bu gonj ncfjtig, 
i^re SSefttmmung ift, iin§ bon ber Bebtngenben @egen= 
njort aB^ulöfen unb un§ für ben ^ugenblttf bem @c= 
fü^l nac^ in eine grän3enIofe ^^^rei^eit ju öerfe^en. 

5 S)ie^ ift 3U einer jeben !ßtit lüo^lt^ätig, BefonberS ju 
ber unferen. @6enfo barf id§ bir hk fünf Standen 
fcriier'^in empfehlen. 2Bie jene ©ebid^te ba§ ©efü^l, 
hu @in6ilbung§!raft ertüeitern, fo eröffnen biefe bem 
91ad§ben!en einen unenblid^en 9ianm, unb laffen aEe§, 

10 toag toix nur erfahren ^oBen, inie in toufenbfältigen 
©Riegeln tüieber erBlic!en. 

3Sor allen S)ingen ober möchte ic^ eu(^ Itjol)! in 
Stöeintar hjieberfe^en, iä) xiä)k mi(^ an, ha^ e§ naä) 
S3erlouf einer 2ßo(^e möglid^ hjirb; frel^Iidj I)a6e icj^ 

1'' 3U tl^un, bi§ bo§ Sßerfäumte ber unglüc!lic§en t)ier= 
3e^n Soge tüieber eingeholt tüirb. 5Jlit einiger 5ln= 
^nltfamfeit tüirb fic^ e§ oudf) iDo^t geben. 

^Olittlertoeile ift \a tüo^I anä) ber Meine üon feiner 
erlünftelten ^ranf^eit genefen. 

20 äßenn mid) bie liebe 5[)^utter ^onnerftog be= 
fnrfjen tnoEte, fo rid^tete iä) mi^ barauf ein, je c^er 
iö) e§ tüeife befto beffer ift e§, fonft ift e3 aud^ 5Jlitt= 
h)0(^ 5lbenb§ ^eit burc^ hk SSotcn. 

S)er Rurige 

2f. :3ena ben 21. ^unt) 1818. @. 



200 S««t 

8097. 

Begrübe ^um fd^önften burci^ einen alten geprüften 
f^rennb, ben .^crvn ®octor SceBed, it)el(^em Sie getni^ 
gern einige Slide in bie 2;'f)ätig!eit ^i}xn 2Berf[tätten 
öergönnen mögen. & 

S)Qrf i(^ 3U glei(^er 3eit ©ie erfuc^en, mir ge= 
fällig anju^eigen, anf tüelc^en $Punct ber 5ln§fül^rung 
bie Statue unfere§ Reiben gelangt ift, fo Irirb in 
bem öierten Stücf meiner ^eitft^rift babon gebü^renb 
©rtüä^nung gcfdje^en. lo 

äöie fel^r lüünfd)te miäj |3crfönlid) öon bem allen 

üBerjeugen ju Ü^nnen, leiber trübt ficf) bie 5lu§[i(i§t, bie 

iä) ^atte, Sie biefen Sommer ju l)efu(^en. 6ine 9iei[e 

nac^ 6arl§6üb ift uncrlä^Ud). äßa§ ber §er6ft geben 

!ann muffen lüir erltJarten. SSleiben Sie, inie bem 15 

auä) fet), meines aufri(f)tigen ununterbrochenen 3ln= 

tl^eil§ geh}iB 

ergeben ft 

Sena ben 21. ^un^ 1818. ©oet^e. 

m 

8098. 
Sin 6. @. b. «ßoigt. 

©lü. GjceUena 20 

erhalten Ijiebet) einige @ef(^äft§fo(i)en, ha ic§ benn 3U 
einem jeben Tratte einiget notirt 'ijaU, toelc^e» ju be= 
l^er^igen bitte. 



1818. 207 

1) bie neue ^ufeum3-9{e(^nung iinb ben 9tentaTnt= 
mann WiüUu Betxeffenb. 

2) be^üglic^ auf atabemifc^e 23ibliot^e!. 

3) Äaufmaun§ SSorfi^u^. 

5 5flod) gar mand)e§ ^alte äurütf, toeil lii) mid§ nää)= 
ften§ müubltt^ au§3Ul>rec§en l^offe. 

2ßa§ üerlautet ?läf)ere§ üon Serenissimi 3(n!unft 
unb mögen @tü. GjceEen^ mir t)on beut SSernommenen 
geneigtefte ßenntnt§ geben. 

10 ÜBtigeng ha iä) mic^ bon 'fiter loszumachen fud)e 
em^finb iä) "muha mit irieöiel Sßer^ättniijen un§ ein 
^ar6e§ ^at)x öeifi^lingen !ann, unb tüie, Ut) mög= 
li(^[ter 21§ätig!eit, bodj monc^eg äutütföleiöt. 3)ie öei'= 
lo^rnen 14 Sage ^a6en midj fef)r öertür^t, bo(^ je:^ 

15 id§ atte§ 51otf)toenbige ift nad^au^olen, ef)e iä), unb id) 

^offe balb, ba§ i^lM fjahi perfönlic^ toieber auf 511= 

h)axten. 

Soufenbfad) öeibunben 

3ena ben 22. i^un. 1818. ^. äß. d. ©oet^e. 

8099. 
2(n ben ©xoPersog garl Sluguft. 

[Concept.] [Sena, 27. 3uni 1818.] 

20 Untei:tt)änigfte§ ^Promemoria. 



äßa§ bie SSiBliot^efSangelegen'^eit Betrifft büiften 
toir tüenn e§ nid)t tu^miebig ftängc öerfi(i§exn ba% 



208 Simi 

bie ©ttategie im ^u^ern unb ^^nn^^^Ji bisher gut 
gelungen unb einS bem anbern glütfttc^ gefolgt ]tt}, 
cin§ in'§ anbere gut eingegriffen ^q16c. ^oä) aä)t 6i§ 
t)ier3et)n Soge unb tnir tonnen einen reinlichen 3"= 
ftanb probuciren. ^2ltte borgefc^logene unb gnäbigft & 
approbirte SSorarBeiten finb meiften§ bottbrod^t, fogor 
einige! in ber 5lu§füf|rung mit geringerem Sluftuanb 
öon ^cit unb .Gräften ^ergefteKt. 

5iun finb toir an ber Sattif unb bo^ biefe benn 
QU(^ 3um ©etüinn fü£)re lüirb neue 5lufmer!famfeit »o 
geforbert. S)a§ j^aä) ber 9'ioturgefci)ic^te ift ouy ber 
©c^lopibliof^e! in bie neuen 9iäume ber a!abemifd)en 
gebracht, oHeS tna» biefer Slrt in ber ofabemifctjen 
jerftreut uml)erftanb ift gefonbert unb in eben bem= 
felbcn 9tQume oufgefteKt. 5lun gel)t bie SSerbinbung 15 
öor fid), unb ber nunmel^r öereimgte SSorrot^ tüirb 
naä) einem mit ^ofrat^ S^oigt öerabrebeten 6d)ema 
gcorbnet. ?iun muffen, hct) biefer gonj neuen 5tuf= 
fteEung, QÜe SSüc^er frifc^ geäeid^net, unb bie 6in= 
leitung ber lünftigen Katalogen, toonad) jebey 33u(^ 20 
an feiner ledigen 6telle 3U finben ift, mu^ getroffen 
hjerben, Ido^u 3lufmer!fQmfeit, ruf)tge SSe'^anblung unb 
GJeuQuigteit erforbert tuirb. Um bie 5lr6eit gu ert)ei= 
tern, i^oBen toir aU $ProBc ba! ongenelime unb in fic5^ 
fclbft naturgemäß leitet auäuorbnenbe ^od) ber 91atur= 25 
gefdjid^te gelräl^lt. §ier fott nun, of)ne bo^ irgenb 
ettüQ§ Qnber§ angerül^rt tuirb, ein 5Jtufter aufgeftettt 
tnerben tuic nüe übrigen ^ndjer p be^anbcln fet)en. 



1818. 209 

2)er gro^e SSoxtl^eil ben tütr auf btefem Sßege 
eneic^en tft ha^ tüix bte üBxige SStbliof^e! nid^t ju 
fdjlie^en Braud^en unb immer noc^ SSüc^er jebeS an= 
bern §a(^§ tüöifientltc^ , tüie Malier, ahjetjmol qu»= 
gegeben unb eingenommen n^erben !önnen. 



S5e^ bem mtneralogif(f)en 5Jlufeum finb bte über 
'IRo»!ou üon Ungarn au§ inftrabirte 5)tineraltcn, 
n)a'§rf(^einltc§ bnrd^ bie Sßernunft eine» ^^if^^je"' 
6]3ebiteur§, bod^ nod) Bet) 3eiten angelommen. 

10 Riebet) tonn id§ nid^t genug bie S^ätigfeit fämmt= 
lid^et 5lngeorbneter rü'^men, tddä)t, jeber in feiner 
5lrt, unaBläffig tf)eit§ gearbeitet, tl^eil» hk 5lr6eiter 
angetrieben unb beauffid^tiget, eS toirb bo^er auf eine 
billige 9temuneration berfelben 3U beulen fet)n. 

15 i^re^lic^ ift am meiften 3u Jnünfc^en ha^ ha§ bi§= 
l^er @efd§e^ene in lf)öd)ften unb tjo^en Slugenfc^ein 
mödjte genommen tnerben, in ethja öierje^n Sagen 
tüirb ba» @an3e ^trar nod^ nid^t itxÜQ, ha^ meifte 
aber bocfj 3U |)robucircn feljn. 

8100. 
Sin Ö). 6attaneo. 

[Concept.] 

20 S)ie glüdElic^e 3ln!unft ber für SBeimar beftimmten 
©enbung Oon SSücCiern unb ^Rebaillen Oerfe^le nidjt 
fogleid^ 3u öermelben. i^cne entt)alten für ben ^unft= 
freunb tna'^rl^afte ©c^ö|e unb biefc !^aben mir ein 

©octlje? SSßevfe. IV. Slbtl). 29. 53ö. U 



210 aiunt 

großes SSergnügen gctüöljxt, fo bo^ i^ für ^^xt 9e= 
neigte 33emül)ung iinb für bte ©orgfatt, Ujomit 6te 
bie 9lufträge ouSrid^ten inollen, bcn berbtnblii^ften 
3)an! aBftatte. 

S)a nun ouy biefer erften Senbung '^erborge'^t, r. 
ba^ nod^ manche lüünfd)en§li)ertf)e ©epräge in jenen 
Sammlungen bor()anben fet)n mögen, fo erfud)c £>ie= 
felBen mir no(^ I)unbert berglci(^en ^JtebaiEen naä) 
eigner Ü6er3eugung gefäEig auS^ufudjen, h3o!6cl) id§ 
jeboi^ bie SSitte Ijin^ufüge, ba^ Sie fid) möd^ten auf lo 
ha§ 15. unb 16. ;3of)^^unbert bef(f;rän!en unb nur 
folc^e hja^len, tüclc^e n3al)r^aften ^unfttoertl) l^aben 
unb tüolii erl^alten finb. 

^ä) beeile mid^ ©egentnärtigeS oB^ufenben unb 
füge nur no(^ meinen berfiinblic^ften S)Qn! tjinju für is 
bie fd^önen neueften in ^Railonb ge^irögten ^JlebaiEen, 
hjoburci) mir hk bortigen öerbienten ^^ünftler nälier 
betannt getüorben. 

S3oräügli(^ !§Qt mi(^ ha§ SSilbni^ ber §ijc§ftfeligen 
^aiferin gerührt, inbcm e§ mid^ an bk glücklichen 20 
Xage erinnerte, tüo mir ba§ günftigfte 6(^idffal 3U 
2;i§eil tüurbc, biefer unbergleicfilid^en S)ome in enge= 
rem Greife aufäuhjorten. 3ft wir bod^ al§ tnenn ber 
^ünftter, inbem er fie al§ eine fd^tüebenbe @ott!^eit 
öorfteÜt, il§r §infc^eiben gea"^nbet unb fo 2ßitt!ommen 2:. 
unb 5lbfd)ieb jugleic^ DorgefteEt !§ätte. 

^um ©d^luffe fe^ mir nod^ eine ^emer!ung er= 
laubt, ba^ nämlicf) bie SSüd^crliftcn in einem fe'^r 



1818. 211 

^txhxoäjtmn ^uftanb angelangt, oBgleid^ baburc^ bem 
i^n^alt nicfit ge|"(^abet tüorben. 

oben fo ift aui^ ha^ ^iftd^en mit ben 5}tebaiEen 
in Stücfen ^txbxoä^en angefommen, bo e§ ahn ätoifdjen 

5 hu ^üä)tx eingeüemmt h)or, anä) bk ^JlebaiHcn forg= 
faltig Qtpadi traren, fo !^aBen fie feinen 6d^aben ge= 
litten, ^ä) Bemerfe biefe§ mit ber SSitte Ut) ber 
näd^ften erbetenen 6enbung einen ftorlen tüol)löer= 
tüo^rten haften ne!^men ^n laffen. ^enn fvetjlic^ 

10 mögen folc§e SBoaren 16efonbei-§ öetj'm Übergang ber 
Gebirge öiel 3n leiben f)abzn. 

S)ie für unfern dürften Beftimmten gtoe^ filBernen 
^[ReboiEen hjerben, fo tüie bie übrigen ^eugniffe 3^re§ 
gefäEigen llrtl]eil§ be^ feiner nac^ften 5ln!unft freunb= 

15 lid^ empfangen. 

§errn S5rocc§i banlen ©ie auf bo§ üerbinb= 
lic^fte für bie überfenbeten äßerfe. S)ie mannic^faltigfte 
S3ele"^rung, bie mir f(^on belj früherer ^enntni^ ber= 
felben getüorben, t)erpfli(i)tet mi(| ju befonberer ?lner= 

20 lennung. ^Jlöc^te i^ bod§ bemfelben, fo toie auä) 
3i'§nen, öere'^rter ^ann, für fo öiele S^^eilna^me unb 
SSemüljung etlüa§ ^reunblid§e§ erzeigen tonnen. S)er 
iä) mi^ 5u geneigteftem 2lnben!en beften» empfehle 
unb nur no(^ fdilie^lic^ melbe, ha^ eine fran^öfifc^e 

25 ilberfe^ung meines 5luffa|e§ über ba§ 5lbenbmal)l öon 
ßeonorb balb erfolgen toerbe. 

^d) f(^lie^e nur ungern, benn mand^e§ ftet)t noc^ 
3U fagen gurüd, unb fo mu^ ic^ nod) augfpred^en 



212 Sunt 

unb hjiebert)olen , tüte fe^t bie ^[Jlebaitte ^um e'^ren= 
üollen 5lnben!en unfei§ f^ürften olle feine Qn'^äng= 
liefen Wiener unb Sßere^ret in greube gefegt l^at, in= 
bcm boburci^ auä) i^re 2ßünfd)c unb bQ§, U)a§ fie 
au§3uiprec()cn fo gern Gelegenheit ncljmcn, öon frem= 
ben ßanben !^er QU§gejpro(^en tnorben. 
[Sena] (Snbe [27.] ^uni 1818. 



8101. 
2lu Sofep]^ 6og§tDea. 

[Concept.] [3ena, 27. ^uni 1818.] 

La lettre dont vous venez de m'houorer, Mon- 
sieur, n'auroit jamais pu arriver plus ä propos; car 
coDsacraut quelques seniaines de loisir ä ^tendre et lo 
a perfeetionner l'id^e generale que j'avois con9ue 
de la Situation taut pass^e que presente des Etats - 
unis de FAmerique, je m'entoure de tous les ouvrages 
anciens, ainsi que des descriptions de voyage les 
plus recentes. is 

La coutemplatiou de cet etat immense, compos^ 
de tant de diverses regions, a fait naitre en moi le 
dösir bien naturel d^en connoitre les rapports g^o- 
logiques qui, en d^signant la forme de la siuface 
de la terre, determinent souvent la division des 20 
provinces diverses et nous mettent ä m^mc de juger 
jusqu'ä un certaiu point, de leurs produits. Surtout 
quand nous savons y joindre les propri^t^s du climat. 



1818. 213 

Sous les ouvrages que j'avois cousidtes jusqu'a, 
ce moment iie m'ayant procura ciii'uue lumiere tres- 
incertaiue je m'^tois vu, des Ic premier pas, arrete 
dans nion travail, qui ne devoit pas etre superficiel; 

5 ainsi vous jugerez facilement de Fagreable impression 
qu'a faite dans un tel iustant sur moi l'ouvrage que 
vous m'avez eiivoyd, je me suis hätA de le parcourir, 
et je m'empresse de vous en temoigner ma vive 
gratitude. 

10 Ayant ä faire uiie r^ponse r^lativeuient ä l'envoi 
de Ms. Cattaneo, et desirant d'y joindre la präsente, 
je ne puis m'etendre autant que je le voudi'ois, ni 
peindre l'adiniration, que me causent la richesse de 
Fouvi'age et son excellente methode. Je me bornerai 

15 ä vous observer que la societe mineralogique de 
Jena recevi'a avec reconnoissance tout envoi qui 
nous eclairera sur les rapports geognostiques des 
Etats-unis. Nous desu'ons ardemment les docu- 
ments des observations, indiquäes ä la fin de Fou- 

20 vrage, depuis page 637 jusqu'a page 641, qui nous 
donneroient une idee claii'e et parfaite de la carte 
geographique illuminee; et nous recevrons de meme 
avec gratitude tout ce qui peut jeter quelque jour 
sur les importantes localites des Etats-unis, dont 

25 Fouvrage fait mention. Si vous voulez bien nous 
faii'e cet envoi, ayez la bonte de Fadresser ä la 
direction de la sociäte mineralogique de Jena, ä 
remettre au chäteau du priuce, et comme la voie 



214 Sani 

de Hambourg paroit la plus sftrc, oii pounwt Ic coii- 
fier aux soins de Monsieur Justus Perthes, libraii'e 
trös renomme de cettc villc conimer9aiite. 

Ddsirant faii-e hoinniage ä la bibliothfeque pu- 
blique de Boston de ceux de mes ouvragcB qui pour- s 
roient avoii- (juelque interet poui' les habitants d'outrc- 
mer, abisi que de ceux de quelques autres per- 
soinies, oserois-jc vous prier h niou tour de nie 
mai'quer occasionnellenient oü je devrois adresser 
un tel envoi. Puisscnt ces cii'constances me four- lu 
nir l'avantage de connoitrc de plus en plus ce pays 
(Stonnant, qui fixe sur lui les regards de l'univers, 
par l'etat Idgal de paix, lequel favorise un accroisse- 
meut, dont on ne sauroit pr^juger les limites. Hono- 
rez-moi de votre souvenir, et tant que nous söjour- 15 
neroDs ensemble sur ce globe, donnez-moi de teras 
ä autre de vos nouvelles et de Celles de vos com- 
patriotes. 

Slbgefcnbct ^nbc ^uni 1818. 

8102. 
2tn S. S. -&. ©«^toHcr. 

£)ie ^aäixiä)i öon her Söeitnät)lung 2^xt^ §cri'n 20 
S5tubet§ maä)i mir gro^c greubc; fie betücift mir, bofe 
er in feinem neuen ^uftonbe Befeftiget fet). 5Jtögc i()m 
Qlle§ ba^ ©Ute tuerben, bo§ er öerbient. Se^ meinem 
lufent^alt in grantfurt erinnere id^ mi^ ba^ ^rauen= 



1818. 215 

^irnrnct öcfcljcu 311 I)QBcn. 3d) üBcräcugte mid) fdjon 
bamolS, aud; nur bctn allgemeinen SSIidc nacf;, bo^ 
biefc Bet)bcn ^Pcvfonen ein glücfttd^cS ^aax matten 
!önntcn. 

5 ^te betjben 6d^Quro^re finb glütflid^ angelangt, 
ha iä) benn für geneigte 5lnf(|affung unb forgfältigeS 
^aäm bo^3pelt £)an! 3U fagen ^abe. Sie feigen bic 
©eftolten ou§gefuc§t ^ä)'6n. Waxi ma^t biefe 9?oi^re 
au^ f(^on bet) un§, aber e§ felf)It il^nen fret)Iid) bic 

10 forgfältige Söa'^l ber einjelnen ©egenftänbe, Inorauf 
fo biele§ anfommt. 5Jiögen Sie hk ©eföEtgfett ^oben 
ha^ ©elb, iüa§ für mi^ bet) 3^nen öorrätl)ig liegt, 
in ^o|)fftü(fen tüo^lgcpadt auf ber fal^renben ^oft 
unter meiner 2lbbreffe naä) Söeimar ju fenben, fo be= 

15 barf e§ !eine§ Weiteren Umlöege§. 

3(^ tüieber^ole meinen taufenbfältigen S)an! für 
alle Sorgfalt, bie Sie meinen ©efd^äften getüibmet, 
unb bitte toegen be» €c§fif(i)en §aufe§ unb tt)a§ ba= 
bon abpngt aui^ ferner!§in um S)ero geneigte 2^^eil= 

20 na§me. ßmpfepen Sie mi^ unb bie alleinigen unter 
lebliaften ©lüdtnünfd^ungen in 3§rem f^euren ga= 
milien!reife. 

S5i§ ie|t "^atte noc§ einige §offnung hk% alle§ 
pcrfönlid^ au»3uri(j^ten , bk %x^k ober beorbcrn mi(^ 

25 nadj 6arl§bab, benen i^ benn iooljl gc'^ordjen mu^. 
Me§ erfprie§lic^c tüünfc^enb 

treu berbunben 
:Sena b. 27. 3un. 1818. ©oetl^e. 



216 Suni 

8103. 
Sin eotta. 

@h). .s^odjluoljlgcboicu 
bctfc^Ic nid^t in befolg 3>^i^e§ legten tocitl^en ©d^xei- 
hm^ Dom 4. ^unl) einen tteincn S5ci)trag jum 2)amen= 
tolenber ^u übcrfenbcn. 9Jlöge ber[elbe gut Qufgenom= 
men tüerben. s 

3lu(3^ i[t bo§ ^Promemoria be§ ^rofeffor Sat)e§ 
betjgelegt. S)iefe§ 20er! ift, tuie er felbft geftetjt unb 
toie e§ au(i) ganj natürlit^ ift, au§ bem @e[tc^t§= 
pun!te ber frangöfifdjen ^lation gefd^rieben, unb rul^t 
auf bem Urtt)eile ifirer t)or3Üglic^ften ^ritifer. ©oHten lo 
6ie md§t abgeneigt fet)n mit bem ^anne fi(| ein3U= 
loffen, fo !önnte er einige .^efte fenbcn, UJorauS bic 
Se'^anblung ber alten, mittlem unb neueren 3eit fi(| 
beurtf)eilen lie^e. 25on §errn grege er'^ebe 442 rl^. 
15 @rofc§en, bo jene 3al)tu"9 on i^elii- meiner 3luf= is 
geidinung unb S5eh3U§tfei)n nai^ i^re 9ti(^tig!eit !^at. 

5Röc()ten S)iefelben mir abermol» einen ßrebit 
ouf'ö !ünftige be^ gebuchtem §aufe eröffnen, fo Inürbe 
e§ ban!bar erlennen unb auf meiner 6ommerreifc, 
bic mic^ biefemal in ha§ bergumf(^loffene S5iJ§men 20 
fü^rt, babon genießen !önnen. 

^ein eifriger äßunfc^ ift, ba^ ^^mn 5llle§ 3u©IüdE 
fci^lage, unb S^nen hk manäjzxUt} bisherigen :potrio= 
tif(^en S)ulbungen reic^lid^ mögen öergoltcn iüerben. 

gel^orfomft 25 

Sena ben 27. .^unl) 1818. 2- ^- b. (5)oet^e. 



1818. 217 

8104. 
3lu (i. ö). O^regc uub 6ümp. 

[Concept.] [Scna, 27. ^ni 1818.] 

l)al6cn btc ©efätttgictt ge^oBt eine ^Iffignotion Don 
50 xij. <B'ä^l 3U ©unften ^errn £)Bei; = Hauptmann 
2;reBra'§ ju ^onoriten, ha iä) benn gegentoärtig t)cr= 
5 tnelbe, ha% iä) an §errn Slucttonotoi; SBetgel unter 
bem l^eutigen S)atum eine gleicijmä^ige au§geftettt f)ak. 

5tun !omnten mir, tüie §err t). ßotta tüirb gemel= 
bet !§at)en, Betj'm IRec^nunggoBfd^lu^ öon bemfelBen 
442 r'^. 15 ©rofi^en ^u @ute, unb iä) tnürbe bal^er @n). 
lu SBo'^lgeB. erfud§en, ntir nad) ^IB^ug jener 100 %^alci 
ha^ Übrige unb jtüar bergeftalt gefäEig auf ber ^oft 
naä) SÖeimar 3u üBerfenben, ba^ für 100 r'^. ©ädjf. 
öfterreid^ifc^e @inlöfung§ = ©djeine, ober toie fonft ba§ 
bortige ^^apiergelb gegentnärtig genannt tüirb, ha'hc):} 
15 h)ären, bo§ übrige oBer in ^opfftütfen. 

2)er iä) mid§ gu geneigtem ?lnben!cn 16eften§ cm= 
Pfeile. 

^no, ben 25. 3uni 1818. 

8105. 
3ln ^.31 ®. Sßeiget. 

[Concept.] 

S)ie für mic^ aBcrmal§ gefäEig erftanbencn Tupfer 
20 finb glüdElid^ angekommen, unb iä) mu§ für ben 



218 Suni 

tt)of)l üBcrIcgten 6tn!auf, c'6cn Jüic für forgföltigc 
^atfung ben beften S)an! fagcn. 

S)ui-c^ 3^re Semül^ungen erl^ält meine auf ^unft= 
9cf(j^i(^te f)Quptfäd)l{(^ gerichtete ©ommlung nadj unb 
imd^ eine erfieulid^e SBoIIftönbigfeit; inbcm icl) bon 5 
ben kbeutenbften DJIeiftern, toenn e§ aud) nur ein3elne 
6tüde finb, baburd) erholte. 

^o'^ren Sie fort auä) in ber Q^olge meiner £ie6= 
l^aBerel) 5U geben!en. S)ie !6cl)liegenbe ^Iffignotion auf 
50 r'^. läfet einen deinen (Saffeöorrat!^, lueld^er bie 10 
nä(^ften SSänbe ber griec^ifc^en ?Iutoren ju Beridjtigen 
getüibmet fet). 5ludj lüünfdjc abermals ben Katalog 
öon ber nadift öergangenen Sluction mit bel}gcfd)ricl)= 
neu greifen. 

.§aben 6ie bie ©cfälligfeit oEeS, h)n§ Sic an midj ir. 
fenbcn, nadj äBeimar 5U abbrcjfiren. 

:3cna ben 28. ^uni 1818. 

8106. 
2(n 3eUer. 

-•pödjft elf reut t)at mici^ bcine Senbung t)om 21. 
3unl), fic tarn gerabe ^ur redjten 3cit, al§ id) mi(j^, 
na^ einem äerftüdeltcn ^uftanb bon bierjeljn Sagen, 2u 
enblid) tütebcr äufommen gefunben t]atte; eigentlich 
tüar e» nur S3er!ä(tung, 6et) bcm fjei^en SSetter unb 
fc^arfen ^iorboftiüinbc !aum ab^utüenben. 5Jiun ge!^t 
c§ tüieber gut, unb id) treibe mein äßefen tüieber fort, 
mei§ aber nid^t toa§ gunäc^ft au§ mir toerben trirb 25 



1818. 219 

Un§ ift ein ^Prinj QcBorcn, bcffeu S^aufc Juir nun 
aB^uiüaiten l^aben. S)ann hJoUcn mid) bie 5lräte in'§ 
Goiigbab, tüoju idj feine Suft empftnbe: bcnn mein 
gcgenlräxtiger ^»ftaiib, in n3el(f)em iä) \mä) niondjcn 

5 Seiten '^in t^ätig fe^n fonn, ift mir fe^r ei1üünfd)t 
unb meine ^eitere äöofjnung möä)t iä) ni(^t gern t)cr= 
laffen. S)a toiege iä) mic§ benn in Unentfc^Ioffen^cit, 
ertüortenb too td§ benn 5ule|t burd^ eine üBertoiegenbe 
^löt'^igung Eingetrieben tnerbe. 

lu 2)einc ^J^otette ^ot mic^ erfreut unb Betrübt; er= 
freut, infofern id) fie mit ben 5lugen aufne'^men unb 
einigermaßen genießen fonnte, Betrübt, tüeil i^ hk 
Hoffnung aufgeben muß fie gu fjören. 3)enn iä) Ijabc 
nic§t einmal knebeln ben Spaß machen !önnen bo§ 

15 föeBurt^tagglieb üortragen gu laffen. 6» finb unter 
ben jungen Seuten ^ier red^t ^üBfc^e Stimmen unb 
ß^ortueife machen fie i§re Saiden auc^ gut. äßa§ aBer 
nidjt xiüä) £ü|olü§ iuilber i^agb füngt, bofür l^at !ein 
5[Rcnfd) leinen Sinn. %uä) ift e§, tüie hi& Sadjen 

■^0 ftel^en, nic^t einmal rät!^lic§ fic^ näfjer an fie ^u 
fc^ließen. 2)rüBen in äßeimar ift e§ eBen fo fc^limm. 
^olk fingt nid^t» al» feine eignen £ieber, fo ha% bie 
ö)efeEf(^aft , p bereu SSergnügen man ilju einläbt, 
jule^t baöon laufen möchte. 

25 5J^ir Bleibt alfo nid)t§ üBrig, als mic^ für einen 
SomnamBüle gu geBen, ber bur(^ öerhjei^felte Sinne 
äu feinen SßorfteHungen gelangt. 

Sßäre e§ bir nic^t unangene()m, fo fenbete id] eine 



220 Suni 

5l"6f(^rift bon biefer ^Partitur an jE^iÖQUt naä) §ci= 
belöerg, er i[t, oBglcid^ 3"^'tftc, öon §aufe au§ eine 
tücidjc mu[ifali[(j^c 9iatur, unb f)Qt, tüic td^ '^öre, auf 
folibc Sßcife um fid) t)er einen ^rei§ ücrfantmclt tüo 
fie ältere 6ompo[ittonen mit ßicbe, SeBen unb Sorg= & 
falt auffü'^ren. 6« ift ein ^^bglang bon cuc^ t)crauf= 
geregt; id^ hjeife jtüar nid^t tnie rein er leu(j§tet, aBer 
berftänbige 531enf(^en hjaren bomit fe"^r aufrieben. 

2Son meinem S)it)an finb ge'^cn SSogen gebruc!t, 
bon .^unft unb 5lttert^um nenne, bon 50^orp^o= lo 
logie bier. 2ßo nitfjt alle§ bod^ ein S^^eil mu^ bir 
5!Jlid^aeli§ ju ,^anben !ommen. ^eine @efett[d§aft 
gie6t§ mefjr, tt)enigften§ nid^t für mid§, unb ha unter= 
l^alte id§ mid^ dictando in ber @egentt)art, l^offenb c§ 
tücrbe fünftig in bie ^^erne tüirfen. 15 

ilBer'^aupt !ommt e§ einem fo tüunberBar bor itjenn 
man ha^ 2^rei6en ber ^Jienfd^en (id^ tüiH 3um 33el)= 
fpiel nur bon ber bilbenben ßunft reben bie mir am 
näi^ften liegt) mit ©ruft unb 2öo^lh)oEen Betrad^tet. 
2)ie fdf)önften Talente fragen Be^ mir bringenb an 20 
tüa§ fic t^un foHen? unb h)enn id§'§ i^nen reblid§ 
mitt^eile, unb fie, üBerjeugt, bie erften St^rittc t!§un ; 
fo laffen fte ftd^ bom aBfurbeften SBod^entage gleid^ 
tüieber in bie gemeinfte 5Pfufd§ere^ '^ineinfi^Ieppen, unb 
finb fo tüo^tgemut^ baBel), al§ toenn e§ gar nid§t 25 
anber§ fe^n !önnte. 2^ inbeffen BleiBe auf meinen 
alten hieben unb fie t§un al§ tüenn id^ gar nid§t§ 
gefagt ^ätte. 2Benn id§ nid^t irre fo {)aBt i!^r ^Jleifter 



1818. 221 

ber S!on!unft babuxc^ einen größeren 23ort!^etI, bo^ 
i^r gleich anfang» eure ©(^üler nötl^igen !önnt ha^ 
onerlannte @efe|li(^e angune^men. 2Bie tüillÜivUd^ 
bamtt in ber S^olge freljlid; ein Snbiöibuum noc^ bem 

5 anbern öerfä'^rt, tniE id^ auä) nitfjt unter[uc§en. Unb 
fo lege td) benn biejer ©enbung einige 35or=^rQgmente 
Bet), tüobe^ bu iuenigften^ ben SSort^eil !^aft bQ§ hu 
§errn ©idfler nic§t 3U Berufen braucfift um [ie Quf= 
juroEen. S)iefe§ otteg [c^reibe id^ bir unter einem 

10 bebeutenben ©etoitter, toeld^eS, öon 5lbenb herüber, 
ger abe auf meine Q^enfter ftrebt. ßrft burd^ @tQub= 
erregung, bann burd^ ottgemeinen 9iegengu§, ber ben 
gonjen §immel einnimmt, mel)r aU burd§ ^li| unb 
S)onner mer!h)ürbig. S)ie^ ju beobod^ten ift meine 

15 ^inne l^errlid^ gelegen, ic^ toei§ nid^t lt)ie id^ biefen 
Überblidf aufgeben tütll. ^oä) öiele§ tüäre ju fagen, 
olber ha^ ^apkx !ann§ nitfjt tragen. 

unb fo fort unb für etoig 
3^ena b. 28. ^m. 1818. @. 



20 ^orgenblatt 240. 1818. 

@in ftrenger 5!Jlann, öon 8tirne IrouS, 
^m S)octor 5[Rüttner l^ei^t ev, 
SBitft alles gleid^ 3um f^^enfter T§inau§, 
©ogar ben SBil^elm 5[Reifter. 
25 6r gan3 allein t)erfte"§t e§ red§t, 

S)oran ift gar lein S^ieifel: 
Senn gel)t e§ feinen gelben fdCjtec^t, 
©vgiebt er fie bem Teufel. 



222 Suni - Suli 

8107. 
%n 2(Iejanber SSattemate. 

§eiTn 5llej:anber tüü^te ntdit entfc^iebener meinen 
SeifaE au§3u|pre(^cn aU buxci^ bic 6r!lärunci: bofe 
id) otten benen U)m fd)on ert^eilten ^eugniffen mit 
S^ergnügen Beiftimme. 

3u empfehlen tüei^ er fid^ jetBer. 

3ena 30. 3um 1818. 2- äö. ö. ©oet^e. 

8108. 
2ln Slugufte ^poUarb? 

S)atf id) anfragen, oB id) borgen ^Dlittluod) nod)= 
tna(§ 311 Xafcl aufwarten batf, ha iä) 3)onnci;[tag 
i)on ^ier für bie§mal fdjeiben mufe. 

gcI)orfamft 

[Seno] b. 30. Sun. 1818. (Soet^c. 

8109. 
?ln 6. @. ö. SSoigt. 

[Concept.] [:3ena, (Snbe ^uni 1818'?] 

S)Q§ äiüQt fc§on Betannte für un§ fo glüdlid^e 6r= 
eignt^ hnxä) 6to. ©jceEen^ frennblid)fte§ SdjreiBen be= 
!räftiget ju fe^en, erfreut mid) boppelt unb bretifad^. 
äßa§ !§aben lüir nii^t 3ufommen für manni(^fol= 
tige§ ©Ute unb ©lüdlidje erlefit! ßeiber bofe jtüifc^^en 
ha^ SSefte unb ©rfreulid^ftc ber aBfurbe äßeltlauf fid) 
immer ^ineinbrängt. 



1818. 223 

3n tüentgen 2^agen l^offc i(^ peijönlic§ auf^iitüarten 
iinb fenbe ):)kx einen 9tet)ifton§=SSoöen ^ngleicf) mit bem 
^JJIanufci-ipt öom §QTmnerifc§cn SSriefe über bie .§eily= 
Berger i^nftiirift. £)ie .^inbernijje tüaren mannic^fadj 

.s unb iä) ben!e man tnirb un§ hk Ütetarbation öer^eifien, 
ba man benn hoä) feit nngefäljr taufenb ^al^ren nid§t 
iüu^te n)a§ ha^ eigentlich I)ei^en follte. 

@ar man(^e§ auf J?unft unb ^itltert^um S5e3üg= 
lid^e ift Be^ mir erregt Jnorben unb jugleic^ bie (Sr= 

lü innerung einer üeinen antuen ^Jlün^e, auf h3eld)er ber 
tleine §erMeg mit ben ©cfjlangen ftd§ tjerum Balgt. 
^ä) glauBte fie in 6(^n3ef el = 3lbguB 3U Befi^en, tonn 
fie aBer nirgenb§ finben, 6tD. ©jcellenä geBen mir ge= 
toife einige ^iai^toeifung? 

15 5lu§ ben 15. unb 16. ^al^r^unbert l^aBe felir 
fc^öne, meift gegoffene ^Jlebaitten üon 5Jloilanb er= 
galten. §i3c^ft erfreulid^ ift e§ burc^ biefelBen auf= 
geforbert ju inerben, ba^ tnan nachfrage, hjer benn 
ein fold§er Wann, unb tno er 3u §aufe gelüefen. S)a 

20 !ommt man benn auf gan^ eigene @ntbe(fungen. 

8110. 
2tn Söeller. 

3d) tr>ünf(^e bie fämmtlitfjen SagcBürfjer ber Bei) 
ber afabemifd^cn SSiBliot^ef angefteÜten ^erfonen. 
Sena ben 1. ^It) 1818. ^. 



224 S«Xi 

8111. 

^nbcm ic^ 3^nen, mein äßeit^efter , cinfttüeilen 
öier 5Ronate 2^a6eEen bcr brüten Glaffe überfenbc 
fprec^e ben SBnnfc^ au§ 6ie l)eute 5Jiittag ju Xifd^ 
3u feigen, ha bcnn auc^ manc^erlet) gute ^u:pfer Quf= 
getifc^t lücrben fotlen. 

mimax ben 5. 3ull) 1818. @. 



8112. 

^n 6. @. fyrege iinb Comp. 
[Concept.] 

eto. äßo^Igeb. 
le|tc 6enbung öom 1. 3"^^ ^- 3- hJoburc^ mir 342 r^. 
IG ©rofdjen Säci^fifd^ tfjeitg Baar in ^opfftütfcn t^cit» 
in @tnlijfung§i(fjeinen übermadjt lüorbcn, ift tüotjl i« 
hzt) mir angelangt, it)el(i)e§ fjieburd^ anäu^cigen nidjt 
ermongele. 

2Bie iä) benn über gebadete ©umme 'hiermit quit= 
tire, ba^ ©efd^äft al§ aBgefd^loffen aner!enne unb mit 
berbinblic^em S)on! mir bie ßrlouBni^ erbitte aud^ i& 
!ünftigt)in on ^t^xz @efättig!eit ^nfprüd^e matten gu 
bürfen. 

5Jiid§ 3U geneigtem ?tnben!en angelegentlici^ft em= 
:|3fe'§tenb. 

äl^cimar ben G. :3utt) 1818. - 20 



1818. 225 

8113. 

Sin ^i^. ^. ©c^Ioffer. 
[Concept.] 

S)ie 900 ©ulbeii finb mir glücfUc^ ein9cl)änbiflt 
tt)orben, tüofür irf) ben fci^önften £)an! jage, baiübcr 
quitttre, nid^t tüeniger bie Guittung über bie gan.^c 
S5ere(^nung unterfc^rteben beilege. 

■^ ߧ t^ut mir fe:§r leib boB, eben in bem 5lugen= 
blicf, ha id§ ^offe Sie, mein S^euerfter, Don lüeitercr 
S9emü!§ung tüegen meiner ^Ingelegen'^eiten befreit ju 
fet)en, neue §inberniffe eintreten, tooburc^ ©ie aber= 
malg be^eEigt finb. i)arin hin iä) ööllig S^rer 

10 5}leinung ha% man be§^alb an ben S3unbe§tQg nid^t 
tiagbar Serben fotte, unb ertnarte gern t^elc^eS %n^= 
!unft§mittel ©ie gefällig Qu§ben!en. 

(Sr^alten Sie mir ein freunblid^e» ?lnben!en unb 
empfef)len mid) ben tüert^en 3^rigen. 

15 äßeimar ben 7. 3u(^ 1818. 

8114. 
Sin S)ö berein er. 
6h). äßoI)lgeboren 
erhalten t)tebet} ein <BtM lüei^en Göleftin qu§ Si= 
cilien ^u gefättiger Unterfuc^ung. S)ie 6rt)ftQUi= 
fation beffelben, tüie fie auf bem S)erben Quffi^t, ift 
20 nu^erorbentlid} f(^ijn, töeldie» ic^ gelegentlich Uor^n- 
geigen ^offe. 

®octl)C'5 aajcvfc. IV. 9(btO. 29. 3)ö. 15 



226 Sruli 

g)Ut bem 3ßunfc^ gute 5lQ(^itd)t öon Sljtei- (Se= 

funbfieit 3U erl^alten 

ergebenft 

SBeimor ben 7. 3ull) 1818. ©oet^e. 



8115. 
%n e. b. Knebel. 

äßeimor ben 8. 3;uU) 1818. 

Dtoc!^ öerKungenen ^eften iann man fic§ benn 
einmal auä) lüieber nad) ^elb unb ©arten umfef)cn 
unb ba Befui^ iä) hiä) benn öor allen ^Dingen unb 
tröge meine ©d^nlb oB, mit S3et)füge einer )3atrto= 
tifdjen 3^o,abe. 

Sßon mir fann id) nur fo^en, ha^ meine :^di 
!^ingcl)t mit Drbnen, ^urec^telegen unb ^2IBfrf)lie^en, 
Ireil bie ^eit 6rnft mac^t unb ber i^uü) nad^ feiner 
Hälfte eilt. 

Seiber fet)lt e§ nici^t an 2Bieberan!nüpfen , benn 
ba§ Seben f)ört nid^t auf ju enjambiren. Übrigen? 
get)t mir'§ tx)oI)l, ben 53kinigen audj unb fo {)off id) 
hiä) in einiger ^eit auf ber 2)ur(^reife g(ei(f)faE§ 
tüol^l unb öergnügt 3U Begrüben, ^it ben tjer^lidjften 
3Bünfd)en. 



1818. 227 

8116. 
2ln 6. g. 31. t). @d§reifter§. 
[Concept.] [8. 3uU 1818,] 

©tri. §o(^h}ol)lge'6oren 
berfe'^lc nid§t anäu^eigen, ba§ 3^i-'e ^öniglid^e ^o'^eit 
bei* ©roperjog in btefen Sagen glü(JIic^ ongelommen . 
unb nac^ bem froren ©reigni^ bei ©eburt eineS 
gürftU(^en @n!el§ öalb fid) in 3ßna umgefel^en unb 
bie öon Stü. ^oc^tüo^lgeboren gefenbeten 5^atui-er3eug= 
ntffe mit SSergnügen befd^aut, aud) mir öerbinblii^en 
S)Qn! be§^alö unb bie freunblid^ften Empfehlungen 
aufgetragen. 

^ä) ergreife biefe Gelegenheit, um öon meiner 
©eite für bie töo!^l6e!^alten angelommenen l^öd^ft inter= 
effanten ©ranitmufter auf ba^ angelegentlii^fte ju 
bauten. 2^ Jtierbe baburd§ üBer einen bebeutenbcn 
geologifc§en ^unct !(ar, über ben idj mi(^ 6i§(}er 
immer im S)un!eln befanb. 

S)ürft i(^ äu benen neuerlit^ erbetenen ofteo= 
logif(^en Präparaten auc^ nod^ ein äßolfSfMett ge= 
legcntlidj erbitten, fo tüürbe unfere Sammlung and) 
Hon bicfer Seite ben ertoünfd^ten 3utöa(^§ gelüinnen. 

8117. 
5ln Ä. (g. ©d^ubart^. 

3f)rc beiben SSriefc , mein äßertl)efter , f)abc lt)ot)l 
erl)alten unb in bcr ^tnifdjcnjcit 2i)X .^oeft gelefcn. 



228 3uli 

ha iä) benn Urfod^e ftnbe, mic^ für ben ^nt^eil, ben 
Sie mir imb meinen 3lrbeiten gegönnt, banlbor ju 
erzeigen. 2)iefe§ luü^te id) öorerft nid)t beffer ju 
t^un qI§ bafe idf) ^i)xz f^^rage mit äßenigcm 6eant= 
tüorte unb 6iG erfudje, auf bcm SBege, ben Sie ein= & 
gefdjlagen, ftQnbI)aft ju t)eif)nrven. 

6§ ift gana einerlei, in tüeld)em Greife h)ir unfere 
Kultur Beginnen, eS ift ganj glei(i)gültig, öon tuo 
Qu§ toir unfere S3ilbung in'§ fernere SeBen rici^ten, 
it)enn e§ nur ein ^rei§, toenn e§ nur ein Sßo ift. lo 
Sßerl^arren Sie bet)'m Stubium meine» 9la(i)laffe§: biefe 
xaitjc iä), nid^t Ineil er bon mir ift, fonbern hjeil 
Sie borin einen ßomplej 16efi|en bon ©efü^len, @e= 
bauten, ßrfotirungen unb Üiefultaten, bie auf einanber 
^intneifen, tüic Sie fdjon fclbft fo freunblid) unb ein= is 
fidjtig borgefteHt l^abcn. föeuügt ^^nen in ber golge 
biefe obgefii^loffene Dtegion ni(^t met)r, fo tüerben Sic 
öon felbft fid) barouS entfernen; fül^rt 3t)nen ha§ 
Seben eine neue äBol^löerniQnbtfdiQft ju, fo toerben 
Sie ficf) t)on S^ji^e^^ erftcn l^c^rer abgezogen füllen ^'i 
unb bod) immer ba^jenige fd^ä|;en, toQg Sie burd) 
il^n getüonnen ^aben. @ine probuctiöe SBilbung, bie 
au§ ber ßin^eit !ommt, aiemt bem Jüngling, unb 
felbft in l^ö^eren 3io^^"en, tuo toir unfere gortbilbung 
mel^r f)iftorifc^, mel)r au§ ber breite nel^men, muffen 25 
tüir biefe SSreite tnieber jur ßnge, n^ieber gur ©in^eit 
^eron^iei^en. 

f^reili(^ lüeife id) tüotjl, bofe Sie mit ber äßelt in 



1818. 229 

SCßibeifpiucfj ftc()cu, bic auf bcni gvo^cii ^va^i-mai!t 
be§ 2!agcy ^cit uub Stm\k bev^ettcU; be§tt)cgeu tf)Qtc 
man tt)o!§l, 3U fc^lüeigen unb für fic^ fort^ufjanbclu, 
tüenn 5Jiitt!^eiliing ^um SeBen unb 23öa(i)fen nid^t fo 
5 ^öc^ft nötl)ig tüäre. 

^Rel^r fage {d§ nid^t unb fc^Ue^e mit bem auf= 
rii^tigen äöunfi^ für ^^x 2ßo!§l unb mit bem S3er= 
langen öon !ßext 3U 3fit etnjaS öon i^^nen 3U ^ören. 

SBcimar, ben 8. ^uli 1818. ©oet^c. 

8118. 
3ln SÜBeUer. 

lu 5Jlir ift c§ fe'^r erfreulich ha% man fid) auf bcr 
a!abemif(^eu S5i6liot§e! burc^ Zufälligkeiten nidjt t)at 
irre maclien laffeu. ^öge e§ immer fo fetjn unb iriir 
gelangen ju unferm rüf)mli(^en ^\o^ä. 

S)a» tüunberlic^e geft ift merttoürbig genug, be= 

15 merfen 6ie ja bergleii^en S)inge im ©in^elnen, benn 
fic Be^eii^nen ben ©eift be§ Slugenblid». könnten 
6ie mir öon §errn öon |)ol5fc§u§er, ben id) beften§ ju 
grüben öitte, ober öom §errn 5prof. £)an3 bie 6arl§= 
baber ^abelifte, bie fie tna^rfi^einlit^ mitgebracht 

2ü f^aben, auf einige Xage Oerfi^affen, fo gefd)äl)' mir 
ein befonberer @efaUe. 

i^-a^ren @ie fort bie .f)anbli3er!er ^u treiben bic 
ft(^ burd) 21ob unb Seben gor gern retarbiren laffen. 
5Jlotiren 6ie al[e§ h3a§ ^u bebenlen unb ju beforgen 

25 toöre e[)e iä) nad^ 6arl§bab ge^e. 



230 aruli 

könnte id; audj nur bic erftcn SSogcii bcr |ian= 
3öfifi^cn Übcricljung be§ 5lbcnbj«Ql)lä näd)fteii§ ciljoltcu 
fo tüär' e§ mir fel^r angenet)m, bcnn aiidj bicfc§ !lcinc 
@efd§äft nuiffen hjir in 8—14 Sagen beenbigt fetjcn. 
''Mit bcn bcften äßünfc^en 5 

mdmax ben 8. 3uUj 1818. &. 

8119. 

2ßegen bcy 5l^cr|d)lagc§, bcn 6ic auf ^t)rcn 33oben 
iDÜnfc^cn, [)ah' iä) meinen ©oljn gcfprodjcn, tücldjer 
bcn !ür3eftcn älJeg ongicbt: ba§ 6ic §crrn SSauratl) 
©tciner er[urf)cn ba^ er bicfeö SBebürfni^ in bic S5au= 10 
rcgiftranbe einjeidine, ba e§ bcnn an bie Oberbau= 
bet)örbe gelangt, Joeld^e bc§'^alb ha^ 5Jiöt^ige onorbnen 
iuirb. 

äßeimar bcn 0. 3ull) 1818. @. 

8120. 
^Mii 3. '^p. 9Jic^cr. 

^Tcöi^tcn ©ic tt)ol)l l^cutc, nad) bicr, tuenn ^l^rc 15 
6tnnbcn gccnbigt finb, auf bic S3ibIiotl)cd !ommcn 
um bort toegen ßatalogirung ber Jlun[tfad)cn 3U 
f|)red)en. 

SSciliegenbe» infinuirtcn 6ie ©teinerten. 

2)Q§ onbrc befprädjcn toix. 20 

3ß. b. ll.i^ul. 1818. @. 



1«18. '231 

8121. 
^ilii bcii C^h-o^tjcr^og (5ail 'i'diöiift. 

gnäbigftcr ^Inmo^nung unb 33efel)l gcmäfe Ijot fid) 
Untcr3ci(i)ncter gcftcxn foglcid^ mit ^ofrotf) ^cl)cr 
auf bic ^unftfanimei; öerfügt, Iro man fic^, tuic bic 

5 S3ct)lagc Qii§lt)etft, eine aUgemeinc Üfieifidjt ju öcr^ 
fcf)Qffen fud§te. 9^Qd) biefen Ütubrüen, lueldjc [idj 
in ber ^olge mäj öcrmel)rcn unb rectificivcu iuci'= 
bcu, U)iib nun ba§ &an^t aufgefteEt unb gcorbuct, 
catalogivt unb, trenn oÜeS DoE!ommcn bexid)tigt 

it> ift, numeiirt unb ein eigentlid)e§ ^nöentoximn ge- 
fertigt. 

S)anüt nun QKe§ biefe§ nod^ öor SßintetS in £)xh= 
nung tommt, fo ift hk (Sintiditung getroffen tnorben, 
ba§ ha§ fämnttlidje SBiBIiottjefg = ^erfonal hu S}or= 

15 unb 9^Qd|mittng§ftunben, (nur 5!)Uttltio(^ unb ©onn= 
aBcnb frül) ausgenommen,) oben arbeite. §ofratI) 
50^e^er it»irb täglid^ einige 6tunben fid) bafelbft auf= 
I)alten unb aEe§ tüa§ gefd^ie^t funftgemä^ leiten, 
-•piebel) tüirb ]§auptfä(i^li(^ 9tüdfic^t genommen ba^ 

2u aEc ©egenftänbe t^ei(§ jur ßbibeng tommen, tt)eil§ 
fo aufbelna^rt finb, ha^ man fie leicht finben !ann, 
bamtt htm berlangten ober befo'^lenen SSorgeigen ber= 
felben feine toeitere §inberni^ im äBege fte^e unb 
biefe fo anfe^nlid§e Sammlung gn 9lu|en unb 3Ser= 

25 gnügen ieberjeit gefc^aut Inerben fijnne. 



232 :3uli 

©ntfptirfjt nun SSorgcfQgtcy 6li3. Ä'önic^lidjcn .^o- 
l)cit gnöbigftcu ^»tcutioncn, fo iüirb eine auybiüdlid^c 
SßiHigung unb erneuter SÖefe^l bcm ©efc^äft er[t fein 
h»al)re§ 2e6en unb eine öalbige ^örbernife berleil)en. 

untert!^änig[t 

äBeimar ben 12. :3ul^ 1818. % 2Ö. ö. ©oet^e. 



8122. 
''Hn ;i^o'^ann ^vicbiid) Witte. 

[Concept.] 

6h). 200'^lgeboren 
Beodjten gefällig fee^fommenbe Rapiere unb gijnncn 
mir in biefen Ziagen boS SSergnügen einer münblid^en 
Unterl^Qltung. lo 

5Jlan ben!t an bie ©ro^'^er^oglii^e ßanbe§=3)irec= 
tion üon Seiten ber C5er=?tuffi(^t p., tneld^er jeit 
boS afobemifci^e 25i6Uot^ef§gef(^äft aufgetragen ift, 
biefe 5lngelegen§eit buxä) ein freunblid§e§ (Sommuni= 
cat ju Bringen, UjoBet) e§ jeboc^, Inegen niand^erlel) '& 
SJer'^ältniffen, förberlid^ feljn mljd§te, tüenn bie ©adje 
t)or§er Befproc^en iüürbe. äßie benn auc^ noc^ met)rere 
Stetten au§ ben altern Steten bet^^ubringen finb. 

S)er i(^ mid) mit bor^ügliij^er §o(^ad)tung ju 
unterzeichnen bie (St)re tjabe. 20 

SScimar ben 13. ^utt) 1818. 



1818. 233 

8123. 
%n ©otf^atb ßubiüig ^ofegarteu, 

S)a§ fo unterl^altenbe aU Bele^renbe 33erf)ältni§ 
3U S^vem §eri-n 6o^n ma(f)t mir bie äßo^nung in 
;3ena bejonbet§ tüert^ imb angenehm, urtb ift mir 
boppelt ei'freulici) ba e§ mid^ an früfiere Reiten et= 
5 innert, h)o i(^ ben 6{nflu§ öon @h). §oc§U}ürben ^2lr= 
leiten gar ntannic^f altig empfanb; be§^al6 miä) anä) 
bie 2)i[ti(^en fel)r gefäEig überrafc^ten unb erfreuten. 

ÜBerbie^ begünftigte ber h)ieber!e!^renbe 9leifenbc 
meine ßieB^aberet) ju ?JJaturprobucten, inbem er mir 
10 längft geit)ünfd§te S)en!male ber SSor^eit bon ber ^n[cl 
Ütügen mit eigner 35ef(^lr»erli(j§!eit mitbrad^te. 

3u glei(5^er ^eit erhielt iä) frühere 5l6Bilbungen 
jener ©egenben Don ber §anb eine§ tüe^rtcn aBge= 
f(i§iebenen ^reunbe§ boppelt unb icf) entf(^lo§ mid} 
15 foglei(^, fie ^ijxtn guten §au§geiftern ju tüibmen. 

9le^men 6ie biefe 6enbung freunblid^ auf unb ge= 

beulen boBet) mit ben hjerf^en ^l^rigen eine§ ouf= 

richtig S^eilne^menben. 

ergebenft 

20 äßeimar ben 14. ^uitj 1818. ^. äB. ö. ©octtjc. 

8124. 
3(u ben ©ro^'Eier^og 6art Sluguft. 

^öniglic^e .'pofieit! 
S)o§ ouf betjfommenben 23löttern eingeleitete @e= 
fc^äft gehört U)o^l öor bie 2anbe§2)irec!tion ; tüoUten 



234 ^uU 

abcx .^öd}[tbicfcU)cu mir bcfe()lcii foldjcö Uov^ubcrcitcn ; 

fo fotttcn 6iö 3U nicinci; 5Kü(f!uuft qHc aufflcftcEtcn 

$unc!te erörtert unb bie StuSfü'^rung alSbann nad) 

;3t)ro ^Inorbnung gcfdjcljen !önnen. .^ic^u i[t ber 

hinter günftig iinb Öfter n 1819 !önnte qEc§ \)o{i= r, 

bradjt fcljn. 

untcrtpnigft 

äB. b. 14. ^I. 1818. :3. äß. t). öoctljc. 

[Beilage] 

(g§ ift ein QÜcr Sßunfd), bofe fohjoljl ber äußere 
nly innere S^urm be§ !^öbert!^or§ abgetragen unb ber lo 
©raben au§gefüllt toerben möge; tüoburc^ au^erljalb 
ein \ä)ömt Pa| gehjonnen, nadj innen aber eine freiere 
Gommunication mit ber Stabt eröffnet tüürbe. £)a= 
burd) mären gar manche 3Bort()ei(e erreidjt, ia man 
!ann fi(^ bon ber ^flot^lüenbigfeit biefer ©inrii^tung an n 
iebem 5}lar!ttage überäeugen. 2)ort t)aikn bie äßagen 
ber .'poljbertäufer, folüot)! be§ Sßrennfjol^eä aly ber 
33retter unb ^fäfjle, tneld^e '\\6) einanber ^pialj unb 
2Bcg berfperren. ^ommt aber nun nod§, luie in 
le^tem i^o^re, ein lebtjafter ^ruc^tmarlt t)in3u, fo ift 2u 
!eine ^poli^e^ im Staube Sßerlrirrung unb barau§ ent= 
ftetjenbe» Unzeit ^u öer^inbern. 

S3etra(^tet mau nun gar bie enge ^^^affage, bie 
auf bem 9ii§ mit einem Stern be^eic^net ift, treidle 
hüxä) hü^ 5lu|t)ol3 eine§ bort loo^n^aften 2Bagner§ 25 
no(^ me^r öerengt toirb, fo fie^t man toie balb bei) 



1818. 235 

irgeiib einem Unölüc!yfallc fclbigc ber|>erit iinb ber 
äßeg au§ ber (Stabt iinb au» bei: S^ovftabt und) bcu 
Setd^en ge'^inbert lt)crbcn !önnc. 

Willem biefem lüirb abge'^olfen, tüenn bai äu§ere 

5 X§or abgetragen, ein Üir^erer (Sanol gefü!§rt unb ber 
©raBen ausgefüllt tüirb. äßilt man al§bann m^ 
an bcn innern SXjurm ge'^en, fo ift §err ^ofratl) 
©uccotr, beffen §au§ ein 6(fl)auy tnürbe, gar \vol)i 
gufriebcn ben baburd^ nöt^ig tncrbenben SÖau ^u üBer^ 

lu nel)men. 

5)laurer=5}lei[ter Simmler Der fiebert: ha§> (Sanje 
muffe ofine Soften geleiftet inerben können, inbem bie 
gelronnenen 5Jlaterialien ben 3lrl6eit§lo^n üBertrügen. 
tiefer ©egenftanb ift alfo tüoljl öon ber 3lrt, ba^ er 

15 öorerft eine genauere (Erörterung berbiente, bereu fidj 
bie S5e!^örben mit tüeniger SSemü^ung aHenfaKg unter= 
äie'^en !önnten. 

©ine neue Stnregung ^ieju gibt bie gnäbigft Bc= 
fol)lene SSerappung bey S3iBliotf)e!§ - unb (Sarccr= 

20 föebäube», toeldje, toic bie rot:^ puuctirtc ßinie an= 
beutet, mit bem @ucco)t)f(|en §aufe o^ngefäl)r gleidje 
9ti(i)tung f)a6en. äöürbe nun ha?^ ßöbert^or abge= 
tragen unb bort atte§ in reinlichen 6tanb gefegt, fo 
l^ätte man bie gon^e Steige Hon bem Sl^^urm ber 3lna= 

'.'5 tomie bi§ an ha^ 8uccotüfd§e .^au§ in einem 3"= 
ftanbe, toie e§ einer 9iefiben3= unb Unitierfität§= 
6tabt allenfalt§ geziemt unb e§ gäbe bielleii^t 3ln= 
la^, ba§ bie übrigen 2lu§enfeiten nadt) unb nadj 



236 3uH 

biefem aufgcftclltcu -Dlufter h)ünfc^en»tt}ett^ ät)nli(i) 

tüüibeit. 

uutcrtl)äm9[t 

mämai bcit la. ^uU; 1818. föoct^e. 



8125. 
Stn 3^. @. ©(^aboto. 

@tT3. äßol^lgeBoren s 

lc^te§ Schreiben I)at mid^ t)öd§ltd) erfreut: benii nad) 
ben Zeitungsberichten mu^te icfj glauben ber .S^aupt= 
gufe fei) berunglüdt. S)aa minbere Übel, obgleich gro^ 
genug, fjat miä) hatjtx getröftet. ^Of^öge ha^ toid^tigc 
unb 6i§^er fo !unftreid§ = glütflic^e Unterne'^men anä) lo 
am 6c§luffe gelingen, 3^nen jur öerbienten ß^re! 

SBegen ber 3»nf(i^riften !ann ic^ nur ^olgenbe§ 
fagen: iä) ^obe fie, fo gut fte gelingen IroEten, .f)errn 
ßammer^errn bon $Preen öor geraumer 3eit 3uge= 
fenbet; iä) er'^telt barouf eine umftänbli(^e ^rttit 15 
berfelben, hjorauy ^eröorging ha% man bamit !eine§= 
h)eg§ aufrieben fei). 5Jlan fc^ic!te mir gugleic^ eine 
anbere, bte mir nt(^t gefallen fonnte, lüeit ber Sßer= 
faffer bon ÖJrunbfä^en ausging, bte ni(^t bie meinigen 
fe^n fönnen. ^d) anttüortete freunblii^: ba^ id) e§ 2u 
nid^t beffer ^u matten tcü^te unb ba!^er bie SBefttm= 
mung ber ^nfd^rift benen öerrn 5lnorbnern ööltig 
überlaffen müfete. 

@§ fottte mir 2zih tl^un toenn 6tr). 3Bo!^lgeboren 
burd^ biefen ^^ncibentpunct aufgespalten hjerben fottten, '^^ 



1818. 237 

benn fd^lDcrltcd tonnen hk §eii;n fic§ üBer tiefen $unct 
öereinigen. S)er9lei(j§en tnu^ Quf SSexanttüortung 9e= 
t^on, So6 unb S^obel oBet ber ^utunft überlaffen 
treiben. 
5 ^ä) getie fo eben nüä) ßarlSbob nnb exfud^e 2)ie= 
felben mix unmittelbar bort^in öon bem ©elingen 
3§re§ |)aupt9uffe§ geföHige ^ad]x\ä)t ju geben. 

2)er iä) bQ§ ^e[te tüünfcf/e, für bie gute 31uf= 
nol^nte be§ Dr. ©eebetf fdjiJnfteuy baute unb mid^ 3u 
10 geneigtem 2lnben!en angelegentlid} empfehle 

ergebenft 
Stöeimai- ben 14 i^uli 1818. ©oet^e. 

8126. 
%n äöeUer. 

2Beimar, ben 15. ^uU; 1818. 
Sie fiaben mir burd§ i^^re ©enbung ttiel ^reube 

15 gemocht. S)ie Sorgfalt, mit ber Sic unb |)err ^ro= 
feffor £abe§ ju 2Ber!e gegangen, ift mufterfiaft, fo tuie 
bie le^te 5lbfd)rift. ^ür alle§ biefe§ befenne ic^ mid; 
al§ ©(^ulbner. 2)a^ Sie bie Senbung nacf) 5Jlailanb 
mir fij; unb fertig in bie §anb geliefert, bafür tt)ei§ 

20 id) ^^nen befonbren S)an!. Sic !am ^ur glüdlid)en 
^eit; benn fo eben ift §err 5Jll)liu§, bort anfäffig 
unb ein genauer f^^reunb öon Gattaneo, l)ier ange= 
fommen, ber bie Spebition fogleid^ übernimmt. §icr= 
bet) folgt ber ^rief, beffen Überfe|ung id) mir gleidj= 



238 Suli 

fottg erBitte. ^ä) lege ein ßouöert bei), bamit ouc^ 
bte 5lutfc^rift gle{(^ ö^fertigt tüerben !önne. 

5iac§ftel)enbe§ SSud) tüünfc^te iä), he\) 5Rau!e be= 
[teEt, fobalb al§ mbglicf; 3U cr()altcn; td^ fe^e öoroug, 
baf, mir bcr diabait gleidjfaEg 3U 21()eil tDtrb: @e= 
|(^id)te ber f(^bnen 9tebe!ün[te $Perfien§, bon 
3ofep!^ öon .^ammei-. Sßien 1818 in Quart. — 
6onntQg§ erfc^eine iä) in ^tna, um bort einige S^age 
5U üertüeilen. 5Jlit 3?ergnügen iuerbe ic^ bie ^ort= 
ff()vittc ber äußern unb iuncrn S3ibIiot()e! betrachten. 

8127. 
3Xu bie ©ibgro^^er^ogin ^Jtarin ^aulotinin. 

S)ur(i)laud^tigfte ^^ürftinn, 
gndbigfte f^^rau; 
@h). ^al)ferl. §o'^eit morgen aufgulnarten foUtc 
ha^ löngft ertrünidjte ©lud l)aben; fo eben iebod) 
h)erbe bcorbert bie ^Jlatytönbifc^en @ä[te nac§ ^ma ju 
begleiten unb bie bortigen ^Jlerdlnürbigfeitcn t)orgu= 
,]eigen. 33ergebung alfo unb gnäbig[te ßrlaubniff auf 
folgenbe Soge unb ©tunben! 

Die anbcrtrauten Rapiere borldufig bandbor jurüdt. 
SSere^renb, angeeignet 

ßto. ^a^ferl. §o^eit 

untertl)änig[ter 
äßeimar b. 15. ^uli 1818. ^. äß. 0. föoetf)C. 



1818. 239 

8128. 
9ln ©. «oifferee. 

@f)c xci) naä) 6ail§6ab ge!)e muB i(^ Seinen für 
;3^xen legten Siief öom 29. ^unl) ben fdjönften S)an! 
fagen. . 

3ubörberft alfo öexmelbe id§, ha^ ha§ mü bere^xte 

s 6taTnmbü{^(ein ie|t er[t in ööHige Drbnung gefomtncn. 
(Sin gefc^itfter ä3u(^6inber fjatte jolcfjcy ätoar fii)on 
längft nad) alter 2Beife geic^tnatfDoE gebunbcn, hk 
le^te ©eite jeboc^ blieb auf bem boxigen £)ecfel !leben; 
biefe ift nun quc^ abgelij»t unb gar äterlic^ angelegt. 

10 S)a§ S)en!mal i^^rer freunbft^oftlic^en ©efinnungen 
möge alfo nod^ ein paar Ijunbert Sat)re unöerrütft 
befleißen. 

§errn §ofrat^ ßreu^er ban!e 5um fd^ijnften für 
35üd)letn unb 9Jacf)rid§t. Sagen ©ie i^ni: er möge 

V, \a t)er5ei^en, tüenn td^ in meinen fctiriftlicfjen ober 
gebrühten Minderungen ben Ärei§ be§ 2)id)ter§ unb 
Äünftlerg ü6er!§aupt auf'§ engfte begränje. 2)ieB ge= 
fc^iel)t 3um S3ort^eil ber ^^robuctitiität, bie fidj gar 
leid)t in'g 5Jii(^tige üerliert menn fie nidjt ftreng 3u= 

■M fammenge^alten toirb. 2)agegen ^at ber Sieb^aber, 
Kenner, 5lu§leger böEig freie §anb bic ©tjmbole ju 
entbetfen, bie ber ßünftler betou^t ober betüu^tlo» in 
feine SBerfe niebergelegt ^at. ^Jlögen ©ie glei^ertoeife 
ben £)ragoman gegen hk übrigen ^reunbe mad^en! 

25 mid) bei) §errn £eonl)arb entfc^ulbigen ba^ ic^ i^m 



240 Mi 

fo lange nid^t gefdiiielBen unb für matK^e» nic^t gc- 
hanlt. (S§ fott mid^ unenblid) freuen tüenn er in 
§eibelberg, tüie iä) ni(i)t ätoeifle, einen ii)m ööÜig 
gemäßen 2Bir!ung§!rei§ finbet. 

.^errn 33o^ bonfen ©ie für bie ^2ln!ünbigung. ^ci^ ^ 
ti)ünfd)e ba^ mir bog 2ßer! in biefen Sagen gu §onben 
!onime, bamit idj mi(^ auf ber Üieife unb im S3abc 
red§t 'Reiter baran erfreue. 

60 grüben ©ic aud§ fämmtlidje ^reunbe unb 
föenoffen ^um atterfdjönften unb ©ic^ ©elbft tf)un ©ie »o 
fo QÜÜiä) al§ ©ie Bnnen. 2)a§ ßmfer Sßab ^at 
neuerlid) SBunber getl^an unb id) Ijätte felbft SBertrauen 
barauf. 

3)a^ meine Orpijüa bet) S^nen gut oufge^oBen 
fet)en tüu^te id^ öorau». äßenn man ha§ biffufe 15 
5lltert^um tüieber quinteffenjiirt , fo gibt c§ alfobolb 
einen fier^erquidenben S3ed)er, unb toenn man bk 
abgeftorbenen 9teben§arten au5 eigener @rfaf)rung§= 
fiebenbigfeit iuieber anfrifd^t, fo ge^t e» tt)ie mit ie= 
nem getrodneten f^ifd), ben bie jungen Seute in ben 20 
QueE ber 23eriüngung tauchten unb al§ er oufquott, 
päppelte unb baöon fditoamm, ftc^ l^öd^lid^ erfreuten 
bo§ toatire 2Baffer gefunben ju ^aben. 

35e^ biefem orientalifc^en ©leid^ni^ mu§ ic§ ge= 
beuten, ha% ber S)it)an Bil auf ben jtoijlften SSogen 25 
.atgebrudt ift. Qh iä) genöt^igt felj belj 2)ur(^fid§t 
unb 9{eöifion biefer (Sebidjte htt) 3^nen unb in erfreu= 
lid^er Umgebung ju öertueilen, toerben ©ie felbft cr= 



1818. 241 

tneffen. SSiel ^m^^ finben 6te md§t borin, iä) ^ofte 
iebo(^ monc^eg h)Q§ ftd) in ber guten ©efeEfd^aft 
äeigen tonn. Slßie gefc^tütnb ba§ ßeben n3egraufcf)t 
fiet)t man erft iüenn man genötf)igt ift fotd^e $|}robuc= 
tionen nad) einigen ^at)xtn mit 2lufmer!fam!eit Inieber 
3U beachten. 

^öge in ^^xn ^ai}Z ben unbeigeBlic^en ^i-eun= 
binnen f^reube au§ ber ©egentüatt unb in ber 6r= 
innerung getoorben fetjn. SÖrac^te benn ber unglütflic^c 
SSater erft bie ^aä)x\ä)t be§ traurigen ©ejc^itfS mit? 
SSetrai^te ic§ biefen j^aU unb ben äßa^nfinn be§ guten 
(5c^elöer§, fo fe^e id) fret)licö bie SBelt öon ber ^aä)i= 
unb 5le6elfeite, bie iä) leiber auc§ läng[t !enne. 

Unb fomit allen guten ©eiftern Befohlen! 

m b. 16. ^ul. 1818. @. 



8129. 
?ln S. C^. ^iet)er. 

^ögen 6ie, mein Söert^efter, 6et)!ommenbe§ §eft= 
c^en lefcn unb fobann hk angef(i)loffene .öonb|d)rift, 
um 3u Beurt^eilen, intDiefern Ie|tere in ©efolg be» 
33or^erge§enben |d§i(ili(^ unb nü|ti(^ fetjn !önne. 

SSi§ auf 5^orgen ba§ befte ßebetnot)!! 

SBeimar ben IG. ^ult) 1818. &. 



loet()e§ 5ßJerte. rV'. ?(f)tt). 29. 53b. 16 



242 :3uli 

8130. 
3In Gilbert Sat.^obett). 

[Concept.1 [17. 3uli 1818.] 

@h). 2Bot)lgeboren 
ber ^RinerQlogifdjcn 6ocietät getüibntete Senbung l)at 
fo grofee SSor^ügc unb geno^ be» Se^faÜI unfere» 
gnäbtgften §errn be§ @rofe§er3og§ ß. §. in einem 
fold^en ©lobe, bQ§ i(i) nic^t onftel^en !ann jDenenfelben ', 
ba§ n3ot)lgerat]§ene Silbni^ bie[c§ öortxefflic^en ^ür= 
ften äu übeifenben, in ber §offnung bo^ e» ;3()nen 
angenel^m fet) unb 6ie 6id§ babc^ unferei* banfboren 
©efinnungen moncS^mol erinnern tüerben. 

aBeimar ben 12. 3ult) 1818. lo 

8131. 
2ln ®. Cfattaneo. 

Monsieur 
Me voyant enfin h meme de vous envoyer la 
traduction de mou petit traite sur la cene de Leo- 
nard et de Bossi, je ne me permettrai d^ajouter que 
trfes-peii de chose, en ce que le point capital, dont ir. 
tont dopend, a ete effleure dans le cours de Touvrage. 
II s'agit donc de savoir si les connoisseurs de Milan 
et vous surtout, Monsieur, approuvez ce que j'ai dit 
et avance, puisque vous avez encore en original sous 
les yeux los objets dont je traite d'apres des co- 20 



1818. 243 

pies, et que vous avez 6t4 t^moin oculaire de la 
conduite qu'ou a observee, pendant que je n'eu 
suis instruit que par Wiistoire. Ce qui me £ait 
esp^rer cependant qu'en general je u'ai pas beaucoup 
5 d^W^ de la vraie route c'est que j'ai commenc^ par 
suivre Fouvrage de Boss!, et que lä oü j'ai cru de- 
voir m'eu eloigner, je m'eu suis tenu ä vos obser- 
vations qui accompagnoient les dessios. 

Si vous vouliez bieu m^honorer encore de vos 
10 judicieuses remarques, il en r^sulteroit pour moi une 
Instruction inappreciable. 

Je m'en remets egalement ä votre jugement pour 
savoir si cette traductiou pourroit alors etre livr^e 
ä Vinipression. 
J5 La visite de monsievu* Mylius et de son excel- 
lente ^pouse nous a cause une trfes-agr^able sur- 
prise, et je n'ai pas besoin de vous dire que vous 
avez 4)t6 l'objet de nos entretiens les plus doux et 
les plus animes. 
20 J'ai l'honneur d^etre, 

Monsieur, 
avec la plus parfaite estime et la 
plus haute cousideration, 
votre d^vouö serviteur 
25 Weimar le IT.juillet 1818. de Goethe. 



ic 



244 a^ult 

8132. 
Hin 6. @. b. »Dtgt. 

S!)er S^ncibcntpunct bo^ man mit ben etngcvcid^ten 
Statuten üi6eif)Qupt nid^t jufneben gu fc^n fd)e{nt 
unb bie §ö(^[ten §öfe be§^alb neue ^Bearbeitung 
Befo'^len l^aBen, üBer'^eBt un§ einer Balbigen ^er{d^t§= 
erftattung. ^ä) übergebe ba^er baSjenige tt)a§ bie s 
;)I)iloio)jf)ild}c f^acultöt eingereicht, mit 23itte, irenn 
bie 6ac^e in meiner Slbhjejen'^eit ernftlid) jur Sprad)c 
!äme, ni(5^ty inferiren ju laffen tooS unfern ^Jcufeen 
unb ber oberauf[ic^tlid)en SBe^anblung be§ a!abemi= 
fd)en SSibliott)e!§gej(i)äfte§ julDiber tttäre. lo 

Sßeimor ben 17 ^uli [1818.] ©oet^e. 

8133. 
9(n ben ©to^tierjog 6arl 3lugiift. 

@lü. ^önigli(|e . §oI)eit 
gerut)en auf be^!ommenbe 3tctenftü(fe einen gnäbigen 
5ö(i(f 3U lüerfen. 

1) 3)ie 5lnorbnung unb Gatalogitung be§ i^ 
^unfÜabinettg betreffenb; trorauS erfid)tli(^, 
h)Q§ in biefen Xagen gefd^e^n. ^ugleid^ aud^, ha^ ha^ 
§auptgefc§öft mit 6nbe be§ 5Jlonot§ boübradit fe^n 
!ann. Gine SSearbeitung in'§ (Sinjelne burc^ S5emer= 
!ung unb §inh)eifung auf 6d)riften unb fonft finbet 20 
no(| unb nad) ftatt; öorerft toirb ha§ Kabinett in 
folc^en Staub gefegt, ha^ e§ jeben 5lugenblid in allen 



1818. 245 

feinen Steilen öorge^eigt tuerben lann, lüeS'^alö aud) 
eine beftimmte Inorbnung evße^^en tühh. 

2) Den Transport ber '^ä)lo^UUiotl)tt 
Betteffenb; tnorauy erftd^tlic^ , toeld^e ^offc öon 

i SSüd^ern fc^on in bie afabemifc^e SSibliot^e! gebradjt 
tüorben. S)iefe nun ntet^obifd§ oufguftellen , braucj^t 
ha§ jenaifc^e 5Perfonal öielleic^t ^cit bi§ ^Jlid^ael. 
"^Itte bie SBü(|er ber genannten ^äc^er tnerben Ijerouf 
in ben neuen Saal gebrat^t unb mit ben '^ier t)er= 

1 3cid)neten öerbunben. Sobann tüirb fic^ ergeben, tüaö 
ben Söinter über öoräunetjmen unb ^u leiften fet}. 

3) Zac^^hnä) be§ Dr. SSeller. 2)arau§ ift ber 
täglid^e ©ang be§ @e[(j§äft§ feit bem ^pril ^u erfe()cn 
unb bient jum ^eugni^ ber 5lnfteIIig!eit genann= 
ten jungen ^lanne§. S5ibliot^e!ar ©ülbenapfel unb 
S9ibliot!§e!§fc§reiber SSaum füf)ren auä) berglei(j§en, 
unb nur burd} biefe 5lnftalt trirb e» möglich, ein fo 
com|)Iicirte§ @ef(^öft, tüorüber eigentlid^ feine bieten 
3u füt)ren finb, oud^ in ber Entfernung ju überfein. 

4) S)ie Abtragung be§ £öbert^or§ betreffenb; 
fol. 6 berfelben finbet ftd§ ein Sßerfu(5§, bie alte ^n= 
fc^rift an bem äußern Xl)urm abgufc^reiben unb ^u 
entäiffern. 5Jlan ir»irb bel^ Slbtragung biefen 6tein ju 
erl)alten fud^en. 

©nöbige (Srlaubni^ morgen frü^ be^ !^dicn üuf= 
tüorten 3U bürfen erbittenb 

unterf^änigft 
äßeimar ben 18. ^ü) 1818. ®oet^e. 



246 Suli 

8134. 

gcnc'^migcn noc^mal§ meinen l^ex-jlid^ften 'Ülbfiiiicb, mit 
bem treuften 2Bun[d)e für ^l)X unb ber tl^euern ^f)xU 
gen 233o]^l, unb empfangen gugleic?^ 

1) ba§ ßommunicat an bie 2anbe§ = S)irection & 
mit 29el)Iagen, treidle» ju beförbern Bitte. 

2) S)ie Statuten ber p^ilofop^^ifc^en gacultöt, 
mit 35emer!ung. 

^n 3iena luerbe aße§ bergeftalt einrichten, ba^ 
bis 3u meiner Otüdtunft bie ©efd^äfte im @onge lo 
bleiben. Sollte etluaä Unerit)artetc§ öorfaHen, fo fet) 
bcn 3uj;ütfgebliebenen erlaubt an ßto. ©jceEenj ^u 
recurriren. 

Wi^ abcr= unb abermals cmpfel^lenb 

mimax ben 18. ^ull) 1818. Ci}octt)e. 15 

8135. 
3ln 6. @. b. SBoigt. 

[19. Suli 1818?] 
@h). 6jcellen3 

erfel)en ou§ SBeljliegenbem geföEig ha^ Sßerl)öltmfe hjie 

e§ um haä ©jemplar ber iSenaifdjen 21. ß. ^. ftet)t, 

tüelc^eS nod) an bie bortige Uniöerfitätöbibliotl^e! 

abzugeben ift. äßir !önnen nunmehr mit gutem @e= 20 

tüiffen bo§ Inerbieten be§ §errn @e^. §ofrat]^ (5id)= 



1818. 247 

ftäbt anncl^men, tnclc^e» er in einem S3itefe on S){e= 
fclbcn get^an. 3)er fct^lcnbc Sol^rgang lä§t fid§ ja 
iüof)! hü) öclegen'^cit auä einer ^udion ober fonft 
com;)letiren. . . . 

813G. 
2tn 2(ntonie 33rentanD. 

5 S)a mein SeBen§tt)anbeI, öere!§rte ^reunbin, burdf) 
3ufäEig!eiten fd^on fo oft Beftimmt toorben, ]"o ^atte 
iä) immer noc^ eine 2Irt öon §offnung Sie biefen 
Sommer ju fe^en, bie nun öerfi^toinbet , ba meine 
^äffe toirilici) für ß'arlSBab auögefertiget finb. 

10 ^uc^ ni(^t o^ne 9}erQnIaffung fc§rei6e id) bk^= 
mal; benn öor allem mu^ ic^ melben, ha% "mix nic^t 
fo un!lug mit bem !öftli(^en 2ßein öerfa^ren al§ 
mein 2)on!6rief loo^l foltte öermut^en laffen. S)er 
Speifemeifter üon 6ano toürbe un§ pi^lic^ getabelt 

15 l^aben, toenn toir fo Oerfc^menberifd^ bamit um= 

gegangen loären. ^m ©egent^eil ift ha§ §äfeel erft 

biefex Sage angegapft unb ein paar ^lafc^en mit 

Kennern auf 3»^re ©efunb^eit au§getrun!en iuorben. 

ferner mu^ iä) öermelben, bn^ Sie im gan^ 

20 eigentlidjen Sinne eine entfd^iebene (SroBerung ge= 
mad)t ^aben unb gtoar an unferem dürften, toeli^er 
mit Seb^aftigfeit ^]§rer unb S^rer ßunftbefi^ungen 
hjieberl^olt gebeult, irorin iä) benn, ioie Sie über= 
jeugt finb, fe^r gern einftimme unb fo mand)e gute 

25 Stunbe mit biefem trefflichen §errn üerlebe. 



248 Suti 

§ierau§ entspringt nun Irteberum ein Sluftrag, 
ju bem id§ nod§ bor meiner 5l6retfe öeranlofet tuerbe. 
6ie '^aBen nämlid^ ^^xo §o^eit aufmerffam gemadjt 
Quf ben Dlad^ta^ eine§ .^onbelgmonne», beffen 9tamen 
mir gerobe nid)t einfällt, ob iä) ben Wann glei(^ » 
üor einigen ^Q^^en unter feinen ^unftfd^ä^en leBenb 
angetroffen. 3^un ift ber ^ürft nid^t abgeneigt, öer= 
f(i^iebene§, toae er bort gefe'^en, anjufdjaffen, attein 
njcit au(^ i^upferftidje baruntcr ftnb, bie man burd) 
einen ^IRanbatariuö nic^t tro^l taufen tann, inbem i'j 
aEe§ auf ben ^bbrurf ankommt, fo Sollte be^ i^^nen 
onf ragen, ob ©ie un§ ni(^t irgenb einen einftc^tigen 
unb juüerläfftgen dRann anzeigen tonnten, burd^ ben 
h)ir ha^i ©efc^äft einleiten unb führen möd^tcn. S)enu 
e§ entfte^en gar manc^erle^ i^ragen, toel(^e Oorläufig 15 
3U beanthjorten toären. 

€b man einen betaittirten Katalog ber ^unft= 
iuerte ju ertüarten ^ätte, auf tuetc^e SSeife fte t)er= 
lauft merben foEten, ob burd) 5luction ober fonft 
au§ ber §anb? 20 

ferner um tneli^e ^eit ber SSertauf bor fid) ge^en 
tonnte, unb tüa§ bergleid^en me!^r ift. 60 ift S^^cii 
getoi^ ein ^uöerläfftger ^Jlann betannt bem man 
einen fold^en 5luftrag gäbe, unb tt3elc§er für bie öJe= 
bü()r bo§ @ef(^äft beforgte. ^tbm 6ie mir einige 25 
5iac^ric^t hierüber nac^ ß^arlgbab, fo trifft mic^ ber 
Srief bafelbft bi^ @nbc 5Iuguft, bringt mir fogleiij^ 
crlDÜnfi^tc ?la(^rid^t bon 3^rem 23efinben, unb be= 



1818. 249 

ru^tgt miä) üBcr ein ©cfd^äft bo§ mir einige 6üi9e 
mod^t. 

5Jlit taufenb 2ßün[cf;cn unb ©rü^en! 

anljänglic^ft 
5 äßcimoi- ben 20. ^uli 1818. (5>octI)C. 

8137. 
91 11 a-^. gjlegcr. 

6ic ed)Qlten l)ic!6el) mein 2ßertf)cftci; bic 5Pi-obc= 
jeid^nung n)ic man ben 5Iitel jur .^eilsbevger ^lu 
fdjrift n)ünf(i)t. ^Uiögen 6ie felbige nun an (Simein 
abgeben unb mit if)m ben 5l!forb f(^lie^en lüay er 
10 bafüt öetlangt. @r läfet \id) immer fel)r bittig finben. 
5Jitt bem 5l6brud£ ^at e§ S^it bi§ ju meiner 9tü(f= 
!unft. 

^öge S^nen in ber 3^^^ meiner 3lbh)efent)cit 
attei n)o'^l gelingen, unb 2W föefunbfjeit fid) ini= 
15 mer mef)r befeftigen. 33ejuc§en Sie monnidjmal bie 
meinigen. 

3ena ben 21. ^ul^ 1818. @. 

8138. 
9(u ^i-iebrii^ äöinjclm Sditoabe. 
[Concept.] 

äßer mit ber @e|d)idjte neuerer y]iot)(erfunft nur 

einigermaßen befannt ift, f)at öon bem '2(benbmal]l 

•io gehört, U)eld)e» Seonarb ha 33inci in bem S)ominicaner= 



250 Suli 

^lofter au 5)lailQnb gu Einfang be§ 16. Sa^ttjunbcrt» 
Qema'^lt. 2)ieie§ 5!Jleifteitt)er! fjotte ha§ Unglüd an 
einem feuiijten 5PIq|c angebrodit ju fet)n, berborb be§= 
^qIB x\aä) unb uqc^ unb tüoib burc^ ungefcS^idte 
^teftaurotion ööEig übeibcdt unb öerboi-Bcn. £)cr 5 
äßettt) b{efe§ SSilbeg laut oBermoI^ jur 6pia(i^e, al§ 
ber S3ice--^ön{g öon Stalten im Salj^-'ß 1807 hu 5Jia(f)= 
bilbung beffelbcn in 5)iofnit anorbncte. äßeil nun 
■^ie3u bQ§ Dfiginal nid)t nicl)r (Gelegenheit bot, ]ai) 
man fid§ nad^ Kopien um, beien dltefte in einem Mo= lu 
fter 3U ßaftcEajjo [ic^ bcfanb, eine fpätere l)ingegen 
auf ber ^^mbrofionifc^en ^ibliotljel, 

9tttter SSoffi, ein öorjüglid^er ^ünftler, hjarb be= 
auftragt l^ienac^ Garton unb Gopie 3U berfertigen. 
S3eibe§ tuarb ausgeführt unb ba^ S3i(b in 5[Rofai! ge= i.- 
fe|t, n)eld§e§ benn nun anä) fertig geworben unb nun= 
mel)r naä) 2Bien tran§portirt tüirb. 

3u jener 5lrbeit, ha^ Verlorene S5ilb triieber'^er= 
3uftel[en, mufete Otitter SSoffi jene Kopien genau ftu= 
biren; er geii^nete bie klopfe öon beiben, bie §änbe ^o 
öon ber legten burc^, Ironac^ er bann feine fd^tüierige 
Slrbeit einrichtete. 5ll§ 3^re ^önigl. §o§eit ber @rofe= 
l^er^og öon ©. äßeimar im ^la'^te 1816 ficf) eine 3eit 
lang in 5)lailanb auff)ielte, tnurben gebadete 2)ur(ä^= 
äei(^nungen §öc^ftbenenfelben befannt. (5ie tüaren 25 
nac§ bem 2^obe Üiitter SSoffi'» t)er!äuflid§ unb al§ 
toii^tige Documente ber 5)k§ler!unft befinben fie fid§ 
gegenwärtig in SBeimar. 



1818. 251 

|)tet)on nol^men bte ^JOIailänbifc^en 23eie^xer ^i)xo 
^öntgl. §o^eit bic SBeranloffung eine ^ebatHe prägen 
3U laffen, bte auf ber einen Seite haä für[tlid)c 
^ilbni^, auf ber onbern hk Silbniffe ßeonatb ha 
5 SSinci'§ unb 9titter ^offi'ä mit fc^idlid^en Umfc§riften 
barftettt. S)iefe ift e§, iüeld^e man l^ieburc§ ben ßie!6= 
l^aBern ber ^unft unb ben S3etet)rern be§ dürften 
barbietet. 2ßer fic^ übrigen» bon bem SBilbe felBft 
unb beffen ©t^irfiolen, auc§ öon ben Kopien, if)rem 
10 äöert^ unb ber SBebeutfontfeit ber ^urc^aeii^nung 
nd^er unterrichten mö(^te toirb in 

@oet^e§ Ä. u. 31. 1. 5Banbe§ 3. §eft 
genugfantc 9iQ(^ric§t finben. 
3,cna ben 21. ^ultj 1818. 

8139. 
3(n 6. fy. ö- Steinfiarb. 

15 Oft genug, öere^rter ^reunb, ^aht iä) in ber 
f(^it)eigfamen ^eit ^^xtx gebac^t unb mi(i§ immer nod) 
^timn ertunbigt, je^t aBer finbe ic^ mic^ bo))pelt unb 
bre^fad^ aufgeregt, ein au§gefpro(^ene§ Sßort an Sie 
gelangen gu laffen. S)er ©ro^^er^og, mein gndbigftcr 

20 §err. Bringt mir @ru§ unb 9la(^rid)t, f^^rau ö. 2Bot= 
5ogen beSgleic^en. 3^ic^t gan^ ertüünfc^te , benn ha% 
^^xz Sage ettuas ^einli(^eö ^oBen muffe, !ann iä) mir 
beuten; möge 2^x geprüfter G^arafter i^^nen in ^l^rer 
SeBen§epo(^e auä) Bet)fte!^cn. 



252 S^uli 

60 cBen bin iä) bereit na^ (SarUbab 511 gcljeu, 
tüo icfj an [0 Dielen ©tetten ber fd^önen Sage gebcnfcn 
njcrbe, bie iüiv, ^tüax in beben!lid)er ^eit, bod^ in 
freubiger unb lebhafter X^eitnafimc genoffen. 

©ie erhalten anbei) üerfc^iebenc S)rutffd)riften, mit •• 

bcnen iä} mic^ feit()ei- befd^äftiget. 6ie finben baiin 

gar manchen ©egenftanb, über hjeld^en hjir un§ frül)cr 

nntcrl)ielten. 5Jlöge mein 2tnbcn!en baburd) redjt 

Icbl^aft erneuert n)erben. .kennen Sie foldjc f(^on, fo 

bcn)af)ren 6ic bicfc öjemplare 3U meinem 3tnben!en. '" 

Einiges folgt. 

treu on^änglid^ 

3eno bcn 21. i^uli 1818. @oett)C. 

8140. 
%n Dttilie ö. ©oet^e. 

S)u crl^öltft ^itUt) meine liebe Sodjter ha^ @e= 
hjünfd^te, bo(^ mit lüieber^olter SSitte bie .s^efte nid^t is 
Qu§ ber .^anb ju geben. Sefen unb borlefen laffen 
bei) bir !annft hü naä) SBelieben. S)enn bie 9leu= 
gierigen ftreden fd^on i^re .^änbe nad^ biefem qu§, 
mit feinem ^ntereffe, nur um fogen 3U lönnen tüir 
I)aben'§ fd^on gelefen. ©rü^e bie großen unb !leinen -ij 
^reunbe. 

Kräuter möge njöc^entlid^ einmal nad^ 6arl§bab 
über 2eip3ig fd^reiben. 2lud^ fott er fogleid^ gtüel) 
§efte über ba» 5tbenbma!^l ^u ^JJiailanb an §errn 
|)ofrat^ Sd^toobe aufteilen. 25 



1818. 253 

5Iuguft mag Befonbere ©orgfalt antüenben, ^et)= 
!ommenbe§ öalbigft ^u fpebiren, ha er au§ einer 
Stbbrefie fe^en tüirb ba% iä) einen alten 2Sunfc^ öon 
i()ni enbli(^ erfüEe. 

Wän großes ^uti^Quen ^u euren mnfi!alif(i)en 
^ü^n^eiten fijnnt i^r barauy erfe^en ha^ f)ieBel) noä) 
eine Partitur erfolgt, leiber auä) nur S5q§ unb S^enor. 
^ijnnt i^r fie mir auc^ gu C^ren bringen, fo foUt 
i^r boppelt gelobt jctjn. 

©tabelmonn fotl auä) boS lange runbe Futteral 
mitbringen, hjorinnen ftc^ gro^e ^papierc gut tran§= 
portiren laffen. 

Unb JD 3lbe, 

3)em «ötifete, 

S)em fc^treigfamen 5Jlann 

3)er S^rau bie teben fann pp 

^na ben 21. ^ull) 1818. @. 



8141. 
5tn 6arl ©ottfricb .<lclU>. 

[Concept.] [:3ena, 22. ^uli 1818.] 

©tn. Sßo^lgeboren 
gefäüigeö Schreiben unb intereffante Senbung ift mir 
20 äu rechter 3eit gehjorben, unmi^glid^ n^ar e§ mir aber, 
im 2)range ber ©efi^äfte bor meiner 5lbreife natf; 
6arl§bob, ein bebeutenbe§ 2ßort ^u erhsibern, lofjen 
©ie fic§ alfo biefe natfte 5In3eige gefallen unb fenben 



254 Sult - ^tuguft 

ba§ Übrige, bon bem 6ie melben, unter meiner ^bbrefje 
nac^ SBeimar, ba^ iä) hct) meiner 9iüd!et)r fol(^e§ 
öorfinbe unb ^^r ^wt^^Quen lüie e§ ^eit unb Um= 
[tänbe ^ulaffen ban!6ar erluibere. 

S)en ^n^ali 3^i*e§ mitget^eilten ^uffQ^eS tonnte 5 
id^ im 5tugenblirfe ni(^t grünblii^ luürbigen. S)er 
Erinnerung nad^ jebod^ lonn \ä) nic^t anber§ aU ber 
^Infid^t unb 5tu§legung Söe^fall geben, ^it ben 
beften Sßünfd^en. 

8142. 
9(n Cttiüc ü. ®Det:^e. 

©onnobenb ben 25. trofen h)ir .f)QuptmQnn öon 10 
8eebQ(^ in ^ranjenSbrunn, lt)el(^er un§, tüie mehrere 
Qnbere, hjegen be§ Unter!ommen§ in ßorlgbob ongft 
mad)en iüottte; tüir fuhren aber getroft bo^in, öor 
bie bre^ ^o^ren, ha tüir benn gleidC) für bie ^loc^t 
in einem ftattlid^en Quortier, boS für 6apo b';^ftrta 15 
befteÜt tüor, ben erfreulii^ften Ülaum fanben. S)e§ 
anbern 9Jlorgen§ trurbe mein olteS Quartier im 
britten <Bioä leer, ha§ h)ir fogleic^ belogen unb un§ 
bi§ je^t gor hJO^l unb öergnüglid^ barin befinben. 

2)er ^Jleubrunnen fagt un§ betjben gu, ben 6prubel 20 
jeboc^ muffen toir öermeiben. 51tle 5!)litgäfte finb 
freunbli(j§ unb beplfli(^, bie Öfterreic^er ganj befon= 
ber». gürft 5)^etternic^ ^ot ben ^Ibbrud be§ b. §am= 
merfc^en SSriefg fel^r gnäbig ouf genommen, auc^ mir 
fogleidl ougge^eidjnete (Sunft bctniefen. 25 



1818. 255 

^Jtabame ßatalani ift angelangt, ingleic^en ^üxft 
SSlü(!)er, auä) ötele alte greunbe nnb SSefannte, beten 
jeber ettoaS ^ntereffante? mit fic^ fü^tt. Unb fo mu^ 
id; au(^ hk 6e[onbere 5lufmex![am!e{t ber gürftin 

:. 9ieu§=ßöfti;t^ xü^men, bic miä) gleich ben erften Sag 
jum %i)it auf ben §ammer lub, unb micf) auf ber 
Xtofd^fe l^inauy fu'^r. 

SCßer Suft ^ätte äu ^^eftgelagen, !önnte fie in biefcn 
Ziagen Ibefriebigen : ber ^ijnige öon 5Preu§en unb 

10 ©ai^fen (Sel)urt§= unb 5lamcn§täge tüerben gefet)ert. 
%m @nbe ge!^en biefe ßrfreutid^teiten bo(^ Ido^I töieber 
auf einigen 3?erbxu§ ^inau§. 

(5ine ruffifdCie S)ame, glaube 2jöxanipt), '^at fidj 
l)öc^ft t^eilne^menb naä) unfexex 6xBgxop€X3ogin ex= 

15 funbigt. ^xau ©xäfin §entfel Bxingt ja tuo^l pd;= 
ften Dxt§ be§!§olb ein fxeunblic§e§ Söoxt on. 

S)a bex Sag fe§x lang ift fo ^^abc iä) an meinen 
mitgenommenen 5lxbeiten bie befte Untex^altung; nid^t 
tuenigex finb bie 6tein!iften auf bem SSoben fd^on 

20 auägeleext, unb il§x ^n'^olt toixb foxgfdltig geoxbnet. 
^ä) bxinge hk l^unbext ©tüdfe bex Sammlung 3ufam= 
men, txefflid^e ßjemplaxe unb befto intexeffantex al§ 
be§ guten alten 'OJlüttex§ ßonfufton buxc^ feinen feiigen 
§intxitt gonj unauflöSlicf) getüoxben ift. Um in bem 

2r. engen §aufe 5pia^ ^u getüinnen, bleibt ben ßxben faft 
nid§t§ übxig aU ben gansen 5piunbex auf bie ß^auffee 
,^u fd^affcn. 

SSet) attem biefem @utcn mu^ man bie S'^euxung 



256 ^luguft 

ertragen lernen, ©ie fjaBen bie alten ^ö^^en ber 
$Pretfe Be^Befialtcn , unb ber ©ulben [te^t be^na'^e 8 
gute ©rofdien. S)aQeflen tüirb aber auc^ nid)t§ gefauft, 
tDcil jeber fein ©elb gur täglichen 5lu§go6e Braucht, 
inbeffen folgt f)ier etwa? 6f)ofolabe, ©tednabeln unb 
bergleic^en. 2(uftröge ber 5lrt, tüeld§e ©tabelntann 
er'^alten, fommen mit 2)en^ ettüa in üierje'^n klagen. 

60 t)iel für bieSmal! 

6arMab b. 1. 5lug. 1818. @. 

8143. 
%n 6. g. 31. ö. ©dji-eibers. 

ii.to. |)od)tDoi)Igeb. 10 

in ber ^eit meines 6orl§baber 5lufent()altey ju fc§rei= 
ben galt mir für eine angenehme ^Pflid^t; bo^ ober 
fold)e§ gleich 3InfQng§ gefci^ie^t baju tüerbe öon mei= 
nem gnäbigften §erren beranla^t. 

@§ I}at nämlid^ bemfelben §err öon S3oo§, foljferl. »■' 
9iat§ unb ©arteninfpedtor 3U 6d^ijnbrunn, berfprod^en 
^ftan^en ber Justicia cristata gu fenben, tüeld^eg 
aber noc§ nid^t gefd;c:^en. £)a jebod) ^l^ro ^önigl. 
^o^eit et)er aEe anbre 6(j§ulb aU eine botanifd^e er= 
laffen; fo bin ic^ aufgeforbert ©to. .^oc^h)ot)lgeb. gu 20 
erfudien gebac^te ^flan^e in Erinnerung ju bringen 
unb bie Überfenbung berfelben ju betüirden. 

3uglei(j§ fjob^ förberfamft 3U melben ha% mir 
ba§ ©lud geworben ^i]xo be§ .^erren dürften Don 



1818. 257 

5flettctni(^ S)ut(^t. tiitx fc^ulbigft oufäutnarten um 
mtd^ t)on einer fortbauernben gnäbigen ©eneigtfiett 3u 
üBerjeugen. 

5Hd)t tüentger gereid^t mir jum gröBten 33ergnügen 

5 ba^ §öcf)ftbiefelben ben %bhxud be§ ö. §Qmmerii(^en 
©d^reiBen» mit SBo^lgefallen aufnahmen; tüoöon id) 
benn au^ ein (Sjemplor !§ier beilege, mit SSitte fold^e§ 
bem geiftreic^en §errn SSerfoffer mit meinen beften 
@mpfef)lungen ^ugufteHen. S)a5 Siteüupfer h)eld)etf 

10 bie ;3n[(^rift enthält ift nod§ in ber 5lrbeit. 

2)a eB bie 3Ibfic§t ni(^t fetjn fonnte biefe§ ßleinob 
in ben SSud^^onbel ^u geben, fo ift fold§e§ ^reunben 
ber Siteratur aU eine angenehme (^ahe beftimmt, unb 
iä) iüerbe nid§t öerfefjlen, fobalb ba§ ©an^e beifammen 

15 ift, Stü. .^o(^triof)lgeb. eine Sln^a^I (Sjemplare 3U ge= 
neigter S^ert^eilung äu^ufcnben. 2ßir ^aben un§, 
lüie ©ie fef)en, bemüht eine 5trt bon gocfimile be» 
mertoürbigen ©(^reiben§ ]§eröor3ubringen, unb ieber= 
mann, ber e§ bi§!^er gefe^en, ^ot barüber feinen 

20 äBo^tgefoEen betüiefen, unb bk glüdlic^e 5Iuflijfung 
betüunbert. 

DJIe^reS ju fagen berbietet bk abftumpfenbe S5run= 
ncnf ur ! 

gef)orfamft 

2r. 6ar(§bab b. 3. ^ituguft 1818. Oioetf)e. 



>o c t Ij C'3 aürvtc. IV. aU'tl). 29. Soft. 



258 ?luguft 

8144. 

3ln ©räftn ^ofep'fiine C'2)oneII. 

2)ie ^reube meine berel)rte, gelieBte ^veunbinn fo 
unöermut^et tüteber ju fef)en, toar fo gro§ ba§ mir 
ber 3Iu§brudE fef)lte, unb ic^ mi(^ gar tüunberlid^ ha= 
6et) mag Benommen iiaben. 5ll§ ic^ Sie beiiieg er= 
griff mic^ ber ©ebancfe einige Sage gu bleiben, ber & 
aber leiber hm nöd^ften SBebingungen meiner Steife 
hjeic^en mu§te. 2öie fe^r ^ätte id) gctöünfi^t jene 
jd^mer^lic^en Erinnerungen, bie toir fo hjert^ unb 
l^eiltg l^oUen, mit ^tjmn ju erneuern unb ber @rfül= 
lung be§ 2ßunfdje§ nä^er ju treten ba§ unfd^ä^bore lo 
^tnbenden ha^ in unfern .^erjen etüig lebt, aud^ fd)rift= 
lid^ 3U behja^rcn. Äijnncn Sie, be^ 3^^er 9tüd!e]^r, 
bon bem 2eben§gange ber S3erel)rteften nä'^ere ^ennt= 
ni§ geben; fo toürbe bie Erinnerung ber !§errli(^en 
©egentoart, hk un§ bt§ je^t eigentlid§ nur betrübt, '^ 
tüieber mit einiger ^reube lebenbig, inbem eine fromme 
.^ulbigung un§ felbft jum Sroft gereichte. 

S^rer ^rau ©d^toögerinn unb §erren 6(^h)ager 
bitte iä) mid^ hjieber^olt 3U empfehlen unb meine 
näd^tlic^e 3ii^^'in9li(^'^eit ^u entfc^ulbigen , beren 3tn= 20 
la» Jno^l SSerjei^ung belüirden mag. 

©egentodrtige» tüöre früher abgegangen, l^ätte iä) 
ni(^t bie ^nfunft ber üerfproi^enen 2^affe ju melben 
geiüünfd^t, bie mir nod) nid)t 3uge!ommen ift. i3ene§ 
S^üd^elc^en ha^ iä) ^[)xci ©üte Oerbande l)at mi(^ an 25 



1818. 259 

9t^etn, yjtat)n unb 9^ecEar begleitet, um hk .^anbfd^iiit 
gar mand)e§ iüc'^ltDoHcnben f^reunbe» aufzunehmen. 
Unb fo ^QÖe id^ ^^r !öftltc^e§ ?lnbencfen auä) in \q^ 
neu ©egenben nic^t öon ber ©eite geladen. 
5 Unb fo fort unb für etoig 

65B. b. 4. Sing. 1818. ®. 

8145. 
3ln %. ö. ®oet^e. 

garlSbob ben 8. ^^(uguft 1818. 
^n gegen In artigem Soften öeftnben ftc^: 
1) Steine, lüelrfje Bet) Seite gelegt tüerben. 
10 2) Ste(f= unb^aarnabeln, naä) ben ^ilbreffen abzugeben. 

3) Trüffeln für bie SBinterfüd^e aufäubelt)al)ren. 

4) (SetrocEnete grüc^te zum öerfc^maufen. 

SBeiter fage id^ nid^t§ al§ ba^ h)ir un», Bet) bem 
l^errlid^ften äßetter, fef)r tüot)! befinben. S)ie gro^e 

15 §t^e toirb burii) frifd^e Süfte gebäm^jft, bie faft ben 
ganjen 2^ag über tüe^^en, audi) tommt hk Sonne fpät 
in hü^ %^al unb gel)t fru^ tüieber f)inau§. Sd^attige 
Spaziergänge finb immer aufzufuc^en, bie @efeEf(i)aft 
ift bebeutenb, angenehm unb öerbinblic^; borüBer ge'^t 

20 ober oud^ ber 21ag §tn unb get^on lüirb gar nid§t»! 
3)iefer Senbung folgt balb eine anbere bie 6arl§= 
baber SteinfammUmg entf)altenb, unb nun ein \ä)ön= 
ftea Sebetüotyi. 

17' 



260 ^uguft 

8146. 
3ln Seltet. 

2)ein SSricf üotn 9. ^uli) ift mir erft fpöt in 6arl§= 
bab gelrorben. §eute fage nur joöiel bo^ id^ ettüa 
in 4 äl^o(i)en öon GarlöBab hjeggetjc unb nodil^er in 
äßeimor ober i^ena 3U finben bin. 

6otttc biefer 33ricf bid) nod) ereilen, jo empfange r, 
fogleid) bie 5^a(^ri(^t, bn^ e§ mir n)ot)l get)t. 3in 
biefen äBorten i[t gar öiel begriffen. Sßünfdje @Ieidje§ 
unb bamit 5lbieu. 

6arl§bab, bcn 8. 5tugu[t 1818. @. 

8147. 
9ln (S(i)o:penl^auer. 

©nblidj einmal löieber bon 3^ncn 3U !^örcn ttiar lo 
mir fel)r ongene'^m: 6ie geljen xa]ä) ^i]xm SBeg mit 
f^renbigteit, tüo^u id§ ;3t)nen ©lud h)ünfd§e. S)a§ 
ongelünbigte äßerl lefe getüi^ mit aU^m Slnt^eit. 
©eben tüir nn§ bod^ öiele 5Jlül)e ju erfat)ren, toie 
nnfre 2ll^n!^errn gebadet, foEten mir unfern mert^en is 
Seitgenoffen nid^t gleidje 2lufmer!fam!eit toibmen. 
%a% ber 2lrti!el garbe in bzm neuen ßejüon erfc^eint, 
ift red§t löblid^; mancf}e§ tuäre babet) ^u erinnern, 
bodj olle§ mu§ einen Einfang l^aben. äßenn tüir nur 
erft bie 6outrot)er§ lo» tüären, hk immer, auf ober 20 
ah, bem reinen natürlid)en SSortrag fdjabct. yjiöge 



1818, 2öl 

Mc italiäniitfje Steife glüc!(td) fetjn! ^n 3]cignügcn uub 
5iuljen tuirb cy iiid)t fc()len. ä>tcltetd^t madjeii 6ic bon 
einliegeiibcr Garte ©cbraucf}. 3Büf)ltt)oIIcnbc £anb»= 
Icutc bitte äu ö^'üfeen. 
5 S)ay 25efte tnünfdjcnb 

(SaiiSbob b. 9. Uüq. 1818. öioet^c. 

8148. 
9(11 91. ti. (SJoetl^e. 

S)er (5)artcu=3nfpector ©teil Bereitet fid) jur Steife, 
iinb fo \vi\l id) benn eine !(eine Senbung jured^t legen. 
9tnBel) folgt ein ©laS für Dttilien, an Beffere @a6en 

10 lä§t fic§ nid^t ben!en. 2)a§ 6il6er fäEt immerfort 
im greife unb alle Se!6en§6ebürfniffe bleiben im alten 
%ai, ha muB man fid; benn ^nfammen^alten, bamit 
bie (Saffe ausreicht. 9lnc^ beflagen \iä) hk ^oufleutc 
gar fe§r ha^ fte feine 9l6ne§nter finben. 9lEe§ ift 

15 ot)ne^in biel t^eurer al§ fonft unb öon %a^ 3U Sage 
burd§ ben 6ur§ noc^ tlieurer. S)ie 23iEig!eit unb 
9te(^tlid§!eit bie fonft in ben (5arl§Babern toar ift 
gän^lii^ üerfd^hjunben, fie üben ba» 6tranbred^t gegen 
jeben au§, ben bie ^ran!^eit an i§r Ufer oerfi^lägt. 

20 2)agegen ift bo§ Sßetter no(^ immer gan^ erfreutid^, 
nod^ einigen ©etoittetn be§ 5Jlorgen§ !olt genug, im 
gan3en aber troden unb ijfter§ !^eiter. 

2)ie £eftrei(^ifc§en .f)errn unb 2)amen bleiben 
freunblic^ unb t^eilnel)menb. 2W trefftidjen ^JJlittag§= 



262 ^Jdtgiift 

nmf)lc !omnicn mir, auf bie getüöl^nlic^e ^oft bct 
(&|)citepufei-, fefjr ju ftatten. S)ei; .^ofmcbtcu§ ift 
munter unb iä) l^offe oiid) it)m fott bie 6ur red)t 
too!^I t^un, mir Bcfommt fie fel^r gut, nur hQ% id) 
bie^mal nicfjt» orBeiten Jonn. 5)leine ^Papiere bringe -^ 
ic^ tDteber äurütf trie id) fie mitgenommen t)aBe. ^u 
5JMjQelt§ tüirb nur boS ©tüd ^unft unb 3lUer= 
tr)um Quggegebcn, ha§ übrige mag jur 235interunter= 
Haltung bienen. 

©in angene!^me§ ©efc^en! ^abe iä) erhalten, eine m 
Üetne ©totue öon (Srj, bereu Sd^attenri^ Bel^Uegt. 
^reunb 5!Jtet)er mit meinen fc^önften @rü§en bor3u= 
legen. 

©onft gtebt ts tjier in einer ^Präger ^un[t!^anblung 
nod§ fe^rjd^öne ©adjen, an l^unftinerfen unb ßuriofen; 15 
5Prei|e jeboc^ bie mic^ gleid) qu§ htm Saben l^inau§ 
gejagt l^aben, aüe§ noc§ S)u!aten. Unfere Sammlung 
toürbe !^iernad^ ganj unf(^ä|bar |et)n. 

9lm 8. 5lugu[t fenbete id), mit ber fal)renben $Po[t 
über ^of, ein Äiftd)en mit getrodneten ^rüd^ten, 20 
Trüffeln unb ©efteinen. 3Bn!§rj(^einlid) ift e§ in 
euren §änben hjenn i^r @egeniüörttge§ empfangt. 
6d)reibt mir ja gleid) über Seipgig fo erl)alte iä) ben 
SSrief am atzten 2oge. 

Sßegen meiner Slbreife bleibt e§ bet)'m 5llten. 9tid§= 25 
tct e» fo ein ha'^ id) Sonntag ben 13. September frül^ 
'^ier obretfen !aun, tüobet) iä) toegen be§ 3Bagen§ gol= 
genbe§ ju bcmerfen ^abe. 



1818. 263 

2)ie ^enftcr an ber Sorbeifeitc ftrtb gan^ unbi"au(!§= 
bor unb fönncn nidjt gemacht tüerbcn, forge bafür bofe 
man [ic I)etQUy nimmt unb ein Seber anfc^afft, tüomit 
man bie SSorberfeite ^umac^en !ann, lüeit fonft t)or 
Stegen unb SBinb gar tein 6c§u^ ift. 



Unb fo tüiH i(^ ■^in^ufe^en bafe i(^ mid^ gcftcin 

bo(j^ berfül^ren lie§ einige öerfteinte gifd)e öom Monte 

Bolca füx beine Sammlung angufd^offen. 6ie ftnb 

abzi gar ju teiäenb unb au(i§ im ^ootomifc^en ©innc 

lö ^ö(^ft mercElüütbig. 

Unb f ne^mt benn hk beften @rü§e unb SBünftfje ! 

Otilie unb DJIifele finb t^off ic§ tüo^l. ^ä) mu^ biefc 

2;age fotoot)! förperliij^ al§ geiftig loBen. @§ ift mir 

manche» uncrtoartete @ute, ju rechter 6tunbe h3ieber= 

15 fal)ren. 5lbieu! 

6 35. b. 15. 3lug. 1818. ©oet^e. 

^n bie f^^reunbinnen öiele ©rüffe. 

5ln6el) no(ä§ ben brittgenben Söunfd^ bo^ für einen 

<Bä)xtibtx geforgt tüerbe. £)iefe fed§§ 3Bo(^en bringen 

20 midj fe'^r jurüct fo ba^ id) notl^lüenbig be^ meiner 

9{ü(f!et)r jur größten Sdjreibet^äti gleit gelangen 

mufe. 



264 3Uiguft 

8149. 
vHii bell (yroBtjcrjüg (^avt l'tiiguft. 

^11). .^öiiigt. §ot)ett 
auc^ iüicbcr einmal fc^nftltd) ouf^utüaitcn bcbaif c», 
bei) !^teftger 6ur= unb 2eBen§tüeifc tüitdlidfj einet 5ln= 
regung. 2Cßitt nton fd^reiben, fo nut^ man au§fe|en; 
unb bann bemerdc idf) ba§ mir bog äßoffer mel^r al§ & 
fonft 3u Siop^t fteigt unb auf bic klugen tnircft; bod^ 
tüill iä) ni(^t läugnen ba^ e§ mir für ben 5lugcn- 
hlid fel)r tüo^l be!ommt, möge e§ gleid^e folgen 
]§aben ! 

6!eel, ber gegen trtärtigeg überbringt, l]at mir er= n) 
jä^U toie gut meine botonifc^en Sanb§Ieute ftc^ be= 
tragen ^aben unb iä) freue mid) gar fe'^r auf bie 
angelangten @eh)äd)fe. 

S)ie mir gnäbigft aufgetragnen Begrünungen h)ur= 
ben aEe e^rerbietigft unb freunblii^ft aufgenommen 15 
unb erh)iebert. ^^ürft ^etternic§ empfing bie 5probe= 
bogen be§ Oon öammerifc^en SSrief» mit Geneigtheit 
unb SSeljfatl. Sin Sjemplar ift noc§ Sßien obgegangen 
unb bie Justicia cristata bringenb erinnert toorben. 
S)a§ 2ttel!upfer jur öeil§berger ;3nfc^rift toirb 20 
^xuiiä) unb forgföltig geftoi^en unb fo nä'^erte fid§ 
biefe !leine Unternet)mung auc^ einem erfreulid^en 
3lu»gang. 3" ät)nli(^en ^eugniffen unferer literori= 
f(j^en 2:^ätig!eit merbe be^ meiner 9{üd£!unft 33or= 
f(i)löge äu t^un mir bic f^ret)^eit nel^men. 25 



1818. 265 

mit befonberer @un[t in i^rem 3i^"^el auygcäetdjuct. 
(^i'Qf SSouqol) cmpfielt ftd) ^u ©naben, a t[t itodj 
immer gleid) aufmerdfam auf aHe§ äßifjcn[d)aftlid)c 
5 unb gleii^ t^ätig im S^edjnifdien. (^apo b'^ftria ift 
mein §au§genoffe, geftern mai^tc tdj feine SSefannt- 

ftf;aft. 

33or QÜem ober ptte crtoä^nen foüen bafs 
3^r, @rä[tnn Dbonel in ^ran^enBrunn , Bei) meinet 

lu 2)urc^fQ'^xt getroffen, unb öon '^ier qu§ einigemal 
SSriefe geh)e(^felt. ©ie BleiBt @tt). §ol]eit immer in 
(Sebanden anpnglic^ nnb ber gro^e SSertuft f)Qt in 
il)rem ©emütt) ben SBert^ älterer f^rcunbe nur er^öljt. 
5lm loten ^offe fie '^ier ju fel)en. 

15 S)ie 5l6fic§ten ©In. .^önigl. §of)eit auf ben §od§= 
n)ieferif(^en 9lad§la^ f(^ienen mir nic^t 6effer ^u 
förbern al§ ba% i6) grau ö. SBrentano um 9{otl) 
fragte. 2ßa§ fie t)orgef(^lagen unb eingeleitet erl)ellt 
au§ bet)liegenbem Schreiben. Sßenn griebr. ©djloffer, 

20 ber a3ormunb, ha§ ^atj^x^ melbet lege fol(^e» al§balb 
üor unb erbitte tüeitere S3efel)le. 

5^un aber toill i^ ganj !^armonif(^ abfdjlie^en in= 
bem iä) öermelbe ha^ Tlah. ßatalani \iä) fikx auf= 
l)ält unb fid) f(^on me!)rmal§ öffentlici^ unb abgc= 

25 fd)loffen pren lie§. 6agen lä^t fi(^ ni(^t» über bieö 
feltene 9iatur= unb ßunftprobudt. |)ier fte^e ein 
;^mbromtü ba^ il)r ©efang einem entl)ufiaftif(^cn 
SSere^rer ablodte: 



266 3luguft 

;3m 3tnimer, tuic im l^ol^eu Saat 
^ört inan fid) nimmer jatt: 
S)enn man fiegicift jum eijtennml 
äßavum man C^ren Ijat. 

W6q,c bic .Soax'nionic be« Seben§ (^h). Äönigl. .^o'ficit 
immer umfc^hjcbcn! 

untcrf^Qnigft 
6.33. b. 15. 5lug. 1818. (Soct^c. 



8150. 
5fn ^ränter. 

[Concept.] [6axr§6ab, 15. 5Iuguft 1818?] 

^üf bic toiebcr^olten mir gegebenen 9la(^ri(^ten bon 
äßeimorifdien 3}ortalIent)eiten banfe ^um fdjönftcn, lo 
tüeil iä) fonft öon bemjenigen h)Q§ bort ge[ci§ie^t gan^ 
entfrembet toürbe. 

S)er Xitel ^ur §eil§!6erger ^nfci^rift gefaßt 
mir je|t fel^r, iä) f)a6e be§^al6 meine 2tp|3robation 
barunter gef (^rieben bamtt folci^e ©rmern einget)än= 15 
bigt iüerbe. 

So ift mir auö) fe^r angenehm bo^ unfere Äunft= 
fd§ä|e einftc^tigen fremben Sieb^aBern Oorgejeigt lüerben 
!i)nnen. ^ü§ren 6ie ba^ S3erme§rung§bu(^ bea ^3Jiu= 
feum» forgfältig. ©obalb iä) toieber lomme tootten 2u 
toir baran ben!en auf toetd^e Sßeife man eine ben!bare 
Erinnerung benjenigen $Perfonen hjibmet benen ioir 
ben gegenwärtigen SSefi^ fd)ulbig finb unb bie ferner= 



1818. 2G7 

l^in cttüQ§ 6cl)tragen. ^an crfüttt baburdj eine 5Pf(idjt 
unb nmudjcr iüii'b angci-egt iigenb cttüQy 6c^ä^en§= 
Ireitlje» baö er einzeln Befiljt einem fc£)on geBilbeten 
Donjen einjuberletben. 
5 ^ijxm legten S3rief bom 8. 5Kugu[t ert)alte id) ben 
14., ba idj nun ben 13. Se|3tcmkr bon ^ier aBäugeljcn 
geben!c; fo feljen ©ie t)iei'QU§ bo^ 6ic mit nod) einige= 
mal fd)rei6cn fönnen, lüorum iä) 6ie ^icxburd) ei[ud)t 
^n6en h)ill. 

8151. 
2ln 6arl @vnft 9(bolf b. |)ott. 
[Concept.] 

10 6tü. .^o(^tooI)lge6oren 

^ö(^fterfreuü(^e§ ©d)reiöen erhielt in bem 3lugcn= 
Uiä al§ i<i) meine 9teife nQ(^ ß^orlgbob anzutreten im 
SBegtiff tuar, unb e§ trug nic§t tücnig bagu bei) ha^ 
iä) bie eingeleiteten ©efd^äfte mit guter §offnung unb 

15 3uöer[t(^t !§inter mir laffen tonnte, äßenn iä) jeboi^ 
Bi§l§er meinen fd§ulbigen S)an! berfpätet, fo barf iä) 
töol^l bie !^ö(^ft ongreifenbe ^runnencur al§ @ntf(3^ul= 
bigung borfc^ü^en, tbelc^e ben 5lct be§ ©c^reiBenä 
berbietet, ja o!^nmöglic^ moi^t; fobann i[t eine 30^1= 

20 reiche @efell|d§aft, iüetdje fic^ aller freien 3lugenblidc 
bemäd^tigt, gleichermaßen an^ufül^ren. 

3)a iä) nunmel^r aber in ber §älfte meiner Sauf= 
bo'^n einige %aqt pauftere unb meine SBrieffd/ulbcn 
überfdjlage, fo bcrfe^le nidjt ^u aEerbiJrberft aud) 



268 Sluguft 

!Denenfel6en auf ha^ lel6I)Qfte[te ^u bontcn ba§ 6ic 
mix bic günfttflc 5ia(^rtc§t mittCjcilen unb tnid) baburd) 
Qii^er QÜcr 6orge fe|en h)oEen. 2)ari id) Bitten Bei) 
Öetegen'^eit ^i^^^o bc§ -öerjogS unfete§ gnäbigftcn .s^cviit 
2)utc£)lQudjt mit uuterttjänigfter 6m|)fet)lung füi- bic & 
gctüä'^rte fürftlicC)c @abc bie tief empfunbenc S)an!= 
Bor!eit augjufpixi^en, lüogu iä) mtd^ aufric^ttgft Be= 
!enne unb hk unfete 5lad)tommen, tücnn fie bcn Sßcrt^ 
unb ben Dingen ber Begünftigtcn ^Jlnftolt gcU3Q^r U)er= 
bcn, auc^ für einige Reiten empfinbcn muffen, ^tein lo 
untertt)änigftcr naä) 5Ri(^ael cin^ureidjenber SBerici^t 
Inirb eine äßieber^olung biefer treuen ©efinnungen 
enf^olten, folrtie eine umftänblirfjc 5i)arfteüung be§ 
Biy'^er @efd)e'^enen. 

'^oä) tann \ä) miä) liegen biefe§ le^teren in is 
ber 3^if<^en3eit fd^on gänjlic^ Beruhigen, tnbem i^ 
I)offen barf bQ§ 6lo. §o(^lt)o^tgeBoren ben jenaifd^en 
S5iBliot^e!§= unb übrigen ^Inftalten, Belj S'^rer ^n= 
lt)cfen"§eit, geneigte 5(ufmer!fam!eit unb einigen S3el)= 
fatt gegönnt unb be»^Q(6 üorldufige günftige Ütelation ^o 
oBäuftatten BelieBt I)aBen. 333enn e§ mir leib t{)Qt 
benen Bet)ben §errn ßommiffarien nict)t felBft bic 
neuen ßinrii^tungen bortoeifen unb hk Urfacj^en lüa= 
rum biefe» ober jene§ gefc^e^en perfönlii^ bortragen 
3U tonnen, fo Bebende iä) bagegen ba^ man einfic^tigen, 25 
BiEig benlenben Männern ofine Sorge bie 23eurt^eitung 
einer Slnftalt üBeriaffen tann, bie mit Bef(^rän!ten 
5)^itteln 3u i^rem eigentlid^ften ^^c'^c r)ingefü()rt 



1818. 269 

toerben foH; ha benn fiel)li(^ mandjc», befonber§ 
tüa§ äußere ^otm uiib (SIeganj Betrifft, ^uxM fte'^en 
tnu^te. Snbeffen tonn iä) Ijoffen ba^ tncnn alleS rxa^ 
ben einmal gefaxten 33orfä|en burd^gefü'^rt fel>n itiirb, 

5 ba§ 9^eite unb @ineutc mit bem ^Iten äufeiiic^ in 
einiger Harmonie bleiben, innerlid) aber anfetjnlid; 
öerbeffert erfc^einen hjerbe. 

3lu(^ für hk ^olge geneigten 5lnt^eil, günftige 
?lufmer!fam!cit unb ^ittoirfung erbittenb. 

10 ßorlSbob ben 18. ^uguft 1818. 

8152. 
3ltt aöelter. 

6arl§bQb, ben 18. 5lnguft 1818. 
2)en fcfiönften 2)on! für ^^re ©enbung unb bet)= 
gefügte 9^a(^ric§t. i)ie Überfe^ung tarn eben ^u redjtcr 
3eit, ha% i^ fie bem ©riec^engönner 6q^o b'Sftria» 

ir, überreichen fonnte. 6agen 6ie ha§ §errn ^Q)3Qbo= 
pulo§ mit ben beften ©rü^en. Wix ge!^t e§ fe^r tüol)! ; 
ber SBrunnen toirtt hjie bor 5llter§, unb iä) "^offe, 
mir einen leiblichen äßinter gu unferen Slrbeiten t)or= 
zubereiten. S)a§ biefe in meiner ^^Ibtüefen^eit ununter= 

20 brodjen fortgel)en toürben, ertüartete id) öon bem guten 
SBiUen, ben ^enntniffen, ber 2^^ätig!eit unb 5lnftettig= 
!eit aller §anbelnben. — SSern!^arb§ ©cburtstag !§ättc 
iä) lüol^l perfönlid^ mit^ufeljern gelüünfc^t, unb eS 
freut mid;, ha^ mein S5et)trag gut aufgenommen 



270 ^uguft 

tüoi-ben. äßegen ©(Spiegel fott ^reunb ^nefeel !einc 
(Sorge tragen. 6§ tnar ^ier am Orte n{(|t§ öon 
ü^m 5u fe^en; gebadet toarb feiner anä) md)t, unb qu§ 
einigen ^ilnbeutungen öermut^e ic^ gevobe ha^ @egen= 
t^eil Don bem, n^ay man un§ möchte glauben machen, s 

ÜBrigeny bin id^ in eine je^r biplomotifd^e 3eit 
getommcn unb baburdj in SScrfjöltniffe ju Bebeuten= 
ben ^Perfonen, tüoöon münblid} mefir, S)a§ SBetter, 
obgleid^ abUjed^felnb, begünftigt 6ur unb Spoäieren. 
S)ie alte (Sebirgöluft tritt anä) toieber tj^x'oox; nxan= if> 
cfjeg @e[tein toirb angeid^lagen. 2)en 13. (September 
gel^e iä) öon !§ier ob. 5Rögen 6ie mir nod§ einmal 
fd^reiben, fo fel)'§ @nbe 5lugu[t. 

8153. 

'M Sr. 0. ©oetr^e. 

§. @e^. 3i9ft. ^Jlartin ge^t ^JJiorgen bon f)ier ah 
unb bringt @uc§ bie[en @ru§. $öom S^rinden unb i:^ 
^oben Un id) nod^ immer gar h)o^l jufrieben. Die 
©efeEfd^aft öerminbert fi(^, boc§ giebt§ immer hjieber 
neue SBefannte unb 2:^eilne!§menbe, |o ba^ man fort 
unb fort im ©c^toeben erlialten toirb. 

(öo ge^t ein %aQ nad^ bem anbern t)in. SSier 20 
Sßod^en finb borüber unb bie übrigen brei) toerben 
eilig folgen. 5lbermal§ ift ein !öftlid)e§ ßräbilb bei) 
mir eingeteert, ha^ unter bk erften bie tnir befi^en 
3U red^nen fetjn tnirb. llnb fo loirb nianctjcvltl) ge= 



1818. 271 

tüonnen, nur Me 5lrBctt ftoift hJorüBer man ftd§ 
tröften ntu§. 

§eute Qe'^t abermals ein Mftd^en bur(j^ bte fa^= 
renbe ^o\t ab. @§ bleibt [te^en bi§ iä) ^uxMtommc. 
5 6arl§Baber ©ebirgSarten enthält e§. 

@ar manchen fc^önen tuiffenfc^aftlid^en ©ehiinn 
^aBe ic^ auc^ ju rühmen. ;!3n fo einer großen ^Jiaffe 
öon 5Jlenfd)cn finben fi(^ immer bebeutenbe beren 
©tubien unb ^lieigungen fic§ auf un§ be^ie^^en. 
10 Unb fo lebet too'^l unb gebendt mein. Mr. Misclc 
l)offe id§ ertnad^fen ^u finben. 

(J. &\ b. 19. 5luö. 1818. (5)oett)c. 

8154. 
Wn 91. ö. ©oetl^e. 

6ure QuSfü'^rlid^en SSriefe unb reic^lid^e 6enbung 
berbienen bef(^leunigften S)ondE unb 9lntlüort. 5ll[o 

15 entfc^liefee miä) öorerft ^u [agen ha^ c§ mir tüo^l= 
ge^t, ha% iä) bie legten Sage jur ^ur U}o!^lbenu|en 
unb fonft tuol)l gebrauchen merbe. 

5lm 26ten, bem erften böEig f(f)önen %aQ, tüaxm 
tüir in @c|lo(ienh)albe. S)a§ ^inntnefen bon oben 

20 überfc^auenb, alter 3eiten gebentfenb unb mi(^ in ben 
©egenftanb einrid^tenb. S)er 2Sergmei[ter, öon früljeren 
Sßerl)ältni[fen !^er mir berpflic^tet, l^atte [{^öne ©adjen 
jurüd gelegt , bie er mir anbot. Qu 6om:pleiirung 
nnfrcr ^inufolgen lonntc nid)t§ eriuünfc^ter feijn. 



272 ^lugiift 

5Jlit @r. ßapobiftrioS tüofjnc in einem .f)Qufe unb 
gutem Söeäug. •D{)n9efät)r h)te t)ormal§ mit bem ^önig 
öon |)oKQnb. ^Jtan Begegnet fid), man !ennt fid^, 
man f)ai ntd)t§ 3U f^eilen, beftomcl^r mit^ut^eilen. 

2)ie ^profefioren äßcife au§ 5?erltn, 6d)tüeiggei; öon -^ 
^JJiündjen geben l)öcfjft untcrrid^tenbe ©ejpiäd^e 3um 
23e[ten. 6in junger langbeiniger SSerglöufer maä)i 
mi(^ enblic^ mit bö(}mifdjer ©eologie befannt. 

gür has, ^iblioi^cd^ ^Jlnfcum i)abz !öftlid)e ur= 
alte unb nlte @tfen6cin)d)ni|erel)en gefnuft. f^ür mic^ "^ 
einige SSronjen. 2)ie 2i3oI)tfeile beS Sil6er§ unb 2:t)euxc 
ber Sßaoten lel^rt Tlaa^ galten, fonft toar noc^ man= 
d^e§ SSerfütjrerifd^e zugegen. 

5}lit ber gürftl. ©(^UjaräenBergifd^en Familie unb 
©rafen Souqot) ift für mi(^ ber gefeEig Belebte ^rei» !■' 
fortge3ogen. äßie )xio^l e§ mir barin ergangen foUt 
3^r münbli(^ öernel^mcn. 

5^un ge^t e§ ober erft toieber an ein ©teine!Io|3fen. 
(Sinige Soften ft)erben Be^ ©ud^ an!ommen. ^le^rere 
(Sentner Bleiben !^ier. 5Iuf bem SBoben ber bret) ^o§ren 20 
ift abermaly eine S>orratt)§fammer angelegt, ©oöiel 
unb fo toenig alfo bon mir. 5in 6ud) gebendenb Be= 
baure ^uförberft Ottilieng !Oeiben unb ©ntBe^rungen. 
^ä) fiatte fie mir Bet) biefen ^eftli(^!eiten red)t ftaat= 
li(^ im Sd^Ieppüeibe gebadjt. 5!Jlifeln Begrüß iä), auc^ 25 
ben Runder unb yiatt) Bet) §of unb Kammer. ©tti= 
lien§ ou§fü^rlid)e§ 6(i§reiben !^ot in mir ben äßunfdj 
erregt balb toieber Bet) euc^ 3U fet)n, aud^ gebende 



1818. 273 

tnic^ tiefen äöinter naä) ©uexn äßünfc^en etn^ui-ti^ten, 
um i^n bequemer, gejeEigex unb ^offentüd^ beffer al§ 
ben öortgen 3U3u6nngen. 5tr6eit giebt e§ genug, iä) 
fe^ne micf) red^t hjieber in ©ang ^u fommen. 

5 %^x ^t. ©ro^^eräoginn empfiel mi(^ jum attevbeften. 

@xo»mama unb Wcama gleicf)falt§. Sine [olt fc{)i3nften§ 

gegxüBt fetjn. §ier gab e§ manche ©elegen'^eit pr 

Untreue, jebo(^ ift i^r nid^t» enttoenbet morben. 

3um f]eutigen ^oge gebencf id) (^urer ffeiBig. 

10 Ginige fc^öne ©efi^endfe [inb mir getüorben. (iin 
5lpparat ju ben ©ntoptijd^en garbenerjcfieinungen 
^öc^ft nett unb bequem. ©e!^r tuiEfommen meil mic^ 
eben biefe 33etta(^tung befd§äftigt. 

6atl§b. b. 28. 5lug. 1818. @. 

15 91un gur Erfüllung no(5§ einige»! Kräuter t)or= 
erft fott tuegen feiner ^eft=S3efd^reibung §ö(^Iic^ gelobt 
Serben. @r quatificirt fid) ju einem ßorrefponbenten 
be§ DJIorgenblat^^. 

%n bem ^lufjug orientalifc^er Siebenben fjoltet feft. 

20 S5e^ ber StoEenauyt^eilung f)abe einige» ju erinnern, 
toelc^e» um fo leidster Qu§geglic^en tnerben fann, aU 
no(^ ätüelj ^aax ^injulommen. 5(u»gelegt muB bie 
frembe ßrfc^einung gleid)faU§ tüerben, bafür njitt i^ 
fc^on forgen. 

25 §. @raf ©gloffftein ^at mic§ jum @eburt»tage 
freunbli(^ft begrübt, iuobel) ber lieben Seinigen auf§ 
befte geba(^t tuorben. 

®octöc§ ffiertc. IV. StbtO- 29. 95t). 18 



274 $(uguft — (Septcmbet 

(Smpfel^lt mic^ ber f^r. DBeTiioftneiftei'inn, ben Qllei*= 
Itebften ^Prinäefjen, ^Jlah. SSatfd^ unb ben <Bä}\Dd^z= 
linnen. 

5tu§ Be^liegenbem @e!rQ|e toirb f^reunb ^et)et 
fdjon ben Sßeit^ be§ neuen .•pQU§gö|en ^erouSfinben. & 
@§ ift biefelBe @rö§e. 9^euQteiig bin tc^ h)o im ^^lter= 
tf)nm fi(^ cth)Q§ ä^nlid^eö finbet. 5)ian l^ielt e§ für 
eine ©t)biüc, öiellei(f)t 33eftale? 9^un lebt tnotjl unb 
Qcbcncft mein, i^nliegcnbeg balbigft ju ^o[t. 

C^. 3.1 b. 29. 5lug. 1818. @. '" 

8155. 
'Hin äöit'^elm SDototü. 

ßarlSbab, 29. 5tugu[t 1818. 
6tr. äßo'^lgeboren 
bebeutenbe§ Unteinc'^men nic^t auf^utjaltcn, fenbe iä) 
bic mitget^eilten ^Pa^iere, bie mir in (Sarlybob 3uge= 
!ommen, balbigft ^urürf, töoBet) e§ mir fet)r leib tf)ut, i^^ 
bo^ id) nidjt i^'^ren Sßünfd^en gernä^ einige 2;^eit= 
na^me jafagen tann. 

Rotten mi(^ meine 6ommerreifen naäj 3Bie§!6aben 
gefül^rt, fo mürbe hk £)ertlid^!eit, fo mie bie ©egenmart 
ber Qufgefunbenen Bä)ä^t, auä) (Sto. 2Bof)lgeboren 20 
^enntni§ unb ©infic^t mi^ h)Q^rfd)einli(^ nac^ i^^rem 
SSerlongen beftimmt i^oben, ouS ber ©ntfernung jeboc^ 
eine paffenbe Einleitung ^u betüirten, finbet fo mandCie 
§inberniffe, hk 3U übertüinben mir nid^t ^roft füt)len. 



1818. 275 

33on 6tubten btejer 5lrt bin iä) für ben 5lugen= 
Uid hjett entfeint, fo ba§ e§ mir aud^ T6e^ ööüiger 
5[Jlu^e fd§)t)er hjerben mü^te, mid^ barein ju berfel^en. 
9lun ober fe^e id^ biefen Söinter auä) nid§t einmal 
5 9Jaum bor mir, tüo bie^ möglid) iüerben iüoHte, in= 
bem iä) mit entgegengcfe|ten S)tngen mic§ notl^menbig 
befd^äftigen mu^. 

33er3ei!^en @ie bal^er, tüenn iä) ablehne, U)a§ id^ 
3U einer anbern 3eit begierig ergreifen töürbc, unb 
10 erlauben mir 3^re§ Unternehmen? belj @elegent)eit 
freunbli(^ft ju geben!en. 

S3on §amannfdt)en Sdfjriften beft^e iä) manches, 
tootjon id^ ein SSerjeic^ni^ überfenbe, fobalb iä) nad§ 
|)aufc !ommc. ^it ben beftcn äßünfc^en 
15 % m. t). ©oet^c. 

8156. 
■"iln SBenjel ^ofept; ^omafc^etf. 

®lr). 2i>o()lgeboren 
t)eräei£)en, tüenn id§ nid§t frül^er hk 5ln!unft ^f)xa 
gefälligen 6enbung öermelbet unb bie l^inäugefügte ge= 
neigte anfrage nid)t fogleic^ beonttüortet !§abe. @nt= 
20 f(^ulbigen bürften mxä) bie geiftabftumpfenben (Kurtage 
unb bie Inforbcrungen einer bebeutenben @efeEfd§nft, 
ber man fid^ fo tniEig f)ingiebt. 

^!§re 2^^eilnal§mc an meinen ßiebern iüerbe id^ erft 
rcd|t äu fd^ä|en lüiffen, toenn iä), nad) -Öaufe 3urüdE= 



276 (September 

!e^renb, lt)ieberf)oU bovfletragen ^öie, toie 6ie Slumen 
unb SSlüt^en meiner trüf)eien !^di neu belebt unb 
aufgefrifc^t. 

SCßotten <Sie bei'm fotgenben §efte über ben meinen 
ßiebern fc^on getribmeten 5lntt)eil nod^ eine befonber§ r. 
au§gefpro(J)ene 2Bibmung I)in3ufügen, fo hjcrbe id§ 
mic^ boppelt geehrt unb eine t)ielfüc£)e S3elof)nung 
finben be» foitinä^renben 6ifer§, meine Sieber bcm 
ßeben§= unb ^unfttreife be§ 5Jiuft!er§ on^unä^ern. 

^iit ben oufri(i)tig[ten äßünfc^en lo 

ergebenft 
(£Qrl§bab, am 1. ©eptember 1818. ^. äß. o. ©oet^e. 

8157. 
9ln 5Iuguft iinb €ttiUe ö. ©oetl^e. 
[Concept.] 

@egenh)ärtiger, tüolirfd^einlic^ le^ter S3rief bringt 
md)t fo gute ^lodjrid^tcn als bie öorigen. ^Uteinen @e= 
buxtStag feierten toir, ^fioax im ©tiüen, bo(^ mutl^ig is 
unb frot)en Sinne§. Äurj borouf 30g ic^ mir, burtf; 
©rMltung, ein Übel ju fdilimmer al§ iene§ toodon 
mi(^ bie (Sc^röpfföpfe befreiten. 

§ier tüar hk ©egentüort be» I)elbenmütl)igen 5lräte§ 
l^ijc^ft evlüünfc^t unb tröftlid): er rief fogleit^ eine 20 
©d^Qar SSlutegel 3U §ülfe, meiere fid) trefflich er= 
tüiefen unb, in ©efeEfc^aft onberer Heilmittel, bie 
9latur bolb tnieber auf fi^ felbft jurütf broditen, fo 
ha^ i(i) miä) je^t auf beftem Sßeg befinbe unb 6onn= 



1818. 277 

tag§, bcn 13. gar too'^l bon ^kx aBgetjen !onn. 6oKtc 
i(| einen 2ag länger ausbleiben, |o feljb beStuegen 
nid^t in 6orge. ^c^ fc^reibe ©egentüörtigeS tüeil itjr 
burd) ^JZabam äöei^, tueld^e bicjen Srief mitnimmt, 

ä tncUeid^t bon metner ^rQn!f)eit, nic^t ober öon meiner 
Öenefung erfahren tuürbet: benn iä) üertoeile bi§ je^t 
noc^ im 3^ni^^^^ unb Ie§ne SBefuc^e ah tüeil bie @e= 
|td§tgef(j§mul[t ber rechten Seite noc§ nic^t ganj 3urü(f= 
getreten ift. 

10 Sobann tüünjc^e icf) aud) ha^ f^reunbe unb ©önner 
bie^ erfo()ren, tneil e§ immer eine unangenehme 6m= 
pfinbung mac^t toenn berjenige, ben man al§ @enefe= 
neu 3U empfangen benft, \i^ aU ©enefenben an!ün= 
btgt unb um Schonung bittet. 

15 2)oppelt unb bre^faci^ freue iä) miä) biesmol hct) 
eud) au»3uru^en, ha ba^ betüegte 2cbm, be^ ber o^ne= 
'^in angreifenben 6ur, \iä) benn 3ule|t in biefe (Srife 
oufgelöft 1)at. 

^Dlijge iä) ^ierburc^ meinen 2^ribut für ben Sßinter 

20 abgetragen ^aben unb mir befto bergnügter unb un= 
gcftörter bet)fammen mo^nen. 2)ein Sörief bom 28. 
mar !§eute früt) ^euge meine§ leiblichen 53efinben§, 
auä) tüar mir ^räuter§ 35rief unb ^aht fe^r on= 
genehm. 

25 ferner ift e§ mir lieb ba^ mit 21^on bie @in= 

leitung getroffen ift, ba iä) i^n !enne unb leiben !ann. 

^ä) ^obe biel nac^ju^olen unb toerbe mid§ Einfangs 

fe!^r in %ä)i nel)men muffen. 2)iefe alle§ ^offen lüir 



278 ©cptcmbet 

mit ©ebulb unb gcmöfeigtci; S^ätigleit 311 übeiiüinben, 
möge iä) tuä) iüo^l unb munter antreffen! 

ßmpfel)lt mid) trie e§ ft(^ fd^ic!en h)ill bcn l)ödjftcn 
§errfcf)Qften. ^el) g^rau ö. .^opfgartcn, greunbcn unb 
greunbinnen bie beften @rüfee. ^ 

3ft benn bog 6cl)toeftcr{^en nodj uid}t ange!om= 
men? @§ toäre fet)r artig trenn iä) euc^ atte äu= 
fammen träfe unb eine fold^e ^^amilienfcene un» etn= 
mat)l ungetrübt gelänge. 

e. ^. b. 4. 6ept. 1818. 1» 

8158. 
2ln 6. b. Knebel. 

S)ir fet), mein öerel^rter ^reunb, t)ieburc§ üermelbet, 
ha^ i^ naä) meinem @eBurt§tag, ben iä) no(^ gan^ 
fro!^ unb munter beging, einen böfen !atarr^alifd§eu 
©tur5 au§äufte^en l)attc, öon bcm iä) miä) aber burd^ 
§ülfe unfereS Dtcfjbein fdjneE genug erhole, fo ha% 15 
id) Sonntag ben 13. t)on ^ier ab^ugetjen geben!e. 2^ 
[(^reibe bie^, bamit beine greunbf(^aft burd^ ©erüci^tc 
ni(^t in ©orge gefegt toerbe. 

Übrigen§ fd^eint biefe ^Inma'^nung an mi(^ cr= 
gangen ju feljn, bamit man fid^ nid)t attäuglüdflid) 20 
fü^le unb bün!e; benn bie erften fünf äßod^en ift mir 
atte§ über äßunfd; gegangen unb gelungen, moöon 
üiel 5U fprec^en fe^n mirb. @rü§e bie lieben §au§= 
genoffen unb aEe Q^reunbe; Oeräeif) mir aud), hjenn 



1818. 279 

t(^ oEcnfoÜ^ burdj i^cna buri^gctjc, oljnc bei) bix, diu 
3u!cf)ren. 

Srefflic^e 5J'ccn|'d)cn Ijabe id^ !cnucn öclevnt, nion^ 
d)c§ äBidjttge 3ur ©rfo^rung gefammclt, aurf) fdjönc 

5 |?unftlt)er!e ertDorben um tuo'^lfeilen $Prei§, iüenn ic^ 
ineinanber rechne, ltiQ§ mir gef(^en!t hjaib unb h)Q§ 
t(^ 6e5a!§(en mu§te. Unb fo h)tE irf) aufhören, batnit 
t(^ ntd§t in liDettlöuftige Ütelationen gemt^e unb mir 
t)orn)egne!§me, ti)Q§ iä) ^u er^äl^len ^offe. Seiber !ann 

10 (Sin§ ber erfteu ©reigniffe got nid^t gut ©prad^e 
!ommen. SSon ^Jf^abamc ©otolant boff unfer ©inev 
nur fügen: iä) ^a6e fie gehört, unb ba tft man au(i) 
f(j§on fertig, ©elte ba§ Inpromptu al» ein 6to§feuf= 
5er, ba un§ äßorte ermangeln: 

15 3i« 3i^i^ei^ tt'ie int l^o^eu ©aal 

§ött man fic§ nimmer fatt, 
S)enn S)u erfä'^rft 3um erftenmal, 
Söarum man Dl)ren ^at. 

(SarlöBob am 4. im 6ept. 1818. ©. 

8159. 

Sin Slnton SBefd^orner. 
[Concept.] 

20 Unter bie unangenel^men t^^olgen, bie meine plö|= 
lid)e ^ranÜ^eit nac^ ftcf) gebogen, red^ne befonber» bie 
33er'^inberung 6lü. äßoljlgeboren in 6arl§bab fpred^en 
äu tonnen. 2Bie gerne "^ätte id) 3^)"^" münblic^ au§= 
gebrüdt mie fe()r e§ mi(^ freute, nai^ fo mani^en 



280 ©eptcmber 

;3a^ren mein ?tnben!en bet) Si'^nen fo lebenbtg iinb 
S^te X^eüna^me fo ttjätig 3U finben! ^zmx frül)crc 
SSefud^, in fo iüert^er, nun obgefd^iebener ©cfeEfij^Qft, 
ift mir unöerge^lid^ geblieben unb JDic \d}x bonte idj 
:3()nen hü% ©ie feit jener 3eit meiner gebadet unb 5 
mi(^ bergeftalt bebad^t bQ§ mir Qud) öon bem biefe= 
maligen 3^9 ci"c "^öi^ft ongene'^me unb bele^renbc 
(Erinnerung bleiben mu^. 

^oä) ongene'^mer mürbe e» mir fe^n tüenn id), 
aud) gegen onbere, be§ freunblii^ 5Rittl)eitenben immer= 10 
fort ern)är)nen bürfte; boppelt hjerbe iä) ba^er beffcn 
^lufmerffomteit im Stillen feiern. 

5Jlöge nQrf)fte§ ^af)x mid) toieber in biefe @egenb 
fü()ren, ba iä) benn ^u ottererft (SVo. 2Bo^lgeboren 
gefunb unb öergnügt, im ^amilien!reife mieber anju^ 15 
treffen ^offe. ©oEte ic^ qu§ unferen ©egenben ettt)a§ 
i^reunblic^e§ ertöibern !önnen, fo hJÜrbe e§ mir biel 
i^freube motten. $lßie id) benn fogleid§ nod^ einige 
Stüde Göleftin ber ^ßoft anöertrauen loerbe, bie ober, 
hjegen if)rer ftänglid)en SBilbung, nid|t of)ne (Sefa^r 20 
ju oerfenben finb. 

^Jlic^ nodimali forttüä^renbem geneigten Slnbenfen 
cmpfef)lenb. 

6. 50. b. 7. Sept. 1818. 



1818. 281 

8160. 
%n Surft ^etterutd;. 

S)ur(j^lQU(^tigftex f^ürft, 
gnäbigex ^erv. 
2)te Don 6U). ©uxd^laud^t gnäbigft mitgcttjciltcn 
^cftc '^oBen miä) ju ru!§igen ©tunben I)ö(^[ttt)ttt!om= 

5 nten befd^äftigt unb 311 gor öielfac^en S5etta(^tungen 
5lnla^ gegeben. SSi» man n6er \iä) nur einigermaßen 
beutlid) maä)t tt)ot)in fo mand^er Bebeutenbe ^ann, 
jeber öon feinem Befonberen 6tanbpunfte an§, ^^injielt, 
Bt§ man allenfaUg gehja^r toirb tuo, het) einer fold^en 

10 Seitung, ha§ allgemeine ^iel geftetft fet), ha berge'^t 
fd)on einige 3cit/ 5(ufmevtffam!eit unb SSetgteidiung 
toirb geforbext. ©lauBt man fid^ benn 3ule|t im 
©anjen oufgellärt; fo tritt bie neue ©(^l:)ierig!eit 
l^erbor baSjenige huxä) SBorte gu üerbeutlirfjen toomit 

15 ber ©ebande fic§ aüenfaHö Begnügt. 

6tünbe \ä) nun aui^ auf biefem 5pundte, fo Inürbe 
ha§ unertuartete Übel ba§ mi(^ Befallen ^at jebe fre^e 
SSe^anblung unterfageu; inbem ic^ letber mid§ nur 
infofern 3U erholen ftreBe baß i^ ungeljinbert meine 

20 ^eimat^ erreichen möge. 

§errn bon ©enj, ber mir bie fc^önen'Üiofenquarge, 
ein gnäbige§ 3lnben(fen, üBerBrad)te, l)aBe iä) meine 
SSetüunberung iene§ trefflichen 5tuffa|e§ ou§gefpro(^en, 
toie iä} fie fül)le. ^öge bie ^olgc, ju einer toixd= 

25 fomen 6tunbe, un» gleid^fatt» Befc§eert feijn! 



282 ©eptcmtex 

Urlauben .^ödjftbicfcIBcn ba'^ id) in einiger ^di 
midi über bie 3a^)^t)üc|er bcr Sitcratur, Don beueu 
bicUeic^t noc| bo» brittc §cft mit inbeffcn jur §anb 
!ommt, bergeftott ciflöre, bofe barau§ cr()cllc lüie idj 
bicfe ^2tngelegen|eit ni(^t quo ben 6inne gclaffcu unb 
tüie iä) nid)t§ me^r tüünfdie aU ba§ §ödjfte unfd|ä^= 
bare SSertxauen biird^ eine bandbare Xf)ätig!eit angu^ 
er!ennen unb 5U ertüicbern. 

eh), ©urd^t. 

untert^äniger 

6arl§bob am 12. ©ept. 1818. 2. m. ö. ©oet^e. 



8161. 
%n %. 6. ©rafcn to. ßbtiug. 
[Concept.] 

eto. ßjcettenj 

berfel^Ic nic^t bie üom §errn ©rafen dapo b'Sftria 
mir h)ieber|olt aufgetragenen SSegrü^ungen fogleid^ 
|d§riftlt(^ ab3u[tattcn. ^od) in ben le|ten 3lugen= is 
bliden öeriid§erte mir biefer treffUd^e ^JJlonn, mit h)el= 
ä)em mehrere 2ßo(^en unter einem 2)ac§e 3U tüo^nen 
iä) ha^ ©lud l^atte, ha% e§ ju feiner S5eru^igung 
bienen hJÜrbe, toenn er in i5^ran!furt a/^., too ex ben 
20. biefe§ an^ufommen geben!t, 3^ad§rid)t bon 6h). 20 
@j;ceEen5 unb ben bere^rten i^^ingen erhalten tonnte. 
SBalb :|offe münblid) ba§ äßeitere unb bie 33eret)rung 
au»äufpred)en, h)omit id) mic| gegenbärtig unter^eidjne. 
m. ben 18. September 1818. 



1818. 283 

8162. 
San Söellev. 

©ie empfangen ^tcBei), mein tücvt^efter öeii 2)octov: 

1) S)ie üBerfenbeten Dutttungen Qutori|irt ^uxM: 

2) ;3oi:b. 25runu§ öon Olola , ber otabemifd^en 
SSiBItot^e! gefjövig, tüogegen mein me^tjö^rigei; 
Zettel einäulöfen tüdi-c. 

3) @ine öorläufige Üiefotution tnegen be» mebtctnt= 
fd)en 5lubttorium». 

4) SfJat^ 33ulptu§ tüäre ju begrüben; auf feine 
fdmmtlic^en 5lnfragen !önnte ^JJlitttnocfj 2lnt= 
tüott unb ßntfd^eibung erfolgen. 

m. b. 19. 6ept. 1818. ©oet^e. 

[Beilage.] 
S)a§ mebicinifdje 5tubitorium Betreff enb, tüäix 
gegentüdrtig nur öorläufige Serat^ung ju galten, 
iebo(^ bi§ auf meitere Ü^efotution ni(f)t§ ^u rüfjren. 

1) S)er ©aal tüirb bon ^Mfter äßerner au»ge= 
meffen. 

2) ßin ?tnf(^lag gefertigt, tüie f)oc§ ba§ S)ielen 
fönnte 3u fte'^en !ommen. 

o) 5lu§meffung unb nö:§erc SJeftimmung, inmtc= 
fern bie Otepofitorien bcr Sc^loBBiBtiot^c! bem 
mebicinifc^en 5lubitorium angepaßt n^erben 
tonnten. 

4) 2öa§ ÜJieifter äßerner öerlangt, biefe 23eränbe= 



284 ©eptembet 

♦ 

rung öorjunc^men unb jtüor füi* bo§ SlBBrec^cn, 
?ln[d§affen unb 3luf[tcHen, oKeS aufammcn. 

5) ^JJIad^te Weiftet SEimmlcr bcn Slnfc^lag, h)a» 
bic 2^ür biir(^3ubre(^cn, baä ©clnönbc auf 311= 
fteEen u. f. tu. foften tüürbc. •■> 

ü) ^ei'uer Xtfciiler unb ©(^lofferaiBeit Jücgcu ber 
X^üte felbft. 

7) ^a§ e§ !ofte ben 'Baal gelb tote bic unteren 
3tmmer on^uftreid^en. 

8) SBegen ber ^portraite luirb Überlegung gct}fIogeu lu 
Irerbcn. 

3ft 33orfte^enbe§ aUt§ beri(f)tigt unb bergeii^net, 
aud^ bie Summe QU§gelnorfen, fo toitb otteS an mid§ 
Ijcrüber ju Weiterer ©ntfdjlie^ung gefenbet. 

SBeimar ben 19. September 1818. ©oet^e. i» 

3uglei(^ Inäre ein 3lnfd^lag ju mod^en, h)te longe 
e§ bauren hjürbe, toenn man bie fämmtlic^en SBüd^er 
ber Sd)lopibliotf)e! nod) bor SBinter» in ha^ aia= 
bemifdfie ©eböube ]"(i)offen tüoEte, öorau§geie|t, ha^ 
fie 5piQ| finben, um einfttoetlen otte§ unterzubringen. 20 
|)ierüber töürbe mit 9tat^ 2[^ulpiu§ unb ^^rof. @ülben= 
apfel 5u fprec^en fe^n. .könnte id^ über aUe» 5Jlitt= 
tt)od^ 5luf!lärung ^aben, fo hJürbe bie (Sntfc^liefeung 
fogleid^ gefaxt Serben tonnen. 

ö). 25 



1818. 285 

8163. 
?(n aßeUer. 

Ratten ©te mir, mein lieber S)o(ftoi-, t)or meiner 
^<M6reife ^l^re SSerlegen^eit entbetft; \o ^ätte iä) üBer 
bie Mittel bencfen !önnen Sie barau§ ju Befreiten. £)a 
mir iebo(i§, menn iä) 2^xtn 33rief rec^t öerfte'^e, nun= 
5 me!^r 6i§ b. 18. DctBr. 3ett IjoBen; fo miü itf) bie ©ad^e 
ernftlic^ bebenden unb bQ§ äßeitere bnrü6er mit 3^nen 
befpred)en. Tlein näi^fter ^erirfjt fott oud) ju ;3t)rcn 
©unften öerfo^t fetjn. S5i§ bo^tn guten ^Jlut^! 

äß. b. 19. ©ept. 1818. ©. 

8164. 
2ln 6. 5. 6. grommann. 

10 @m. äöo^lgeboren 

mit ben t^euren i^l^rigen !§ätte U\) metner S)urd)reife 
fe£)r gern ju begrüben gemünjd^t, boc^ i(i) behalte mir'g 
öor bet) einem längern ^lufent^olte, unb frage gegen= 
toärtig nur an: mie e§ bequem unb geföllig toäre 

15 unfere t)orfet)enben arbeiten nac^ unb nad) ju förbern. 

S5or otten S)ingen tnürbe ba^ 3Jlonuicript ju ben 

legten bret) SSogen öon ^unft unb 5lltert:§um über= 

fenben. S)a§ baäugef)i3rige Tupfer ift fertig unb iüirb 

burd) ^cüller abgebrudt. 3ur 2)e(fe tooHen inir bie 

20 platte öon nun an nid^t meiter benu^en, ©ie !^aben 
t)ielme!^r bie @efäEig!eit für einen gebrühten Umfc^lag 
3U forgen. 



28G SeptemBet 

S)er %iiä aur .|)etl§'6ergei- i^nfcä^nft i[t qu(j^ fertig 
unb gut gerat!^en; ic^ lege einen ^roBebrud bei). 
|)Q6en Sie bie ©efäßigleit mir fo Diel bon bem ^a= 
:pier l^erüberjufenben , hjorouf ber bon .^amnicr'fd^c 
23rtef gebru(!t ift, aU nöf^ig ift um für bie fämmt= ^ 
litten ©jemplare ben 2;itel 5u er'^olten. 

93om S)it)an erbitte mir bie luS^ängebogen 13 
unb 14; ba§ no(^ nöt^ige ^onufcript jum 15. er= 
folgt nä(^ften§. 5Jtit ben ^^lotcn unb 3wfä|cn fangen 
tüir einen neuen Söogen an. lo 

äßas 3ur 9Jiorpl)ologie gehört unb fonft, erfolgen 
bie 6enbungen tnie eine getniffe ^affe ^Ranufcript 
be^fammen ift, bomit ©ie S'f)re Einrichtung barnod^ 
mad^en !önnen; unb fo tuirb fid§ benn noi^ unb nac§ 
bQ§ feit aä)i 2Bod^en Sßerföumte nQd)f)olen loffen. n 

^öge i6) bet) meinem ndd^ften ^tufent^olt in 3Jeno 
Sie unb hk t^euren 3^rigcn tnobl unb bergnügt an= 
treffen. 3« er^ä^^len giebt e§ man(i)e§, aud§ bin id| 
fo glütf lic§ getoefen bon ^unft unb 5lltertl^ümern unb 
3laturprobucten me'^rere§ SSebeutenbe ju gewinnen, ^u -^o 
beffen ©enufe ic^ @ie hjo^l aEerfeit» einmal ^ierl^er 
einlaben möd)te. 

|)at ber liebe 6o!^n feine ©teEe in Hamburg an= 

getreten unb tDa§ l^at fid^ fonft in 3^rem Greife 

greunbli(^e§ ereignet? tnorüber mir einige 9^ad;ricf;t 20 

erbitte. 

ergebenft 

SBcimar ben 19. September 1818. ©oet^e. 



1818. 287 

2)a§ 6et)!ommenbe ^ä)äd)idd)m enthält einen S5e= 

tüeiS, ha^ fogat bie (SaxtSbober ©ta^lfobrüanten 

ben natevlänbifd^en ^octen in bie §änbe arbeiten, 

mijgen bie ^^rauen^immer fic§ habet) be» 5lblx)efenben 

5 erinnern. 



8165. 
3ln 6. ö. Knebel. 

@o na'^e be^ bir, üere"^rter ^reunb, öorbet) 3n 
fo^^ren, ^abe ic^ !aum über mic?^ öermod^t; meine 
OiücEfei^r jebod^ "max bie^ntal fo öerüaufulirt, bafe id§ 
t)ortt)ärt§ mu^te, o^ne niic^ (onge ju befinnen. Sßeller 

10 Qab mir ^^^öriiB öon eurem Si^o^lbefinben unb ein 
^licf in bie SSibliot^e!, tüo olle» fo gor löblidt) unb 
orbentUd§ ju fe§en tüar, mad§te mir mein turjeS 6titt= 
Italien ^'öä)\t erfreulid). 

§ier f)ab' iä) aEe§ tüo^l unb munter gefunben 

if. unb toünfc^e nur furje ^^i^ ii^ 6tiIIen 3U leben, 
tneil benn boc^ ber le|te Stur^, ju ^tnfang 6eptember§, 
mid^ 5ur 3lufmer!fam!eit anregt, obgleich ber ^Irjt, bem 
iä) in biefem gaEe gern glaube, öerfid^ert, e§ fe^ gum 
§eil gelüefen. 

20 S)em lieben S5ern!§arb, ben id) nun fc§on al§ einen 
großen 5Jlenf(^en be^anbele, fenbe iä) ©d)reibet)orfc^rif- 
ten, tuie in 5prog ^ebermann [d§reibt. äßenn er fie 
nur öor 5lugen l^at, fo tüirb fid§'§ fd)on einbrücfen, 
toie er einmal bie geber fü'^ren foE. 



288 ©eptemBer 

Unb t)iennit für biefemal mi(^ W.tn äutn fdjönften 
empfe^lenb. 

äßeimax ben 19. ^zpimibcx 1818. ®. 



8166. 
9In 6. 5. 6. iJ^ontmann. 

[Concept.] 

ßU). 2ißot)l(:ieboren 
fenbe fogleid^ hk 6)ebt(I)te tuelc^e nod) in baS Surf} be§ & 
^QXQbiefe§ fommen foEen. S)a ber SÖoilitcl f)ieäu jdjon 
aui bem 14. SBogcn [tet)t , fo fotc^ten bie @ebid)tc auf 
bem 15. toie na(^[tet)t: 

SSeterfitigte ^Jlännei*. 

?lu§etU)ä]^lte grauen. lo 

Söegünftigte Siliere. 

©iebenfdjläfer. 

3lbfrf)teb. 
S)ie bxtt) erftern folgen l^ierbet), bie ^tott) leiteten finb 
j(i^on in 3^i*en |)änben. is 

güEen biefe jufammen ben legten SSogen, fo tt)ärc 
e§ gut, fottte nodj ettoa» fehlen fo möchte Qud§ ^Kot^ 
3U fc^offen fe^n; U)e§[)Qlb mit geneigte 9kc^nd^t er= 
bitte. 

5Jlit ben freunblirfjften ©rü^en unb treulid^ften 20 
S33ünf(^en fd^üe^enb. 

äüeimar ben 20. September 1818. 



1818. 289 

8167. 
5(n ben ©lo^fierjog (5axi ?liiguft. 

Stü. ^önigl. öo^eit 
gerillten au§ bet)!oinmenbem |)üttneiii(^en SSriefe 311 
exfetjen: töte A^öc^ft ;^^ro anfängliche Intention, 3^\ä)- 
nungen in natürlicher GiriJBe Oon ben (Slgini)cfjen 

5 5liarmoren ju erfialten, huxä) eine fonberBarc äi^enbung 
nod§ realifirt toirb. 

S)en §üttneriicl)en au§fü^rli(i)en 33ortrag tniebcr^ 
^ole nid)t, fonbern öermelbe nur fobiel, ha^ \ä) mit 
Öofrat^ ^flßetnann gefprodjen , toelc^er ben Eintrag 

10 fef)r acceptabel finbet unb fic§ freut bie Beiben leeren 
äBönbe feiner äßerfftatt fo toürbig berjiert 3U fcl)en. 
©efd^ie^t e§ mit @lü. §o!^eit gnäbigftcr ^uftimmung 
fo toürbe Balb ein S3rief an |)üttner a63ulaffen fei}n, 
bamit noc§ t)or Sßinter» ber Transport gefd§e^en ÜJnntc. 

15 untert^^nnigft 

äBeimar ben 20. September 1818. @oetl)e. 

8168. 
'an 6. @. ö. a^oigt. 

@tD. G^jcenenä 
auf ha^ atlerfreunblii^fte ju begrüben ergreife bie 
®elegenf)eit ba iä) um Unterf(^rift bitte einer ä>crorb= 
20 nung an ^üt)n, beffen ^ranl^eit man boppelt bc= 
bauern mu^, tüeil er baburd; fet)r unglüdtlid) mirb 
unb unfer ®ef(^äft bi§f)cr nidjt fo lücit geführt tüerben 

©octtjc? illUnfe. IV. VH'tlj. -Jy. !öi>. 19 



290 ©cptember 

!onntc, ba^ man bn§ öerc^nnöcnc ^al)r überje^cn !önntc. 
S)od) ift ber gio^tc S3oitt)eil baf? Sicntomtmann ''JJlütter 
mit einem c\an^ neuen 3lnf(^nttt anfängt unb baburrf) 
bQ§ Saufenbc ftdf) in öolüommcncr Orbnung befinbet. 

9lä(^fteny tjoffc meine pcrjönlirf)c ?lnfmavtung ,^n 5 
machen, 6i§ jel^t looUtc c§ mir nod) nic^t gan^ gelingen 
mi(^ tüieber in'§ (Slci(i)gclüid)t ju [teilen. 

2;teulic§ft t)erpf(id)tet 

Söeimar ben 20. 6eptem6er 1818. ©oet^e. 

81 G9. 

9(n S. 6. |)üttner. 
[Concept.] 

3in ©emä^^eit bel^liegenben Original = S5rieie§ be§ m 
§errn §al)bon unb ber bet)gefügten Jöorfc^läge .^errn 
§üttner§ lt)irb gene'^migt: bafe bie Fatcs in Seöen§= 
grö^e ge^eic^net für 10 @uineen, ferner hk le6en§= 
gro^e 3ei(^nung be§ S^efeug für 15 ©uineen an= 
genommen merben. ÜJlan Bittet bie größte SSorfid^t i'' 
6et)'m ginpatfen anptüenben, ciuä), tuenn e§ no(j^ öor 
2ßinter§ möglid) ift, bie ©enbung nac^ S)eutfd)lanb 
3u beförbern. 

@lü(tli(^erU)eife finbet man fidj in bem ^all ben 
5l6fid)ten ber üor^üglid^en englifd)en ^ünftler 3U ent= üo 
fpred)en, inbem bie Zeichnungen gleich nad) il)rer 5ln= 
!unft an einem fe^r günftigen 5pia^c aufgefteEt tüerben 
fönnen. 

äBeimar ben 21. September 1818. 



1818. 291 

8170. 
Stn 51. 6. ö. 5preen. 

6tü. §od§tt)o^tgc6ornen 
geneigtey ©(^reiben erhalte bei) meiner 9tüc!funft au§ 
(Sarl»bab, tüo id^, tnie nic^t ^u läugncn t[t, in bcv 
erften §älfte be§ 5lugu[t§, gelütffe peinliche ©tunbcn 

5 ticrlebte, ineil bie 5'iad§ri(i)t Don bem öoüenbeten ©uffc 
länger qI§ ^u öermut^cn tüar au^en bliebe. 2^) 
töo'^ntc unferm berel^rteftcn ijürften gegenüber unb 
fürchtete, in ^^tjpot^onbrifdjer Stimmung, ha% iä) eine 
§ioböpo[t tüürbe ^u ^hinterbringen ()Qbcn. ©nblid) er= 

10 freute miä) §err Obrift öon 9Zo[tiü, beffen freunblic§e 
5lufmer!fQm!eit id^ ü6ert)nupt niä)t genug rü^^men 
!onn, mit einem berliner 3citung§blatt , unb furj 
barouf erfd)ien dn S3riet bey .^errn 2)irector Sd^abolü. 
§ierburc^ tüax xd) nun gän^licf) beruhigt unb befret)t, 

1.=. unb ergriff bie ©elegen^eit unferm gelben = ©reife 
biefe§ ©reigni^ al§ ein glücElid^eS Omen belj'm 9lb= 
fd^iebe au§3ulegen. 

^Mqc ber SSoKenbung unb balbigen ^^uffteüung 
biefe§ erften S)cn!mQll, ju unfer oEer f^reube, beion= 

20 ber§ auä) gur SBeloljnung 6h). §o(^tt)o!^lgeb. nirfjt» 
toeiter entgegen fte!^en. 

S)ie 5lbänbcrung mit ber ^nfdirift la^ iä) mir 
fe^r gern gefallen, ^ä) ^aht fo oft bie 6rfQl)rung 
gema(^t bo^ man, bei) bem beften äßiHen unb ber 

2r. größten 5lufmer!fam!cit, nii^t immer ben redeten 



292 ©cjjtemtier 

^Pund trifft, treld^en nnbcre mit frifc^en fingen gar 
halb gelüoljr tüerben. 

5luf eine 9ieife noc^ SSerlin tnufe iä) biefe§ ^a^x 
ungern SSeraicJ^t t^un, bie jttjel) DJtonatc in ßarlSBob 
^oBen mid) f(^on gnr fe'^r nn§ ber 9iid)te gebrad^t. s 
33on 3eit 3u ^eit ben i^ortgang bc§ @ef(^äftc§ 3n 
öerne^men tüirb mir '^öd)ft erfreulich fel)n, ber iä) bie 
6t)rc 1)0 6c mic^ Ijod^adjtungSöoE ju unterjcidjncn. 

ge^orfamft 

äl^eimor ben 21. September 1818. 3.3ß. b. föoet^c. i" 

8171. 
9(n S. ®. £. ^ojcgartcn. 

äßcimor ben 23. ©eptember 1818. 

©ogleic^ naä) meiner ^n!unft öerfe^lc ni(^t (5^tti. 
SBo^Igeb. anf'y befte 3U begrüben unb ju bermelben, 
bn§ idj einen fe^r frcunblic^en ^rief Don ^^rem .^errn 
Sßater ert)alten ijahe-, machen 6ie i'^m bagegen meine v> 
fd)önftc @m)3fel)(ung. 6r fagt mir einiget öon feinen 
poetif(S^en arbeiten ju, möge er e§ gelegentlii^ übcr= 
fenben. 

3ugleic^ ne^mc ic^ mir bie i^rei^eit 6ie 3U cr= 
fucJ^en, bet)ge^enbe§ ©ebic^t geföEig an^ufe^en. 3(^ ^o 
^Qbe e§ in irgenb einer D^eifebefc^reibung profaifc^ gc= 
fnnben unb in biefe freie 3Irt öon 9t^t)tr)men umge= 
fe|t; nun tt)ei§ ic^ ober nid^t, tno e§ ftet)t, nod) 
tvenigcr nn§ tueld^cm Zeitalter fid) bn§ Original i)cx= 



1818. 293 

fdjmfat, tüoran mir bod) gcgentüärtig Diel gelegen 
hjäre. ÖJctyi^ töiincii Sic mix haxüba 5luy!imft 
geben. Sobann tüürbe id), iuenn Sic ertauben, nädj= 
ften§ nod) einige 5lad)fragen unb 5(n[innen folgen 
•^ laffen. 

S)er id) mid^ be[ten§ empfel)le unb nic§t§ meljr 
njünfdje, qI§ balb in ^ena S^reä bele^renben Um= 
gang§ 3U geniefeen. 

8172. 

Sin 6. i^. 6. f^rommann. 
[Concept.] 

5luf hk geneigt mir gegebene ^kd^ric^t fcnbc fo= 
10 gleidj ein @ebid)t inetc^e» gerabe brel) Seiten füttcn 
tüirb, unb jtüar folgen bie ©ebid^te be§ legten Sogen» 
nunmehr bergeftolt auf einonber: 

S5ered)tigtc ^JMnner. 
?tu§ermät)lte ^^raueu. 
15 ^ SSegünftigte Xl)iere. 

|)i)l)ere§ unb §ijc^fte». 
Siebenf(i^läfer. 
5tbfd)ieb. 
^ieoon mir eine Üiebifion erbittenb. 
20 :i3ngletdjen lege ^J3tanufcript 3U ^unft unb ^illtcr= 
tt)um bei); ber SSerfolg fommt ungefäumt nac^. 

S)a» ^4^apier ift glütflidj angefommen, ber Slbbruif 
be§ Titelblattes Inirb beforgt. 5)a§ h)ertt)e §egeltfd;e 
(St)epaar £)übe ba« Vergnügen getrabt einen ^^ugcnblicf 



294 ©e^tembcr 

5U fiJtcc^cn; Vuic fe[)r t)ättc id) eine längere Unter= 
l^altung getoünfcfjt. 

£)er irf) ni{(^ 6e[teii§ em^fel)le imb (5h). 255üt)lgeb. 
Bei) ^i)xcx Ütücffunft öon ßcip3ig gcfunb unb tt)or)l im 
Ä^ieife ber Uefeen :3f)rigcn 3U begrüben ^offe. 

2Gß. ben 24. ©eptemBer 18. 



8173. 
>2tn aöÖeller. 

8ic cr'^Qlten §tebe^ mein tüert^eftcr |)evr Dr. 

1) 3)ic Quittungen autovifirt jurüd. 

2) (Sine SSerorbnung au 33ibIiot^e!QX ©ülbenapfel, 
nad) tüelc^er bQ§ Ii-anglocationSgefdiätt mit 10 
5lnfang OctoBer gefd)Ioffen tüirb. ^llgbonn 
tüirb man tierabreben, tt)ie e§ ben Stßinter über 
ge'^alten tüerben |oE. (5u(^en ©ie XimmlerS 
5lni(i)tag ju beeilen, lüeil iä) meinen SÖeiidjt 
bolbigft erftotten möchte. 15 

3) 6ine (Erläuterung ber 6ct)rijterifct)en ^2lngelegen= 
^eit. 

Unter btelen ©mpfe^lungen ba^ SBefte toünfdienb 
Sffieimor ben 24 September 1818. @. 

4) @in Slott §errn Dr. äßerneburg mit meinen 20 
beften (^rü^en einäul)änbigen. 



1818. 295 

[Beilage.] 

S33cgcn Sdjiötcrg bient ^olgenbe§ jur (£*i-lüutc= 
lung : 

©djtöter er'^ält öterteliö^rig 50 rt). SSefolbung, 
ofjngelürgt. ferner 30 r'^. t>iexteliäf)rtg für 5lu§lagen, 
^rä|)aiQte u. b. g. Über biefe legt er Bet)m 3a§re§= 
fd^Iuffe 5ied§nung ab, iüeld^e ber unferigen appenbicirt 
toüb; tüoburdj benn abertnol§ eine ©implificotion 
unferer 5}lufcum§re(^nung 6e5h)et!t hjirb. 

Söeimar ben 24. SeptemBer 1818. ©. 



8174. 
?In ©. SSoifferee. 

10 3^xen lieBti)ert()en SSrief qu§ 6m§ empfing id) in 
ßorlsbob, too ober SSrunnencur, ©efeüigfeit unb 
l^unberterlel) ^erftrenungen ha§ ^Jnttüorten gan^ un= 
ntiJglic^ mochten. $Jlun toiE e§ ^ier in äßeimar aBer= 
mQl§ ftoden. S)a id§ ober burc^ §enn |)egcl ber= 

15 ne'^nte bo^ 6ie glücflii^ gntücfgetommen finb, fo be= 
grü^e 6te f(^önften§ mit einigen äßoiten, benen id^ 
^J|}M)er§ gar löblichen -2luffa^ ^ingufüge. Söalb löoffc 
boö öierte §eft t)on .^unft unb 5lltertt)um nadjfenben 
äu !önnen, bem iä) guten (Smpfang U)ünfd)e. 

20 S)er S)it)an ift abgebru(!t töirb ober no(j^ äurüd= 
gehalten, treil ©rlöuterungen unb 2luf!lörungen an= 
anfügen finb. 3)enn id) t)attc an meinen biyl)erigen 



296 Septcmfcet 

.^öre-rn uub fiefern, (qücö f)ö(^ft gcbilbctc ^cvfoncn,) 
gor fe{)i' 3U 6emer!cn, ba^ bcr Orient il)nen DöIIig 
itiiBefannt |el); tüCö^alb iä) benn, ben aitgenbltdlidjcn 
öenufe ]\i Beföibcin, hk nötl)igen SßoiM)i*iingen treffe. 
Sie fönnen ben!en \vk oft mir unter biefen 5{r'6eiten » 
ber öeibelBerger ^la^ unb 6(i)lo§ unter bie 5lugcu 
tritt. 

3Seimar ben 2G. September 1818. 

8175. 
3tn 6. 5. ö. 9ieinl^arb. 

@Iei(^ na(^ meiner 9iü(f!unft bermelbc, berc^rte= 
ftcr i5^rcunb, bo^ iä) ^i]xm t()eilnef)mcnben SSricf in 10 
(iartSbab gu guter ^e^t ertjalteu unb, naä) beffen 
5tnbeuten, iDcitere 5bd)ric^t ob^utüarten gebendEe. ^ür 
bie übernommene 35cmü^ung unb 33orforge fage mei= 
nen aüerfc^onften ^oncf. 

9k{^ Gorlgbab tarn ic^ bicSmol in ber allerleb= 10 
l^afteften ^eii, \vo mir gar mand)e§ GJute geiüorben 
unb meine @efunbf)eit glütflic^ertüeife ber (SefeEigfeit 
feinen Eintrag ttjat. ^Ut ©rafen ßapo b'^ftrio 
n)of)ntc in ©inem .'paufe unb !am baburc^ biefem 
bebeutenben '^Jlanne nä^er aU fonft hjo'^l ber ^^all 20 
gcmefen n^äre. S)afe id) mii^ bem ^^ürften 35lüd^er 
me^rmalö üorftetten, in ber f^ürftl. 6(^Jt)aräenbergi= 
fc^en Q^omiüc einiges 23ertrauen§ mid) erfreuen !onntc, 
d^lah. (^atalQui metjrmQlS ^örte unb fonft an mand)er= 



1818. 297 

Iclj (Eutern tl^cil^imctjmen aufgeforbcrt lüar mu^tc 
t)öd}[t erfreulid^ fcljn. 

$öox[te'^enbc§ (jatte nad) bem 5l6fc§eiben ber ^ödj= 
ften .|)ei:rfdj äff teil fo eben öcfcf)i-ie6en aU mir ein ^ä(ft= 
5 (i§en übertafd^cnb ^ugefenbet tüirb ha^ golbene ^reug 
ber ß'^rcntegion ent^altcnb. 3öte fc()r iä) i^^nen für 
bie Stßenbitng öerpffidjtet bin, h)eld}e @ie biefem @e= 
f(3§äft 31t geben tüu^tcn hjerben <5te fetbft crmeffen. 
^fJuit aber lege folgenbe S)ocumente in (Sopicn belj: 
10 1.) Ordre royal de la Legion d^honnenr. 
2.) Lettre de Notification et d'envoi. 
3.) Lettre ä Mr. Treitlinger. 
©obann 

4.) ßonaepte ber ^ilntJöort auf No. 1 unb 2. 
15 ^f)xt gro^e Geneigtheit toirb mid§ ferncrt)in uutcr= 
rillten unb leiten, be§t)alb folgenbe fragen crgel)en: 
ad 1 unb 2. äßQ§ für 2^itulatur unb (Sourtoific 
bebient man fid^ in einem ©(^reiben an ben £)rbenö= 
ßan^lar ^er5og t3on S^arent. 
20 ad 3.) 

;5ft ein ©d^reibcn an .^er^og Don ytidjelicu nötl)ig'? 
Unb ttiel(^e 2^ttulatur unb (Sourtoific mürbe babel) 
gcbrau(^t ? 
ad 4.) 
25 ;Sft bet}lommenbe§ ßon^elJt eincy S)anc!fagungy 
6d)reibcny, fo mic ber 33eljlagc, Hon bor 3lrt ha'^ eine 
frangöfdje Überfettung gut aufgenommen 311 merbcn 
hoffen !önnte. 



298 ©eptcinl)cv — CctoOev 

NB ein glcic^fattS cingefcnbetcr ©mpfangidjcin 
gcl)t fogletrfj QuBgefüIIt ^urürf. 

^Jlzf)x fage nichts Bei) eilenbcr 5po|'t, al§ it){ebcr= 
l^olten, Quftic^tigeii '^and. Unb füge nur einige 
23ogen ^n^u. '^JJJögen fie eine ^eitre Unterf)Qltung ^ 
gelüäfjten unb mein 5lnbentfen Beleben! 2)a§ ©an^c 
folgt in einigen 2[ßoc^en. 

treu geeignet 

äßeimar b. 28. 6. 1818. @oetl)e. 



8176. 
^ilu bcn (Sro^t)er5Dg Garl ^(iiguft. 

@h). ^önigl. §o^eit lo 

gerul)cn, in (befolg Bei)tiegcnbet S)ecorQtion, unb ber 
angefügten ©(i)riften ©irf) untertl)änigft öortiagen 
äu laffen iDie e§ 3§ro ^Jlcjeftät bem Könige öon 
^xanäxääj gefallen, bei) bem legten Drben§ = ^efte, 
unterjeirfineten jum Cfficier bev ß^ienlegion 3U= is 
5ulaffen. 

SBeil id) ieboc^ einer fotc^en 5lu§äeic^nung mi(5^ 
al§bann nur erfreuen !ann, menn ööc^ftbiefelben 
2^X0 ^üvftlic^e @enel)migung ba^u crt^eilen; fo l)obe 
bcöl)alb mein fii)ulbige§ ©efuc^ hiermit öorlegen ^ 
foEen. 

^Jlii lebcnyhjieriger 33ere^rung unb 2ln:§änglid^!eit 

untertl^iinigft 

äßeimar b. 29. ©ept. 1818. % 2B. D. ©oet^e. 



1818. '299 

8177. 
^^n Ä. 5. m. trafen 58iü^I. 

6ie, mein t^euerftei; .^err unb ^reunb, mörfitc idö 
nid^t o'^ne fcl)neKe 5lnth3ort laffcn ; öer^ei^en ©ie bc§= 
toegen meinen eiligen SBorten. 

?lt§ öert 5)hifi!birector 6cibel mir f(^rie6, er 

a l^abe Sila in ^Jhifi! gefegt, fo iDÜnfc^te ic^ er f)ättc 
mir ba§ früher eröffnet, bamit iä) no(i§ ettea» ^ätte 
baran t^un lönnen, um bQ§ 6tüc! bem eigentlichen 
©ingfpiel ^u nähern, ©o tnäre e§ oBer ettüa§ gan^ 
Qnbere§ getuorben unb ba e§ nun fo ^inge'^en foll 

10 mac^e ic§ folgenbe ^emer!ung: 

£)Q» ©ujet ift eigentlich eine pit)(i)ii(^e 6ur, h)o 
man ben 2ßal)nfinn eintreten lä^t um ben 5lßal)nfinn 
3U "feilen. .öaBen ©ie alfo ja bie @üte bafe ber erftc 
5luf,5ug fel)r gut profaifc^, familienliaft, nii^t ^u fc^nell, 

15 ejpofttion§mäBig öorgetragen iuerbe. 

^m ,3tuel)ten 5lct ^eben Sie eS glei(^ in eine frembe 
Ütegion; bafe ßila, ber ^oguS unb 5llmaibe qI§ ©^rc= 
c^enbe unb ©ingenbe i^re ^ftic^t leiften bafür ift ge= 
mi^ geforgt. 

20 S)em ^riebrid^, ber im britten Sluf^ug h)icbcr 
gan3 profaifc^ !^ereintritt, geBen Sie t)on 3tnfang eine 
uniforme de gout, ha% er in hü^ )3l]QntQftifc^e 3aubcr= 
toefen nic^t aügufremb eintreten möge; eben fo geben 
Sie ben übrigen !eine gan^ profaifc^en Uniformen bamit 

25 bie 6ur bem 3ufcf)aiier nic^t aClju bifarr crfc§cinc. 



300 Detobet 

äßa» bie ^leibungen betrifft, fagt ba§ Bind fclbft: 
ba% man gu bicfen pft)d)if(^en (Sur^tnctfen f(^oit t)oi;= 
t)Qnbene ^Q§fen= uiib S3aE!letbci- nm-oenbe unb baitii 
lag auc^ bcr @pQ^ unfcrci- erften ?(uffüt)ruug auf bem 
bilettantifdiftcn atfet Steb^a 6er = Sweater. S)a Sie e§ 5 
nun aber in bie ^ödjftc ^icgion führen; fo bleibt 
^^mn aurf) auf bicfem ©tanbpunct ganj biefelbe S3e= 
t)anblung. 

®er Dgcr tuirb hjie eine 5trt Don luilber 5Jlann 
!rau§bärtig, fo natft, qI§ e§ fic^ fd^itfen h)ill mit lo 
fd^tüarjem SSärenpeläe einigermaßen betleibet unb mit 
bcr gehörigen ^eule öorgeftelttt, tDO möglid), breit unb 
berb. 3)er 9Jlagu§ bagcgcn taug geüeibet, öcr^üllt, 
longbärtig. Der !iDämon, tueldjer b(o§ Xän^er ift, 
mit feiner Umgebung (ei(f)t, ft)tp()cn()aft hoä) prä(^tig. 15 

5llmaibe cinfaij^ unb ebet boc^ reicä§. 3)ie fj^een 
^ieju ^jaffenb. 3)ie ©efangenen fönnen, toenn man 
tüitt, berfc^iebenc 5Jational!leibungen tragen, ober atte 
mit einer Sct)ärpc öon fcdtnarjem ^^^el^e aVi 3)iener 
be§ €ger§. 2u 

äßenn bei) un§ atte§ öon allen geleiftet, gefproc^en, 
getankt unb gefungen würbe; fo betul)t eigentlich bor= 
auf ber ©paß ber pfl}d)ifd)en 6ur, ber bnxä) eine pl^ere 
3]orftet[ung lüie 6ie foldje geben muffen, gelniffermaßen 
jerftört mirb. ÄiJnnen Bk alfo forgen hü% ha§ 5ln= 25 
einanbertreten ber ^oefie unb ^rofa, be§ 5llltöglid)en 
unb ^^antaftif(^en nid^t fc^re^enb toirb, fonbern fic^ 
mit einonber Perbinbet unb juletit eine fröl)Iid)e 5ln= 



1818. 301 

ertennung be§ @eit)öt)nlic^en Ut) bcn 3wf<^iiitei'n nid^t 
bie ^jaltation aufgebt, fo ift e§ möglicf) ha^ ba?^ 
Stütf (Sunft erfjalten unb be^^olten tonn. 

3()r S3ncf mein 3LÖeitt)c[tcr bom 25. 6e|3tember 

'■' ift mir erft am 1. Dctobcr geluoiben, beS^alb fc^i(fe 
id) nnd) ©eifcrgboif unb 33erlin £)uplicate ber ^lnt= 
tDOft. ^öge ;S£)nen na(^ einem auggeftonbenen un= 
geheuren Unl^eil, bo§ mid^ teblii^ unb innig gefd^mer,')! 
]§nt, Qtte§ ©Ute gelingen im ©ro^en unb kleinen. 

11 ^it biefem St)eatexfcgen luiE idfj jum freunblic^^ 

ften abgefcfjloffcn i]abm. 

tveugeftnnt 

SBeimar bcn 1. Ddober 1818. @oett)e. 

8178. 
31 n %. ^Kenner. 

ßtt). Sßof) (geboren 

ir. intereffirt getüi§ boS .f^upfer in bem betjliegenbcn eiig=- 
(ifdjen Ifunff^eft unb bie 3}erglei(^ung ber beiben 
5|>ferbe!ö|)fe. Um felbft urt^eilcn gu fönnen bleibt un§ 
tüo^l ni(i)t§ übrig a(§ ^tbgüfje üon beiben an^uidjaffen. 
Snbeffen erregt ber lurge Sluffa^ öon §at)bon unb 

20 bQ§ , tüQ§ er öon Mr. Charles Bell's Anatomy of 

Expression jagt, befonbere ^2tufmer!iam!eit. Ä^ennen 6ic 

bn§ äßer!? unb foUte man e§ nid^t fommen laffen? 

5[Jlit bem Sßenigen mid) ^u geneigtem Anbeuten 

em|)fe()lenb 
25 crgcbcnft 

äßeiiiiar, ben 2. Octobcr 1818. föoett)e. 



302 Dctober 

8179. 

2ln ^. <B. 6. ©c^toeigger. 
[Concejit.] 

6tü. äßoI)(9eöoren 
Quf§ freunblicfifte 311 begrüben ftnbe eine fd^öne @c= 
lcgen{)eit. .^err C[ann, ein jungei- 5Jknn öon gutem 
§au[e, gebilbet, loie 6ic fclbft glei(^ finben trerben, 
!ommt um feine djcmifc^en unb |)^l}ftf^cn Stubicn r. 
fortijufe^en nad) Erlangen. SCßie fönnt iä) it)n beffev 
empfetjlen qI§ toenn ic^ (Stü. 2ßo!^lgeboien erfudje, 
i[)n freunblic^ aufjunel^mcn unb if)m gu feinen 3h)edEcn 
bef)ülflid) äu fclju. 

j^üi bn§ mitgctfjeilte optifdjc ^nftrument h)iebei"= 10 
t)ole meinen beften San!, um fo met)r qI§ mix gerabe 
jeljt ber ©ebvoud) beffclbcn bebeutenbe Jßort^eile bringt. 
^ä) '^offe bo^ 6ie bcn übrigen mir anöcrtrauten 
^tpparat unb bk ba^u gc^i)vigen ©ingelnCjciten in 
ßorlSbab bei) ben brel) ^JJiofjien gcfunben unb gefäHig u. 
übernommen t)obcn. 

2Bie gern iä) miä) jener Qngenet)mcn unb Ut)x= 
reidjen 6tunbcn erinnere, baöon !^aben Sie getui^ bic 
öolle Überzeugung. ^Böd^ten ©ic mir einige ^Jlad^ridjt 
geben lüie SI)re Steife noc^ %öpli^ geglüdt, fo lüürben ^0 
6ie mid§ fe()r berbinben. 

Urlauben 6ie iebod^ bo^ iä) SBunfd) unb SSitte 
f)inäufüge. 

@ie tennen fo genau bie 6d)leifanftaU be§ SBat)= 
reutt)er ^Jkrmor»; nun fommcn unter bcn bortigen 25 



1818.. 303 

^platten fold§e öor bic, in fditunrjem @nmb, tüci^c 

faüfpät^ige 3lmmonitcn enthalten. SBet) tiefen tritt, 

obtüo^l feiten, bei- gatt ein, bo^ eine Mnft bnt(i^gef)t 

tneld^c hk Slntmoniten berfd^iebt. 
5 (tüirb ^la^ gelaffcn jii einem Ouabvat \}on brei 3oße") 

SCßär e§ möglid) mir eine größere ober tteinere ^platte 

biefer 2lrt ^u öerfc^affcn, fo gefd^äl^e mir ein ganj 

Befonberer ©efoEe. 

^ann idj für fo mand^cg ^Ingene^me h)Q§ Sie mir 
w ertüiefen unb ertoeifen auf irgenb eine 5lrt gu ^icnftcn 

feljn, fo mirb e§ micf) auf'y ^öc^ftc freuen. 

Unter ben aufrid^tigften Sßünfc^en unb ber S^itte 

mic§ §errn 5lee§ üon @fen6e(f ^um oüerfi^önften ^u 

empfel^len. 
i.". SBeimor ben 2. OctoBer 1818. 

8180. 
2ln 6. @. ö. »oigt. 

5luf Be^IiegenbeS, unmittetöar, mit einem SBintfc 

3ur SSefd^leunigung, mir ^ugetommeneg Sd^reiben, f)nbc 

mid) eiligft erüdrt. @§ folltc mir fe^r ongene^m fel)n 

menn biefe ^Ingelegen'^eit no(^ öor bem ^u erftottenbcn 

20 ."gauptberic^t in'§ gleiche !äme. Sänger befielen !ann 

ha§ SSer^ältni^ nid)t. SBie ey auf^ulöfen l^aU nic^t 

QUgfinnen tonnen, flögen ßlt). ©jjeE, biefem 9tätl)fcl 

bQ§ günftige SBort finben. 

get)orfamft 

25 2B. b. 4 Octb. 1818. (Soet^e. 



304 Octobcr 

8181. 
%n bell ©ro^l^etjog Gorl '^(uguft. 
[Concept.] 

2)tc mir gnäbtgft mitget^eilten n!abemtf(f)en ^ctcn, 
beten ^enntniB mix fc^on fiü()er (gegönnt getüefen, 
ijübc fleißig biiidjgefcf)n unb batf h)o§t fagcn, bo^ 
boö @e[(^Qit ju enblic^em 5Ibi(f)Iufe genugfom t)or= 
bereitet ju galten fe^. S)ie rebibirten Statuten, bie Se= 
richte ber beiben Gonimiffarien, bie 23ota be§ ."pcrrn 
StQat§mini[ter§ öon 9}oigt, bie üom Segotiongratl) 
(Sonta Qufgcftellte met^obifc^e Überfid)t lafjen über ba§ 
©Qtije feinen 3^^^!^^ tne^r, [o ha^ olle unb jebc 
$Puncte burdj eine enbli(i)e 6ntfc§eibung gor balb er= 
lebigt tucrben tonnen. 

■Öiebelj töoEte id; jebod) bie in früheren, be^ ben 
-Steten be[inblic§cn Stuffä^en getf)Qne 33itte h)ieberf)o(cn 
ha% oHe auf bie afabemiidje SÖibliot^e! be^üglidjcn 
$Puncte üorerft befeitigt unb bi§ ju einem erneuten 
S5ibliot]§e!§ = (Statut aufgehoben n)erben möd)ten. 

Unb ätüar bürfte namentlici^ be§ g. 13 be§ §aupt= 
ftatutS fiebente 5(bt^eilung: 

„5)ali Stecht 3U erlangen, ha% hk t)on ber ^acultät 
3um ?ln!auf für bie Uniocrfität§ = Sibliot^cf t)orge= 
f(^lagenen S5üd)er, nac^ 25erl)öltni^ be» 5tnt§eil§ ben 
bie i^acultät an ber Sibliotl^eÜcaffe ^ai, tüirtlid) 
angcfc^afft Serben" tnegfaüen, tüeil bicfe ältere (^tn= 
ric^tung fc^on feit bcm Zs(^i)i 1810 ni^i mel)r be= 



1818. 305 

obodjtet ttjorben, unb e'^e biefelfie tüieber neueingefüf)!! 
tüerben fann, TTianc^e§ Dörfer ^u bebenfen unb 311 be= 
fpre(^en fet)n möi^te. 

Q^erner trüiben foli^e ©pecioleinric^tungen , tnic 

5 in §. 5 unb ^tüor in ber 5lnmei;!ung ^ux brüten 5lb= 
t^eilung ausgesprochen ftnb, auSgelaffen, iDenn e» 
^ei^t: „Slnmertung. ^n jebeS angefd)affte t!^eoIo= 
gti(^e S3ud) tuirb ber $Prei§ unb bie 5lrt ber ßJctoinnung 
be§ S3u(^a eingcfdjriebcn ; unb eben bicfe» ift and) im 

10 SSibliof^efS = Gatolog ^u bemer!en." S)q einem foli^en 

S5ebürfni§ bur(^ bog neueingefüfjrte 2Serme^rung»bud^ 

3um S'^eil fd^on abgeholfen, bie Slnorbnung aber, tüic 

fie t)ier auägefprod^cn ift, ui(^t tüof)l ftattfinben tann. 

@ben biefeS gilt üon bcm folgcnben bierten 5|}ara= 

15 grap"^, tüeld^er fjeifet: 4) „%nä) ^ai ber tl)eologifcf)e 
S)ecan bie 33er|)flic^tung bie Ijalbjäljrige 23ifitQtion ber 
SSibliot^e! bei) bem Consilio arctiori in ^^(nregung 
3U bringen, unb bie babel) bemcrften ^Dlängel ber gacul= 
tat auäu^eigen." S)enn folange hk interitniftifc^e 

■20 @inrid)tung baucrt , unb (^ro§§crjogliif}c 5luffi(i)t be= 
fct)äftigt ift bie 6djlo§bi6liot[)e! ber a!abcmifd)en ein= 
äuöerleibeu unb ha^ öiaujc mctl)obifc^ auf,3uftellen, 
fann eine SSifitation öon Seiten ber ^^llabemie nic^t 
ftattfinben. 3)od) arbeitet man fünftigen '^öc^ft ti)ün= 

•25 f(^en§tt)ertt)en äJifttationeu auf alle älkife üor, be= 
fonberö burd) ha^j 33crmel)ruugäbud) iuorin alle neu= 
angefc^afften S3üd)er aufge^eid^net lüerben. i^ernev 
bur(i^ eine überfeljbare Orbnnng be§ ?tufftcllen§, nidjt 

ÖoctOeS «Jcvfc. IV. mH). 29. m. -M 



S06 Octobei: 

treniger inbcm man burdjgreifenbc Cktalogen 6cnlj|'id)= 

tiQt. 

Sßenn man alfo unteit^änigft bittet üorgemelbctc 
©tetten qu§ ben Statuten iregäulaffen, fo fügt man 
noc^ einen Sßunfc^ ^in^u: ha^ bic rebigiiten nnb in'§ r. 
yieine gebiact)ten Statuten @ro^f)er3ogt. Obei 5lutftd)t 
nodjmalö communicirt hjevben möd^tcn, Ineil man kl) 
bcr gegenlüäitigen Sage bei* bieten boc^ einiget !önntc 
überfe'^en ^oben. 

3um ©d)luffc ieboc^ lüill man bemerten, ba^ ba§ 'o 
t)on ber ^itfabcmie felbft tievfajjtc unb bem ^ibliot(}c!ar 
übergebene S5ibliot[)e!§ = Statut oUey erfd^ö^ft, \va^ bic 
innere SSerhjaltung biefer 5lnftalt erforbert. 3Bobcl) 
föro^^eräogl. £)6ei;=2luffi(^t nid)t§ angelegener ift al§ 
bicfe tDO^ überbac^te 5lnorbnung nuircd)t p erhalten '& 
nnb in 5lu§übung ju bringen, lüeldjey jcbod) Uicgcn un= 
feiiger Oieniten^ einzelner ^^erfonen bi§ jc^t nidjt bötlig 
3U erreid}en gcUiefen. 

äßeimar ben 5. October 1818. 



8182. 
5ln ? 

^it biel SSergnügen tüarte morgen auf. §errn 20 
Dr. 9loe^ben .'jU treffen inirb mir fe()r angenel)m fe^n. 
2)ie bcftcn föm)3fel)lnngen nllerfeit». 
b. G. Octobcr 1818. @. 



1818. 30? 

8183. 
3ln SBeUer. 

S)a ber S^ermin l^eronnai^t, an toeld^em '^^xt 
©d^ulböerfc^reiBung berfaüen ift, unb id§ fc^tücrlid^ Bi§ 
ba^in na^ ^zna fomme; fo \viU id) nur fobiel [agcn: 
S)a^ iä) iene (Stn^unbert 2^^aler mit ^vntcrefien 
auf ein ^a^x garantiren unb Sie im Saufe be§fel6en 
in 6tanb fe|en !ann biefe ©(^ulb ab^utraöcn. 9iid)tcn 
6ie bie ^Ingetegen^eit ()ierna(^ ein unb melbcn mir 
ben 33erlauf. Wdi ben Bcften äl^ünfdjcn. 

3ß. b. 7. DctBx 1818. a 

8184. 
5(n 6. ($3. ü. a.?oigt. 

ßit). ßi-^ell. 
2öunf(^ unb 3Bin(i, tüic ic^ ^offe, gcmäfe tr)uc fol= 
genbcn Jßorfdjlag. 

1) @e^. |)ofr. (Si(i§ftebt entläßt 5prof. ©ülbenapfcl 
3U 2ßel)nac§ten in ^rieben, tücldjer ^efolbung unb 
S)e|3utat Behielte. 

2) ^enam§t (S). §. 9t. (äic^ft. ein ©ubjetf t ha?^ er 
an beffen «Stelle fe|en lüill. £)iefem tonnen toir 
8 Scheffel ^orn 8 @d). (Sevfte au§ ber ^Dhifeum§ 6affe 
tierfpiTc^en. gür ?(nftfjnffung unb 33erantn:ortung 

) trage Sorge. 



20* 



308 Cctoliet 

25et) tbfoffung bes ^Ö^ufcumS unb SBil6liot^e(!§ 
S3cn(i)te§ Befeitige biefe ©Q(i)c inbem iä) i£)rer nur 
im 2]oibel)Qe()n aU abgetfjan gebende, unb l]ö(i)ftc 
33ilttigung bei @efd^et)nen erbittenb. 

%oä) tüünfdjte öorerft ha% mein Söorfdilag (5Jülbcn= 5 
Qpfeln ein @ef)eimni§ bliebe, bamit man \iä) öor allen 
fingen [einer Üinftigen 5I^ätigfeit htt) ber ?IcQb. S3ib= 
Iiotf)ecf, wad) SBefie^ung t)on ber ßiteratnr^eitung t)cr= 
[idjern !önne. 

^nbeffen beeile bie ^luffa^e ju ben Serirfjten, fie 10 
©tu. ßs^ett. öovjutegen. 

treu öerbunben 

m b. 7. Dctbr. 1818. ^s. äß. t). föoet^c. 

8185. 
5ln 6. ®. b. S8oigt. 

6tr). (Sjcetteuj 
erholten l^iebelj 33erfd)iebene§ , tücli^em id^ geneigte ir. 
^Infnalime erbitte. 

1) 2)en 5J]ufeum§berid)t, beffen @nttt)urf fd^on feit 
Oftern bei) mir liegt. äBegen SSerfpätung ber ^ü^ni= 
f(^en Otec^nung blieb er fo lang äurüc!, erft je|t l)ab' 
iä) bie 6ummen genou austoerfen fi)nnen. @enel)migen 20 
(Stt). SjceEenä benfelben fo fann er al§balb munbirt 
unb eingereicht tüerben. 

2) S)o§ ou§langenbe Sßotum, auf ba^ ßommunicat 
ber Sanbe§ = S)irection Bc^üglicfj, laffe in f^orm eine» 



1818. 309 

ßommunicaty Q6f(^i-ei6en, unb e§ ftcljt ]ü ^offcn iia% 
biefc ^2lngelegenl)cit [idj qu(^ crlebtgcn tütrb. 

3) 3^^^) iii *^cr Üiauifc^en 5luctiou, burcf) ßh). 
(Srcctten^ SSoiforge, ocquiriite fe^r f(5§ä|bare alte 
5 S)rutfe. 

ge'^or^amft 

äßeimai bcn 10. QdoUt 1818. (Soet§e. 



8186. 
%n ben ©ro^'^er^og 6arl 3luguft. 

[Concept.] 

ßinen Uon ^atjlanb angetommenen [cfjr bcbeu= 
tenben (itcravifi^en SSeric^t lege 6to. ßönigl. ^ol)eit 

10 öor, mit ber eiiiäigen S5emer!uug ha^ er be§!§al6 
f(i§toterig 3U lefen ift, todl, tneber burd) ütubrüen nod) 
^iJlQrgtnalien , ber ^öc^ft tnonnid^f altige ^n^olt ge= 
fonbert, no(^ ein Ü6er6li(f erleichtert tt)orben. äßoHen 
ba^er .^öc^[tbiefel6en naä) genommener ©infic^t biefe 

15 SSlötter mir tüieber gurütf jenbcn ; jo !onn id^ eine ge= 
brängte fummarift^e S)arftettnng gar leicht fertigen 
unb biefelBe ju gndbiger SSenu^ung öorlegen. 

3ugleirf) ertüä^ne boncfbar ber legten au§erürbent= 
li(^ intereffanten f^of[ilien = Senbung. 

20 äßcimar bcn 12. October 1818. 



31U Cctüber 

8187. 
Hn (£. ÜB. grcitjcrrn ü. 5iitfdj. 

©tu. ©i'ceüenj 
aiicigcjcidjuct fi^ätjbaxx &abc toäxc un§ jcbcrjcit I)öd)ft 
iüiE!ommen getrefen, jin: gcgentüärtigcn oBcr tütrb fic 
C'j boppelt, ba luir öor !uräen boB S3i6liot^e!§ = ^Ju= 
fcum georbnct, cotolofliii unb bobuid) bQ§ SSor'^Qnbcnc 5 
füh)ot)l aly jebc§ ^w^fi^ff'i^c ciirculidjcr unb öenicfe= 
btuer gemocht, llnfcr bcicitluiKigci; .'pofratl) 5)lcl)ci 
lüirb biefen ©emölbcn foglcid^ i()ren gebü^itnben 
tölon^ evtl}eilen, unb tüir tüetben un§ bie grcube cr= 
bitten ba^ @h). ©jceHenj fie getegentlitf), it)rem SBcrtljC in 
gcniQ§ 3U 6'^ren be§ @eber§ oufgcfteEt, freunblidjft 
bctiad^tcn mögen. 9te^men ©ie inbeffen unfern oei-= 
binblic^ftcn 2)an! unb ertjolten ben tütffenj(^aftli(^cn 
fotüo'^I aU Äunftanftalten eine geneigte ©efinnung. 

ge^orfornft 1* 

SBeitnor ben 12. October 1818. 3. äB. ö. (Soet^e. 

8188. % 

%n Sorenj ^-panSner. 

[Ooncept.] [13. Dctober 1818.] 

eit). äBo^tgeb. 
Ijaben mtd^ mit einem erneuerten S)iplom ber üerel^rten 
^4^eter§burger ©efeEfdjaft für gefammte ^JJlineralogic 
ni(^t toenig erfreut unb icf) üerfel)le nid^t £)iefelben ju 20 



1818. 311 

cifiid)cii, meinen Deipflidjtcteii 1)anl bn|ür üUerfeity 
ob^uftatten. S)amtt bctfclbc joboc^ nidjt gon^ lecv er- 
funben h)crbe, ne^mc iä) mix bic ^rel)l)eit, inef)i-eic 
(Sjemplore öon Keinen auf Geologie Be^üglit^cn 3luf= 

•' fä^en be^^ufügen, tüdä^t ber Slufmerffamfeit bcr an- 

gefe!§enen SSorfte^er unb 5}iitglieber be[ten§ empiel)lc. 

S)er gute 3o[ep§ ^Jlüüer i\t in einem ^ol^en Filter 

bor einem ^ol^r geftorben, unb bie burcf) boS §cft 

ange3eigte Sammlung nid^t me^r gu ^aben; bo(^ ge= 

10 lang e§ mir belj bem bieBjä'^rigen 5lufent!§alt in ^arly-- 
bab eine boKftänbige gufammen ju bringen, .^lann 
biefelbe ber ^o(^ange[e^enen 6ocietät ^u einigem !Jlu|en 
gerei(^cn, fo erbiete mid) foldje gu überfenbcn, tnenn 
mir ber 2ßeg angelniefen tülirbe, auf ineldjem fie gu 

15 f^jebiren märe, bie ^ifte Inürbe nid^t üöUig einen Gentner 
an ©etüic^t liaben. 

S)er iä) mid^ ^iemit 3U geneigtem einbeulen beften§ 
em)3fol)len münfd^e. 

^iBeimar ben 22, ©e)3tember 1818. 



8189. 
\!tn g. ö. aRüller. 

20 f^rou (San^lar Don 'JJiüller, (Sinlabung j^um '^Jlbenb- 
effcn ^rel)tag ben 16. Cctobcr 1818. 

::j. ^. b. @oet§e. 



312 OctoBer 

8190. 
%n 5. 2B. ö. Sieüe. 

(5tü. ^oc^tüo^lgeboren 
nct)tiie mir bie gi'et)^eit ein 55(att ju übcricic^cii, 
lucldje§ in ©efolg bcr 23ciet)le ^s^ro ^aifeil. .f)ol)cit 
gefd^rieBen toorbcn. dlid)i baf3 biefer 33orf(i^tQg ge= 
rabe befolgt tüerbc, ift bie ?Ib[id)t, fonbern ba^ et= » 
toa§ in ber Glitte fte()e nm beutt^eilt ju iüerben. 
6ine S5emer!ung fei) mir tüegcn ber 5tu»tül)rung er= 
laubt. 

S)te ^Jibglidifett onrf) biefe ^u überne'^men lag 
mel)rere So'^re ()er nur in meinem 25ert)ältni§ jum lo 
%i)taizx\ 9{cgiffeur unb Untergeorbnete bel^onbelten 
einen Slufgug Inie ein ncueS 6tüc! ha§ nur ni(f)t auf 
bcr SSül^ne gegeben Irirb. (^iuc fold)e Unternel^mung 
lag alfo ööllig in meinem getüö^nlid^en @efc§äft§= 
gang. S)a nun btefe§ ä^erl)ä(tni^ aufgcf)ijrt ^at, 15 
auä) nod§ bie ^a^re '^in,]uf ommen bie mic^ ^inbern 
perfönti(^ ein,^ugreifen unb baburd), bei) groben unb 
an ^efttagen felbft, eintretcnben ^ufäUigfeiten 3U be= 
gegnen, fo h3äre hierauf befoubere 9tü(fftc^t ju net)men 
unb bie nöt^igc Einrichtung 3U treffen. ^JJIöi^ten 2u 
3^ro Äaiferlid^e §o[)eit ftc^ öon meinem beften SBiUen 
gnäbigft überzeugen. 

ge^orfamft 
2ßeimar ben 18. October 1818. % 3B. ö. @oetl)e. 



1818. 313 

8191. 
3ln 6. 5. 21. ö. 6onta? 

etD. 2Bo^(geb. 

I)Qbcn bic ©efäüiöfcit mir tuiffcn ju lafjeii ob füi; 

urty nad; bem in ber Se^Ioge QU§9c|piod)ncii 2Uun[(i)c 

cttoQS 3U Troffen iüäre. 

ergebcnft 

3Ö. b. 19. Octobei 1818. öoetfje. 



8192. 

%n ö. Srebra. 
[Concept.] 

•Dq§ aEeiliebfte ^üi^lein, tüeld^eö bie fjörfjft iutci= 
cffante Seben§cpod)e metneg t^eiiveii gi-eunbe^ bQr= 
ftettt, l§Qt tnic^ bc\) meiner 5In!unft öor einigen 

10 SBod^en frennblictift empfangen unb ift fogteic^, mitten 
im 2;umntte ^oI)er 3)urd)rci[enben, berfc^lnngen tüor= 
ben. öcnte aber er[t gelange iä) bajn meine -^reube 
barüber au§3ufprec^en nnb meinen '^ant abjuftatten. 
Sißie |(^i3n unb ^errlid^ fjaft bu bid^ felbft in boHer 

15 S^'^ötigleit jüngerer ^atjxc gefcfjilbert unb baburc^ 
betüiefen, bo^ ber 3irieb mit Scibenidjaft unb ä3er= 
ftanb hü^ ©ute ]n lt)ir!en in bir nocf) immer lebt 
unb tt)ätig ift. S)u erleuc^teft mit biefer ^adel 3u= 
gleich beine eigene äßirtfamfeit unb eine !§i)c§fttüidjtige 

■20 (Spodje be§ fäd)fif(^en S3ergbaue§. äßie Ieb()aft, gegen= 
toärtig, treu unb rcbU(^ ift aUe§ gebockt unb gefc^rie= 



314 Üdohn 

bcn, fo bQ§ cy einem jcbcu, iii iebem föefdjäft l^öä)\t 
auregcnb tuciben inu§. 

?lEe§ bicfeg unb no(^ fo man^e» @ute ouä üüxi= 
gen Reiten tefprai^ ic§ noc^ gcftern 5lbcnb mit unfcim 
'pufften in munterer ©efeüfdjaft, lüoburrf; benn aüeö ^ 
inay fi(^ auf ben h)ertf)en f^reunb Be^og öoUtommen 
lebenbig tnorb, unb i^ nun am frühen borgen an= 
geregt bin gegentüärtige» ju bermelben unb, bomit 
biejeä SSIott jogleic^ abgelte, nur noc^ I)in3ufügc bie 
beftcn 6egen§lüünfd)c in ber Hoffnung eine» balbigen to 
äßicber6egegnen§. Siejen ©ommer, aU id) &m\a\)ün 
unb S^od^ter antraf, badete id§ immer, e» tönnc nid)t 
fef)len ber ^reunb lüerbe fte abju'^olen erfc^einen, ha 
benn DJlufterftücfe ber fämmtli(^en @ebirg§arten auf 
bem 2ifd)e ausgebreitet, foUjie in ber ^Jlatur im i-' 
örofeen feftfte^cnb auf ben Empfang fid) in borau§ 
ettraS ju Öute traten. 

Unb ^iemit allen frommen ©eiftern unb Seelen 
bcfot)len. 

äßeimar ben 20. Octobcr 1818. 20 



8193. 
9tn So'^anu 5öaptift ©rafen *4>iai'- 

[Concept.] [21. October 1818?] 

.SpierbeQ mein öereljrter ^reunb er^ältft bu bo§ 
berfproc^ene ^nft^'ument 3ur 2L^eime()rung beiner f(f)on 
fo meit gebie^enen Sammlung. S)a id) mid) bei) ber 



1818. 315 

Sßaljl bcffclbcii gan^ auf frcmbcu (^cfdjmacl Dciiaficu 
mu^tc, fo tuünfdjc ha^ bcrfciöc iiid)t inöflc fcf)l qc- 
troffcn !^a6en, boB bu in na(i)bentli(^cn raudjumlüöl!- 
tcn ©tunben btc^ baBcl) meiner fieunbli(i)ft erinnern 

'•> niögeft. 

£)a iä) bet) unfern leiber nur aU^u furzen S3er= 
^anblungen betnerfen !onnte, bafe bu moni^en 5lut= 
fd)lu^ über meine oft biplomntifc^en l^ic^tungcn Dcr= 
langteft triomit ii^ ui(f)t aüiogleic^ 3U .Rauben lunr, 

w fo fenbe einige fc^riftlic^e 5luBerungen be§ jungen 
5JlQnne§, ber ouf eine eigenfinnige SUeife \iä) mit 
meinen 5probuctionen Befc^äftigt unb beffen S5emer= 
!ungen tüenn fie ancf; nidjt immer bm^ftöHi^ ,3u 
netjmen finb, bo(^ immer aU nufflnrenb unb auf= 

15 regenb fc^äpar bleiben. 

tiefem mitget^eilten jcbodj füge id^ eine SSitte t)in= 
3U, bic id) bir ernftlidj an'y .^er^ lege, ©onft führte 
xä) mandjey ^üdjleiu mit mir tüorinnen iä) &önmx 
unb ^reunbe ^^xc 5lamen ju fdjreiben bot, bieBmal 

20 uerfäumt iä) e» auf meiner Ükife unb bitte bidj nun 
freunbli(^ft ba^ Sßerfet)lte not^ju^olen. 33erfc§affft 
bu mir bic §anb unb 9hmen§unterf(^rift be§ t)er= 
e'^rten @reife§, mit Ineli^em \ä) fo glütfüc^e Stunben 
öerlebte unb tuo mir fo mcindjeS unOerbiente unfc^ä|= 

25 bare &iM gelüorben, fo toerbc id) bir auf's neue 
^ö(^lid) öerpflii^tet fe^n; unb f)iemit beu fdjönften 
S)Qnt äu bem id) ftünbli(^ aufgeforbert merbe, tnbem 
bk beben!li(i§e ©ibljEe mir immer öor IHugen [teljt 



316 Öctober 

unb mid; mit it)rcr cblen ©eftalt an bic 6tunbc bc§ 
5Ibf(i§icbö mQt)nt Ido idj fie jueift crblidtc. 

8194. 

''an 58url) unb Komp. 
[Concept.] 

S){efel6en crfialten ha§ für mid^ frül^er gearbeitete 
Drben§tett(^cn ^ieburd) gurüd, inbem idj, noc^ beljlie= 
genber Sfijäc baffelbe ju üier Drbenggcid^en eingeridjtet ■< 
\vm\ä)c. -Riebet) bemerte \)a% man bem 6t. 5lnnen= 
orben töo'^l audj eine ^rone geben foHte. 

Söeiter fe^e nichts l^inju tüeil 6ie bie Einrichtung 
cine§ foli^en 6d§mud§ am beften fclbft öerftel^en, nur 
erfud)e um balbige görbernife unb Oiüdfenbung. »" 

äöeimar ben 22. October 1818. 

8195. 
9ln ©opt)ie ßaroline b. .^üpfgarten. 

Wdi bem größten SSergnügcn tnarte auf. 

m b. 22. Dctbr 1818. ©oetlje. 

8196. 
%n bell ©ro^l^er^og (£arl ^<J(uguft. 
[Concept.] 

(Stü. ^önigl. §o!§eit 
erf)alten l^iebe^ unter ben treuli(j§ften ^Begrünungen ir. 
5ur glüdlid^en 3Ößieber!e^r 



1818. 317 

1) ba§ 5}lanufcript ber ©appl^o. 

ß'§ !ann biefeg Stürf no(^ ju mancher angenehmen 
Unterhaltung Gelegenheit geben: benn e§ urt^eilt fitfj 
am '^eiterften tüenn man 6ct) bcm tna§ man Oittigt 
5 nod^ etU)a§ ju erinnern §at. 

2) bie fet)r in'y enge gebrad)te Otelation be§ 
§errn ßattaneo. 

^ä) läugne nic^t, ha^ e§ mir fcl)tDer getüorben ift 
mxä) huxä) biefe§ $Perioben=Sab^rintl) burd^jnfrfjlingen. 
10 3) 2)a§ erfte (Sjemplar öon ber ^eilSBerger 
3nf(i)rift; fobalb fie betjfommen finb fo bcforgc bic 
6enbung an §errn öon ©cfireiber» unb tt)o fonft l)in 
@to. §o]^eit ©jemplare befehlen. 

SSeimar ben 23. October 1818. 

8197. 
3ln 6. ®. ö. 5ßoigt. 

15 6tr). ©jceEenj 

erlialten ^iebel^ einige ©jpebitionen hk fid) no(^ ^ena 
ni)t]^ig macf)en; bie SSerid^te tüoburd) fie öeranla^t 
tüorben liegen be^. 6oEte no(^ ettoaS ^u erlöutern 
fe^n, fo Inürbe e§ Dr. SBetter, ber eben gegcntDürtig 

20 ift, mit ä^ergnügen t^un tüenn i^m erlaubt tüürbc 

^eute 3lbenb aufjutüarten. 

3n biefen Ziagen ^offe irf) felbft hk ä^ergünftignng 

tüieber anfrogen gu bürfen. 

ge^orfamft 

25 SÖeimar ben 25, October 1818. Goethe. 



318 CctoOct 

8198. 
2ln SöeUer. 

^tuftrögc. 

1) 2)ic S^agcBüd^cr üon ©iUbenopfcI, SSoum iinb 
mir in nd^t Sagen nn Gviro§^. 6. 'Dbcr=?litf[id)t 
ein3ufdjt(fcn. 

2) SoK ^JJIec^an. Ottcnl) noc^ in nädjfter äßodjc r, 
ben äßinbfang für fed^§ %t)aln auf bic raud)= 
bringcnbc 6ffe fe|en. 

r*.) ,^ann fogleid) mit näd}fter äßoci^e bie ftjftemotifdjc 
^^tufftcüuiig bcr ©lottic im neuen 6j:pcbition§= 
3immcr öor fic^ gefien, bic in ber atabemifc^en lo 
SSibl. fic^ befinbenbcn S3üdjer ber ©lottic mit 
orbnung§gemä§ Bctjgefügt, bie ^^ttel berid)tiget, 
bie Südier fignirt, numerirt unb bann bcr 
(SataloguS gefertiget locrben, unb jtüar für fid) 
6eftet)cnb, löCatjalb auä) Rapier gefenbet toirb. ir. 

4) S)a§ (Sinl^ei^en, ße^ren bcr (^jpebition§=3iiT^^^cr 
unb S3ibliot^e!=SQlc fo tüie nod^ einige anbern 
ba^in ge^örenben arbeiten ttjerbcn t)or ber §anb 
t)on bem S)iener 6()riftian 9töm'f)ilb beforgt, \vo= 
für felbigem bon 3cit äu ^cit eine Stemuneration 20 
QU§ ber Qtabcmifdjen S3i6l. = 6Qffe gereidjt locrben 
foE. 

T)) S)ie Slngclcgenljcit mit Summier toäre bergcftolt 
in €rbnung 3U bringen, ha^ man Qn§cin= 
anbcrfcljtc tt)o§ er accorbgemä^ gclciftct unb sr, 



181Ö. 319 

bann ^und für ^unct ouf^ufc^reiBen tt)Q§ ou^cr 
Slccorb ift getl^an tnorben. 6obann 311 crmcffen 
tuie lange 3ett unb mit tüte öiel Seuten er ge= 
arbeitet unb iDenn hk^ gefrf)ef)en in i§n 3U brin= 
gen, ba§ er ^4^nnct für 5punct feine ^^oi'berungen 
angiebt. 
C) ®(eic^erma§cn ift 9tentamtmann Sänge an^n^ 
Italien ha^ er hk in feinem legten Dunrtal= 
ßjtrade angegebene fpccificire, bamit man 

I fe'^e tüa» auf jebem Soften öerU^anbt Uiovbcn. 
Riebet) tüäre i^m, ba^ hci§ @cfc^öft geföibcvt 
iDäre, möglid)ft 3U l^clfen. 

7) i^ür 5lnfd§affung be§ |)ol5e§ ^u forgen. 

8) 2Bünf(i)e 3U erfa"()ren U)ie n^eit hk Zfjüxc am 
mebi^inifc^en 5(ubitorium öom ^•enfter entfernt ift. 

9) äöäre in bem ^JJianual be§ 9ientamtmann Sauge 
na(^3ufel[3en unb auSäujie^en, tnie biet bcr 2:!ran§= 
port au» ber 6(i)lo^bibIiotr)e! in bic afabemifdje 
biSl^cr getoftef? 

Söeimar ben 25. October 1818. ^. m. b. (Soet^e. 

8199. 
3ln a ®. ßen^. 

(Sh). Sßo^tgeboren 
banic öielmalen für bie '>)Jlitt:§eilung fo guter 5iad)= 
rid^ten. 2)ie 5papiere fenbe ndd^ftcnö ^uxM unb 
toerbc nidjt t)erfcf)len für hk cinfcnbcnbcn ^reunbc 



320 October 

^Portroit^^J^ebaillen au§äun)tr!en. 5tu(j^ tüünfc^te ic^, 

ha^ 6ie mir in einem SBricfc bie SSevbienfte be§ §evrn 

©vafen ^ebemnr öom anfange an QUyeinanberfe|tcn, 

hjeit t(3^ auä) bemfelben cttüa» f5reimbli(|e§ erzeigen 

möchte. 5 

S)er i(^ i-ed)t loo^I ju leBen unb fortboucinbc? 

©nmmtung§=@lütf anlüünfcfie. 

ergebenft 

aßeimar ben 26. October 1818. @octf)C. 

8200. 

Sin a ®. Sena. 

(Sit), äßo^tgeboren lu 

abermals angenel^me 5lac§rid^t ^at mic^ ^öc^lid^ cr= 

freut unb eS tüöre redjt gut tt)enn Sie hk fdjönen 

febfttage Sid) eine fleine ^ßelüegung mad^tcn um 

bie angebotenen @e)(^en!e pevfönltcb ju acceptiren unb 

Si(^ fonft um^ufeljen. Sie Üteifefoften tüirb unfere iä 

5Jtuieum§!a[ie gerne tragen. 

2)05 SSefte niünfc^enb. 

ergeben ft 

äöeimar ben 26. ©ctober 1818. ©oet^e. 

8201. 
Sin 6.05. ö. 9}oigt. 

öm. ßjceüenj 20 

l)abcn mi(^ burc^ ben ^el)faE, ben Sie ben bt)änntinifd)en 
\Hltevtf)ümern gegönnt, gar ^ödjUc^ erfreut. (Sin neu= 



1818. 321 

ere§ auö) intei'effante^ liegt Ut). S)ie neuefte Drbnung 
unfere» ^ufeum§ xeiäte mic^ biefen ^u)x>aä)^ in 6arl»= 
bab an^ufd^affen. ferner finb mir auc^ ^ier einige 
xunbe (Slfenbeintilber öon S3ebeutung angeboten, um 

5 hk iä) mit ge^offter Seljftimmung feilfc^e. 5)a 3teber= 
mann gegeniüäxtig nad^ bei .Kunft be§ ^Jlittelaltei;» 
fragt, fo ift e§ h)of)tget^an eine gefc^ic^tlic^e 9iei^en= 
folge öon fol(|en 5Jlonumenten bei) ©elegen^eit ju 
fammlen. 

10 Dr. äßetter, ber \xä) burd§ @tt). SjceEenj gnäbige 
5lufna^me fe^r gee'^rt fanb, ift, neben ben unteräeid§= 
neten Serorbnungen, noc§ mit f(^riftli(^en unb münb= 
liefen Aufträgen geftern abgegangen, bergeftalt ba^ 
öor 2Bei§nad)ten noc^ manche» fott)o^l am Socal al» 

15 am @ef(^äft felbft gefd^e^en !ann. 

(Sin ^ebürfniB unferer 3eic^enicf)ul(^ unb tnie bem= 
felben, auf 33erabrebung mit ^ofratb 5Jle^er, obäu^el= 
fen ift, jeigt fid^ au§ ber Sel)lage tueld^e ju unter= 
5eid§nen bitte. 

20 S5albige ^jerfönlid^e 3lufn)artung mir Dorbe^altenb 

ge^orfamft 
2Beimar ben 27. Dctober 1818. @oetl)c. 

3Cßa§ 2en5 für 6c§ä|e erhalten jeigen bie gleid§= 

fott§ beigefügten ^Papiere. 

•-'^ ^od} bemercfe ba§, ha ©ülbenapfeln fein ^^enfum 

für ben SBinter öorgefi^rieben ift, ber befd^loffene 

5lbgang öon ber ßiteraturjeitung i^m trto^l nunmetir 

öoetöeS SSJeite. IV. ^iibtl). :.'9. 330. al 



322 October 

an^ufünbigen unb i^m bie 23ei-pflt(^tung feine ^ni 
bem SSiöt. ©efd^äft ^u tüibmen, aufäueilegcn tuäte. 

S5or attem oBer ben fc^önften S)Qnd£ für bie gütigfte 
SSelobung unb leii^lirfje ^iiQa^e- * 

8202. 
3tn S. ®. 6aru§. 
2)a§ mir nenerlid) ^ugefcnbete .^eft ^abc mit bc= 
fonbetm Sßergnügen gelefen unb mi(i§ ber 5Infid)ten 
erfreut bie fi(^ i3'f)nen auf bem eingefd)lagenen SCßege 
be§ 9^Qturftubium§ eröffnen mußten, ^d^ h)erbe biefe§ lo 
neuen 3e"9niffe§ ^ijxtx S!^Qtig!eit in meinem nädj= 
ften .f)efte nacf) SScrbienft gebenlen unb cmpfet)te mid^ 
,^u fernerem njol^ÜDoEenben 5(nben!en unb 2f)eilnat)me. 

ergebenft 
äßeimar ben 28. Cctober 1818. @oett)e. 15 

8203. 
9{u ^ot)ann ßljriftiaii 3luguft ©rofimann. 

[Concept.] [28. October 1818.] 

Sto. 2Bot)lgeboren 
bon!e mit tcenigen Sßorten für ba§ Überfenbete. 6tc 
ermeffen felbft tüie angenehm e§ mir feljn mu^te qu§ 
jener großen unb bebeutenben Stobt enblii^ 5lntt)eil 
unb 3u[timmung 5U erfa'^ren, too^^er mir fonft nur 20 
äßibertüiUe unb Sßerneinung entgegen tarn, ^n mei= 



1818. 323 

nem näi^ften |)efte gebenle mit ^reuben ^'^rer 5lrbeit, 
ha mir nid§t§ 2;xöftlic^ete§ Begegnen !önnen aU mici^ 
S)en!art unb Überäeugung naä) in jungen ^Plännern 
toieber aufleben ju fe^en. 
5 5}lit ben beften Sßünfi^en mici) ju fortbauernbem 
geneigtem 5lnben!en empfel^tenb. 
äßeimar ben 24. October 1818. 

8204. 
Sin 6. ®. t). ^oigt. 

etD. (SjceU. 
erhalten meinen t)erpflid)teten S)amf für bie 25er= 

10 mittlung be§ unangenelimen @efi^äfte§. 2Bie lebhaft 
unb Qufrid^tig er fet) ge'^t borauS ^eröor tnenn iä) 
be!enne ha^ ha^ 5lcabemif(f)e 25ibliot^e(l»gefd)äft mir, 
o^ngead§tet feine§ guten f^ortgang§ bennoc^ laftet unb 
nun ein großer Sl^eil ©orge ioeggel^oben ift, ba mon 

15 t)on ©ülbenapfel Qnl)Qltenbe S5emü!§ung forbern tonn. 

@lei(j^e S^eiluQ^me fortbauernb mir erbittenb 

treulid^ft 
2ß. b. 29. Octbr. 1818. ©oet^e. 

8205. 
2ln S. ®. ßen3. 
©U). äl^otilgeboren 
20 erfu(5§e mir 2ßulfen§ 2lb!^anblung t)om förnf^ifc^en 
33let)fpat!^e ^erüber^ufenben, bamit man einen anf(^au= 
lid^en SSegriff geben fönne öon ber toi(^tigen SBer= 
melirung be§ ^abinettcy. 



324 Dctober 

^(^ §offe $Porti;ait="'IRebatlIen au§3Utüir!en 

1) für .^errn Seopolb ^arj, .^üttenüer tu alter, 

2) für benjenigen ber ^u biefem @ef(^en!e mit Be^= 
getragen, ben er in feinem SÖriefe an 6ie ge= 
nannt, 

3) für jenen ^reunb in Ungarn, beffen ©enbung 
<5ereniffimu§ perfönlic^ belüunbert, tüe§{)olb mir 
bie beiben le^teren 5^amen au§6itte. 

SBieüeid^t läfet fid§ für ben föm^fänger aud; ettuaS 

ou§tt)ir!en. 

2)ay SSefte tüünfdjenb. 

ergebenft 

äßeimar ben 30. October 1818. ©oet^c. 



8206. 
%n ©. SBoifferee. 

6o eben fi^eibet unfer trefflidjer ^^^ter, unb iä) 
fäume nic^t Sie fogleid^ toieber einmal ju begrüben, n 
^ux tüenige Xage finb alten geprüften ^^reunben ^in= 
reid^enb, um ftd^ öotttommen tüieber gu er!ennen unb 
fiel) auc§ einmal über ben SSeftanb ber menfc§li(^en 
S)inge ^u freuen, ^ag boc^ bie ©eftalt ber äßelt 
bergel^en, tüenn befreunbete ©efinnung fid) gleid^ bleibt ; 20 
'toenn man ju beiben Seiten fortfährt ha^ ©leici^e ju 
lieben unb ha^ ©leid^e ju Raffen; bemfelben 2ßeg 3U 
folgen, ben entgegengefe|ten ju meiben. So ging mir'§ 
biefemal mit einem alten eckten ^^reunbe, möge e§ mir 



1818. 325 

boä) Qucf) toenigftcny im nädjften ^a1)xc mit lieben 
i^üngeren eben fo h)of)l toerben. 

S)a§ em^fo^tene S5ü(^lein f^at er mir übergeben 
unb i^ tüerbe glei(^ baran ge^^en, fobalb id) loiebcr 

5 jur griec^ifd^en ^unftregion äurü(J!ef)re, tüoöon mi(^ 
gegentüärttg eine boppelte ^erne f treibet. 

©nmal bie öof= unb ^eentnelt, bie fid§ ganj 
cigen§, bet) ^Innö^erung f)0(3§§ufet)renber ©äfte in S9c= 
tuegung fe|t; ^tüeitenS, bie öftlid^en 9iäume in benen 

iij iä], trie bie 53et)lQge befogt, forgfältig au |3ilgern 
mid) tüieber ent|(i)lie§en mu^te. Bä)mVi genug tüirb 
auf biefe Sßeife ber 233inter borüberge^en. 2)enu an 
3ufätttg!eiteu fe^lt e§ uiemal», njoburd) alle ^tuifd^en^ 
räume öon ^eit unb aEe tiefte öon Gräften oufge= 

15 5e{)rt tnerben. 

5Jlöd)ten ©ie mi(^ gu 2öei^nad)ten mit ber 5ia(i)= 
rid^t t)on öolüommen günftiger ßrfüttung ^i)xtx 
2ßünf(^e unb 5piane glü(f(ic§ maci^en! 

^loä) mu§ iä) öermelbeu ha^ iä) in ber 3toif(^en= 

20 aeit gar man(^e§ ©c^ijne t^eil§ mir, t^eil§ unjeren 
'IRufeen ju eigen gemotzt. 33on jtüet) !(einen Statuen 
fenbe bie 6rf)attenriffe. Sjie ftet)enbe ^igur ift üon 
SSron^e, unfd^ö^bar an Sßürbe unb ©ropeit; bie 
ft^enbe öon ßlfenbein, öiettei(^t fc§on au§ bem bre^= 

25 je'^nten ^a^r^unbert ^u fd)ä|en. 6r[tere trerben 6ie 
mir gi)nnen. Se^tere tüünjd^t iä) i^^uen, läge mir 
nid^t unfer ^lujeum fo na^e am ^er^en, tDeld§e§ 
uac^ unb naä) eine luo^l aufammenpngenbe 9tei^e 



326 OctoBer 1818. 

folc^er ^unfttücrte enthält. 25on bcr älteftcu hl^an= 
tintf(^en ^tad^arbeit ^obe bret) !oft6are ^lafeln an= 
gefc^afft. <Sie entfjalten in Wimaturfcfinitt unää^ltgc 
^eilige xei^entoeiS georbnet. 

^Run ereignet fid) oBex ber fonberbore i^aU, ha% 
tüir feinen gefdjidtten Silfiouetteur me[)i- ^ier ^aben, 
be§tt)egen bie gcftein 5lbenb unternommenen ©d^Qtten= 
riffe nic^t communicabel finb, \>a§ SSlott jebod^ foE 
ntd§t liegen bleiben, bieUeic^^t gelingt e§ ein onbermol 
beffer. £)en gebrühten Sogen bitte ^u fecretiren. 

S^aufenb @rü§e an bie §au§= unb @Qtterie= 
©enoffen. 

äöeimar ben 31. October 1818. &. 

8207. 
2ln Dttilie ö. @oet:^e. 

2)0 man üeranlafet tüorben ben 3ug öon Oberon, 
Slitania, f^een unb ßlfen burc^ ^inber öor^uftetten, 
fo hjerben 6ie, meine liebe Üod^ter, e§ ben 5rauen= 
jimmern bie ^ierbet) intereffirt [inb, anzeigen unb 
jugleic^ bie SSerfid^erung geben, bo§ man «Sorge ge= 
trogen ^dbe, i^nen bogegen anbere ongenel^me 9iotten 
äuäutl)eilen, mit bem SBunfi^ balbiger Seforgung. 

SBeimar ben 31. October 1818. föoet^e. 



Lesarten. 



Der neunundzwanzigste Band, von Carl Schüddekopf 
herausgegeben, enthält Goethes Briefe von Januar bis Oc- 
tober 1818. Die mit dem Fortschreiten der Ausgabe natur- 
gemäss immer spärlicher werdenden Vorarbeiten der frühe- 
ren Herausgeber wurden dankbar benutzt; als Redactor ist 
Bernhard Suphan betheiligt. 

Zum Theil wiederholt aus den vorigen Bänden: 

Über die Grundsätze, welche für Reihenfolge und Ortho- 
graphie der Briefe gelten, vgl. Band XXII, 401 ff., über die zur 
Entlastung des Textes und Apparats getroffenen Massnahmen : 
Briefe XXIII, 437 und Goethe- Jahrbuch XXII, 299. 

Als Goethes Schreiber kommen für diesen Band in Be- 
tracht: in Weimar Friedrich Theodor Kräuter, Johann .lohn 
(ständig seit 21. September 1818, vgl. Tageb. VI, 245.2) 
und ganz vereinzelt August von Goethe, in Jena Christian 
Ernst Friedrich Weller, Johann Michael Färber und Lud- 
wig Daniel Maria Laves, Lector der französischen 
Sprache (vgl. zu 8086), in Carlsbad Carl Stadelmann und 
in zwei Fällen der Weimarische Hofmedicus Dr. Wilhelm 
Rehbein, Goethes Hausarzt, der ihn in's Bad begleitete 
(Laves und Rehbein fehlen bei Burkhardt in der Chronik 
des Wiener Goethe -Vereins Bd. XII, Nr. 1—2, 8—9). 

Briefe an Goethe befinden sich, wenn nicht das Gegen- 
theil ausdrücklich bemerkt wird, im Goethe- und Schiller- 
Archiv unter den alphabetisch geordneten Briefen. 

Es bedeutet g eigenhändig mit Tinte, g'^ eigenhändig 
mit Bleistift, g- eigenhändig mit Röthel, g^ eigenhändig 
mit rother Tinte. In den Handschriften Ausgestrichenes 
führen die Lesarten in Sc^tcabadjer Lettern an, Lateinisch- 
geschriebeues in Cursivdruck (vgl. XXII, 403). 



330 Lesarten. 

7943. Handschrift, eigenhändig, im Besitz des Herrn 
C. Meinert in Dessau, im October 1889 zur Collation an's 
Archiv gesandt 1, 6 3^r i3 ^Jltinc^oh) 3, i todä) 9 
S)r Gedruckt: Strehlke I, 276; identisch mit dem von 
Strehlke I, 244. HI, 175 angeführten, in Privatbesitz be- 
findlichen angeblichen Briefe von demselben Tage an die 
Gräfin Ottilie Henckel v. Donnersmarck , vgl. zu 7842 und 
7947. 7954; Antwort der Adressatin: Tageb. VI, 155,io.ii — 
1, 2 Nicht erhalten lo Dr. Carl Christ. Wilh. Adolph Wei- 
chardt (1786 — 1828), Professor der Mathematik am Gym- 
nasium zu Weimar (Neuer Nekrolog der Deutschen 1828 VI 2, 
508), vgl. 18, 1. 82, 2. 3, Tageb. VI, 176, 6 2, i vgl. 57, 3. 7845 
6 Fr. [au Kirchenrat] G.[riesbach] 20 vgl. zu XXVI, 10, i 
26 vgl. zu XXVIII, 42,13 28 Wohl ein Geschenk Goethes 
für die Prinzessinnen 3, 2. 3 vgl. zu XXVIII, 292, 13. 

7944. Vgl. zu 2666. Eigenhändig. Gedruckt: Briefe 
an C. G. V. Voigt S. 386 — 3, is-n Der „Patient" ist nicht 
der Museumsschreiber Färber, wie 0. Jahn S. 386 nach 142, 7 
folgert, sondern Ferdinand Jagemann , Director des gross- 
herzogl. freien Kunstinstituts, der am 30. December 1817 
bei der Oberaufsicht um den Consens zu seiner Heirat mit 
Conradine Voelkel, geb. Johannson, nachsucht (,Acta . . . 
Anstellung und Beförderung des unter Grossherzogl. Ober- 
Aufsicht stehenden Personals, insbesondere das freie Zeichen- 
Institut betr. 1817—1820", Bl. 21. Das Gesuch ist mit sehr 
blasser Dinte geschrieben; Einwilligung der Oberaufsicht, 
von C. G. V. Voigt signirt, ebda. Bl. 1. 

*7945. Handschrift, eigenhändig, unbekannt. Hier nach 
einer Abschrift W. v. Biedermanns im G.- Seh. -Archiv — 
4,2 vgl. 37,15. 46,16. 65,19. 73, 12. 74,2. 176, 18. 197, 10. 
220,9. 295,20. 325,9. 

Ein von Strehlke I, 129. III, 175 verzeichneter Brief 
Goethes vom 4. Januar 1818 an Clemens Wenzeslaus Coudray 
(vgl. 7775), den Umschlag zu einem Buche betrefiPend und 
beginnend „Ew. Wohlgeboren haben die Gefälligkeit", be- 
findet sich nicht mehr im Besitz der Nachkommen und 
blieb daher unzugänglich. 

7946. Vgl. zu 2666. Eigenhändig 5, 1 nädiftenS üdZ 
Gedruckt: Briefe an C. G. v. Voigt S. 387 — 4, 10 vgl. 5, 14. 



Lesarten. 331 

43, 11. 44, 6. 73, 1. 142, 5. 163, 22, XXVIII , 302, u. 322, 5 10 
Bibliotheksumbau, vgl. 11, 13. 126, 7. 171, 24. 207, 21 und 
zu XXVIII, 270,5, Tageb.VI, 156, 11. 12 5,3 vgl. 6, lu 
9 ü. G. Kieser , Das Wartburgfest am 18. October 1817. In 
seiner Entstehung, Ausführung und Folgen. Jena 1818 
12 Anmahnung an die auf der Wartburg versammelt ge- 
wesenen Studirenden der deutschen Universitäten, in Kiesers 
Schrift S. 111 ff. 5, u vgl. zu 4, lu. 

7947. Handschrift, eigenhändig, 1892 im Besitz des 
Herrn K. Baedeker in Leipzig 6,2 Übrigen Gedruckt: 
G.-Jb. XIV, 161 — Zur Sache vgl. 7845. 7943. 

7948. Vgl. zu 2666. Färbers Hand 7, 6 bebarfeu 
10—12 g Gedruckt: Briefe an C. G. v. Voigt S. 388 — 
6, 6 vgl. zu 4, 15 10 vgl. 5, 3. 

7949. Vgl. zu 6705. Schreiberhand (wohl Färber) 
7, 16 errinnen 8, 24 fernetn 9, 1 ^erumflatterben i? übet; 
fiele, ©te nur S)e^(i 26— 2s </ Gedruckt: R. .Jung, Goethes 
Briefwechsel mit Antonie Brentano S. 51. Dazu ein Con- 
cept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 7, dem zu 8, 24 ge- 
folgt und woraus ferner zu bemerken ist: 7, i9 allein böllig 
berftänblt(i) Vermuthlich ist böHig nur durch ein Versehen 
in der Reinschrift fortgefallen 8, is fet)n 24. 25 fernen — 
fet)n g^ aR für ^freube gegcnu^ärtig [eyn 28 it)m g^ über t^n 
9, 5 abgefc^iebe [!] //' aus abgefd)ieben 7 in] mit 12 toerefirte 
g^ aus geefjtte 13 ©onnenenbe .9' aus fcbönen (Snbe '^err: 
li(^en g^ aR für großen 16 toenn nach [elbft t7 toot S^ten 
g^ aus öotn is bürfen g^ aus bürften 24 in nach unb 
24. 25 imb — 51ac£)borfd)aft g'^ aR 26. 27 fehlt — Antwort 
auf den Brief der Adressatin vom 29. Dec. 1817 (Eing. Br. 
1818 , 18) 7, 13. 14 Über Goethes Ausscheiden aus dem 
Frankfurter Bürgerverbande vgl. zu 7907 und G.-Jb. XIII, 
211 18, 19 Kunst und Alterthum, Heft II, mit dem „Sanct- 
Rochus-Fest zu Bingen", wozu Goethe die Anregung der 
Gastfreundschaft der Familie Brentano in Winkel im Herbst 
1814 verdankte 21 A. Brentano schreibt: „Lieber als je 
sähe ich Sie hier Verehrter seit uns das Glück einen ganz 
köstlichen Van dyck in seltner Grösse und Schönheit zu- 
geführt, ein Altarblatt aus des Meisters bester Zeit, eine 
Grablegung vorstellend, 9 gross vollendete Figuren zieren 



332 Lesarten. 

dieses beinahe 12 Schuh hohe und über 7 Schuh breite 
herrliche Gemähide, in dessen Anblick man wirklich leidens- 
fähiger, ergebungsvoller wird" 8, 5 A. Brentano: „D_L 
Grambs musste nach nahmenlosen Leiden endlich, vor 
kurzem, sterben"; vgl. zu XXV, 40, s 9 Pauline Serviere 
(vgl. zu XXV, 59, 12) fragt am 20. Oct. 1817 (Eing. Br. 1817, 
660): „Haben Sie Etwas in Paris zu bestellen, in 10 — 12 
Tagen reise ich dorthin um einige Monate da zu bleiben"; 
A. Brentano: „Unsre Paule ist seit 2 Monathen in Paris, 
um sich am Heimweh nach den Frankfurter Pfarrthurm 
abzuquälen, es will ihr dort durchaus nicht gefallen" 16 
A. Brentano schreibt vom Freiherrn v. Stein, dass er „leider 
viel an Gicht und Augenschnierzen leide", vgl. Pertz, Steins 
Leben V, 160 i9 Steins zweite Tochter Therese, damals 
15 Jahre alt, heirathete 1827 ihren Vetter Graf Louis Kiel- 
mannsegge 9,7.8 A. Brentano schreibt: „Ohnehin bin ich 
Ihren Weimar sehr böse, das meines geliebten Oheims 
Sonnenfels [vgl. ADB. 34, 628] so bös satyrisch erwähnt, und 
so schöne, seine kleinen Schwachheiten weit überwiegenden 
Geistes und Herzenszüge nicht einmahl gegen jene aufzu- 
wiegen geneigt sein will, die hiesige Zeitung hat dieses 
grelle Gemähide aus der Weimarer entlehnt" lo. ii vgl. 
XXV, 193,12, Werke II, 272 19.20 Eins der beiden in 
G. L. Kohlbachers Catalog der Brentanoschen Gemälde (Frank- 
furt 1870) unter Nr. 80 und 81 verzeichneten Thierstücke 
des Jan Weenix. 

7950. Vgl. zu 7195. Färbers Hand 10, 10. u berfpätcn 
2n. 1-6 g Gedruckt: Westermanns Monatshefte 77, S. 91. 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 6, 
woraus zu bemerken: 10, 4 bie ÜJiebaiEen g aR für fic 6 be^: 
gebrurft g aus bcgebrucEt 7 ei ^ aR für (Hs 10 meinem g 
aus meinen 10. 11 berfpätcn 11 jenen g aus jenem 12 num 
me^ro nach ben ju g üdZ 13 umftänblic^ nach roünfc^tc 
möd^te g über 3n fönnen u jet)n fann g über tft 15 
toünfdien nach n)tf(fen) n Darnach folgt: ja bic (Scgcninart 
bcs tl^cnern fjerrn Staats^Hatl] Sdiulj, bes alten gegen mi(^ 
immer freunblid^ften ^rcunbes ^ofratt] f)trt, tjat in [üdZ] mir 
ben freocll^aften (5ebanFen eine(r) Hetfe nadi Berlin erregt, 
einen fd?önen Crauin begünfttgt, oon bem idj nun leiber nad? 



Lesarten. 333 

iinb nach tptebcr crumdic i8 bortigen g^ über boppelten i9 
"^aben g^ aus '^nt 20 boppelte g^ aR für r>iele 21 Sie g^ 
aus fie nJlöge g'^ aus möge 22 ta^ g^ aus boö 2'> fehlt 

26 Sena — 1818 ^ aR — 10, 2. 3 vgl. XXVIIL 210, 1. 337, 15 
uvgl. 11, 15. 13,15. 19,15. 37,9. 70,3. 118,19. 144,2 und zu 
XXVIII, 25,16 12 „Blüchers Denkmal", Kunst und Alter- 
thum I 3, 103, Werke 49 II, 7ö, vgl. XXVIII, 85, 16. 130, 6 
19 vgl. zu XXVIII, 192, 7. 261, 9. 

7951. Vgl. zu 6161. Färbers Hand (11, 1—14, 16; 14,23 
— 15,3) und eigenhändig (14,17 — 22; 15,4) 12, is befletbet 
13,10.11 i)aitbax — l)ellmifd^ g aR u. is an g üdZ 14, 17 
— 22 g 15,2 f^lie^e aus fjliel)en 4 g Gedruckt: S. Bois- 
seree II, 207. Dazu ein Concept von Färbers Hand, Abg. 
Br. 1818, 3, woraus zu bemerken: 11, h biefem g aus biefen 
9 ?tnfange 10 unb 6an3lel)toerh)anbten g aR für fur^ cor Ein- 
fang bes brcifigjätirtgcn Krieges is barin aus bariniicn 20 
nöt^igten g aus nöf^igte 12, 2 bon lDeI(i)em g aR für beffeii 
4 ]pxaä) g nach cjcbadjtc 5 fd^on nach tdj öormalS gejagt g 
aR füi- ertüäl^ntc 7 ftü'^erer g aus frü{)et 8 tft benn g aR 
für tft 9 ßoo§ g aR für fdjtffat Damach g aR ^ma b 
16 ^an 1818 13 fic^ nach immer unter un§ g^ aR. is be= 
fteitet [!] g^ aus befletbet 21 S;eutelc^en g^ aus S)eutelep 
23 ba — S3efte g^ aR für was man im g'^ aus in 35orber= 
gtunb 24 3oega //' aus :^oiä)a 25.26 taftete — Siundfeln g^ 
aR für ertrabirte [darüber g^ üagirte, dann wieder ausradirt] 

27 bion^fifd^en g'- aus btonifijc^en leiben g^ aus leiten 28 23}el= 
fer g^ aus äßoelfer 13. 1 Za^lid) me^r p* aus nun immer* 
me'^r 4 ^exxmann nach Alinea und Da man in Seip^ig 

eigenfter g^ aus eigentfter 6 fennen nach finb unfdjät^bar 
lü. 11 "^ellenifd) fehlt 11 au§ nach an f(einer) 12 mix g^ 
über w\x i7 ©ie ^f' über fic is ^dijx^ i9 lann iä) mid) g^ 
aR für fange id; an 21 toenben g^ aR für 3U entlebigen 

bod) g^ ÜdZ SRaum g^ aR für piat3 22 5)ann — 28 Auf 
Bl. 5 b, ohne Verweisungszeichen 23 benn fehlt unferm g^ 
aus unfern 14, 1—5 fehlt; dafür 5 aR ^tna b. 16. 3fan. 1818; 
dann folgt auf demselben Bl. 5b: 

©ie toerben biefe§ ^Programm mit ^ntereffe lefen, e§ ift ööEig 
in bem ©inne in toelc^em ic^ au^ benfe. SBarum ber Söerfaffer 
gar fe^r ine 2tügemeiue gcfpielt ^nt, Uieiß ic^ frei(id) nirijt ^u 



334 Lesarten. 

fagen, ba^ [lies : ba] feine Se^^onblungSort im ©anjen biet ßlug= 
^cit 3eigt, fo tüoEen toir ablüattcn toos iceiter barau§ erfolgen 
tann, mid) förbert eine folc^e öffentliche auf eine offentlit^e ^Inftatt 
gegvünbete @rf(ärung gor fet}r, iä) tann rofdier ju Sßerfe getjen, 
iinb barauf fommt je^t oUeä an. 

6. 7 ßoffen— toibmen! fehlt 9 fjorfd^ungen g' aus gorfd^ung 
12 erfc^einenb ff aus ctfdieinen u Soliden g'^ aus 35lide i4. i5 
unb — tiertangen, SSorloorte nid)t fef)(en p' aR für nidjt fctjlen. 
Darnach folgt mit Alinea: (£igcnt!idi lebe idj in einer tnunber* 
famcn (Einfanifeit, über bic id^ midj nidjt beflagen tr>iü, inbcm 
fie mir erlaubt cjan^ ^u [ein was idi nod? fein fann. n — 15, 4 
fehlt — 11, 1 vgl. Boisseree II, 205: „Kurz vor Weihnachten 
das schöne Stammbuch von Herrn v. König gesandt" (nach 
einem Vermerk Boisserees auf Goethes letztem Brief vom 
4. Dec. am 14. Dec. 1817 abgegangen); vgl. 239,5, Tageb. 

VI, 151,2". 153,6 Vi vgl. zu 4,15 15 vgl. 10,11 18 vgl. 87, 19. 

104, 6. 108, VA. 111, 9. 251, 12 und zu XXVIII, 305,16 12, 2 
vgl. XXVIII, 62,23 3 vgl. 70,16. 161,16 ii Vom 5. Januar 
1818 (S. Boisseree II, 205) 24 Georg Zoega (1755-1809), vgl. 
ADB. 45, 386 25 Carl August Böttiger (1760 — 1835), vgl. 
AÜB. 3, 205 28 Georg Friedrich Creuzer (1771-1858), vgl. 
zu 7881 Johann Arnold Kanne (1773—1824), vgl. ADB. 15, 77 
Friedrich Gottlieb Welcker (1784— 1868j, vgl. ADB. 41, 653 
13,4 vgl. XXVIII, 283, 8. 291,14 7 vgl. 45,4 i5 vgl. zu 
10, 11 :i6— 28 vgl. 7959 14, 23 vgl. Werke IV, 71. 

*7952. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 9 
15, 7 SSerifd^ i7 früf)ere — Der Adressat, anhaltischer wirkl. 
Geh. Rath in Dessau (1751 — 1837, vgl. ADB. 29, 2), hatte, 
nachdem der Buchhändler C. Ackermann in Dessau am 
9. September 1817 (Eing. Br. 1817, 586) wegen der in Beh- 
risch's Nachlass vorhandenen Goethischen Handschriften an- 
gefragt hatte, ohne dass Goethe antwortete (15, is), am 
24. December 1817 durch Knebels Vermittlung bei Goethe 
angefragt, ,ob er diese ihm gewiss interessanten Urkunden 
seiner Jugend", in welchen er sich „in dem Augenblick" 
seiner ersten geistigen Entwicklung zu erblicken vermöchte, 
zu erwerben wünschte, vgl. G.-Jb. VII, 119f., Tageb. VI, 
157, 14. 15. Goethe bezahlte vier Louisd'or für die Manu- 
scripte, vgl. Tageb. VI, 160, is. ly. Rode antwortet am 



Lesarten. 335 

26. Jan. (Eing. Br. 1818, 55): „Ew. Hochwohlgeboren durch 
die übersandten Papiere einen angenehmen Dienst geleistet 
zu haben, gereicht mir zur wahren Genugthuung. Der 
vorige Besitzer derselben fühlt sich durch das dafür er- 
haltene Geschenk sehr beglückt". 

7953. Handschrift von Schreiberhand (wohl Färber) in 
der Kgl. Bibliothek zu Berlin 16, a2 <Biä) g üdZ 20 lies 
bem 24 t)erficf)ein g üdZ 17, 3 g Gedruckt: Gaedertz, 
Magazin für Literatm-, 5. Sept. 1891, vgl. G.-Jb. XIII, 284, 
und Bei Goethe zu Gaste S. 289. Dazu ein Concept von 
Färbers Hand, Abg. Br. 1810, 10, woraus zu bemerken: 16, 2 
lönger nach als Sa^i^en ^ bcn 8 redetet g aus redeten 

10 bie Stufen g über fie u ßuräenx g aus .ffurjen 20 ben 
22 ©tc^ fehlt 23 Sanf 24 tierfid^ern fehlt 17, 2 toerbe 
3.4 fehlt, mit Ausnahme des Datums — 16,5 Eichhorns 
Brief vom 29. Mai 1816 in den Eing. Br. 1818, 29. vgl. 
XXVIII, 304, 3 20 vgl. zu XXYIII. 295, 2. 

7954. Handschrift, eigenhändig, in der Hirzelschen 
Sammlung; hier nach einer Abschrift der Leipziger Uni- 
versitätsbibliothek 17, 22 tat^ü^ Gedruckt: Strehlke II, 
460 — Zur Sache vgl. 7943 18, 1 vgl. zu 1, 10 2 vgl. 
8007. 

7955. Vgl. zu 4102. Färbers Hand 19, 4 biefem g 
aus biefen 11 guten 20, 1 2a§ g aus £0» 4 that — qtiestion ! cj 
5 9tofini loeldie aus toelc^eö 6. 7 II — secreto. g s Elena g 

^ütjtx g aus 9Jiet)er 9. 12 ©ed)§tett g (?) aus ©ed^§bett 

11 Notturno g 2Bäte g aus 2ßär 14 ©e^t g (?) aus ©e^b 
in i3ena üdZ 20 tob 24 g Gedruckt: Briefwechsel II, 

433. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 
11, woraus zu bemerken: 19, 1 getroffen g aR aus gemadit 
4 biefen u ätoat nach fo guten 12 tool)! g über gnt 20 
toillen folc^e g aR für xo'xlUq, \o 27 öieten g nach fül|rcn 
(a quatre) g zwischengeschrieben 20, 3. 4 g 5—25 fehlt, 
mit Ausnahme des Datums — 18, 23 Durch die am 9. Januar 
1818 übersandte Composition des Liedes zu Knebels Ge- 
burtstag („Lustrum ist ein fremdes Wort"), vgl. 38,7, XXVIII, 
358, 1. 361,4, Briefwechsel II, 427 19, y Von Adalbert 
Schöpke. vgl. zu 7980 1.=. vgl zu 10, 11 20,3 Über 

Goethes Berliner Reise vgl. 77, u. 83, 17. 90, 4. 197, 2.. 292, 3 



336 Lesarten. 

und zu XXVIII, 226, 5 .=. vgl. 56, s— n s vgl. 77, lo. nflf. 
15 Zelter, K. F. C. Fasch, königl. preuss. Eammermusikus; 
Berlin 1801, vgl. Tageb. VI, 155, 22. 

7956. Vgl. zu 6243. Färbers Hand 21, 3 in 12 er= 
neuren is raanigmal 20 g Gedruckt: Hamburg. Nach- 
richten 1877, Nr. 59. Dazu ein Concept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1818, 12, dem zu 21, 3. 12 gefolgt und woraus ferner 
zu bemerken ist: 21, 1 ©oUicitiren .9* aus ©oUcitiren 10 
©taatät)erf)ältniffe y' aus ©toot^gcfct^c 12 erneuern p* aus 
erneure 13 öerjdjaffen g^ aus berfdiaffe ©elegenl^ett nach Me 
u einem .9' aus einen — 21, 9 vgl. 40, 21 und Tageb. VI, 
161,23—25 („Canzlar von Müller, das Gesuch der verwittwe- 
ten Jacobi betreffend"). 

*79o7. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 15 
22,6 @§ g^ aus e§ 9 bem g aus ben 11 angeneljm finb g 
aus an3unel)men ©oUten g aus jottten 18 bem g aus ben 
20 biefem g aus biefen Datum nach Tageb. VI, 161,22.23 — 

22, 2 vgl. zu 7940 i9 vgl. zu XXVIII, 104, 20. 

*7958. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 16 

23, 10 toürbe g aus toerbe — Zur Sache vgl. Tageb. VI, 
161, 26. 27, Uhde, L. Seidler ^ S. 190. 

7959. Handschrift unbekannt. Gedruckt: K, F. Burdach, 
Rückblick auf mein Leben, Leipzig 1848, S. 328 25, 21 um 
Dazu ein Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 13, 
dem zu 25, 2 1 gefolgt und woraus ferner zu bemerken ist : 
23, 19 SSolitgcbornen 20 bem g aus ben 20. 21 3Iugenbliii 
21.22 3lrbeiten g über Papiere 24,7 ertneitern g über er* 
läutert 8 erleid^tern fann g aus erleicf)tert 13 eine nach 
unter meinen 2Iuijen 10 3lugenbli(f manigfadje ^' aR 16 
bon nach unb 18 um g üdZ 20 geforbetten g^ über notlj' 
lücnbtcjften 23 auf g über unb 24 bQ§ toenn fir* über unb 
fobalb tüie 28 ha g über unb meldjes 25, 1 e§ g üdZ 2 
fanb g über fann 3 Syrern g aus S^ren Vortrag 3 — .■> 
einen — ©ie g^ aR für 'bas {g aus 'ba%) Befonbere bequem 
unterleijcn 3U föuncn, iDie Sie foId?cs 5 reic^Iid^ g^ über 
baraus 6 ^toax g^ über ^frcilid? 10 SSeib — aIIenfaE§. g^ 
aR 13 in nach immer hal g^ aus ba§ u mel^rere g^ aus 
mehrerer 19 bem g über 3um SBegrif fü'^ren g^ aus füt)rt 
20 3'^rcin g aus 3ft)ren 5ßrogram 21 unb g über um, das 



Lesarten. 337 

versehentlich ungestrichen blieb und so in die Reinschrift 
gelangte 22. 23 menfd^lic^er g^ aus t>er menfc^ltd^en 23 ge: 
funben ja froncfen g aR 24 um] unb 25 Sf^nen g^ aus t^tt 
Qcabenitf{| g^ aR für in ber lüij'fenfdiaft 2f. ba» ^* aus bafe 
26, 1 fo f/' aR für ba ben 9' aus benn 2 altem ^' aus otlen 
8 toürbe g'^ aus toirbe 9 ^ena ben 20. ^onuar 1818 — 23, 
20 vgl. 13,25; Burdachs Begleitbrief ist vom 23. Nov. 1817 
datirt 24, 4 Die Kgl, anatomische Anstalt in Königsberg 
13 Vgl. ZU 7546. 

*7960. Handschrift von Färber, Bing. Br. 1818, 43, 
rechtsspaltig; links Kräuters Antworten vom 28. Januar 
26, 20 toerbe 22 neuere g aus neue 27, 1 ©tjbiüen 8. 9 Plum 
Pudding g — 26, 15 fehlt 19 vgl. zu XXVIII, 270, 15 22 
vgl. 38, 5 27, s vgl. 37, 20 15 fehlt. 

7961. Vgl. zu 6677. Eigenhändig. Gedruckt: „Zum 
24. Juni 1898. Goethe und Maria Paulowna", S. 29 — 28, 6 
Maria Paulownas Brief vom 12./26. Januar 1818, abgedruckt: 
„Goethe und Maria Paulowna" S. 63, vgl. Tageb. VI, 163, 
11. 12 18. 19 Die von der Erbgrossherzogiu zur Geburtstags- 
feier ihres Gemahls am 2. Februar angeordnete Festlichkeit, 
bei der ein von Riemer gedichteter Maskenzug (Riemers 
Gedichte I, 93) aufgeführt wurde; vgl. 7967. 

7962. Vgl. zu 2666. Eigenhändig 30, 8 hit üdZ, 
versehentlich über nur geschrieben 31, 10 — 18 Auf beson- 
derm Quartblatt 10 — 17 Färbers Hand 18 g Gedruckt: 
Briefe an C. G. v. Voigt S. 390. Datum nach Tageb. VI, 
163, 17. 18 — 29, 21 vgl. Tageb. VI, 158—163 n Kotzebues 
Pamphlet „Doctor Bahrdt mit der eisernen Stirn^ oder Die 
deutsche Union gegen Zimmermaim", 0. 0. 1790, vgl. Goe- 
deke * V, 276 30, n Grüner, Professor der Medicin in Jena ; 
vgl. 120, 23, Tageb. VI, 170, 19. 176, 13. 177, 6. 196, 24. 202, 20. 
256, 6 und Werke 36, 142f. 28 vgl. Werke 36, 142 31, 10— 
18 vgl. Tageb. VI, 161,4.5. 311 f. 

*7963. Handschrift von Färber in demselben Fascikel 
wie 7939, Bl. 10, rechtsspaltig 33, 3 g Auf Spalte 1 links 
Carl Augusts Antwort: „l.^t 2. 18 Diesem Vorschlage trete 
ich gänzlich bey :wir wollen also noch 6Cent. im luxuriösen 
Zustand nehmen, und sie in denen drey terminen bezahlen, 
auf jeden 200 fl. CM. und hinter drein überlegen was mit 

©oetljeä Sßevfe. IV. Slbt^. 29. «b. 22 



338 Lesarten. 

den andern angebothenen zu machen sey". Zur Sache vgl. 
7939. 7969. 8013. 8055 — 31, io Vom 10. Jänner 1818, in 
demselben Fascikel wie 7939, Bl. 5-8. 

*7964. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 17 
33, 7 ^öä)\i 2)enen|elben nach von tteuften lo baä g aus ba^ 
11 meine g aus meinige ii. 12 olieö Unfieunblic^e g aus idj com 
allen Unfreunblid^en 13 jerftört g aus äerftörte — 33, 8 Der 
Geburtstag der Grossherzogin, vgl. Tageb. VI, 164,21. 

7965. Handschrift, nach Jahn eigenhändig, unbekannt. 
Gedruckt: Briefe an C. G. v. Voigt Ö. 389 — 34,2 vgl. zu 
7966 und Tageb. VI, 165, 2. .3. 

*7966. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 18 
34, 17 unter aus untexm 23 ^n g über ITtit 33eben!Ud)!etten 
nach burd?ffod)tciien 23. u burd)fIod)tenen g aus burci)fIoc^tcn 
35, 2 übetje^en g aus überjetin 3 llntetgeorbnete g aus unge: 
orbnete ^ fe^n </ aK für ftnb bod) g über benu — Datum 
nach Analogie von 7966 und der Stellung in den Concept- 
heften. Als Adressat könnte der gothaische Minister Bern- 
hard August V. Lindenau (1779 — 1854, vgl. ADB. 18, 681) 
in Betracht kommen; an CG. v. Voigt ist wohl wegen 34, 
1—3. 41, u — 22 nicht zu denken. 

7967. Vgl. zu 6677. Eigenhändig. Gedruckt: „Zum 
24. Juni 1898. Goethe und Maria Paulowna", S. 30. Dazu 
ein Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 19, woraus 
zu bemerken: 35,12.13 fehlt 14 Äaiferlid^e 21 ^öd^ft 2)ies 
felben nach mir mir g üdZ 21. 22 e§ mir auf? 23 mid^ 
nach nidjt 36, 3 3lid)t^ aus 3liä)l 0. 6 bod) burd) geh)iffe 
@reigni§e immer 7 fann g über fönnen 9 gIüdU(J§fte g über 
anmutl^igflc 10 felbft fehlt u fd^nett] gefd^lüinb e§ g über 
iä) 12 ^öc^ft fehlt 14 unb — me^t g aR für 60311 audj 
16. 17 eigeniticf) g aR für bcutlidj i7 fortbauetnber g aus fott= 
bauerntcr i» aud} fehlt ben aus benn I)eiterer 20 öer: 
f)anbeln bleibt] ift 21. 22 \ä) biefe mir fo t)ö(^ft toexitjt [g aR 
für intreffantc] 3ln9elegent)ett ntc^t an^ ben ©inne tierliel^rc 
26 3U ben g aus jum unfereg Darnach folgt aR: ^ma ben 
31. ^amax 1818. 27—37, 2 g 2s %aQ 37, 3—5 fehlt, mit 
Ausnahme des Datums 5 3.] 2. — Zur Sache vgl. zu 7961. 

*79ß8. Handschrift von Färber, Abg. Br. 1818, 38 
38, 2 fie fehlt — 37, 9 vgl. zu 10, 11 15 vgl. zu 4, 2 m vgl. 



Lesarten. 339 

27,8 22 Vgl. zu 7961 38, i vgl. zu 4, is 5 vgl. 26,22 
7 vgl. zu 18, 23 12 vgl. Tageb. VI, 164, n. is. 166, 6. 311. 

*7969. Cassirtes Mundum von Färbers Hand in dem- 
selben Fascikel wie 7939, Bl. 13 39, 3 — lo Nachträglich 
auf Bl. 14 hinzugefügt für unb roerbcn bas Ucbrige gcfäUigft be- 
forgen 24 ©efc^äftsfertigfett g aus ®efcf)äft»t{)ätigfeit 40, 4 ^ — 
Zur Sache vgl. 7963 38, 23 In einem Briefe an Goethe vom 
2. Febr. 1818 (in demselben Fascikel wie 7939, Bl. 12), wel- 
cher beginnt : „Den besten Danck für alles liebes und gutes! 
Sage an Schreibers recht viel schönes dass er mich so sorgsam 
mid so weise aus dem fatalen Heuhandel herausgezogen hat" 
39, 21 Der Landkammerrath Carl Bertuch (f 5. October 1815). 

7970. Vgl. zu 6243. Färbers Hand. Gedruckt: Allg. 
Zeitung 1877, Nr. 120. Dazu ein Concept von derselben 
Hand, Abg. Br. 1818, 20 b, woraus zu bemerken: 40, 12 :^dUn 
aus Steilen 19 alterfc^önften nach freu(iiblid?ften?) 21 SBittbe 
41, 1 bie nach fic 3 bet aus bc§ 6 fotoo^l nach mct^r, da- 
fär g aR mir 9. 10 fehlt, mit Ausnahme des Datums — 
40,7 vgl. Tageb. VI, 167, 14. 15: „Canzlar von Müller. Okens 
Urtheil in Copia" 15 Okens „Isis" 21 vgl. zu 21, 9 und 
Eing. Br. 1818, 67. 

7971. Vgl. zu 2666. Färbers Hand 41, 21 einjelnen 
g aus ©inaeln 42, 17 in forttoäfjvenbcr g aus auf fortft>äf)renbe 
21 1801 g aR ohne Verweisungszeichen 22 färnt^nifd^en g 
in Lücke 25 un» g über tuir 26 in nach uns 43, 4 büxä) 
nach felbft Iteberli(i)e] Hörfehler für tüiberlic^e? 11— 44, 2 g 
Mit Voigts Notiz: „resp. 9. Febr. 1818". Gedruckt: Briefe an 
0. G. v. Voigt S. 392. Die Nachschrift (44, 3 — 13), g auf 
einem besondern Folioblatt, undatirt, aber vermutlich hier- 
her gehörig, gedruckt: Briefe an C. G. v. Voigt S. 384, 
Anm. 2 — 41, 13 vgl. zu 34,2 42, 1 vgl. 45, 13. 46, 9. 20. 
47,9. 50,17. 54,20. 62,8. 66,15. 89, 10. 93, 19. 158, 18. 171, 17. 
203, 24 43, 11 vgl. zu 4, 10 is vgl. zu 28, I8. i9, XXIII, 259, 9 
44, 6 Wellers, vgl. zu 4, 10. 

Den Aufenthalt auf der Tanne benutzte Goethe vom 
8. bis 19. Februar 1818 zur Aufzeichnung ungedruckter 
meteorologischer Beobachtungen (Quartbogen, Färbers Hand 
und g), die das G.- Seh. -Archiv 1888 von G. v. Loeper er- 
warb; vgl. 55, 18 — 22. 

22* 



340 Lesarten. 

*7972. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 21 ^ 
45, 4 De Graecorum g aus Degretomm — 44, 18 vgl. 125, i9 
45, 4 vgl. 13, 7. 

*7973. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 23 
45, 19 Slrmut^ 20 ^t)igalif(ä)en g^ aus p'^ifalifd^en n noä) 
nach mit 22 ©ttcit g^ aR ^aare g^ aus ^oaten jtDC^ 
nach nod? 5ßferbe ^* aus 5Pferben 46, 2 ^JadEftinile in <;* 
aR für j^acimile mit a oEe g^ aus mit allen 4 angebeutet, g^ 
aR 1!. 14 üetlangt g^ nach beftellt — 45. n. ig vgl. Tageb. VI, 
169,24.20 18 vgl. zu 7975 46, 11 vgl. zu 7908, 

7974. Handschrift unbekannt. Gedruckt: G.-Jb. VIII, 
150 — 46, 16 vgl. zu 4, 2 18 Am 21. Februar, vgl. 61, 1. 6, 
Tageb. VI, 174, 15 22 vgl. zu 7975. 

7975. Vgl. zu 6195. Färbers Hand. Gedruckt: H. Uhde, 
L. Seidler S. 184, ^ S. 153. Dazu ein Concejit von derselben 
Hand, Abg. Br. 1818, 22, woraus zu bemerken: 47, 1 mit 
nach 3f7ncn 4 je^t nach unb .s öergnügteften nach btn 
7. 8 Lücke 14 ha g üdZ betüirt^en ©ie g aus betoirt^et midj 
i.=i ber id^önften g aus ihrer fc^önen 15 h)ofür — inirb. 3(fbe 
©tunbe ber Stage» §älfte g aR für Die i7älfte ber geit bringe 
id; in unfern i3inniien bey ber Bauptmadjc 3U. 2)ie 2;age§()ölfte 
auf ber ^nmi. bie in biefein ®efic^t§freiö il^reö @Ieid)en nic^t l)at. 



Cb icf) glcid) au§ i^tjren Sffiorten unb avA ben ftül)eten aü; 
gemeinen Segriff mir bie SotfteEung ma(f)en fann be§ unetfrcu: 
lid^en 33ex!)ältniffe§ langer? gegen ba§ 5ßublifum, fo tt)ünfd)te \ä) 
boc^ ©ie fd^icEten mir bie ©d)mö^jc^riften bamit ic^ mir einen f8t- 
griff mad)en fönnte hjai bie anbetn h)üllen unb fd^elten 

IG— 18 2Bie — gejc^al) fehlt 18 — 2-2 2)tc — ^^lac^barfdiaft aR 
21 n)ol)n g^ über bin 22 ®leict) — 25 fehlt — 47, 3 vgl. 45, 18. 
105,20, Schuchardt, Goethes Kunstsammlungen I, 289, Nr. 
676, Eckermanns Gespräche vom 20. October 1828, Uhde, 
L. Seidler ^ S. 153 7. 8 vgl. zu XXVIII, 253, 23 9. 13 vgl. 
zu 42, I. 

*797e. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 25. 
Adresse : „An Herrn Hofrath Schwabe nach Weimar" 48, 2 
t)ie(cm g üdZ 4 unb — fid^ g aR für nur Fann id) f> löfet g 
ÜdZ 7 toie aR für was aViti g üdZ 12 mon g über 



Lesarten. 341 

er 13 bell aus bcnn m berofelbc g über €tp. IPol^Igcborncu 
17 laffe aus (offen ir. is ju — ^Inbendfen </ aR — 48, 3 L. 
W. Wittich in Berlin (vgl. XXVII, 336, u) bittet am 6. Januar 
(Eing. Br. 1818, 74) um einen Beitrag zu seinem Taschen- 
buch oder um dessen Redaction und übersendet durch seinen 
Freund, den Hofrath Schwabe in Weimar, Zeichnungen zu 
den darin aufzunehmenden Kupfern. 

7977. Handschrift von Schreiberhand (wohl Färber) un- 
bekannt. CTedruckt: Grenzboten 1878 III, 297 48, 20 jenem 
50, 7 feinet 17. is g Dazu ein Concept von Färbers Hand, 
Abg. Br. 1818, 26, dem zu 48,20. 50,7 gefolgt und woraus 
ferner zu bemerken ist: 48, 20 jenen nach "bzn 21 ben golb: 
nen ^ßofal aus ein Sofal 49. 1 "bOi^ g^ aus "ba^ h toobe^ <?' 
aus "babttj 19 @r g'^ über IJtcfer 20—22 (S§ — ^orm. g'^ aR 
25 etnigea borgenommen, g^ aR für ctroas (^zvoonntn 28 ben 
nach nidjt 50, 1 m(i)t g^ üdZ SBringe nach xoznn tcb 2 
cttta? nach nod? 9 öon — abermals g^ aR für abermals tntcbcr 
10 obgleid) nach ftd) fid^ g'^ üdZ 17. is fehlt — Antwort 
auf Augusts Brief vom 11. Februar (Eing. Br. 1818, 79), 
worin er zur Feier des Geburtstages der Erbgrossherzogin 
(16. Februar) im Namen von 50 Theilnehmenden um Stan- 
zen zur Vorführung von 7 Goethischen Stücken (Epimenides, 
Laune des Verliebten, Mahomet, Egmont, Iphigenie, Tasso 
und Götz) bittet; vgl. Tageb. VI. 171, 11. 12. i9. 20. 172, 18— 21. 
Goethe dichtete nur eine Stanze ,So wandelt hin, lebendige 
Gestalten^ vgl. Hirzels Verzeichniss 1884, S. 84 und 7979 
48, 2t Schillers , Taucher" 49, g vgl. Tageb. VI, 170, 22 
50, 6 August schreibt über die Vorführung des Epimenides : 
„Die feindlichen Dämonen, der List, des Kriegs und der Unter- 
drückung, bleiben weg weil niemand da war sie vorzustellen, 
und man könnte sogar in den zu machenden Versen eine 
Anspielung darauf machen''. 

*7978. Concept von Färber in demselben Fascikel wie 
7907, Bl. 100 50, 22 nnb g^ üdZ 51, 12. 13 gegentoärtigeS 
g^ aus idj bas gegenloärtige 15 ben] benn 22 fo nach ftdj 
iDtc 23 2f^ren — Antwort auf Schlossers Brief mit Beilage 
Schulins vom 7. Februar 1818 in demselben Fascikel Bl. 96; 
Schlossers Antwort vom 20. Februar 1818: ebenda Bl. 101. 
Vgl. 8009. 



342 Lesarten. 

*7979. Vgl. zu 6243. Färbers Hand 52, i9 on eben g 
aus neBen 'm ober nach unb einem] einen 53, i.^g — 
Zur Sache vgl. zu 7977. 

*7980. Cassirtes Mundum von Färbers Hand, Abg. Br. 
1818, 24. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 
1818, 29, woraus zu bemerken: 53, i9 hJogc ic^ </ aR ju 
g üdZ 23 ©inne^eintoitfungen g aus ©inne§cinh)itfung 2;en 
g über «Ein 3J}utif nach bcr 54, 2 in mir g aR für aus= 
brücft bai5 in lllenfctien aU fehlt hjenn nach roirb 2. 3 id§ 
— !)örte g aus er — t)5rt 3 irirbe mir fet)t ry üdZ 4 3fiu'f)e, 
für Sd^tt)eigen g aR für Hul^c .'. cntfc^iebencn nach po(II- 
fommencn?) s ju btouc^en g aR, darüber g^ fonberlid) 
10 3^'^ren u lofi'en mic^ fehlt 12 joHte aR 13 3iena gegen 
über, ben 16. ^ebtuar 1818 — Antwort auf des Adressaten 
{„Theolog im 4. Jahre") Brief aus Leitmeritz vom 1. Jan^jar 
(Bing. Br. 1818, 30) worin er seine Lebensgeschichte erzählt, 
Compositionen Goethischer Lieder (mit Guitarrebegleitung) 
zur Prüfung übersendet und fragt: „Welches sind die 
Gränzen der Nachahmung in der Tonkunst? Welchen Be- 
rührungspunkt haben Natur und Kunst in derselben? Wie 
lässt sich das Schöne in der Musik definiren?" Vgl. dazu 
19, 9. 56, 12, Briefwechsel mit Zelter II, 435 f. 

7981. VgLzu4102. Färbers Hand; mit Zelters Notiz: 
„23. Febr. erhalten". Gedruckt : Briefwechsel II, 438. Dazu 
ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 30, woraus 
zu bemerken: 54, is Jonöermögen^ fo fc^öne is ettoaö g aus 
tDa§ 19 fage nach bir 21 SBogen nach gcneigtcftcn 55, 6 
©d§lud)ten aus inarfdjjd)lucf)ten is toir g üdZ 23 2Gßinbe§= 
braut unb 2CBQfjerranfd)en g aus bcm (g aR für bas) 2Baffer= 
raujc^en unb £uftfturm 28 einige ©tofegebete g aus ein ®toß= 
gebet 28. 56. 1 meine§ ^atobiefe§! g aus aus meinem ^ßarabiefe 
56, 1 fie g über es 4 am — 2 g nach Cap(itcl) 5 @inen 
nach Il(o(^?) 14 Darnach folgt aR: ^tna ben 7. g?ebr. 
1818. 15 beiner g über eurer le icf) fehlt 20 Slbent^eucr» g 
aus 3tbenbtf)euer§ 21 einen g aus ein 24. 25 fehlt — 54, 15 
In seinem Briefe vom 29. Januar 1818 (Briefwechsel II, 435) 
20 vgl. zu 42, 1 55, u vgl. 10, 11 12 vgl. zu 65, is. 99, 16. 
101,6. 169,1. 220. u. 286,11 13 vgl. 199,3 18 — 22 vgl. zu 
7971/2 28 vgl. zu 77,9 56,5 vgl 20,5 12 vgl zu 7980 



Lesarten. 343 

17 Augeklebt ist Goethes eigenhändiger Brief an Charlotte 
V. Stein aus Palermo vom 18. April 1787 (= 2589). 

Ein weiterer undatirter Brief Goethes an Zelter, be- 
ginnend „Da unsere Correspondenz ohnehin", den Strehlke 
IL 423. III, 175 im Anschluss an 7981, Dörings Sammlung 
S. 317 unter dem 25. Februar 1818 aufführt, ist als Beilage 
zu 7942 in Band XXVIII, S. 359 abgedruckt. 

Ein undatirter Brief Goethes an Charlotte v. Stein, 
beginnend „Leider war alles bestellt", den Strehlke II, 294. 
III, 175 nach der ersten Auflage des Briefwechsels III, 455 
auf den 17. Februar 1818 setzt, gehört vermuthlich unter 
den 10. November 1807, vgl. Briefwechsel '- IL 696. III, 637. 
*7982. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 32 
57, 7 ergeben g^ über aufflären s jcbDct) g üdZ 9 gemiet^eten 
ettoa g aus qcmietbct l^at i9. 20 .^ocf)arf)tung — bet^eurenb g 
— 57, 3 vgl. zu 2. I 11 Sophie Caroline v. Hopfgarten 
12 vgl. zu 46, 18 18 Goethes erster Enkel Walther wurde 
am 9. April geboren, vgl. 87, 10. 89, 9, Tageb. VI, 194, 9. 

*7983. Handschrift von Färber, 1894 im Besitz von 
V. Zahn & Jaensch in Dresden (vgl. deren Catalog 42, Nr. 142) 
58, 19 g Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Bv. 1818, 
33 , woraus zu bemerken : 58, 4 gelefen nach felbft i4 S)an! 
nach in feinem Hal^men 19.20 fehlt, mit Ausnahme des 
Datums 20 19,] 18. Ferner ein cassirtes früheres Concept von 
derselben Hand, Abg. Br. 1818, 32 b, woraus zu bemerken: 
58, 2 ef)er g^ aus efjx 2. 3 tierbinblidiften g^ aus üerbinb(i(^en 
4 SSexfä felbft gelefen e bef^Jtoti^en g^ aus gef|)rocf)en s bo§ 
g^ ÜdZ 9 ftenn ©te g^ üdZ 11 gebtöngte g^ aus geftcütc 
14 |)od^benenfeIben in feinem 9la^men ®anf le bet mid) g^, 
von Färber mit Dinte nachgezogen, über ben idj 17 ju 
nach glctdjfaüs 19. 20 fehlt, mit Ausnahme des Datums 
20 19.] 18. — Antwort auf Dohms (vgl. ADB. 5 , 297) Brief 
aus Pustleben vom 4. Jan. 1818, mit dem er den 3. Band 
seiner „Denkwürdigkeiten" übersendet, vgl. Tageb. VI, 164, 
9. 24. 165, 8. 

7984. Vgl. zu 7194. Färbers Hand 60, 21 <if Gedruckt: 
Raumei-s Historisches Taschenbuch 1862, S. 382. Dazu ein 
Concept von derselben Hand in dem gleichen Fascikel wie 
7140, Bl. 81, woraus zu bemerken: 59,1.2 Färber auf ^r^ 



344 Lesarten. 

:^. 4 jebe§mal g'^ aR 4 unb g^ üdZ bcfonbcrcö ji' aus l)e= 
jonber§ 6 too^l p* üdZ 9 %tXQ.\xi> «7* aus ^etoor 10 3fn= 
fd^riften ^^ aus Sfnfd^tift u auc^ 5^^ aR u tiöd^ft nach gctrii 
In Quc^ in biefet 5' für audj tu bcr ig bic ^' aus btefe i? 
einmol g^ aus cinma(§ i'2 SBeilnge fß aus SBeitagcn 24 ttjm 
f^' aus tt)n 60, 2 üielfac^em 9* aus ütetfac^en 4 fourn g^ 
über nic^t 9 nod^ g^ über 311 11 bem //* aus ben 13 itaä g^ 
aus ba^ 15 Itjorben .9* üdZ is ©tgieBt nach tnögcn aud) 
be^ mir </' üdZ inbeffcn 5^' aR mit Verweisungszeichen 
19 felbft g^ über aud) 20 3lufforberung (i^ unter Anregung 
Qn3ubeuten f/^ nach mit3utbcilcu i'i. 22 fehlt, mit Ausnahme 
des Datums — 59,5 Vom S.Februar 1818, in demselben 
Fascikel wie 7140, Bl. 77 8 „Unmassgebliche Gedanken 
über die Inschriften zum Blücherschen Monument* , von 
Preen, in demselben Fascikel, Bl. 78f. 10 vgl. 10, 12. 236, 12. 
291, 22 und zu XXVII, 39, 1«. XXVIII, 21, 10. 

7985. Handschrift von Färber im G. - Seh. - Archiv, als 
Depositum der Grossherzoglichen Bibliothek. Gedruckt: 
Briefwechsel II, 244; vgl. dazu H. Uhde in den Hamburg. 
Nachrichten 1877, Nr. 60 („juft" statt „gut") — 60,23 
vgl. Tageb. VI, 174, 4. 5 61, 1 vgl. zu 46, 18, Tageb. VI, 
174, 15. 

7986. Handschrift unbekannt. Gedruckt: G.-Jb. VIII, 
150 — 61,6 vgl. zu 46,18. 

7987. Handschrift unbekannt; gedruckt: Neue Freie 
Presse, Morgenblatt vom 8. Januar 1878 62,4 Giftet: 
mo'^ametancr n eigenen 20 fi^ 21 ©onne Dazu ein 
Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1818, 86, dem zu 
62,4.17.20.21 gefolgt und woraus ferner zu bemerken ist: 
61, 10 bon nach aud? 11 ö. 3. fehlt i3. u beraubten 62, 2 
ic^ üdZ s freunbltd^ u beiberfeitigen g aus beiben 13 tu^en= 
be] rouc^enbe, was aus Analogie zu 66, 13 wohl in den 
Text aufzunehmen ist 15 gegennjöttig q über je^t 20 id^ 
fo tuf)ig 22 befohlen 24.25 fehlt, mit Ausnahme des Da- 
tums — Antwort auf des Adressaten Brief vom 15. Novem- 
ber 1817, worin er für die Aufnahme in Goethes Hause 
(vgl. zu 7853) dankt 61, 11 vgl. zu XXVIII, 300, 19 17 
vgl. zu 10, 11 19 vgl. zu 4, 2, XXVIII, 188, 3 62, s vgl. 
zu 42, 1 15 — 22 vgl. QQ, 19 — 26. 



Lesarten. 345 

*7988. Vgl. zu 7211. Kräuters Hand 64, g y Dazu 
ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 33^, woraus 
zu bemerken: 63, lo. ii huxä) ben g aus aber bem i:i flQd)c 
fehlt SO'iü^e nach ftutnpfe 22—64, 3 aE, mit Verweisungs- 
zeichen 22 ©djliefeUc^ g aus ©(i)(üßü(^ 25 meiften tft fie eben 
bei 64,2 babur(^ ry üdZ 4 — 7 fehlt, mit Ausnahme des 
Datums 7 24.] 23. — Antwort auf des Adressaten (vgl. zu 
7211) Brief vom 6. December 1817 (Eing. Br. 1818, 107), mit 
dem er die Fortsetzung seiner „Denkmäler deutscher Kunst" 
und seinen Stich des Kölner Doms übersendet (vgl. Tageb. VI 
174, 19. 20). 

7989. Vgl. zu 2677. Kräuters Hand 64, 19 ßattono 
66,4 S3a^ Theilweise gedruckt: Riemer, Briefe von und an 
Goethe S. 119, Mittheilungen II, 673. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 34, woraus zu bemerken : 
64, 15 Sonarbo ig mitgebrad^t nach von HTaylanb 19 6Jac= 
tano g aus (SJaebono 24 benn immer mit 65, 3. 4 $öattcana g 
aus Sattcaner 5 ^aijXi s Seon^arb lu biefe aus biefer 
H tupfet] g^tguren is. 19 5)]orp^ologie p 19 borbereitet nach 
gletd^falls 22 ben 9iatuT:3CßiiJenfc^aften 23.24 öerfc^tebener 
ßopitel gejogen 2g 6urt g aus ßurtö 27 (Sorus g aus (lf)a: 
tu§ 66,4 f8a% 19 %t)aU 21 ftiller aus es je^t fo ftttt 
24 mö(f)te aus möd)ten 24. 25 id) fo ru^ig 25. 26 ^iemit 2g bes 
fol^Ien -^1 24.] 23. — 64, 11 vgl. zu 10, 11 14 vgl. zu XXVIII, 
305, IG 16 vgl. zu XXVIIL 306, 9 i9 vgl. zu 7934 65, 4 
vgl. zu XXVIII, 339, 17 18 vgl. zu 55, 12 19. 20 vgl. zu 4, 2 

26 Kurt Sprengel, Geschichte der Botanik. Neu bearbeitet. 
Th. I. II. Altenburg und Leipzig 1817, vgl. Tageb. VI, 151, 22 

27 vgL ZU 8019 66, 15 vgl. zu 42, 1 19 — 26 vgl. 62, 15—22. 

7990. Handschrift unbekannt, vgl. LieiDmannssohns 
Catalog 104, Nr. 296. Gedruckt: G.-Jb.VIH, 150 — 67,7 
vgl. zu XXVHI, 288, 3 13 vgl. Tageb. VI, 174 ff'. 

*7991. Concept von Kräuters Hand auf einem Folio- 
blatt des G. -Seh. -Archivs, rechtsspaltig 68, 2 faitn g über 
barf 2. 3 ein 2:^eil g üdZ 15 unb üdZ — 68, 5 = 7992 
13 Vgl. Tageb. VI, 176, 17; ein Brief von Mylius an den 
Grossherzog Carl August vom 24. Januar 1818 in den Eing. 
Br. 1818, 110. Vgl. ferner zu 243, 15. 

*7992. Concept von Kräuters Hand auf demselben 



346 Lesarten. 

Blatt wie 7992, rechtsspaltig 68, i? Befonbere g üdZ 23 
geneigt aus gefällig 69, 1. 2 unb — fei) g nach fcy ^ ©tüde g 
ÜdZ 15. IG aufttc^ttge — öerfic^ernb , g — Zm- Sache vgl. 
7934. 7991 68, 19 vgl. Tageb. VI, 176, n. 26 69, 12 Die 
Übersetzung des Aufsatzes über Leonardos Abendmahl 
stammte von Ludwig Daniel Maria Laves, Lector der fran- 
zösischen Sprache in Jena, vgl. 91, 12. 211, 25. 230, 2. 242, 13 
und Tageb. VI, 172, s.9. 183, n-is. 

7993. Vgl. zu 7195. Kräuters Hand 70, 10 g Ge- 
druckt: Westermanns Monatshefte 77, 91 Dazu ein Con- 
cept von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 37, woraus zu 
bemerken: 69, 10 f)icbet) 22 23orbereitimg aR 23 ift nach 
xoax 70, 1 ©efc^äft unb feinen ©injeCntjeiten midj 2 ^eftc 
3 .ff. u. 31. 5 felbft aR s ü}üt aus IHtd) mit unb nach 
an9cleg(cntlidj) 11 3Jiät3] f^cbv. — 69, 19. 20 „12 Thlr. für 
die Medaillen" Tageb. VI, 178, 20 21 In einem Briefe vom 
27. Januar (Eing. Br. 1818, 57) 70,3 vgl. zu 10, 11. 

*7994. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 28 
70, 13 balbtgft g aus mir fo batb 15. u äufferte fenen g über 
bag ic^ bicfcn 2Bunfd) — gcäufcrt i7 bte nach bafj 17. is bet 

— annöt)crn g aR für benjetitgcn ftdj nähern Fönnten 20 toor g 
über gctt)cfen 22 ber — fe^r g für bcrgicidien Blätter in it^rem 
@elbh)ert^ fef)r 71, 1. 2 jugleicf) g aus fogleidf) 2 hieil g über 
tnbem 4 58e^liegcnbe§ — .Kupfer g aus 2Inf beiliegenbcn SSlatt 
habe idi bte hjenigen rcr^eicbnet s SBetrag nach fletnen 10 
bic aus btcö 11—13 %i\m — finb Kräuters Hand aR 15 jogL 
5BibUotI)ef — 20 Kräuters Hand — 70, u vgl. 161, 21, Tageb. 

VI, 169,19. 170,6.27. 171,27. 174,22. 175,3.11.13.23.24. 176, 
9. 19. 20. 28. 178, 21—23 und 8048 16 vgl. 12, 3. 71, 15. 161, 16 
71, 7 vgl. Tageb. VI, 178, 20. 21. 

*7995. Concept von Kräuters Hand in dem Fascikel 
des G.-Sch.-Archivs „Acta privata. Den intendirten Hinter- 
bau des Nachbar Lämmermann betr. 1818", Bl. 1 72, 1 
.^ertclifd^en aus .l^etberifc^en 5. 6 onüegenbem aR 15—19 unb 

— hjetbe; aR 19 ©tabtgert(^t über Sau»Departement 25 2Rät3 
aus (feb(ruar) — Zur Sache vgl. 8046. 8064. Der Lämmer- 
mannsche Neubau lag auf der Rückseite des Goethischen 
Gartens, an der Ecke der Ackerwand und Marienstrasse, 
vgl. Tageb. VI, 178, 4. 13. i4. 28. 179, 1. 



Lesarten. 347 

7996. Vgl. zu 2666. Eigeniiändig. Gedruckt: Briefe 
an CG. V.Voigt S. 395 — 73, i vgl. zu 4, lo 7 „Recht- 
fertigung des Professor Fries gegen die Anklagen, welche 
wegen seiner Theilnahme am Wartburgs - Fest wider ihn 
erhoben worden sind. Aktenmässig dargestellt von ihm 
selbst. Jena 1818", vgl. 74, 12, Tageb. VI, 178, 27. 28. 179, 
7—9. Über die Parodie vgl. Tageb. VI, 312. 

*7997. Concept von Kräuters Hand in dem Fascikel 
des G.- Seh. -Archivs „CorresiDondenz mit Herrn von Cotta 
und Herrn Frommann. 1819. 1820% Bl. 2 — 73, 12 vgl. 
zu 4, 2. 

*7998. Concept von Kräuters Hand in demselben Fas- 
cikel wie 7997, Bl. 2b — 74,2 vgl. zu 4, 2 i ^ 7997 
7 vgl. zu 10, 11. 

*7999. Vgl. zu 6243. Kräuters Hand 74, i9 flf — 
74, 12 vgl. zu 73, 7. 

8000. Handschrift unbekaimt. Gedruckt: W. v. Bieder- 
mann, Goethe und das sächsische Erzgebürge, Stuttgart 1877, 
S. 206, wohl nach dem Concept, da der Name in der Unter- 
schrift fehlt — Über den Adressaten vgl. Biedermann a. a. 0. 
S. 205; Goethes Brief wurde veranlasst durch ein von Ode- 
leben unter'm 6. Januar 1818 gedruckt ausgegebenes „Ver- 
zeichniss der zu Kleinwaltersdorf bei Freiberg befindlichen 
italienischen Fossilien". Vgl. ferner 8054. 

8001. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Greizer Zei- 
tung 1874 Nr. 199 — 76, 1 vgl. Tageb. VI, 179 f. 

8002. Vgl. zu 268. Kräuters Hand. Gedruckt: Brief- 
wechsel II, 245 — 76, 9 J. J. V. Gerning, vgl. Knebels Brief 
vom 27. Februar 1818 (Briefwechsel II, 244) 17 Knebels 
Sohn Bernhard. 

8003. Vgl. zu 4102. Kräuters Hand 77, 9— 16 Auf 
einem umränderten Sedezblättchen, mit Zelters Notiz: „Er- 
halten den 12. März" ; die Beilage auf einem besondern 
Quartbogen 78, 11 Naples nach Bergame 21 l'admiration 
Zur Nachschrift (80,14 — 81,7) ein Concept von Kräuters 
Hand, Abg. Br. 1818, 40, woraus zu bemerken: 80, u S5or= 
ftc'fienbe 20 freche <j über prädjti^c 25 benen 26 (gmplo^e, 
@t)ion, ober aud) 27 ßrieg^befen 81,2. 3 unb — juaueignen 
fehlt — 77, 9 Die am 1. März (Briefwechsel II, 444) über- 



348 Lesarten. 

sandte Composition von Goethes „Um Mitternacht" (Werke 
III, 47), vgl. 55, 2s 10 vgl. 20,8 13 Der Aufführung der 
Graunschen Passion (Tod Jesu) am Charfreitag, vgl. 84, 20. 
88, IS 14 vgl. zu 20, 3 17 In den Auszügen aus Stendhals 
(Henry Beyles) Schrift sind die Lesarten des Originals 
(S. 292 ff. S. 19 f.) wieder hergestellt; Goethe las sie am 18. 
und 19. Januar 1818 (Tageb. VI, 159f.) 

8004. Vgl. zu 2666. Kräuters Hand 81, 12 gcmnd)tcn 

16 (j Gedruckt: Briefe an C. G. v. Voigt S. 395. 

*8005. Concept von Kräuters Hand in demselben Fas- 
cikel wie 7829, Bl. 43 82, 2. 3 2ßeif^Qtt 23 Lücke — Zur 
Sache vgl, 7829. 7830. 7842. 7846. 7943. 7954. 8007 82, 2, 3 

vgl. zu 1, 10 23 Vgl. 85, 14. 

8006. Vgl. zu 6901. Kräuters Hand. Gedruckt: Brief- 
wechsel S. 175. Dazu ein Concept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1818, 41, woraus zu bemerken: 83,7 toar aus toarb 
10. 11 ©trogen ^u feineu g^teunben finben aus ©trafen bei feinem 
fjteunbe bcfinben 13. u bro^enben g üdZ 17 benn in ber 
nSd^flen t)eiUgen Sßod^e an 20 ?lnfang aus 3lnfong§ 84, 9 
@ute] Siebe 15 lote ic^ über liegt [Hörfehler] benn fehlt 
20 ber nach im — 83, 5 Vom 25. Februar 1818 (Briefwechsel 
S. 172) 6 vgl. Tageb. VI, 177, 13. u 8 Schultz hatte einen 
Plan von Berlin übersandt, auf dem mit Rothstift die 
Wohnungen der Berliner Goethefreunde ausgezeichnet waren 

17 vgl. zu 20, 3 20 vgl. 105, 3. 158, 9. 167, 16. 197, 17. 206, 14. 
215, 2.^ 219,3. 237,.=.. 239, 1. 247,9. 248,26. 252,1.22. 253, 21 
23 vgl. zu XXVIII, 260, 8 84, jo vgl. zu 77, 13. 

*8007. Eigenhändiges Concept mit Bleistift, schwer leser- 
lich , in demselben Fascikel wie 7829, Bl. 44 85, 6 ftatt 
nach rote bi(sl^er) 15 {S5efc^ief)t nach Stnb Über mit ein 
unleserliches Wort gestrichen i7 frü'^en üdZ — Zur Sache 
vgl. zu 8005. 

*8008. Vgl. zu 6243. Kräuters Hand, umrändertes Se- 
dezblättchen — 86, 4 Die Oper Elena von Simon Mayer 
(vgl. 20,8. 79,23); denn Zelter schreibt am 1. März 1818 
(Briefwechsel II, 445): ,Die Oper Elena von Mayer ist ver- 
brannt". Über Heinrich Ludwig Verlohren vgl. zu 6340. 

*8009. Concept von Kräuters Hand in demselben Fas- 
cikel wie 7907, Bl. 113 — Schlosser meldet am 17. März 



Lesarten. 349 

1818 (in demselben Fascikel, Bl. 109) dass 5310 Th., 6 Gro- 
seben in 6 Wecbseln an Frege abgegangen seien. Freges 
Antwort, falsch vom 13. März 1818 datirt, in demselben 
Fascikel, Bl. 108. 

8010. Handscbrift, eigenhändig, in der Hirzelscben 
Sammlung (unvollständig gedruckt: Neuestes Verzeichniss 
1874 S. 222, an August v. Goethe?), hier nach einer Abschrift 
der Leipziger Universitätsbibliothek — Nach Knebels Be- 
ziehungen zu Weller (vgl. XXVIII, 302, 1 4. 322,6) ist er, 
nicht August v. Goethe, als Adressat anzunehmen. 

*8011. Handschrift von Färber im G.-Sch. -Archiv (alph.), 
Foliobogen, rechtsspaltig beschrieben 87, lo ©tarcfe — 
87,10 vgl. zu 57,18 19 vgl. zu 11,18 20.21 ,Aus einem 
Stammbuch, von 1604", Kunst und Alterthum II 3, 32, 
Werke III, 46. 387 f. 88, lo Gräfin Caroline Eglofistein, 
vgl. zu 89, 4. 

8012. Vgl. zu 4102. Färbers Hand, mit Zelters Notiz: 
„24. März 1818" 92, s g Gedruckt: Briefwechsel II, 453. 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 44, 
woraus zu bemerken : 88, 23 SSerliner g aus ^Berlinern 89, 2 
erjeigt g aus erjeugt 3 einen 9 ©ebotter g aus ©ebattetn 
13 @in 3Jlann g aus (5incr 18 toäc^ft g aus toäc^s 23 fic^ g 
üdZ eräugnen g aus erauignen 25 ba§ g'^ über bicfes 26 
eurer g über bey einer 2s ber g aR 91, 2 mtd)» g aus mid^ 
3 toirft g aus toürft 4 Der Strich g üdZ s bem g aus benn 

er g über man müjjte g unter ^an 11 Dt^f^mif g aR für 
Hitnt! 12 2:"f)tontoe(^fel g aus donhjed^fel 12. 13 mitternö^ti= 
ger g aus mtttetnäc^ttge 13 ©t)l(^e g über Diefc u fold^e g 
über biefc 15 Das zweite ber g über biefe I6 2)a nach 'i>a% 
17 Die Versfüsse g üdZ 20 fte g über bic I^crren fie aus 
©ie g ÜdZ 22 ^omeriben g aR 9tf)apfoben g aus SRapfoten 
22. 23 unb — GJefd)Iect)t g aR 26 unb e§ g aR für mit 27 
9ien!en g aus Ütänfen 91, 4 foEte g aus joIIe 5 2)en — ic^ 
aR für Des planes lücgcn xü\U ic^ 6 bet nach gebenfen 

unterhält nach nod? 7 burd^ g über auf y loeldie g aR 
für bic 12 t)iet g üdZ 16 eigner 19. 20 ^fntrefee 26 üon g 
üdZ 6 51uf — 9 fehlt — 88, is vgl. zu 77, 13 89, 2 vgl. 
zu 77, 9 4 vgl. zu 88, 10 9 vgl. zu 57, I8 10 vgl. zu 42, 1 
•M vgl. zu 77, 13 90, 4 vgl. zu 20, 3 t! Friedrich August 



350 ' Lesarten. 

Wolf, vgl. Zelters Brief vom 1. März 1818 (Briefwechsel II, 
446) 9 Zelter schreibt von F. A. Wolf: „Hat er Dir denn 
nicht seine 100 Hexameter geschickt? womit er nichts Ge- 
ringeres intendirt als solche Hexameter zu machen die sich 
wie ein non plus ultra von Prosa ausnehmen sollen" ; vgl. 
Tageb. VI, 186, 4. s 91, 12 vgl. zu 69, 12. 

*8013. Handschrift von Färber in demselben Fascikel 
wie 7939, Bl. 17 92, 12 onUegenben 93, is— 21 g Links- 
spaltig Carl Augusts Antwort vom 22. März: „HE. v. Schrei- 
bers ersuche ich abermahls herzlich für seine Sorgfalt zu 
dancken, die fernere Benutzung des Credites und der An- 
weisungen überlasse ich Ew. Exellenz um sie nach und nach 
zum besten der Museen zu verwenden" — 92, 11 Vom 
4. März, praes. 19. März 1818, in demselben Fascikel Bl. 15; 
vgl. 7963. 7969 98, j vgl. 98, 2 und zu 7546 i4 vgl. 8055 
20 Carl August schreibt: „Übrigens wünsche ich dass es auf 
dem Tannen Wipfel dort entlich ein mahl Windstille werde". 

8014. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Briefe an 
Döbereiner S. 102 — 94, 1 vgl. 125, 4, Tageb. VI, 186, u. 

8015. Handschrift, eigenhändig, im Besitz von Alexan- 
der Meyer Cohn, vgl. den Catalog seiner Autographensamm- 
lung S. 38, früher in der Sammlung Wagener, vgl. R. Lepkes 
Auctionscatalog vom 26. Febr. 1878, Nr. 724. Gedruckt: 
Albert Cohn, Ungedrucktes, Berlin 1878, S. 83. Sollte 1818 
verschrieben sein für 1817? Dann gehörte das Billet als 
Nr. 7684 a in Band XXVIII, 29. 

*8016. Handschrift von Färber, Eing. Br. 1818, 160, 
rechtsspaltig; linksspaltig Augusts Autworten, von Kräuters 
Hand 94, u vgl. 8018 95, 1 vgl. 173, i7, Tageb. VI, 
202, 5, Werke 36, 143 10 vgl. zu 7278 13 Vom 11. Februar 
1818, im G.- Seh. - Archiv 18 Zur Inschrift von Heilsberg, 
vgl. 101, 9. 111, 21. 127, 3. 135, 7. 223, 3. 249, 7. 254, 23. 257, 5. 
264, 20. 266, 13. 286, 1. 817, 10 und zu XXVIII, 5, 1. 

*8017. Concept von Färbers Hand in dem Fascikel des 
G.-Sch.-Archivs „Verhältniss zu Auctionator Weigel in Leip- 
zig von 1817 — 1822", Bl. 30 95,24 beflo getüiffer g über 
felbft 96, 1 ha. Sf'^nen g aR für tnbctn 2 befannter nach 
3l?iicn 4 I)ätte g über u?trbe 5 toären fie mir g aus tüeiin 
tiuiii mir fic morben g über t|ättc 6 angefauft traben. 19 



Lesarten. 351 

ntcrfhjürbtgeä nach eiwas — 95,22 vgl. 108,22. 118,3. 162, i, 
Tageb. VI, 185, i3. 27. 186, 2.1.1; Weigels Brief vom 13. März 
1818 in demselben Fascikel, Bl. 24 96, 14 Weigel ant- 
wortet am 13. März auf Goethes Anfrage wegen , farbigen 
Papiers" : „Man kann dergleichen hier in ziemlich grossem 
Medianformat und in verschiedenen Farben das Buch zu 
1 rh. 20 gr. haben". 

*8018. Concept von Färbers Hand in demselben Fas- 
cikel wie 7908, Bl. 12 97, 7 t)tetbe^ g über iiäcbft unb (j 
über fo — 97, 2 vgl. 94, 14. 

8019. Die Originale von Goethes Briefen an Carl 
Gustav Carus wurden im Juni 1891 für das G. -Sch.- 
Archiv erworben. Färbers Hand 100, 3—5 g Gedruckt: 
Göthe. Zu dessen näherem Verständniss von C. G. Carus, 
Leipzig 1843, S. 4. Dazu ein Concept von derselben 
Hand, Abg. Br. 1818, 47, woraus zu bemerken: 97, -jo tn= 
bem nach \d) 98, 4 bie aus biefe 5 §au§ — </ aR c fo= 
bann g üdZ 7 ju ber übrigen animalifdjen g aus auf bie übrige 
onimolifc^e genauer g aus genau 12 — 99, 7. s äöenn — ent: 
pfinben auf einem besondern Folioblatt eingeklebt (98, 26 
fonnte hiSt)ex g üdZ 99, 2 eignen g üdZ 4 icE) üdZ) für 
eine gestrichne frühere Fassung, woraus zu bemerken: 98, 13 
^liion längft g aR für [d?on frül^cr ein ßom^jenbium aus bctt 
niangel eine§ 6ompenbtnm§ u met^obifd) genug g^ für gleid? 
non ^aus aus 15 "^otien fehlt 16 fna))^] ernft im ©injel: 
nen g^ aR lebenbtg g^ über fptcicnb 20 toirb 20 — 22 2öie 
— erleben.] 6^ tt)ut mir rte^ [g^ über leib] ha^ biefe§ ni(f)t fc^on 
biefen ©ommer bei) un§ gefc^ie^t. 23 — 20 2)a — fcf)ä^en. g'^ aR 
für 3)a id) mid) jeit öierjig Saf)ten reblid) [g^ über cnbltd)] a^-- 
quöle \o gehöre ic£) getoi§ unter bie toelcEie [g'^ über bie] ^f^re 
iJeiftung [g'^ über 2lrbett] am t)5d)ften ju jd)ä^en ttiiffen. 2.5. 26 
33i§ ie|t fonnte \6) nur ircnigc ©tunben barauf [g^ aus auf bas 
IDerf] Dertoenben 26 fe^e] fai) 27—99, 7. s erfüllt — empftnben] 
etfüEt unb ic^ ne^me befto e'^er [g^ aus e'^r] mit 3uberficf)t meine 
alten 5ßapiexe öot, ba [g^ über xot\V\ ic^ — empfinben 11 mit 
nach mid? 12 ftanb g aR für bcfatib 13 mit ber ©egenWart 
g'^ und g aus im 21uc}CtibIicf i7 barin aus bariniien 18 ?Kid)aeI 
aus 9Jlid)aeli 25. 26 eine ti'maä leichte 33e^nblung gestrichen, 
dann wiederhergestellt 26 eilige 7' unter leidjte '^i)xtx g^ 



352 Lesarten. 

über einer 100, 2 mit g^ üdZ 3— s fehlt — 97, 19 Adres- 
sat (vgl. ADB. 4, 37) übersendet am 10. Februar (Eing. 
Br. 1818, 100) sein „Lehrbuch der Zootomie, mit 20 von ihm 
selbst radirten Kupfertafeln", Leipzig 1818; vgl. 65, 27, 
8055. 8202, Tageb. VI, 173, 2. 18. 174, 11 98, 2 vgl. zu 93,3 
99, 16 vgl. zu 55, 12. 

8020. Vgl. zu 6243. Eigenhändig. Gedruckt: Allge- 
meine Zeitung 1877, Nr. 120, mit dem falschen Datum vom 
25. Mai 1818 — 100, 9 In dem Werke von Jean Fran9ois 
Georgel: Memoires pour servir a l'histoire des evenements 
de la fin du dix-huitieme siecle, depuis 1760 jusqu' a 1810, 
par un contemporain impartial. Avec la gravure du fameux 
Collier. Paris 1817, vgl. Tageb. VI, 183 ff. 

8021. Handschrift unbekannt , vgl. J. A. Stargardts 
Auctionscatalog vom 3. Juni 1889 , Nr. 86. Gedruckt : 
G.- Jb. VIII, 150 — 101,2 Wohl zu Kunst und Alterthum, 
Heft II 6 vgl. zu 55, 1.' 9 vgl. zu 95, is. 

*8022. Vgl. zu 7694. Färbers Hand 102, 2. 3 S)vama= 
tifte aus Jtammatiftc is uns g aR 23 toeie g aus toeife 
103, 1 ha% g aus ba§ 2 Srommütift 3 fonberlic^ g aus fon= 
betlic^e 13 — 19 g, mit Ausnahme des Datums. Dazu ein 
Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 57, woraus zu 
bemerken: 101,22 Ijegen .9' aR für tragen 102,2.3 %xav\- 
motifte g aus Srommattfus 13 fan nach aber is uwä g üdZ 
103, 2 öot 3fiten rumorenbet g aR für jener 3 unb g aR 
biefe g über jene fonberlid^e aus fonbetUd^ei < Mons. 
Misele g s f änttli(i)e g aus f ämtlid^en i3 — 19 fehlt , mit 
Ausnahme des Datums, welches g — Ottilie übersendet am 
25. März (Eing. Br. 1818, 165) ein handschriftliches Drama 
von Friedrich v. Kurowski-Eichen (vgl. Tageb. V, 342, Goe- 
deke IIP, 762) mit den Worten: „Wenn Ihnen beiliegendes 
Packt, lieber Vater, gegen meine preussische Abkunft eini- 
gen Unwillen giebt, so darf ich nichts dagegen einwenden, 
nm- aber bemerken, dass Geheimrath Wolff nicht nur mein 
Mitschuldiger ist, sondern eigentlich der Hauptanführer. — 
Der Himmel weiss was für christliches Unheil in der Pru- 
tena stecken mag". Der Verfasser selbst schreibt in seinem 
Begleitbriefe aus Suhl vom 18. März (Eing. Br. 1818, 162): 
„Der Herr Geheimrath Wolf in Berlin, welcher dieses Schau- 



Lesarten. 353 

spiel bereits bey der Berliner Theaterdirection unter seinem 
Schutze eingereicht hat, schreibt mir, dort würde es bis zur 
Aufführung noch wenigstens ein Jahr dauern, er rieth mir 
es drukken zu lassen, zuvörderst aber womöglich mir das 
Urtheil Ew. Excellence gehorsamst zu erbitten" 102, ii 
vgl. Schriften der G.-G. XIV, 309 103,3 vgl. zu XXIV, 
115, 12 7 Ottilie schreibt: „Miseles Garderobe vermehrt 
sich fast täglich, und ich wollte er benutzte sie bald" (vgl. 
zu 57, 18) 10 Ottilie dankt für das 2. Heft von Kunst und 
Alterthum und fügt hinzu: „In diesen Tagen werden sich 
die Sibillen dazu versammeln, die Zeit her keine Sitzung 
gehabt da Fr. v. Schardt verreist, und meine Mama unwohl 
war" ; vgl. 204, i8 u Von August am 25. März (Eing. Br. 
1818, 163) übersandt, vgl. Tageb. V, 205, 4. 5. VI, 187, 24. 313, 
Briefe XXVIII, 438. 

*8023. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 56 

104. 5 bcitommenbeä nach aud? 6 anä) g üdZ ii unb üdZ 
— 103, 22 Byrons „Manfred^ vgl. 159, 12, Tageb. VI, 188, 19 

104.6 Leonardos Abendmahl, vgl. zu 11, iss, 

8024. Vgl. zu 2677. Färbers Hand. Unvollständig ge- 
druckt: Riemer, Briefe von und an Goethe S. 122. Dazu 
ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 49, woraus 
zu bemerken: 104,19 \ia.^ ^ aus bü§ 20 ober ^ üdZ 21 bor= 
fpiegelte g aus üorfpiegelt immer nach eben bod? 21. 22 it'x^' 
^jtoportionirte g aus nodj bicfc ptopoxttonitte 105, 1 ober 
nach [djr(eiben) u foüen g'^ aus foll ig. i7 §an§ — ®rten 
fehlt, ebenso die Anmerkung 19 5ßt)tgalifd)en g'^ aus 5ßi)ifa: 
Uferen, so immer 22 ßang§ 106, 2 Itunft unb Söertf) 2. 3 
(bie — äugearbeitet,) g^ aR 5 alte r/^ üdZ 6 nodijagen nach 
bies 6.7 ha^ — finb. 5* aR ? SScteiten ©ie fid) g^ aus fte 
bereiten fic^ 8-18 „S)o§ — toitb."] fehlt, dafür: {Inseratur 
bie betoufete OteEe) 21 einem .9' über im 107, 2 e§ g^ üdZ 
4 9ieu nach Um 2)iefeö nach ^r unb — aEererft] unb um 
"ooxijix g^ aR für um 8 ba g^ aR geftauc^t g^ aus geftougt 
12—16 ©ief)t — fred)] Derselbe Absatz in früherer Fassung mit 
den Abweichungen: 12 nun fehlt ©inn 13. ©ebilbe on, 
]o tote fte ^* aR für es u fo ^r' üdZ finbet g über fielet 
14. 15 überfc^lDengltd)e nach eine 15 l^ödjfte nach bie le un= 

®octl)e§ ^iUfiEe. iV. *2Ibtö. 29. ä3b. 23 



854 Lesarten. 

bebingt — fred)] bie jd)on etlüaä jxeä) hjirb am Schluss von 
Bl. 50^ und Anfang von Bl. 52 * gestrichen 19 SOtobeHc g^ 
aus 5üiobelI T^ benn ja Qud) je^t g^ aR für aucip wotjl 23 
toerben </' aus tourben bagcgen man g^ aR füi- nodj roerbcn 
tno 24 h)o nach iiiclmel^r 108, i männlid^en g^ aus menfdj«^ 
lid^en 2 ro^e ^> aus rof)e§ s bertoegene nach itnb 4 — u 
^er — t)erumtappen] Dieselben Absätze in früherer Fassung 
mit den Abweichungen: 7 ennul)itt g^ aR für energirt 
8. 9 beurt^eilt ju fcl)en : benn 9. 10 nnb einer einzelnen ^iad): 
bilbung g^ aus ron einer einzeln einzigen üiac^b'ilbnng 11 im 
Slügemcinen g^ aR ^erum tappen g^ aus Iierum tappeln auf 
Bl. 52» gestrichen s toürbe g^ aus luirb 7 Söilbern g^ 
aus Jöilbcr ennu^irt g^ aR für anergirt 18 bringe g^ aus 
bringt 19 Vale — Herum g^ aR 20.21 fehlt 24 (Stloo g'^ 
aus (Sttüan 109, i im g^ über auf beu 2 ^Primoticcio 5»' 
aus ^Primobiccio 4 jRofjo ^^^ aR für Kansfaii f. ^ouffain ^^ 
aus 33oufain •; ßrfinbnngen g^ aus ©rfinbung 13 bejatjlt </' 
üdZ 14. 15 i{)m — 5Boud)er ry' aR für Boufd?c ig Äunft= fehlt 
17. 18 Se — borjüglid) fehlt 19 ben 9iieberlänbifd^en g^ aR für 
ben 22 Stome^n g^ aus 9{omo^n, so immer <^Dogt)e g^ aR 
für (Sacto, dieses nach £70 2» u //' üdZ 26 ^platten g^ 
über Bogen öerjdjoUener g^ aus berfci^ottene 27 öorgeftettt </' 
aR für DorftcUenb rturbe 28 für btüey] einen ßJrofc^en g^ 
aR für f^ (Srofdjcn 110, 1 anbcren g^ aus anbern 3 (Sinen] 1 
8 gleid)faCö mitgefommner fehlt 8. 9 nad)gearbeiteter (y> aus 
ausgearbeiteter 12 5iieutanb ^' aR für Tiielanb 12. 13 ^oho- 
cu§ 9Jtomper ^' aus ©obocuS 9}lonper 14 bon ^Panberen 5"' aus 
lüanbanteren 5)Jucian ,9' aus ßucion 17—19 .Unb — ift fehlt, 
dafür g^ aR: SJaöfelbe ift faft öon fämmtlid)en Diuben? Sanb= 
fd)af ten äu fagen 2u — 23 fehlt, dafür mit Alinea : 3)er ganjen 
3^talienif(^en ©c^ule nid)t gebenfenb mot)er and) eine (Srnbte [g^ 
aus @rnbe] öon ©imon bon 5pefaro [</' aR für 23cgaro], Quibo [!], 
ben 6arrod)e§ [g^ aus bcm daiiafding], ®omini(^i [<?' aus 3)0= 
minicin] — 105, 2 Meyer wird am 2. Juli 1818 zuerst wieder 
in Goethes Tagebuch (VI, 224, 11) erwähnt 3 vgl. zu 83, 20 
8 vgl. 197, 23 18 vgl. Hirt's undatirten Brief an Goethe, 
Eing. Br. 1818, 113 20 vgl. zu 7975 106, 8 Louise Seidler 
in ihrem Briefe an Goethe vom 2. Februar 1818 108, 13 
vgL zu 11,18 22 vgL zu 8017 109, i vgl 118,9. 



Lesarten. 355 

8025. Vgl. zu 6705. Eigenhändig. Gedruckt: R. Jung, 
Goethes Briefwechsel mit A. Brentano S. 57. Dazu ein Con- 
cept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 54, woraus zu be- 
merken: 110, 24 ba^ g'^ aus ba% aEeranmut^igfte 111,2 
fottten g^ aus foEcn a ©ötter \o ungefälltg fet)n ein 4 beffen 
nach beren 5 ftattüc^ft </' aus [o ftattlid^ 6 fo] fold)e ber 
g^ über Sic bic 7 ben g^ aus benn s unfer — auSjubtücfen] 
nid^t [g^ über bic] unfer fro'^eg 3lnerfennen auc^ nur Slugenblitf: 
üä) [g^ aR für bic Betlage nidjt] 3urüc£ 3U galten 9 bie 
Schlage </^ über ftc 3'?'"^" lo ^^ o-^^ nu^ fteEen] bringen 
11 treuem ii. i2 lebf)Qfteften g'^ über aufrtdjtigften 12 ©rü^e 
unb (Smpfe^lungen 13. i4 fehlt, mit Ausnahme des Datums 
14 26.] 25. — 110, 25 vgl. 247, 12. 13 und Tageb. VI, 184,8-io: 
„Brief von Frau von Brentano, Wein ankündigend. Van 
Dyck aus Garrara". Das Original von dem im Briefwechsel 
mit A. Brentano S. 55 nach dem Concept abgedruckten 
Briefe vom 19. Februar in den Bing. Br. 1818, 116 111, 3 
vgl. zu 57, 18 9 nach Tageb. VI, 188, 23 der Aufsatz über 
Leonardos Abendmahl, vgl. zu 11, I8. 

*8026. Handschrift von Färber, Eing. Br. 1818, 170, 
rechtsspaltig ; links Augusts Antworten — 111,21 vgl. zu 95, 18 
22 fehlt 25 vgl. zu 8041 112, 6 vgl. 86, 12. 138, is 

18 = 8024. 

*8027. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 60. 

*8028. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 55 
113, 21 3}on(f g aR für ^Incrfcnnung Nach Tageb. VI, 193, 1 
erst am 6. April abgegangen. Adresse: „Herrn General- 
Salinen - Administrator von Flur [!] und Herrn Obristbergrath 
Wagner in München" ; über den eigentlichen Adressaten vgl. 
ADB. 7, 140. Flurl's Antwort vom 24. April 1818 in dem- 
selben Fascikel wie zu 8053, Bl. 3; vgl. 172, 19. 

*8029. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 43 
114,19 ^Prüfung nach mcrftnürbigen 22 fo nach ift 115, 1 
an g über für 3 ficf) g üdZ 4 Hoffnung aus Hoffnungen 
— 114, 16 nach Tageb. VI, 189, 9 „Döbereiners Elementar- 
berechnung der reichen Minen des östlichen Amerika" 
115,1 Trebra schreibt am 17. März (Eing. Br. 1818, 157): 
„Die jungen Leute befinden sich sehr wohl, sagte meines 
Freundes voriger Brief Gott gebe, dass es noch so sey. 

23* 



356 Lesarten. 

Empfiel mich ihnen mit meinem Gruss — Glück auf!" 2 
am 14. März, vgl. Tageb. VI, 182, 22 4 vgl. zu 57, 18. 

*8030. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 59 1' 
115, 10 ©ie üdZ — Das Tagebuch verzeichnet erst am 2. April 
1818 (VI, 191,2—4): „Nach Tische Prof. Hand, besprochen 
das Collegium über Alterthümer und dessen Arrangement. 
Der Prinzessinnen Unterricht in der römischen Geschichte." 
Über den Adressaten vgl. zu 7763. 8067. 

*8031. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 59. 
Adresse: ,An Frau Geheime Räthin von Bechtolsheim Ex- 
cellenz" 115, i5. 16 '^ai)n empfinben — tietbeffern g aR für 
benfen nnb tf|un i7 xiüx nach audi 116,2 bocf) g üdZ 
öon ff über iiodj an 3 noc^ nach immer festen g über 
beim hätten lieben g aR 4 ftatt nach c}e[et3t «; lueil nach 
eben 7 überzeugen nach btc — Antwort auf der Adressatin 
Brief aus Stetten vom 19. März 1818, worin sie für Goethes 
Verbesserungen ihrer Sonette „Weimars Meistersinger" (vgl. 
Carl Graf OberndorfF, Erinnerungen einer Urgrossmutter, 
Berlin 1902, S. 222 ft.) dankt, einige neue Veränderungen zur 
Prüfung vorlegt und „einen kleinen Roman in vierzehn 
Liederchen" (Lianens Rosen- und Dornengewinde) in Aussicht 
stellt. Sie schliesst: „Auch dies ist ungeschickt dass ich 
Ihnen das alles voraus sage denn nun werden Sie vielleicht 
beym Lesen dieser Produkte heimlich ausrufen : n' est ce que 
cela? Allein beym Erwägen dass es der Nachglanz, die 
Gestaltung einer vor mehr als dreissig Jahren lodernden 
Flamme ist, so verdient auch dies cela Bewunderung und 
Resp ekt." Vgl. ferner den undatirten Brief der Adressatin 
(Eing. Br. 1818, 115) und Tageb. VI, 177, 10—12. 16-18. 25. 26. 
189, 5. 6. 

8032. Vgl. zu 2666. Färbers Hand 119,6^ Gedruckt: 
Briefe an C. G. v. Voigt S. 395. Dazu ein Concept von der- 
selben Hand, Abg. Br. 1818, 61, woraus zu bemerken: 116, 21- 
Iteben nach ben 21 unb gestrichen, dann wiederhergestellt 
117, 7 3at)Iungen g aus 3at)tung 13 5ßerf)ältnife g aR 14 unb 
un^ ÜdZ 19 ba^ g aus ba§ ha^ g aus ba^ 19. 20 333ert^ 
unb 20ßürbe g aus toerbte unb toüibe 21 ift g aus in toxx 
fte g aus fie fid? 22 Unberftonb nach ob (er) 23. 24 unb — 
l^injuäuje^en fehlt, dafür folgt mit Alinea: 



Lesarten. 357 

(S}\er ift eilte große £ücfe rveldje bcr oortrefflidje j^reunb 
fetjr Icidjt ausfüllen fatnt.) ^leoliis hatte bie irittbe in einen 
Sd^Iaudj cjefalgt, wcv lies fie los? nidjt lllyt5 fonbcin als er 
fc^Itef feine (Sefellen. Sie iperben mieber nadj f^aufc fet^rcn, 
untcrbeffeu mand?es Unl^eil anriitten. 

3* Icfe jet5t mit Sammlung bie (Sefcbid/te bcr fransöfifdjen 
i^erolntion unb ftnbe, inbem irfi ben ^öcfcft fd?ät3baren (grunb 
refpcctire, wohev bie £7auptfacbe fommt unb trof^in bas §iel gc» 
langen Fann, alles was tagtäglidi bey uns gcfdjiet^t nur als einen 
abfurben Hadjflang jenes Ungetreueren. 

Dcr5eitjen Sie, Derel^rtcfter, ©^cucrfter, bie ^lugcrung fol- 
cfjer (Sebanfen, bie mir auf einem tuirflidi jur Sturm3eit auf 
ctncn[!] fcfjaianfcnbcn dannengipfel auf unb ab fteigen unb bte 
idj vieUeidit in jebem lITomcnt gegen midj felbft anbers aus» 
brücfe. 

118,1 je^r nach nic(t]t?) 1.2 hoä) — fjüb\ä)tn y aR 4. ift 
— benn g aR für (Slücflidjcr JPeife 7 nur g aR für auf 
beäcic^net g über dommiffton gegeben u toerbe aus toerben 
15 h)id)ttgen] nichtigen, was vielleicht vorzuziehen ist le 
i^ntrefee bn§ g aus ha^ is Slfinetgungen g aus Qlbnetgung 
27 SötDenäot)n§ g aus Söbenso'^n 2s fc^on g aR für con ^al)r 
119,1 '^atte nach feyu 2 gar nach unb 4—7 fehlt, mit 
Ausnahme des Datums — 116, 19 „36 Thlr. für die Me- 
daillen" (Tageb. VI, 189,?); vgl. O.Jahn, Briefe an CG. 
V. Voigt S. 396 Aum. 1 117, 25 vgl. zu 42, 1 118, 4 vgl. 
zu 8017 9 vgl. 109, 1 19 vgl. zu 10, n 27 vgl. 167, 2, zu 
XXVIII, 55, 4, Tageb. VI, 26, n. 189, 26. 

8033. Handschrift unbekannt, vgl. 0. A. Schulz, Auto- 
graphen-Catalog 20, Nr. 676. Gedrackt: G.-Jb. VIII, 151 - 
119,9 Kunst und Alterthum, Heft IV, vgl. 158, 6. 168,23. 
220, 10. 262, 7. 285, 17. 293, 20. 295, is u vgl. zu 65, is. 19 
20 vgl. Tageb. VI, 194, i4. 15 23 vgl. zu XXIII, 219, 11. 
Tageb. VI, 181, 2. 3 120, 2 Frommanns Schwager, Johann 
Carl Wesselhöft, vgl. zu 7795. 

*8034. Vgl. zu 2929. Färbers Hand. Foliobogen, rechts- 
spaltig beschrieben — 120, i3 Silhouetten? 23 vgl. zu 30,22. 

Hier folgt ein fragmentarisches Coneept (von Färbers 
Hand, Abg. Br. 1818, 65''), das vermuthlich an August 
V. Goethe gerichtet ist, vgl. XXVIII, 120 f. und Augusts 



358- Lesarten. 

Antwort vom 1. April (Eing. Br. 1818, 172): .Bester Vater! 
Tausend Dank für Ihre freundlichen und aufmunternden 
Worte, wodurch man recht eigentlich befestigt wird, 
um in den mancherley Lagen des Lebens, die leider nicht 
immer die angenehmsten sind, die bestimmte Richtschnur 
nicht zu verlieren und doch noch ein leidliches Resultat 
herausspringeu sieht.": 

SBefonberS ttiiß iä) btt nod) bcrmelben ttie fe'^r eB mic^ gc-- 
freut tjttt ba§ tüir burc^ bic großen Urtoorte fo leicht unb leibtid) 
über ben SlugenblidE ^inaii§ fommen. 5)a§ 2I6foIutc, bie moroli: 
f(i)e Sßeltorbnung, ©t)flole unb 2)taftoIel ei braucht ttt(i)t biet mii)x 
[xä) 3U berftänbigen. '^a^ näd^fte mal ba§ intr julammcn fommen 
mu§ iä) bit nod) einen Sßegriff toom jEämonifc^en geben, bann be= 
barf e§ nichts inetter. (Sine 9ietl)e orp^tfd^et Utluotte bie bu näd)ftenö 
in ©tanjen aufgeflärt erhalten tuirft [vgL 181, n] finb nut 
3ugobe unb Umfdjteibungen. ©omit ober lebe tDo!)L 

(Sef Gerieben ouf ber 3innc 28" 1, 5'" bet)m "^eiterften ©onnen: 
fc^ein unb licbüdjftar iüolfcnbebufteter 2ltmofpt)äte. 9lun jo lebe 
jum fc^önften tDof)l! 

Sena ben 31. m&xi 1818. 

*8035. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 66 
121. 21 hjürben g aus tuütbe bequem nach fcbr 22 aUenfoüB 
y aR ba^ nach allenfalls 122, 4 burd)'B — butd)gef)alten fj 
aR 11 Das zweite eine» g über ober 13 im Saufe g aR 
für in 13. 14 fittlid^cr — (Sreigniffe g aus ftttüc^en — 6reigniffen 
17 ^n nach unb fo fdjcint mir fd)eint mix g üdZ 19 Ober: 
ften g über f^ödjftcu 21 Lies Unb nun, das Komma ist g ein- 
gesetzt abftrujen g aR 24 3U fehlt 123, 2 3U — anjuerfenncn 
g aR für ju bcnfen 5 manchen — ^ufälligfeiten g aus man(^em 
;3itnern unb 5Ieufern — Antwort auf des Adressaten (vgl. ADB. 
32, 606) Brief aus Leipzig vom 27. März (Eing. Br. 1818, 
168), worin er um Goethes Urtheil über seinen Versuch „Zur 
Beurtheilung Goethes", Breslau 1818, bittet; vgl. zu 8117 
und Tageb, VI, 215, 19 122, 26 Johann Friedrich Ferdinand 
Delbrück (1772—1848, ADB. 5, 36), Gymnasiallehrer in Berlin, 
zeigte Goethes Gedichte in Nr. 1. 2 der Jenaischen ALZ. 
vom 1. und 2. Januar 1809 au. vgl. XX, 13,2.9. 249, ih— 2,s. 
XXI, 41, 12—16. 44, 22—25 27 Lida ist Charlotte v. Stein. 



Lesarten. 359 

Ein amtliches Schreiben Goethes vom 2. April 1818 an 
J. M. Färber in Jena (Concept von Färber), das Inventarium 
der Thierarzneischule betr., in dem Fascikel der Oberaufsicht 
„Acta Die Behandlung und künftigen Etat der Veterinair 
Anstalt zu Jena betr.", 1817—21, Bl. 39. 

*8036. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 74 
123,17 folgt mit Alinea: 2) Das 2lbcitbntabl von Vinci für 
i>cn IlTomcnt abgef*Ioffen liegt bey is bencfenb= g üdZ 124, 
4 in um </ über unb 7 i)a^[\] nach bod? 8 auf — ber g a,R 
für unter bie i:i bringt g über gieb eine fo g aus fo eine 
15 täppifii) genug g aR für fo ungefdjtrft is eignen g aR 
18. 19 foH — toerben g aus wenn — toerben foll 20 ßnfomiaften g 
aR für €qumiaften 23 in ber ©tiße g aR für Ijetmlidj 24 
33offi§ g aus pon 33offi 26 ®utem g aus Dem guten 28 fü^^Ie 
g über fcf^e 125, 2 Darunter folgt g^ aR : Decandolle theorie 
Elementaire de la Botanique [vgl. 125, 16. 17] 3 lföniglic|e 
Iß ba% g aus ba§ 18 fo g üdZ 19 eiligft g über neultdjft 
21 5Pf(onje '.'2 nocO immer g aus l^icrnadj immer nod? 23 
reiner nach bie 28 öon aus t)om 126, 2 um p aR für unb 
3.4 öoHenben nach mad?cn — 123, 19 J. Cushing, Der exoti- 
sche Gärtner oder die Art und Weise wie die Engländer die 
Pflanzen in den Gewächshäuseni behandeln und vermehren. 
A. d. Engl, mit Anmerk. und einem Anhang vermehrt von 
G. F. Seidel. Dresden 1817, vgl. Tageb. VI, 180, 27. 28. Über 
George Louis Marie Dumont de Courset, Le Botaniste culti- 
vateur, Paris 1798—1805, vgl. XXVIII, 391, Tageb. VI, 295 
124, 4 vgl. zu 91, 12 9 vgl. zu XXVIII, 306, 9 11 Vom 
11. Februar 1818 125, 4 vgl. zu 93, 24 14 vgl. Naturwiss. 
Schriften VI, 264. 275. VII. 118 19 vgl. 44, I8 28 .Wasser- 
larven" vgl. ^29,-. 136,4, Tageb. VI, 191,25.26. 

*8037. Handschrift von Färber, Eing. Br. 1818, 195, 
rechtsspaltig; linksspaltig Voigts Antworten 126, 6 Sere- 
nissimus 128, 14 — 16 g Dazu ein Concept von derselben 
Hand, Abg. Br. 1818, 70, woraus zu bemerken : 126, 6 Sere- 
nissitmis 1 3?ibIiot^ef#angeIegen"^eit 10 gelalirtet 19 bie 
nach er 21 ber g'^ aus be§ 127, 2 §ammerifd)en g aR für 
Ratnmilifdicii 3 Sllünuntent 5 barin aus barinnen i.s unb 
— Slbbrucf g aR für a)ie btc 23cilagc 3et9t is ouf nach bie 
5tti(cy) 14. i:i brudte e§ g aus brudfte» 22 — 128, 16 fehlt — 



360 Lesarten. 

126, 7 vgl. zu 4, 15 12 vgl. 200, i^, Tageb. VI, 191, 27. 195, 20. 
2.51, 21 127, 3 vgl. zu XXVIII, 5, 1 23 vgl. Tageb. VI, 
191, 28: „Körnerischen Gesellens Vergünstigung" 128,3 
vgl. Tageb. VI, 190, 24: „Nachricht von der vorseyenden 
Expedition der Engländer nach dem Nordpol". 

*8038. Handschrift von Färber, Eing. Br. 1818, 179 — 
128, 18 vgl. zu 95, 18 129, 2 vgl. zu 125, 2s 5 August 
schreibt am 1. April (Eing. Br. 1818, 172): „Ich habe gestern 
die interessante Bekanntschaft des Grafen Löpel gemacht, 
dem es sehr leid that Sie nicht hier zu sehen. Ich . . . 
werde ihn mit einigen Portefeuilles und andern Kunst- 
gegenständen geziemend zu unterhalten suchen". 

8039. Handschrift, umrändertes Sedezblatt, eigenhändig, 
im G. -Seh.- Archiv als Depositum der Grossh. Bibliothek. 
Gedruckt: Hamburger Nachrichten 1877, Nr. 60 — 129, 13 
Von „Sechs Wochen in Paris" (Tageb. VI, 190,6—8. 191,9)? 
IG vgl. Tageb. VI, 191, 21. 

*8040. Concept von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 72 — 
Antwort auf des Adressaten (ADB. 2.3, 149) Brief vom 8. März 
(Eing. Br. 1818, 136), worin es heisst: „Als ich verwichenen 
Sommer in Jena die Ehre hatte, Ew. Exzellenz meine Auf- 
wartung zu machen, schienen Sie von beiliegendem Buche 
[König Yngurd, Trauerspiel, Leipzig 1817?] so günstig zu 
denken, als es nur immer die Ihnen wohlbekannte Wahr- 
heit erlaubt, die ich auf das Futteral geschrieben habe. 
Ich währ es daher, um leiblich wenigstens das mir so 
theure Geschenk aufzuwägen welches Sie vor 5 Jahren mit 
der natürl. Tochter mir gemacht haben. Die drey Journal- 
blätter, in welche ich es gewickelt habe, enthalten einiges, 
was Sie vielleicht nicht ohne allen Antheil läsen." Goethes 
Urtheil über „König Yngurd" : Goethes Gespräche VIII, 375; 
die „geringe Zugabe" ist unbekannt, vgl. aber 221, 2off. 
Das Exemplar von Müllners „König Yngurd", das sich 1825 
noch in Goethes Bibliothek befand, ist nach C. Rulands 
Mittheilung in dem von Kräuter 1839 angefertigten Katalog 
nicht mehr verzeichnet. 

*8041. Concept von Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 68 
131, 15 fobann nach 3^ncn Reste eines früheren Concepts 
von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 64 f., z. Th. auf einem 



Lesarten. 361 

abgeschnittnen Folioblatt zeigen folgende wichtigere Ab- 
weichungen: 131,10 fo ift's paralcüc ii i>en wie er btefcit 
. . . tifd? tu ftd? 13 bor bem g aus Dorm i5 ^tjmn rcMicb 
fa(9cn) 18 bes aus {g über tu) 3'^ren i9 tritt über tcb. 
2ßte g über Dag 20—22 bas fid? bürfte . . . ber tnüfete . . . 
ctiicu llTo . . . ©teGe barüber . . . iDÜrbe . . . [2;eä)u]if bca beut= 
24 Selber nach IPeiter 2s. 132, 1 bi§ — unb g und g^ aK 
132, 1 bem g^ über ciuem 3 gebrudte g üdZ 12 ju erfparen 
g über roi^ufel^cu — Antwort auf des Adressaten Brief, 
datirt „Ritterguth Birkenberge bey Guben in der N. Lau- 
sitz" den 21. December 1817 (Eing. Br. 1818, 9), worin er, an- 
geregt durch Hermann und Dorothea, Vossens Luise und 
Baggesens Parthenais, „eine Art von Darstellung des Riesen- 
gebirgs als idyllisch - romantisches Epos in mehreren Ge- 
sängen" übersendet; am 13. März (Eing. Br. 1818, 150) er- 
bittet er die ersten drei Gesänge zurück, da er sie nur 
einmal im Manuscript besitze, vgl. 111,25 132, 3 Wohl 
das III. Heft von Kunst und Alterthum. 

8042. Vgl. zu 6243. Eigenhändig 133, 4 Der Name 
fehlt an der Seitenwende 25 etJie fehlt Gedruckt: Briefe 
an CG. V.Voigt, Ö. 398; 133, 16 ff. auch bei Vogel, Goethe 
in amtlichen Verhältnissen S. 319 — 132, 17 vgl. zu 44, 6 
133, 19 vgl. zu 57, 18 2.5 Die Mailänder Medaille auf Carl 
August, vgl. 134,5. 18. 135,7. 143, 13, Tageb. VI, 314. 

*8043. Vgl. zu 6243. Färbers Hand — 134, 5 vgl. zu 
133,25 9 vgl. Tageb. VI, 193,8: „Um 3 Uhr Gräfin Egloff- 
stein". 

*8044. Handschrift, eigenhändig, in der Hirzelschen 
Sammlung; hier nach einer Abschrift der Leipziger Uni- 
versitätsbibliothek — 134, 14 vgl. Tageb. VI, 193,9. 10. 

Eine amtliche Notiz Goethes vom 9. April 1818 (Wellers 
Hand) über die Acten der Veterinair- Anstalt zu Jena in 
demselben Fascikel wie 8035/6, Bl. 38. 

*8045. Concept von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 77 
134, 18 ben g über einen 135, 3 ßanoba'S g aus ßonoba's 
12 jierliä) aus 3ierltd)en 13 Lies im 25 tnorauf nach unb 
eine für ein 33Iat g aR für cttie -je Orte nach 5dj(tcffa[cu) 
136, 2 tüo^l über mir 5 Qudi g über ntd^t mcnig 7 fanben 
nach ftub 18 unb tjdbi mon g aus man 'ijobe einer nach 



362 Lesarten. 

an bcn Prof. ^ifdjcr 22 Sen3 g über er — 134, u vgl. zu 
133, 2ö 135, 7 vgl. zu 95, is; Carl August schreibt am 

6. April (Bing. Br. 1818, 190): „Hier überschicke ich dir 
die Mayl. Medaille, sie ist schön erfunden uud gut ausgeführt 
... So eben reise ich nach Heilsberg wo ich noch niemaleu 
war, komme aber diesen Abend wieder" 136,4 vgl. zu 
125, 28 Iß vgl. 209, 7. 242, •.', Tageb. VI, 219, 21 27 vgl. 173, 2. 
*8046. Concept von Färbers Hand in demselben Fas- 
cikel wie 7995, Bl. 5 — Zur Sache vgl. 7995, Tageb. VI, 
194, 20. 21. 195, 21. 22. 

8047. Vgl. zu 6106. Wellers Hand 139, ;• g Mit 
Schlossers Notiz: ,empf. 15. April 1818 F. Schlosser". Ge- 
druckt: Goethe - Briefe aus F. Schlossers Nachlass S. 76. 
Dazu ein Concept von derselben Hand im gleichen Fascikel 
wie 7907, Bl. 130, woraus zu bemerken: 138,2 @ejci)äft§= 
tfiätigfeit aus ©cf(i)äft§tt)i9fcit 8 unb g über ja 9 ^ni)e g 
über mir [Hörfehler] i:i fort nach Sic benn n fobann g 
über ja i9 3unäd)ft g über Sobann 22 finbe g über liabc 
24 5lä^ften§ g über Ebenfalls 139, 2 ;^ö(i)Iid) g aR 7 Unb 
al§ aus 3llä g über 3"^ci" 9. 10 fehlt — Antwort auf 
Schlossers Brief vom 3. April 1818, in demselben Fascikel, 
Bl. 132 138,15 vgl. zu 112,6 24 vgl. zu 7838. 7907. 8102 
139, 5 vgl. zu 57, IS. 

*8048. Concept von Wellers Hand in demselben Fas- 
cikel wie 8016, Bl. 1 139, 11 jugefenbete aus augefenbetcn 
i:i Blätter g aR i4 be!)alten aus \&i iwxM bel)olten i« be= 
nadjttditigt g über aoerttrt n Senenfelben (j aus benfelben 
17. 18 ßenntnil g über Hadiridit 19 ou§ nach als 20 nic^t 
g üdZ gebad)ter g über btefer Soften gestrichen und g 
üdZ durch Ifaften ersetzt, dann wiederhergestellt einge= 
forbert nach utd?t Datum nach Tageb. VI, 194, 22 — Zur 
Sache vgl. 7994. 

8049. Handschrift, umrändertes Sedezblatt, eigenhän- 
dig, im G.- Seh. -Archiv, als Depositum der Grossherzogl. 
Bibliothek 140,2 bi(^ fehlt Gedruckt: Briefwechsel II, 
245 — 140,1 Nicht U.F.Kopp, Bilder und Schriften der 
Vorzeit, Th. I. II, 1819 (wie Guhrauer II, 245 vermuthet) 
sondern: „Das deutsche Recht in Bildern. Nach Zeich- 
nungen mitgetheilt durch Herrn Geheimrath von Goethe", 



Lesarten. 363 

in Büschings Wöclientlichen Nachrichten IV 1, 1 — 10, vgl. 
zu XXVII, 172, 14. XXVIII, 179, e. 

8050. Vgl. zu 6243. Wellers Hand 140, i3. i4 bei= 
geljenben 141, lo g Gedruckt: Allgemeine Zeitung 1877, 
Nr. 120 — 140, 14 vgl. 200, i.s 232, i4. 308,23, Tageb. VI, 
195,20. 251, 20. 21 141,3 Am 16. April (Tageb. VI, 196f.) 

4. 5 Vgl. ZU 57, IS. 

8051. Handschi-ift unbekannt. Gedruckt: Briefe an 
Döbereiner S. 103 — 141, i3 vgl. 142, i — 4 und Tageb. VI, 

195, 23—26. 

8052. Vgl. zu 2666. Eigenhändig. Gedruckt: Briefe 
an C. G. V.Voigt S. 399 - 142, i-4 vgl. 141, i3 :. vgl. zu 
4, 10 7 vgl. zu 3, 13 — 17 14 Als Rechnungsamtmaun nach 
Heussdorf, vgl. 165, 3. 289, 20 23 Kunst und Alterthum, 
Heft III (Tageb. VI, 196, 6), vgl. zu 10, u. 

8053. Handschrift unbekannt. Gedruckt : Vogel, Goethe 
in amtlichen Verhältnissen S. 371. Die Berliner Sammlung 
III 1, 1026 nennt den Adressaten, über den auch aus den 
Acten der mineralogischen Societät in Jena nichts zu er- 
mitteln war, „König". Dazu ein Concept von Wellers Hand 
in dem Fascikel der Oberaufsicht „Acta Die wissenschaft- 
lichen Anstalten zu Jena betr. Vol. V. 1818 bis Sept. 1819", 
Bl. 4, mit der Adresse „Herrn Bergcommissair nach [V] Kö- 
nitz", woraus zu bemerken: 143, 4 fd^on botlängfl g aR 4. 5 
Bebeutenbe g üdZ 5 3[ftittt)eilungen g aus 9J{ttf^ettung 7 [a. 
g ÜdZ 10 fernerhin g üdZ u bcvei^tiget u Öietütpcit g 
über llberjengurig mit ^o'f)em Vergnügen g unter gecoitj 15 
Silb g über Portrait befi^en Itierben g aus 511 beft^en erfreuen 
mirb IS bet g über trclcber beadjtet g aus geadjtet 17 ^er: 
fönen g üdZ 22 e^renboHen g aus 3l]ren öoHen — 143, i3 
vgl. zu 133, 25, Tageb. VI, 196, is. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 15. April 1818 
(Wellers Hand), die Ausfüllung und Aufraauerung des Stadt- 
grabens in Jena betr., in den Acten der Immediat-Commis- 
sion „Die Baue und Reparaturen an den akademischen 
Gebäuden in Jena betr." 1817—19, Bl. 46; eine amtliche 
Notiz Goethes von demselben Tage (Kräuters Hand), Liefe- 
rung der Inventarien der Veterinair -Anstalt zu Jena betr., 
in demselben Fascikel wie 8035/6, Bl. 40. 



364 Lesarten. 

*8054. Concept von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 73 
144, R DbcIeBen g aus Oteleben i3 mit ben greifen g aus um 
&ie ^Pret^e u be^cf)Qffen fei) nach 3u erfahren lo unter — 
3[ena, g aR Datum nach Tageb. VI, 196, 19 — 144, 2 Kunst 
und Alterthum Heft III, vgl. zu 10, n <5 vgl. 8000. 8089 
7. 8 J. G. Lenz in Jena iä In einem Briefe vom 20. März 
(Eing. Br. 1818, 187). 

*8055. Concept von Färbers (145, i— 147, i9) und Wellers 
(147,20 — 149,16) Hand in demselben Fascikel wie 7939, 
Bl. 19 145, 4 t)erbrie§Iid)e g aR für ujieberlidje 6 unb nach 
3u traben. (5I(ücfIidicr) s iietfc^limmertc g aus fc^limmerte 
10 f^teit)eit nach btc is uä(j^ften y über ben '^2 be» nach 
burrfj bie 2Irbctt 23 Se^rbuct) nach burd? fein ^ootomie 
g aus 3otoniif 2* un^ 9 ü*^^ t)öc]^ft g über fo 146, i 
inct^obifd^e g aus mebotifc^e toerben läfet g aR für gcujorbcu 
3. 4 h)e§'^olb id) mit g über nub erlauben babcr 4. 5 too'^l — 
barf g zugesetzt ;• bibacftifd)en g aR für bictatifdjeu bie 
nach uns lo bon— bcfriebigcit g aus vom anbern !It)icrgef(^led)t 
fd)on binreid/t 12 nad) unb nac^ g aR is fein nach aud^ 
13. 14 g'flbe? unb g aR 14 ^armlofen g über ^at^mcn i.s 2;ie= 
ger nach nnb 16 ein fet)r fd)5net g aus einen fct)i; fdjonen 
20 bon @tD. ^od^iüo'^Igeb. /y aR 21 33cgierbe g aR für Ver- 
gnügen 22 nnfeter nach in 22. 23 nad) unb nod) über 3u= 
uädjft 23. 24 onliegenbcm g aus inligenbcn 2f) gebe ry aR für 
gäbe 26 um nach in einer fo gvofjen 5tabt a>ie Il^ien Fomtnt 
gar mand^es nor moran mir anbern nid)t bcnPen fönncn nnb 28 
fammelt nach fo 147, 1 bibadtifdjen g über bictatifd)en 2. 3 
bcbeutenbet g aus non bebeutenben 3 ®efd)bpfen e§ nach 
uns f(ebr) 7 ©peculotionen g über öetrad^tnngcu 9 be§ 
nach um 10 DJietamorptiofe g über (Enttnicfching 12 ber aus 
beten 14 geluanbteften g aus gctuanbcften ©m)iuation g aR 
für Subernation iß auofpted)e nach \\iet 19 begnügten g aus 
begnügen 22 ftein g über bid?t gefptengelten 25 beigejeidies 
tet [!] g aus beigeseigetet 148, 3. 4 ettoo? befonbct§ durch 
Zahlen aus befonbet§ ettuaS 9 ©celet aus ©celete 11 fiend^tu 
149, 4 bod) g a.U 5 ba aus ba^ lo 3(d) nach benn 11 ©id) g 
üdZ 16 mir üdZ — Zur Sache vgl. 8013 145, 23 vgl. zu 8019 
146, 6 vgl. 173, 12 148, 5 vgl. 173, 12 149, 2 vgl. Tageb. VI, 
196, 13. 22 12 vgl. 156, 20. 197, 14. 211, u. 227, 3. 240, 11. 



Lesarten. 365 

Ein eigenhändiger Eintrag Goethes in einem Exemplar 
der Cotta'schen Taschenausgabe von , Hermann und Doro- 
thea" , Stuttgart 1814, lautend: , Herren Ferientsek zu 
freundlichem Andencken des Aufenthalts im Saalthale, 
Goethe Jena d. 15. Apr. 1818" , ist abgedruckt von Schröer 
in der Chronik des Wiener Goethe -Vereins, Bd. IV (1889), 
Nr. 2, S. 10 (vgl. Tageb. VI, 196, 22. 23). 

8056. Die Originale der Briefe Goethes an Weller be- 
finden sich zum grö.ssten Theil seit 1888 im G.-Sch.-Archiv 
aus G. V. Loepers Besitz. Kräuters Hand. Gedruckt: Ber- 
liner Sammlung III 1 , 1027 — 149 , I8 Goethes Gedicht 
»Wiegenlied dem jungen Mineralogen Walter von Goethe. 
Den 21. April 1818" (Werke IV, 46), vgl. 8058 und Tageb. 

VI, 196,27.28. 197,8.25—27. 199,7.8. 

Ein amtliches Schreiben Goethes vom 16. April 1818 an 
den Rentamtmann Kühn in Jena (Coucept von Weller), die 
Übergabe der Belege zur Museumsrechnung betr. , in den 
Abg. Briefen 1818, 133. 

8057. Handschrift von Schreiberhand im Besitz des 
Fürsten Schwarzenberg in Prag. Abgedruckt von G. Weis- 
stein in der Gegenwart 1878 Nr. 29 — Schluss eines 
Actenstücks? 

8058. Vgl. zu 8055. Kräuters Hand. Gedruckt: Ber- 
liner Sammlung III 1, 1028 — Zur Sache vgl. zu 8056; in 
der Weimarischen Ausgabe IV, 47 ist der Druckfehler !^oben'§ 
beibehalten, vgl. V 2, 29. Ebenso j' apokopirt für fie: Werke 
V, 180, 1, Hempel II ^ 432. 

8059. Vgl. zu 6677. Eigenhändig. Gedruckt: „Zum 
24. Juni 1898. Goethe und Maria Paulo v^na", S. 31 — 151, u 
vgl. Tageb. VI, 199, 12 le vgl. Tageb. VI, 200, u. 15. 

*8060. Vgl. zu 2666. Kräuters Hand 152, g g — 152, 3 
vgl. Tageb. VI, 201, 12. 

Ein zweites Schreiben Goethes an C. G. v. Voigt, nach 
Strehlke II, 356. III, 176 ebenfalls vom 20. April 1818, steht 
hier als Nr. 8066 unter'm 28. April 1818. 

*8061. Vgl. zu 7432. Kräuters Hand. Antwort auf 
des Adressaten Brief vom 12. März (Fing. Br. 1818, 21£), vgl. 
8083 und Tageb. VI, 199, 25—28: „Prof. Nees von Esenbeck 
nach Sickershausen, Dank für die letzte Sendung, Acceptation 



366 Lesarten. 

des Werks: Über die Bebrütung des Hühnchens" 152, ii 
„System der Pilze und Schwämme", vgl. zu 7432 22 vgl. 
zu 7939. 7963 153, 5 Als Professor der Botanik in Bonn 
12 Über die Bebrütung des Hühnchens, 1818. 

8062. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Rudolph 
Wagner, S. T. v. Sömmerrings Leben und Verkehr mit seinen 
Zeitgenossen, Leipzig 1844, I, 23 — Antwort auf Sömmer- 
rings Brief vom 22. März (Eing. Br. 1818, 167), der seine 
Dissertationen über die fossilen Eidechsen und Fledermäuse 
begleitete (Tageb. VI, 189, u. 12). 

*8063. Vgl. zu 2666. Kräuters Hand. 

*8(M>4. Concept von Kräuters Hand in demselben Fas- 
cikel wie 7995, Bl. 7 — Zur Sache vgl. 7995. 8046, Tageb. 
VI, 200, 17. 18. 201, h. 

*8065. Vgl. zu 6243. Kräuters Hand. Der Brief ist 
am 27. April früh vor 9 Uhr in Weimar geschrieben (Tageb. 
VI, 202, 1) — 156, ,■) Gräfin Julie v. Eglofistein, vgl. Burk- 
hardt, Goethes Unterhaltungen mit dem Kanzler F. v. Müller'^ 
S. 28, Tageb. VI, 201, 19-21. 

8066. Vgl. zu 2666. Färbers Hand 156, 22 g Ge- 
druckt: Briefe an C. G. v. Voigt S. 400, datirt vom 20. April 
1818 — 156, 10 „In academischer Bibliothekssache" (Tageb. 
VI, 202, is) 20 vgl. zu 149, 12. 

*8067. Handschrift von Färber im G.-Sch.-Archiv, aus 
G. V. Loepers Besitz 157, 1 ben 10 g Bei Strehlke II, 
375. III , 176 als an Weller gerichtet verzeichnet — Zur 
Sache vgl. Tageb. VI, 202, 12 und zu 8030. 

8068. Handschrift, eigenhändig, 1898 in Albert Cohns 
Besitz; vgl. dessen Catalog 214, Nr. 133, 216, Nr. 228. Ge- 
druckt: Greizer Zeitung 1873 Nr. 202 (157, 12 ]ai) u toünyc^te 
obäufd^reiben is Ort und Datum fehlt) — 157, 12. 13 Wegen 
der Fahrt nach Domburg, vgl. zu 156, 5 und Tageb. VI, 202f. 

Eine amtliche Notiz Goethes vom 30. April 1818, für 
den Professor Renner in Jena, in demselben Fascikel wie 
zu 7546, Bl. 98. 

8069. Vgl. zu 6161. Färbers Hand 163, 7—9 g Ge- 
druckt: S. Boisseree II, 214. Dazu ein Concept von der- 
selben Hand, Abg. Br. 1818, 80, woraus zu bemerken: 157, 
2o S:er nach l^at 158,2 eitbtid) g über 3itle^t 1 eine Slöeile 



Lesarten. 367 

g über immer nur 12 ift g über bies 21 '^eirlii^e g über 
fdjönfte 27 Suli^elßn 9 ^us Rubelen 159, 3 bem ^auptpmtfte 
g aus bcn ^auptpunften 4 ^öre td) nidjtö s jener g über 
ber 13 S3i)ton g aus SB^ren roat ^ über ift u meinen g 
aR 17 grofee» nach ein 1*^ barin aus barinnen 23 ber 
9Jiann g über ertjaltcn, er 28 Sßiüemer g aus 2Bilmerr 160, 1 
ton nach unb J^ibaut aus J^iebaut 7 gel^t g aus ge'^e 
11 bepfrünbete g aus bcgrünbetc 15 tna^rfc^eintic^ ber 2ßiber= 
fachet g aus mag ber SSJieberfai^er fcyn ober niAt, [0 iiat 
[i)at gestrichen und durch übergeschriebenes ift ersetzt, dann 
wiederhergestellt] er in 2u unb g über idj 20. 21 Jagberber b: 
lid^ereö g aus tagöerberblii^e 21 ^Part^eiflotfc^ aus ^Part^ei^ 
flotfc^en 23 münblid) nach tljcilen 28 mitloircfte g aus niit= 
gctoircft f^at 161, 1 aufgenommen g aus porgefudjt 4 be§ g 
üdZ 6. 7 Don .^anb3eid)nungen g aus ber .^anbjeic^nung 7 
ou§ g ÜdZ Hl großen üdZ vj ©ratoefanb nad^ g aus (grabe* 
fan unb is 3tppre^enfion y über 2lbref^ention 21 ©ein g 
vorgesetzt 162, 4 je^t g üdZ 5 SBourbon g aus Sßourbain 
8e ©ueur g über Seffier $ouffain [!] g aus SBouffein 6 
SBattau [!] g aus äßatto Sondier g aR für Boufc^e 7. 8 
toeil — {)ot g zwischengeschrieben 11 9JJafoccre g aus 2Ra: 
focer 12 §oogf)e g üdZ 13 Si)tfen§ nach be 20 6arrad)e g 
aus ßarrafc^ 24 biaftoUfirt g aus aftolifirt 25 folgt ^ aR: 
abgefenbet b. 1. 3Jial^ 1818. 26-163, 9 fehlt - 157, 19 vgl. zu 
57,18 158,4 vgl. zu 10,11 6 vgl. zu 119,9 9 vgl. zu 
83, 20 18 vgl. zu 42, 1 25 An die Erbgrossherzogin Maria 
Paulowna (vgl. zu XXVIII, 276,22. 289, le)? 159,3 An- 
kauf der Boisseree'schen Sammlung, vgl. 325, 18 12 vgl. 
zu 103, 22 22 Vom 15. Januar 1818 (S. Boisseree II, 206) 
160, 4 vgl. 181, 3. 220, 1 14 vgl. XXVIII, 283, s. 291, u 26 vgl. 
183,25 161, lu Tom and William Daniell, A pictoresque 
voyage to India; by the ivay of China. London 1810. (Tageb.VI, 
200, 9) 16 vgl. zu 12, 3 21 vgl. 7994. 8048 162, 1 vgl. 
zu 95, 23 163, 1 fehlt in den Werken. 

8070. Vgl. zu 2666. Wellers Hand 164, 1 feine nach 
unb 26 g Gedruckt: Briefe an C. G. v. Voigt S. 401 — 
163, 18. 19 vgl. 166, 16. 171, 13. 174, 16, Tageb. VI, 206, 12. is 
22 vgl. zu 4, 10 164, 12 vgl. zu 42, 1 I6 vgl. zu 149, 12 
21 vgl. Tageb. VI, 207, 12. 



368 Lesarten, 

8071. Handschrift von Weller in den Herderpapieren 
der Kgl. Bibliothek zu Berlin 166,14 g Gedruckt: Strehlke 
II, 462 — 165, 3 vgl. zu 142, u 9 Lange, vgl. 113,9. 165, i6. 
Ein amtliches Schreiben Goethes vom 8. Mai an die 
Immediat-Commission für Jena, bezw. an C. W. C. Stichling 
(Wellers Hand), die Instandsetzung des Carcers in Jena betr., 
in demselben Fascikel wie 8053/4, Bl. 36. 

*8072. Vgl. zu 2929. Färbers Hand — 166, i6 vgl. zu 
163,18.19 167, 2 vgl. zu 118, 27 In vgl. zu 83, 20 20 vgl. 
Tageb. VI, 207, lo. 

*8073. Handschrift, eigenhändig, in der Keil'schen 
Sammlung (F. 23) des G.- Seh. -Archivs. Beiliegt Kräuters 
Brief an Vulpius vom 5. Mai 1818, worin folgende Stelle 
angestrichen ist: , Ermüdend ist sie [die Collationinmg des 
Grunerischen Catalogs; vgl. zu 30, 22] in geistiger, noch mehr 
aber in körperlicher Beziehung, denn ich spühre, wenn ich 
den ganzen Tag vor den Catalogen hin und hergetappelt, am 
Abend vor Müdigkeit kaum Arme und Füsse, ich bin alle- 
mal wie geprügelt. Ich könnte mir es gar sehr erleich- 
tem und abkürzen dieses ennuyante Geschäft wenn ich es 
überhaupt nicht so sehr genau nahm. Und am Ende ist 
man denn vielleicht doch eigentlich doch umsonst gequält 
worden." 

*8074. Vgl. zu 6330. Schreiberhand (wohl Weller) 170, 
8.27 g Dazu ein Concept von Färbers Hand in demselben 
Fascikel wie zu 6415, Bl. 128, woraus zu bemerken: 168, 11 
]o g über bcncu 15 hjic g über mas 169, 2 fünf g über 
Dicr 3 tDa§ g über t>a^ 1 3fiomeau§ g aus Ütameaos 9 
^top^Ioeen g unter probiert 10 toürbe aus toüiben 21. 22 
5propt)laeen g aus 5Prop^len 24. 25 6tne — %xni\x. g aR 170, 3 
i{)n aus if)m 5 oEein nach nur 8. 9 fehlt, mit Ausnahme 
des Datums, welches g; die Beilage auf Bl. 131 11 5ßtopt)= 
läcn g aR für probilen 11. 12 ab^ubruden^y zwischengeschrieben 
13 Sibetotä g aus S)ittetoto 27 g Beiliegt auf Bl. 130 eine 
Berechnung der „Auslagen" (183 Th. 21 Gr.) von Färbers 
Hand, g datirt vom 10. Mai 1818, und eine eigenhändige 
Aufstellung seines Gutachtens, datirt vom 11. Mai 1818; da- 
bei auf Bl. 132 die Notiz von Wellers Hand: „^lad^ge^^ef teter 
BroudloH einet ä^credjnung toarb nebft belegen 3U aüfallttgei- 



Lesarten. 369 

^lotij unb ßegttimation aufget)oben, ob er gleit^ butc^ bie eigentliche 
SSete(^nung Fol. unnü^ gemacf)t totrb. ^tna ben 11. SJioi 

1818" — Antwort auf Cottas Brief vom 18. April 1818, in 
demselben Fascikel, Bl. 127, nach seiner Rückkehr aus 
Italien 168, 21 vgl. zu 10, 11 23 vgl. zu 119, 9 169, 1 vgl. 
zu 55, 12 2 vgl. zu 4, 2 4 vgl. Hirzels Verzeichniss S. 86 
7 vgl. zu XXVIII, 59, 1 9 vgl. 170, 10-26 10 vgl. XXVIII, 
59, 1. 244, 22 12 vgl. zu XXVIII, 245. 7 is vgl. zu XXVIII, 
288, 3. 

8075. Vgl. zu 2666. Wellers Hand 172, s ben 17. 
ng Mit Voigts Notiz: „resp. 19. Mai". Gedruckt: Briefe 
an C. G. v. Voigt S. 402 - 171, 2. 3 vgl. Tageb. VI, 208, is- 

20. 210, 26. 27 13 vgl. zu 163, 18 17 Vgl. ZU 42, 1 24 Vgl. 

ZU 4,15 172,12 vgl. zu 149,12. 

*8076. Concept von Färbers (172, 19—174, 12) und Wel- 
lers (174, 13—175, 11) Hand, Abg. Br. 1818, 89 173, 7 ^tx-- 
roninfeln 10 fobonn in ficf) g aR für uni) ein3eltt 19 tnorin 
aus rtorinneu 21 fie g üdZ 23 eine anbete g aus ein anber§ 
nur g üdZ 174, 19 letitere aus le^terer -iz frcilid) nur 
aus nur freiließ 24 Lies fteine 175, 2 fe^r g üdZ Das Da- 
tum nach Tageb. VI, 208, is — 20 — 172, 19 vgl. zu 8028 
173, 2 vgl. zu 136, 27 12 vgl. zu 8055 17 vgl. zu 95, 1 174, is 
vgl. zu 163, 18 175, 5 vgl. Tageb. VI, 208, 18— 20. 

8077. Vgl. zu 6117. Gedruckt: G. Schmid, Goethe und 
Uwarow S. 27. Dazu ein Concept von Wellers Hand, Abg. 
Br. 1818, 27, woraus zu bemerken: 175, 2u übergebene g auf 
g^ über anoertraute 21 bancfbare g auf g^ üdZ 21. 22 bet): 
fommenben g aus bem bet)fommenben 176, 6 mebaiEenartig — 
erhobene» durch g auf g'^ übergeschriebene Zahlen aus ein 
njenig erf)obeneä grog — mebaiüenartig gearbeitetes 8 ben g 
über [einen s. 9 biefe§ — 2Jlanne§ g aR für ber 21rt 10 t)er= 
melben laffen g auf g^ über geben 11 2)enn g über 3)enen 
12 täglirf) g auf g^ über immer 13 auf — 'f)inblicEen g auf g'^ 
aus bal]tn bliden toas nach aud/ 3unüd)ft t^ätige» g auf g^ 
aR 16 @n). nach sutiäAft 17 ©ie bie g auf g^ über idj beti 
18 finben g auf«/' über bcylegc 27 ööllig g aus boE 28 I)in= 
einftreifte g auf g^ aus ^^ineingeftreift t^abc 177, 4 bie g üdZ 
5 mir nach bie 7. 8 fehlt, mit Ausnahme des Datums 8 18.] 
6. — 175, 13 Uwarow wurde am 12. Januar 18J8 zum Präsi- 

©oetöeS SCerte. IV. Slbtlj. 29. S3ö. 24 



370 Lesarten. 

denten der Petersburger Akademie der Wissenschaften er- 
nannt (Schmid S. 27) 21.22 Kunst und Alterthum I 3, 63 
—65 (Werke 41 I, 126), vgl. zu XXVIII, 41, 15 176, 5 Der 
Gipsabguss einer Schaumünze, welche Russland darstellt, 
wie es seine Völker bewaflfnet; von Goethe besprochen in 
Kunst und Alterthum II 1, 177 9 Dieses geschah in Uwa- 
rows Antwort vom 10. (23.) August 1818 (Schmid S. 29) 
IS vgl. zu 4, 2. 

*8078. Concept von Wellers Hand, Abg. Br. I8I8, 93 b 
177, 9. 11: öerftummenb <j aus erftummenb vi jebcn Qnmutt)et g 
über 3^""^" belieben mag 13 berfelben aus bcr — 177, 11 
Kunst^und Alterthum, Heft III (Tageb. VT, 210, 21) 14 Im 
Sommer 1776 (vgl. Rieger, Klinger I, 147 tf.) 22 Dichtung 
und Wahrheit, Band IV. erschien erst nach Goethes Tode, 
im 48. Bande der Ausgabe letzter Hand; über Klingers Bei- 
träge vgl. 6820. 

8079. Vgl. zu 2666. Wellers Hand 178, 12 id) aus 
fid) 180, :i g Gedruckt: Briefe an C. G. v. Voigt S. 403. 
Dazu ein Concept von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 98, 
woraus zu bemerken: 178, s g^amilie] 3lnget)örigen 12 id)] fid) 

Unfid3ert)ett g aR für anbcutciibett Dcrliältnißen v.\ be^ — 
äßeg g aR 14 eine — üteifc g aus einen— Weg is innftänb^ 
ltd)ern 180, ■^. 4 fehlt, mit Ausnahme des Datums — 178, s 
vgl. 171, 2 179, 7 vgl. 183, •-'. 244. 2. 246, 7 24 vgl. Tageb. 

VI, 210, 26. 27. 

8080. Vgl. zu 268. Eigenhändig. Adresse: „Des Herren 
Major V. Knebel Hochwohlgeb." 180, 7 ©tljcräog Gedruckt: 
Briefwech.sel II, 412 (Nachtrag 4) undatirt; bei Strehlke I, 
359. III, 173 vom „September 1817" datirt. Vgl. aber 
Düntzer, Goethe und Carl August '^ S. 766f. und Tageb. VI, 
210, 26. 27. Den Brief Carl Augusts vom 26. Mai 1818 aus 
Ems (Briefwechsel II, 120) hatte Goethe noch nicht, als er 
dies Blatt schrieb. 

8081. Vgl. zu 6161. Wellers Hand 180, 19 oftet§ g 
aus oft 181,3.9. 182,28 g Gedruckt: S. Boisseree II, 222. 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 102 •*, 
woraus zu bemerken: 180,16. i7 ben [!] — benfelben g aR für 
bie (Sel)t bod? ein jebcr poti anbent i7 jetgt nach aus, unb 
ba jeigt aus jeugt is 3Jtitempfinben§ </ aus @mpfinben§ 



Lesarten. 371 

19 oft (j üdZ übeteinftimmen gestrichen, dann wiederherge- 
stellt 20 biefe§ nach bamit möd)te ftorfen g aus nidjt ftoden 
21 füge g über lege 181, 2 ^^tnju g nach hty 4 et — '^u- 
rante g aR für er btc Doubcttc roii Pourante 5. e tt)m unb 
ÜdZ 8 — 182, 28 fehlt, mit Ausnahme des Datums — 180, i3 
Vom 12. Mai 1818 (S. Boisseree II, 217) i6 Im IJI. Heft 
von Kunst und Alterthum 181, i „Urworte, orphisch" 
(Werke III, 95) vgl. 8034/.5 3 vgl. zu 160, 4 4 Francesco 
Durante, vgl. XXI, 130, 12. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 21. Mai 1818 an 
den Rentamtmann Kühn (Concept von Weller) , den Rech- 
nungsabschluss der Museumskasse betr., in den Acten der 
Oberaufsicht „Die Museums-Casse zu Jena betr. 1817. Vol. I", 
Bl. 23. 

*8082. Concept von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 104 
183, 4 toar über ntd^t unb(eutlidj) i? e§ g über man is 
geben g über b^bcn §errn g aR 20 toar aus tooren 21 
bie üdZ 184, 5 für üdZ 11 @tne nach Pag iptebcr 12 ju 
fe^en g aR für njürbc längft nach id^ 12. 13 \ia — tuie aR 
für 'bCL% i.=> mbgli(^ üdZ 17 t)erf)ält fic^ über tft 27 g aR. 
Ferner zu 184,7 — 26 ein früherer Conceptentwurf von der- 
selben Hand, Abg. Br. 1818, 103, welcher lautet: 

S3on Sit). ßEeUenj unb bem Dber=S3aubirector ju berne'^men, 
bofe bet junge ^effe bortoärtS fommt, 65lücf unb ©unft finbet 
unb bet)beö terbtent, tft mir Ijödifterfreulic^. (Sine 2lnfrifd)ung 
bebarf oEerbing§ ber arct)ttectone ©inn bet) un§, tDeld)er, nad) 

fi $8eenbtgung beg ©d^topaueS, gax balb üerfd^tnunben trat. (5ou= 
brat)§ 3:alent unb 5Patifer 23ert)ältntffe laffen un§ alle§ (Sute 
f)offen, folDol)! für bie Einleitung junger SJiänner, al§ für bie 
3lu§fü'^rung ju unternef)menbei: Sltbeiten. 

3luf ba§ angefünbtgte Sßerf: bie ©timme be§ 3eit=®etfte§ an 

10 bo§ beutfd)e Sßolf, bin id) fel)r neugierig, entt)atte mic^ aEer t)or= 
eiligen Semerfungen, aber fotoiet fie'^t man bod), ha^ eö noc^ 
ajlänner giebt, bie ben alten ©tun feftt)alten, unb bon ^iii 3U 
3eit ein 2Bort mitäureben geneigt. ©§ toitb biefeä toon bet beften 
2Bit!ung fe^n, benn e§ löfet fid^ fd)on beraetfen, ha^ met)teten 

15 jungen Seuten ba§ neuere treiben öetbäc^tig botfommt, tootüber 
man üon ^di ju ^di bebeutenbe 3iu§erungen ju berneljmen {)at. 

24* 



372 Lesarten. 

183, 2 vgl. zu 179, 7 21 Friedrich Osann, der Stiefsohn C. G. 
V. Voigts, vgl. 191, n. 202, '^i. 302. :i 2:. vgl. zu 160, 26 

184, 9 Emil Hess, ein von Voigts zweiter Frau erzogener 
Anverwandter, der zu seiner Ausbildung als Architect eine 
Reise nach Paris und Italien unternommen hatte, vgl. 202, 21, 
Briefe an C. G. v. Voigt S. 407 f. 184. 22 „Die Stimme des 
Zeit-Geistes an das deutsche Volk", 1818, vgl. 191,1.3 — 22, 
Tageb. VI, 214, n. 

*8083. Coneept von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 102 
185, 3 2lufopferung g über 21ufmcrffainFcit 7 ertaubt g aus 
ertoube mi(^ </ über mit 12. u bie — fegne g aR n miä) 
— erinnern, g unter an Sic 5U bcnfcn is iDünfdite aus toün: 
jct)en nach mit 3bncn i9 lofecn mt(^ g über gcbcnfcn metner 
20 9tecapttulation nach i>ev 21. 22 geiftig — lonlten g Dazu 
ein nicht abgesandtes Mundum eines früheren Briefes (vgl. 
185,5) von Wellers und Färbers Hand, Abg. Br. 1818, 96 
(u fid^ g über immer), welches lautet (die Abweichungen 
eines Conceptes dazu von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 86, 
sind unter'm Strich verzeichnet): 

@h). SBo'^lgeboren 
bebeutenbe ©enbung ücrbtnbct mid) aufS neue; benn obgteidt) in 
metner gegenlcärtigen Soge nur flüchtige SöüdEe toerfen fann ouf 
bal Sefc^eerte unb 5U örtuartenbe, fo fittb iä) bod) mein größte? 
©lücf, ba^ alle? mit meinen eigenen .^Öffnungen unb Söünfc^en 5 
nic^t etma nur übereinfttmmt, fonbcrn fie etgentUcf) belebt unb 
Derh)trflic^t. ©ie geben fid) ba^er gemiß ben Sianf jelbft unb 
fal^ren in ^^xen 3)iittt)eitungen fort. 

S;ie ©entionen unter ®la^ laffen mid) nun abermal? mit 
3tugen fetjen, bafe burd) bie ©^ftole unb Siaftole ber 2Retomor= lo 
p't)ofe bk ©pecie§ IjerborgebraC^t toerben, toie bie @efd^Ied)ter auä). 



6 nic^t üdZ fie g^ aR für bie 9 nun abermol» g^ unter 
nun (^r' aus nur) crft 10 ©^ftole g^ aus ©iftole 3)iaftoIe 
g^ aus Stftole 11 mie — aud^. Weller auf g^ aR; darnach 
folgt aR: 3^re SBe^anblungaort biefer beweglichen @rfd)einungen 
gibt mir Diel Sele:^rung, Einleitung unb eintrieb für: {an bie 
(Sefdiled^tcr mtü idj gar nid?t [üdZ] reben). Alinea Unb bodi 
begegnet tnirs 



Lesarten. 373 

S)ie ^amilu ber ©iUquofen Oefdjäftigt mid) fc^on (niige, uitb 

ba n]d)änt am (S)efd)Ied)t toa^ bort au ber SIrt. Gö ift immer 

ein ©d)nd)fpiel, bog fid) bt§ in§ Uuenblid^e üermannigfattigt. 

2)ie 5iatur fpielt mit fic^ felbft unb mir fet)en it)r über bie 

5 ©d)ultern inö Sret. 

(5i fatm mir begegnen, ba^ iä) mic^ in meinen SBriefen 
n)ieberf)oIe , ba^ jeugt bieüeid^t gegen mein (Srinnern, aber aud) 
für meine fefte Überzeugung. 

©lüdlid)er SBeife treffen mir in allen .^auptpunften sufammen 
10 unb Sic finb meine? unverbrüchlichen 2tntt)eils getoi^. 

2!aB ©ie mir fenben, lt)a§ .!perr d' Alton fenbcn toollte, bient 

mir 3u üoräüglic^er Serul^igung: 2;enn ic^ muß mid) noc^ al? 

fein ©c^utbner befennen unb mürbe fet)r gern i^m etmoa 3'i^eunb= 

lid)ea erzeigen. (5m. 2Bot)tgeboren öerbänben micf) menn (Sie mir 

15 liie^u 3(nIo§ gäben. 

9iun aber milt icf), um nic^t aüzumel mei§e§ ^Papier fortju; 
fd^icEcn, nod^ einige ^Betrachtungen f)erfe^en, bie feit bem (Smpfang 
St)rer mertfjen Senbung mid) befd)äftigen. S^ur^ bie SBefjanbUmg 
ber ®efd)lec^ter, Strten unb Varietäten nac^ bem Segriff Pon 
20 2Banbe(ung unb Ummanbelung, mie Sie un» über bie (SJentianen 
ein Specimen gegeben, beginnt eine neue (Spoc^e für bie SBe^ 
fc^reibung ber (äemädife mobet) e§ ein (Slüd ift, bn^ biefe mit 
fo öie( ßtar'^eit unb 3lu§füt)rlic^feit begonnen mirb, bamit ba§ 
3Ute unb 5teue in einanber fdimelje: benn auc^ bie Terminologie 
25 toirb fid) füd)te bermanbeln muffen, ofjne baß bo§ fy^ül)ere be§f}alb 
aufgetjoben merbe. .^iezu braucht eä fret)lid) einige '^t\i unb e§ 
ift ein ®lüd für b\t SBiffenfc^aft, ba'i^ jüngere SfJänner ben rechten 
äöeg ergreifen unb un§ bie Hoffnung geben, boß unfere '^a^- 
fommen fid) ber SJollenbung erfreuen. 



2 am ®efd)(ed^t y'^ aus an ©efc^lec^tern ber 3lrt cß aus 
btn 9lrten -i bal (ß aus ba fi* Unenblic^e fic^ [g^ üdZ] immer 
öermannigfaltigt 4 über nach bodi nur 7 jeugt g^ aus jeigt 
7, 8 aud^ für g'^ nach für s fefte üdZ y in allen g^ über an 
lü finb r/' aR für überjcucjcii fid? {y^ über midi) gemiß g^ üdZ 
14 erzeigen g^ aus erjengen mid) gestrichen und dui-ch g^ über- 
geschriebenes mir ersetzt , dann wiederhergestellt menn — 
mir g^ aR i5 gäben g^ aus 3u geben i6 Das Folgende von 
Färbers Hand i7 feit nach midj 2u Sie g^ aus fie 



374 Lesarten. 

3nbeffen ift bod) tooii Dielen ©eiten gar mandjc§ rege, luo§ 
bicfe ji^önen 3(bfi(^ten bcförbert. 2)te Slrbeit 9ltd)arb^ übet bte 
•Drcf)tbecn ift merftoürbig genug, ^nbem biefe unregelmäßigen 
©eftolten auf bie üteget 3urüc!gefüt)tt toetben, fo f)ätten loir otjo 
nunmehr |ämmt[ic^e 2Jionocotl}(eboncn in bem ©Aftern bot Xxet)= 
ja^t bereinigt. 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 29. April (Eing. 
Br. 1818, 288); vgl. zu 8061. 

*8084. Concept von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 94; 
Datum nach der Stellung im Conceptheft 186, 2 in nach 
mir 3 mir g aR 4 3HerdmQl g über gcugnifj 5 biefen 
aus ben lo toenn g aR jener über 2'^na n bergangcner 
u. 12 überein nach mitcinanbcr 12 neue g aR 13 2ßibcr= 
ftreite aus Söieberftreitcr n alle jufammen g üdZ 19 ttjättg 
g über treffUdj 187, h fennen g aus fönnen 6 9iuincn g aR 
13 ongebcn fehlt h toie fie g über bic 15 ©tcinfci^eiber 
19 Seorbeitern unb ©c^Ieifern g aus ^Bearbeiter unb ©djleifer — 
186,2 Aus Carrara, Eing. Br. 1818, 141 8 vgl. Schriften 
der G.-G. XIII, 340ff. 

Ein amtlicher Bericht der Oberaufsicht vom 25. Mai 
1818 an den Grossherzog Carl August, die Vorschläge des 
akademischen Senats betr. (Wellers Hand), in dem Fas- 
cikel des G. -Seh. -Archivs „Acta, Die neuen Statuten der 
Universität Jena betr. 1818", Bl. 7. 

Ein angeblicher Brief Goethes vom 25. Mai 1818 an 
F. v. Müller, den Strehlke I, 480. III, 176 nach dem Abdruck 
in der Augsburger Allgemeinen Zeitung 1877 , Nr. 120 ver- 
zeichnet, beginnend: „Ew. Hw. geneigte Sendung", ist iden- 
tisch mit dem hier als Nr. 8020 abgedruckten vom 25. März 
1818. 

*8085. Vgl. zu 2929. Wellers Hand — 188, 3 Über 
Goethes Erkrankung vgl. 190, 21. 195,5. 197,4. 201, i7. 205, 15. 
218, 20. 276, 17 und Tageb. VI, 214 10 Der IV. Artikel 



3 Drd^ibeen g^ aus Drcf)iben 4 fo üdZ, g^ gestrichen 
Ratten aR für l^ielten [?] 5 in bem g^ über auf bas 6 t)er= 
einigt g^ aR für 3urücfgcfüt]rt. Damach folgt: (Eine 2Iusftd?t 
auf (Enln^irfehin^ aubcrcr niet^r complicirter j^ällc. 



Lesarten. 375 

„Herkules" in „Philostrats Gemälilde" (Kunst und Alter- 
thum II 1, 107, Werke 49 I, 72), vj,^!. Tageb. VI, 210 ff. 
24 vgl. Tageb. VI, 214, i9. 

*8086. Concept von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 106; 
Adresse g: „AI Signore Signore Gaetano Cattaneo Direttore 
del Imp. Real. Cabinetto delle medaglie Milano" 189, -la 
"baMhax. g üdZ n unb — erfreut g aR 190, i fid^ — be; 
finben g aus ou§er ©tanbcs fiiib 3 nädiften? g aR für icieber 
4 toir nach unb balb g üdZ 10 nod) üdZ 15 bandbar: 
üä)^t — unb g aR 17 oufrufen ju bürfen g für 3U geuicgeu 
IS angelegeutlic^ft g üdZ — 189, i9 Liegt im G. -Seh. -Archiv 
190, 1 vgl. zu 149, 12 8 vgl. Tageb. VI, 216, 11. 217, 19. 

Dazu das Concept einer französischen Übersetzung, die 
vermuthlich an Stelle des deutschen zur Absendung ge- 
langte, von der Hand des Professor Laves (vgl. zu 6091 
[= 6245a]. 8100. 8101. 8131) in den Abg. Br. 1818, 109: 

C'est avec un vrai plaisir que je m'acquitte des ordres 
de vion tres-gracieux souverain, Monseignetir le Grand-Duc, 
qui a daigne me charger de repondre lyrealablement ä votre 
derniere lettre du 24 awü, et m'a autorise ä vous exprimer 

5 sa reconnoissance et son entiere satisfaction , tant ä l'egard 
du contenu de la lettre que par rapport aux divers objets 
qui y sont annonces, et ä vous prevenir que, se trouvant 
pour le moment aux bains d'Ems, il se voit force de differer 
une reponse detaillee jusqu' ä son retour, qui n'est plus 

10 eloigne. Nous flattant de revoir Son Ältesse Boyale dans 
l'etat de sante le plus prospere, aussi bien au moral qu'au 
physique, il n'est aucun de nous qui ne fasse les voeux les plus 
ardents pour en häter l'epoque si desiree. 

En mon partlculier, j'ai Vhonneur de vous mar quer que, 

i!> les caisses attendues n'etant pas encare arrivees, je n'ai pu 
encm-e repondre ä la lettre aussi interessante qu'instructive 
que vous m'avez adressee. 

Cet envoi au reste me cause la joie la plus vive, et je ne 
saurois assez vous rendre grace de tous les soins et de toutes 

20 les peines que vous aves bien voulu prendre. Je donne un 
plein assentiment ä tout ce que vous avez cu la honte de faire 
pour moi, et vous demande la liherte de pouvoir recourir 



376 Lesarten. 

desortimis pour »les colledions et etudes ä cotre iiululgente 
sollicitude. 

Me rappelant ä votre soncenir, je votis prie d'agreer 
Vexpression de ma haute estinie et de ma parfaite con- 
sideration. 

Auf Bl. 109 1» steht neben Federproben Goethes und 
Wellers das Concept der Unterschrift: Weimar ce 5. Juin 
1818. Votre tres humble et tres obcissant Serdteur de Goethe. 

8087. Vgl. zu 2666. Wellers Hand 191, iö. lo fSf- 
jüglii^ ber Slutor auf Sßetfafeung, fi^eint ouf bem 5ßunft ju 
fte'^en too 192, is g i6 5. aus 4. Gedruckt: Briefe an 
C. G. V. Voigt S. 405. Dazu ein Concept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1818, 107, woraus zu bemerken: 191,7 nöc^ft [!] 
nach uns u Serenissimo g^ aus an Serenissimum, dieses (y' 
aus Serenissimus "^^XQ g^ über feiner i.s 33ejüglic^ .9' aR 
für bejielit fidj ber 3lutor g^ aR is nac^^incfen </' über 
nad^aeben 21 bort nach fonft 26 toilt nach nctj(mc?) 28 
QU§gegrabenen dioUen g^ aus ausgegrabene ütoHe 192, 3. 4 
Sertounbetung , ja mit g^ aR 4 geiet)en g^ aR für gelefeu 
y mit nach ihn 12 mit g^ aR für in 13. i4 beftätigtee — 
toünfd^enb g^ zugesetzt 15. 16 fehlt — 190, 21 vgl. 188, 3 

191, 9 = 8086 (falsch 0. Jahn, Briefe an C. G. v. Voigt S. 405, 
Anm. 2) 13 vgl. zu 184, 22 23 vgl. zu 183, 21 28 Osann 
hatte über die herculanischen Papyrus Mitteilungen gemacht, 
vgl. 221, 8 und Briefe an C. G. v. Voigt S. 406 192, 3 vgl. 

192, 22. 203, 7. 215, 5, Tageb. VI, 218, 23, S. Boisseree II, 225 f., 
Briefe an C. G. v. Voigt S. 406. 

8088. Vgl. zu 6106. Wellers Hand 193, 1. 2 8onbe= 
ner 12 g Gedruckt: Goethe-Briefe aus F. Schlossers Nach- 
lass S. 77. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 
1818, 114 •>, woraus zu bemerken: 192,22 furje g üdZ 193, 
1. 2 Sonbener 2 (Srftnbung g aus SSerbinbung 3 befc^iffrire 
g aus befc^iffetir 12. 13 fehlt, mit Ausnahme des Datums 
— 192, 22 vgl. zu 192, 3. 

*8089. Concept des ersten Theils (vom 21. Mai 1818) 
von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 100, der Nachschrift 
ebda. Bl. HO 193, 16 Siebe üdZ 17 Cbeleben aus €inte= 
leben 20 2tccuratc§e g aus Slccourabeße 22 jeine g aus beine 



Lesarten. 377 

24.193,1 9iütt — untcnidjtenb. g aR 7 mid) üdZ ii Steli= 
ritcn g^ aus Siebriten i4 fold^em g^ aus foldjeu i5 58tud} 
ÜdZ 19 öerbiene 195, i fiel) </ über Sie 3 fef)Iten (/^ aus 
fe'^Ien 7 fi(^ üdZ t4 3Ionte Donato g^ aus Mondo Donado 
25 fogleic^ </' aus 3ugleid) — Zur Sache vgl. 8000. 8054 
194, 5. 24 vgl. 217, 2—4 24 = 8090 195,5 vgl. 188,3 

21 — 23 Vgl. 198, 5 — 10. 

*8090. Concept von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 111 
196, 9 5» 14 gefäüigfi üdZ — Zur Sache vgl. 194, 24. 

8091. Vgl, zu 6901. Wellers Hand 197, 22 «üieier 
199, 20 g Gedruckt : Briefwechsel S. 179. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 112, woraus zu be- 
merken: 196, IG. 17 ,^anbfd)rift g auf g^ aus ^^anh 17 toiebn 
g auf fii^ ÜdZ betrübt fie g auf g^ über betrifft es i« 
burc^ bic 3taä)tiä)t g auf g^ über &a \d> 19 2öa3 nach bc^ 
finben Hadjridjt erl^altc {g^ aus ert]altcn). 197,2 erbulbe g 
auf g^ aus erleibc 3 für — Iäl)inenbe g auf g^ aR für cmpoi» 
ftcigenbc lebenbe 4 2Bcf)etage g auf g^ aus Sße'^tbatcn 9. lu 
®it)on g auf g^ aR für diban 18 bef)aupteten g auf </' aR 
für taugcnbeit 20 leiber g auf g^ üdZ 21 toie üdZ 25. 2f3 
ber — fjreunbe§ 33itb g^ aus bas ^offnurtg^bilb bic 33erliiicr 
i^reunbe ju fcben 198, 1 aber g^ üdZ 2 ging g^ aus gieng 
6 ntelben g^ aR für nennen 9 tDÜnfd)en g^ aus h)ünfä)e 12 
§errn y* aus .^err 15 foId)en nach gecjen(a»ärtig) 20 um f/' 
ÜdZ 199, 1. 2 Sßenn — tüiebererfennen. ^^ zwischengeschrie- 
ben 4 im g^ ÜdZ abermals — l)erauf <;' über nncber etmas 
tjcroor 6 gan3 ifolirt g^ über rcijulirt 7 man — mufete g^ 
über fie — mußten 12. 13 taufen — toerben «y' aus möd^tcn 5ic 
(Sefatjr loufen, rerloren 5U gelten; dazu g^ aR mit Verweisungs- 
zeichen ober serfplittert 19 eben g^ üdZ 20. 21 fehlt — 

196, 18 In seinem Briefe vom 2. Juni 1818 (Briefwechsel 
S. 176) klagt Schultz über Krankheit und andere Sorgen 

197, 4 vgl. zu 188, 3 9. 10 vgl. zu 4, 2 14 vgl. zu 149, 12 
15 Der Erbprinz Carl Alexander wurde am 24. Juni 1818 ge- 
boren, vgl. 219, 1. 227,4, Tageb. VI, 221, 16. 17 17 vgl. zu 83, 20 
23 vgl. 105,8 25 vgl. zu 20,3 198, 2 Ev. Joh. 21, 18: 
„Da du jünger wärest, gürtetest du dich selbst, und wan- 
deltest, wohin du wolltest; wenn du alt wirst, wirst du 
deine Hände ausstrecken, und ein Anderer wird dich gürten 



378 Lesarten. 

und führen, wohin du nicht willst" 5 — in vgl. 19-5, 21—23 
199,3 vgl. 55,13. 204,7 und zu XXVIJI, 121,4. 

Ein bei Strehlke II, 339. III, 177 unter'm 8. .luni 1818 
verzeichneter Brief Goethes an Alexander Vattemare steht 
hier als Nr. 8107 unter'm 30. Juni 1818. 

8092. Handschrift von Weller im G.-Sch. -Archiv 200, 2 
(Srbfttcid^ö 3 Lies: geneigt 5 hjidjtigften g aus mcrftuürMgfteii 
7. 8 Lies : einpfel)(eub ergebcnft »g 9 15. aus 13. Gedruckt: 
Westermanns Monatshefte 1876, 40, 255, G.-Jb. II, 283 (ohne 
Adressaten), vgl. Strehlke I, 232. III, 177 — 199,24 vgl. 
203, 20, 8101, Tageb. VI, 216, 27. 217, e. 21. 22. 218, r. i7. is. 

Hier folgt einschreiben an den Chordirector Hase r in 
Weimar, das zugleich ein Attestat für den Studiosus Franke 
ist und daher nicht in den Text aufgenommen wurde (Con- 
cept von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 116): 

2)er ©tubiofu^ ^Jtanfc ou§ 3JJü^n)aujeu , h)eld)er ficf) einige 
ÜJtal im jenaifdfien fionccrt mit 23et)foI( f)Qt t)5ten laffen, h)ünfd)t 
ftrf) in ber 2JJufif 3U bcrboEfommnen unb luenn e§ möglid^ tüäre 
fid) berfelben ganj ju mibmen. 2)q nun gegenmättig in SBeimat 
unter Sitection be§ §etrn .g)äferü ein 3:^eQtet = S^ot errid^tct 5 
totrb, \o fönntc biefem jungen 5J?ann nid)tö ®Iürfti(I)ere§ begegnen 
oI§ toenn er ber SBete'^rung eine§ fo borjüglic^en ^JJeifter§ genöffe. 

'^^ toüfete baf)er feinen befjern 9tatf) 3U geben, al§ ha'ii er 
ftd^ nac^ SSeimar berfüge unb bei |)errn 6^or = 3)irector §äfer 
melbe, um geneigte ^Prüfung bitte nnb ha \6) feine g^ötligfeiten 10 
ntd)t beurtt)eilcn fann, fic§ burd) gegenh)ärtige§ 93latt toenigftcua 
legitimire, ha^ ber ©(i)ritt, ben er t^ut, auf mein 5inrott)en ges 
f(^el)en. 

Sena ben 15. S«m 1818. 

8093. Vgl. zu 6243. Wellers Hand 201, 12 g Ge- 
druckt : Hamburg. Nachrichten 1877 Nr. 59 — 200, u „Mei- 
nen Aufsatz" soll wohl heissen „mein Exemplar des Auf- 
satzes", vgl. 126, 12. 140, 14. 246, 5. 18. i9, Tageb. VI, 219, 4. 5. 

28. 220, 26. 27. 

8094. Vgl. zu 2666. Färbers Hand 203, 14 — 25 g 
Gedruckt: Briefe an C. G. v. Voigt S. 407. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 117, woraus zu bemerken: 
201, 15 einige — äßorte g aus ein fdiriftlid) SBort 16 bie g über 



Lesarten. 379 

coli mir nad?bcm t)unbeü nach [oId?c 202, i betic^tetc Ujoljt 
aus w'itb hzxiä)id traben 4 begünftige (j aus begünftigt s 
frag n überetnanber nach ftcf? i3 mu^ c§ fi^ g aus wirb 
ftd)§ 19 nichts nach 3U 27 bebten ^ aR für ijrölßten 203, 7 
(Sct)etitini§ nach tDutib(er[amc) s ©ett bem <5( aR für bcy bctii 

9 miäjä g aus mid) 14—25 fehlt — 201, 17 vgl. zu 188, 3 202, 

10 vgl. zu 142, 14 21 vgl. zu 183, 21. 184, 9 26 vgl. Tageb. 
VI, 219, 3. 4 203, 4 vgl. 206, 3. 237, 9, Tageb. VI, 217, is. 27. 

218, 18. 19. 23. 24. 219, 7. 24. 220, 2 7 Vgl. ZU 192, 3 15 Vgl. 

zu 133,25 20 vgl. zu 199,24 24 Vgl. ZU 42,1. 

8095. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Briefe an 
Döbereiner S. 103 — 204, 7 In dein Aufsatz „Entoptischc 
Farben", Zur Naturwissenschaft I 3, 126 (Naturw. Schriften 
5 I, 253). 

*8096. Vgl. zu 7694. Wellers Hand 204, i3 fogleid) g 
aus äugleicf) 205, i3 naä) g über von 22 i[t g üdZ 24 g 
204, u Vom 20. Juni (Eing. Br. 1818, 371) u Ottilie schreibt: 
„Meine Schwester Ulrike kehrt in den ersten Tagen des 
Augustes mit meiner Tante aus Frankreich zurück, und 
wird entweder ganz hierbleiben oder doch wohl 5 bis 6 
Monate . . . deshalb lieber Vater wünschte ich mir von 
Ihnen die Erlaubniss Ulriken 4 Wochen beherbergen zu dür- 
fen"; vgl. 278, 6 18. 19 „Hätte sich jedes bewundernde Wort 
was die Sybillen [vgl. zu 103, 10] neulich über den Divan aus- 
sprachen, selbst niedergeschrieben, so bekämen Sie einige 
dicke Hefte zu lesen" 205, 6 „Urworte, orphisch" vgl. zu 181, 1 
15 vgl. zu 188,3 19 Die inoculirten Blattern; vgl. „Goethe 
über den Impfzwang", G.-Jb. XXIII, 216, Tageb. VIll, 205, 11. 

8097. Vgl. zu 7195. Wellers Hand 206, 17 g Ge- 
druckt: Westemianns Monatshefte 1886, 77, 92 — 206, 3 vgl. 
zu 203, 4 8. 9 vgl. zu 10, 12 14 vgl. zu 83, 20. 

8098. Vgl. zu 2666. Weilers Hand 207, 10—19 mit 
Ausnahme des Datums g Gedruckt: Briefe an C. G. v. Voigt 
S. 409 — 207, 4 Der Bericht darüber, von Wellers Hand, in 
demselben Fascikel wie 7428, Bl. 28 7 vgl. zu 149, 12 14 
vgl. zu 188,3. 

*8099. Cassirtes Mundum von Färbers Hand, Abg. Br. 
1818, 125 207, 21 bürften g aus bürfen 22 tüenn — flönge 
g aus mit einiger Otutimrebigfeit 208, 2 uiib nach [ey, dieses 



380 Lesarten. 

<j über tft ^el) >j üdZ 3 1:)abt ,7 aus I)at 5 Sllle (j aus 
2lllc§ ß SoratOciten — meiften^ fj über ift 13 aUcS // üdZ 
14. 15 eben — oufgefteEt // aus bemfefbigcit JRaum gcbrad?t 16 
fi(^ — tüirb (j ÜdZ is georbnet — biefet ^ über ba bcnti, bcy 
frctiid? neuen fj aus neuer 19 frifd^ rj über neu 21 mufe .7 
ÜdZ 22 hJOju g aR für Dicfcs fann nur burdj Hul^e ruf)tgc 
Se^anblung y üdZ 22 erforbert toirb g über gcfd/cben 23. 24 
Um — q(§ </ über unb mir I]abcn 3ur 24 ongene!)mc g aus 
5lngcne^me 25 naturgemäß — anjuotbncnbe g über Ictd?t 3U 
ctitfdjcibcntc 26 gehjö^lt g über genommen 209, 1 auf bie= 
fem 2Bege ,y aus bey btefer X^ctianblung 4. .'. hJöd)entU(i) — ein: 
genommen g ü1)er ausgegeben r- Nach fönnen folgt: Der 
:jlugcnfdjciii wirb t^ieriibcr bic bcftc ilufflärung geben n ©pc= 
bttärä 14 berfclben g aR le u. Ijo^en üdZ — 207, 21 vgl. 
zu 4, 15 209, 7 vgl. 136, IG. 242, 2, Tageb. VI, 219, 21. 

*8100. Concept von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 119 
209, 20 aOßeimar g aR für uns 210, 6 ©epröge g aR für 
Stücf c 8. nad) — Uberjeugung g aR 10 auf nach gcfaüigft 
17 bortigen g aus bortig 21 tuo mir g aus UJomit 211, k; 
SBtocd)i g aus S3rodi 17 2;ie manigfaltigfte g aus Durd? bie 
manigfaltige is» t)ctpfli{i)tet [für forbert] mid^ g über bin id? 
20 2Röct)te nach rerpflidjtct bemfelben g aus bcnenfelben 21 
S^nen g über i* 22 ctäcigen g aus erseugen 26 Seon^arb 
212, 4 tf)re g aus 3ft)TC fie j/ aus ©ie 7 ^' aR — 209, 2u 
vgl. Tageb. VI, 216, 10—12. 217, 18— 21 210, i9 Die Kaiserin 
Maria Ludovica von Österreich; diese Stelle fehlt in den 
Schriften der G.-G. XVII, LXVI 211, i4 vgl. zu 149,12 
16 vgl. zu XXVIII, 295, 2 25 vgl. zu 91, 12 212, i vgl. zu 

133, 25. 

Dazu folgendes Concept einer französischen Übersetzung 
von Professor Laves in Jena (vgl. zu 8086, Tageb. VI, 220, 
1.2.15 — 17.19.20), dessen Mundum vermutlich an Stelle des 
deutschen zur Absendung gelangte (Wellers Hand, gebroch- 
ner Foliobogen des G.-Sch.-Archivs) : 

Je m'emp>'esse Monsieur de Vous annoncer que Venvoi en 
livres et medailles destine pour Weimar est arrive ä hon port. 
Ceux lä sont rm veritable tresm' pour Vamateur des heaux 
arts, Celles ci m'ont fait im si granä pluisir que je rne liäte 



Lesarten. 381 

de Vous remerciefr milk et mille fois de Vos peines et des soins 
obligeants que Vous avez donnes aux commissions äont Vous 
voules bien Vous charger en notre fareur. 

Ce preniier envoi de medaüles me donne la canviction que 

5 dans le fond de boutique il doit s'en trouver d'autres dont la 
possession seroit tres desirable; j'ose donc Vous pi-ier, Monsieur, 
d'en choisir encore une Centaine. Je m'en remets pour ce 
choix ä Vos lumieres et ä Votre goüt; Vous observant cepen- 
dant que les medailles derroient etre du XV et XVI e sie- 

10 des, au surplus je smihaite qxv'elles soient bien conservees et 
qu'elles aient une valeur reelle par rapport ä l'art. 

Presse de faire partir la presente, je me borne ä Vous 
exprimer toute ma reconnoissance ä l'egard des charmantes 
medailles, recemment frappees ä Milan, qui me mettent en etat 

15 d'apprecier les talents des artistes actuels de ces contrees. 

Le Portrait de S. M. feu l'imperatriee reine, en me rappe- 
lant les jours fmiunes ok j'ai joui du bonheur indicible de 
pi'esenter dans son interieur mes respectueux hommages ä eette 
dame incomparable, a fait sur moi la plus forte impression, 

20 car il m'a semble que l'artiste, en la representant comme une 
divinite qui plane dans les airs, a pi'essenti son deces, et peint 
de cette maniere la bien venue et les derniers adieux. 

Avant de terminer, qu'il me soit permis d'observer que les 
caisses des livres etoient dans un tres mauvais etat ä leur 

25 arrivee, mais qu£ malgre cela le contenu heureiisement n'a rien 
souffeH. II en est de meme de la petite caisse aux medailles; 
eile etoit en morceaux , cependant comme eile se trouvoit tres- 
bien enchassee entre les livres et que les medailles avoient ete 
soigneusement empaquetees, il n'en est resulte aucun dommuge. 

30 Je joins ä cette remarque la priere qu'ati premier envoi Vous 
vouliez bien faire pi'endre une caisse bien conditionnee et d'un 
bois fort, parce qu'il est evident que ces effets sont cruellement 
cahotes, surtout lois du passage des montagnes. Les deux 
medailles destinees pour notre prince lui seront rendues au 

35 moment de son retour, et il les recevra avec la plus vive satis- 
faction ainsi que tous les autres temoignages de Votre obli- 
geante bonte. 

Remerciez de ma part tres- äff ectueusement Ms. Brocchi 
des ouvrages qu'il nous a envoges; j'en connoissois deja une 



382 Lesarten. 

partie et l'instruetion variee que j'y ai puisee nCöblige ä une 
dotiMe yraütude. Que ne puis-je faire pmir lui et pour Vous, 
Monsieur, quelque ehose qui Vous soit agreahle, et qui Vous 
2)rouve comhien je suis tauche de votre obligeance et sensible 
ä l'interet que Vous me temoignez! En Vous priemt de me 5 
eonserver une place distinguAe dans Votre souvenir je Vous 
premens que je Vous ferai passer sous peu une traduction 
frangoise de mon memoire sur la cene de lAonard. 

C'est ä rcgret que je termine, car ü me resteroit encore 
heaucou2) de choses ä dire, et je ne saurois m'abstenir de Vous lo 
repeter quelle est la joie que ressentent les fideles serviteurs et 
les admirateurs de notre grund-Duc ä la vue de la medaille 
frappee en son lionneur et soucenir, en ce qu'ils voient leurs 
voeux et leurs sentiments dignement interpretes par des etrangers, 
qui ä cette occasion rivalisent avec nous de patriotisme. i5 

Slbgcfenbet ßiibe ^uni 1818. 

*8101. Concept von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 123, 
nach einem verlornen Concept des Professor Laves (vgl. 
zu 8086, Tageb. VI, 220), mit vielen Abschreibefehlern, die 
hier nicht verzeichnet vperden 213, i Sou^] Lies Tous 
214, 17. 18 comjiatriotes g^ nach pi'oches \d g — 212, 8 Un- 
datirt (Eing. Br. 1818, 360); Cogswell erinnert darin an 
seinen Besuch in Jena am 27. März 1817, vgl. Tageb. VI, 
26, 7, wo statt „Loyswell" zu lesen ist „Cogswell", und Life 
of Cogswell S. 48 12 vgl. zu 199 , a4 213, 11 = 8100 
214,5 vgl. G.-Jb. V, 219, XXV, 6 ff. 

Dazu folgendes deutsches Concept von Wellers Hand, 
Abg. Br. 1818, 121, mit der eigenhändigen Adresse: „Herren 
Joseph Cogswell aux soins de Mss. Welles et Williams 
a Paris" : 

S)er SStief toomtt Sie mic^, mein §err, beef)ten, l)ätk nic^t 
3U gelegenerer 3^'^ anfommen fönnen; benn jcf)on jeit einigen 
äJionaten bebiene iä) mid) ber mir gegönnten 2Rufee, um ben all= 
gemeinen Segtiff, ben id) hi^'ijn öon ben altern unb neuem 3"= 20 
[tänben ber flmerifonijc^en gteiftaaten gehabt, toeiter au^jubilben, 
n^eetiatb ic^ benn fotuo^t frü'^ere Sßerfe, alö bie neueren 9ieife= 
befcE)reibungen um mi(^ toerfammelte. 

5hc^tä mar notürlic^er, al§ bo§ tc^ bet) Betrachtung biefeS 
unermeBlidien unb an^ uiand;erlet) ßanbftric^en bcftctjenben Staate?, 25 



Lesarten. 383 

bie geologifd^en 33et!)ältniffe ju fennen toünfc^te, Wiä^e, fc tnie fic 
bte (SeftaÜutig ber ©tbobetfIäci)e f)eröorbttngen, alfo aüdj jut @in= 
tt)etlung ber Derfcfitebenen ^proDin^en Unia^ geben, ba mau benit 
butcf) genaue ßenutnife berfelben in ben Staub gefegt njtrb, bie 

•'' ©tjeugniffe eineö jeben ßrbftrid)e^ fo batb mau bie üimatifc^en 
gintuirfungen ju .^ülfe nimmt, biö auf einen geloifjen ®rob be= 
urf^eileu lernt. 

3}a mir nun in allen oorliegenben ©d^riften nur uuüoII= 
fommene ^tac^toeifungen ju 1i)nl gehjorben unb ic^ micf) gleich 

10 bet)m Eintritt in meiner 3lrbeit, in ber ict) nid)t oberflä^tic^ 
fortfat)ren toollte, ge^inbert fa^, fo fonnen ©ie benfen, loie an= 
genef)m ba^ überfenbete äßerf mir in einem fotc^en 3lugenblidf 
fet)n mufete. ^d) i)aie eS foglei^ burd)laufeu unb beeile mid) 
bafür meinen üerbiublid)ften S^anf abauftatten. ^ä) barf nicfit 

if. tueitläufig fet)n, unb meine 2Beh)unberung über beu reict)en ®ef)alt 
unb bie juüerläffige 3Jiett)obe beffetben ni(^t ausfprcd^en toeit fid) 
eine 3tntn)ort auf §erru 6attaneo§ ©enbung notfjlüenbig ma^t, 
bo ic^ ber ©egentoärtige^ bei}3ulegen iDÜnfdje. 

51nr fobiet fag id), ba§ ber mineratogifdien @efe(Ifd)aft ju 

2(1 Sfena jebe (Beübung befonber» angeuefjm feiju ftiirb, toääji un§ 
in ben ©taub fe^t bie geognoftifdien äjcrpltniffe ber Bereinigten 
Staaten nöl)er fennen ju lernen. Sßir niünfc^en nid)ts me^^r, aU 
SBelege ju benen Semerfungen, h5eld)e am @nbe beä mitgetfjeilten 
2ßerfe§ üon ixig. 637 biä 641 üerseic^net finb, unb augteid) boIt= 

2.1 fommenen ?luffd)lu§ über bie iüuftrirte ßanbc^arte geben mürben, 
tt)obel) un§ benn übrigeng alles, toai auf bie in bem Sffierfe felbft 
bemerften bebeuteuben ßocotitäten ber bereinigten Staaten einige? 
Sid^t toerfen fönnte, fel)r toillfommeu fei)n müfete. 

3u abbreffiren loäre eine fott^e gefällige Senbung an bie 

.ii) SEirection ber mineralogifc^en ©efeüfdiaft äu 3ena, abaugeben im 
fürftlidien Sd)loffe. Über Hamburg fäme fie un8 bietleic^t am 
fic^erften ju, iro fie ber Sorgfalt be» .^erru :3uftu§ ^^ertlie?, an= 
gefe'^enen 23ud)l)änblero auaubcrtraueu toäre. 

SßoEten Sic mir bagegen gc(egentlid) anzeigen, lüo^in id) 

35 eine Senbung 3U abbreffiren l)ätte, bie id) in einiger 3^^^ bereit 
f)aben fönnte, um tt)eit§ eigne, t^eil§ frembe Sdiriften, toeld)e 
über bem 3Jleere einiges ^ntereffe l)aben f bunten, ber öffentlichen 
5Bibtiotf)ef 3U Sßofton ju luibmen. aJlöge mir l)ieburd) ha^ 5öer= 
gnügen unb ber 33ort^eil njerben immer näl)er mit bem tounber: 



384 Lesarten. 

üoüen 2anhe befanut 311 irerben, ttield)e§ bic klugen aEer SEßelt 
auf fid) ätet)t, biird) einen feierltcfien gefe^Itd^en ^uftanb ber ein 
2ßQC^§tf)um beförbert, fticld^em feine ©renjen gefegt finb. 6xt)olten 
©ie miv Ss^t geneigte? Slnbenfen unb loffen mit, fotange tt)ir 
noc^ auf btefem (Srbbaü äufantmcn uettüeilen, üon ficf) unb ben 5 
Sff)i;igen mandjmal @rfreu(id^e§ berne'^men. 

8102. Vgl. zu 6106. Färbers Haud 214, 20 ^IjVi^] 
S'^rem 215, i.s Weiterem 21 ^t)ren 26—28 g Mit Schlos- 
sers Notiz: „empf. 1. Jul. 1818 F Schlosser beantw. 2 eiusd. 
F Schi." Gedruckt: Goethe - Briefe aus F.Schlossers Nach- 
lass, S. 78. Dazu ein Concept von Wellers Hand, Abg. Rr. 
1818, 130, woraus zu bemerken: 215, g 3lnf(^affung nach 
IPeforguncj 10 einjelnen aR .'4 beorbern mid) g aus t|abcn 
micf) — bcorbert 26 — 2« fehlt — 214, 20 Schlosser meldet 
am 17. Juni (Eing. Br. 1818, 377) ,,das uns sehr beglückende 
Ereigniss der bevorstehenden Verheirathung meines Bruders 
mit D]le Helene Gontard" ; die Frau starb bereits am 4. Nov. 
1820 in Paris, vgl. Schlosserbriefe S. 112 215,5 vgl. zu 
192, 3 18 vgl. zu 8047 25 vgl. zu 83, 20. 

*8103. Vgl. zu 6330. Schreiberhand (wohl Weller) 
216, 10 3^rer is gebac£)ten 25 g Dazu ein Concept von 
Wellers Hand in demselben Fascikel wie zu 6415, Bl. 141, 
woraus zu bemerken: 216, 6 ßoBcS 10 3i^ter für bcr 1 3 alten 
g üdZ 18 fünftige nach fol9e(nbe) eröffnen g über mad;ien 
h)ürbe g aus toitb 23 unb Seinen g über von benen [Hör- 
fehler] bietjerigen g üdZ 25. 26 fehlt, mit Ausnahme des 
Datums 26 27.] 25. — 216, 3 In demselben Fascikel wie zu 
6415, Bl. 140; Goethes Beitrag zum Taschenbuch für Damen 
auf das Jahr 1819, S. XIX -XXXVI, Ist der Schluss der 
„Neuen Melusine", vgl. 169,4.5 6 „Cours de Litterature 
fran9oise depuis Marot jusqu'ä nos jours" (in demselben 
Fascikel, Bl. 144) ; Cotta lehnt am 5. Juli 1818 (ebda. Bl. 143) 
den Verlag ab 14 vgl. 8104 20 vgl. zu 83, 20. 

*8104. Concept von Wellers Hand in demselben Fas- 
cikel wie zu 6415, Bl. 142 217, 2 eine aus meine 11 ba§ 
Übrige g üdZ 12 nad^ Sßeimar von Färbers Hand üdZ 
tt). <Badß. fi üdZ 14 gegentDÖttig g üdZ — Zur Sache vgl. 
8089. 8103. 8105. 



Lesarten. 385 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 27. Juni 1818 an 
Prof. Renner und Rentamtmann Müller in Jena (Concept 
von Färber), Schröders Besoldung betr., in demselben Fascikel 
wie 8035/6, Bl. 62. 

*8105. Concept von Wellers Hand in demselben Fas- 
cikel wie 8017, Bl. 46 218, i h)ot)l g üdZ eben tute g über 
[otDol^I, als ig — 19 In einer Leipziger Auction vom 
14. Mai; Goethes Aufträge dazu, datirt vom 8. und 11. Mai, 
in demselben Fascikel, Bl. 38 — 45, vgl. Tageb. VI, 208,2.3 
20 vgl. Tageb. VI, 221, 22. 23. 27. 28 218, 9 vgl. 8104. 

8106. Vgl. zu 4102. Färbers Hand 219, 11 mit fehlt 
aufnehmen g aus aufne'^me 220, 22 unb g üdZ über= 

jeugt aus überjeuget nach fidj 221, is yioä) — 19 g 20—28 
von J. Johns Hand auf einem angeklebten Quartblatt. Mit 
Zelters Notiz: „erh. 7. Jul. — ". Gedruckt: Briefwechsel II, 
463. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 
134, woraus zu bemerken: 219,4 na^ g über auf 11 auf= 
nel)me 17 gut nach redjt 18 Sü^otü'» <?' aus ßü^oto 22 
ha^ g^ aus baö 23 einläbt g"^ aus einlab 24 jule^t g^ 
aus ju 220, 5 Siebe g^ aR 1 leuchtet g^ aus leiertet 
14 dictando g^ aus dictanto 16 einem ^^ aus ein 17. 19 Die 
Klammer g^ 19 betradjtet g'^ aus bettod)ten 22 mittfieile, fte 
fid) überzeugen [g^ in übetäeuge geändert, dann wiederherge- 
stellt] 23. 24 gleich toieber </' aR 28 '^obt 51^ aus f)ab 221,2 
©i^üler g^ aus Spielet 3 ansunetjmen nach gleidj 8 ©icfler 
g^ zwischengeschrieben 9 einem g^ aus einen 11 ftrebt g^ 
aus trebt 13 me^r g^ üdZ 14 2)ie§ nach xoav ig Überblid 
g^ unter Jtnblicf 16 'iloä) - 2S fehlt — 218, is Brief- 
wechsel II, 462 20 vgl. zu 188,3 219,1 vgl. zu 197, 15 
3 vgl. zu 83, 20 10 vgl. Briefwechsel II, 462 15 vgl. zu 
XXVIII, 361, 4 — 16 18 Theodor Körners bekanntes Lied, 
componirt von C. M. v. Weber 22 vgl. „Ein Goethisches 
Lied. Für den 11. October 1903 in Druck gegeben von 
Carl Schüddekopf", S. 5 220, 1 vgl. zu 160,4 9 vgl. zu 
4, 2 10 vgl. zu 119, 9 10. 11 vgl. zu 55, 12 221, 8 vgl. zu 
191, 28, 6319. 20 vgl. zu 8040, Werke V 1, 184. 

8107. Handschrift unbekannt; hier nach einem litho- 
graphirten Facsimile „de la Collection de M^. Alexandre", 
in der New York Public Library, Astor Lenox and Tieden 

® c 1 1) cö «BJcvfe. IV. mU). 29. »ö. 2.1 



386 Lesarten. 

Foundations, mitgetheilt durch L. L. Mackall im November 
1902. Gedruckt: L. Kaiisch, Pariser Leben, Mainz 1880, S. 85, 
Strehlke II, 339. III, 177 (falsch datirt vom 8. Juni 1818) — 
Der Adressat, 1814 als französischer Chirurg nach Deutsch- 
land gekommen, trat später dort als Schauspieler und 
Bauchredner auf, vgl. Tageb. VI, 223, i?.. 226,3.4. 308 und 
Strehlke II, 338 f 

8108. Handschrift, eigenhändig, unbekannt; abge- 
druckt von H. Rollett in der Chronik des Wiener Goethe- 
Vereins, .lahrg. III, S. 24; über die Adressatin vgl. ebda. III, 
86, G.-Jb. X, 289. 294. 

*8109. Concept von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 129 

222, n fteunbUd)fte§ // üdZ 223, f> id) g üdZ Datum nach 
222, 12. 13 und der Stpllung in den Conceptheften — 222, 12. u 
Die Geburt des Erbprinzen Carl Alexander, vgl. zu 197, la 

223, 3 vgl. zu 95, 18 16 vgl. zu 133, 25. 

8110. Handschrift unbekannt. Gedruckt: G.-Jb. XI, 95. 
*811I. Vgl. zu 2677. Kräuters Hand — 224, 2 Des freien 
Zeicheninstituts in Weimar 3 vgl. Tageb. VI, 225, 8. 9. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 5. Juli 1818 an den 
JVIuseumsschreiber Färber in Jena (Concept von Kräuter), den 
Flumpbrunnen in der Veterinair- Anstalt betr., in demselben 
Fascikel wie 8035/6, Bl. 70. 

*8112. Concept von Kräuters Hand in demselben Fas- 
cikel wie 7907, Bl. 146 — 224, 8 Mit Begleitbrief vom 

1. Juli 1818, in demselben Fascikel, Bl. 139. 

*8113. Concept von Kräuters Hand in demselben Fas- 
cikel wie 7907, Bl. 150 — 225, i Mit Schlossers Brief vom 

2. Juli 1818, in demselben Fascikel, Bl. 141 7 Schlosser 
meldet in Betreff' des Verkaufs des ehemals Ochs'schen Hauses 
von einem Beschluss des Frankfurter Senats, „nur Bürgern 
das Recht zuzugestehen, hypothekarische Geldanlagen in 
den hiesigen Gebieten zu besitzen", räth aber trotzdem ab, 
sich beschwerend an den Deutschen Bundestag zu wenden. 

8114. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Briefe an 
Döbereiner S. 104 — Vgl. Tageb. VI, 226, 14. is. 

8115. Vgl. zu 268. Kräuters Hand. Gedruckt: Brief- 
wechsel II, 246 — 226,6 Bei Gelegenheit der Taufe des 
Erbprinzen am 5. Juli 1818 (Tageb. VI, 225, lu) 9. 10 „Pro- 



Lesarten. 387 

log auf die Errichtung eines Turnplatzes. Zum Schluss 
des Schuljahres und zur Feier der Herbstprüfung 1817 am 
königl. Gymnasium zu Bonn von Karl Ruckstuhl, Ober- 
lehrer am Gymnasium", Bonn 1817 (L. Hirzel, Karl Ruck- 
stuhl, Strassburg 1876, S. 30 ff.); vgl. Knebels Antwort vom 
10. Juli 1818 (Briefwechsel 11, 246 f.). Falsch ist Guhrauers 
Vermuthung (ebda. S. 246, Anm. 2), dass es sich um Ruck- 
stuhls Aufsatz „Von der Ausbildung der Teutschen Sprache" 
handle, vgl. zu XXVII, 285,25 i8 Nach Carlsbad, vgl. 
zu 83, 20. 

*8116. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1818, 137 
227, 3 glücflic^ g üdZ 5 in aus im ii lDof)lbel)a(ten g über 
glücfltdj — 227, 3 vgl. zu 149, 12 4 vgl. zu 197, 15 6. 7 vgl. 
8055 12 vgl. 147, 22tf. 16.17 vgl. 148, 5 ff. 

8117. Handschrift nicht benutzt. Zuletzt nach dem Origi- 
nale abgedruckt von H. Hettner, Deutsche Rundschau II, 25; 
vgl. ferner Strehlke II, 207. Dazu ein Concept von Kräuters 
Hand, Abg. Br. 1818, 138, woraus zu bemerken: 228, 1 finbe 
g über l|abc 3 et3eigen g über bcmcifeti toü§te g aR für 
tt)ci§ 5 2ßeg 7 i^reiu 9 fernere g aus ferne 13 barin g 
aus bntinne befi^en g aR für ):iaht\\ 15 fc^on g über von 
20 ©ic^ g ÜdZ fü'fjlen g über merbcn 24 in tjö^eren g aus 
l)ö'^ere 25 au§ ber g über in bic 26 toir g über felbft 
229, 1 ;Si^i;inöi;^te ^ 2:ags 7 2Bunfd)e mit ^ aR — Zur 
Sache vgl. zu 8035 227, 20 Vom 27. März und 23. Juni 
1818, beide im G.-Sch.-Archiv. 

8118. Vgl. zu 8055. Kräuters Hand. Gedruckt: Ber- 
liner Sammlung 3 I, 1030 — Antwort auf des Adressaten 
Brief vom 6. Juli (Eing. Br. 1818, 414) mit der ausführlichen 
Schilderung eines studentischen Festes, das gegen die Bur- 
schenschafter gerichtet war 17 Weller schreibt: „Als wir 
uns Gestern Mittag eben bei Knebels mit Rath V.[ulpius] 
zu Tische setzen wollten kam der Herr von Holzschur aus 
Nürnberg bei uns an. Er war mit Professor Danz aus 
Carlsbad hieb er gefahren und bleibt einige Zeit bei uns" ; 
vgl. Knebel an Goethe, 10. Juli 1818 (Briefwechsel II, 247) 
und ADB. 13, 32 über den Nürnberger Bürgermeister Johann 
Carl Siegmund v. Holzschuher (geb. 1749). Über Johann 
Traugott Leberecht Danz (17G9— 1851), Professor der Theu- 

25* 



388 Lesarten. 

logie in Jena, vgl. ADB. 4, 752 i9 vgl. Tageb. VI, 227, 12 
2n Vgl. ZU 83, 20 230, 2 vgl. zu 91, u. 

*8119. Vgl. zu 2677. Kräuters Hand. 

*8120. Vgl. zu 2677. Eigenhändig — Zur Sache vgl. 
8121 und Tageb. VI, 277, 17-24. 

8121. Handschrift von Kräuter in dem Fascikel der 
Oberaufsicht „Acta . . . Die Anordnung und Catalogirung 
des Kunstkabiuets betr. 1818^ Bl. 1, rechtsspaltig 231, i 
Äoniglidie 232, .'> g Linksspaltig Carl Augusts Antwort 
vom 13. Juli 1818. Gedruckt: Zahns Jahrbücher für Kunst- 
wissenschaft II, 339. Dazu ein Concept von derselben Hand 
in dem Fascikel der Oberaufsicht „Acta . . . Grossherzogl. 
Bibliothek betr. 1818—1823", Bl. 8, woraus zu bemerken: 
231, IS unb nach arbeiten 22 bomit g über ba% 232, 5. 6 
fehlt, mit Ausnahme des Datums — 231,3 vgl. 244, isff. 

*8122. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1818, 140 
232, 14 biefe — butd^ aR — Zur Sache vgl. zu 126, 12 und 
Tageb. VI, 227,24: „An Landes - Directionsrath Gille wegen 
des Jenaischen Druckwesens und der abzuliefernden Frey- 
exemplare". 

8123. Handschrift unbekannt. Gedruckt: H. Petrich, 
Pommersche Lebens- und Landesbilder, Stettin 1884, II, 
113 und H. Franck, Gotthard Ludwig Kosegarten. Ein 
Lebensbild, Halle 1887, 8. 348. Dazu ein Concept von 
Kräuters Hand, Abg. Br. 1818, MO'', woraus zu bemerken: 
233, 2 bie Sßo'^nung g über ben 21ufentbalt 5 ic^ ben geändert 
in mic^ ber, dann wiederhergestellt 6 mannigfaltig g aus 
mannigfalt empfanb g über entflammt [Hörfehler] 7 \ei}X 
gefällig g üdZ 19. 20 fehlt, mit Ausnahme des Datums 
20 14.] 13. Ein vorausgehender Brief des Adressaten (vgl. 
Petrich und Franck a. a. 0., ADB. 16, 745) ist nicht vor- 
handen. Nach Tageb. VI, 229, 20 erst am 17. Juli abge- 
gangen ; Kosegarten antwortet am 28. Juli 1818 ; vgl. 292, 14 
— 233, 2 vgl. zu 7997. 8171 7 „Sprüche der Sträussermäd- 
chen", 89 an Zahl, die Kosegarten im Januar 1818 auf einem 
Maskenballe durch seine Tochter Emma und eine Freundin 
derselben mit Blumeusträussen vertheilen Hess, vgl. Petrich 
S. 112, Franck S. 318 8 Johann Gottfried Ludwig Kose- 
garten (vgl. zu 7997) brachte eine Sammlung von Versteine- 



Lesarten. 389 

rungen von der Insel Rügen mit n Radirungen von Philipp 
Hackert, sechs Landschaften, Ansichten von der Insel Rügen, 
vgl. Tageb. VI, 219, 12— u. 229,21. 

8124. Handschrift des eigentlichen Briefes, eigenhändig, 
im Besitz von Fräulein Similde Gerhard in Leipzig, abge- 
druckt von G. Witkowski im G.-Jb. XXIII, 71; Handschrift 
der Beilage, von Kräuters Hand, in dem Fascikel der Ober- 
aufsicht „Acta. Die Abtragung des Loeberthores zu Jena 
betr. 1818. 1819", Bl 2 236,3^ Gedruckt: Vogel, Goethe 
in amtlichen Verhältnissen S. 408. Dazu ein Concept von 
gleicher Hand in demselben Fascikel Bl. 1 , woraus zu be- 
merken : 234, 10 unb g aR 13 eröffnet] getnonnen 14 ttJäteu 
g über toürben 19. 20 im legten 235, i Unglüd^fall 4 bie= 
fen s ein nach alsbanu 9 ben aus bie 15 — 17 beren — 
fönnten g aus tuelc^e man fic^ mit toentger Semü^ung allenfallö 
t)erfcf)affen fönnte -jo melcf)e aus tcetc^e» xot^ y üdZ 24 bie 
nach alsbcnn 2h. 27 ei — gejiemt g aus e§ fo einer ©tobt ge^ 
3iemt 28 naä) unb naä) y aus '^laä) nach ron "^zwa 236, 
1. 2 biefem — ttürben g aus i!)re gegentoärttge ©eftalt öerbefferte 
3. 4 fehlt, mit Ausnahme des Datums — 234,24 Ein farbiger 
Plan des Löberthors, gezeichnet von Wenzel 1818, liegt bei 
den Acten 235, 10 Auf Bl. 4 folgt, von Kräuters Hand, ein 
Promemoria Goethes in dieser Sache, datirt vom 14. Juli 1818. 

8125. Vgl. zu 7194, N. 78 A. Kräuters Hand 237, 
11 g Gedruckt: Räumers Historisches Taschenbuch 1862, 
S. 383. Dazu ein Concept von Stadelmanns Hand, Abg. Br. 
1818, 141, woraus zu bemerken: 236, t SSeric^ten g über 
3lrtifeln 9 tric^tige g über große 10 funftreti^= g aR für 
fiiiiftreidic unb 13 tnoUten g aus tooltte 14 5Precn g aus 
SBreen i7 fet) g über wax is nid^t nach roteber 237, 1 
fonnen g über rocrben bie aus biefe fic^ g üdZ 2 t)er= 
einigen nach fid? 2 — 4 S:erglei(f)en — toetben. g 10 angelegent= 
Ixü) g ÜdZ 11. 12 fehlt, mit Ausnahme des Datums — 236, 6 
Vom 4. Juli (Eing. Br. 1818, 417), worin es heisst: „Was 
die Zeitungen erzählt haben betraf den Guss von den beiden 
Tafeln mit den historischen Reliefs, wo bei der Einen die 
Explosion entstand, wovon die Umstehenden ihr Theil be- 
kamen"; vgl. 8170 12 vgl. zu 7984 237,5 vgl. zu 83, 20 
9 vgl. zu 203,4 12 Im Tageb. (VI, 229) datirt vom 16. Juli 1818. 



390 Lesarten. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 14. Juli 1818 an 
die Grossherzogl. Kammer (Kräuters Hand, signirt von Goethe 
und Voigt), die Übersendung zweier Kaufbriefe betr., in 
demselben Fascikel wie 7362/3, Bl. 38. 

8126. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Dörings 
Sammlung S. 321 , Berliner Sammlung 3 I, 1033 — 237, ig 
vgl. zu 91,12 18 vgl. zu 8131 21 vgl. 238,15. 243,16, 
8135/6, Tageb. VI, 228, 8. is. 17. 229, u. i8. 230, 13. 34 24 vgl. 
8131, Tageb. VI, 229, r,. g 238, 5—7 vgl. Werke VII, 231 ff. 

8127. Vgl. zu 6677. Eigenhändig. Gedruckt: „Zum 
24. Juni 1898. Goethe und Maria Paulowna", S. 32 — 238, 
15 Madame Mylius, vgl. zu 237, 21 18 vgl. Tageb. VI, 

229, 23—25. 

8128. Vgl. zu 6161. Kräuters Hand 239, 24 2)rago= 
mann 241, 14. 15 g Gedruckt: S. Boisseree II, 227. Dazu 
ein Concept von Stadelmanns und Kräuters Hand, Abg. Br. 
1818, 142, woraus zu bemerken : 239, 1 ge^c] abrcifc s jebocl) 
blieb aus blieb jebod) 9 2)iefe aus S)iefe§ angelegt] einge= 
trogen is banfe id) jum 14 ©ogen nach niib ir. öetjei'^cn 
(j aus tjetjeifjn n auf§ — begränje g aus enget fd?Iicße 25 
ht\) g üdZ ^etrn bon 8eonl)arbt 240, 7 fomme aus fommt 
9. 10 unb ©enoifen ^ aR 12 SSertroun 15 fe^en g aus fei) 
16. 17 toieber — 33ed)er, aR von Kräuters Hand 17 itcnn mon 
g ÜdZ 24 mufe — 241, 6 Kräuter 25 borle^en [!] bieräef)nten 
g aR für 3mölftcn 27 mit g über bei 27. 28 etfreuUdifter 
241, 1 finben — barin g aus mcrbcii <5ie barin nic^t finbcn 
7 — 13 Stadelmann 7 in — 9iä{)C g üdZ 8 ^reube nach in 
3f?rer Xlä^^ 13 leibet g über tjicr 14. 15 fehlt, mit Aus- 
nahme des Datums 15 16.] 17. — 239, 1 vgl. zu 83, 20 
:.' vgl. S. Boisseree II, 224 5 vgl. zu 11, s — 12 la Creuzer 
übersendet am 24. Juni 1818 den zu XXVIII, 267, 26 er- 
wähnten Dialog „Banquet de Leontis" (Paris 1817) von 
Frau Wyttenbach, geb. Gallien 20 vgl. S. Boisseree II, 226 
und Leonhard, Aus unserer Zeit in meinem Leben I, 598 
240, 5 Boisseree schreibt: „Und dass ich schliesslich den 
Auftrag des jungen Voss nicht vergesse: ich soll Ihnen 
sagen, es würde Ihnen der erste Theil der neuen Über- 
setzung von Shakespeares Werken aus Rudolstadt zu- 
kommen. Sie möchten das Buch freundlich aufnehmen, er 



Lesarten. 391 

würde ehester Tilge diese Bitte in seinem Brief selbst 
wiederholen" u vgl. zu 149, 12 u vgl. 181^ uff. 25 vgl. 
zu 4, 2 241, 7. s Marianne Willemer und Rosine Stadel, 
vgl. S. Boisseree II, 224 10 S. Boissere'e II, 224: „Wille- 
mer kam vorgestern in sehr trauriger Stimmung, ihnen 
nachreisend, er hat seinen Sohn in einem widerwärtigen 
Zweikampf verloren" 11. 12 Über Franz Joseph Schelvers 
(ADB. 31, 30) magnetische Heilversuche vgl. S. Boisseree 
II, 225. 

Zwischen Concepten vom 17. und 21. Juli 1818 (Nr. 8128 
und 8139) steht in den Abg. Briefen 1818, 145 folgendes 
undatirte Concept an J. C. Hüttner in London (von Stadel- 
nianns Hand), vgl. auch Tageb. VI, 229, 9.10. • 

S^ie 3etd)nung bcr fi^enben IreiWidien O'iQU'^ if^ glüdlic^ ange: 
tommcn unb Ijai ben Herbienten SSe^faH ntjaliexi. ©oHte bet .ßünftler 
noc^ nicf)t angefangen ^aben bie bet)ben anbern 3U jeid^nen; fo fann 
er c§ ot)ne SSebenfen t^mt, inbem man fte mit Vergnügen ertoartet. 

*8129. Vgl. zu 2677. Kräuters Hand. 

*8130. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1818, 
139 ^, mit der Adresse von J. G. Lenz' Hand, auf besonderm 
Quartblatt: „Herrn Albert Batzovszky Königl. Domainen- 
und Salinen -Oberinspector in Soövar" — 242,2 vgl. zu 
136, 16 6 vgl. zu 143, 13. 

*8131. Handschrift von unbekannter, kalligraphischer 
Schreiberhand im Besitz von R. Brockliaus. der sie 1893 
und 1896 zur Benutzung ans Archiv einsandte (früher in 
Maltzahns Besitz, vgl. A. Cohns Auctionscatalog vom 27. Febr. 
1890, Nr. 152, G.-Jb. XII, 288). Dazu ein Concept von der 
Hand des Professor Ludwig Daniel Maria Laves (vgl. zu 
8086) auf einem Quartbogen im G.- Seh. -Archiv (alph.), 
woraus zu bemerken: 242,16 coars ühev covps 243, 1 occu- 
lairc 4 cependant üdZ 11 inapreciable 13 cette nach 
apres les correctioiis -jh de Goethe fehlt — 242, 13 vgl. zu 
91, 12 243, 6 vgl. zu XXVIIl, 306, 8 15 vgl. zu 237, 21. 

Im G. - Seh. - Archiv (alph.) liegt ferner der deutsche 
Entwurf zu diesem Briefe (Concept von Kräuters Hand, 
Adresse: „A Monsieur Monsieur Gaetano Cattaneo Directeur 
du Cabinet des Medailles de S. M. Imp. et Royale a Milan"), 
welcher lautet: 



392 Lesarten. 

;3nbem ii^ cnblid) micf) im ©tanbe fet)e Seinen bie Über= 
^e^uitg meinet f leinen ©c^tift: über Seonatb'^ unb 93ojfi'§ 3lbcnb= 
mal 3U über Jenben, barf id) nur iüenigeS Ijinaufügen , benn ben 
.^auptpunft toorauf alte» anfommt f)ab' irf) in bet ©dirift felbft 5 
fcf)on berührt. 6§ ift nämlicf) bie fjrage: ob ©ie unb bie Mal)- 
länber kennet bagjenige biEigen hja? it^ gefngt l)abe. 2)enn ©ie 
■^aben bie ©cgcnftänbe, tion bencn i(^ nur nadf) ßopien rebe, noc^ 
im Original bor 5tugen unb ^^aben ben ganzen ©ang be§ ®c= 
f(^äfte§, ber mit nur f)iftorifci) bcfannt morben, perfönlid^ mit lo 
erlebt. SCßas mid} jebod) l)offen lä|t ba§ mein Sorttag im 
©anjen nid)t tneit üom red)ten SBege abhjeid^t, ift mein 23ct= 
fal)ten, bafe ic^ etft bem Söetfe SBojfi'ö folgte unb ba, Wo iä) bon 
bemfelben abmei(^en ju muffen glaubte, mid) an 3ft|te ben j£;ut{]^= 
.^eid^nungen beigefügte 93emet!ungen l)telt. 9!Jtöd)ten ©ie mic^ is 
abetmala mit fold)en bee'^ten, fo toütbe bet füt mid^ batQU§ cnt: 
ftel)enbe Unterrid^t l)öc^ft fd)ä^en§tDcrt^ fel)n. 

^n miefern man biefe Überfc^ung aUbann bem 2)rud über: 
gebe, fe^ gleid)fal§ ^l)xn Seurtljeilung antjeimgeftellt. 

3;er aSefud^ beä .^errn TlVjlim unb feiner trefflid)en ©attiu 20 
l)at un§ auf§ 3tngenel)mfte überrafd)t. ©ie fonnen beulen ba^ 
auä) ;3l)rer in biefen 2:Qgen auf ba§ leb^aftefte unb banfbatftc 
gebod^t toirb. 

lux id) bie Qü)xe ijobi mid^ mit boUlommenfter §od)ac^tung 
3U unterjeic^nen. 2' 

2Qßeimar b. 17. ^ull) 1818. 

8132. Handschrift von Kräuter in dem Fascikel des 
G.- Seh. -Archivs ^Acta Die neuen Statuten der Universität 
Jena betr. 1818", Bl. 11 — Zur Sache vgl. zu 179,7. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 17. Juli 1818 an 
die Grossherzogl. Sächsische Landesdirection (Concept von 
Kräuter), die Ablieferung der Pflichtexemplare betr., in dem 
Fascikel der Oberaufsicht „Acta. I. Die Renitenz der Jena- 
ischen Buchhändler betr. . . . 1818 — 53", Bl. 7. 

8133. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Briefwechsel 
II, 122 — 244, 15 vgl. 8121 245, 3 vgl. zu 4, 15 12 vgl. 

7 ©ie nach es bleib n fctjö^eStoert^ [!] g über bclcl]rcnb 
19 Darauf folgt g mit Alinea Der idj bie 



Lesarten. 393 

zu 4, 1«. 2u vgl. 8124 25 vgl. Tageb. VI, 280, 23 („Um 
8 Uhr zu Serenissimo"). 

8134. Vgl. zu 2666. Kräuters Hand. Gedruckt: Briefe 
au C. G. V, Voigt S. 410 — 246, 2 vgl. zu 83, 20 5 vgl. zu 
126, 12 7 vgl. zu 179, 7. 

*8135. Vgl. zu 2666. Quartbogen, Kräuters Hand, nur 
eine Seite beschrieben, das untere Drittel des Bogens ab- 
geschnitten — 246, 18. 19 vgl. zu 126, 12. 

Auf Seite 4 desselben Quartbogens wie das Concept zu 
8181 steht von Kräuters Hand folgendes Concept eines, laut 
Tageb. VI, 230, 19 — 22, am 19. Juli 1818 abgesandten Ge- 
schäftsbriefes an J, M. Grubers Erben zu Lindau am 
Bodeusee (vgl. zu 8100): 

§ert ^Ji^liui an^ Tlatjianh, Wläjzx ]xäj gegentoärtig bd) 
un§ in Söeimat auf{)ält, gtebt mir Glü. aBo^(geboren 5lbre)ic unb 
berfii^ert mid), ha% (£ie bte Geneigtheit f)aben tcerben 33i:iefe, 
^aquete unb fonftige ©enbungen ä^ifcfien Söeimar unb 2RQl)Ianb ju 
5 f^)ebiten. 2Bte ic^ mir benn in ©efolg biefea bie O^reti'^eit nefjme, 
eine ÜtoEe betjjulcgen, Jueldje an §etrn (Boetano Gattaneo ju be= 
förbern bitte. Sollten fünftig fiiften öon iRal}lanb für un» an= 
langen fo bitte fotc^e gefällig unteriud)en 3U lafjen ob fie nnter= 
h)eg§ feinen ©djaben genommen, lDe(cf)eö beim Übergang über ha^ 
10 ©ebirg gar leicht geid)ief)t, unb be§f)alb bie not^igen 25orfet)rungen 
3u treffen. Sie 2luslagen unb toa^ toir fonft fc^ulbig gelDorben 
toerbe jeberjeit mit Sanf erftatten, tüte ic^ benn um gefällige 
51a(^ric^t öon Stnfunft be§ ©egenlüärtigen erfucf)t ^aben iDttl. 

äöeimar b. 17. ^üit} 1818. 

8136. Vgl. zu 6705. Schreiberhand (wohl Weller) 
249,3 — 5 g Gedruckt: R. Jung, Goethes Briefwechsel mit 
Antonie Brentano S. 58. Dazu ein Concept von Wellers Hand, 
Abg. Br. 1818, 147. woraus zu bemerken: 247,9 ausgefertigt 
18 ouf — @efunbf)cit g^ aR 248, 1 ein fehlt 2 ju üdZ 5 ben 
2Jiann g^ über ibti 6 lebenb üdZ 10 inbem g^ aR für uictl 
12. 13 einen — 3Jionn g^ aus 3c'"'i"'5 (Sinfiä)tigeä u. üröftlidjcs 
14 motzten g^ aR für fönntcn n einen g^ aus ein i>^ f)ätte, 
fetbft auf 24 gäbe g^ über ^eben fönntc 25 ba^ @efd)äft g^ 
aus be^ ®efc^äfte§ baß 27 bringt g^ unter unb gicb sugteic^ 
g^ aus fogleid) 249, .',—0 fehlt, mit Ausnahme des Datums 



394 Lesarten. 

— 247, 9 vgl. zu 83, 20 12. 13 vgl. zu 110, 25 21 Der Groas- 
herzog Carl August kam am 14. Juni 1818 auf der Rück- 
reise von Ems nach Frankfurt und blieb hier einige Tage 
248, 4 Der Handelsmann Clemens Aloys Hohwiesner starb 
am 25. Mai 1818 und hinterliess eine der reichsten Frank- 
furter Privatsammlungen, vgl. R. Jung a. a. 0. S. 60. An- 
tonie Brentano antwortet aus Brüssel am 4. August (Eing. 
Br. 1818, 519): „Was ich bey der Entfernung von Frankfurt 
in Rücksicht des hohwisner'schen Kunstnachlasses thun 
konnte, habe ich von Antwerpen aus in so ferne eingeleitet, 
dass ich an Fridrich Schlosser, den Vormund der eilf 
verwaisten hohwisner'schen Kinder schrieb, Ihnen umgehend 
nach Carlsbad zu melden, ob ein Catalog dieses Nachlasses 
zu erwarten, auf welche Weise er, ob durch Auction oder 
aus der Hand verkauft, und um welche Zeit der Verkauf 
statt finden werde (fec." Vgl. ferner 265, i.=>. Die Versteige- 
rung fand 1819 und 1820 statt (Gwinner, Kunst und Künstler 
in Frankfurt S. 540), und sowohl Carl August wie auch 
Goethe erstanden einzelne Stücke; Goethe besuchte die 
Sammlung am 10. September 1815 (Tageb. V, 180, 27). 

*8137. Vgl. zu 2677. Färbers Hand — 249, 7 vgl. zu 
95, 18 13 vgl. zu 83, 20. 

*8138. Concept von Wellers Hand, Abg. Br. 1818, 149, 
ohne Adressaten, welcher sich aus Tageb. VI, 231, 13 — i.s 
ergiebt 249, 18 2ßcr g aus €tn jeber, tocr neuerer g aus 
bet neueren 20 ba Sinei g aR für Daptnsi 250, 11 eine 
aus [pat (Sine 24 Lies: aufspielten 251, u unterrichten aus 
berichten 14 Färbers Hand — Zur Sache vgl. zu 11, I8 und 
7909 251,2 vgl. zu 133,25 12 vgl. zu 10, 11. 

8139. Vgl. zu 5409. Wellers Hand 252, 11 — 13 g 
Gedruckt: Briefwechsel zwischen Goethe und Reinhard S. 158. 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 146, 
woraus zu bemerken: 251, 21 ba§ über burc^ 23 Sitten üdZ 
252, 11—13 fehlt — 251, 16 Seit 26. Februar 1816 (Nr. 7317) 
20 vgl. zu 247, 21 252, 1 vgl. zu 83, 20 .^ Kunst und 
Alterthum I, Heft 1-3, Zur Morphologie, Heft I (Tageb. 
VI, 231, 16. 17). 

*8140. Vgl. zu 7694. Färbers Hand - 252, i4. 15 Zel- 
ters Partitur von „Lustrum ist ein fremdes Wort" pp. (vgl. 



Lesarten. 395 

zu XXVIII, 357,2:1) Ferner . . . Aushängebogen von Divau und 
von Kunst und Alterthum" (Tageb. VI, 231, 17—20) 2.' vgl. 
zu 83, 20 25 vgl. 8138 253, 1. 2 wohl 8139 mit Beilagen 
7 vgl. zu 252, u. 15 10 Stadelmann begleitete Goethe nach 
Carlsbad u Goethes Enkel Walther, vgl. 263, 12. 271, 10. 
272,25, Goethes Briefe an Frau v. Stein ^ I, 406, ^I, 481. 

Ein amtliches Schreiben Goethes vom 21. Juli 1818 an 
C. W. C. Stichling (Färbers Hand), die Ausfüllung und .^uf- 
mauerung des Stadtgrabens in Jena betr., in demselben 
Fascikel wie 805.3/4, Bl. 45. 

*8H1. Concept von Färbers Hand, Abg. Er. 1818, 151 
Adresse: „Hemi Karl Gottfried Kelle Pfarrer zu Klein- 
vpaltersdorf bey Freiberg " 253, 20 ju aus jut 2.54, 1 ben 
4 Umftänbe eä juloßen s 3lnfi(i)t unb g über pcnnittclnben, 
dieses g aR für geäu§crteu — Antvport auf des Adressaten 
Brief vom 27. Juni (Eing. Br. 1818, 399), mit dem er einen 
Aufsatz „über ein uraltes italisches Kunstwerk" (den Emissar 
am Albanersee) übersendet. Eine zweite Sendung Keiles 
vom 15. August: Eing. Br. 1818, 566. 

*8142. Vgl. zu 7694. Stadelmanns Hand 254, n ^xan-- 
jcnBrun 255, 1 (Jatalni 10 unb ^fiameng g üdZ n glaube 
SBrani^fi g aR 19 bem] ben 256, s. 9 g Dazu ein Con- 
cept von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 155, woraus zu 
bemerken: 254, 10 25. g aus 26. 11 ^ronäenbrunn (j aus 
f^ranjenbrunnen is ntarfien g aR 15 einem g aus ein 17 
hjurbe nach früh 24 aufgenommen nach unb freunblid) 255, 1 
angelangt g aus angefotnmen 5 rüf)men g über erinnern s 
geftgelagen g aus geften 10 unb 5iomen§ fehlt 13 glaube 
Sßrani^ft) fehlt ly bem g aus ben 20 auigeleert g aus au§= 
gelef)rt 25. 26 bleibt — übrig g aR 256, s. 9 fehlt — 254, 
10 vgl. Tageb. VI, 232, 16; Hans Quirinus Friedrich Ludwig 
von Seebach, grossherzoglich sächsischer Hauptmann und 
Kammerherr 15 Über den russischen Staatssekretär Grafen 
von Capodistrias vgl. 265,5. 269, i4. 272, 1. 282,1.3. 296,18 
und Tageb. VI, 286, 20. 27. 237, is. 238, i4. 15. 241, 7 23 vgl. 
257, 1. 5. 264, 16 255, 1 vgl. 265, ^3. 265, 23. 279, 11. 296, 24, 
Tageb. VI, 233, 21. 24. 234, 3. i-e. 246, 15 Fürst Blücher: 291, 
7.15. 296,21, Tageb. VL 236, 2G. 241, h ö Die Carlsbader 
Curliste verzeichnet (Tageb. VI, 317): ,Se. Durchl. der regier. 



396 Lesarten. 

Fürst Reuss LIV von Lobenstein mit Frau Gemahlin, Ihre 
DurchL die verwitw. Fürstin Reuss - Köstritz , Ihre Durchl. 
die Prinzessin Karoline Reuss -Köstritz"; vgl. ferner Tageb. 
VI, 232, 22. 2.3. 233,3.5-7. 234,7. 235,25 i9 vgl. 259, 21. 22 
23 vgl. 8147/8, Tageb. VI, 282, 24, Naturw. Schriften IX, 10 ff. 
256, 7 vgl. 259, 10, Tageb. VI, 235, t4. 

8143. Handschrift, eigenhändig, in der K. K. Hof- 
bibliothek zu Wien. Gedruckt: G. -Jb. V, 14. Dazu ein 
Concept von Stadelmanns Hand . Abg. Br. 1818, 152, wor- 
aus zu bemerken: 256, u in ber 3eit] 3m Saufe 2lufent^alt§ 
12 galt mir] hielte 13 3U 2lnfange is. i4 bnxä) meinen h 
.^errn 17 ^ßflansen öon bei; Justida Oristata g zwischen- 
geschrieben fenbcn] jdjicEen is icbo(^] nun aber i9 anbete 

©diulb aus ©(^ulben eine g über btc 22 unb nach unb 
btcfelbcn 3U crfudicn g(enetgtcft?) geneigteft g aR mit Ver- 
weisuugszeichen vor ju 24 Igtxxw g aR bon fehlt 257, 1 
fdjulbigft aufjutoarten g aus meine fc^ulbige Jlufmartung 3U 
niadjcn 2 fottbanrenben g üdZ ^n nach abermals 9. 10 
Titelblatt, auf meld^eä bie 3nf(|rift [g aus Umfc^rift] fctbft 
[g üdZ] geftot^en toirb, ift 11 biefe Sogen 12 ift] finb aR für 
iKcrben fold^e ben g üdZ v, beftimmt g über gefenbct 
ir, 3U3uf(i)i(icn n toie — fe^en fehlt 17. is be§ — ©(i)reiben§ 
fehlt 18 unb fehlt i9 barüber] bes'^olb 20. 21 Sluflöfung 
be» Olät^feB [aR] beluunbert 22 — 25 fehlt, mit Ausnahme 
des Datums 25 </ aR — 256, i7 Justicia cristata, Pohl, ex 
Nees, in Decandolle Prodr. XI, 358 (Brasilien), vgl. 264, 19, 
Tageb. VI, 248, 4. 5 257, 1. 5 vgl. zu 95, is. 254, 23. 

8144. Vgl. zu 6356. Eigenhändig. Gedruckt: R. M. 
Werner, Goethe und Gräfin O'Donell S. 163, Schriften der 
G.-G. XVII, 89. Dazu ein Concept von Stadelmanns Hand, 
Abg. Br. 1818, 153 b, woraus zu bemerken: 258, 1 geliebte g 
üdZ 2—4 'ba.% ic^ feinen 5lu§brn(f bafür f)atte unb mid§ getoife 
be§'^oIb gar »ounbctUc§ too nicf)t ungef(^tcft [too — ungef(f)idEt g 
aR] benommen %aht 4. 21I§ — ber g aR für IHein erfter 
5 tt»ar einige Sage be^ 3f^nen 3U 6 aber g über 'b^nn 6. 7 
ben — mufete g aus burdj bie näd)ften Umftänbe unb SSebingungen 
meiner Sfieife rerniditct mürbe s (Erinnerungen g aus (ärinne; 
rung 11 etoig g üdZ 13 bem SebenSgange g aR 15 bt§ 
jetit g aR eigentlich immer nur 16 inbem] beil 16. i7 eine 



Lesarten. 397 

— ^ulbtgung g aus ein frommer Dicnft ber botjeii Jlbgefc^iebe^^ 
neu baburc^ geleiftet roirb; mit Verweisungszeichen nach \iOL- 
biirc^ g aR aufftetgt, dieses gestrichen und durch ein zweites, 
unausgeführtes Verweisungszeichen ersetzt i7 un§ — gereichte 
fehlt 18 3ff)re §errn i9 id) fehlt 20. 21 bereit — mag fehlt 
24 bie — ift g aR 25 on ben g aus am 259, 1 um </ aR für 
unb 2 aufzunehmen ^ aus aufgenommen 3 föftlid^Cö g über 
frcunblidjes 5. 6 fehlt — 258, 2 Am 25.Juli 1818 inFranzens- 
brunn, vgl. 265,9, Tageb. VI, 232, 10. 235, 13 — 15. 237,3 
8, 13 An die Kaiserin von Österreich, vgl. Schriften der G.-G. 
XVII, LXVI 18 Graf Hans O'Donell und dessen Gattin 
Caroline, geb. Fürstin Clary (Werner, Goethe und die Gräfin 
O'DoneU S. 162) -^3 Gräfin O'Donell kündigte am 29. Juli 
aus Franzensbrunn die Übersendung einer Tasse an (Schriften 
der G.-G. XVII, 89) 25 Album für Autographen, vgl. zu 
XXIII, 169, 2. 

*814o. Vgl. zu 2929. Stadelmanns Hand. Dazu ein 
Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 158, mit der 
Adresse: „An die Kinder nach Weimar" — 259, 10 vgl. 256,6. 7 
21. 22 vgl. 255, 19. 

8146. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Briefwechsel 
II, 468. Dazu ein Concept von Stadelmanns Hand, Abg. 
Br. 1818, 158 ''j woraus zu bemerken: 260, 7 tnünfc^e ein 
®Ieid^e§ 9 fehlt — 260, 1 vgl. Briefwechsel II, 467 5 
Zelter schreibt in einer Nachschrift vom 19. Juli: „Morgen 
früh fahre ich mit der ordinairen Post über Magdeburg und 
Göttingen nach Cassel. Schreib' mir nach Göttingen, Poste 
restante, wo Du bist, damit wir uns beide treffen können." 

8147. Handschrift unbekannt. Gedruckt: W. Gwinner, 
Schopenhauer's Leben, Leipzig 1878, S. 154. Dazu ein Con- 
cept von Stadelmanns Hand, Abg. Br. 1818, 157 (Adresse </: 
„HE. Docktor Arthur Schopenhauer in Dresden"), woraus zu 
bemerken : 260, 11 ^öcf)ft g über fcbr angenehm durch g über- 
geschriebenes erfrcultd? ersetzt, dann wiederhergestellt 12 
2t'^nen gestrichen 12. 13 3f)r angefünbigte» 13 allem fehlt 
14 3U nach gefc^idjtlidi 15 unfere toertf)en g üdZ le Auf 
3eitgenoffen folgt g üdZ unb 5tac^faf)reu is manche» — er= 
innern g üdZ 19 aüeö mu§ jeboc^ [jeboc§ y üdZ] 20 lo§ 
toären g üdZ immer nach bod? 261, 1 hit] 3^re 1. 2 33cr= 



398 Lesarten. 

gnügen unb 5hi^en durch übergeschriebene Zahlen aus ^u^en 
mtb 23ergiiügcn 2 machen Sic fi aus mögen <Sie — madjen 
5 fehlt 6 9.] 8. aus 7. — Antwort auf Schopenhauers 
Brief vom 23. Juni 1818 (G.-Jb. IX, 71), worin er die Voll- 
endung seines Werks „Die Welt als Wille und Vorstellung" 
ankündigt 260, i" Der Artikel „Farbe" von dem Dresdener 
Professor der Chemie Ficinus in Piers Wörterbuch der Physio- 
logie und Medicin, Band III 261, 1 Schopenhauer meldet, 
dass er im Herbst 1818 nach Italien reise und bittet um 
ein Empfehlungsschreiben. 

Hier folgt ein vielleicht an David Knoll gerichtetes 
Gutachten Goethes (Concept von Stadelmann, Abg. Br. 

1818, 162): 

®ie So^ep!) anüHetifc^e 

SerlaifenfdjQft 

an ßorlöbaber 

®ebirgö= unb ©teinarten 

betreffenb. 5 

Über bic 93crIafjenfc^Qft be§ abgefd)tebcnen, guten Sfofepf) 
ÜJJüIlet unb beten SSenu^ung etloa» auö3ufpred)cn fäüt in bet 
gegennjQrtigen Sage fef)r fdjrter. 2)et fo tt)ätige aJlann toat mc= 
maU ju betoegen bie öietetlet) ©teinarten, bie et au§ ber um= 
Uegenben ©egenb jufammenttug , in einige Dtbnung ju btingen, 10 
UJobutd) et [id) bie Übetfid)t etleic^tett unb feine 5lad)fommen in 
ben ©tanb gefegt i)ätk bie Gabinette, öoUftänbig h)ie et fie au§= 
gegeben, an Sieb'^abet 3U übetlaffcn: benn nut in biefem ©inne 
!^ätten bie t)orI)anbenen ©teinmufter einigen SBettl), leibet abet 
liegen fie butd) einanbet gemifd)t, auf einem Raufen, finb bet 15 
f)au2beh)oI)nerin läftig unb fönnen Ujeber gefonbett nod^ benu^t 
toerben. 

3ufötbetft alfo mü§te man biefe ©teine in einen gtöfeeten 
9ioum au§bteiten, fie nad) Stnieitung be§ 6atolog§ tDiffenfd^aftlid^ 
au§ einanbet lefen, ba ftd^ benn finben loütbe bo§ foum @in 20 

1—5^1 am Schluss auf Bl. 163 7 aJlüUet aus anüUerS 
8 fo t^ätige g aR für gute 9 bie nach tu 11 unb nach t^ättc 
12. 13 auagegeben g aus auszugeben 14 :^ätten g über [}abm 
©teinmufter g aR für (Ercinplarc 15 butd^ nach gegenujärtig 
16 nocb g aus nac^ 17 Hier folgt mit Alinea: Das erfte was i) 
ly njiffenfdjoftlid) g aR 



Lesarten. 399 

ganjeS ßabinet auö bet gvofeen 9lnäof)I aufommen 311 bringen fei). 
S)er gute Ü3iann üetfuf}r eben be§f)Qlb fo langfam mit 3luäbilbung 
feiner ßobinette Ireit er oft, ju Süiffud^ung einzelner ©tüde bie 
i^m fet)lten, toeit umtjer ging, »oäu gegeulüärtig ^^iiemanb toeber 
Ä -ßenntniffe nod) 5)iufe Ijat. Set) ^ufnmmenfteüung ber ßabinette 
ferner ift bog fj^ormat genau ju beobQct)ten, fo ha^ größere unb 
fleinere ©ammlungcn (Don toeldien bie le|teren tuegen Seid^tigfeit 
be§ 2:ran5portg immer beliebt tooren) aufgefteHt toürben. 2ßo= 
be^ benn ferner bie (S(i)h)ierigfeit eintritt ba^ bie ßjemplare 

10 inftructiö fet)n follen, bamit fie, grofe ober flein, ben S^arafter 
ber 5Sergart au^brücfen, in toicfern er bebeutenb ift unb ben 
Sieb^aber intreffirt. 

®a nun biefe angeseigten Sßebingungen faum ju erfüllen fe^n 
möcE)ten, fo toürbe e§ fdiloer toerben ein au§rei(^enbe§ ®utad)ten 

15 abäugeben. Einige auf bie '^iefigen Ijei^en Duellen fic^ bejie^^en: 
ben ©teine möd)ten üictleic^t nac^ unb nad) an Sabegäfte 3U 
öerfaufen fet)n; aber anti) ^ierju loirb 3eit, 5pia^ unb Wntji 
erforbert, inogegen hk ©innatime fiöc^ft gering erf(i)einen bürfte. 
^iernod) toerben bie ^errn ßrben tüenn fie be§t)alb 3U 9tatf)e 

20 get)en, fid) bor aßen Singen überseugen: ha^ ber 2ßertt) biefer 
geologif^en 23erlaffenf(^aft niä)t fet)r ^oä) ansufdilagen fe^n möd)te, 
toeil um fie in'ö &db ju fe^en ha^ hieben eine§ tätigen, {ennt= 
nifereic^en 9Jtanne§ nöf^ig toäre. 
6arl§bab ben 11.2luguft 1818. 
*8148. Vgl. zu 2929. Stadelmanns Hand 261, 7 ©ceel 
263, 2 lies : 3ugemad)t 6—22 g Dazu ein Concept von der- 
selben Hand, Abg. Br. 1818, 159 (Adresse: „An die Kinder in 
Weimar"), woraus zu benaerken: 261, is üben g unter lieben 
262, 6 jurüd g über mit 23 ©(^reibt g aus f^reib 24 Sag 
21 5miet^=2Bagen§ [a)ltett)= g aR] 263, 2 Lies: augemad^t 4 üor 
g über für 5 Hier folgt mit Alinea: gerner lafe ben fleineu 

1 äufammen — fei) aus tpürbc äufammen ju [udjen fe^n 
2 2'er nach roeil t)erful)r g üdZ :i toeil nach Dcrful^r 
7 ©ammlungen g aR für (Eabinettc 10 bamit g aus ba§ 
11 ber — aUöbrüden g aR für bei (Sefteins an3ei(jcn 13 faum 
g über fdjipcrlid? 14 toerben g über fcyn 18 bütfte g über 
mödjte 19. 20 3U 3totl)e ge!^en g aR für fidj be§^alb betätigen 
20. 21 biefer geoIogifd)en g aR für bicfc? ilbcil:? ber -'2. -sj g 



400 Lesarten. 

öicrecftgen Tlantdiad auf ben 23orber[i^ binben bamtt id) fo öiele 
Äleinigfeiten bie foiift im SäJagen 'herumfahren barin 3ufammen= 
f)oIten fönnc. 6—22 fehlt — 261,7 Johann Skell, Garten- 
inspector in Belvedere, vgl. 264, 10, Tageb. VI, 233, 1. 10 
s vgl. Tageb. VI, 236, 8 23 vgl. 254, 22 262, 2 Dr. Wil- 
helm Rehbein, Hofmedicus 7 vgl. zu 119, 9 11 vgl. zu 
270, 22 19 vgl. 8145 26 vgl. 267, 6. 270, u. 277, 1. 278, 16, 
Tageb. VI, 242, 16 263, 12 vgl. zu 253, u. 

*8149. Handschrift, eigenhändig, Abg. Br. 1818, 165. 
Fehlt im Tagebuch (nicht abgesandt?) 265, i f^amiüe 
aus gamilic^e 16 fc^ienen aus jc^ien -— 264, 4—9 vgl. Contas 
Bericht in der Deutschen Rundschau 1901, November, S. 234 
10 vgl. zu 261, 7 16 vgl. zu 254, 23 19 vgl. zu 256, 17 

20 vgl. zu 95, 18 265, 1 Über die Familie des Feldmarschalls 
Fürsten Karl zu Schwarzeuberg vgl. 272, u. 296, 22. 315, 23, 
Schriften der G. - G. XVII, LXXXI 3 Über Georg Franz 
August v. Longueval, Graf v. Bucquoi vgl. 272, 15 und zu 
6602 5 vgl. zu 254, is 9 vgl. zu 258, 2 15 vgl. zu 248, 4 
23 vgl. zu 255,1, Tageb. VI, 246,15, Goethe - Zelter IV, 300. 
320 27 vgl. 279, 13, Werke IV, 252. 

*8150. Concept von Stadelmanns Hand, Abg. Br. 1818, 
164 266,21 man eine ^* aus meine Lies: banfBare 22 bcns 
jenigen g^ aus bemjenigen 2:1 ben aus benjenigen Datum nach 
Tageb. VI, 236,8 und Analogie von 8148. 8149 — 266,9 
Vom 26. Juli, 2. und 8. August (Fing. Briefe 1818, 464. 471. 
474) 13.1.1 vgl. zu 95,18; Kräuter übersendet am 8. August 
eine Probe des Ermerschen Stichs vom Titelblatt in alt- 
deutscher Schrift, während Goethe früher die lateinische 
gewählt hatte 18 Kräuter berichtet von dem Besuch zweier 
Griechen, de Negry und Kalliarky, in der Weimarischen 
Bibliothek 267, 6 vgl. zu 262, 26. 

*815t. Concept von Stadelmanns Hand, Abg. Br. 1818, 
167, ohne Adressaten (vgl. aber Tageb. VI, 236, 22) 267, 
13 e§ g üdZ 19 ift nach audj 268, 2 mir üdZ günftige 
aus günftigfte 7 tooäu g aR aus 3a bcr is unb übrigen g aR 

21 ^aben g üdZ 23 (Einrichtungen g aus (Sinrid^tung 24 bor= 
tragen nach qeid>ehen i's cinfic^tigen g aus einfic^tig unb 269, .5 
öujerlid) g üdZ 6. 7 tnncrlid) — h)erbe g für [oü u'oraus benn 
bodi jule^t einige Befrtcbigung entfpringt — Zur Sache vgl. 



Lesarten. 401 

zu XXVIII, 52, 5 267, u Nicht erhalten i? vgl. zu 264, 3 
268, 4 Herzog August Emil Leopold von Sachsen - Gotha. 

8152. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Döring, Goethes 
Briefe S. 321, Berliner Sammlung 3 I, 10:34 — Antwort auf 
des Adressaten Brief vom 3. August (Eing. Br. 1818, 478), 
mit dem er vier Exemplare der neugriechischen Iphigenia- 
übersetzung von Papadopulos (vgl. zu Tageb. VI, 38, 2, Werke 
36, 132 f.) übersendet 269, u vgl. zu 254, i5 22 Weiler 
schreibt: „Das Knebeische Haus empfiehlt sich Ew. Excellenz 
angelegentlichst . . . Bernhard [Knebels jüngster Sohn] lässt 
vorzüglich für das schöne Feuerwerk unterthänig danken, 
es hat alle recht sehr belustigt"; vgl. 287, 20 270, 1 Weller: 
„Der Herr Major [Knebel] möchte gar so gern wissen, ob 
Friedrich Schlegel beim Fürsten Mettemich wäre , weil der 
dictatorische Frommann neulich ganz leidenschaftlich sagte, 
der Fürst M. wollte den Fr. Seh. nun ganz allein für sich 
behalten etc. Da hat sich der Herr Major fürchterlich ge- 
ärgert" 11 vgl. zu 262, 26. 

*8I53. Vgl. zu 2929. Eigenhändig — 270, u Dr. Chri- 
stoph Martin, Geh. Justizrath und Ober-Appellationsgerichts- 
Rath in Jena 22 Die Bronzestatue der Vestalin, Geschenk 
des Grafen Paar, vgl. 262, 11. 273, 10. 274,4-8. 279,6. 325, 
22. 23, Tageb. VI, 236, 16, Werke IV, 21. 78, Schriften der 
G.-G. XVII, 342 271,10 vgl. zu 253, i4. 

*81o4. Vgl. zu 2929. Eigenhändig — 271, i3 Von Otti- 
lie und August, IL— 16. August, Eing. Br. 1818, 511—516 
18 Vielmehr am 25. August, vgl. Tageb. VI, 238 21 Anton 
Beschorner, vgl. zu 8159 272, 1 vgl. zu 254, 10 2. 3 vgl. 
G.-Jb. XV, 111 5 Über den Mineralogen Christian Samuel 
Weiss (1780—1856) vgl. ADB. 41, 559, Tageb. VI, 237, 11. 16. 
238, 17. 239, 2. 7. 26. 240, 24. 26. 241, 6. 9. 14. 25, Werke 36, 140; 
über den Physiker Johann Salomo Christoph Schweigger 
(1779—1857) vgl. 8179, ADB. 33, 335 7 Über den „jungen 
weitschreitenden Bergfreund" Franz Xaver Riepel — von 
Goethe in den Annalen (36, 139) und im Tageb. VI, 237, 20 
Reupel genannt — vgl. Tageb. VI, 319, Hlawa9ek, Goethe in 
Karlsbad ^ S. 95 lo vgl. 321, 2. 325, 24 14 vgl. zu 265, 1 
15 Vgl. ZU 265, 3 23 Ottilie klagt in ihrem Briefe über ein 
Zahngeschwür 25 vgl. zu 253,14; Ottilie schreibt: „Misele 

©octljeä 2ücrtc. IV. 9tbtl). 29. 53ö. 26 



402 Lesarten. 

wird gross und stark; Ihrem Befehl gemäss wird er öfters 
auf den Teppich gelegt, was er sich auch ganz gerne 
gefallen lässt, doch bleibt er noch ganz still liegen, und 
macht zum Kriechen gar keine Anstalt" 273, 6 Gräfin 
Caroline v. Egloffstein; Ottilie schreibt: „Line ist Ihnen 
noch immer treu und ergeben" lo vgl. zu 270,22 ii Von 
Schweigger zum 28. August geschenkt, vgl. Werke 36. 138 
16 Kirchgang der Erbgrossherzogin Maria Paulowna 19 Zum 
Maskenzuge vom 18. December 1818 (Werke XVI, 242) 25 
vgl. Tageb. VI, 238, 28. 

8155. Handschrift unbekannt. Gedruckt : Dorow, Denk- 
schriften und Briefe IV, 167 275, 5 Siaum] taum Dazu 
ein Concept von Stadelmanns Hand, Abg. Br. 1818, 169, 
dem zu 275, .s gefolgt und woraus ferner zu bemerken ist : 
274, 13 nid)t nach ift id^ fehlt i.-. leib üdZ i« .^ätte — 
©ommcrreife i9 bic nach mtc^ 20. 21 auä) — 2Bo()lgeBo()rnen 
— niid) g aR 22 Verlangen ;/ über IDünfdjcn 24 lotr — 
füf)(en] mit — füf)le 275, 1 bcn g über biefen 4. 5 aud) — 
9iaum g aR für Peine §eit t bie» nach mir 14. 15 2Rit — 
©oet^e fehlt — Antwort auf des Adressaten (vgl. ADB. 5, 
359) Brief aus Wiesbaden vom 13. August (Eing. Br. 1818, 
521), in dem er Goethe um eine Vorrede zu seiner Schrift 
„Opferstätten und Grabhügel der Germanen und Römer am 
Rhein'', Wiesbaden 1819 — 21, bittet, zu der er Zeichnungen 
nebst Beschreibung einsandte. Zugleich kündigt Doi'ow den 
Plan einer Gesammtausgabe von Hamanns Werken an. 

Nach C'arlsbad, vermuthlich in das Ende des August 
1818 (vgl. Tageb. VI, 236 ff.), fällt folgendes Fragment eines 
Conceptes an den Grossherzog Carl August, welches 
g^ auf der Rückseite einer Preisliste der „Weiuhandlung 
von Joseph Knoll junior zum rothen Herz auf der Wiese" 
steht : 

2;a geftern fid) ber ganae biplotnatifc^e ^ret§ oufgeIö§t unb 
bte meiften (Bliebet fid) entfctnt fjatten. 

^ä) nai)m qu§ biefet Diu^e ein gute? a3otbebcutung§3cic^en 
[bQ§] aud) biefe (5pod)e @lt). fiönigl. |)ot)eit me1)x 3uftiebeu^eit 



2 bie ine[iften] .</* über alle ?, eine gute g^ aus ein gute? 
2]otbebung jeidjen [!J nach (Dincii 'i>ci^ 



Lesarten. 403 

unb Dtu^e bringen toerbe 0(5 bie bisherigen. 3)cöge bie§ in Qx- 
füCung ge^n jum fc^önften ®enu§ fo großer Sorjüge bie ba^ 
[Lücke] 3"^nen gegönnt f)Qt. 

3n meinen Hoffnungen beftärdft mi(^ toa» ic^ im allgemeinen 
5 üerne^men fonnte. ©efprodjen t}abe id) noc^ güift 9JJettcrnicf) 
fjürft Äauniä ©eneral SBoIäogen uub 5lbam 3JJüüer. 

8156. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Ost und West, 
1838, Nr. 10. Strehlke II, 327. Dazu ein Coneept von Reh- 
beins Hand, Abg. Br. 1818, 170, woraus zu bemerken : 276,9 
5[Ru)ifer§ unter Künftlers 10 — 12 fehlt — Antwort auf des 
Adressaten (vgl. ADB. 38, 431) Brief aus Prag vom 29. Juni 
(Eing. Br. 1818. 477), mit dem er das erste Heft seiner 
Compositionen zu Goethischen Gedichten übersendet und 
bittet „zu einem Separathefte (den Erlkönig, den König in 
Thule, den Fischer enthaltend) Dero gefeierten Namen 
vorausetzen zu dürfen"; vgl. Tageb. VI, 239,15, Hlawacek, 
Goethe in Karlsbad ■ S. 99. 

*8157. Coneept von Stadelmanns Hand, Abg. Br. 1818, 
171 277, 15 bieSmal {/ über piclniei^r 21 3)ein aus 2)einen 
2.S Lies: SiO^n 278, 1 gemäßigter g aR für (SröRc ber [?] 
Nach überiüinbcn g üdZ jucken 4 Set) — .^opfgarten, g aR 
8 eine nach ba% s. 9 uns — ungetrübt g aR für ungieinablt 
10 ^ aR — 276,17 vgl. 188,3. 278, u. 279, 21. 281, n, Tageb. 
VL 239f. 19 Rehbein, vgL S. 329 277, 1 vgl. zu 262, 26 
4 vgl. Tageb. VI, 240, 20 21 Eing. Br. 1818, 531 23 Eing. 
Br. 1818, 533, mit einem Autogramm „des grossen Befreyers 
der neuen Welt"" [Washington] 25 August scbreibt: „Alles 
ist zu Ihrer Ankunft bereit auch hat John übernommen 
von 9 — 1 Uhr alle Tage zu kommen und in Schreiberey 
hülfreiche Hand zu leisten" 278, 4 vgl. zu 7943 6 Ulrike 
v. Pogwisch, vgl. zu 204. u. 

8158. Vgl. zu 268. Rehbeins Hand. Gedruckt: Brief- 
wechsel II, 249. Dazu ein Coneept von Stadehnanns Hand, 
Abg. Br. 1818, 174, woraus zu bemerken: 278, 11 loerf^er 
ijiexhnxä) n unfereä] be» trefflichen jc^netl nach midi 
21 bünde g über benft bie g üdZ 22 ergangen 23 fprecf)en] 
er,^ät)Ieu lieben felilt 279, 1. 2 het} bir einäufet)ren] an3u= 
fpved^en ineinanbevj .vifauimen 7 mill] muß ^ löeitläufigc 

2e* 



404 Lesarten. 

Slelatton ii barf g über fanii \?,. u (Seite — etmangeln. g 
15—18 fehlt 19 6. 33. b. 4 Sept. 1818 (, aR — 278, u vgl. 
zu 276, 17 it; vgl. zu 262,2« 279, .■> vgl. zu 270,22 ii vgl. 
zu 25-5, 1 13 vgl. 265, 27. 

*8159. Concept von Stadelmanns Hand, Abg. Br. 1818, 
175 279, 21 TC(f)ne g all für 5äl]Ie icb 22 jprcdjen nach nidjt 
280, s 3t)ncn nach es 6 bcrgeftalt g üdZ mir nach für 7 
eine nach bic an9c(ncl^mfte) ig unferen g aus unfere§ 20. 21 
nic^t — finb. g aR für imtennegs aeroöl^nlid? befdjäbtgt tuerben 
22 fortioäljrenben g aus forth)äf)renb ^u 23 empfc'^lcnb g aus 31t 
empfehlen 2i g aR — Antvport auf des Adressaten (vgl. zu 
271, 21) Brief vom 29. August (Bing. Br. 1818, 523) 279, 21 
vgl. zu 276, 17 280, 3 vgl. Xaturwiss. Schriften IX, 127. 

8160. Handschrift, eigenhändig, im Fürstl. Metternich- 
schen Archiv in Plass. Gedruckt: Schriften der G.-G. XVII, 
201. Dazu ein Concept von Stadelmanns Hand, Abg. Br. 
1818, 173, woraus zu bemerken: 281.1.2 fehlt 6 aber g 
üdZ 7 mand)cr g üdZ 3Jlann aus SJtämter 8 Don nach 
befoiibers bejonberen g üdZ I)tn3ielt g aus sielen 9 nur 
allenfalls g aus nur cinicjcrma^ctt 10 fet), ho. g über ift 11 
5lufmercffani!eit g aR für unb inandje ^ctradjtutig 12 ©laubt 
nach ?\at man fid? .^ulct^t aud? aU(enfaUs) benn g üdZ 311= 
le^t <xu6) 12. 13 im ©anjen g über allenfalls mit fid? felbft 
14 basjenige butc^ tj üdZ nach unb I6 nun g üdZ 1.^ fret)e 
nach freue is berfagen g aus öerljinbern nach bel^inbern 
20 erteid)en möge g aus erretct)e 21 ©enj g aus ©en» 21. 22 
ber — überbrachte] bem ic^ bie ic£)5nen Slofenquarje berbanfe 23 
jenes] be§ 282, 1 in einiger ^tii g über liegen (£nbc bcs 
3al^rs 3 mir inbeffcn ^ aR 4 bergeftattt nach mir id^ g 
über mir 5 ©inn gelafjen g über gefommcn e. 7 unfd)a^= 
bare g zwischeugeschrieben s unb ju erloiebern g 9 — 11 
fehlt, mit Ausnahme des Datums 11 12ttn g^ aus 5 tcn 
— Antwort auf Metternichs Brief aus Franzensbad vom 
19. August 1818 (Schriften der G.-G. XVII, 200) 281, 3. 4 
Die beiden ersten Hefte der neugegründeten „Jahrbücher 
der Literatur% vgl. Schriften der G.-G. XVII, XCVIII. 356 
17 vgl. zu 276, 17 21 vgl. Tageb. VI, 239, ig. 17 23 Gentz's 
Aufsatz über Pressfreiheit in England, Jahrbücher der Lite- 
ratur 1, 210. 255; die Fortsetzung blieb aus. 



Lesarten. 405 

*8161. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1818, 178 
282, 14 mir nach bic — 282, is vgl. zu 254, i.'i. Goethe ver- 
lievss Carlsbad am 13. September und traf am 17. wieder iu 
Weimar ein (Tageb. VI, 242 f.) 

*S162. Handschrift des eigentlichen Briefes, ungedruckt, 
von Kräuters Hand, im Gr. -Seh. -Archiv (vgl. zu 8055). Hand- 
schrift der Beilage unbekannt, früher in A. Spitta's (R. Zeu- 
ne's) Besitz, gedruckt: G.-Jb. III, 317 — Vgl. Tageb. VI, 

243, 22—25. 

*8163. Handschrift, eigenhändig, 1894 im Besitz des 
Antiquariats v. Zahn & Jaensch, Dresden (Catalog 42, Nr. 
143; wohl auch A. Spitta's Verzeichniss XXXI, Nr. 163V) 
— Zur Sache vgl. 8183. 

8164. Handschrift, von Kräuter, im Besitz von R. Brock- 
haus in Leipzig, im Juli 1896 zur Benutzung an's Archiv 
gesandt. Unvollständig gedruckt: G.-Jb. VIII, 151. Da- 
zu ein Concept von gleicher Hand in demselben Fascikel 
wie zu 7454, Bl. 50, woraus zu bemerken: 285, lo @h). p. 
19. 20 toiv Don nun an bie platte nid^t 286, 3—5 Rapier, tt)ot= 
auf — .^ammetifc^e — ift, ^evüberäufenben, al§ 19 unb Sllter: 
tt)ümern fehlt ltj ficeunbltcf)e§ üdZ 27. 28 fehlt, mit Aus- 
nahme des Datums — 285, u Am 17. September, vgl. 287, 
6—13, Tageb. VI, 243, 4-7 17 vgl. zu 119, 9 286, 1 vgl. zu 
95, IS, Tageb. VI, 243, 13. i4 7 vgl. zu 4,2 und 8166 u 
vgl. zu 101, 6 19 Vgl. zu 270, 22. 272, 10 -.^3 Friedrich 
Johannes Frommann trat im Herbst 1818 in Hamburg in 
das Geschäft von Perthes & Besser ein, vgl. Das Frommann- 
sche Haus * S. XIX. 

8165. Vgl. zu 268. Kräuters Hand. Gedruckt: Brief- 
wechsel II, 250 — 287, ü vgl. zu 285, 11 le vgl. zu 276, 17 
20 vgl. zu 269, 22, Tageb. VI, 243, 28. 

*8166. Concept von Kräuters Hand in demselben Fas- 
cikel wie zu 7454, Bl. 51 288, 4 (Sto. p u lies le^tcrn — 
Zur Sache vgl. zu 4, 2 und 8172. Im ersten Druck des 
Divan (Stuttgart 1819) steht „Chuld Nameh. Buch des 
Paradieses" auf dem letzten Blatt von Bogen 14; auf Bogen 15 
folgt: „Berechtigte Männer. Auserwählte Frauen. Begün- 
stigte Thiere. Höheres und Höchstes. Siebenschläfer. Gute 



406 riesai-tcn. 

Nacht!", auf Bogen 16 „Besserem Verständuiss" ; vgl. Werke 
VI, 248 ff. 

*8167. Handschrift von Kräuter in demselben Fascikel 
wie 7908, Bl. 21, rechtsspaltig; links Carl Augusts Bescheid: 
„Es geschehe. CA." — Zur Sache vgl. 8169 289,2 Aus 
London, vom 14. August 1818 (in demselben Fascikel, Bl. 13) 
13 = 8169. 

8168. Vgl. zu 2666. Kräuters Hand 290, 8 g Ge- 
druckt: Briefe an C. G. v. Voigt S. 410 — 289, 20 vgl. zu 
142, 14. 

*8169. Concept von .1. Johns Hand in demselben Fas- 
cikel wie zu 7908, Bl. 20 290, 13. u ßel)en§gtö§c 20 eng= 
Itfc^cn üdZ 22 \i\)x über fidjcr — Zur Sache vgl. zu 8167. 

8170. Handschrift von J, John in demselben Fascikel 
wie 7194, Nr. 93 292,9.9 Gedruckt: Raumers Histori- 
sches Taschenbuch 1862, S. 387. Dazu ein Concept von 
gleicher Hand in demselben Fascikel wie 7140, Bl. 89, wor- 
aus zu bemerken: 291, ■^. 4 in ber crften aus bte erfte 8 fiird)= 
tetc g aus fürftete i:< erfc^ien // üdZ ein aus einen 1«. 17 
3lbf(i)iebe g aus 5lbfd)icfjcn 2u 6tt) )3p. 292, 1 anbere nach 
ein -. Stielte g aus JRic^tung ;i. iü fehlt, mit Ausnahme des 
Datums — 291, 2 Aus Schwerin vom 14. September 1818, in 
demselben Fascikel wie 7140, Bl. 87 :, vgl. zu 8125 7 
Dem Fürsten Blücher, vgl. zu 255, 2 10 vgl. Tageb. VI, 
240,11. 241,17.28. 319 13 Vom 29. August 1818, in dem- 
selben Fascikel wie 7140, Bl. 85, vgl. Tageb. VI, 240, 10 16 
vgl. Tageb. VI, 241, 14. 23. 28 22 Preen schreibt über Goethes 
Inschrift zum Blücherdenkmal (vgl. zu 59, 10): ,Es bedarf 
wohl kaum der Erwähnung, dass wir uns dazu dankbar die 
Vorschläge aneignen, womit Ew. Excellenz uns so gütig 
beschenkt haben; nur scheint es der allgemeinere Wunsch 
zu seyn, statt der gewiss sehr inhaltreichen Worte auf der 
Rückseite: die Seinigen — das Vaterland zu sezzen; ich 
schmeichle mir, dass diese Abweichung, mit eben der güti- 
gen Nachsicht von Ew. Excellenz aufgenommen werde, die 
Sie früherhin, einigen sehr mislungenen Ansichten zu ge- 
statten, die Gewogenheit hatten" 292, 3 vgl. zu 20, 3. 

8171. Handschrift unbekannt. Abgedruckt von 0. Jahn 
in den Grenzboteu 1808, Nr. 23, S. 397. Dazu ein Concept 



Lesarten. 407 

von J. Johns Hand, Abg. Br. 1818, 176, woraus zu bemerken: 
292, 12. 13 @tri SßoTjIgeb g über Sie i6 fagte aus fogt 22 biefe 
aus biefev 293, s Datum am Schluss — 292, 14 Vom 28. Juli 
1818, Antwort auf 8123 20 Das „beigebende Gedicht" ist 
„Unter dem Felsen am Wege Erschlagen liegt er", in die 
Noten und Abhandlungen zum Divan aufgenommen (Werke 
VII, 12), dem eine 1814 lateinisch und deutsch erschienene 
Übertragung von Freitag zu Grunde liegt, vgl. Hempel IV, 
233; über Kosegartens undatirte Antwort vgl. Werke VII, 292. 

*8172. Concept von Kräuters Hand in demselben Fas- 
cikel wie 7454, Bl. 52 293, 19 ^ aR 21 bet nach (Es n?irb 
ctoas über einen ^ogeii betragen 294, 3 unb nach u. riel^ 
leicht wo&i nadi {g über rov) (Sit). 2ßo^lgeboritm 2lbrei[e midi in 
3cna barfteltc ^ 'f)offe aus {)offcnb — 293, 10 vgl. zu 8166 
20 vgl. zu 119, 9 23 vgl. zu 127, 3 23. 24 Vgl. 295, 14, 
Tageb. VI, 24.5, 19. 20. 

*8173. Handschrift des eigentlichen Briefes, von Kräu- 
ters Hand, im Besitz des verstorbenen Oberstleutnants Dr. 
Max Jahns in Berlin, 1899 zur Collation an's Archiv ein- 
gesandt 294, 13 Summier? Handschrift der Beilage, von 
Schreiberhand, in Elischers Sammlung in Budapest, ge- 
di-uckt: G.-Jb. XI, 96 als Beilage zu Goethes Brief an Weller 
vom 24. Febr. 1819 — 294, 10 vgl. zu 4, 15 16 = Beilage. 

8174. Vgl. zu 6161. Kräuters Hand. Gedruckt: S. Bois- 
seree II, 231. Mit Boisserees Notiz: „am 1. Octob. durch 
Zelter — Schorns Buch [vgl. zu 325,3] u. am 11. — " Dazu 
ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1818, 183, woraus 
zu bemerken: 295, 11 Stiinnenfut unb ÖJefeÜigfett i."> finb 
fehlt 296, 5 föntten fehlt g ber üdZ s 26.] 27. — 295, lu 
Vom 17. August 1818 (S. Boisseree II, 228) i4 vgl. zu 

293,23.24 IS vgl. zu 119,9 20 Vgl. ZU 4,2. 

8175. Handschrift, eigenhändig 297, 4. 5 $0(ftd)eu 
II Notificatio 12 a Im Kanzler Müller- Archiv (Nr. 752), ver- 
muthlich von Kanzler v. Müller 1837 zurückbehalten; nach 
Tageb. VI, 247,5 — 11 am 28. September expedirt. Gedruckt: 
Briefwechsel S. 161. Dazu ein Concept von Kräuters Hand, 
Abg. Br. 1818, 179, welches, wie bei Nr. 6104, den Text in 
dem gedruckten Briefwechsel stark beeinflusst hat und 
woraus Folgendes zu bemerken ist: 296, 9 nad)] bei) 9iücf fünft 



408 Lesarten. 

itac^ 25ßeitnat üermetbe lo tt)ei(ne!)inenbcn] gefäüigeit u- %n-- 
beuten — 9ia(^ticf)t] 3Inbeutung 3t)xe fernere geneigte 2JHttf)eiIung 
13 jage aR für ftatte i3. 14 3um üorauö meinen über bcn 
18 Nach t^at folgt: ITie fteben 6{)urfürften jebo(^ blieben biefe= 
mal für mid) ganj öerhjnift. 19 iro^nt ic^ in 20 2Rannc quc^ 
morolifd) nä'^er 21 — 297, •> f8lüä)n unb Sc^lunrjenberg [u. ©, 
aR] borftcKen, 3Id^ ßatatani ^örcn unb fonft an mand)ertet) 
tt)eilnef)nten fonnte, Idot mir gan3 erfreulich 297,3 — 298,7 
Wöä)k iä) boä) bernet)men ba^ in biefer 3fit fic^ ^i)xe ©efunb'^eit 
gleid)fall§ gut ge'^alten. 
2Ö. b. 23 ©ptbr. 1818. ^^^ aufn.^tigftcr Sln^nglicfifeit. 

296, 10 Vom 2. Augu.st 1818 (Briefwechsel S. 159) is vgl. 
zu 254, 15 21 vgl. zu 255, 2 22 vgl. zu 265, 1 24 vgl. zu 
255, 1 297, 3. 4 Des Kaisers und der Kaiserin von Russ- 
land, vgl. Tageb.VI, 245ff. 6 vgl. 8176, Tageb. VI, 247, 
A. Fischer, Goethe und Napoleon * S. 177 12 vgl. zu 7273 
25 fehlt. 

*817e. Handschrift, eigenhändig 298,24 29 aus 26 
Im G. -Seh. -Archiv („Aus dem Archive des Vaters"), rechts- 
spaltig auf einem Foliobogen; linksspaltig Carl Augusts 
Antwort: „eodem. Von Herzen freue ich mich dieser ge- 
wordenen auszeichnung, und werde sie sehr gerne von dem 
empfänger tragen sehn. Carl August" — Zur Sache vgl. 
zu 297, 6. 

8177. Handschrift von J. John im Besitz des Grafen 
Brühl in Seyffersdorf, 1890 zur Benutzung an's Archiv ge- 
sandt 299, 11. 300, 2. 23 pf)t)^x]ä)i 299, 16 f)aben 300, 24 
SerfteHung 301, 1 bas, (Setriö^nlid^er Das Duplicat des Brie- 
fes, ohne die Worte „und Berlin" (vgl. 301, e), befand sich 
1890 im Besitz des Majors v. Krosigk in Posen. Nur die 
ersten vier Absätze (299, 1 — 19), gedruckt in J. V. Teich- 
manns Literar. Nachlass, hsg. v. Franz Dingelstedt, Stuttgart 
1863, S. 245. Dazu ein Concept von Kräuters Hand, Abg. 
Br. 1818, 184, dem zu 299, 11. 300, 2. 2:'. 299, 16. 300, 24. 301, 1 
gefolgt und woraus feraer zu bemerken ist: 299, 3 meinen 
aus menn meiner 13 [a aus gar 23 aüjufremb g aus all3u= 
frey 25 bem g über nor bcncn 3lugen bor bifarr fc^eine g 
aR für frat3ent]aft merbc 300, 1 Äleibungen nach übriijcn 



Lesarten. 409 

2 f(i)on g üdZ 3 bartn aus barittne 5 bilcttanti^c^ten aus 
bi(ettantifd)en lu frauöbärtig g üdZ u langbärtig g aR für 
Faum bte XX<x\c ans bem Bart unb bic ^^ugen aus beti 2Iugen» 
braunen I|crrorfdjaucnb 15—17 mit — paffenb] g aR für unb 
^Jlmatbc fönucn einen entfernten Be^u^ in Kleibancj auf ein* 
anbcr l)abeu 17 ©efangnen 19 ol§ nach bamit fie fidj 20 auf 
Dger§ folgt uniform tragen, darüber g abgejeidjnet 301,5 
am nach l^ente 6 Suppticate aus 2}upplicatien 7. s unge= 
l)euern 12. 13 fehlt, mit Ausnahme des Datums — Antwort 
auf des Adressaten Brief aus Berlin vom 25. September 
1818, worin er für eine geplante Aufführung von Goethes 
„Lila" mit der Composition Friedrich Ludwig Seidels (vgl. 
zu 7104. 7289) um Costümanweisungen bittet (Tageb. VI, 
248, 18). Die erste Aufführung in Berlin fand am 9. Decem- 
ber 1818 statt {Teichmanns Lit. Nachlass S. 420) 301,6 
Brühl schreibt: „Morgen reise ich nach Seifersdorf bei 
Dresden, und Ihre gütige Antwort wird mich dort am 
sichersten treffen" 8 Der Brand des Berliner Schauspiel- 
hauses am 29. Juli 1817, vgl. zu XXVIll, 211, te. 

Ein amtliches Schreiben Goethes vom 1. October 1818 
(Kräuters Hand) , den Abschluss der Kühn'scheu Museums- 
rechnung betr., in demselben Fascikel wie 7362/3, Bl. 50. 

8178. Handschrift von Schreiberhand, 1890 im Besitze 
L. Hirzels, vgl. List & Franckes Auctionscatalog vom 4. Oct. 
1897, Nr. 405 (an Eichstädt?), Liepmannssohns Catalog 1884, 
S. 1 (vgl. G.-Jb. VI, 386). Gedruckt: G.-Jb. XI, 94, ohne 
Angabe des Adressaten, der sich aus Tageb. VI, 249. 14. 15 
und aus dem Concept von Kräuters Hand, Abg. ßr. 1818, 
181, ergiebt, woraus ferner zu bemerken: 301, 15 in hn- 
liegenbem 10 erregt g aR für bleibt .g)et)bon 20 tcA aus 
bafi 21 befonbere g über erregt 2.'i. 26 fehlt, mit Ausnahme 
des Datums — Über den Adressaten vgl. zu 7546 und Goethes 
Brief an ihn vom 22. December 1818. 

*8179. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1818, 182 
302, 5 unb t3^^fif(f)en g aR 7 (Sto.p. 13 ben g über bic 
14 3tpparat g über 3nftrnmente — 302, 3 vgl. zu 183. 21, 
Tageb. VI, 249, 15. 16 15 Schweigger traf mit Goethe in 
Carlsbad zusammen, vgl. zu 272, 5. 



410 Lesarten. 

Nach Weimar — denu Kräuter war nicht mit in Carls- 
bad — vermuthlich in den Anfang des October 1818 fallt 
folgendes Fragment eines Conceptes an einen unbekann- 
ten Adressaten von Kräuters Hand, Abg. Br. 1818. 186: 

3if)r (ieber 2?rief, mein 2Bertf)eftet, ijat mit naä) \o monc^em 
©teigniffe bie an mir Vorübergingen feit h)it un§ gefcljcn, ein 
fjöä^it erfrenlld)c§ unb oud) ^ugleid) tüf)tenbc§ ©efü^I gegeben, 
könnte man fidj jcben 9JJonat nnt ein paar ©tunbcn fprec^en, 
fo träte alle? getf)an. 

^xüijn in i^eno unb je^t toiebct in 6aiI§Bob t)ah' iä) 3lrar 
einen nnettontteten unb unctftculid)en ©tutj ettebt. 

8180. Handschrift (eigenhändig V) unbekannt. Gedruckt: 
6. -Jb. V, 16! Über den Adressaten vgl. M. Bernays im 
G.-Jb. VI, 362 — 303, 21 Wohl Professor Güldenapfels 
Verhältniss zur Jenaischen ALZeitung, vgl. 307, 13. 321,25. 
323, 10, Tageb. VI, 249, is. 

*8181. Concept von Kräuters Hand in demselben Fas- 
cikel wie 8082, El. 13 304, 5 3U i)aUen g üdZ 12 tooEtc y 
aus iDoHt' 12. 13 in ftüt)eten — Sluffä^en g aus im ftüt)eten — 
3tuffn^e lö etneutcn g über neuen n bütftc g über mödjte 
18 [iebente 3lbt^ctlung g aus unb ^xvax beffen 5lbtf)ei(ung Ho. 7 
305, 1 ef)e g aus ef) 4 h)ütben g über inöd)teii 6 au^gelafjen 
g über rocafallcn 7 ^n üdZ u öietten üdZ 28. 306, 1 nid;t 
toeniget g über unb :'. SBcnn g über 3'i^cni 7 man üdZ 
10—12 bo§ — (Stotut — cticf)öpft g aus bie — Stotuten — ctjd)5pfen 
15 h3of)I — SInorbnung g aR für biefclbcn 17 einjelnet aus 
einzelnen — Zur Sache vgl. 8082. 

8182. Handschrift unbekannt; hier nach einer Ab- 
schrift W. v. Biedermanns im G. -Seh. -Archiv. Gedruckt: 
General - Anzeiger für Thüringen, Franken und Voigtland 
1872 Nr. 40 (306, 21 m^ben 23 1818] 1813), Strehlke II, 451, 
ohne Adressaten. Sophie Caroline v. Hopfgarten (vgl. zu 
7943) ergiebt sich aus ihrem Briefe vom 6. October (Eing. 
Br. 1818, 583) als Adressatin (vgl. Tageb. VI, 250, 23. 24) — 
306, 21 vgl. Tageb. VI, 248, 15. 250, 24. 252, 8. 253, 10. 28 und 
Strehlke II, 20. 

8183. Handschrift, eigenhändig, unbekannt. Gedruckt: 
G.-Jb. IV, 169 - Zur Sache vgl. 8163. 



Lesarten. 411 

8184. Vgl. zu 2666. Eigenhändig 307, i6 &. §. 5H. 
eid)ft. üdZ Gedruckt: Briefe an C. G. v. Voigt S. 411 — 
307,13 vgl. zu 303,21, Tageb. VI, 252,3.4. 

*8185. Vgl. zu 2666. Kräuters Hand 309,4 acqutrir= 
ten 6 (7 — 308, is vgl. zu 142, u 23 vgl. zu 140, u, Tageb. 

VI, 251,20.21. 

*8186. Coneept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1818, 188 
309, s 3)kl;)lanb g über meinen fel)t g über böd)[t 9 litera= 
rtfcE)en g aR i3 nod) ein Uberblicf y über nnb u. 15 §Dd)ft 
biefelben naä) — Ginfid)t [g über Hbcrfidit] — äutüdienben y aR 
für ßödift biefelbcn (aR) Mefeu 5?Iättcru eine flüdittgc {g üdZ) 
Ucbcrfidit gönnen is. ivt erlt)äf)ne — ©citbung g aus bcmerfe 
'öa^ bie Ie|te Senbnng von j^ogilicn aufeerorbentlic^ intcrefeant 
ift. Dazu auf Bl. 189^ verkehrt geschrieben folgender Passus: 
Hadiftel^cnber ^eri*t pon grofjcni lUerthe niadit jcbodi eine 
fleine Vorarbeit nötl|ig. €r ift in einem £anfe ohne ^Ibthei« 
hingen gefd;iriebcn nnb bestregen u'cnigftcns fürs erftemal f*nicr 
5u Icfen. Piefcm abjiilielfen ftel^c folgenbe j'i^'^ItS'^Injeigc. — 
309, 9 vgl. 317, 7, Tageb. VI, 252, 7. 13. i4. 255, is. 23. 

8187. Handschi'ift von J. .John im Besitz des Freiherrn 
C. V. Fritsch auf Seerhausen, 1898 zur Collation an's Archiv 
gesandt 310, 8 if)reni Gedruckt: W. v. BiedeiTnann, Goethe- 
Forschungen I, 249. Dazu ein Coneept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1818, 188b, woraus zu bemerken: 310,2 au^gejei^: 
net g über l]ödjft 5 93ovf)onbene über (San5e g 3uh3a(^fenbc 
nach (Ein(5elnc) Hcuc 9. 10 ^reube erbitten g aus €I]re aus-- 
bitten 10 fie g üdZ u ju nach unb aufgeftettt g aR für 
gcmä§ freuublidjft g aus freunblid^ 10. le fehlt, mit Aus- 
nahme des Datums — Antwort auf des Adressaten Brief 
vom 9. October 1818 fActen der Oberaufsicht „Grossherzogl. 
Bibliothek betr. Vol. VII. 1818 — 23", Bl. 16), worin es 
heisst: „Ew. Excellenz sey es mir vergönnt die Bildnisse 
von Geliert und Rabeuer vorzulegen, die unter dem Nach- 
lasse meines seligen Vaters sich vorgefunden haben und so 
viel mir bekannt von Schenau [!] gemahlt sind. Finden 
Ew. Excellenz diese Gemähide nicht ganz schlecht, so ist 
es mein Wunsch solche der hiesigen Grosherz. Bibliotheck 
zu widmen, auf welcher bereits einige Portraits und Büsten 
früherer deutscher 8chriftsteller aufgestellt sind; diesen sey 



412 Lesarten. 

alsdenn auch das Bild jener Männer beygesellt und die Samm- 
lung damit vermehrt". Vgl. Tageb. VI, 251, 1M6. Die 
beiden Bilder befinden sich jetzt im Grossherzogl. Museum. 

*8188. Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1818, 177 
(Adresse: Sin ^errn S)iredEtor Soren3 5)5an'3net [g über Poftor 
f^ansner] naä) 5petetSBiitg i 310, i9 Nach ^etcreburger g aR 
mit Verweisungszeichen 9JiinerQlogtfd)en , dann gestrichen 
gerammte nach Me 2u nid^t loenig g aR für neulidjft, dieses 
g über in bicfcn (Eaijcn 311, i aüerfeit» g üdZ 4 ®co= 
logte g aus üf^cotogte n be^jufügen nach mit 9 ni(i)t nach 
ift 10 Nach bie§iä()ttgen g aR läitüicrcn, dann gestrichen 
in aus in§ 12 biejelbe g aus btejelbtge genug einigen u 
fie g über foldjc 1.5 tüürbe — Gentner g über fönnte ungcfäl^r 
[dann Lücke] — 310, 19 Durch den Staatsrath Beck am 
18. September 1818, vgl. Tageb. VI, 243, 19 — 21 311,4 
„Hefte über die Carlsbader Gebirgesarten" (Tageb. VI, 253, 
1.2) 7. 10 vgl. zu 8147/8. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 14. October 1818 
an die Grossherzogl. Sachs. Landesdirection (Concept von 
J. John und Kräuter), die Ablieferung von Pflichtexemplaren 
betr., in demselben Fascikel wie 8132 3, Bl. 12. 

*818{). Vgl. zu 6243. Umrändertes Sedezblatt, Kräuters 
Hand — Vgl. Tageb. VI, 253, 2:;. 24. 254, 10. 

*S190« Handschrift von Kräuter im G.-Sch.-Archiv, als 
Depositum der Grossherzogl. Bibliothek 312, I8 an üdZ 
23 g Dazu ein Concept von derselben Hand in dem Fas- 
cikel des G.- Seh. -Archivs „Acta Die Feyerlichkeiten, bey 
Anwesenheit Ihro Majestaet der verwitweten Kaiserin von 
Russland, betr. 1818", Bl. 2, woraus zu bemerken: 312, 4 
9li(i)t nach uiib werbe g,ctn auch in ber ^olqe beyrätl^ig [eyn 
7. 8 @ine — erlaubt durch übergeschriebene Zahlen aus Söegen 
ber 3lusfü{)riing fet) mir eine [über folgenbe] SBemerfung erlaubt 
13 gegeben aR für aufgeführt 17 perfönlid^ nach in einju: 
greifen nach Jlntl^eil 3u neljmen 20 unb nach unb ein gc» 
23. 24 fehlt, mit Ausnahme des Datums — 312, 2 „9fiebouten= 
Slufjug", in demselben Fascikel, Bl. 3, gedruckt: Werke XVI, 
487; vgl. Tageb. VL 254, 13. 16. 22— 26. 

8191. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Grenzboten 
1878, Nr. 45, S. 235, Strehlke II, 463 — Adressat nach Tageb. 



Lesarten. 413 

VI, 255,7: „An Conta, Anfrage wegen eines Holzdeputats" 
313,3 fehlt. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 19. October 1818 
an das Grossherzogl. Sachs. Oberconsistorium (Coneept von 
Kräuter), Manuscripte des Rector Rudel in Triptis betr., in 
demselben Fascikel wie zu 8121, Bl. 17; eins von demselben 
Tage an den Museumsschreiber Färber in Jena (Kräuters 
Hand) , Benutzung der Luftpumpe durch Prof. v. Münchow 
betr., in den Acten der Oberaufsicht „Die wissenschaft- 
lichen Anstalten zu Jena betr. Vol. V. 1818 bis Sept. 1819", 
BL2. 

*8192. Coneept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1818, 189 

313, 7 2:a§ nach Daft 8 tt)euren nach intercsfan» lo freunb= 
tic^ft g üdZ 11 t)ol)er g über frcmber le ber Stieb g über 
bte Kraft 314,8 gegenh3ättige§ q über alles bicfes u 3Bte= 
berbegnenö le fefti'tef)cnb g aus feftfte()en ben aus bem — 
Antwort auf Trebra's Brief vom 29. August (Eing. Br. 1818, 
555), mit dem er seinen „Bergmeisterroman" (F. W. v. Tre- 
bra, Zwölfjähriges Bergmeisterleben und Wirken in Marien- 
berg vom 1. Dec. 1767 bis August 1779, Freiberg 1818) über- 
sendet; vgl. Tageb. VI, 244, i9. 245,5 314,5 vgl. Tageb. 
VI, 255, 15. 

8193. Coneept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1818, 180 

314, 22 fd^on g über nun 315, a i)abe a. 4 xau^mtDölften 
9 aHjugleid^ ig £icje 23 ©tunben nach Derft Gedruckt: 
Schriften der G.-G. XVII, 141 — Datum nach Tageb. VI, 
256,1—3 (Coneept vom 13. und 18. October: Tageb. VI, 253, 
2 — 4. 254, 2u). über den Adressaten vgl. Schriften der G.-G. 
XVII, LXXXII 314, 22 „Tobakskopf (Tageb. VI, 256, i) 
315, 10 K. E. Schubarth, Zur Beurtheilung Goethes, Breslau 
1818; vgl, zu 8034. 8117 i>3 Feldmarschall Fürst Schwarzen- 
berg, vgl. zu 265, i 28 vgl. zu 270, l'2. 

*S194. Coneept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1818, 187 
316, G ha^ g über ob ©t. g üdZ ? too^l g über ntdjt 
foEte g über unb alfo bas Kreu3 perfleincrn foUe. (ferner 
fönnte ja tDol^I bic Biege! fo ein (Adresse: „An die Herrn 
Bury & Comp, in Hanau, anges. Goldarbeiter") — Zur Sache 
vgl. zu 7286. 



414 Lesarten. 

*8195. Haudschrift, eigenhändig, umrändertes Sedezblatt, 
im G.-Sch.-Archiv. — Vgl. Tageb. VI, 256, 2.3—25. 

*819ß. Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1818, 190 
316, 15 S5egrü§ungen g^ aus S?egtü§iing 317, 7 gottaneo p* 
aus Gattonto 9 fc^lingen g^ über rotnbcn 12 ©djteiber? <;' 
aus ©d^reiber — 316, 16 Vou der Revue zu Langensalza, vgl. 
Tageb. VI, 255, 19 317, 1 Die erste Aufführung von Grill- 
parzers „Sappho" in Weimar fand am 5. September 1818 
statt, vgl. Tageb. VI, 320 7 vgl. zu 309,9 10 vgl. zu 
95, 18. 

*8197. Vgl. zu 2666. Wellers Hand 317, u g — Zur 
Sache vgl. 321, 10 ff., 8198 und Tageb. VI, 257, 15—21; darnach 
scheint es, als ob der Brief vom 24. October zu datiren sei. 
8198. Handschrift von Weller, Foliobogen, rechtssi)altig 
besehrieben, im Besitz des verstorbenen Oberstleutnant Dr. 
Max Jahns in Berlin, 1899 zur Collation an's Archiv ein- 
gesandt 319, 2 ©obonn nach ß. 9 Lücke 11 \)Q.^ üdZ 
Mit der Notiz von fremder Hand: „Die Thüre 5 Fuss breit 
9 Fuss 3 Zoll lang". Gedruckt: Westermanns Monatshefte 
1876, Bd. 40, S. 259 — 319, 7 vgl. zu 142, i4. 

*8199. Vgl. zu 3718, Nr. 2769. Wellers Hand 320, s g 
— Antwort auf des Adressaten Brief vom 24. October 
(Eing. Br. 1818, 604), worin er die Schenkung mehrerer 
Mineraliensammlungen für das Jenaische Museum meldet 
320, :^ vgl. Naturvviss. CoiTespoudenz I, 30. 

*8200. Vgl. zu 3718, Nr. 2772. Kräuters Hand 320, 
13 <B'\6) aus fic^ 19 g — Antwort auf des Adressaten Brief 
vom 25. October (Eing. Br. 1818, 602), worin er neue Schen- 
kungen für das mineralogische Museum in Jena meldet. 

8201. Vgl. zu 2666. Kräuteis Hand 321,21—322,6 
y mit Ausnahme des Datums, 322, 4—6 auf besonderm Sedez- 
blatt. Gedruckt: Briefe an C. G. v. Voigt S. 412 — 321, 
1—3 vgl. zu 272, 10 4 vgl. 326, \—i 10 vgl. zu 8197 ig. 
17 Durch Schmellers Anstellung, vgl. Tageb. VI, 258,7 23 
vgl. 8199. 8200 25 vgl. zu 303, 21. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 27. October 1818 
au Job. Heinr. Meyer (Concept von Kräuter), die Anstellung 
Joseph Sehmeilers am freien Zeicheninstitnt betr., in dem 



Lesarten. 415 

Fascikel der Oberaufsicht „Acta personalia den Zeichen- 
lehrer Schmeller betr. 1818", Bl. 2. 

*8202. Vgl. zu 8019. J. Johns Hand. Dazu ein Con- 
cept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1818, 191, woraus zu 
bemerken : 322, 7. 8 befonbern 9 ft(^ fehlt lo eröffnen nach 
fid? freilid? von felbft 14. i5 fehlt, mit Ausnahme des Datums 
15 28.] 24. Darüber g Qtbgef. b. 28. — Antwort auf des 
Adressaten Brief aus Dresden vom 26. September 1818, mit 
dem er ein von ihm verfasstes Programm der Dresdener 
Akademie „von den Naturreichen" übersendet (Tageb. VI, 
257, 6). 

*8203. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1818, 190^ 
322, 18 mu^te aus mußten i9 enbltd^ g üdZ 21 entgegen fam 
g über 5ufam 323, 2 mid^ g über meine 3 naä) g üdZ 
7 Darüber g abgef. b. 28. — Antwort auf des Adressaten 
(vgl. ADB. 9, 709) Brief aus Hamburg vom 23. September 
(Eing. Br. 1818, 596), mit dem er seine Abhandlung „In 
memoriam Christoph. Daniel. Ebelingii", Hamburg 1818, einen 
„rohen Entwurf über die Metamorphose der Natur", über- 
sendet (Tageb. VI, 257, .■.). 

8204. Vgl. zu 2666. Eigenhändig. Gedruckt: Briefe 
an C. G. V. Voigt S. 413 — Zur Sache vgl. zu 303, 21. 

*820o. Vgl. zu 3718, Nr. 2774. Kräuters Hand 324, 
n g — Lenz übersendet das Gewünschte am 3. Nov. (Eing. 
Br. 1818, 623) 324,3—5 Caspar Spitteler, Maire in Kärn- 
then 6—8 Albert Patzovsky, kgl. Domainen- und Salinen- 
Ober-Inspector in Soövar, vgl. 8130. 

8206. Vgl. zu 6161. J. Johns Hand 324, 21 fovtfö^rt 
aus fortgefälirt 325, 10 id) m\6), tote Gedruckt: S. Bois- 
seree II, 235. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. 
Br. 1818, 192, woraus zu bemerken: 324, 1 6 toenig 16. i7 
nlten — 'f)inreic^enb g aus binrcidjenb für alte, geprüfte grennbe 
18 ficf) g ÜdZ 325, 1 lieben g aR 5 mic^ g aus ic^ 10 toic 
nach midi 12 Senn an g aus Sem am 13 fel)lt e§ g über 
ftnbet \\&i 18 folgt aR das Datum u f(^on nach aus 
326,5-13 fehlt — 324,14 Am 1. November, Abends 10 Uhr 
(Tageb. VI, 260, 26) 325, 3 Schoras Buch „Über die Stu- 
dien der griechischen Künstler", am 10. October 1818 durch 



416 Lesarten. 

Zelter übersandt (vgl. zu 8174, S. Boisseree II, 234 und 
Goethes Brief an S. Boisseree vom 7. August 1819) 7 vgl. 
zu 8190 9 vgl. zu 4,2 18 vgl. zu 159,3, S. Boisserees Ant- 
wort vom 21. December 1818 (II, 236) 22. 23 vgl. zu 270, 22 
24 vgl. zu 272, 10 326, 1—4 vgl. 321, 4 10 Aus dem Divan, 
vgl. 325,9—11. 

*8207. Vgl. zu 7694. J. Johns Hand 326, 16 c§ g üdZ 
19 il)ncn aus 3{)nen — Zur Sache vgl. zu 8190. 



Tagebuchnotizen. *) 
1818. 



Januar 
9. C. G. V. Voigt, Weimar 
[7946]. 
A. V.Goethe, Weimar ( ,, ver- 
schiedene Notizen"). 
Grossherzog Carl August, 
Weimar („über mehrere 
Puncte"). 

10. C. G. V. Voigt, Weimar. 

11. Grossherzog ](„ Notiz [über 
Carl Augustj/Sendung der 

Weimar \ Zinnstufen 
A. V. Goethe,! von 
Weimar / Weimar]"). 
16. Antonie Brentano, Frank- 
furt [7949]. 
J. G. Schadow, Berlin 

[7950]. 
S. Boisseree, Heidelberg 

[7951]. 
A. V. Goethe, Weimar 
([7949-51] „zu fernerer 
Expedition"). 
20. C. G. V. Voigt, Weimar 
(„Rücksendung des Re- 
scripts in der Ilmenauer 
Steuersache"). 
A. V. Rode, Dessau [7952]. 



Januar 

20. A. H. Eichhorn, Coblenz 
[7953]. 

A. V. Goethe, Weimar 
(„poetische und prosa- 
ische Thorheiten der 
neuern Zeit"). 
23. Markgräfin [Grossherzo- 
gin] V. Baden („für Gim- 
bernat ein Stück Cöle- 
stin [vgl. 7857]"). 

J. A. G. Weigel, Leipzig 
[7957]. 

F.v.Müller,Weimar [7956]. 

Zelter, Berlin [7955]. 

C. G. C. Vogel, Weimar 
[7958]. 

A. V. Goethe („Alles [7955 
— 58] an meinen Sohn 
mit dem 13. und 14.Stück 
des Volksfi-eunds"). 
27. C. F. Burdach, Königsberg 
(Conc. 25. Jan.) [7959]. 

Vulpius, Weimar. 

Kräuter, Weimar [7960]. 

A. V. Goethe, Weimar, 

Grossherzogin Louise, 
Weimar [7964]. 



*) Postsendungslisten vom Jahre 1818 haben sich gleich- 
falls nicht vorgefunden, vgl. XXVIII, 452. 

©oet^e? SBerte. IV. Slbtt). 29. »b. 27 



418 



Tagebucbnotizen. 1818. 



Januar I 

27. C. G. V. Voigt, Weimar! 

[7962]. 
30. Grossherzog Carl August, 
Weimar [7963]. 
C. G. C. Vogel, Weimar 
(„Knebels Bi-ief an Ro- 
binson"). 
A, V. Goethe, Weimar 
(pSämmtliche Inlagen, 
die Haushaltungsbilan- 
ce, Fröhlichs Erndte- 
predigt mit Bemer- 
kung"). 

Februar 
1. Erbgrossherzogin Maria 
Paulowna, Weimar 
[7967]. 

3. Kräuter, Weimar (,die 

Bibliotheksangelegen- 
heiten betreifend , in- 
liegend 1 Thlr. 16 Gr. 
6 c)"). 
A. V. Goethe, Weimar 
[7968]. 

4. C. G. Frege imd Comp., 

Leipzig („200 Thlr. mit 
der Post zu schicken"). 
Dieselben, Leijjzig (, Avis- 
brief wegen der 100 
Thlr. für Felix, die An- 
weisung auf 100 Thlr."). 
C. F. A. V. Schreibers, 
Wien [7969]. 
6. C. F. A. V. Conta, Weimar 
(„wegen der Mangoldi- 
schen Gelder, 1400 
Thlr."). 



Februar 
6. F. V. Müller, Weimar 
[7970]. 

A. V. Goethe, Weimar 
(„Assignation an Felix 
auf 100 Thlr. und Avis- 
brief). 

Grossherzog Carl August, 
Weimar („Varia"). 

C. G. V. Voigt, Weimar 
[7971]. 
10. J. C. Stark, Jena („Billet 
. . . wegen dieser An- 
gelegenheit [Sommer- 
aufenthalt der Prinzes- 
sinnen]"). 

Vulpius, Weimar („mit 
seineu Registranden, 
Ankündigung der über- 
sendeten Bücher, Auf- 
munterung"). 

Kupferstecher Johann 
Christian Ernst Müller, 
Weimar („Kupferplatte 
zum Umschlag, No. 8"). 

Bibliotheks - Secretär 
[Kräuter] [Weimar] 
(„Auftrag wegen der 
Completirung des Ver- 
mehrungsbuchs"). 

J. A. G. Weigel, Leipzig 
[7972]. 

A. V. Goethe, Weimar 
[7973]. 
13. F.W.Schwabe, Weimar 
[7976]. 

Grossherzog Carl August, 
Weimar ( „ die Homblen- 
dekugel betreffend"). 



Tagebuchnotizen. 1818. 



419 



Februar 

10. A. V. Goethe, Weimar 
[7977]. 
Louise Seidler, München 
[7975]. 

13. J. F. H. Schlosser, Frank- 
furt [7978]. 

16. F. V. Müller, Weimar 

[7979]. 

17. Kräuter, Weimar (,12 

Thlr. für Hey [lies: 
Heu?]"). 

Vulpius, Weimar (,Mar- 
liers Lichterzeddel"). 

Grossherzog Carl August, 
Weimar („Neu- Schott- 
lands Frühling, Jena- 
ische Atmosphären-Er- 
scheinung"). 

A. V. Goethe, Weimar 
(, Alles . . . mit Noti- 
zen"). 

20. C. G. Frege und Comp., 

Leipzig. 

21. C. W. V. Dohm, Passleben 

[Pustleben] bei Nord- 
hausen [7983]. 

A. C. V. Preen, Rostock 
[7984]. 
28. G. Moller, Darmstadt 
[7988]. 

Sartorius, Göttingen 
[7987]. 

J. H. Meyer, Stäfa [7989]. 

J.F.H.Schlosser, Frankfurt. 

25. J. M. Färber, Jena („Die 

zwey ersten revidirten 

Bogen vom Gruneri- 

schen Catalog"). 



Februar 

28. J.C.Stark, Jena („vom Gru- 
nerischen Catalog die 
beyden ersten Bogen"). 

J. C. Wesselhöft, Jena 
(„den 12. Bogen von 
Kunst und Alterthura 
zurück"). 

L. D.M. Laves, Jena („den 
10. Bogen desselben für 
den Abschreiber"). 

J.M.Färber, Jena („Eini- 
ges"). 

März 

1. Julie Auguste Christine 

Freifrau v. Bechtols- 
heim, Eisenach. 

2. H.Mylius, Mailand [7991]. 
G. Cattaneo, Mailand 

[7992]. 

3. Stadtgericht. Weimar 

[7995]. 

4. Staatsrath Schad, Berlin 

(„dessen Bücher zurück 

gesendet"). 
J. G. Schadov?, Berlin 

[7993]. 
J. F. H. Schlosser, Frank- 

furt( „Anweisung v^egen 

Artaria"). 
D. Artaria, Mannheim 

[7994]. 
J. A. G. Weigel, Leipzig 

(„Assignation an Frege 

auf 150 Thlr. Sachs."). 
C. G. Frege und Comp., 

Leipzig („dem vorigen 

inliegend, Anweisung"). 



420 



Taffebuchnotizeu. 1818. 



März 

4. J. M. Färber, Jena. 

5. J. C. Wesselhöft, Jena 

[7998]. 
J. G. L. Kosegarten, Jena 
[7997]. 

6. E. G. Freih. v. Odeleben, 

Klein - Waltersdorf 
[8000]. 

J. C. G. Vogel, Weimar 
(„inliegend ... an Hütt- 
ner *). 

J. C. Hüttner, London 
(„einige Zeilen wegen 
Howard"). 

L, D. M. Laves, Jena („mit 
Raynouard Elements de 
la Grammaire de la 
langue Romaine avant 
l'an 1000"). 

C. Sondershausen, Wei- 
mar [8001]. 

Louise Vary, Glogau. 

7. C. V. Knebel, Jena [8002]. 

8. Zelter, Berlin [8003]. 

10. Erbgrossherzogin Maria 

Paulowna , Weimar 
(Conc. 9. März) [8005]. 

11. C. L. F. Schultz, Berlin 

(Conc. 8. und 10. März) 

[8006]. 
J.M. Färber, Jena („letzte 

Revision des ersten 

Bogen des Divan"). 
G. D. V. Münchow, Jena 

[8007]. 

12. C. G. Frege und Comp., 

Leipzig [8009]. 

13. C.W.C.Stichling, Weimar. 



März 

16. C. V. Knebel, Jena („Ex- 

pedition [= 8010?]"). 

17. A. v. Goethe, Weimar 

(„Notizen von meinem 
Zustand und einige 
Wünsche"). 

18. A. V. Goethe, Weimar 

[8011]. 

19. Zelter, Berlin (Couc. 16. 

und 17. März, Mund. 

19. März) [8012]. 
Grossherzog Carl August, 

Weimar [8013]. 
J. C. Stark, Jena („den 

dritten Bogen des Gru- 

nerischeu Catalogs"). 

20. A. V. Goethe, Weimar 

(„das dritte Heft von 
Kunst und Alterthum"). 

22. A. v. Goethe, Weimar 

(„Geschäftsanfrage und 
Sendung, Kuhns Quit- 
tung auf die 500 Thlr. 
auszuwechseln"). 

23. A. V. Goethe, Weimar 

[8016]. 
J. A. G. Weigel, Leipzig 

[8017]. 
C. G. C. Vogel, Weimar 

[8018]. 
25. F. V. Müller, Weimar 

[8020]. 
27. A. V. Goethe, Weimar 

[8026]. 
Ottilie V. Goethe, Weimar 

[8022]. 
A. Genast, Weimar [8023]. 
J. H. Meyer, Stäfa [8024]. 



Tagebuchnotizen. 1818. 



421 



März I 

27. Antonie Brentano, Frank- 

furt [8025]. 
C. G. Carus, Dresden 
(Mund. 19. März) [8019]. 

28. Julie Auguste Christine 

Freifrau v. Bechtols- 

heim, Stetten [8031]. 
C. G. V. Voigt, Weimar 

[8032]. 
V. Trebra, Freyberg 

[8029]. 

April 

2. C. E. Schubarth, Leipzig 

[8035]. 

3. Grossherzog Carl August, 

Weimar [8036]. 
C. G. V. Voigt, Weimar 

[8037]. 
A. V. Goethe, Weimar 

[8038]. 
6. J. C. Stark, Jena („Bogen 

des Grunerischen Cata- 



M. V. Flurl, München 
(Mund. 28. März) [8028]. 
7. August Herrmann, Bir- 
kenberge [8041]. 

Adolph Müllner, Merse- 
burg [8040]. 

C. G. V. Voigt, Weimar 
[8042]. 

F. Kirms, Weimar. 

C. G. C. Vogel, Weimar. 

F. V. Müller, Weimar 
[8043]. 

A. V. Goethe, Weimar 
(, Museumsgeschäfte" ). 



April 

10. Grossherzog Carl August, 
Weimar [8045]. 

C.W.Coudray [resp. Gross- 
herzogliche Oberbau- 
direction] , Weimar 
[8046]. 

J. F. H. Schlosser, Frank- 
furt [8047]. 

D. Artaria, Mannheim 
[8048]. 

Kupferstecher Johann 
Christian Ernst Mül- 
ler, Weimar („Auftrag 
wegen den Farben- 
tafelu"). 

Ernst Wilhelm Gottlob 
Kühn, Jena („Quittung 
wegen 400 Thlr."). 

A. V. Goethe, Weimar 
(„Alles . . . mit Pro- 
memoria"). 
12. F.v.Müller,Weimar[8050]. 

C. W. Coudray, Weimar 
(„die Papiere wegen 
des Hmtergebäudes'). 
14. C. G. V. Voigt, Weimar 
[8052]. 

A. und Ottilie v. Goethe, 
Weimar („Ankunft noti- 
ficirt"). 
16. Bergcommissär Könitz, ? 
[8058]. 

v.Trebra, Freyberg [8054]. 

C. F. A. V. Schreibers, 
Wien [8055]. 

Feijentsek („Herrmann 
und Dorothea") [vgl. 
8056/7]. 



422 



Tagebuchnotizen. 1818. 



April 

16. J. C. Stark, Jena („die 

Bogen N. 0. des Gru- 
nerischen Catalogs"). 
E.W. G. Kühn, Jena („Ver- 
ordnung . . . mit der 
Mappe, Rechnung und 
Belege"). 

17. [Christian Ernst Friedrich 

Weller, Jena] „Gedicht 
nach Jena durch einen 
Boten" [8056]. 
Grossherzog Carl August, 
Weimar („etwas von der 
Wiener Sendung"). 

18. C.KF.Weller, Jena [8058]. 

C.W. C. Stichling.Wei- 
mar(„Einigeswegen den 
Jenaischen Angelegen- 
heiten, Schriftliches"). 

19. J. F. H. Schlosser, Frank- 

furt („Brief und Voll- 
macht"). 

C.E. F. Weller, Jena(,.aca- 
demische Bibliothek be- 
treffend"). 
22. Anton Kirchner, Frank- 
furt („Dank für des- 
sen Beschreibung von 
Frankfurt und dessen 
Umgegend"). 

C. G. Frege und Comp., 
Leipzig („Meldung der 
angekommenen 4000 
Thlr. und weitere Be- 
stellung"). 

J. G. Büsching, Breslau. 

Nees V. Esenbeck, Sickers- 
hausen [8061]. 



April 

22. Hofmaler Primavesi, 

Darmstadt („Dank für 
Rheinbeschreibung"). 
L. F. Hesse, Rudolstadt 
( „Dank für Paulinzelle"). 
V. Trebra, Freyberg („das 
Gedicht eingesiegelt"). 
Hofi-ath Himly, Göttingen. 
Antonie Brentano, Frank- 
furt. 
S. T. V. Sömmerring, Mün- 
chen [8062]. 

1 („Hands 
25.F.G.Hand,Jena|^;;i^,^^^g.. 

Vulpius, Weimar '^^ sehe Vorle- 

J.M. Färber, Jenal^^^f'^j^^- 
/ trefteud"). 

Grossherzogliche Oberbau- 

direction, Weimar [8064]. 

26. Gräfin [Caroline] v. Egloff- 
stein, Weimar („Brief 
. . . mit Allart van Ever- 
dingens kleinen radir- 
ten Landschaften"). 

28. C. G. V. Voigt, Weimar 
[8066]. 
Vulpius, Weimar („Hei- 
delberger Jahrbücher 
December, Grunerischer 
Catalog G— N"). 
A. V. Goethe, Weimar 
(„verschiedene Aufträ- 
ge"). 

Mai 
1. J. W. Döbereiner , Jena 
(„Anfrage . . . wegen 
des Metallspiegels"). 



Tagebuchnotizen. 1818. 



423 



Mai 

1. Johann Gottfried Ludwig 
Kosegarten, Jena („den 
vierten Bogen des Di- 
vans"). 

A. V. Goethe, Weimar 
(„Eingeschlossen" die 
folgende Nummer). 

Grossherzog Carl August, 
Weimar („Heidelberger 
Jahrbücher"). 

S. Boisseree, Heidelberg 
[8069]. 
8. C. G. V. Voigt. Weimar 
[8070]. 

C. W. C. Stichling, Wei- 
mar [8071]. 
11. Cotta, Stuttgart (Conc. 
4. Mai) [8074]. 

J. A. G. Weigel, Leipzig. 
19. T. üwarow, St. Petersburg 
[8077]. 

F. M. V. Klinger, St. Peters- 
burg [8078]. 

A. V. Goethe, Weimar 
(, Quittung auf öOOThlr. 
für die Museen"). 
25. C. G. V. Voigt, Weimar 
[8082]. 

S. Boisseree, Heidelberg 
[8081]. 

Vulpiu.s, Weimar („Zwey 
Bogen Gruneriächen Ca- 
talog"). 

A. V. Goethe, Weimar 
(„Alles ... eingepackt"). 

Nees V. Esenbeck, Erlan- 
gen [8083]. 



Juni 
5. C. G. V. Voigt, Weimar 
[8087]. 
G. Cattaneo, Mailand 



19. 



J. F. H. Schlosser, Frank- 
furt [BOSS]. 

V. Trebra, Freyberg (Conc. 
20. Mai) [8089]. 

C. L. F. Schultz, Berlin 
[8091]. 

A. V. Goethe, Weimar 
(„Brief . . . mit man- 
cherley Notizen"). 

Ottilie V. Goethe, Weimar 
(„Orphisches"). 

C. G. V. Voigt, Weimar 
[8094]. 

F. V. Müller. Weimar 
[8093]. 

20. J. C. Wesselhöft, Jena 
(„Billet"). 

C. G. V. Voigt. Weimar 
[8098]. 

A. V. Goethe , Weimar 
(„auszuwechselnde 
Quittung von 500 Tha- 
lern"). 

Ottilie V. Goethe, Wei- 
mar (,das Heft von 
Schubarth"). 

Grossherzog Carl August, 
Weimar [8099]. 

G. Cattaneo, Mailand 
(Conc. 17. Juni, vgl. 21. 
und 22. Juni) [8100]. 

J. Cogswell, Baltimore 
(Conc. 17. Juni, vgl. 21. 
und 22. Juni) [8101]. 



23 



27 



424 



Tagebuchnotizen. 1818. 



Juni 


Jul 


i 


27. 


J. F. H. Schlosser, Frank- 


12. 


Grossherzog Carl August, 




furt [8102]. 




Weimar [8121]. 




Cotta, Stuttgart [8103]. 




J. F. Gille, Weimar [8122]. 






14. 


Grossherzogliche Kammer, 


JuL 






Weimar („Communicat 


5. 


C. G. Frege und Comp., 




. . . Löberthors Abtra- 




Leipzig [8112]. 




gung" [= 8124, Bei- 
lage]). 




E.W. a.Kühn, Heussdorf 






(„Einsendung der Rech- 


15. 


C.E. F.Weiler, Jena [8126]. 




nung"). 


16. 


J. G. Schadow, Berlin 


8. 


C. V. Knebel, Jena [8115]. 




[8125]. 




C. F. A. V. Schreibers, 




S. Boisseree, Heidelberg 




Wien [8116]. 




[8128]. 




J. F. H. Schlosser, Frank- 




C. G. C. Vogel, Weimar 




furt. 




(„die Mawische Expe- 




J. Gr. Lenz, Jena („mit 




dition nach London be- 




einem Stück Skoro- 




treffend"). 




dith). 


17. 


G. L. Kosegarten, Greifs- 




J. W. Döbereiner , Jena 




wald [8123]. 




[8114]. 




A. Batzowsky, Soovar 




C. D. V. Münchow, Jena 




[8130]. 




( „Bessel , Bradley'sche 


18. 


Grossherzog Carl August, 




Astronomie in die astro- 




Weimar [8133]. 




nomischeßibliothek ge- 




CG. V.Voigt, Jena [8134]. 




geben"). 


19. 


J. M. Grubers Erben, 


9. 


Grossherzog Carl August, 




Lindaii (,miteinerRolle 




"Weimar („Bericht . . . 




Manuscript des Auf- 




wegen der disponiblen 




satzes über Leonardo 




Summe im Museums- 




da Vincis vgl. 8135/6). 




Etat"). 




G. Cattaneo, Mailand 




K. E. Schubarth, Leipzig 




[8131]. 




[8117]. 


21. 


J. H. Meyer, Weimar 




J. M.Färber, Jena („Sen- 




[8137]. 




dung . . . durch einen Ex- 




Antonie Brentano, Frank- 




pressen, englische Jour- 




furt [8136]. 




nale u. d. g. enthal- 




F. W. Schwabe, Weimar 




tend''). 




[8138]. 



Tagebuchnotizen. 1818. 



425 



Juli 

21. C. F. V. Reinhard, Frank- 

furt [8139]. 
Ottilie V. Goethe, Weimar 
[8140]. 

22. Wilhelm Fenner, Bremen. 
C. G. Kelle, Kleinwalters- 
dorf [8141]. 

August 
4. C. F. A. V. Schreibers, 

Wien [8143]. 
8. Gräfin Josephine O'Donell, 
Franzensbrunnen („Ge- 
mahlter Becher . . . 
durch Deny. An die- 
selbe Gedicht, durch 
die Post"). 
A. Schopenhauer,' Dresden 
[8147]. 
14. „Sendung nach Weimar 
vorbereitet [8148-50]: 
Merckw. Gefass S. Cu- 
riositäten". 
18. C. E. A. V. Hoff, Gotha 
[8151]. 
C. E.F.W eller, Jena [8152]. 

23. Zimmer und Sohn, Frank- 

furt („Assignation auf 
200 fl."). 
C. G. Frege und Comp., 
Leipzig („Meldung"). 
30. W. J. Tomascheck," Prag 
[8156]. 

September 

4. A. und Ottilie v. Goethe, 
Weimar [8157]. 
C. V. Knebel, Jena [8158]. 



September 
8. J. Beschomer, Schlacken- 
walde [8159]. 
12. Fürst Metternich, Wien 
[8160]. 
Graf Boucquoy, Prag 
(„Medaille"). 

18. A. C. Graf v.Edling, Wei- 

mar [8161]. 

19. C.E. F.Weiler, Jena[8162]. 
C. F. E. Frommaun, Jena 

[8164]. 
C. V. Knebel, Jena [8165]. 

20. E.W. G. Kühn, Heussdorf 

(„Erlass . . . wegen ab- 
zulegender Museums- 
rechnung"). 

C. F. E. Frommann, Jena 
[8166]. 

Grossherzog Carl August, 
Weimar [8167]. 
26. C. F. E. Frommann, Jena 
[8172]. 

C.E.F.Weller,Jena[8173]. 

J.M.Färber, Jena („auto- 
risirte Quittungen"). 

J. G. L. Kosegarten, Jena 
[8171]. 

28. C. F. V. Reinhard, Frank- 

furt [8175]. 

29. Grossherzog Carl August, 

Weimar [8176]. 

30. Vulpius, Weimar. 

October 
1. Rentamtmann J. A. Mül- 
ler, Jena („Erlass . . . 
mit 106 Thlr. p. (geht 
künftigen Sonnabend 



©oet^eä 2Berfe. IV. Slbt^. 29. »b. 



28 



426 



Tasebuchnotizen. 1818. 



October 

[3. October] mit der 
Post dahin ab)"). 
3. T. Renner, Jena [8178], 
J. S. C. Schweigger, Er- 
langen [8179]. 
(j. C. F. A. V. Conta, Wei- 
mar („Die Acten"). 
7. K. F. M.Graf Brühl, Ber- 
lin und Seifersdorf „in 
duplo" [8177]. 
J. M. Färber, Jena. 
C.E.F.Weller, Jena [8183]. 
Grossherzogliche Kammer, 
Weimar („Communicat 
. . . mit der Museums- 
rechnung von 1817 — 
1818, dem Kabisiusi- 
schen Kautbriefu.d.g."). 

10. C. G. V. Voigt, Weimar 

[8185]. 
Grossherzogliche Landes- 
direction , Weimar 
(„Communicat . . .wegen 
der Jenaischen Buch- 
drucker"). 

11. J. C. Wesselhöft, Jena 

(„10. Revisionsbogen 
von Kunst und Alter- 
thum 4. Stück"). 

12. Grossherzog Carl August, 

Weimar [8186]. 

C. W. Freih. v. Fritsch, 
Weimar [8187]. 

J. C. Wesselhöft, Jena 
(„Paquet ... mit 1400 
Stück Abdrücken von 
Myrons Kuh, zum 4. Heft 



October 

von Kunst und Alter- 
thum geheftet"). 

13. L. Pansner, St. Peters- 

burg [8188]. 

14. J. C. Wesselhöft, Jena 

(„Paquet . . . Manu- 
script zu den beyden 
1 etzten B ogen V on Kunst 
und Alterthum"). 

15. „Einladungskarten" [= 

8189]. 

18. C. D. V. Münchow, Jena. 
F. W. V. Bielke, Weimar 

[8190]. 

19. C. F. A. V. Conta, Weimar 

[8191?]. 

21. J. B. Graf Paar, Wien 

(Conc. 13. und 18. Oc- 
tober) [8193]. 

J. C. Wesselhöft, Jena 
(„700 Abdrücke von My- 
rons Kuh — Ausserdem 
. . . Schluss-Manuscript 
von Kunst und Alter- 
thum 4. Stück (letzteres 
durch die Boten)"). 

Georg Gottlieb Gülden- 
apfel, Jena („Erlass"). 

J. M. Färber, Jena („Er- 
lass"). 

L. D. M. Laves, Jena. 

C.E.F.Weller, Jena („Die 
Bogen N. — Z. vom Gru- 
nerischen Catalog"). 

v.Trebra, Freyberg [8192]. 

22. Bury & Comp., Hanau 

[8194]. 



Tagebuchnotizen. 1818. 



427 



October 

27. C. G. C. Vogel, Weimar 
( „wegen der Medaillen " ). 
C. G. V. Voigt, Weimar 
[8201]. 
29. Zelter, Berlin [?]. 

J. C. A. Grohmann, Ham- 
burg [8203]. 
C. G. Carus, Dresden 

[8202]. 
C. F. A. V. Conta, Weimar. 



October 

31. S. Boisseree, Heidelberg 
[8206]. 
J. G. Lenz, Jena [8205]. 
G. G. Güldenapfel, Jena 
(Conc. 29. October) (,Er- 
lass . . . wegen Ablösung 
von der Mitarbeit an 
der Jenaischen Allge- 
meinen Litteraturzei- 
tung"). 



ffltimat. — f>ot-Bu<i)btuifcTcl. 



^/H5 



■V^fe'^ 



■*-fr-^ SV 



r-^-r> 



r^' n^ 



m^^ 



^m% 



X "^ 



o 

5 O 



CM hö 



o 



o; 



* 

H 
O 

> 



5 

M 
o 

CO 

a 
o 
> 

<D 



O 
CO 

a 
o 






<D 



University of Toronto 
Library 



DO NOT 

REMOVE 

THE 

CARD 

FROM 

THIS 

POCKET 



Acme I ibrary Card Pocket 
Under Pat. "Ref. Index File" 

Made by LIBRARY BUREAU 










w 




%m 






■:'ti-'>!}| 






•^. 



I 



!s^-mu^ 






vi:Vi'X^!; 



:«f^fii 



]i"?i^HI^«